Klassenkampf und Klassenkompromiss. Arbeit, Kapital und Staat in

March 23, 2018 | Author: Anonymous | Category: N/A
Share Embed


Short Description

Download Klassenkampf und Klassenkompromiss. Arbeit, Kapital und Staat in...

Description

Unicentre CH-1015 Lausanne http://serval.unil.ch

Year : 2012

Klassenkampf und Klassenkompromiss. Arbeit, Kapital und Staat in den Niederlanden und der Schweiz, 1914-1950 Adrian Zimmermann

Klassenkampf und Klassenkompromiss. Arbeit, Kapital und Staat in den Niederlanden und der Schweiz, 1914-1950 Adrian Zimmermann, 2012,

Originally published at : Thesis, University of Lausanne Posted at the University of Lausanne Open Archive. http://serval.unil.ch

Droits d’auteur L'Université de Lausanne attire expressément l'attention des utilisateurs sur le fait que tous les documents publiés dans l'Archive SERVAL sont protégés par le droit d'auteur, conformément à la loi fédérale sur le droit d'auteur et les droits voisins (LDA). A ce titre, il est indispensable d'obtenir le consentement préalable de l'auteur et/ou de l’éditeur avant toute utilisation d'une oeuvre ou d'une partie d'une oeuvre ne relevant pas d'une utilisation à des fins personnelles au sens de la LDA (art. 19, al. 1 lettre a). A défaut, tout contrevenant s'expose aux sanctions prévues par cette loi. Nous déclinons toute responsabilité en la matière.

Copyright The University of Lausanne expressly draws the attention of users to the fact that all documents published in the SERVAL Archive are protected by copyright in accordance with federal law on copyright and similar rights (LDA). Accordingly it is indispensable to obtain prior consent from the author and/or publisher before any use of a work or part of a work for purposes other than personal use within the meaning of LDA (art. 19, para. 1 letter a). Failure to do so will expose offenders to the sanctions laid down by this law. We accept no liability in this respect.

FACULTÉ DES LETTRES SECTION D’HISTOIRE

Klassenkampf und Klassenkompromiss Arbeit, Kapital und Staat in den Niederlanden und der Schweiz, 1914-1950

THÈSE DE DOCTORAT présentée à la Faculté des lettres de l’Université de Lausanne pour l’obtention du grade de Docteur ès lettres par Adrian Zimmermann Directeur de thèse Prof. Hans Ulrich Jost Jury de thèse Prof. Sébastien Guex Prof. Lex Heerma van Voss Dr. André Mach Berne, 2012

2

3

Dank Allen Personen, die mir beim Verfassen meiner Dissertation mit Rat und Tat beigestanden sind, bin ich zu grossem Dank verpflichtet. Wie die klassische Formel lautet, bin ich aber selbstverständlich für sämtliche Mängel der vorliegenden Studie selbst verantwortlich. Dank gebührt zuerst Hans Ulrich Jost. Ohne seine Anfrage an mich, im europäischen Forschungsprogramm „A Framework for Socio-Economic Development in Europe? The Consensual Political Cultures of the Small West European States in Comparative and Historical Perspective” (Smallcons) mitzuwirken, wäre diese Dissertation nie entstanden. Hans Ulrich Josts Art, mein Dissertationsprojekt zu betreuen, liess mir einen hohen Gestaltungsfreiraum. Gleichzeitig konnte ich an den entscheidenden Etappen des Forschungs- und Schreibprozesses immer auf sein unterstützendes, anregendes und nötigenfalls auch korrigierendes Eingreifen zählen und von seinem enormen historischen Wissen profitieren. Sehr dankbar bin ich auch den übrigen Mitgliedern des Prüfungskomitees: Sébastien Guex, Lex Heerma van Voss und André Mach unterzogen mein Manuskript einer ebenso schonungslosen wie aufbauenden Kritik. Ihre fundierten, sich gegenseitig ideal ergänzenden Rückmeldungen waren mir für die Schlussredaktion sehr hilfreich. An François Valloton, Cédric Humair und Malik Mazbouri geht der Dank für die wissenschaftliche, an Romain Genet für die administrative Begleitung des Prüfungsverfahrens seitens der „faculté de lettres“. Auch vom Austausch mit weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat diese Arbeit stark profitiert. Zunächst gilt mein Dank hier allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des interdisziplinären europäischen Forschungsprojekts Smallcons. Neben Hans Ulrich Jost haben vor allem der Gesamtprojektleiter Uwe Becker (Amsterdam), Christianne Smit (Groningen/Amsterdam) und Lars Bo Kaspersen (Kopenhagen) entscheidende Impulse für mein Dissertationsprojekt gegeben. Während meinen Aufenthalten in Amsterdam halfen mir die dortigen Kolleginnen Corina Hendriks, Natascha van der Zwan, Franca van Hooren und Aimee Rindoks bei der praktischen und theoretischen Orientierung in den Niederlanden. Auch die Gespräche mit den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Forschungsprojekt – Mette Anthonsen (Göteborg), Pauli Kettunen (Helsinki), Helmut Konrad (Graz), Johannes Lindvall (Göteborg), Nora Natchkova (Lausanne), Otto Penz (Wien/Graz), Martin Pletersek (Graz), Johanna Rainio (Helsinki), (Amsterdam), Bo Rothstein (Göteborg), Ulrich Schmidt-Hansen (Kopenhagen), Henrik Stenius (Helsinki), Andrea Strutz (Graz), Milka Sunell (Helsinki) und Bernard Voutat (Lausanne) – wirkten immer sehr anregend für die Entwicklung meiner Dissertation. Weiterführende Hinweise, Materialien und nützliche Kommentare zur Präsentation von Teilresultaten erhielt ich überdies namentlich von folgenden Personen: Matthieu Leimgruber (Genève), Marcel van der Linden (Amsterdam), Marc Lerner (Mississippi), Nina Fishman (Swansea †), Michel Caillat (Genève), Martin Lengwiler (Basel), Carola Togni (Bern/Lausanne), Beatrice Schumacher (Basel), Olivier Longchamp (Lausanne), Jeroen Touwen (Leiden), Stéphanie Lachat (Genève), Jonas Pontusson (Genève), Christian Koller (Bangor), Beat Brodbeck (Bern), Sébastien Farré (Genève), Ben Jackson (Oxford), Bernard Degen (Basel), Jakob Tanner (Zürich), Tobias Straumann (Zürich), Rebekka Wyler (Zürich), Marcel Hoogeboom (Utrecht) und Frans Becker (Den Haag).

4

Besonders stark unterstützten mich folgende zwei Kollegen: Philipp Müller, stellte mir eigene Manuskripte und Exzerpte zur Verfügung und gab mir kritische Rückmeldungen zu einer früheren Fassung der Arbeit. David Zimmer las die ersten beiden Kapitel einer früheren Fassung aufmerksam und kritisch durch und war immer wieder für einen Austausch über die Arbeit bereit. Das Personal der verschiedenen Archive und Bibliotheken stand mir immer wieder auch für komplexe Anfragen zur Verfügung. Wegen ihrer weit über ihre beruflichen Verpflichtungen hinausgehenden Hilfsbereitschaft namentlich erwähnen möchte ich dabei Mieke IJzermans (IISG Amsterdam), Urs Kälin (Sozialarchiv Zürich) sowie Dominique Moser-Brossy (Bibliothek/Archiv SGB, Bern). Freunde, Bekannte und Verwandte haben mich in meiner Arbeit unterstützt und daneben auch noch dafür gesorgt, dass ich nicht vergessen habe, dass es eine Welt neben der Dissertation gibt. So boten Essen und Gespräche mit Michel Berger und Bernadette Häfliger-Berger und ihren Kindern immer wieder eine willkommene Abwechslung vom Forschungs- und Schreibprozess. Dasselbe gilt für die Ausflüge mit Chantal und Jean-Claude Rennwald-Guélat, den Eltern meiner Lebenspartnerin. Meine Eltern, Verena und Rolf Zimmermann-Mathis, haben schon sehr früh mein Interesse an der Geschichte geweckt und später meine Studien in jeder Hinsicht unterstützt. Sie haben mich zudem beim Verfassen dieser Arbeit entscheidend entlastet, indem sie teilweise unter erheblichem Zeitdruck das Manuskript dieser Arbeit auf orthographische und stilistische Fehler durchlasen. Meine Schwester Regula übernahm ebenfalls kleinere Teile dieser Abschlusskorrekturen und unterstützte mich auch darüber hinaus immer sehr. Last but not least, danke ich meiner Lebenspartnerin, Line Rennwald. Ohne sie hätte ich kaum die Kraft aufgebracht, diese Arbeit abzuschliessen. Meinen Eltern und Line ist daher diese Arbeit gewidmet.

Bern, im März 2012

Adrian Zimmermann

5

Inhaltsverzeichnis Liste der Abkürzungen ........................................................................................................................ 7 1. Einleitung und historisch-soziologische Voraussetzungen ................................................................. 9 1.1. Thematik und Fragestellung......................................................................................................... 9 1.2. Herrschaft und Widerstand in der Alten Eidgenossenschaft und den Sieben Vereinigten Provinzen der Niederlande ................................................................................ 27 1.3. Die Phase der bürgerlichen Revolution 1780-1848 ................................................................... 41 1.4. Demokratisierung der Politik und organisierte Interessen ......................................................... 53 2. Kleine Staaten im Grossen Krieg ...................................................................................................... 69 2.1. Ein altes Kolonialreich und ein Binnenstaat ohne Kolonien im imperialen Zeitalter ................ 71 2.2. Die Konjunktur des Wirtschaftskriegs ....................................................................................... 85 2.3. Kriegswirtschaft und Kartellierung ............................................................................................ 93 2.4. Wirtschaftliche und soziale Folgen des Krieges ...................................................................... 111 2.5. Die Arbeiterbewegung und der Krieg ...................................................................................... 125 2.6. Vom Krieg zur Revolution? ..................................................................................................... 137 2.7. November 1918 – Der Landesstreik in der Schweiz und der „Irrtum von Troelstra“ in den Niederlanden ............................................................................. 153 3. Die „Übergangszeit“: Materielle Konzessionen, tripartite Experimente und konterrevolutionäre Bürgerkriegsvorbereitungen ................................................................................................................ 201 3.1. Aufbruch, Rückschlag, prekäre Stabilisierung – Kapital und Arbeit in den 1920er Jahren .... 205 3.2. Das Arsenal der Reaktion ........................................................................................................ 211 3.3. Zwischen funktioneller Demokratie und funktioneller Oligarchie – korporative Strategien und Strukturen in den 1920er Jahren .......................................................... 221 3.4. Möglichkeiten und Grenzen tripartiter Verhandlungen am Beispiel der Auseinandersetzungen um den Achtstundentag................................................................................................................... 251 3.5. Ansätze zur gesetzlichen Verankerung tripartiter Strukturen .................................................. 261 4. Kapitalismus in der Krise, Demokratie unter Druck, 1929-1935 .................................................... 281 4.1. Wirtschaftliche Lage und Deflationspolitik ............................................................................. 285 4.2. Der Ruf nach der harten Hand ................................................................................................. 295 4.3. Widersprüchliche Rufe nach wirtschaftlicher „Ordnung“ ....................................................... 321 4.4. Das Ende der Deflationspolitik in der innenpolitischen Blockade........................................... 363 5. Währungsabwertung, Kriegserwartung und Klassenkompromiss ................................................... 381 5.1. Rüstungskonjunktur, französische Volksfront und Abwertung ............................................... 385 5.2. Staatliche Eingriffe in die Lohnpolitik als Folge der Abwertung ............................................ 389 5.3. Direkte Vereinbarungen zwischen Gewerkschaften und Unternehmerverbänden................... 405 5.4. Korporative Erweiterungen der liberal-demokratischen Verfassung ....................................... 423

6

5.5. Politisch-ideologische Annäherung ......................................................................................... 427 5.6. Ausblick: Zweiter Weltkrieg und Nachkriegszeit .................................................................... 437 6. Schlussfolgerungen ......................................................................................................................... 457 6.1. Zusammenfassender Überblick ................................................................................................ 457 6.2. Ergebnisse ................................................................................................................................ 463 6.3. Weiterer Forschungsbedarf ...................................................................................................... 475 Quellen- und Literaturverzeichnis ....................................................................................................... 479 Quellen ............................................................................................................................................ 479 Darstellungen .................................................................................................................................. 487

7

Liste der Abkürzungen AHV

Alters- und Hinterbliebenenversicherung

AIAG

Aluminium Industrie Aktien-Gesellschaft

AKU

Algemeene Kunstzijde Unie N.V.

ARKW

Algemeene Roomsch-Katholieke Werkgeversvereeniging

ARP

Anti-Revolutionaire Partij

ASM

Arbeitgeberverband Schweizerischer Maschinenindustrieller

ASUAG

Allgemeine Schweizerische Uhrenindustrie AG

AVE

Allgemeinverbindlicherklärung

BBA

Buitengewoon Besluit Arbeidsverhoudingen

BBC

Brown Boveri Compagnie

BGB

Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei

BIGA

Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit

BPM

Bataafsche Petroleum Maatschappij

BVH

Bund für Volk und Heimat

CAB

Christlich-Sozialer Arbeiterbund

CAO

Collectieve Arbeids Overeenkomst

CGT

Confédération Générale du Travail

CHU

Christelijke Historische Unie

CMV

Christlicher Metallarbeiterverband der Schweiz

CNG

Christlichnationaler Gewerkschaftsbund

CNV

Christelijk Nationaal Vakverbond

CPN

Communistische Partij in Nederland

EIA

Entente internationale anticommuniste

EMD

Eidgenössisches Militärdepartement

EVD

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement

FDP

Freisinnig-Demokratische Partei

GAV

Gesamtarbeitsvertrag

IKRK

Internationales Komitee vom Roten Kreuz

ILO

International Labour Organisation

ISB

Internationales Sozialistisches Büro

ISK

Internationale Sozialistische Kommission

KNS

Koninklijk Nationaal Steuncomité

KPS

Kommunistische Partei der Schweiz

LFSA

Landesverband freier Schweizer Arbeiter

LSP

Liberale Staatspartij

MFO

Maschinenfabrik Oerlikon

NAS

Nationaal Arbeids-Secretariaat

NHM

Nederlandsche Handel-Maatschappij

NOT

Nederlandsche Overzee Trust-Maatschapij

8 NRC

Nieuwe Rotterdamer Courant

NSB

Nationaal-Socialistische Beweging

NSDAP

Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

NVV

Nederlandsch Verbond van Vakvereenigingen

NZZ

Neue Zürcher Zeitung

OAK

Oltener Aktionskomitee

OVB

Ostschweizerischer Volkswirtschaftsbund

PBO

Publiekrechtelijke Bedrijfs Organisatie

PvdA

Partij van de Arbeid

RKSP

Roomsch-Katholieke Staatspartij

RKWV

Rooms-Katholiek Werklieden Verbond

RSC

Revolutionair-Socialistische Comité

SBHV

Schweizerischer Bau- und Holzarbeiterverband

SBV

Schweizerischer Bauernverband

SDAP

Sociaal-Democratische Arbeiderspartij

SDP

Sociaal-Democratische Partij

SEV

Schweizerischer Eisenbahnerverband

SGV

Schweizerischer Gewerbeverband

SHIV

Schweizerischer Handels- und Industrieverein

SHV

Steenkolen Handels Vereniging

SIG

Schweizerische Industrie-Gesellschaft

SKVP

Schweizerische Konservative Volkspartei

SMP

Schweizerische Mittelpresse

SMUV

Schweizerischer Metall- und Uhrenarbeiterverband

SPD

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

SPS

Sozialdemokratische Partei der Schweiz

SSS

Société de Surveillance économique Suisse

SUVA

Schweizerische Unfallversicherungsanstalt

SVEA

Schweizerischer Verband evangelischer Arbeiter und Angestellter

SVV

Schweizerischer Vaterländischer Verband

UN

Union Nationale

VDB

Vrijzinnig-Democratische Bond

VHTL

Verband der Handels-, Transport und Lebensmittelarbeiter

VNH

Verbond voor Nationaal Herstel

VNW

Vereeniging (ab 1928: Verbond) van Nederlandsche Werkgevers

VPOD

Verband des Personals öffentlicher Dienste

VSA

Vereinigung Schweizerischer Angestelltenverbände

VSM

Verband Schweizerischer Maschinenindustrieller

ZSAO

Zentralverband Schweizerischer Arbeitgeberorganisationen

9

1. Einleitung und historisch-soziologische Voraussetzungen 1.1. Thematik und Fragestellung Die Niederlande und die Schweiz gelten als erfolgreiche kapitalistische Volkswirtschaften. Die beiden nach Fläche und Bevölkerungszahl relativ kleinen Länder weisen eine weit überdurchschnittliche Dichte von Hauptquartieren grosser transnationaler Finanz- und Industriekonzerne auf, generell werden ihre Industrie- und Dienstleistungsbetriebe als sehr wettbewerbsfähig eingestuft. Auf politischer Ebene werden beide Staaten als äusserst stabile Demokratien beschrieben, denen es weit besser als anderen Ländern gelungen sei, interne Konflikte beizulegen – der in beiden Ländern markant gewachsene Einfluss rechtspopulistischer Kräfte hat in den letzten beiden Jahrzehnten allerdings dieses Bild stark relativiert. Die Koexistenz eines erfolgreichen weltmarktorientierten Kapitalismus und einer stabilen Demokratie ist aber keine Selbstverständlichkeit: Bekanntlich sind gerade die Instabilität, der Konkurrenzkampf zwischen den Einzelkapitalisten und die zyklisch ausbrechenden Krisen prägende Merkmale des Kapitalismus. Schon dies zeigt, dass eine kapitalistische Gesellschaft nie konfliktfrei sein kann. Noch mehr gilt dies, wenn man nicht nur die Konflikte unter den Kapitaleigentümern selbst betrachtet: „Der Kampf zwischen Kapitalist und Lohnarbeiter beginnt mit dem Kapitalverhältnis selbst.“1 Der Vorherrschaft der Kapitalisten nicht nur in der Produktion, sondern darauf aufbauend auch in Gesellschaft und Politik, setzten die Lohnarbeiterinnen und Lohnarbeiter in von Land zu Land unterschiedlicher Form den gewerkschaftlichen Zusammenschluss, die genossenschaftliche Selbsthilfe und den Kampf auf politischer Ebene entgegen. Die Auseinandersetzung zwischen der Arbeiterbewegung und den die Vorherrschaft der Bourgeoisie verteidigenden Kräfte prägt sämtliche kapitalistische Gesellschaften des ausgehenden 19. und des gesamten 20. Jahrhunderts, die Niederlanden und die Schweiz machen hier keineswegs eine Ausnahme. Zeitlich und räumlich kann der Klassenkonflikt allerdings unterschiedliche Ausmasse und Formen annehmen. In den meisten kapitalistisch hochentwickelten Gesellschaften war die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts von intensiveren Klassenkämpfen geprägt als die folgenden zwanzig Jahre, in denen es zu unterschiedlichen Formen von relativ stabilen Klassenkompromissen kam. In den siebziger Jahren begann dann eine erneute Phase zugespitzter Konflikte, die vorab von einer Offensive der Kapitaleigentümer gegen die sozialstaatlichen Errungenschaften der Arbeiterbewegung geprägt war. Vor allem gestützt auf die an offenen Konflikten relativ arme Phase nach dem Zweiten Weltkrieg haben unterschiedliche Richtungen der vergleichend politisch-ökonomischen Forschung zudem unterschiedliche Formen der Beziehungen zwischen Arbeit und Kapital auf der Ebene der einzelnen Nationalstaaten identifiziert. Auf nationalhistorischer Ebene können diese Prozesse zwar als gut aufgearbeitet gelten, oft fehlt dabei aber der Blick über die Landesgrenzen, womit das Bild nationaler „Sonderfälle“ verfestigt werden kann. Auf der anderen Seite bewegen sich die sich mit diesen Themen befassenden Studien der vergleichenden politischen Ökonomie oft auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau. Diese Arbeit will somit eine Lücke zwischen den Ebenen der Nationalhistorie und der vergleichenden politischen Ökonomie schliessen und im Rahmen einer verglei1

Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, Band 1, Berlin: Dietz 1971 [Marx-Engels-Werke, Bd. 23], S. 451.

10

chenden Fallstudie den Übergang von einer Phase zunehmender offener Konflikte zwischen Arbeit und Kapital zu einer Phase nachzeichnen, in der die beiden Lager vermehrt Kompromisse fanden. Dieser Prozess verlief keineswegs bruchlos und kann weder als abgeschlossen noch als irreversibel betrachtet werden. Die Wahl fiel mit den Niederlanden und der Schweiz gerade auf zwei Staaten, die in der Nachkriegszeit als gelungene Beispiele für eine weitgehende „Pazifizierung“ des Klassenkonflikts galten.2 Dies galt sowohl für die Ebene der industriellen Beziehungen, wo beide Staaten seit dem Zweiten Weltkrieg im internationalen Vergleich wenig Arbeitskämpfe kannten, wie für die politische Ebene, wo die als politischer Arm der Arbeiterbewegung wirkende Sozialdemokratie während langer Phasen in die Regierungsverantwortung eingebunden wurde, ohne allerdings dabei eine der Entwicklung in den skandinavischen Staaten ähnliche hegemoniale Rolle zu erreichen. Im Unterschied zu den skandinavischen Ländern und Österreich, wo es ebenfalls sehr selten zu Streiks und Aussperrungen kommt, ist die Arbeiterbewegung weder in den Niederlanden noch in der Schweiz besonders stark: Der gewerkschaftliche Organisationsgrad liegt in beiden Ländern im europäischen Vergleich lediglich im unteren Mittelfeld. Überdies bestehen bis heute neben der linksorientierten Hauptrichtung der Gewerkschaften konfessionelle und statusorientierte Minderheitsgewerkschaften.3 Die Sozialdemokratischen Parteien waren in beiden Ländern nur ungefähr gleich stark wie die jeweils stärkste bürgerliche Partei, die kommunistischen Parteien blieben landesweit gesehen in beiden Ländern unbedeutende Splittergruppen. Die bürgerlichen Parteien zusammen verfügten immer über eine komfortable Mehrheit. Trotz ihrer relativen Schwäche sind die Gewerkschaften allerdings stark in den politischen Meinungsbildungsprozess eingebunden. Über die traditionell enge Verbindung mit der Sozialdemokratie hinaus sind die Gewerkschaften in den in beiden Ländern gut ausgebauten Institutionen der vorparlamentarischen Meinungsbildung vertreten: Über den Wirtschafts- und Sozialrat und weitere Konsultativgremien in den Niederlanden, über Vernehmlassungsverfahren, ausserparlamentarische Expertenkommissionen und die Referendumsdemokratie in der Schweiz üben die Gewerkschaften, die Unternehmerverbände und weitere Interessengruppen eine prägende Rolle auf die niederländische und schweizerische Politik aus. Beiden Ländern ist also eine machtpolitische Konstellation gemeinsam, in der die Gewerkschaftsbewegung zwar in die wirtschafts- und sozialpolitischen Entscheidungsprozesse eingebunden ist, sich aber wegen ihres relativ schwachen Organisationsgrads in der Regel gegenüber den Kapitalvertretern mit einer subalternen Rolle begnügen muss. Ideologisch spiegelt sich dies in der hohen Bedeutung, die einer moderaten Gewerkschaftspolitik für den wirtschaftlichen Erfolg der beiden Staaten zugesprochen wird. In der Schweiz wird der Akzent dabei mehr auf den „Arbeitsfrieden“ in den Niederlanden auf die „Lohnzurückhaltung“ gelegt. Die Forschung hat 2

Der aus der Tradition der niederländischen Forschung zum konfessionellen Konflikt stammende Begriff der „pacification“ wurde von der vergleichenden Politikforschung auch auf den Klassenkonflikt angewendet. Vgl. z.B.: Hanspeter Kriesi, Koopmans, Ruud, Duyvendak, Jan Willem, Giugni, Marco G.: New social movements in Western Europe. A comparative analysis, London: UCL Press 1995, wo argumentiert wird, dass die „Pazifizierung“ des Klassenkonflikts in den Niederlanden und der Schweiz die Entstehung „neuer sozialer Bewegungen“ begünstigt habe. 3 Vgl. für einen Überblick der Entwicklung der Gewerkschaften seit dem Zweiten Weltkrieg: Jelle Visser: "The Netherlands", in: Bernhard Ebbinghaus und Ders. (Hg.), Trade Unions in Western Europe since 1945, London: Macmillan 2000, S. 429-501 und Bernhard Ebbinghaus, Fluder, Robert: "Switzerland", ebd., S. 657-703.

11

dabei gezeigt, dass die tatsächliche ökonomische Bedeutung dieser „sozialpartnerschaftlichen“ Ideologien eher übertrieben wird.4 Gewiss waren somit in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine relativ hohe politische Stabilität und eine Tendenz zum Austragen wichtiger gesellschaftlicher Konflikte auf dem Verhandlungsweg Merkmale beider Staaten. Doch gilt es diese Tendenzen zu erklären, sie bilden nicht selbst eine Erklärung. Geschichtsdeutungen, die in den Niederlanden und der Schweiz eine historische konstante Tendenz zum friedlichen Ausgleich unterstellen,5 sind nicht nur in hohem Grad ideologieverdächtig, sondern schlicht empirisch falsch: Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war in beiden Staaten von scharfen Klassenkämpfen gekennzeichnet, die im November 1918 gleichzeitig ihren Höhepunkt fanden. Auch die Krisen der 1920er und 1930er Jahre führten in beiden Staaten zu harten Auseinandersetzungen zwischen den vorherrschenden Strategien der bürgerlich-kapitalistischen Kräfte, auf die Krise mit einer Senkung der Produktionskosten zu antworten, und den Abwehrkämpfen der Arbeiterbewegung für die Verteidigung der Löhne und der damals noch sehr bescheidenen Sozialleistungen. Auch in den Niederlanden und der Schweiz entstanden damals faschistische Gruppen, die als Weg aus der Krise die Beseitigung der Demokratie und der Koalitionsfreiheit im Rahmen einer autoritär-korporativen Ordnung propagierten. Erst kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zeichnete sich eine Annäherung zwischen den Standpunkten der Interessengruppen ab. Darauf aufbauend konnte sich dann in der Nachkriegszeit ein stabiler, aber aufgrund der klar weiterbestehenden Vorherrschaft der Kapitalinteressen asymmetrischer Klassenkompromiss herausbilden.

1.1.1. Forschungsstand und relevante theoretische Ansätze Der Konflikt zwischen Lohnarbeit und Kapital und die stark umstrittene Frage, ob er sich im Verlauf der kapitalistischen Entwicklung abschwächt oder zuspitzt, standen spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts, als das Werk von Karl Marx auch von bürgerlichen Sozialwissen-

4

Vgl. generell für aktuelle politisch-ökonomische Untersuchungen der beiden Staaten: Christine Trampusch, André Mach (Hg.): Switzerland in Europe. Continuity and change in the Swiss political economy, London: Routledge 2011; Corina Hendriks: The story behind the Dutch Model. Consensual politics of wage restraint, Oisterwijk: Uitgeverij BOXPress 2011; Uwe Becker (Hg.): The Changing Political Economies of Small West European Countries, Amsterdam: University Press 2011; Ders. (Hg.): Maatschappij & Nederlandse Politiek: historisch en vergelijkend, Amsterdam: Het Spinhuis 1998; Ders., Schwartz, Herman (Hg.): Employment 'Miracles'. A Critical Comparison of the Dutch, Scandinavian, Swiss, Australian and Irish Cases versus Germany and the US, Amsterdam: University Press 2005. Speziell zur sehr starken aber tatsächlich gegenüber den Unternehmerverbänden doch subalternen Rolle der Gewerkschaften im schweizerischen liberalen Korporatismus in den 70er und 80er Jahren: Peter J. Katzenstein, „Capitalism in One Country? Switzerland in the International Economy”, in: International Organization, 4 (1980), S. 530 ff. Hanspeter Kriesi: “The Structure of the Swiss Political System”, in: Gerhard Lehmbruch, Schmitter, Philippe C. (Hg.), Patterns of Corporatist Policy-Making, London 1982, S. 133-162. 5 Vgl. für eine Kritik solcher harmonisierender Geschichtsbilder in der Schweiz: Hans Ulrich Jost: "Critique historique du consensus helvetique. Si le legendaire Guillaume Tell et le mythe du serment du Grütli ne nourrissent plus guère l'imaginaire de la jeune génération, la Suisse comme pays modèle du consensus est un cliché qui se porte bien", in: Traverse, 2001, Nr. 3, S. 57-79. In der entsprechenden Ausgabe der Zeitschrift Traverse finden sich auch weitere Beiträge zum Thema, ob die Schweiz wirklich ein « Land des Konsens’ » sei. Einen ähnlichen Überblick für die Niederlande leistet der folgende Sammelband: Dennis Bos; Henk te Velde; Maurits Ebben (Hg.): Harmonie in Holland. Het poldermodel van 1500 tot nu, Amsterdam: Bert Bakker 2007.

12

schaftlern wie Max Weber rezipiert wurde, im Zentrum der sozialgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Auseinandersetzungen.6 In den Niederlanden und der Schweiz zeigt sich, wie in anderen – aber keinesfalls allen – Staaten, ein Kontrast zwischen einer stärker von offen mittels Kampfmassnahmen ausgetragenen Phase der Klassenbeziehungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer stärker von Verhandlungen und Kompromissen geprägten Phase in den 30 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Dieser Kontrast ist in den Geschichts- und Sozialwissenschaften lange unter dem Begriff der „Integration der Arbeiterbewegung“ abgehandelt worden. In der niederländischen Historiographie wird oft auch der weitgehend gleichbedeutende, von Frits Jong geprägte Begriff des „Hineinwachsens“ („ingroei“) der Arbeiterbewegung in Gesellschaft und Staat verwendet. Die Konzepte blieben eher unscharf, sie können für eine ideologische Anpassung an bestehende bürgerliche Normen, für eine Teilnahme der sozialdemokratischen Parteien an bürgerlich dominierten Regierungen und für die Anerkennung der Gewerkschaften als Verhandlungspartner durch Staat und Unternehmer stehen. Je nach politischem Standpunkt der Forscher wurde diese Integration zudem positiv als Teil einer Emanzipation der Arbeiterklasse oder gerade umgekehrt als eine Unterordnung der Arbeiterorganisationen unter die vorherrschenden bürgerlichen Normen betrachtet. Bis in die 1970er Jahre überwogen Stimmen, die von einer Unumkehrbarkeit des wie auch immer verstanden Integrationsprozesses ausgingen, seither wird auf die erneut zunehmende Spannungen verwiesen. Eine ausgesprochene Schwachstelle vieler Studien zur „Integration der Arbeiterbewegung“ ist zudem, dass sie die „andere Seite“ nicht oder nur unzureichend in den Blick nehmen und daher etwas überspitzt formuliert dazu tendieren, Veränderungen im Verhältnis von Kapital und Arbeit aus den Binnendiskussionen der Arbeiterbewegung abzuleiten.7 Eine parallele Lektüre von Studien zur Geschichte der Arbeiterbewegung und zur Geschichte von Unternehmen, Unternehmerverbänden, Organisationen der politischen Rechten und den für die Klassenkämpfe relevanten Staatsapparaten8 ist daher notwendig, um die Frage nach Veränderungen in den Beziehungen zwischen Arbeit, Kapital und Staat umfassender klären zu können. 6

Vgl. in diesem Kontext für eine überzeugende Analyse Webers als eines für einen „fordistischen“ Modernisierungsblock aus Industriekapital und Facharbeiterschaft eintretenden „organischen Intellektuellen“ der modernistischen Fraktionen der deutschen Bourgeoisie: Jan Rehmann: Max Weber: Modernisierung als passive Revolution. Kontextstudien zu Politik, Philosophie und Religion im Übergang zum Fordismus, Hamburg: ArgumentVerlag 1998. 7 Vgl. u.a. folgende Werke : Frits de Jong Edz.: Om de plaats van de arbeid. Een geschiedkundig overzicht van ontstaan en ontwikkeling van het Nederlands Verbond van Vakverenigingen, Amsterdam: Arbeiderspers 1956; Ger Harmsen, Reinalda, Bob: Voor de bevrijding van den arbeid. Beknopte geschiedenis van de nederlandse vakbeweging, Nijmegen: SUN 1975; Bas van Dongen: Revolutie of integratie. De Sociaal Democratische Arbeiders Partij in Nederland (SDAP) tijdens de Eerste Wereldoorlog, Amsterdam: Stichting beheer IISG 1992; Dennis Bos: "Oproer en overleg: socialisten tussen conflict en consensus", in: ders., Ebben, Maurits, Velde, Henk te (Hg.), Harmonie in Holland. Het poldermodel van 1500 tot nu, Amsterdam: Bert Bakker 2007, S. 152175; Bernard Degen: Abschied vom Klassenkampf. Die partielle Integration der schweizerischen Gewerkschaftsbewegung zwischen Landesstreik und Weltwirtschaftkrise (1918-1929), Basel: Helbing & Lichtenhahn 1991; Markus Kübler: Die Integration des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes in das politische System der Schweiz in den Jahren 1908 bis 1939 (Diss. Universität Bern), Bern 1998; Karl Schwaar: Isolation und Integration. Arbeiterkulturbewegung und Arbeiterbewegung in der Schweiz 1920-1960, Basel: Helbing und Lichtenhahn 1993; Oskar Scheiben: Krise und Integration. Wandlungen in den politischen Konzeptionen der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz 1928-1936. Ein Beitrag zur Reformismusdebatte, Zürich: Chronos 1987. 8 Vgl. z.B.: Jan Bruggeman, Camijn, Aart: Ondernemers verbonden. 100 jaar central ondernemingsorganisaties in Nederland, hg. v. VNO-NCW, Wormer: Inmerc 1999; Keetie Sluyterman: Kerende kansen. Het Nederlandse bedrijfsleven in de twintigste eeuw, Amsterdam : Boom 2003; Ries Bode: "De Nederlandse bourgeoisie tussen de

13

Kaum umstritten dürfte zwischen den unterschiedlichen Interpretationen aber sein, dass sich in den Jahren unmittelbar vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden und der Schweiz eine Form der industriellen Beziehungen zwischen Gewerkschaften und Unternehmerverbänden verfestigte, die von zunehmend stärker institutionalisierten Verhandlungen geprägt war. Die Gewerkschaften und die Unternehmerverbände wurden zudem vom Staat als legitime Interessenvertretungen anerkannt und sowohl in die Vorphase der legislativen Ausformulierung als auch in den exekutiven Vollzug der den Arbeitsmarkt regulierenden staatlichen Rechtsnormen einbezogen. Wegen dieser und weiterer, stärker die Koordination als die Konkurrenz der wirtschaftlichen Akteure fördernden Strukturen werden im „Varieties of Capitalism“-Ansatz die Niederlande, die Schweiz und die übrigen kleinen westeuropäischen Staaten zusammen mit der BRD, Frankreich und Japan zu den „coordinated market economies“ in Abgrenzung zu den „liberal market economies“ der angelsächsischen Länder gezählt.9 Von einer starken Verflechtung staatlicher und verbandlicher Institutionen geprägte Formen der industriellen Beziehungen im Speziellen und der Wirtschafts- und Sozialpolitik im Allgemeinen werden seit den 1970er und 1980er Jahren in der sozialwissenschaftlichen Debatte als „korporatistisch“ oder „neokorporatistisch“ bezeichnet. Auch das Verhältnis von organisierten Interessen in den Niederlanden10 und der Schweiz11 wurde seither oft in den Kategorien der Neokorporatismus-Theorie analysiert. Die wichtigsten Anstösse für diese Debatte gingen von den Politikwissenschaftern Philipp C. Schmitter und Gerhard Lehmbruch aus. Entwickelt wurde die politikwissenschaftliche Korporatismustheorie in Abgrenzung zur älteren Theorie des Pluralismus. Pluralistische Verhältnisse bestehen dann, wenn Interessengruppen in liberalen Demokratien in freier Konkurrenz Druck auf die politischen Behörden ausüben. Von neokorporatistischen Verhältnissen könne demgegenüber gesprochen werden, wenn zentralisierte Interessenverbände im Rahmen institutionalisierter Beziehungen zum Staat eine Monopolstellung erreichen.12 Auch von einflussreichen Historikern ist der Korporatismusbegriff übernommen worden.13 twee wereldoorlogen", in: Cahiers voor de Politieke en Sociale Wetenschappen 2 (1979), Nr. 4, S. 9-50; Christian Werner: Für Wirtschaft und Vaterland. Erneuerungsbewegungen und bürgerliche Interessengruppen in der Deutschschweiz 1928-1947, Zürich: Chronos 2000; Roman Rossfeld, Straumann, Tobias (Hg.): Der vergessene Wirtschaftskrieg. Schweizer Unternehmen im Ersten Weltkrieg, Zürich: Chronos 2008; 9 Peter A. Hall, David Soskice (Hrsg.), Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford 2001. 10 Vgl. u.a.: Erwin Zimmermann: Neokorporative Politikformen in den Niederlanden. Industriepolitik, kollektive Arbeitsbeziehungen und hegemoniale Strukturen seit 1918, Frankfurt/M./New York: Campus 1986. Jelle Visser, Anton Hemerijck: ’A Dutch miracle’: job growth, welfare reform and corporatism in the Netherlands, Amsterdam: University Press 1997; Roelof Fernhout, Han J.G Verhallen, Patrice Ekke Visser,(Hg.): Corporatisme in Nederland. Belangengroepen en democratie, Alphen aan den Rijn: Samsom 1980. 11 Vgl. u.a. : Georges Piotet, Clive Loertscher: Le corporatisme dans la législation sur la vente de la force de travail en Suisse (1874-1978), Lausanne: Institut de science politique 1979 ; H. Kriesi: "The Structure of the Swiss Political System", S. 133-162. Klaus Armingeon: "A prematurely announced death? Swiss corporatism in comparative perspective", in: C. Trampusch, A. Mach, (Hg.), Switzerland in Europe, S. 165-185. 12 André Mach: La Suisse entre internationalisation et changements politiques internes. La législation sur les cartels et les relations industrielles dans les années 1990, Lausanne: (Thèse faculté SSP, Univ. de Lausanne) 2001, S. 88 f. 13 Am Prominentesten: Charles S. Maier: Recasting bourgeois Europe. Stabilization in France, Germany and Italy in the decade after World War I, Princeton: Univ. Press 1988 sowie Hans-Ulrich Wehler: Von der 'Deutschen Doppelrevolution' bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs 1849-1914, München: C.H. Beck 1995 [Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 3], S. 662-665. Vgl. zu den Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung des Kor-

14

Die Korporatismustheorie wirkt unbestimmt und widersprüchlich. Schon die Begriffswahl irritiert: Der Begriff „Korporatismus“ oder „Korporativismus“ steht bekanntlich ebenfalls für eine neo-romantische Ideologie, die anstelle der parlamentarischen Demokratie einen autoritären Ständestaat propagierte, die Koalitionsfreiheit beseitigen und berufsständische Zwangsverbände einführen wollte. Diese autoritär-korporatistische Ideologie war in der antidemokratischen Rechten der Zwischenkriegszeit weitverbreitet. Sie spielte eine wichtige Rolle in der Propaganda – und, wie noch zu zeigen sein wird, weit weniger in den tatsächlichen Herrschaftsverhältnissen – faschistischer und rechtsautoritärer Diktaturen.14 Eines der wichtigsten Merkmale faschistischer und autoritär-korporatistischer Regimes ist gerade die Zerschlagung der freien Gewerkschaften, deren starke politische Stellung umgekehrt gerade eines der Merkmale „neokorporatistischer“ Verhältnisse ist. Zur Geschichte der unterschiedlichen „korporatistischen“ Ideologien und Bewegungen in den Niederlanden und der Schweiz liegt eine umfangreiche Literatur vor. Dabei zeigt sich ein wichtiger Unterschied in den beiden nationalen Historiographien: In der niederländischen Literatur wurde den korporatistischen Strömungen eine wichtige Rolle in der Vorgeschichte der tripartiten Verhandlungssysteme der Nachkriegszeit eingeräumt, in der schweizerischen Literatur überwiegen dagegen Stimmen, die das Scheitern der korporatistischen Projekte und ihre Diskreditierung durch eine teilweise Verbindung mit dem Faschismus betonen.15 Deshalb soll die Bedeutung dieser Strömungen in beiden Ländern verglichen und danach gefragt werden, ob sie einen Einfluss auf das Zustandekommen der in der Neokorporatismus-Debatte diskutierten Institutionen hatten. Zumindest Philipp C. Schmitter, der zuvor zu den in den 1960er Jahren noch bestehenden autoritär-korporatistischen Regimes auf der iberischen Halbinsel und in Lateinamerika gearbeitet hatte, verwendete den Begriff „Korporatismus“ im vollen Bewusstsein seiner paradoxen Bedeutung. Später berichtete Schmitter, dass ihm die Parallelen zwischen den iberischen und lateinamerikanischen Regimes und gewissen Zügen der Interessenvermittlung in einigen europäischen Staaten während der zufälligen Lektüre eines Artikels in der „Tribune de Genève“ über die schweizerische Milchwirtschaft aufgefallen sei.16 Schmitter spielte mit dem Titel poratismuskonzepts in den Geschichtswissenschaften auch: Hans-Jürgen Puhle: "Historische Konzepte des entwickelten Industriekapitalismus. 'Organisierter Kapitalismus' und 'Korporatismus'", in: Geschichte und Gesellschaft 10 (1984), Nr. 2, S. 165-184; Larry G. Gerber: "Corporatism and State Theory", in: Social Science History 19 (1995), Nr. 3, S. 313-332. 14 Vgl. als Einstieg zur Ideengeschichte der vielfältigen korporativen Strömungen folgende Überblicksdarstellugnen: Peter Cornelius Mayer-Tasch: Korporativismus und Autoritarismus. Eine Studie zu Theorie und Praxis der berufsständischen Rechts- und Staatsidee, Frankfurt am Main: Athenäum 1971; Ralph H. Bowen: German Theories of the Corporative State 1870-1919, Mc Graw Hill/New York 1953; Ulrich Nocken: "Korporatistische Theorien und Strukturen in der deutschen Geschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts", in: Ulrich von Alemann (Hg.), Neokorporatismus, Frankfurt/M./New York: Campus 1981, S. 17-39; Anthony Black: Guilds and Civil Society in European Political Thought. From the Twelfth Century to the Present, Cambridge 1984; Bob Jessop: "Korporatismus", in: Wolfgang Fritz Haug (Hg.), Knechtschaft bis Krise des Marxismus, Hamburg: Argument 2010, S. 1812-1833 [Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 7.2]. Zum Verständnis des Verhältnisses von korporatistischer und faschistischer Ideologie ist grundlegend: Zeev Sternhell: Ni droite ni gauche. L'idéologie fasciste en France, Bruxelles: Fayard 3. Aufl. 2000. 15 Die einschlägige Literatur wird nicht an dieser Stelle, sondern im Rahmen der die entsprechenden Ideologien, Projekte und Bewegungen behandelnden Kapitel (namentlich in den Abschnitten 3.3. und 4.3.) nachgewiesen wird. 16 Philippe C. Schmitter: "Autobiographical reflections: or how to live with a conceptual albatross around one’s neck", in: Hans Daalder (Hg.), Comparative European Politics: The Story of a Profession, London, Washington: Pinter 1996, S. 291 f.

15

seines provokativen, die politikwissenschaftliche Neokorporatismus-Diskussion anstossenden Artikels auf ein Werk Mihaïl Manoïlescos an. Dieser protektionistische Nationalökonom war während des Zweiten Weltkriegs zeitweise Minister des rumänischen Kollaborationsregimes. Von Manoïlesco inspiriert sind auch wesentliche Teile von Schmitters Korporatismusdefinition. Im Sinne eines Weber’schen Idealtypus verwendet Schmitter den Korporatismusbegriff für Systeme der Interessenrepräsentation und -vermittlung. Diese könnten dann als „korporatistisch“ gelten, wenn gewissen Organisationen (in der Regel den Spitzenverbänden von Arbeit und Kapital) vom Staat ein Monopol auf die Vertretung bestimmter Interessen eingeräumt werde: „Corporatism can be defined as a system of interest representation in which the constituent units are organized into a limited number of singular, compulsory, noncompetitive, hierarchically ordered and functionally differentiated categories, recognized or licensed (if not created) by the state and granted a deliberate representational monopoly within their respective categories in exchange for observing certain controls on their selection of leaders and articulations of demands and supports.” 17

Den so definierten Korporatismus unterschied Schmitter von anderen Systemen der Interessenvermittlung, die er als Monismus (Kontrolle der Interessenvertretungen durch eine diktatorisch regierende Einheitspartei), Pluralismus und Syndikalismus bezeichnete. Je nachdem, ob die Merkmale eines korporativen Systems der Interessenvermittlung durch staatlichen Zwang oder aufgrund von freiwilligen Absprachen oder als Folge freier Konkurrenz zwischen Interessenverbänden entstünden, sei dabei zwischen dem „state corporatism“ in rechtsgerichteten Diktaturen und dem „societal corporatism“ innerhalb liberaler Demokratien zu unterscheiden. Auch hier knüpfte Schmitter explizit an Manoïlesco an: Dieser forderte einen „corporatisme pur, c’est-à-dire le système politique où la seule source du pouvoir législatif suprême est constitué par les corporations“. Wo korporative Vertretungen mit anderen Repräsentationsformen koexistierten, sprach Manoïleso von „corporatisme subordonné“. Die Koexistenz von demokratisch-parlamentarischen und korporativen Repräsentationsmodellen hielt er dabei auf Dauer für unmöglich, eine faschistische Parteidiktatur dagegen für ein zur Verwirklichung seiner korporatistischen Utopie notwendiges Übergangsstadium.18 Mit präziseren Kriterien und näher an den realen Verhältnissen als Schmitter unterschied Gerhard Lehmbruch zwischen einem „autoritären“ und einem „liberalen Korporatismus“. Im Unterschied zum autoritären bleibe der liberale Korporatismus eingebettet in ein liberaldemokratisch verfasstes politisches System und respektiere die Koalitions- und Vereinsfreiheit. Zwar war Lehmbruch mit Schmitter einverstanden, dass dabei die traditionellen Grenzen zwischen Staat und Gesellschaft zunehmend verwischt würden, entscheidend sei aber, dass die Verbände ihre Arrangements freiwillig eingingen und sie auch wieder aufkündigen könnten. Zudem sei Korporatismus nicht bloss, wie Schmitter annehme, eine Form der Interessenvertretung und -vermittlung. Kennzeichnend für den Korporatismus sei vielmehr eine zunehmende Verflechtung von Spitzenverbänden und Staatsbürokratie, welche mit dem klassischen Begriff der Interessenvertretung nicht zu fassen sei. Für Lehmbruch stellte der Korporatismus daher ein umfassendes, durch die „Konzertation“ der Aktivitäten von Wirtschaftsverbänden,

17

Philippe C. Schmitter: "Still the Century of Corporatism?", in: Review of Politics 36 (1974), Nr. 1, S. 93 f. Ebd., 102-105. Mihaïl Manoïlesco: Le siècle du corporatisme. Doctrine du corporatisme intégral et pur, Paris o.Jg. S. 156-164. 18

16

Staat und Gewerkschaften sowie ihre permanente Partizipation an der Politikentwicklung und -implementierung geprägtes System der „Gesellschaftsteuerung“ dar.19 Lehmbruchs Beitrag zur Korporatismusdiskussion schliesst damit eng an einen anderen Diskussionsstrang der vergleichenden Politikforschung an, der sich generell für staatliche Konfliktlösungsmechanismen interessierte. Lehmbruch verstand die Konkordanzdemokratie, den Föderalismus und den liberalen Korporatismus als die drei Hauptbestandteile einer spezifischen Form der staatlichen Steuerung, die er schliesslich „korporative Verhandlungsdemokratie“ nannte. Besonders starke derartige Züge wiesen die politischen Systeme in „Westmitteleuropa“ auf, worunter Lehmbruch die Niederlanden, die Schweiz, Belgien, Österreich und die Bundesrepublik Deutschland subsummiert. Letztlich seien diese gemeinsamen Merkmale in der Geschichte der Staatsbildung in diesem Raum in der frühen Neuzeit zu suchen, die von der Auflösung des Heiligen Römischen Reichs und den konfessionellen Kriegen und Friedensschlüssen geprägt sei.20 Ein grosser Teil der politikwissenschaftlichen Literatur über die Niederlande und die Schweiz beschäftigt sich mit dem in beiden Staaten auftretenden Paradox, dass eine stark fragmentierte Gesellschaft zugleich eine hohe politische Stabilität aufweist. Dabei ist oft betont worden, dass gewisse staatliche und gesellschaftliche Institutionen, eine Konfliktlösung über Kompromisse und Verhandlungen befördert hätten (consociational democracy). In der Schweiz sind hier vor allem die plebiszitären Volksrechte des Referendums und der Initiative zu nennen, von denen laut Neidhart ein eigentlicher Kompromisszwang ausgeht. 21 Weitere derartige Institutionen in der Schweiz sind der Föderalismus und die Konkordanzregierung. Arend Lijphart beschrieb die niederländische Politik als ein System von unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindenden Verhandlungen zwischen den Spitzen der weltanschaulichen „Säulen“. Grundlage sei ein institutioneller Konsens über gemeinsame Spielregeln, der es den Eliten der „Säulen“ ermögliche, trotz der sehr unterschiedlichen Wertvorstellungen ihrer Basis, die grundlegenden Konflikte zu entpolitisieren und so tragfähige Kompromisse zu erreichen. 22 Hans Daalder führte dagegen die Stabilität in der stark fragmentierten niederländischen Gesellschaft auf ein seiner Einschätzung nach bereits in der Verwaltungspraxis der Oligarchien der frühneuzeitlichen niederländischen Republik auftretendes Kompromissdenken der Eliten („schikken en plooien“) zurück.23 Die neuere historische Forschung hat zudem auf andere Institutionen hingewiesen namentlich die von der Krone eingesetzten Bürgermeister und Kommissäre (Statthalter in den Provinzen), die mit den gewählten lokalen und provinziellen

19

Gerhard Lehmbruch: "Liberal Corporatism and Party Government", in: Comparative Political Studies 10 (1977), S. 91-126. Vgl. für eine gute kritisch-kontrastierende Diskussion der beiden Hauptdefinitionen von Schmitter und Lehmbruch und weiterer stärker auf ideologische Seite betonender Korporatismusdefinitionen auch: Göran Therborn: "Does Corporatism Really Matter? The Economic Crisis and Issues of Political Theory", in: Journal of Public Policy 7 (1987), Nr. 3, S. 263 f. 20 Gerhard Lehmbruch: „Die korporative Verhandlungsdemokratie in Westmitteleuropa“, in: Schweizerische Zeitschrift für Politikwissenschaft 2 (1996), Nr. 4, S. 19-41. 21 Leonhard Neidhart: Plebiszit und pluralitäre Demokratie. Eine Analyse des schweizerischen Gesetzesreferendums, Bern : Francke 1970. 22 Arend Lijphart: The politics of accommodation. Pluralism and democracy in the Netherlands, Berkeley: University of California Press 2. Aufl. 1975. 23 Hans Daalder: "Oud-republikeinse veelheid en democratisering in Nederland", in: BMGN CII (1987), S. 516531; Ders.: "The Consociational Democracy Theme", in: World Politics 26 (1974), Nr. 4, S. 604-621.

17

Regierungen auf dem Verhandlungsweg Entscheidungen treffen müssen.24 Weiter für die Niederlande zu erwähnen ist das komplizierte und oft langwierige Regierungsbildungsverfahren: Von der Krone ernannte Vermittler (sogenannte Formateure und Informateure) loten dabei im Vorfeld der eigentlichen Regierungsbildung die parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse aus. Zudem kommt es gelegentlich auch zur Bildung „ausserparlamentarischer“ Regierungen.25 Beide Staaten führten zudem am Ende des Ersten Weltkriegs das Proporzwahlrecht ein. Im Unterschied zu den industriellen Beziehungen liegen für diese Institutionen bereits einige historisch orientierte politikwissenschaftliche Darstellungen vor, die einen direkten Vergleich zwischen den Niederlanden und der Schweiz ziehen.26 Ebenfalls relativ umfangreich ist die für das Verständnis dieser Zusammenhänge grundlegende vergleichendhistorische Literatur zur Staatsbildung und Konfessionalisierung in den Niederlanden und der Schweiz während der frühen Neuzeit.27

Unter der kaum überblickbaren Menge der Beiträge zur Neokorporatismus-Diskussion sind jene von Peter Katzenstein für die vorliegende Arbeit besonders bedeutsam. Dies zum einen, weil er sich mit den wirtschaftlich erfolgreichen kleineren westeuropäischen Staaten beschäftigt und dabei auch ausführlich auf die strukturellen Ähnlichkeiten zwischen der niederländischen und der schweizerischen Gesellschaft eingeht. Zum anderen, weil Katzenstein explizit den Anspruch erhebt, eine historische Erklärung für die von ihm als gelungene Verbindung von wirtschaftlicher Flexibilität und politischer Stabilität interpretierte Wirtschaftspolitik in den kleineren Staaten zu liefern. Auch für Katzenstein ist dabei der Korporatismusbegriff zentral. Wo Schmitter vom „gesellschaftlichen“, Lehmbruch vom „liberalen Korporatismus“ spricht, verwendet Katzenstein den Begriff „demokratischer Korporatismus“, der durch drei Merkmale geprägt sei: Eine vorherrschende sozialpartnerschaftliche Ideologie, ein System konzentrierter und zentralisierter Interessengruppen und eine freiwillige und informelle Koordination der konfligierenden Ziele zwischen den wichtigsten Wirtschaftsverbänden, Staatsbürokratien und politischen Parteien. Katzenstein führt damit also das Element der „sozialpartnerschaftlichen“ Ideologie ein und verbindet es mit zwei Merkmalen, die sich weitgehend mit den beiden Definitionen von Schmitter (zentralisierte Interessengruppen) und Lehmbruch (freiwillige und informelle Koordination) decken. In den kleineren Staaten seien alle diese Merkmale stärker vorhanden als in den grösseren, wobei Japan und Deutschland teilweise Ausnahmen darstellten. Den so definierten „demokratischen Korporatismus“ unterteilt Katzenstein in zwei Subkategorien: Den „sozialen Korporatismus“ der nordischen Staaten und

24

Nico Randeraard: "Het geplooide land. De pacificierende rol van de commissarissen des Konings en burgemeesters", in: J.C.H. Blom, Jaap Talsma (Hg.), De verzuiling voorbij. Godsdienst, stand en natie in de lange negentiende eeuw, Amsterdam: Het Spinhuis 2001, S. 134-153. 25 Philip van Praag Jr.: "Hoe uniek is de Nederlandse consensusdemokratie?", in: Uwe Becker (Hg.), Maatschappij & Nederlandse Politiek: historisch en vergelijkend, Amsterdam: Het Spinhuis 1998, S. 285-310. 26 Hans Daalder: "On Building Consociational Nations: The Cases of the Netherlands and Switzerland, in: International Social Science Journal 23, S. 355-370; Hanspeter Kriesi: "Federalism and Pillarization: The Netherlands and Switzerland Compared", in: Acta Politica, 1996, Nr. 4, S. 539-556. 27 Vgl. die Beiträge zu folgendem Tagungsband André Holenstein; Thomas Maissen; Maarten Prak (Hg.), The republican alternative. The Netherlands and Switzerland compared, Amsterdam 2008 und die darin aufgenommene umfangreiche Bibliographie von Simon Hari: "Bibliography of Pre-Modern Swiss-Dutch Relations", ebd., S. 331-351

18

Österreichs unterscheidet er vom „liberalen Korporatismus“ in Belgien, den Niederlanden und der Schweiz.28 Katzensteins Arbeiten sind somit wegen seines historischen Anspruchs und wegen seiner Konzentration auf die kapitalistisch erfolgreichen, aussenwirtschaftsorientierten kleineren westeuropäischen Staaten für einen historischen Vergleich der Beziehungen zwischen Arbeiterklasse, Kapitalbesitzern und Staat in den Niederlanden und der Schweiz besonders relevant. Doch zeigt Katzensteins geschriebene Arbeit auch die Notwendigkeit einer historischkritischen Untersuchung dieser Beziehungen: Mit gelegentlich stark suggestivem Unterton trägt Katzenstein Argumente für seine Hauptthese zusammen, wonach es den kleineren Staaten über ihre demokratisch-korporatistischen Arrangements gelungen sei, eine erfolgreiche Positionierung auf dem Weltmarkt mit einer internen Kompensation der negativen Folgen des kapitalistischen Wettbewerbs zu verbinden. Dabei tendiert er dazu, die Geschichte der behandelten Kleinstaaten im Hinblick auf den Kompromisscharakter der industriellen Beziehungen in der Nachkriegszeit teleologisch zu lesen. So betont er die Annäherung der Arbeitsmarktparteien unter dem Druck äusserer Bedrohung in der Zeit vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg, bleibt aber weitgehend eine Erklärung dafür schuldig, warum die äussere Bedrohung zur Zeit des Ersten Weltkriegs nicht zu ähnlichen Resultaten, sondern in den Niederlanden und der Schweiz vielmehr gerade zu einer stärkeren Konfrontation geführt hat.29 Die neuere, sozialwissenschaftlich ausgerichtete Geschichtsforschung zu den Niederlanden und der Schweiz konnte Katzenstein erst am Rand wahrnehmen. Ein wesentliches Ergebnis der kritischen historischen Forschung in beiden Ländern ist es aber gerade, gegenüber nationalideologisch gefärbten Geschichtsbildern die sozialen Konflikte stärker betont zu haben. Eine Konfrontation von Katzensteins Thesen zu den historischen Ursprüngen des demokratischen Korporatismus mit dem heutigen Stand der historischen Forschung und mit gezielten Quellenanalysen ist daher ein wichtiger Teil der vorliegenden Arbeit.

Mit dem Begriff „Korporatismus“ wurden also sehr unterschiedliche, ja gegensätzliche Ideologien Institutionen, Strukturen und Strategien belegt. Es ist offensichtlich, dass ein autoritärer „Korporatismus“, der die freien Gewerkschaften zerschlägt, und ein „demokratischen Korporatismus“, der diese freien Gewerkschaften nicht nur toleriert, sondern ihnen sogar einen Anteil an der Formulierung und Ausführung der staatlichen Wirtschafts- und Sozialpolitik einräumt, diametral entgegengesetzte Systeme der Interessenvertretung darstellen. Doch auch zwischen der „sozialen“ und der „liberalen“ Variante dieses „demokratischen Korporatismus“ besteht offensichtlich eine klare Differenz, die mit den anders gewichteten Kräfteverhältnissen zwischen den Klassen zusammenhängt. Zwar beschreiben die Neokorporatismus-Diskussion im Allgemeinen und die Arbeit von Katzenstein im Besondern – generell zutreffend – gewisse prägende institutionelle Merkmale des Kapitalismus in den Niederlanden und der Schweiz. Doch erst eine Analyse ihrer klassenpolitischen Inhalte kann die Rolle dieser institutionellen Formen für die Reproduktion der kapita28

Peter J. Katzenstein, Small States in World Markets. Industrial Policy in Europe, Ithaca/London 1985, S. 32 ff und 87-94 (Definition und Beschreibung des „demokratischen Korporatismus“. Zur Unterscheidung zwischen der „liberalen“ und de „soziale“ Variante vgl. ebd., S. 104 ff. 29 Vgl. ebd, S. 136-190 das vierte Kapitel “Historical Origins of Democratic Capitalism”.

19

listischen Produktionsverhältnisse klären. Diese Arbeit beruht daher auf einer in der marxistischen Tradition stehenden Analyse der konkreten Klassenbeziehungen, Klassenkämpfe und Klassenkompromisse und ihres Einflusses auf den Staat und die Staatsformen. Dabei geht es auch um die Frage, welche Rolle die zu unterschiedlichen Zeiten als „korporatistisch“ bezeichneten sehr verschiedenartigen Institutionen und Ideologien in diesem Zusammenhang spielten. Angeknüpft wird dabei an die von Hans Kastendiek angestellten Überlegungen zu „korporativen Strategien und Strukturen in kapitalistischen Gesellschaften“, die sowohl die häufig antidemokratisch orientierten korporativen Projekte der Zwischenkriegszeit als auch die tripartistischen Arrangements der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg behandeln. 30 Weiter wird in dieser Arbeit im Anschluss an Therborn „Korporatismus“ somit als eine Form konfliktueller Klassenbeziehungen verstanden. Gemäss Therborn handelt es sich bei Katzensteins „demokratischem Korporatismus“ letztlich um eine institutionalisierte Form des Klassenkompromisses. Auffallend sei zudem, dass solche institutionalisierten Klassenkompromisse sich jeweils unter dem Eindruck einer äusseren Bedrohung in Staaten gebildet hätten, deren Arbeiterbewegung dem „germanischen“ sozialdemokratischen Typ entsprach.31 Über die Beziehungen zwischen Gewerkschaften und Unternehmerverbänden hinaus ist der Begriff des Klassenkompromisses eine wichtige analytische Kategorie zum Verständnis der Geschichte des 20. Jahrhunderts. So interpretierte Wolfang Abendroth überzeugend die Entstehung des bundesdeutschen Grundgesetzes von 1949 als Ausdruck eines erst nach der Befreiung Deutschlands vom Hitler-Faschismus möglich gewordenen Klassenkompromisses.32 Generell sind im Rahmen der Regulationstheorie die „Trente Glorieuses“ zwischen 1945 und 1975 als im sogenannt „fordistischen Klassenkompromiss“ begründet interpretiert worden: Unter den Bedingungen einer durch keynesianisch-sozialstaatliche Massnahmen regulierten und mit fordistisch-tayloristischen Methoden organisierten Massenproduktion gelang es der Arbeiterklasse über ihre Gewerkschaften einen verkürzten Normalarbeitstag und eine an den Produktivitätsfortschritten orientierte Lohnentwicklung durchzusetzen. Dies ermöglichte einerseits die Ausweitung der Massenproduktion und des Massenkonsums und damit zugleich eine Verbesserung der Lage der werktätigen Schichten in einem bisher unbekannten Mass. Gleichzeitig sicherte die beschleunigte Kapitalakkumulation auf der Grundlage des durch die Produktivitätssteigerungen wachsenden relativen Mehrwerts und der ständigen Ausweitung der produzierten Wertmasse auch den Kapitalprofit.33 In allen diesen Formen zeigt der Begriff des Klassenkompromisses, dass der grundsätzliche Antagonismus zwischen Lohnabhängigen und Kapitalisten nicht immer die Formen offener Kämpfe annimmt, sondern sich in relativ stabilen Institutionen verfestigen kann. Gleichzeitig 30

Hans Kastendiek: "Korporative Strategien und Strukturen in kapitalistischen Gesellschaften - Überlegungen zu einer historisch orientierten gesamtgesellschaftlichen 'Korporatismus'-Analyse", in: Manfred Glagow (Hg.), Gesellschaftssteuerung zwischen Korporatismus und Subsidiarität, Bielefeld: AJZ Druck und Verlag 1984, S. 89-114. 31 G. Therborn: “Does Corporatism Really Matter”? S. 276-280. 32 Wolfgang Abendroth: Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie. Aufsätze zur politischen Soziologie, Neuwied/Berlin: Luchterhand 1967; Gerhard Stuby: "Abendroths These des 'transformatorischen' Charakters von Verfassungs- und Völkerrecht", in: Hans-Jürgen Urbahn, Buckmiller, Michael, Deppe, Frank (Hg.), Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie. Zur Aktualität von Wolfgang Abendroth, Hamburg: VSA 2006, S. 125f. 33 Vgl. zur Einführung den Regulationsansatz: Hans-Peter Krebs: "Fordismus: Entwicklung und Krise - Eine Grobskizze", in: Michael Bruch, Krebs, Hans-Peter, Unternehmen Globus. Facetten nachfordistischer Regulation, Münster: Westfälisches Dampfboot 1996, S. 11-39.

20

ist aber klar festzuhalten, dass auch so das Verhältnis zwischen Kapital und Lohnarbeit, ein asymmetrisches Verhältnis der Ausbeutung und der Herrschaft der lebendigen Arbeit durch die Besitzer der in den Produktionsmitteln vergegenständlichten toten Arbeit bleibt. Besteht darüber unter Forschern in der marxistischen Tradition Einigkeit, so sind sie sich über die Möglichkeiten und Grenzen von Klassenkompromissen und ihrer Institutionalisierung uneins. So griff der kanadischen marxistische Sozialwissenschaftler Leo Panitch auf den Korporatismus-Begriff zurück, den er für institutionalisierte Formen der Klassenkollaboration anwendet, die seines Erachtens für die Arbeiterklasse immer ungünstig seien. Generell sei der „gesellschaftliche“, „liberale“ beziehungsweise „demokratische“ Korporatismus ein aufgrund der weiterhin bestehenden antagonistischen Klassengegensätze und der demokratischen Struktur der gewerkschaftlichen und politischen Repräsentation notwendigerweise instabiles System. Falls eine Gewerkschaftsführung sich zu stark auf „korporatistische“ Deals in der Einkommenspolitik einlasse, werde sie mit „wilden Streiks“ der Basis konfrontiert. Nach Panitch sind „korporatistische“ einkommenspolitische Arrangements in erster Linie als ein Disziplinierungsinstrument zu verstehen. Dem staatlichen Appell zur Lohnzurückhaltung sei unter den Bedingungen der Vollbeschäftigung die Funktion zugekommen, die Entlassungsdrohung als wichtigstes Druckmittel der Unternehmer gegen die Arbeiter zu ersetzen. 34 Gegen Panitchs Aussage, dass der Korporatismus eher als „Schönwetterphänomen“ einer von Vollbeschäftigung geprägten Hochkonjunktur zu verstehen sei, hat sich Michael Jäger gewandt: Er fasst den Korporatismus zwar ebenfalls vorab als Disziplinierungsinstrument gegenüber der Arbeiterklasse auf, doch sei er gerade in Krisenphasen, wenn die Arbeitslosigkeit Streiks erschwere, besonders wirksam.35 Einen grundlegend anderen, aber ebenfalls in der marxistischen Tradition stehendenden Ansatz für die Untersuchung der Kräfteverhältnisse zwischen den Klassen und den daraus resultierenden Konflikten und Kompromissen bildet der vom schwedischen Soziologen Walter Korpi entwickelte Power Ressource Approach. Mit Jonas Pontusson können Panitchs Ansatz der „corporatist integration“ und Korpis Vorstellung eines „cumulative growth of labour’s power“ als typisch für zwei gegensätzliche Interpretationen der Rolle der Sozialdemokratie im Kapitalismus verstanden werden.36 Korpi betont im Gegensatz zu pluralistischen und neoklassischen Ansätzen, dass kapitalistische Demokratien von einer klaren Benachteiligung der Lohnabhängigen gegenüber den Kapitaleigentümern geprägt sind. Er weist aber auch darauf hin, dass die Lohnabhängigen durchaus mittels ihrer Machtressourcen (Gewerkschaften, Linksparteien und von diesen gehaltenen Positionen im Staatsapparat) ihre Lage verbessern können. Hier grenzt sich Korpi explizit zugleich von den von ihm als „leninistisch“ bezeichneten Interpretationen des Marxismus, die von einer weitgehenden Stabilität der Klassenunterdrückung ausgehen, und vom Neokorporatismus-Ansatz ab. Beide Positionen betrachteten Gewerkschaften und sozialdemokratische Parteien zu wenig als Interessenvertretungen der Lohnabhängigen und zu stark als Instrumente der sozialen Disziplinierung ihrer Mitglieder im 34

Leo Panitch: "The Development of Corporatism in Liberal Democracies", in: Comparative Political Studies 10 (1977), S. 75. 35 Michael Jäger: "Ökonomie und Politik des sozialliberalen Korporatismus", in: Michael Breitbach, Sozialliberalismus oder rechter Populismus? Hegemonie und Politik in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin[-West]: Argument-Verlag 1980, S. 110-142. 36 Jonas Pontusson: "Radicalization and Retreat in Swedish Social Democracy", in: New Left Review, 1987, Nr. 165, S. 5-33.

21

Interesse der Herrschenden.37 In einem gemeinsam mit dem israelischen Soziologen Michael Shalev verfassten Aufsatz relativiert Korpi zudem die in den Paradigmen des Neokorporatismus und Pluralismus gleichermassen stark betonte Rolle von Institutionen für industrielle Beziehungen. Gemäss Korpi und Shalev bildeten sich in Schweden schon anfangs des 20. Jahrhunderts industrielle Vermittlungsinstitutionen. Diese vermochten aber zuerst ihr Ziel, die Reduktion der Arbeitskämpfe, nicht zu erreichen; die Arbeitskämpfe nahmen im Gegenteil zu. Erst nachdem die Sozialdemokraten in den 1930er Jahren eine führende Rolle in der Regierung übernommen hatten und die Arbeiter somit ihre Ziele vermehrt politisch durchsetzen konnten, gingen die Arbeitskämpfe signifikant zurück.38

Die Niederlande und die Schweiz vergleichende geschichtswissenschaftliche Studien liegen, wie bereits erwähnt, vor allem zur Staatsbildung und zu persönlichen Netzwerken zwischen den beiden Ländern in der Frühen Neuzeit vor. Nur für diesen Zeitabschnitt kann der historische Forschungstand als relativ gut gelten. Dagegen hat sich die politikwissenschaftliche und politisch-ökonomische Forschung häufig im Rahmen der Analyse konfliktregulierender Institutionen und „konsensorientierter“ Formen der Regierung und Gesellschaftssteuerung vergleichend mit den Niederlanden und der Schweiz befasst. Auch aus diesen Disziplinen liegen aber kaum vergleichende Studien zu den diesen Verhandlungs- und Vermittlungsformen zugrundeliegenden Konflikten vor. Den im Rahmen der Staatsbildung und der Demokratisierung in beiden Staaten besonders virulenten konfessionellen Konflikten ist dabei in der vergleichend-politikwissenschaftlichen Forschung deutlich mehr Gewicht eingeräumt worden, als den in dieser Arbeit im Zentrum stehenden Konflikten der Arbeiterbewegung mit dem bürgerlich-kapitalistischen Machtblock. Zwischen den vergleichenden Werken der Frühneuzeithistoriker und den vorab die „fertigen“ Resultate eines weitgehend abgeschlossenen Prozesses hin zu Institutionen der „Verhandlungsdemokratie“ betrachtenden Studien der vergleichenden Politikwissenschaft klafft somit bereits rein chronologisch eine grosse Forschungslücke: Schon für das ganze „lange 19. Jahrhundert“ (Eric J. Hobsbawm)39 liegen nur wenige, dafür aber immerhin für die Klärung zentraler Fragen sehr wichtige vergleichende Studien vor. Noch offensichtlicher sind die Forschungslücken für die in der Frage der Klassenkonflikte und ihrer Institutionalisierung die eigentliche Schlüsselperiode darstellende erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Für diesen Zeitabschnitt gibt es nur sehr wenige vergleichende historische Studien zu den Niederlanden und der Schweiz.40 37

Walter Korpi: The democratic class struggle, London: Routledge and Kegan Paul 1983, S. 21-25; Zu den theoretischen Grundlagen des Ansatzes: Ders., "Power Resources Approach vs. Action and Conflict: On Causal and Intentional Explanations in the Study of Power", in: Sociological Theory 3 (1985), Nr. 2, S. 31-45. 38 Walter Korpi, Michael Shalev: "Strikes, Industrial Relations and Class Conflict in Capitalist Societies", in: British Journal of Sociology 30 (1979), Nr. 2, S. 164-187. 39 Vgl. zu diesem Begriff Hobsbawms Triologie zur Geschichte des „langen 19. Jahrhunderts“: Eric J. Hobsbawm: The Age of Revolution 1789-1848, New York: Vintage Books 1996; Ders.: The Age of Capital, 1848-1875, New York: Vintage Books 1996 und Eric J. Hobsbawm: Das imperiale Zeitalter, 1875-1914, Frankfurt a.M: Fischer 1995. 40 Für die Fragestellung dieser Arbeit teilweise relevant sind folgende vergleichende Studien: Paul Moeyes: "'Neutral tones'. the Netherlands and Switzerland and their interpretations of neutrality 1914-1918", in: Hermanus Amersfoort, Wim Klinkert (Hg.), Small powers in the age of total war, 1900-1940, Leiden: Brill 2011, S. 5784; Tobias Straumann: Fixed Ideas: Small States and Exchange Rate Regimes in Twentieth-Century Europe,

22

Diese Arbeit stellt somit erstmals die Geschichte der Beziehungen von Arbeit, Kapital und Staat in den Niederlanden und der Schweiz während des Ersten Weltkriegs und der Zwischenkriegszeit vergleichend dar. Abgeschlossen wird die Darstellung mit einem kurzen Ausblick auf die Zeit danach – vorab den Zweiten Weltkrieg und die unmittelbare Nachkriegszeit. Der damit in den Blick genommene Zeitraum zwischen 1914 und rund 1950 entspricht somit der von Eric Hobsbawm als „Katastrophenzeitalter“ bezeichneten Periode, die mit dem „Zusammenbruch der (westlichen) Zivilisation des 19. Jahrhunderts“ im Ersten Weltkrieg begann.41 Dieser Zeitraum ist deshalb für die Fragestellung besonders relevant, weil in den Niederlanden und der Schweiz an seinem Anfang eine Zuspitzung der Klassenkämpfe stattfand, am seinem Ende dagegen eine Einigung auf Verfahren, die zunehmend die Vermittlung der entgegengesetzten Interessen auf dem Verhandlungsweg ermöglichten. Es handelt sich beim ausgehenden „Katastrophenzeitalter“ somit um die eigentliche Formierungsphase des institutionalisierten Klassenkompromisses in beiden Staaten. Wie zu zeigen sein wird, verlief der Übergang von offen ausgetragenen Konflikten zu stärker institutionalisierten Formen der Interessenvermittlung keineswegs bruchlos, sondern wurde mehrfach von erneut stärker konfliktorientierten Phasen unterbrochen. Angesichts des bisherigen Forschungsstands, der relativ umfassenden Aufarbeitung der Geschichte beider Staaten in der Frühen Neuzeit und der vielen politikwissenschaftlichen Untersuchungen zu den Institutionen der Nachkriegszeit, ist es kaum überraschend, dass die ältere Geschichtsforschung und die Politikwissenschaft bisweilen den Eindruck erwecken, es könne von einer grossen Kontinuität von den oligarchischen Staatenbünden der frühen Neuzeit bis zur „Verhandlungsdemokratie“ der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausgegangen werden. Dass eine solche Kontinuität eine begrenzte Bedeutung gehabt haben könnte, soll hier keineswegs a-priori von der Hand gewiesen werden. Doch ohne eine genauere Kenntnis von Art und Umfang der im 19. und 20. Jahrhundert auftretenden sozialen Konflikte ist diese Hypothese kaum zu überprüfen. Auch hier soll eine genauere vergleichende Erforschung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die sich gerade auf die Klassenkonflikte orientiert und diese nicht von Anfang an nur auf ihre spätere angebliche oder tatsächliche Beilegung hin interpretiert, ansetzen. In diesem Sinn soll diese Arbeit dazu beitragen, eine wichtige Forschungslücke zu schliessen. Wenn sich die Darstellung dabei bisweilen stark auf den Klassenkonflikt im engeren Sinn beschränkt, liegt das auch daran, dass die Bedeutung dieses Konflikts in der Geschichtsschreibung beider Staaten zu oft gezielt heruntergespielt wurde und es daher legitim scheint, hier bewusst ein Gegengewicht zu setzen.

Zürich: (Habil. Univ. Zürich) 2006; Hans Righart: De katholieke zuil in Europa. Een vergelijkend onderzoek naar het ontstaan van verzuiling onder katholieken in Oostenrijk, Zwitserland, België en Nederland, Meppel, Amsterdam: Boom 1986; Ferner: Eric Schiff: Industrialization without national patents: the Netherlands 18691912: Switzerland, 1850-1907, Princeton 1971. 41 Eric J. Hobsbawm: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts, München/Wien: Carl Hanser 1995, S. 20 f.

23

1.1.2. Leitfragen, Aufbau und methodische Vorbemerkungen Ausgehend von der in den vorherigen Abschnitten skizzierten grundsätzlichen Problematik und den dort diskutierten möglichen theoretischen Erklärungsansätzen, geht diese Arbeit folgenden Fragen nach: 

Die grundlegende Ebene bildet die Frage nach den Kräfteverhältnissen der Klassen. In welchen organisatorischen Formen artikulierten die Klassen und Klassenfraktionen ihre Interessen? Wie veränderten sich die Kräfteverhältnisse zwischen ihnen? Welche Konfrontationen, Allianzen und Kompromisse zwischen Klassen und Klassenfraktionen treten auf?



Welche Rolle kommt dem Staat in diesen Auseinandersetzungen und Arrangements zu? Kann überhaupt von einem einheitlichen Staatsauftreten gesprochen werden? Wirken Staatsinterventionen repressiv auf die Artikulation der Interessen bestimmter Klassen und Klassenfraktionen? Wirken sie „neutral“-vermittelnd? Oder versuchen sie darüber hinaus die Klassenorganisation zu „inkorporieren“ beziehungsweise für staatliche Ziele zu mobilisieren?



Welche ideologischen Konzeptionen sind in diesem Zusammenhang relevant? Inwiefern lassen sie sich als Ausdruck von Strategien von Klassen und Klassenfraktionen interpretieren?



Welche für die Beziehungen der Klassen untereinander und ihr Verhältnis zum Staat relevanten Institutionen treten auf? Unter welchen Bedingungen entstehen derartige Institutionen, wann sind sie wirksam und wann nicht? Welche Bedeutung kommt bestehenden staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen (z.B. „Versäulung“ in den Niederlanden, Föderalismus und Referendum in der Schweiz) zu?

Je nach den wirtschaftlichen und politischen „Konjunkturen“ werden die Antworten auf diese generell zu stellenden Fragen anders ausfallen. So ist in der Forschung unter anderem umstritten, wie weit „korporatistische“ Arrangements eher von Krisen oder von Prosperitätsphasen begünstigt werden. Weiter ist von verschiedener Seite auf die generell bestehende, aber für kleinere, stark auf den Aussenhandel ausgerichtete Volkswirtschaften besonders relevante Bedeutung aussenwirtschaftlicher und aussenpolitisch-militärischer Bedrohungslagen für die Veränderung der Beziehungen zwischen den Klassen hingewiesen worden. In einer chronologischen Gliederung werden daher die generellen Fragen für die jeweiligen Zeitabschnitte vertieft behandelt. Ein erster, noch einen Teil der Einleitung bildender historisch-soziologischen Abschnitt skizziert – notwendigerweise etwas schematisch – die Entwicklung des Kapitalismus, die Staatsbildung und die Entstehung eines Systems von organisierten Interessen und Massenparteien. Behandelt werden dabei namentlich die in der politikwissenschaftlichen Literatur betonten Fragen, ob die Institutionen in den vorrevolutionären altrepublikanischen Staatenbünden und die sich Ende des 19. Jahrhunderts herausbildenden institutionellen Formen der „Versäulung“ in den Niederlanden und der Referendumsdemokratie in der Schweiz der Kompromissbildung günstig waren. Daneben soll auch den bisher in diesem Zusammenhang eher unterbelichteten Fragen nach den konkreten Formen der bürger-

24

lich-liberalen Transformation der Staaten im Zusammenhang mit den grossen Revolutionen des 18. und 19. Jahrhunderts nachgegangen werden. Diese in der Einleitung zu identifizierenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den historischen Vorprägungen der beiden Staaten werden dabei bisweilen auch zur Erklärung späterer Ereignisse und Prozesse herangezogen. Über die grundlegende Bedeutung des im Kapitel 2 behandelten Ersten Weltkriegs zum Verständnis der Umbrüche im Verhältnis von Kapital, Arbeit und Staat im 20. Jahrhundert herrscht unter den unterschiedlichen theoretischen Richtungen sozialwissenschaftlichhistorischer Forschung weitgehend Einigkeit. Als hochgradig in die Weltwirtschaft eingebundene Staaten waren die Niederlande und die Schweiz von den wirtschaftlichen Dimensionen des Kriegs trotz ihrer militärischen Neutralität ebenfalls betroffen. Im Zusammenhang dieser Arbeit besonders relevant ist dabei die kriegswirtschaftliche Organisation, in der privatkapitalistische Unternehmen und staatliche Apparate eng zusammenarbeiteten. Die Zuspitzung der sozialen Gegensätze während des Kriegs kulminierten in den im November 1918 in beiden Ländern gleichzeitig stattfindenden schweren innenpolitischen Krisen des schweizerischen Landesstreiks und des sogenannten „Irrtums von Troelstra“ in den Niederlanden. Gegenstand des Kapitels 3 sind die 1920er Jahre. Die anfängliche Offensive der Arbeiterbewegung stiess in der Krisenphase anfangs der 1920er Jahre auf einen zunehmend erfolgreichen Widerstand des Kapitals. Analysiert werden die in beiden Phasen entwickelten Vorschläge und Experimente für eine Veränderung des Verhältnisses von Wirtschaft und Staat und die Bedeutung von nun vermehrt auftretenden tripartiten Verhandlungsinstitutionen im Bereich der Gesetzgebung. Im Kapitel 4 wird die erste Hälfte der 1930er Jahre behandelt. Die Weltwirtschaftskrise und die unter dem Eindruck des Endes der Weimarer Demokratie auch in den Niederlanden und der Schweiz erstarkenden faschistischen Gruppen führten zu einer erneuten Verschärfung der politischen und sozialen Gegensätze. Zu behandeln ist in diesem Kapitel auch die Bedeutung der von diesen Gruppen und weiteren Kräften vorgebrachten autoritär-korporatistischen Ideologien und der demokratischen Gegenprojekte in den in beiden Staaten unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise geführten politischen Diskussionen über wirtschaftspolitische Reformen. Erst in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre bildeten sich Ansätze zu einem stabilen und institutionalisierten Klassenkompromiss heraus. Die entsprechenden, in Kapitel 5 behandelten Arrangements wurden nach einer erneuten Phase der Instabilität im Zweiten Weltkrieg schliesslich verfestigt und institutionalisiert. Ein detaillierter Vergleich der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung während des Zweiten Weltkriegs, der für die beiden Staaten sehr unterschiedlich verlief – die Niederlande wurden bekanntlich von Nazideutschland angegriffen und besetzt, während die Schweiz erneut nicht zu den Kriegsparteien gehörte – wäre allein Gegenstand für mindestens eine umfangreiche Monographie. Die Darstellung für die Phase des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit muss sich daher auf einen gerafften Ausblick beschränken.

Hinweise darauf, dass die Niederlande und die Schweiz „vergleichbar“ seien, sind in der wissenschaftlichen Literatur immer wieder anzutreffen. Wissenschaftlich kann im Prinzip zur

25

Feststellung von Unterschieden und Gemeinsamkeiten alles „vergleichbar“ sein; bei der Aussage, die Niederlande und die Schweiz seien „vergleichbar“, sind aber meist implizit Ähnlichkeiten der beiden Staaten gemeint.42 Insofern beginnt auch diese vergleichend-historische Fallstudie mit der Annahme einer weitgehenden Ähnlichkeit der Niederlande und der Schweiz am Anfang und am Ende des untersuchten Zeitraums. Von ihrem Ausgangspunkt her entspricht diese Arbeit somit der von den amerikanischen Politikwissenschaftlern Adam Przeworski und Henry Teune im Anschluss an John Stuart Mills Konzept der „Method of Agreement“ mit dem Begriff „‘most similar systems‘-design“ umschriebenen Vergleichsstrategie: Vergleicht man zwei politischökonomische Systeme, die viele Ähnlichkeiten aufweisen, lässt sich die Anzahl der möglichen Erklärungsfaktoren für die im Verlauf der Forschung festgestellten Unterschiede zwischen den beiden Systemen um die gemeinsamen Züge beider Systeme reduzieren. Da es in dieser Arbeit aber darum gehen wird, einen relativ langen Zeitraum und relativ komplexe gesellschaftshistorische Prozesse zu analysieren, stösst dieser Ansatz allein, so wichtig er als Ausgangspunkt auch ist, schnell an Grenzen. In gewissen Fällen wird daher auch die andere von Przeworski und Teune im Anschluss an Mills „Method of Difference“ als „‘most different systems‘ design“ Forschungsstrategie verwendet. Mit dieser Methode lassen sich für ähnliche Resultate in beiden Gesellschaften gerade die beide Systeme unterscheidenden Faktoren ausschliessen.43 Faktisch wird auch die Kombination beider Methoden zwar mithelfen, die vergleichende Fragestellung logisch zu strukturieren, aber der formallogische Vergleich allein kann für die Erfassung komplexer historischer Prozesse nicht ausreichen. Die Darstellung wird daher mit einer möglichst umfassenden Beschreibung der jeweils zu vergleichenden Ausschnitte aus der niederländischen und der schweizerischen Geschichte beginnen. Dabei werden die in beiden Ländern wirksamen globalen Strukturen und Prozesse zu beachten und theoretisch zu verarbeiten sein. Die zu untersuchenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden deshalb oft die konkreten nationalen Formen der globalen makro-historischen Prozesse sein, die mit theoretisch, zunächst abstrakt bleibenden Konzepten wie „Industrialisierung“, „Urbanisierung“, „Klassenformierung“, „Herausbildung organisierter Interessen“ erfasst werden können. In diesem Zusammenhang wird es unter anderem auch darum gehen, für die Fragestellung relevante Theorien wie die unterschiedlichen Ansätze zum Neokorporatismus und zur Entstehung von Klassenkompromissen auf ihre Anwendbarkeit auf die Niederlande und die Schweiz zu „überprüfen“. Dazu kommen auch global oder zumindest europäisch wirksame Grossereignisse wie die Reformation, die Französische Revolution, der Erste Weltkrieg und die an seinem Ende entstehende Revolutionswelle, die Weltwirtschaftskrise 1929-1940, der Aufstieg des Faschismus. Es wird daher darum gehen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten vorab in den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der jeweils nationalspezifischen Formen makroökono42

Die folgenden Aussagen zur vergleichenden Methode beziehen sich, wo nicht anders vermerkt, auf den methodischen Anhang zu folgender auf der Antrittsvorlesung des Leiters der Forschungsabteilung des Internationalen Instituts für Sozialgeschichte beruhenden Publikation: Marcel van der Linden: Het naderende einde van den vaderlandse geschiedenis en de toekomstige studie der sociale bewegingen (Rede uitgesproken bij de aanvaarding van het ambt van bijzonder hoogleraar in de Geschiedenis der Sociale Bewegingen aan de Universiteit van Amsterdam op vrijdag 7 mei 1999), Amsterdam: Stichting beheer IISG 1999, S. 28-57. 43 Adam Przeworski, Henry Teune: The logic of comparative social inquiry, New York: John Wiley 1970, S. 3146. M. v.d. Linden: Het nadernde einde, S. 45-51.

26

mischer Prozesse beziehungsweise den Folgen von Ereignissen von welthistorischer Bedeutung festzustellen. Zu beachten ist auch, dass zwei westeuropäische Gesellschaften, die beide hochgradig in den kapitalistischen Weltmarkt eingebunden sind und beide wirtschaftliche und politische Beziehungen pflegen, neben den gemeinsamen strukturellen Prägungen auch durch transnationale Netzwerke und Beziehungen verbunden sind. Nach möglicherweise auftretenden direkten transnationalen Kontakten ist deshalb ebenfalls zu fragen. Alles in allem geht deshalb der Vergleich von einer Beschreibung und Kontrastierung der beiden Fälle aus und „prüft“ relevante Theorien an beiden Beispielen. Schliesslich werden in einem integrierenden Vergleich auch globale Prozesse und transnationale Kontakte miteinbezogen.44 Eine vergleichende Darstellung der niederländischen und schweizerischen Geschichte im 20. Jahrhundert stützt sich daher zunächst auf eine ausführliche Lektüre der relevanten nationalhistorischen Darstellungen und den anschliessenden Vergleich ihrer Ergebnisse. Selbstverständlich hat diese Arbeit nicht sämtliche potentiell relevanten Quellen in beiden Ländern auswerten können. Als direkt vergleichbares Quellenmaterial für beide Staaten wurden für die behandelten Gesetzgebungsprozesse die offiziellen Publikationsorgane beider Staaten ausgewertet. Weiter wurden Quellen gezielt dann studiert, wenn eine in den historischen Darstellungen zu einem der beiden Staaten bereits aufgearbeitete Problematik im anderen Staat noch zu wenig erforscht war, so dass sich der Vergleich nicht allein auf die Literatur stützen konnte. Auch ausgewählte statistische Indikatoren werden als „Massstab“ des Vergleichs benutzt, allerdings im Bewusstsein ihrer – vorab wegen unterschiedlicher Erhebungsmethoden – begrenzten Aussagekraft. Generell wurde zudem in beiden Staaten versucht, über die Biographien wichtiger Akteure mit prosopographischen Methoden nationale und transnationale Netzwerke zu identifizieren. Dies soll es erleichtern, bestimmte politische Forderungen mit den jeweiligen klassenpolitischen Positionen der Akteure zu erklären.

44

Vgl. dazu: M. v. d. Linden: Het naderende einde, S. 36 ff; Philip McMichael: "Incorporating Comparison within a World-Historical Perspective: An Alternative Comparative Method", in: American Sociological Review 55 (1990), Nr. 3, S. 385-397 und die Bemerkungen zu “encompassing comparisons” bei: Charles Tilly: Big structures, large processes, huge comparisons, hg. v. Russell Sage Foundation, New York 1984.

27

1.2. Herrschaft und Widerstand in der Alten Eidgenossenschaft und den Sieben Vereinigten Provinzen der Niederlande Der Vergleich des Umgangs mit dem spannungsgeladenen Verhältnis zwischen Arbeit, Kapital und Staat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den Niederlanden und der Schweiz bildet den Schwerpunkt dieser Arbeit. Es muss daher begründet werden, warum sie mit einem historischen Rückgriff in weit davor liegende Phasen beginnt. Der sich in den 1930er und 1940er Jahren in den Niederlanden und der Schweiz herausbildende Klassenkompromiss wurde bereits in seiner Entstehungsphase, aber häufig auch in der sozialwissenschaftlichen Literatur mit einer angeblich beiden Ländern seit jeher eigenen Konsenskultur begründet. Dabei wurden Analogien zwischen weit in der Geschichte zurückliegenden Ereignissen und Prozessen auf der einen Seite und der Verhandlungspraxis niederländischer und schweizerischer Verbandsfunktionäre und Politiker im 20. Jahrhundert auf der anderen Seite gezogen. Es wurde argumentiert, dass gerade in den altrepublikanisch-ständischen Vorläufern der heutigen bürgerlich-demokratischen Nationalstaaten Konflikte häufiger friedlich beigelegt worden seien als in anderen Staaten.45 Um die Fragen erhellen zu können, inwiefern in der Tat in beiden Staaten solche nationalen Traditionen wirksam sind, wie weit sich diese von anderen Staaten unterschieden und welche unterschiedlichen und gemeinsamen Züge sie trugen, sollen im folgenden Abschnitt darum vorerst die Entstehung eigener niederländischer und schweizerischer staatlicher Strukturen und der Umgang mit den diese Epochen prägenden Konflikten in der Frühen Neuzeit untersucht werden.

1.2.1. Ursprung, „Verfassung“ und Umfeld der alten Republiken Die Monarchie war im Europa der Frühen Neuzeit die vorherrschende Staatsform. Sie stand keineswegs in jedem Fall dem Aufstieg des Bürgertums entgegen; so wurde der bürgerliche Staat par excellence, Grossbritannien, nach dem republikanischen Zwischenspiel der englischen Revolution zum Muster der konstitutionellen Monarchie. Auch in den nordischen Reichen kristallisierte sich eine der Entwicklung des Bürgertums förderliche Form der Staatsbildung um eine starke Monarchie.46 Die beiden republikanischen Staatenbünde der Alten Eidgenossenschaft und der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen der Niederlande waren im monarchistisch geprägten Alten Europa nicht die einzigen Ausnahmen. Sie gehörten zum „urban belt“, der sich von Südengland nach Norditalien erstreckte, einer Zone, in der sich entlang wichtiger Transport- und Handelsachsen eine höhere Dichte von Städten und kommunaler Selbstverwaltung herausbildete als

45

Exemplarisch für „wissenschaftliche“ Werke, die einen eigentlichen Konsensmythos verbreiten: Jona Lendring: Polderdenken. De wortels van de Nederlands overlegcultuur, Amsterdam : Athenaeum-Polak & Van Gennep 2005; Jonathan Steinberg: Why Switzerland?, Cambridge: University Press 1996 46 Vgl. zur Staatsbildung in Skandinavien und im Ostseeraum: Steinar Imsen; Günter Vogler: "Communal Autonomy and Peasant Resistance in Northern and Central Europe", in: Peter Blickle (Hg.), Resistance, Representation and Community, Oxford: Clarendon Press 1997, S. 5-43 [The Origins of the Modern State in Europe, Bd. E]

28

im stärker feudalisierten Umland.47 Doch die deutschen Stadtstaaten und die italienischen Republiken – von denen Venedig die mit Abstand stärkste war – verschwanden in den Turbulenzen der bürgerlichen Revolution und der Nationalstaatenbildung des 19. Jahrhunderts als eigenständige Staaten von der Bildfläche. Aus den niederländischen und schweizerischen Staatenbünden gingen dagegen in demselben Zeitraum moderne Nationalstaaten, der schweizerische, weiterhin republikanisch verfasste Bundesstaat und das niederländische Königreich, hervor. Gerade die Tatsache, dass die Niederlande in den von Revolution und Restauration geprägten Umbruchprozessen anfangs des „langen 19. Jahrhunderts“ zu einer Monarchie wurden und es seither geblieben sind, verweist darauf, dass man das altrepublikanische Staatsgebilde der Vereinigten Provinzen mit dem modernen Republikanismus der französischen und amerikanischen Revolution nicht gleichsetzen kann. Für die ältere und noch partikularistischer organisierte Eidgenossenschaft galt dies erst recht. Als Hauptunterschied zwischen alteuropäischen und modernen Republiken ist dabei zu beachten, dass die französische und amerikanische Republik der politische Ausdruck einer sozio-ökonomischen Umwälzung waren, in der sich der Kapitalismus endgültig gegen den Feudalismus durchsetzte, während die schweizerischen und niederländischen Republiken das Produkt von schweren Krisen des Feudalismus, aber noch nicht seines Untergangs waren. Sowohl das 14. und 15. Jahrhundert, in dem sich die Eidgenossenschaft herausbildete, als auch das 17. Jahrhundert, in dem die Vereinigten Provinzen zur weltweit führenden Handels- Kolonial- und Seemacht wurden, waren Phasen von tiefen Krisen der feudalen Gesellschaft. Der dabei verwendete Krisenbegriff umfasst neben eigentlichen Wirtschaftskrisen auch die verheerenden Epidemien und Kriege, die diese Epochen prägten.48 Umgekehrt heisst dies aber auch, dass zwischen dem alten Republikanismus der italienischen und deutschen Stadtstaaten, der Eidgenossenschaft und der Sieben Provinzen, dem Übergangsgebilde zwischen alten und neuen Formen im Cromwellschen Commonwealth und dem modernen Republikanismus der amerikanischen und französischen Revolution insofern ein Zusammenhang besteht, als all diese Formen republikanischer Staatlichkeit ihre Ursprünge auf den jeweils unterschiedlichen Stufen des Entwicklungsstands der Produktivkräfte, in den Machtkämpfen aufsteigender, ursprünglich bäuerlich und bürgerlicher Schichten mit den feudalen Gewalten hatten. Im Lauf des 14., 15. und 16. Jahrhunderts gelang es auf dem Gebiet der heutigen Schweiz Stadt- und Talgemeinden dank ihrem Zusammenschluss zu einem komplexen Bundesgeflecht, den Staatsbildungsprozess zu dominieren und sich gemeinsam und einzeln als Territorialgewalten gegen konkurrierende Versuche der Errichtung von Territorialherrschaft – namentlich der Herzöge von Habsburg-Österreich, Savoyen und Mailand – durchzusetzen. In den Niederlanden erhoben sich Ende des 16. und anfangs des 17. Jahrhunderts die Ständevertretungen 47

Vgl. zur Staatsbildung im „urban belt“: Gerhard Dilcher; Willem Pieter Blockmans; Henk van Nierop; Thomas A. Brady; Ann Katherine Isaacs; Aurelio Musi: "The Urban Belt and the Emerging Modern State", ebd., S. 217-323 48 Zum “gegenläufig zur europäischen Entwicklung” verlaufenden Aufstieg der Eidgenossenschaft vgl. den Abschnitt „Die Schweiz und die europäische Krise (1350-1450)“ bei Nicolas Morard: „Auf der Höhe der Macht (1394-1536)“, in: Geschichte der Schweiz und der Schweizer, Basel 2004, S. 215-356. Zur Krise des 17. Jahrhunderts und zum Aufstieg des niederländischen Handels- und Geldkapitals als Vorbedingung des von England ausgehenden endgültigen Übergangs vom Feudalismus zum Kapitalismus im 18. Jahrhundert: Eric J. Hobsbawm: "The General Crisis of the European Economy in the 17th Century", in: Past & Present 5 (1954), S. 33-53 und 6 (1954), S. 44-65.

29

des im 14. und 15. Jahrhunderts von den Herzögen von Burgund gebildeten Staatensystems gegen die spanisch-habsburgische Landesherrschaft. In den nördlichen Provinzen verdrängte ein auf den ständisch-parlamentarischen Strukturen der einzelnen Staaten aufbauender Staatenbund die zum Absolutismus tendierende Monarchie. In den südlichen Provinzen (weitgehend deckungsgleich mit dem heutigen Belgien) unterlag dagegen die Aufstandsbewegung, sie verblieben deshalb unter habsburgischer (zunächst spanischer und später österreichischer) Herrschaft. Die Alte Eidgenossenschaft und die Niederländische Republik waren beide Staatenbünde von unabhängigen Republiken. An der Spitze des Staatenbunds stand beiderorts ein Gremium aus Delegierten dieser souveränen Einzelglieder: in der Eidgenossenschaft die Tagsatzung, in den Niederlanden die Staten Generaal (Generalstände). Jede der sieben Provinzen in den Niederlanden, jeder der 13 Orte in der Eidgenossenschaft hatte dabei jeweils eine Stimme, die Entscheidungen mussten einstimmig getroffen und von den zuständigen Organen der Mitgliedstaaten, in den Niederlanden innerhalb von diesen wiederum durch die Gemeinden, ratifiziert werden. Über diese formal ähnliche konföderative Struktur hinaus bildeten sich in den Vereinigten Provinzen deutlich mehr zentrale Institutionen aus als in der Eidgenossenschaft. Drei in den unterschiedlichen inneren und äusseren Kräfteverhältnissen liegende Gründe waren dafür ausschlaggebend:

49



Erstens hatte das starke finanzielle und bevölkerungsmässige Übergewicht der von einem Netzwerk grösserer Städte beherrschten Provinz Holland in der Eidgenossenschaft keine Entsprechung. 1650 wohnten in der Provinz Holland über die Hälfte der Einwohner der Vereinigten Provinzen, acht der zehn grössten Städte der niederländischen Republik waren holländisch, Holland lieferte 60 Prozent der regulären Einnahmen der Vereinigten Provinzen und wirkte darüber hinaus als ihr Bankier.49 In dieser Vormacht einer Provinz liegt auch die Wurzel dafür, dass der Begriff „Holland“ häufig für die ganzen (nördlichen) Niederlande verwendet wird.



Der zweite Grund für den unterschiedlichen Zentralisierungsgrad liegt in der unterschiedlichen Stellung der beiden Staaten in den Kriegen des 17. und 18. Jahrhunderts. In den Niederlanden folgte auf den Aufstand ein von 1568 bis 1648 mit Unterbrüchen 80 Jahre dauernder Krieg gegen die spanische Herrschaft. Darauf kam es während fast 70 Jahren immer wieder zu Kriegen mit den einstigen Verbündeten, dem zur dominierenden kontinentalen Grossmacht aufsteigenden Frankreich und dem Rivalen um die Seemacht, England.50 Diese Teilnahme an den grossen Kriegen der absolutistischen Ära führte dazu, dass die Notwendigkeit eines einheitlichen Oberkommandos der Streitkräfte in Kriegszeiten unter dem Statthalter entstand. Zudem bildeten sich Ansätze zu einer zentralen Exekutive: 1584 entstand, vorerst als Ersatz für den ermordeten ersten Statthalter, Wilhelm den Schweiger, und die um ihn gescharte informelle Exekutivbehörde, der Staatsrat (Raad van State).51

Maarten Prak: "Challenges for the Republic: Coordination and Loyalty in the Dutch Republic", in: A. Holenstein, André; T. Maissen, M. Prak, (Hg.), The republican alternative, S. 55 50 Für einen Überblick vgl. Jonathan Israel: The Dutch Republic. Its Rise, Greatness and Fall, 1477-1806, Oxford: Clarendon Press 1995. 51 J. Israel: Dutch Republic, S. 277.

30



Drittens: Der Statthalter war ursprünglich unter den Spaniern der oberste herrschaftliche Beamte gewesen, hatte sich aber an die Spitze des Aufstands gestellt. Ihm kam nur schon deshalb eine wichtige integrierende Funktion zu, weil 5 von 7 Provinzen denselben Statthalter hatten. In Groningen und Friesland wurde jeweils ein anderer, aber ebenfalls aus der Familie Nassau stammender Statthalter gewählt. Schon die Union von Utrecht gab dem Statthalter eine eigentliche Schiedsrichterfunktion. Zusammen mit seiner Rolle als Oberbefehlshaber der Streitkräfte trugen diese Faktoren dazu bei, dass der Statthalter bald zum Symbol der Staatseinheit wurde. 52

Bezeichnenderweise drängten die reformierten Städteorte Zürich und Bern während des Dreissigjährigen Krieges wiederholt darauf, diese niederländischen zentralen Kommandound Exekutivorgane für die Eidgenossenschaft zu übernehmen. Aber die sogenannten Defensionalordnungen, die 1647 und 1668 zustande kamen und im Fall gemeinsamer Militäraufgebote einen eidgenössischen Kriegsrat vorsahen, waren nur während kurzer Phasen effektiv in Kraft. Zu gross war der Widerstand der eine Dominanz der reformierten Städte fürchtenden Landsgemeindekantone und der ländlichen Untertanen der Städte gegen die zur Finanzierung stehender Truppen notwendigen Steuererhebungen.53 In ihrer Entstehungs- und Blütezeit ist für die Vorgängergebilde der Niederlande und der Schweiz der Begriff „Kleinstaat“ kaum angemessen. Zu einem jeweils unterschiedlichen Zeitraum und in unterschiedlichem Ausmass musste in der Konkurrenz zwischen den europäischen Mächten mit beiden Staatsgebilden durchaus gerechnet werden. Für die damaligen Verhältnisse sogar einen Weltmachtstatus erreichten im 17. Jahrhundert die Niederlande. Sie kontrollierten den Handel zwischen dem Ostsee- und dem Mittelmeerraum und errichteten während des Kampfs gegen Spanien Handelsstützpunkte und Kolonien in Ost- und Westindien. Nach einer Passage aus dem berühmten Kapitel zur „ursprünglichen Akkumulation“ in Marx‘ Kapital war deshalb „Holland (…) die kapitalistische Musternation des 17. Jahrhundert. (…). Der ausserhalb Europas direkt durch Plünderung, Versklavung und Raubmord erbeutete Schatz floss ins Mutterland zurück und verwandelte sich hier in Kapital. Holland, welches das Kolonialsystem zuerst völlig entwickelte, stand schon 1648 im Brennpunkt seiner Handelsgrösse.“54

Die Eidgenossenschaft war Ende des 15. und anfangs des 16. Jahrhunderts nach spektakulären militärischen Erfolgen eine Regionalmacht. Auch sie hatte, wie Friedrich Engels schrieb, ihren Teil zum Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus beigetragen: „In den Triumphen der Schweizer über die Östreicher und namentlich über die Burgunder erlag endgültig die Panzerreiterei (…) dem Fussvolk, das Feudalheer den Anfängen des modernen Heers, der Ritter dem Bürger und freien Bauern. Und die Schweizer, um von vornherein den bürgerlichen Charakter ihrer, der ersten unabhängigen Republik in Europa festzustellen, versilberten sofort ihren Kriegsruhm. Alle politischen Rücksichten verschwanden: die Kantone verwandelten sich in Werbetische, um Söldlinge für den Meistbietenden zusammenzutrommeln.“55

52

M. Prak: “Challenges for the Republic”, S. 54 f. Thomas Maissen: "Disputatio de helvetiis an natura consentiant. Frühneuzeitliche Annäherungen an die Schweizer Konsensbereitschaft", in: Traverse, 2001, Nr. 3, S. 46 f.; Hans Conrad Peyer: Verfassungsgeschichte der alten Schweiz, Zürich: Schulthess Polygr. Verl. 1978, S. 93-97. 54 Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, Bd. 1, Berlin 1971 [MEW, Bd. 23], S.779 ff. 55 Friedrich Engels: "Aus dem handschriftlichen Nachlass: [Über den Verfall des Feudalismus und das Aufkommen der Bourgeoisie]", in: MEW Bd. 21, S. 399. 53

31

Politisch stiess die Expansion der Eidgenossenschaft im 16. Jahrhundert an ihre Grenze: Aussenpolitisch war die militärische Überlegenheit der Grossmächte (v.a. Frankreichs) dafür entscheidend, innenpolitisch die ungenügende Kohärenz der Expansionsziele der einzelnen Orte. So liess sich der 1503 von der Tagsatzung beschlossene Pensionenbrief nicht durchsetzen. Dieser hatte zum Ziel, die Anwerbung von Söldnern in den einzelnen Orten – gegen Bezahlung von „Pensionen“ an die Orte und Vermittler durch die werbende Macht – erst nach einem entsprechenden Mehrheitsentscheid der Tagsatzung zu erlauben.56 Wirtschaftlich konnte die Eidgenossenschaft dagegen aufgrund ihrer strategisch zentralen Lage an den Strassen und Binnenschifffahrtsrouten zwischen den wichtigen Handelszentren in Süddeutschland, Oberitalien und im Raum Lyon ihre Position weiter ausbauen. 57 Die Niederlande waren in ihrem „Goldenen Zeitalter“ (1588-1702) die weltweit führende Handels-, Kolonial- und Seemacht. Im 18. Jahrhundert wurden sie in dieser Position von Grossbritannien verdrängt, während sie sich in den kontinentalen Machtkämpfen gegen den französischen Absolutismus nicht behaupten konnten und zunehmend auch an ihrer nordöstlichen Grenze vom aufstrebenden Brandenburg-Preussen in den Schatten gestellt wurden.

1.2.2. Die Führungsschichten Im Unterschied zu den monarchischen Staaten in ihrem Umfeld war der überwiegende Teil der politischen Führungsschichten in der Alten Eidgenossenschaft und in der Republik der Vereinigten Provinzen nicht-adeliger Herkunft. An der Macht war dabei in leicht unterschiedlicher Form in beiden Ländern dieselbe Klassenfraktion: Wenn Siep Stuurman das aus einer Bankiers- und Kaufleuteoligarchie formierte niederländische Patriziat als eine privilegierte „bourgeoisie d’Ancien Régime“ bezeichnet58 und Albert Tanner im Anschluss an die Arbeiten von Peyer und Braun von der Führungsschicht der eidgenössischen Länder sagt, sie seien „Bürger und Herren“ zugleich gewesen, eine aus „regimentsfähigen und regierenden Familien und Geschlechtern meist bürgerlicher oder bäuerlich-gewerblicher Abkunft“ entstandene „neue Aristokratie“59, so werden damit sehr ähnliche Formen der Klassenherrschaft beschrieben. In beiden Fällen blieben trotz des grossen Gewichts vor- und frühbürgerlicher Elemente grosse Teile der Bourgeoisie von der politischen Herrschaft ausgeschlossen und war die politische Führungsschicht nicht rein bürgerlich. In den Niederlanden behielt der niedere Adel in den peripheren ländlichen Gebieten im Osten, Norden und Süden noch ein gewisses Gewicht, während er im Kern der Republik, den westlichen Provinzen Holland und Seeland, praktisch 56

H.C. Peyer: Verfassungsgeschichte, S. 41 f. Vgl. u.a. Jean-François Bergier: "Die Schweiz 1350-1650", in: Hermann Kellenbenz; Norbert Angermann, Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte vom ausgehenden Mittelalter bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts, Stuttgart: Klett-Cotta 1986, S. 911 und 917-921. [Handbuch der europäischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 3]; Martin Körner: "Glaubensspaltung und Wirtschaftssolidarität (1515-1648)", in: Geschichte der Schweiz und der Schweizer, Basel 2004, S. 357-446 58 Siep Stuurman: "Ontstaan van de eerste Noord-Nederlandse staat", in: Uwe Becker (Hg.), Matschapij & Nederlandse Politiek: historisch en vergelijkend, Amsterdam: Het Spinhuis 1998, S. 172. 59 Albert Tanner: Arbeitsame Patrioten - wohlanständige Damen : Bürgertum und Bürgerlichkeit in der Schweiz 1830-1914, Zürich: Orell Füssli Verlag 1995, S. 477. Rudolf Braun: Das ausgehende Ancien Régime in der Schweiz : Aufriss einer Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des 18. Jahrhunderts, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1984, S. 180-199, 211-230, H.C. Peyer, Verfassungsgeschichte, S. 107-121, Ders.: "Die Anfänge der schweizerischen Aristokratien", in: Kurt Messmer, Peter Hoppe: Luzerner Patriziat. Sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Studien zur Entstehung und Entwicklung im 16. und 17. Jahrhundert, Luzern: Rex 1976, S. 1-28 57

32

jede Bedeutung verloren hatte und das städtische Patriziat auch das ländliche Umland beherrschte. Ausdruck dieser städtischen Vorherrschaft auch auf dem Land war hier, dass die ursprünglich die ländlichen Gebiete vertretende Ritterschaft in Seeland keinen Sitz mehr in der Ständeversammlung hatte und in Holland nur noch einen. In den östlichen Provinzen Overijssel und Gelderland hatte dagegen die Ritterschaft in den Ständeversammlungen durchaus eine gewichtige Vertretung, in den nördlichen Provinzen Gronigen und Friesland zusätzlich auch die reiche Oberschicht der freien Bauernschaft. In den östlichen und nördlichen Provinzen behielten auch die Zünfte einen gewissen Einfluss auf das Stadtregiment, während die Dominanz des Handelspatriziats im Westen auch in diese Richtung unangefochten war.60 Ein stärkeres Gegengewicht zur Vorherrschaft der städtischen Handelsoligarchie als die verbleibenden peripheren Hochburgen des niederen Adels bildete das Haus Oranien, eine hochadelige Dynastie, die in der Entstehung des Staats eine zentrale Rolle gespielt hatte und bereits in der alten Republik eine quasi-monarchische Stellung erreichte. Allerdings verdankte das Haus Oranien diese Stellung dem Statthalteramt, das ihm von den Provinzen und damit schwergewichtig dem holländischen Handelspatriziat, den sogenannten „Regenten“, zumindest grundsätzlich durch Wahl übertragen wurde, und nicht seinen ererbten feudalen Herrschaftsrechten. Erst gegen Ende der Republik und nach langen Phasen, in denen die Herrschaft der „Regenten“ so unangefochten gewesen war, dass sie auf die Wahl von Statthaltern verzichten konnten, gelang es der Familie Oranien-Nassau die Statthalterfunktion zu einer erblichen Position auszubauen.61 In der Schweiz bildete sich im 14. und 15. Jahrhundert eine aus bäuerlichen und bürgerlichen Verhältnissen aufsteigende neue politische Führungsschicht, die sich aber bald auch ihrerseits über politische Kriterien von den breiten handwerklichen und bäuerlichen Schichten abzugrenzen begann. Zuvor hatte der bis ins 14. Jahrhundert auch den Raum der heutigen Schweiz dominierende Feudaladel weitgehend seine Macht verloren: „Dass der Adel in der Eidgenossenschaft seit etwa 1400 keine Rolle mehr spielte, liegt kaum nur am Zufall, dass viele Adelsgeschlechter ausstarben oder ihren Interessenschwerpunkt in andere Räume verlagerten. Vielmehr wurde dieser Raum auch durch Aktivitäten der Untertanen und Gemeinden (Loskäufe, Aufstände) für adelige Herrschaft unattraktiv gemacht.“62

Die aufstrebenden städtischen und ländlichen Kommunen fanden ein günstiges Terrain vor, um verbliebene Feudalherrschaften zum Teil aufzukaufen, zum Teil gewaltsam zu vertreiben.63 Der niedere, oft verarmte Adel wurde dabei zum Teil in den neuen städtischen und ländlichen Führungsschichten absorbiert. Mit der Aristokratisierung der eidgenössischen Führungsschichten versuchten v.a. die Oligarchien der Patrizierstädte ihre Stellung durch den Erwerb von Adelstiteln (namentlich in Fremden Diensten) zu festigen und sich über eine Übernahme adeliger Lebensweisen weiter von den Bürgern und Bauern abzugrenzen. In den Patrizierstädten Bern, Luzern, Freiburg und Solothurn war die Abschliessung der neuen Aristokratie gegen das Bürgertum besonders rigide. Eine Handvoll Geschlechter teilte durch Ko60

Siep Stuurman: Verzuiling, Kapitalisme en Patriarchaat. Aspecten van de ontwikkeling van de moderne staat in Nederland, Nijmegen: SUN 1983, S. 105. 61 Ders., Ontstaan, S. 176 ff. 62 Andreas Würgler: "Aushandeln statt prozessieren. Zur Konfliktkultur in der Alten Eidgenossenschaft im Vergleich zu Frankreich und dem deutschen Reich (1500-1800)", in: Traverse, 2001, Nr. 3, S. 33. 63 Peter Blickle: Von der Leibeigenschaft zu den Menschenrechten. Eine Geschichte der Freiheit in Deutschland, München: C. H. Beck 2003, S. 36-45 und 75-87.

33

optation alle entscheidenden Staatsämter unter sich auf. In den Zunftstädten Zürich, Basel und Schaffhausen hatten die Handwerker im Spätmittelalter durchgesetzt, dass die Zünfte in den städtischen Räten vertreten waren. In der Praxis kontrollierte allerding eine aus Fernhändlern und Bankiers bestehende Aristokratie die Staatsmacht. Immerhin blieb der Aufstieg etwas leichter möglich als in den Patrizierstädten. In den Länderorten Uri, Schwyz, Unterwalden, Glarus, Zug und Appenzell war das oberste Organ die Landsgemeinde, in der alle wehrfähigen Landesgenossen das Stimmrecht hatten. In der Praxis regierten aber auch hier eine Handvoll Magnatengeschlechter, die von Grossviehzucht, Salzhandel und Solddienstunternehmertum lebten und an der Landsgemeinde jeweils eine im Rahmen eines regelrechten Stimmenkaufs von ihnen unterstützte Klientel für ihre Interessen mobilisieren konnten. 64 Die Bürger und Bauern in den Untertanengebieten mussten sich mit unterschiedlich abgestuften Formen der kommunalen Selbstverwaltung begnügen, die allerdings wegen der schwach ausgeprägten herrschaftlichen Bürokratie beträchtlichen Einfluss haben konnte.65 Von der ersten Hälfte des 15. bis ins frühe 17. Jahrhundert war es in Bern, Zürich, Luzern und Freiburg üblich, dass die städtische Obrigkeit die ländlichen Untertanen vor wichtigen Entscheidungen konsultierte (sogenannten Volks- oder Ämteranfragen), doch später beseitigte die Aristokratie diesen Ansatz einer ständischen Mitwirkung mit Berufung auf absolutistische Souveränitätsvorstellungen.66 Die Städte – und in einigen Fällen auch die herrschenden Länderorte – traten den Bauern der Untertanengebiete in der Rolle eines Feudalherrn gegenüber. Es ist sicher kein Zufall, dass sich gerade aus den von der Staatsmacht ferngehaltenen bürgerlichen und grossbäuerlichen Schichten der Untertanengebiete die Führungsschichten der meisten Aufstandsbewegungen und im 18. und 19. Jahrhundert der bürgerlichen Revolution rekrutierten.67 In den Niederlanden stellten die in Zünften und Schützengilden organisierten, aber ebenfalls zunehmend von Mitsprache und Aufstiegsmöglichkeiten im Stadtregiment ausgeschlossenen, städtischen Handwerker die Hauptträger oppositioneller Bewegungen.68 So gross die Macht der Patriziate war, gab es in beiden Staatsgebilden also auch Nischen und Handlungsmöglichkeiten für die lokalen Eliten kleinbürgerlicher und bäuerlicher Herkunft. Durch die Erfahrung aus der Verwaltung ihrer Gemeinden und ihren häufig guten Bildungsstand waren sie in der Lage eine Gegenmacht aufzubauen: In den Landstädten organisierten die Kleinbürger, in den Dorfgemeinden die Bauern ihre Interessenvertretung und nötigenfalls den Widerstand gegenüber der Herrschaft. Marc Bloch zog eine treffende Parallele zwischen Bauernaufständen in feudal-agrarischen und Streiks in industriell-kapitalistischen Gesellschaften. Die relativ stark ausgebauten kommunalen Strukturen erklären nach Peter Blickle die hohe Revoltendichte in der Eidgenossenschaft. Der Kommunalismus als bäuerlich-

64

R. Braun, Ancien Régime, S. 182-187, 211-228, A. Tanner, Arbeitsame Patrioten, S. 477-482, Urs Kälin: Die Urner Magistratenfamilien. Herrschaft, ökonomische Lage und Lebensstil einer ländlichen Oberschicht 17001850, Zürich: Chronos 1991, S. 26-36, Ulrich Pfister: "Politischer Klientelismus in der frühzeitlichen Schweiz", in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 42 (1992), S. 28-68 65 R. Braun, Ancien Régime, S. 239-255. 66 André Holenstein: "Politische Partizipation und Repräsentation von Untertanen in der alten Eidgenossenschaft", in: Peter Blickle (Hg.), Landschaften und Landstände in Oberschwaben, Tübingen 2000, S. 225-234. 67 H.C. Peyer, Verfassungsgeschichte, S. 44-61, 107-121, 134-141, Pierre Felder: "Ansätze zu einer Typologie der politischen Unruhen im schweizerischen Ancien Régime 1712-1789", in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 26 (1976), S. 324-389 68 M. Prak: "Challenges for the Republic, S. 51-71

34

bürgerliche Gegenmacht zum Feudalismus erreichte hier und in den übrigen Gebieten des „urban belt“ eine stärkere Stellung als im übrigen Europa.69

1.2.3. Soziologische Theorien der Staatsbildung und die Realität der alten Republiken Die historisch-sozialwissenschaftliche Forschung zur Staatsbildung hat den Aufbau disziplinierter, permanent mobilisierbarer Streitkräfte, die Beschaffung der zu ihrem Unterhalt notwendigen Finanzmittel über permanente Staatseinahmen (Steuern und Staatsschuld) und einer professionalisierten Bürokratie als die grundlegenden Merkmale des modernen Staates herausgearbeitet.70 Staaten brauchten Geld, um ihren Gewaltapparat bezahlen zu können, sie brauchten Gewalt, um von ihren Untertanen dieses Geld einziehen zu können beziehungsweise ihren Gläubigern die Garantie für die Rückzahlung der Staatsschuld geben zu können. Die Akkumulation von Zwangs- und Geldmitteln war damit eng verbunden. Nach Charles Tilly verfolgten dabei Stadtstaaten die Strategie, ihre finanziellen Ressourcen in Zwangsmittel umzuwandeln, während von Fürsten beherrschte Flächenstaaten die umgekehrte Strategie anwandten.71 Anschliessend an diese Überlegungen lassen sich die Alte Eidgenossenschaft und die Sieben Vereinigten Provinzen als zwei während ihrer von der jeweiligen Nationalgeschichtsschreibung heroisch überhöhten Phase des 15. beziehungsweise 17. Jahrhunderts erfolgreiche Versuche kapitalreicher Kommunenbündnisse verstehen, sich in Konkurrenz, aber auch in Kooperation mit den angrenzenden Monarchien im Machtkampf der Staaten zu behaupten. Die unter dem Befehl des Statthalters stehenden Landstreitkräfte der Vereinigten Provinzen bestanden weitgehend aus Söldnern. Die Milizen der holländischen Bürger hatten vor allem polizeiliche Aufgaben in den Städten und hatten 1581 ihre Rolle als Mitbestimmungsorgan der bürgerlichen Mittelklassen in der Stadtherrschaft weitgehend eingebüsst. Nach Protesten von niederländischer Seite wegen der Teilnahme von reformierten Schweizer Söldnern am französischen Angriff auf die Niederlande 1672-78 und dem Widerruf des Edikt von Nantes durch Louis XIV stellten die reformierten Orte den Niederlanden Kontingente zur Verfügung – gleichzeitig standen aber weiterhin auch reformierte Schweizer in französischen Diensten. Im Spanischen Erbfolgekrieg kämpften 11‘200 Schweizer Söldner in niederländischen Diensten, was rund 10 Prozent der niederländischen Landstreitkräfte entsprach. Die Profitlogik des Militärunternehmertums leistet sich keine patriotischen Sentimentalitäten: Am 11. September 1709 bekämpften sich in der Schlacht von Malplaquet je zwei schweizerische Regimenter in niederländischen und französischen Diensten buchstäblich bis aufs Messer, wobei auf beiden Seiten je eines der Regimenter im Besitz der Berner Patrizierfamilie von May war. Diese Erfahrung bewirkte keine Reduktion des Menschenhandels, so sah die Kapitulation aller refor69

Marc Bloch: Les caractères originaux de l'histoire rurale française, Paris: Armand Collin 1952, Bd. 1, S. 175. Daran anknüpfend : Rodney Howard Hilton: Bond men made free. Medieval peasant movements and the English rising of 1381, London: Temple Smith 1973, S. 11 ff, und Peter Blickle: "Der Kommunalismus als Gestaltungsprinzip zwischen Mittelalter und Moderne", in: Nicolai Bernard; Quirinus Reichen (Hg.), Gesellschaft und Gesellschaften. Festschrift zum 65. Geburtstag von Professor Dr. Ulrich Im Hof, Bern: Wyss 1982, S. 105. 70 Vgl. u.a. Charles Tilly: Coercion, capital, and European States, AD 990-1990, Cambridge (Mass.): Basil Blackwell 1990 71 Ders: "Cities and States in Europe", in: Theory and Society 18 (1989), S. 563-584. Anschauliche Beispiele für die Umwandlung der Kapitalkraft der eidgenössischen Städte in territoriale Expansion bei M. Körner, Glaubensspaltung und Wirtschaftssolidarität, S. 392 f.

35

mierten Orte mit den Niederlanden von 1748 ein noch höheres Kontingent von 20‘400 Mann vor. 72 Wie bereits erwähnt, waren die staatlichen Strukturen in den Niederlanden stärker zentralisiert. Im 17. und 18. Jahrhundert musste der niederländische Staat über die Entwicklung einer modernen Staatsverschuldung und eine hohe Steuerlast die Mittel für die Bezahlung einer Söldnerarmee aufbringen. Wie in den grossen Monarchien war auch in der niederländischen Republik die Staatsschuld ein entscheidender Faktor für das Entstehen eines Kapitalmarkts. Führten die Erfordernisse des modernen Heeres- und Finanzwesens in den Niederlanden zu einem hohen Finanzbedarf für den Unterhalt der stehenden Armee zur Aufrechterhaltung der staatlichen Unabhängigkeit, zeigte sich in der Eidgenossenschaft nach Abschluss ihrer expansiven Phase die Kehrseite des modernen Heeres- und Finanzwesens: Über ein komplexes Bündnissystem gelang es den eidgenössischen Orten, sich die Garantie ihres Territoriums und die Sicherung von Handelsprivilegien durch Verträge mit den grösseren Mächten gegen die Lieferung von Söldnertruppen zu sichern.73 Damit erzielten die eidgenössischen Oligarchien hohe (private und staatliche) Einnahmen, was allerdings nur um den Preis einer eingeschränkten Souveränität und der Herausbildung von Fraktionen aus Günstlingen der unterschiedlichen Mächte zu haben war. Bündnisse mit den unterschiedlichen, bisweilen auch untereinander verfeindeten Mächten sollten dabei für einen Ausgleich sorgen. Die Überschüsse von Staats- und Privatkassen flossen zum Teil wiederum in die Staatsschuld der Grossmächte, denen man auch Soldaten verkaufte. Die Einnahmen waren so gross, dass die eidgenössischen Orte – im Gegensatz zu ihrer expansiven Phase im 15. Jahrhundert, in der sie selbst häufig Kredite aufgenommen hatten – ab Ende des 17. Jahrhunderts in der Regel Budgetüberschüsse erzielten. Zunehmend setzte ein Kapitalexport aus der Schweiz ein, wobei zum Teil auch Staatsgelder in Staatsanleihen anderer Staaten – unter anderem der Niederlande - flossen.74 Insbesondere der Staat Bern legte einen bedeutenden Teil seines Staatsschatzes auf den internationalen Kapitalmärkten an, wobei Staatspapiere einen wichtigen Teil bildeten. Kredite an andere Staaten – und hier gerade an die Niederlande – spielten zudem eine wichtige Rolle in der aussenpolitischen Allianzpolitik Berns. Mit der Staatsschuld fehlte in der Schweiz ein Hauptfaktor für die Entstehung eines eigentlichen Kapitalmarkts.75. Auch die Niederlande wurden nach dem Ende ihrer territorial und maritim expansiven Phase im 18. Jahrhundert zunehmend zu einer kapitalexportierenden Wirtschaft. Die niederländischen Handelsherren verlegten sich nach dem Verlust ihrer führenden Rolle im Seehandel an England – entscheidend war dabei unter anderem der Übergang des Asiento, des Monopols für den Sklavenhandel mit den amerikanischen Kolonien Spaniens von der niederländischen Westindischen Kompagnie an England im Frieden von Utrecht – zunehmend auf rentenbringende Geldanla72

Willy Pfister: "Die bernischen Soldregimenter im 18. Jahrhundert", in: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde 45 (1983), S. 6 f. und S. 49 ff 73 Vgl. u.a. H.C. Peyer, Verfassungsgeschichte, S. 80 ff. 74 Grundlegend immer noch: Julius Landmann: "Die auswärtigen Kapitalanlagen aus dem Berner Staatsschatz im XVIII. Jahrhundert. Eine finanzhistorische Studie (1. Teil)", in: Jahrbuch für schweizerische Geschichte 28 (1903), S. 1-128, Teil 2, ebd. 29 (1904), S. 1-91; Ders: "Der schweizerische Kapitalexport", in: Zeitschrift für Schweizerische Statistik und Volkswirtschaft 52 (1916), S. 391 ff. 75 Stefan Altorfer: "State Investment in 18th Century Berne", in: History of European Ideas 33 (2007), S. 440462; Für ein konkretes Beispiel eines niederländisch-bernischen, Söldner und Kredite umfassenden Geschäfts: Ders.: "Exporting Mercenaries, Money and Mennonites: A Swiss Diplomatic Mission to The Hague, 17101715", in: A. Holenstein; T. Maissen; M. Prak (Hg.), The republican alternative, S. 237-257. Generell zu den geringen Staatsausgaben wegen seltener Kriegsführung: Th. Maissen: "Disputatio", S. 47 ff.

36

gen statt riskanter Handelsgeschäfte und gegenüber der entstehenden englischen Industrie nicht konkurrenzfähiger produktiver Investitionen. Dabei kam dem Kapitalexport ins Ausland und besonders in ausländische Staatspapiere eine wichtige Rolle zu.76 Damit waren die beiden Staatenbünde in Bezug auf die öffentlichen Finanzen grundlegend verschieden, aber gerade deshalb auch auf den entstehenden internationalen Märkten für Staatskredite verbunden. Die Niederlande hatten im 17. Jahrhundert als weltweit führende Handelsmacht auch das damals modernste Staatsfinanzierungssystem entwickelt, das nach der Glorious Revolution von den Engländern weitgehend kopiert wurde. Der Staat finanzierte sich über hohe Steuereinnahmen, die zum grössten Teil auf dem Verbrauch der grundlegenden Konsumgüter der städtischen Volksschichten in Holland erhoben wurden. Städtische Unruhen gegen die Last der Konsumsteuern blieben meistens lokal isoliert, führten aber immerhin dazu, dass der weiteren Erhöhung Grenzen gesetzt wurden. Zwar wurden die Besitzenden durch Vermögens- und Grundsteuern ebenfalls belastet, erhielten aber zugleich attraktive Anlagemöglichkeiten. Denn zunehmend finanzierte sich der holländische Staat als Hauptstütze der Republik der Vereinigten Niederlande neben den Steuereinnahmen über Staatsanleihen, die zugleich die wichtigste Kapitalanlage der herrschenden Regentenschicht bildeten. Dank den hohen Steuern galt der Staat immer als kreditwürdig, war zahlungsfähig und damit finanziell stark. Die finanzielle Stärke des Staats war eine wichtige Grundlage seiner wirtschaftlichen Expansion, von der auch die von der politischen Macht ausgeschlossenen bürgerlichen Mittelklassen profitierten.77 Die Überschüsse in den eidgenössischen Staatskassen entschärften auch einen wichtigen Konfliktstoff zwischen den herrschenden Oligarchien und ihren Untertanen. Im Unterschied zum Spätmittelalter, wo Steuererhebungen auch in der Eidgenossenschaft häufig ein Grund für Unruhen gewesen waren, war das im ausgehenden Ancien Régime im Gegensatz gerade zu den Niederlanden nur noch selten der Fall.78

1.2.4. Das Verhältnis von Kirche(n) und Staat in den alten Republiken Der teilweisen Verlagerung des Exports militärischer Arbeitskräfte aus den reformierten eidgenössischen Orten von Frankreich in die Niederlande versuchte 1673 eine antiniederländische Streitschrift entgegenzuarbeiten, die den Stellenwert der reformierten Konfession in den Niederlanden und der Schweiz verglich.79 Autor war der aus Chiavenna stammende Giovanni Battista Stoppa (1624-1692), ein calvinistischer Theologe, Geheimagent und hoher Militärunternehmer in französischen Diensten. Der an der französischen Invasion der 76

Für die theoretische Erklärung der Umorientierung der niederländischen Handelsaristokratie im 18. Jahrhundert auf den Kapitalexport nach England K. Marx: Kapital Bd 1, S. 783 f; Henriette Roland Holst: Kapitaal en arbeid in Nederland, Nijmegen: SUN 1977 (Zit.n. Digitale Ausgabe 2008: http://www.dbnl.org/tekst/rola003kapi01_01/), S. 1-10. Für die Ereignisgeschichte des „Dutch Decline“: J. Israel, Dutch Republic, S. 969-975 und 998-1018. 77 Siep Stuurman: „Ontstaan van de eerste Noord-Nederlandse staat“, in: Uwe Becker (Hg.), Matschapij & Nederlandse Politiek: historisch en vergelijkend, Amsterdam: Het Spinhuis 1998, S. 173 f. 78 Vgl. dazu: Stefan Altorfer: Staatsbildung ohne Steuern. Politische Ökonomie und Staatsfinanzen im Bern des 18. Jahrhunderts, Baden: hier + jetzt Verlag für Kultur und Geschichte 2010. 79 La religion des Hollandois. Représentée en plusieurs lettres écrites par un officier de l'armée du roy, à un pasteur et professeur en théologie de Berne, Cologne 1673. Die Schrift erschien später auch in niederländischer, deutscher, englischer und italienischer Sprache. Seinen Familienname schrieb Stoppa je nach Sprachversion auch Stuppa, Stu(p)pan, Stoupa, Stou(p)pe und Stoupe.

37

Niederlande im „Katastrophenjahr“ 1672 beteiligte Bündner Offizier zeichnete ein sicher polemisch überspitztes, in den Grundzügen aber zutreffendes Bild vom unterschiedlichen Umgang der reformierten Orte der Eidgenossenschaft und der niederländischen Regenten mit Andersgläubigen. In den Niederlanden wurden nämlich Andersgläubige im Unterschied zu denen in reformierten Orten der Eidgenossenschaft nicht verfolgt, sondern toleriert. Für Stoppa handelte es sich daher nicht um einen calvinistischen Staat und reformierte Schweizer könnten deshalb sehr wohl gegen diesen Staat kämpfen, ohne gegen ihre religiösen Prinzipien zu verstossen.80 Die Eidgenossenschaft nahm schon im Kappeler Landfrieden von 1531 den im Augsburger Landfrieden von 1555 auch im Reich festgesetzten Grundsatz „cuius regio, eius religio“ vorweg.81 Die eidgenössischen Orte bestimmten selbst ihre Konfession, wobei religiöse Minderheiten in der Regel nicht toleriert und bisweilen gewaltsam verfolgt wurden.82 Den Hauptkonfliktpunkt zwischen den reformierten und katholischen Orten bildete der Status der Gemeinen Herrschaften. In den beiden Villmerger Kriegen (1656 und 1712) wurde in erster Linie um die Vorherrschaft in diesen gemeinsam beherrschten, strategisch zentral gelegenen Territorien gekämpft. Während im Krieg von 1656 die Katholiken gewannen, konnten sich 1712 die reformierten Orte unter Führung Berns und Zürichs die Kontrolle der Gemeinen Herrschaften sichern. Kennzeichnend für den zu diesem Zeitpunkt überwiegend instrumentellen Charakter der konfessionellen Konflikte für rein machtpolitische Ambitionen war allerdings, dass sich damit am konfessionell paritätischen Charakter der Gemeinen Herrschaften nichts mehr änderte.83 In den Niederlanden war die reformierte Konfession im gesamten Staatenbund auf den ersten Blick dominanter. Sämtliche Vollmitglieder der Sieben Provinzen anerkannten allein die reformierte Religion als „öffentliche Kirche“84. Die überwiegend katholischen südlichen Provinzen hatten einen den Gemeinen Herrschaften vergleichbaren Status als Generaliteitslanden, sie wurden gemeinsam von der Verwaltung des Staatenbunds, der Generaliteit, regiert. Hier fiel somit der Gegensatz zwischen Herrschaft und Untertanengebiet zusammen mit dem konfessionellen Gegensatz, reformierte Provinzen herrschten über solche mit mehrheitlich katholischer Bevölkerung. Doch die Stellung der Reformierten war weder auf der Ebene der Generalstaaten noch in den einzelnen Provinzen gleich dominierend wie in den reformierten Orten der Eidgenossenschaft. Zwar ergab sich eine reformierte Vorrangstellung daraus, dass 80

Martin van Gelderen: "Turning Swiss? Discord in Dutch Debates", in: A. Holenstein; T. Maissen; M. Prak (Hg.), The republican alternative, S. 151-165. Zur abenteuerlichen Biographie Stoppas: Hartmann Caviezel: "Brigadier Johann Baptist Stoppa", in: Jahresbericht der Historisch-Antiquarischen Gesellschaft von Graubünden, 1892, S. 59 ff; Pietro Buzzetti: Giambattista Stoppa di Chiavenna 1624-1692, Sondrio: Società Tipo-Litografica Valtellinese 1915; Arnold Lätt: "Schweizer in England im 17. Jahrhundert", in: Zeitschrift für schweizerische Geschichte 11 (1931), S. 316-353. 81 Andreas Würgler: "'The League of the Discordant Members' or How the Old Swiss Confederation Operated and How it Managed to Survive for so Long",. S. 39. 82 Vgl. für den unterschiedlichen Umgang mit der pazifistisch gesinnten und und deshalb den Militärdienst ablehnenden religiösen Minderheit der Mennoniten aus Gründen der Staatsraison in Bern und in Holland: S. Altorfer: "Exporting Mercenaries Money, and Mennonites“, S. 237-257. 83 Zum 1. Villmergerkrieg: Andreas Suter: Der schweizerische Bauernkrieg von 1653. Politische Sozialgeschichte - Sozialgeschichte eines politischen Ereignisses, Tübingen: Bibliotheca Academica 1997, S. 552-563, zum 2. Villmergerkrieg: Ulrich Im Hof: "Ancien Régime", in: Handbuch der Schweizer Geschichte, Bd. 2, Zürich: Berichtshaus 1980, S. 694-700. 84 Gemäss Stuurman war darum die niederländische Reformierte Kirche keine eigentliche Staatskirche, sondern die herrschende Kirche: S. Stuurman: Verzuiling, Kapitalisme en Patriarchaat, S. 106 f.

38

die reformierte Kirche für Eheschliessungen, die Schulen und die Fürsorge zuständig war und nur Reformierte Staatsämter bekleiden konnten. Sofern sie ihre Religion nicht öffentlich ausübten, tolerierten die niederländischen Regenten aber religiöse Minderheiten wie Katholiken, Angehörige dissidenter protestantischer Richtungen (namentlich Lutheraner, Mennoniten und Remonstranten) und innerhalb der Stadt Amsterdam auch die im Kampf gegen Spanien mit der Republik zusammenarbeitenden portugiesischen Juden.85

1.2.5. Konflikte und Konfliktlösungsmechanismen Die Geschichte beider Länder im Ancien régime war geprägt von Konflikten zwischen den herrschenden Oligarchien und den Untertanen. Immer wieder kam es zu Unruhen, die in einzelnen Fällen einen für die Herrschaft bedrohlichen Charakter annehmen konnten. Zu den Konflikten von oben und unten kamen die Rivalitäten innerhalb der herrschenden Oligarchien. Beides konnte sich verbinden: In den Niederlanden gelang es dem Haus Oranien in Zeiten aussenpolitischer Bedrohung im Bündnis mit orthodoxen calvinistischen Predigern jeweils, den Unmut der städtischen und ländlichen Volks- und Mittelklassen gegen das holländische Handelspatriziat auf ihre Mühlen zu lenken. Wenn die militärisch akute Situation vorbei war, und bei guter wirtschaftlicher Lage, pendelte sich dagegen wieder ein Modus vivendi zwischen den Handwerkern und Bauern und der republikanischen Fraktion der holländischen Regenten ein. Dominierender vertikaler Sozialkonflikt war in der Schweiz der Kampf zwischen den vorab ländlichen Untertanen und den Herren der herrschenden Orte. Im ökonomischen Kern dieses Kampfs ging es um das in der Zwischenzeit in Geldabgaben an die Obrigkeit und ihre Beamten ausgedrückte feudale Mehrprodukt. In den Niederlanden mit ihrer weiter fortgeschrittenen handelskapitalistischen Entwicklung war es dagegen der Konflikt zwischen den Regenten und den städtischen Volks- und Mittelschichten, der sich immer wieder um die Höhe der Konsumsteuern entzündete. Die Unruhen trugen dabei vor allem die armen Klassen, sie wurden aber bisweilen von den in Zünften und Milizen organisierten Mittelklassen unterstützt. Abgesehen vom Aufstand gegen die spanische Herrschaft kam es in den Jahren 1672, 1702/1703, 1747/48, 1783-87, in der Regel nach militärischen Niederlagen, zu grossen, die ganzen Niederlande erfassenden Wellen von Aufständen.86 Von den horizontalen Konflikten zwischen Fraktionen innerhalb der Oligarchie ist in der Schweiz vor allem der Konflikt zwischen den Städte- und Länderorten zu nennen, der sich stark, aber nicht vollständig mit dem konfessionellen Konflikt überschnitt. In den überwiegend katholischen Länderorten dominierten weit stärker die Solddienstunternehmer, während in den mehrheitlich reformierten Städten zunehmend Handelskapital und protoindustrielle Verleger überwogen. In den Niederlanden standen die vor allem im Handelspatriziat der holländischen Städte verankerten Staatsgesinnten den eine stärkere Rolle des Hauses Oranien-

85

Zu den politisch-ökonomischen Gründen des unterschiedlichen Umgangs mit den Mennoniten: S. Altorfer, „Exporting Mercenaries, Money and Mennonites“, S. 248 ff. 86 M. Prak, “Challenges for the Republic”, S. 59 f.

39

Nassau fordernden und in den ländlichen Aussenprovinzen stärkeren Prinzgesinnten gegenüber. Da es in der Alten Eidgenossenschaft keine Möglichkeit gab, schiedsgerichtliche Entscheidungen zentral durchzusetzen, waren Verhandlungen und Kompromisse der einzige Wege der Konfliktlösung. Andreas Würgler kommt durch einen Vergleich mit Frankreich und dem deutschen Reich zu folgendem Schluss: „Distinktiv für die eidgenössische Konfliktkultur der Frühneuzeit war die Bevorzugung des politischen Aushandelns von Konflikten gegenüber dem formalisierten Prozessieren.“87 Scheiterte der Aushandlungsprozess, kam es zu gewaltsamen Zusammenstössen, die aber wegen des geringen Ausbaus professioneller Gewaltapparate im internationalen Vergleich geringere Opferzahlen forderten. Dies zeigt ein Vergleich dreier überregionaler Revolten im 17. Jahrhundert: Im oberösterreichischen Bauernkrieg von 1626 wurde ein Viertel der Aufständischen umgebracht, im Aufstand der „Croquants“ in Frankreich 1637 1000 von 30'000, im Schweizer Bauernkrieg von 1653 fielen dagegen den Kämpfen rund 100, den anschliessenden Hinrichtungen 45 der 25'000 Aufständischen zum Opfer.88 Deutlich mehr Opfer forderten die konfessionellen Kriege. Zwar kam es im 1. Kappelerkrieg von 1529 nicht zu Kampfhandlungen und die damals angeblich auf der Grenze von Kriegsknechten beider Seite gemeinsam verspeiste Milchsuppe wurde zu einem „Kernstück der schweizerischen Versöhnungsikonographie“.89 Doch die von den Katholiken gewonnenen Schlachten im 2. Kappelerkrieg 1531 (rund 600 Tote) und im 1. Villmergerkrieg von 1656 (762 Tote) forderten einen hohen Blutzoll und dies galt noch stärker für den letzten Religionskrieg, den von Reformierten gewonnenen 2. Villmergerkrieg von 1712 (3007 Todesopfer). Der Versuch, diese hohen Zahlen von Todesopfern der jeweils relativ kurz dauernden eidgenössischen Religionskriege mit den Opferzahlen des zeitlich und räumlich viel ausgedehnteren Dreissigjährigen Kriegs zu relativieren90, ist dabei wenig überzeugend. Ein Überblicksartikel von Piet de Rooy über die neuere Literatur zum Thema zeigt ein ähnliches Bild des Verhältnisses zwischen Gewalt und Konsens in den Niederlanden. Der niederländische Staat entstand in einem von beiden Seiten sehr grausam geführten Bürgerkrieg – nur 13.8 % der königlich-spanischen Truppen waren, anachronistisch gesprochen tatsächlich „Spanier“, die übrigen dagegen vor allem „Niederländer“ und „Deutsche.“ Nach 1648 blieb Gewalt zwar ein Mittel der Konfliktaustragung, aber ihre Häufigkeit und Intensität nahmen ab. Grund dafür war vor allem die Tatsache, dass die direkte Gewaltanwendung für die Konfliktparteien oft nicht möglich war und in anderen Fällen als unnötig oder unzweckmässig betrachtet wurde. 91 Die Oligarchien in beiden Staatenbünden verfügten nur über relativ schwache Repressionsorgane, aber gleichzeitig über grosse wirtschaftliche Ressourcen. Wenn Bauern und Handwerker mit gezielten Plünderungen und Zerstörungen gegen Verletzungen der Normen der „Moral Economy“ vorgingen, waren die Herren in der Regel nicht in der Lage, dies militärisch zu verhindern und mussten sie gewähren lassen. Sie bevorzugten eine Taktik des Machterhalts 87

A. Würgler, „Aushandeln“, S. 35 Ebd., S. 34. 89 Georg Kreis: "Die Kappeler Milchsuppe. Kernstück der schweizerischen Versöhnungsikonographie", in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 44 (1994), S. 288-310 90 Th. Maissen, “Disputatio”, S. 50 f. 91 Piet de Rooy: "Geweld in de polder", in: Bijdragen en Mededelingen betreffende de Geschiedenis der Nederlanden CXIX (2004), S. 62-70 88

40

durch wirtschaftliche Zugeständnisse vor der repressiven Niederhaltung oppositioneller Kräfte, nicht aus ethischen Überlegungen, sondern weil sie die leichter realisierbare Option war. Das „Zuckerbrot“ war für sie oft billiger als die „Peitsche“.92 Grafik 1: Bewohner (in 1000) des Gebiets der Niederlande und der Schweiz vom Jahr 1 bis 1998 18000 16000 14000 12000 10000 8000 6000

Niederlande Schweiz

4000 2000 0

Quelle: Tabelle B–10. “World Population, 20 Countries and Regional Totals, 0–1998 A.D.”, Angus Maddison: The World Economy, Vol. 2. Historical Statistics, Paris: OECD Publishing 2006 S. 241.

92

Vgl. zu den Vorgängen bei vorindustriellen Unruhen folgende grundlegende Studie: Edward P Thompson,: "The Moral Economy of the English Crowd in the Eigtheenth Century", in: Past & Present 50 (1970), S. 76-136.

41

1.3. Die Phase der bürgerlichen Revolution 1780-1848 Peter Katzenstein behauptet in seinem Buch über die kleinen europäischen Staaten, dass diese im Unterschied zu den Grossstaaten keinen revolutionären Bruch mit der Vergangenheit erlebt hätten.93 Diese von ihm nicht näher belegte Aussage ist, wie schon ein oberflächlicher Blick auf die Geschichte der Niederlande und der Schweiz im Zeitalter der bürgerlichen Revolution zeigt, unhaltbar. Es kam in beiden Ländern wiederholt zu gewaltsamen Revolutionen, Konterrevolutionen und Bürgerkriegen, wobei beide Seiten sich an die ihnen jeweils nahestehenden Gruppierungen in den Grossmächten anlehnten. In diesem Zusammenhang war das Verschwinden der staatlichen Selbständigkeit der beiden Länder eine durchaus realistische Möglichkeit. Die Niederlande gingen von 1810-1813 tatsächlich ganz im napoleonischen Kaiserreich auf und das gleiche galt auch für weite Teile der späteren Westschweiz. Es lohnt sich daher, die Formen, welche die von Eric Hobsbawm mit dem Begriff der „dual revolution“ des 19. Jahrhunderts erfassten Prozesse – die Industrialisierung und der Übergang von ständischen zu bürgerlichen Staatsformen – in beiden Ländern annahm, etwas ausführlicher zu analysieren.94

1.3.1. Patriotenbewegung in den Niederlanden, Zunahme von Unruhen in der Schweiz Mit dem Umbruch von 1751 hatte das Haus von Oranien eine quasi-monarchische Stellung erreicht. Auch der nächste Machtwechsel in den Niederlanden war auf eine militärische Niederlage zurückzuführen, doch nun richtete sich der Unmut gegen das Fürstenhaus selbst und nahm republikanische Formen an. Der unter anderem wegen niederländischen Waffenlieferungen an die Aufständischen im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg ausbrechende vierte britisch-niederländische Seekrieg von 1780-1784 endete mit einem Sieg der Briten. Sämtliche westafrikanischen Stützpunkte der niederländischen Westindischen Kompagnie fielen an die Briten. Für das Desaster wurde das verwandtschaftlich eng mit der britischen Monarchie verbundene Haus Oranien verantwortlich gemacht. Die im September 1781 in grosser Auflage verbreitete anonyme Broschüre Aan het volk van Nederland rief zur Bildung von Volksmilizen auf, die ein Gegengewicht zur vom Prinzen kontrollierten Armee bilden und damit die Freiheit wiederherstellen sollten. Für den Autor, den mit der amerikanischen Revolution sympathisierenden Landadeligen Joan Derk van der Cappellen tot den Pol (1741-1784), hatten die Stände von Holland mit ihrem Beschluss von 1581, die Zünfte und Schützengilden bei wichtigen Entscheiden nicht mehr zu konsultieren, die Befreiungsbewegung gegen Spanien verraten. Nur neugebildete Volksmilizen könnten die verlorene Freiheit wiederherstellen. 95 Vor allem in Holland, Utrecht und Overijssel bildeten die sich auf die bürgerlichen Mittelklassen

93

P. Katzenstein: Small states, S. 183. Eric J. Hobsbawm: The Age of Revolution 1789-1848, New York: Vintage Books 1996, S. 2 ff. 95 Remieg Aerts: "Een staat in verbouwing. Van republiek naar constitutioneel konijnkrijk, 1780-1848", in: ders.; Henk te Velde; Piet de Rooy; Herman de Liagre Böhl, Land van kleine gebaren. Een politieke geschiedenis van Nederland 1780-1990, Nijmegen: SUN 2003, S. 27-30, J. Israel, Dutch Republic, S. 1098 f. 94

42

stützenden „Patrioten“ darauf Milizen und übernahmen die Macht in einem grossen Teil der Städte. Der Statthalter flüchtete nach Nijmegen. Doch regte sich bald eine konterrevolutionäre Tendenz, die sich immer noch auf die grosse Popularität der Oranier gerade bei den ärmeren Volksschichten und auf antikatholische Ressentiments – die Patrioten forderten auch die Religionsfreiheit – stützen konnte.96 Nach einer Intervention britischer und preussischer Truppen – die Frau von Statthalter Wilhelm V war eine preussische Prinzessin – siegte die Konterrevolution vorerst, viele Patrioten flüchteten nach Frankreich. Triumphal zog der Statthalter am 20. September 1787 wieder in Den Haag ein.97 Wie die niederländischen Patrioten strebte in der Schweiz das um die Helvetische Gesellschaft gruppierte Netzwerk bürgerlicher Sozietäten einen geeinten, nach aufklärerischen Prinzipien verfassten Nationalstaat an. In den 1780er und 1790er Jahren häuften sich die Unruhen in der Eidgenossenschaft.98 Im Stäfner Handel der Zürcher Landschaft und in den Umstürzen in der Stadtrepublik Genf zeigte sich eine ähnliche Mischung von traditionellen und modernen Formen der republikanischen Ideologie wie in der niederländischen Patriotenbewegung.99

1.3.2. Batavische und helvetische Revolution und Republik Die Französische Revolution und die Koalitionskriege zwischen dem revolutionären Frankreich und seinen konterrevolutionären Gegnern brachte auch das Ende des Ancien Régime mit seinen oligarchisch-republikanischen Staatenbünden in den Niederlanden und der Schweiz. Die dem revolutionären Frankreich in jeder Hinsicht unterlegenen aristokratischen Staatenbünde waren der doppelten Herausforderung der inneren patriotischen Opposition und der französischen Aussenpolitik nicht gewachsen. 1795 besetzten französische Truppen, in deren Reihen auch niederländische patriotische Flüchtlinge kämpften, die Niederlande; die Patrioten übernahmen wieder die Macht und proklamierten die Batavische Republik.1001798 besetzten französische Truppen, die waadtländische Revolution gegen die Berner Herrschaft unterstützend, auch die Schweiz, wobei sie nur in Bern und der Innerschweiz auf nennenswerten militärischen Widerstand stiessen.101 Teile der Bevölkerung beider Länder empfanden die französische Invasion als Befreiung. So trat beim Zusammenbruch der Berner Patrizierherrschaft ein grosser Teil der Milizen gar nicht mehr zum Kampf an. Doch auch den Franzosen feindlich gesinnte Teile der Bevölkerung wandten sich gegen die Patrizier und bezichtigten sie des Verrats. Flüchtende patrizische Offiziere, darunter der Oberbefehlshaber, wurden von sich als loyale Untertanen des Staates

96

J. Israel: Dutch Republic, S. 1105 R. Aerts: „Staat in verbouwing“, S. 34. 98 A. Würgler: “Aushandeln”, S. 25-38 99 Marc H. Lerner: "Radical Elements and Attempted Revolutions in Late 18th-century Republics", in: A. Holenstein; Th. Maissen; M. Prak (Hg.), The republican alternative, S. 301-320 100 R. Aerts, Staat in verbouwing, S. 36 ff. 101 François de Capitani: "Beharren und Umsturz (1648-1815)", in: , Geschichte der Schweiz und der Schweizer, Basel 2004, S. 512 f. 97

43

Bern verstehenden bäuerlichen und kleinbürgerlichen Soldaten getötet.102 Dies erinnert an die orangistischen Aufstände in den Niederlanden 1618, 1672 und 1748, wo die militärische Niederlage zu Angriffen auf die Regenten geführt hatte. Ähnlich wie in den Niederlanden konstituierte sich auch die Schweiz nun erstmals als einheitlicher Staat mit einer modernen Verfassung, als Helvetische Republik. Die Batavische und die Helvetische Republik konnten die hohen Ansprüche ihrer Verfassungen aber kaum einlösen. So war in der Schweiz gerade der stark von der ländlichen Bevölkerung getragene linke Flügel der helvetischen Revolution, die Partei der Patrioten, bald bitter enttäuscht darüber, dass die helvetische Regierung nicht fähig und vielleicht auch nicht willens war, die überkommenen Feudallasten durch ein modernes und gerechteres Fiskalsystem zu ersetzten.103 Beide Länder blieben noch einige Zeit Kriegsschauplatz und wurden von mehreren Staatsstreichen erschüttert. Immer mehr zeigte sich dabei auch, dass die französischen Besatzer keineswegs immer die fortschrittlichen Kräfte unterstützten.104 Dies ist wenig überraschend, waren es doch im Mutterland der Revolution längst nicht mehr die Jakobiner, sondern zuerst die Thermidorianer und ab 1799 der Diktator Bonaparte, die regierten. Wie in Frankreich suchte Napoleon auch für die Niederlande und die Schweiz eine Stabilisierung dadurch zu erreichen, dass er die Besitzenden gegenüber den breiten Volksschichten stützte und auch Teile der alten Aristokratie wieder an der Macht beteiligte.

1.3.3. Vom napoleonischen Diktat zur Restauration Die Batavische und die Helvetische Republik wurden in den Jahren 1806 und 1803 durch Dekrete Napoleons aufgelöst. In beiden Ländern war für die Intervention der Umstand ausschlaggebend, dass deren Destabilisierung auch die Vormachtstellung Frankreichs gefährdete. 1803 verwandelte die von Napoleon diktierte Mediationsakte die Schweiz zurück in einen nur lose verbundenen Staatenbund unabhängiger Kantone. Immerhin waren alle Kantone gleichgestellt, die Abstufung in Vollmitglieder, Zugewandte Orte und Untertanen blieb abgeschafft.105 In den ins Königreich Holland umgewandelten Niederlanden setzte der nunmehrige Kaiser 1806 seinen Bruder Louis als König ein.106 Diese beiden bonapartistischen Regimes nahmen bereits wesentliche Züge der Restaurationsperiode nach der Niederlage des napoleonischen Frankreichs vorweg. Einige der markantesten Unterschiede in der Herausbildung des Nationalstaates und der politischen Systeme können auf die von Napoleon verordneten Verfassungen zurückgeführt werden und prägen die beiden Staaten sogar bis heute: In der Schweiz legte die Mediationsakte von 1803 die meisten der noch heute geltenden Kantonsgrenzen fest. In den Niederlanden wurde 1806 die Monarchie eingeführt und der König erhielt 102

Aus konservativ-militärhistorischer Sicht: Jürg Stüssi-Lauterburg; Derck Engelberts; Hans Luginbühl; Alain Berlincourt (Hg.): Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt! 1798-1998 200 Jahre französische Eroberung der Schweiz, (Beilage zur «Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift» ASMZ Nr. 3, März 1998), S. 25-37. 103 Christian Simon: "Die Helvetik: eine bäuerliche Revolution? Bäuerliche Interessen als Determinanten revolutionärer Politik in der Helvetik", in: Albert Tanner; Anne-Lise Head-König (Hg.), Die Bauern in der Geschichte der Schweiz, Zürich: Chronos 1992, S. 169-185. 104 R. Aerts: „Staat in verbouwing“, S. 41 ff, 105 Alfred Kölz: Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte. Ihre Grundlinien vom Ende der Alten Eidgenossenschaft bis 1848, Bern: Stämpfli 1992, S. 143-153. 106 R. Aerts: „Staat in verbouwing“, S. 47-51.

44

– die ebenfalls bis heute bestehende – Kompetenz, die Bürgermeister der Gemeinden und die Commissarissen (Präfekten) der Provinzen zu ernennen. Die Kantone blieben in der Schweiz bis heute eine wichtige Staatsebene, während die Provinzen in den Niederlanden nur noch sehr beschränkte Kompetenzen haben.107 Die Kontinentalsperre, mit der das französische Kaiserreich ab 1806 den Handel mit Grossbritannien blockierte, hatte auf die beiden Länder eine sehr unterschiedliche Wirkung. In der Schweiz führte der Wegfall der englischen Konkurrenz zu einem grossen Aufschwung der Textilindustrie und löste hier die eigentliche industrielle Revolution aus.108 In den Niederlanden dagegen traf die Kontinentalsperre den Kern der Volkswirtschaft um Handel und Schifffahrt empfindlich. König Louis Napoleon wurde von seinem Bruder abgesetzt, weil er den Schmuggel englischer Güter nicht genügend verfolgte. Danach annektierte das französische Kaiserreich die Niederlande.109 Die Beschlüsse des Wiener Kongresses nach dem Sieg der restaurativen Kräfte über das napoleonische Frankreich zielten darauf, die Macht des Adels und der Monarchien noch weiter zu festigen, die liberalen und nationalen Kräfte zu schwächen und die Vorherrschaft Frankreichs auf dem europäischen Kontinent zu brechen. Ein wichtiges Element dabei war es, Frankreich mit neutralen Pufferstaaten zu umgeben. Die europäische Neuordnung der reaktionären “Heiligen Allianz” wies auch den Niederlanden und der Schweiz diese Rolle zu.110 Die Niederlande wurden zu diesem Zweck sogar vergrössert. Die Regionen, die vor 1789 die österreichischen Niederlande und die Republik der Vereinigten Niederlande gebildet hatten, wurden zum Königreich der Vereinigten Niederlande unter der nun auch formal den Status eines Königshauses erhaltenden Dynastie der Oranien-Nassau zusammengeschlossen. Doch schon bald zeigte sich, dass dieses Konstrukt kaum überlebensfähig war. Mehr als 200 Jahre getrennte Entwicklung und die konfessionellen und teilweise auch sprachlichen Unterschiede waren nicht leicht zu überwinden. Der einen spätabsolutistischen Kurs fahrende König Willem I etablierte auch eine staatliche Aufsicht über die Kirchen und die von ihnen betriebenen Schulen, was zu zunehmenden Konflikten mit der im Süden starken katholischen Geistlichkeit führte. Zwar förderte der Staat die im internationalen Vergleich weit entwickelte Industrialisierung der südlichen Provinzen, konnte damit aber die Ablehnung der wallonischen Industriegebiete gegen eine Beherrschung durch den rückständigen holländischen Handelsstaat nicht genügend abbauen.111

1.3.4. Julirevolution von 1830, belgische Revolution und Regeneration in der Schweiz Die im Juli 1830 in Paris ausbrechende Revolution wirkte sich bald auch in den Nachbarländern aus. Getragen von einer Allianz von Liberalen, Frankophonen, Katholiken und Arbeitern 107

H. Kriesi: "Federalism and Pillarization", S. 540 ff. Vgl. dazu: Walter Bodmer: Die Entwicklung der schweizerischen Textilwirtschaft im Rahmen der übrigen Industrien und Wirtschaftszweige, Zürich: Verlag Berichthaus 1960, S. 275-290, Jean-François Bergier: Naissance et croissance de la Suisse industrielle, Berne: Francke 1974, S. 93 f. Andreas Fankhauser, Kontinentalsperre, in: HLS (elektronische Fassung vom 30.10.2008). 109 R. Aerts, „Staat in verbouwing“, S. 50 ff. 110 E. J. Hobsbawm: Age of Revolution, S. 100 ff. 111 R. Aerts, „Staat in verbouwing“, S. 72-78. 108

45

und gefördert vom wieder aufsteigenden Frankreich beendete die belgische Revolution das Experiment der Vereinigten Niederlande. Als Regierungstruppen am 23. September 1830 versuchten, Brüssel zu besetzen, stiessen sie auf heftigen Widerstand von verbarrikadierten Arbeitern und Wallonen. Die tagelang anhaltenden Kämpfe forderten über 1000 Todesopfer. Schliesslich zogen sich die niederländischen Truppen in der Nacht vom 26. auf den 27. September aus Brüssel zurück. Das stark industrialisierte Belgien wurde ein eigenes Königreich mit einer gemässigt liberalen Verfassung. Die wiederholten Versuche des niederländischen Königs, Belgien militärisch zurückzuerobern, scheiterten. Erst 1833 kam es zu einem Waffenstillstand, der aber keine definitive Regelung vorsah. Bis 1839 weigerte sich König Willem I, die belgische Unabhängigkeit zu anerkennen. Der Unterhalt einer grossen stehenden Truppe während Jahren verschlang Unsummen und brachte das geschrumpfte Land an den Rand des Staatsbankrotts. Die Bewilligung der für die Sanierung notwendigen Steuermittel stiess zunehmend auch auf Widerstand in der Bevölkerung und dem konservativ-liberalen Handelspatriziat der nördlichen Niederlande. Der Krieg mit den aufständischen Belgiern ermöglichte der niederländischen Monarchie auch eine verstärkte Repression gegen die eigene Opposition. Diese traf nicht nur Liberale und Radikale, sondern auch orthodox-calvinistische, sich von der Staatskirche abspaltende Gruppierungen. Hier lag eine der Wurzeln für die Entstehung einer eigenen, vom monarchistischen Konservatismus zu unterscheidenden orthodox-protestantischen Subkultur in den Niederlanden.112 Unter dem Einfluss der Julirevolution – im Kanton Tessin sogar bereits kurz davor – setzte in der Schweiz 1830/1831 der Prozess der „Regeneration“ der von der Restauration 1815 vorerst geschlagenen bürgerlich-liberalen Bewegung ein: Zuerst mittels Petitionen und Denkschriften, dann über teilweise bewaffnete Volksversammlungen erreichte die von den ländlichbürgerlichen Ober- und Mittelschichten geführte, von Kleinbürgern, Bauern und Heimarbeitern getragene Bewegung in vielen Kantonen, dass die Aristokratien ohne nennenswerten Widerstand das Feld räumten. Innert Jahresfrist gaben sich elf Kantone, die insgesamt zwei Drittel der Gesamtbevölkerung umfassten, liberale, repräsentativstaatliche Verfassungen, die aber in der Regel noch vermögensrechtliche Einschränkungen des Wahlrechts und vor allem der Wählbarkeit kannten.113 In den meisten Kantonen waren diese Bewegungen zwar nicht gewaltlos, forderten aber keine Todesopfer. Nicht so reibungslos verlief die Revolution dort, wo sich die Anhänger der alten Ordnung gewaltsam widersetzten. In Basel hielt die städtische Finanz- und Handelsaristokratie an ihren überkommenen Vorrechten fest. Der Kanton teilte sich in zwei Halbkantone: die radikal-liberale Landschaft und die konservative Stadt. Der Versuch der Stadtaristokratie, die Landschaft militärisch zurückzuerobern, endete 1833 in einem blutigen Debakel. 114 In Schwyz kam es ebenfalls zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen den bisher rechtlich schlechter gestellten Landesteilen, die sich zeitweise als Kanton „äusseres Land“ (Ausserschwyz) konstituierten, und dem bisher privilegierten Haupttal. Hier führte die Vermittlung 112

Ebd., S. 79-92 A. Kölz: Verfassungsgeschichte, S. 209-226. 114 Martin Leuenberger: "1830 bis 1833: Der neue Kanton", in: Anna C. Fridrich, Hagmann, Daniel (Hg.), Armut und Reichtum. 19. und 20. Jahrhundert, Liestal: Verlag des Kantons Basel-Landschaft 2001, S. 171-182 [Nah dran, weit weg. Geschichte des Kantons Basel-Landschaft, Bd. 5]. 113

46

der Tagsatzung dazu, dass der Kanton sich – unter konservativer Vorherrschaft – wiedervereinigte.115 In Neuenburg – zugleich preussisches Fürstentum und schweizerischer Kanton – wurde die demokratische Bewegung der industrialisierten Jurabezirke von preussischen Truppen blutig niedergeschlagen. Am längsten dauerten die Auseinandersetzungen auf kantonaler Ebene im Wallis. Nach ersten Aufständen im Unterwallis 1833 bis zum Sieg der Konterrevolution im „Combat du Trient“ vom 21. Mai 1844 kam es zu einer Reihe von bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen radikalen und klerikal-reaktionären Kräften.116 Nach der erfolgreichen liberalen Umwälzung in den bevölkerungsreichen Kantonen wurde nun auch zunehmend der Ruf nach einer Umgestaltung der Eidgenossenschaft zu einem, modernen, liberalen und demokratischen Einheits- oder zumindest Bundesstaat lauter. Innerhalb des Rechtsrahmens des restaurativen Bundesvertrags von 1815 war dies nur durch einen Mehrheitsentscheid der Kantone möglich. Die liberalen und für eine gewisse Zentralisierung eintretenden Kräfte hatten zwar eine Bevölkerungsmehrheit hinter sich, aber nicht die in diesem Rahmen allein massgebende Mehrheit der Kantone. Die 1830er und 1840er Jahre waren in der Schweiz geprägt von einer ganzen Reihe von Bürgerkriegen, Umstürzen und Umsturzversuchen auf kantonaler Ebene, die zunehmend eine nationale, zum Teil auch internationale Dynamik entfalteten. Weder die aufstrebenden Radikal-Liberalen noch die in die Defensive gedrängten Konservativen scherten sich in diesen Auseinandersetzungen gross um die jeweils gerade geltende Rechtsordnung.117

1.3.5. Die Revolution von 1848 1848 entstand nach dem Sieg der radikal-liberalen Kräfte im Sonderbundskrieg vom November 1847 der moderne schweizerische Bundesstaat. Die Niederlande wurden ebenfalls 1848 mit der Revision der Verfassung durch den liberalen Staatsrechtler Johan Rudolph Thorbecke (1798-1872) zu einer konstitutionellen Monarchie. Der liberale Umbruch von 1848 in den Niederlanden erscheint in erster Linie als eine Revolution von oben. Ausgelöst hat ihn allerdings der Druck sozialer Unruhen und, noch stärker als in der Schweiz, der Einfluss der gesamteuropäischen Revolution von 1848. Eine wichtige Ursache der gesamteuropäischen Revolution von 1848 war die schwere, vielerorts zu Hungersnöten führende Wirtschaftskrise der 1840er Jahre.118 Auch die neuen liberalen Umbrüche in den Niederlanden und der Schweiz sind vor diesem Hintergrund zu verstehen. In der Schweiz verschärfte die Krise, die den zersplitterten Staatenbund machtlos der Schutzzollpolitik Frankreichs und der süddeutschen Staaten auslieferte, bestehende Konflikte, die zum Bürgerkrieg eskalierten. Er endete mit dem Sieg der einen liberal verfassten Bundesstaat anstrebenden Kräfte.119 Die Krise der 1840er Jahre führte in den Niederlanden zu einer wirt115

Vgl. das Kapitel 3 in: Benjamin Adler: Die Entstehung der direkten Demokratie. Das Beispiel der Landsgemeinde Schwyz 1789-1866, Zürich: NZZ Verlag 2006, S. 93-179. 116 Jules-Bernard Bertrand: "La Jeune Suisse et ses débuts en Valais 1835-1840", in: Annales valaisannes, 1936, S. 134-153 ; Ders.: "ll y a 100 ans. La fondation de la Vieille-Suisse en Valais", in: Annales valaisannes, 1943, S. 78-90. Maurice Zermatten: Ein Panorama der Walliser Geschichte, Sitten: La Matze 1987, S. 165-171. 117 H.U. Jost, „Critique historique du consensus“, S. 68, Robert Grimm: Geschichte der Schweiz in ihren Klassenkämpfen, Zürich: Limmat 1976, S. 320-370. 118 E. Hobsbawm, Age of Revolution, S. 307 f. 119 Cédric Humair: 1848. Naissance de la Suisse moderne, Lausanne: Antipodes 2009, S. 29 ff, 40 ff, 57 ff.

47

schaftlichen Stagnation mit hoher Arbeitslosigkeit und einer starken Verteuerung der ohnehin durch Konsumsteuern sehr belasteten Nahrungsmittelpreise. In den Jahren 1845-1849 verschärfte sich die Situation wegen schlechter Ernten (Schimmelbefall von Kartoffeln 1845 und 1846, Mäuseplage 1846), Malaria-, Grippe- und Choleraepidemien und den strengen Wintern 1846-47 und 1847-48. Die Folge war eine starke Zunahme sozialer Unruhen. Es kam zu einer Welle von Hungerkrawallen, die bewaffnet niedergeschlagen wurden.120 In der Schweiz spitzen sich, vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise und der Massenarmut in den 1840er Jahren, die seit 1830 schwelenden Konflikte zwischen konservativföderalistischen und liberal-zentralistischen Kräften zu. Der Kampf zwischen Gegnern und Anhängern einer staatlichen Zentralisierung war anfangs weitgehend unabhängig von der älteren konfessionellen Spaltung des Landes. Dem 1832 geschlossenen, im Jahr danach von der Tagsatzung aufgelösten, reaktionären Sarnerbund gehörten mit dem patrizischen Basel-Stadt und dem preussischen Neuenburg auch zwei protestantische Kantone an, während mehrheitlich katholische Kantone wie das Tessin, Solothurn, St. Gallen und anfänglich auch noch Luzern auf der liberalen Seite standen. Die teilweise Konfessionalisierung des Konflikts setzte erst später ein: Im Züri-Putsch von 1839 stürzten konservative, orthodox-protestantische Teile der Landbevölkerung gewaltsam die liberale Zürcher Regierung, wobei einer der Gründe die Berufung des Junghegelianers David Friedrich Strauss auf einen theologischen Lehrstuhl der Universität Zürich war (sog. Straussenhandel). Auch auf katholischer Seite bildete sich eine entsprechende religiöspopulistische Strömung, deren Führer Josef Leu 1841 in Luzern an die Macht kam. Das katholische Luzerner Regime übernahm nun die Führungsrolle der konservativen Bewegung. In demselben Jahr rückte die Klosteraufhebung im Kanton Aargau endgültig den Konflikt um das Verhältnis von Kirche und Staat ins Zentrum der Auseinandersetzung.121 Als das Luzerner Regime 1844 Mitglieder des Jesuitenordens an die Luzerner Hochschule berief, machten die Radikalen bald den Kampf gegen die Jesuiten zum Hauptthema ihrer Agitation. Dies ermöglichte es ihnen, auch Teile der Bevölkerung der protestantischen Kantone anzusprechen, die bisher dem Radikalismus ablehnend oder indifferent gegenübergestanden waren. Zweimal, im Dezember 1844 und Ende März 1845, versuchten radikale Freischaren erfolglos die Luzerner Regierung zu stürzen. Als Reaktion darauf gründeten die katholischkonservativen Kantone den Sonderbund. Revolutionen in der Waadt und in Genf, an deren Basis frühsozialistisch orientierte Handwerksgesellen und Uhrenarbeiter eine wichtige Rolle spielten, sowie radikale Wahlsiege in Bern und St. Gallen führten zu einer radikal-liberalen Mehrheit in der Tagsatzung, die im August 1847 die Auflösung des Sonderbunds beschloss. Der Bürgerkrieg begann am 3. November 1847 mit dem Angriff des Sonderbunds gegen den liberalen Kanton Tessin. Doch die vergeblich auf militärische Unterstützung durch die Mächte der Heiligen Allianz hoffenden konservativen Kantone erwiesen sich bald als klar unterlegen. Der Sonderbundskrieg dauerte knapp einen Monat. Wie neuere Recherchen von Daniel Osterwalder zeigen, waren die Verluste nicht so gering, wie oft angenommen: Der Bürger120

Piet de Rooy: Republiek van rivalitetiten. Nederland sinds 1813, Amsterdam: Mets & Schilt 2002 Zur Konfessionalisierung des politischen Konflikts: C. Humair: Naissance, S. 62 ff. Albert Tanner: "Das Recht auf Revolution. Radikalismus - Antijesuitismus - Nationalismus ", in: Thomas Hildbrand; Albert Tanner (Hg.), Im Zeichen der Revolution. Der Weg zum schweizerischen Bundesstaat 1798-1848, Zürich: Chronos 1997, S. 113-137 121

48

krieg forderte mindestens 153, wahrscheinlich aber rund 200 Todesopfer. Auch die Zahl der Verwundeten und die materiellen Verluste durch Kriegszerstörungen und Plünderungen waren beträchtlich.122 Nach ihrem Sieg begann die liberal-radikale Tagsatzungsmehrheit trotz einer gemeinsamen drohenden Erklärung Frankreichs, Österreichs, Preussens und Russlands, eine Änderung des Bundesvertrags von 1815 nicht zu dulden, mit der Bundesrevision. Im Unterschied zu den anderen Grossmächten stützte die britische Regierung die Schweiz. Die im Februar und März 1848 ausbrechende gesamteuropäische Revolution verunmöglichte ohnehin sämtliche Interventionspläne der Heiligen Allianz. Die Bundesverfassung brachte unter anderem das allgemeine Stimm- und Wahlrecht für Männer in Bundesangelegenheiten. Der neugeschaffene Zentralstaat verfügte aber weiterhin nur über wenige Kompetenzen. Die Bundesverfassung wurde im Juli und August in kantonalen Abstimmungen von 15 ½ gegen 6 ½ Kantonen angenommen. Ungefähr 55 Prozent der Stimmberechtigten nahmen an den Abstimmungen teil, 82.9 Prozent der erwachsenen Schweizer Bürger waren stimmberechtigt, während die übrigen nach unterschiedlichen kantonalen Einschränkungen unter anderem als Fürsorgeabhängige und Konkursiten ausgeschlossen blieben.123 Im Oktober 1848 fanden die ersten Wahlen für den National- und Ständerat statt. In beiden Kammern des Parlaments verfügten die – in sich allerdings sehr heterogenen – radikal-liberalen Kräfte über eine erdrückende Mehrheit. Die „Revolution von oben“ in den Niederlanden ist ebenfalls nur vor dem Hintergrund der gesamteuropäischen Revolutionswelle von 1848 zu verstehen. Radikale Journalisten im Westen des Landes versuchten, die spontanen Proteste der hungernden Bevölkerung in eine revolutionäre Bewegung umzuwandeln. Dies gelang ihnen zwar nur in Ansätzen, doch die Ereignisse in ganz Europa führten dazu, dass die Unruhen 1848 einen stärkeren Eindruck auf die Eliten machten, als jene in früheren Jahren.124 Zahlreiche neu entstehende radikale Zeitungen forderten Steuern nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und das allgemeine Wahlrecht. Sie richteten sich vor allem an das Kleinbürgertum und klagten die zunehmende soziale Polarisierung und Bevormundung der Armen an.125 Um einer solchen Radikalisierung zuvorzukommen, schwenkte ein Teil der Handels- und Finanzaristokratie auf einen liberalen Kurs um. Neben den sozialen Unruhen waren für diese Kreise die veränderten aussenwirtschaftlichen Bedingungen ausschlaggebend. Seit der Abspaltung Belgiens und mit dem Aufstieg des deutschen Zollvereins wurde zunehmend klar, dass sich die bisherige, auf eine Monopolisierung der Handelsströme abzielende Wirtschaftspolitik nicht mehr aufrechterhalten liess. Im Dezember 1847 trat der liberal-konservative Fi122

Allein auf Tagsatzungsseite mussten gemäss offiziellen Zahlen 10‘361 Soldaten wegen Verwundungen, Unfällen und Erkrankungen hospitalisiert werden, was 10 Prozent der aufgebotenen Truppen entspricht. 3612 Soldaten blieben dauerhaft dienst- und arbeitsunfähig. Daniel Osterwalder: "Tote im Bundesarchiv. Die vergessenen Gefallenen und Verwundeten des Bürgerkrieges von 1847 in der Schweiz", in: Traverse, 1999, Nr. 1, S. 59-66 123 Zum Abstimmungsresultat und der Stimmbeteiligung vgl. Alfred Kölz: Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte. Ihre Grundlinien vom Ende der Alten Eidgenossenschaft bis 1848, Bern: Stämpfli 1992, S. 608 ff. Zur Anzahl der Wahlberechtigten vgl. Erich Gruner: Die Parteien in der Schweiz, Bern: Francke 2. Aufl. 1977, Tabelle 13, S.195. 124 Henk te Velde: "Van grondwet tot grondwet. Oefenen met parlement, partij en schaalvergroting, 1848-1917", in: R. Aerts et. al., Land van kleine gebaren, S. 100 f. 125 Vgl. zur radikalen Bewegung: Marinus Johannes Franciscus Robijns: Radicalen in Nederland (1840-1851), Leiden: Universitaire Pers 1967, hier v.a. S. 236 ff.

49

nanzminister van Hall zurück, nachdem er bei seinen Kabinettskollegen mit Reformvorschlägen auf taube Ohren gestossen war.126 Beeindruckt vom Ausbruch der Revolution in Paris und Berlin – Ende Februar war der gestürzte französische „Bürgerkönig“ Louis Philippe d’Orléans in die Niederlande geflüchtet – entliess König Willem II am 13. März 1848 den Vorsitzenden der Zweiten Kammer. Ohne dass er dies vorher mit Kabinett und Ratgebern besprochen hatte, wünschte er eine grundlegende Verfassungsreform. Die Verfassungsrevisionskommission unter dem Liberalen Thorbecke legte am 27. März einen Vorschlag für eine neue Verfassung vor, welcher der König am 13. April zustimmte. Parallel zu diesen Ereignissen auf der Bühne der hohen Politik machten die Demokraten weiter Druck. Am 24. März 1848 rief in Amsterdam die ein Jahr zuvor gegründete Vereinigung zur sittlichen Entwicklung der arbeitenden Klasse, die etwa fünfzig vor allem deutsche Handwerksgesellen wie Schneider und Holzarbeiter umfasste, zu einer Demonstration auf. Die Vereinigung stand in Verbindung mit dem Bund der Kommunisten und den Fraternal Democrats in Brüssel. Allerdings gelang es den hochqualifizierten deutschen Handwerkern nicht, die zusammenströmenden Amsterdamer Volksmassen für die von ihnen geplante disziplinierte Demonstration zu begeistern, es kam stattdessen zu einem klassischen Krawall, wie ihn die Stadt schon häufig gesehen hatte.127

Tabelle 1: Anteil der auf nationaler Ebene Stimmberechtigten an den volljährigen männlichen Staatsbürgern, 1870-1913 (in Prozent) 1870

1880

1890

1900

1910

1913

Niederlande

11.3

12.3

26.8

45.8

59.1

67

Vereinigtes Königreich

32.2

35.8

62.4

61.5

62.2

62.4

Deutschland

80.8

91.3

92.3

94.2

94

86.8

Österreich-Ungarn

24.7

24.8

30.5

34.3

94.5

94.5

Frankreich

87

86.4

86.6

90

91.5

90.5

Italien

8.9

9

32

26.5

32.2

89.8

Belgien

8.5

8.2

8.1

90.7

91.6

91.6

Dänemark

72.9

78.3

84.2

85.4

87.9

87.8

Norwegen

21

20.7

32.2

89.7

95

95

Schweden

21.5

23.5

22.9

27.5

77.5

76.5

Schweiz

85

87.5

88.4

90.7

91.6

93.8

Quellen: Jan Luiten van Zanden, Riel, Arthur van: Nederland 1780-1914. Staat, Instituties en economische ontwikkeling, Amsterdam: Balans 2000, Tabelle 7.1, S.315. Die dort nicht enthaltenen Daten zur Schweiz nach: Erich Gruner: Die Parteien in der Schweiz, Tabelle 13, S. 195.

126

Christianne Smit: Omwille der billijkheid. De strijd over de invoering van de inkomstenbelasting in Nederland, Amsterdam: Wereldbibliotheek 2002, S. 60. 127 Dennis Bos: Waarachtige Volksvrienden. De vroege socialistische beweging in Amsterdam 1848-1894, Amsterdam 2001, S. 17-36; M. Robijns, Radicalen in Nederland, S. 249-261; P. de Rooy: Republiek van rivalitetiten, S. 52 ff.

50

Haupterrungenschaften der neuen niederländischen Verfassung von 1848 waren die Trennung von Kirche und Staat, die volle Verantwortlichkeit der Minister gegenüber dem Parlament sowie die Presse- und Versammlungsfreiheit. Vom allgemeinen Wahlrecht blieb die neue Verfassung weit entfernt: Das alte Wahlrecht hatte nach ständischen Kriterien die ländliche Aristokratie und eine kleine, aber mächtige städtische Elite aus Finanz und Handel privilegiert. Die Verfassung von 1848 führte nun ein einheitliches, von den direkten Steuerzahlungen abhängiges Zensuswahlrecht ein. Paradoxerweise ging damit im Revolutionsjahr 1848 die Anzahl der Wahlberechtigten von 90'000 auf 80'000 zurück. Damit waren 10.5 % der männlichen Bevölkerung über 23 Jahre oder 2.5 % der Gesamtbevölkerung berechtigt, Abgeordnete in die Zweite Kammer zu wählen. Die Erste Kammer, die Thorbecke gerne abgeschafft hätte, wurde neu durch die Provinzialstände gewählt.128 1848 waren in den Niederlanden also nur 10.5 %, in der Schweiz immerhin bereits 82.9 % der volljährigen männlichen Staatsbürger stimmberechtigt. Über die folgenden 20 Jahre blieben diese Anteile ziemlich konstant. Die Tabelle 1 zeigt die weitere Entwicklung des Anteils stimmberechtigter Männer im Vergleich mit der Situation in anderen europäischen Staaten.

1.3.6. Die industrielle Revolution Im Zeitpunkt und Charakter der Industrialisierung ist sicher einer der markantesten Unterschiede in der Geschichte der beiden Staaten zu finden. Die Industrialisierung der Niederlande erfolgte spät. Der Anfang der industriellen Revolution wird frühestens ab 1850129, von vielen Historikern aber erst um 1870 oder sogar erst 1890 angesetzt.130 Die Schweiz gehört demgegenüber mit Grossbritannien und Belgien zu den früh industrialisierten Ländern. Anfangs des 19. Jahrhunderts setzte die Mechanisierung und Zentralisierung der bereits in der Frühen Neuzeit vom protoindustriellen Verlagssystem geprägten Regionen ein. 1801 ging die erste mechanische Spinnerei in St. Gallen in Betrieb, bis 1814 gab es bereits 74 mechanische Spinnereien und die Handspinnerei war fast verschwunden.131 Die ursprünglich der Reparatur der Maschinen dienenden mechanischen Werkstätten der Spinnereien begannen seit den 1820er Jahren selbst Maschinen herzustellen. In Zürich und Winterthur entstanden so aus den Spinnereien J.J. Rieter und Escher Wyss & Cie. sowie aus der die Textilindustrie mit Metallen versorgenden Giesserei Sulzer die ersten grossen Maschinenbauunternehmen.132 Nach 1850 er-

128

Ebd., S. 54 ff. So vom folgenden, lange als Standardwerk zur niederländischen Industriegeschichte geltenden Werk: I.J. Brugmans: Paardenkracht en Mensenmacht. Sociaal-economische geschiedenis van Nederland 1795-1940, 'sGravenhage: Martinus Nijhoff 1969, S. 201-213. 130 Herman de Liagre Böhl: "Hoofdlijnen in de politieke ontwikkeling van het moderne Nederland", in: Uwe Becker (Hg.), Maatschappij & Nederlandse Politiek: historisch en vergelijkend, Amsterdam: Het Spinhuis 1998, S. 207 f. 131 Jean-François Bergier: Naissance et croissance de la Suisse industrielle, Berne: Francke 1974, S. 76-111. 132 Hans-Peter Bärtschi: Industrialisierung, Eisenbahnschlachten und Städtebau. Die Entwicklung des Zürcher Industrie- und Arbeiterstadtteils Aussersihl. Ein vergleichender Beitrag zur Architektur- und Technikgeschichte, Basel: Birkhäuser 1983, S. 56 ff. 129

51

fasste die Industrialisierung, namentlich begünstigt vom Eisenbahnbau, über die exportorientierten Branchen hinaus zunehmend auch die Binnenwirtschaft.133 In den Niederlanden, die seit Ende des 16. Jahrhunderts Pionierland einer modernisierten und kapitalisierten Landwirtschaft und wichtige internationale Drehscheibe für Verkehr, Handel und Finanzen waren, kam der Entwicklung einer eigenen Industrie für die Kapitalakkumulation vorerst nur eine untergeordnete Bedeutung zu. Zwar erlitt die niederländische Handels-, Schifffahrts- und Kolonialmacht durch den Verlust ihrer führenden Rolle im 18. Jahrhundert und die Folgen der französischen Besatzung und der Kolonialsperre anfangs des 19. Jahrhunderts einen empfindlichen Rückschlag, dennoch zählte das Land auch im 19. Jahrhundert zu den erfolgreichsten kapitalistischen Staaten.134 Nimmt man die Grösse und die fabrikmässige Organisation des zweiten Wirtschaftssektors als Gradmesser der Industrialisierung, dann waren die Niederlande im ganzen 19. Jahrhundert ein relativ schwach industrialisiertes Land. Gemäss den Schätzungen von Maddison (Grafik 2) wiesen die Niederlande trotzdem 1820 noch das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Welt auf.

Grafik 2: Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf (in internationalen Dollars von 1990): Die Niederlande und die Schweiz im Vergleich mit Schweden und den im Lauf der Geschichte wichtigsten Zentren der Kapitalakkumulation (1500-1870)

Quelle: Tabelle 8c “World Per Capita GDP, 20 Countries and Regional Averages, 1-2001 AD (1990 international Geary-Khamis dollars)”, Angus Maddison: The World Economy, Vol. 2. Historical Statistics, Paris: OECD Publishing 2006, S. 262.

133

Hansjörg Siegenthaler: "Die Schweiz 1850-1914", in: Wolfram Fischer (Hg.), Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, Stuttgart: Klett-Cotta 1985, S. 443-473 [Handbuch der europäischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 5]. 134 Michael Wintle: An Economic and Social History of the Netherlands 1800-1920. Demographic, Economic and Social Transition, Cambridge: University Press 2000, S. 75 und 345.

52

Die für die englische industrielle Revolution charakteristische Konzentration der Produktion in Industriezentren war von parallellaufenden Prozessen der Mechanisierung und Urbanisierung geprägt. Während die Niederlande bereits ein sehr stark urbanisiertes Land waren, blieb die Schweiz auch in der frühen Industrialisierung ländlich und kleinstädtisch geprägt: Der Mangel an eigenen Kohlevorkommen führte in der Schweiz zu einer dezentralen Form der Industrialisierung. Die Wasserkraft blieb die entscheidende Antriebskraft, die Fabriken wurden entlang der Wasserläufe angelegt. Auch in der Wasserkraftnutzung kam es während der industriellen Revolution mit der Entwicklung der später für die Stromerzeugung weiterentwickleten Turbinen zu einer Produktivitätssteigerung. Die in den Niederlanden stärker genutzte Windkraft konnte im 19. Jahrhundert demgegenüber keinen ähnlichen Entwicklungsschub verzeichnen. Neben der wachsenden Bedeutung der Fabrikindustrie blieb in der Schweiz auch die Heimarbeit wichtig. 1820 waren die Hälfte der Industriearbeiter in der Heimindustrie tätig und 1850 immer noch mehr als ein Drittel. Die Tatsache, dass die schweizerische Industrie vor allem Frauen und Kinder auf dem Land beschäftigte, trug dazu bei, dass sie gegenüber der englischen Industrie auch wegen ihres deutlich tieferen Lohnniveaus konkurrenzfähig blieb.135 Die Unterschiede in den Voraussetzungen, dem Verlauf und dem Tempo des Industrialisierungsprozesses in beiden Staaten prägten ihre wirtschaftlichen Entwicklungsmuster nachhaltig. So passt die Spezialisierung der schweizerischen Industrie auf hochwertige Investitionsund Luxusgüter in die Kontinuität einer sich in einem Binnenland mit damals sehr hohen Kosten für den Transport auf dem Landweg entwickelnden Wirtschaft. Dies ist auch einer der Gründe für die frühe, in ihrer dezentralen Struktur aber untypische Industrialisierung der Schweiz. Umgekehrt steht die ausgesprochene Spezialisierung der niederländischen Industrie auf die Massenproduktion von Konsumgütern und die Bearbeitung von Rohstoffen im engen Zusammenhang mit der nach wie vor zentralen Bedeutung der Schifffahrt für die globalen Güterströme und damit in der alten Tradition des Seehandels und des Handelskapitals. Um die Häfen und Warenlager hatten sich weit früher und stärker als in der Schweiz Grossstädte gebildet. In der Zeit der industriellen Revolution spielte die Modernisierung der Funktion der Niederlande als Umschlagplatz für Schifffahrt und Grosshandel über den Bau neuer Kanäle und grösserer Häfen vorerst eine wichtigere Rolle als die Entwicklung der industriellen Produktion. Die ersten niederländischen Maschinenfabriken bauten Dampfschiffe und Dampfpumpen. Die Erfindungen des Industriezeitalters wurden so zunächst für eine Optimierung der traditionell starken Sektoren der Schifffahrt und der Landwirtschaft genutzt.

135

W. Bodmer: Die Entwicklung der schweizerischen Textilwirtschaft, S. 345 ff.

53

1.4. Demokratisierung der Politik und organisierte Interessen 1848 vollzogen die Niederlande und die Schweiz den Übergang zu unterschiedlichen Formen einer liberalen Verfassung. Diese bildete den rechtlichen Rahmen für eine beschleunigte wirtschaftliche Modernisierung und für politische Kämpfe, in denen zunehmend Bauern, Kleinbürgertum und Arbeiterklasse ihre Forderungen stellten und sich Formen einer demokratischen Massenmobilisierung entwickelten. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts bildeten sich entlang der Konfliktlinien zwischen den Klassen und Klassenfraktionen und überlagert von den älteren Konflikten um den Stellenwert der Religion in der Gesellschaft Interessenvertretungen und Parteien, welche die sozio-politische Landschaft während des ganzen 20. Jahrhunderts entscheidend prägen sollten. Die Wechselwirkung zwischen der politischen Demokratisierung und der wirtschaftlichen Machtkonzentration und das Verhältnis zwischen den organisierten Interessen und dem Staat bilden den Gegenstand des nächsten Unterkapitels. Besonderes Gewicht wird auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Formierung des Verbands- und Parteiensystems in beiden Ländern und die gegenseitige Beeinflussung der Parteien und Wirtschaftsverbände gelegt. In ihrer klar abgegrenzten Form sind Parteien und Verbände erst in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts entstanden. Die bürgerlich-liberale Gesellschaft des 19. Jahrhunderts bildete eine vielfältige „Zivilgesellschaft“. Im Unterschied zu den ständischen Zwangskörperschaften des Ancien Régime organisierte sich die bürgerliche Gesellschaft in einer Vielzahl von freiwilligen Vereinen. Ihre Wurzeln bis in die Zeit der aufklärerischen Sozietätsbewegung zurückverfolgen können in beiden Ländern zwei landesweite philanthropische Vereine mit fast gleichbedeutendem Namen: die 1784 gegründete Maatschappij tot Nut van 't Algemeen (kurz „‘t NUT“ genannt) und die 1810 gegründete Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG).136 Obschon viele dieser Vereine auch politische und wirtschaftliche Aufgaben, die denen moderner Parteien und Interessenverbände gleichen, wahrnahmen, war für diese Phase gerade typisch, dass dies im Rahmen von Vereinen mit breiteren Bildungs- und Unterstützungsaufgaben geschah.137 Erst in den letzten Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg entwickelten sich moderne Interessenverbände und Parteien. Dabei blieben vielfältige personelle und organisatorische Verbindungen zwischen den Parteien, Wirtschaftsverbänden und kulturellen Vereinen mit gleichgerichteter sozial-ökonomischer Interessenlage und politischideologischer Ausrichtung bestehen. Wirtschaftsverbände – worunter hier Unternehmerverbände und Gewerkschaften verstanden werden – formieren sich entlang der Interessengegens-

136

Es wäre sicher lohnend diese beiden Gesellschaften vergleichend zu untersuchen. In der offiziellen Festschrift der SGG zum 200-jährigen Bestehen finden sich leider so gut wie keine Angaben zur internationalen Vernetzung ihrer Mitglieder: Beatrice Schumacher (Hg.): Freiwillig verpflichtet. Gemeinnütziges Denken und Handeln in der Schweiz seit 1800, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2010. Zur „NUT“ (die wörtliche Übersetzung des Namen lautet „Gesellschaft zum Nutzen der Allgemeinheit“) vgl. W.W. Mijnhardt; A.J. Wichers (Hg.): Om het algemeen volksgeluk: Twee eeuwen particulier initiatief 1784-1984. Gedenkboek ter gelegenheid van het tweehonderdjarig bestaan van de Maatschappij tot Nut van 't Algemeen, Edam 1984. 137 Vgl. für die Schweiz: Hans Ulrich Jost: "Sociabilité, faits associatifs et vie politique en Suisse au 19ème siècle", in: ders.; Albert Tanner (Hg.), Geselligkeit, Vereine und Sozietäten, Zürich: Chronos 1991, S. 7-29 [Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 9] und die weiteren Beiträge in diesem Band.

54

ätze, wie sie zwischen Lohnarbeitenden und Kapitalbesitzern, aber auch zwischen unterschiedlichen Sektoren der Wirtschaft bestehen.138 Bei der Herausbildung des modernen Parteiensystems überwogen in den Niederlanden und der Schweiz anfänglich noch die Gegensätze zwischen laizistisch und konfessionell ausgerichteten Kräften. Dies hatte vor allem bei den Gewerkschaften wiederum Rückwirkungen auf das Verbandssystem: Neben einer den sozialistischen Parteien nahestehenden gewerkschaftlichen Haupttendenz bildeten sich konfessionell ausgerichtete Minderheitsgewerkschaften. Bei den Unternehmerverbänden war diese Tendenz zu weltanschaulichen Richtungsverbänden in der Schweiz wie in fast allen übrigen Staaten überhaupt nicht vorhanden. In den Niederlanden gab es dagegen konfessionelle Unternehmerverbände, deren Bedeutung allerdings nicht überschätzt werden sollte. Die Tatsache, dass die Gewerkschaften viel stärker mit konfessionellen Spaltungen zu kämpfen hatten als die Unternehmerverbände, verweist wiederum zurück auf das Parteiensystem: Zunehmend näherte sich die liberale Haupttendenz des Bürgertums den einstmals bekämpften konservativ und konfessionell ausgerichteten Kräften an. Die Rechtswende des Liberalismus und die Modernisierung des Konservatismus waren dabei zwei Seiten des sich formierenden Bürgerblocks. Diese Annäherung erfolgte vor dem Hintergrund des Imperialismus – etwa mit dem Vorbild des von einem Bündnis der alten aristokratischen und neuen bürgerlichen Eliten getragenen deutschen Kaiserreiches vor Augen. Sie erklärt sich aber vor allem vor dem innenpolitischen Hintergrund der Abwehr der Arbeiterbewegung und ihrer Forderungen nach einer alle Schichten der Gesellschaft einbeziehenden Demokratisierung.139

1.4.1. Der Konflikt zwischen liberalen und konfessionellen Kräften – die Herausbildung der bürgerlichen Parteien In den Niederlanden und der Schweiz prägten ähnliche Konflikte die Herausbildung des Parteiensystems.140 Nach 1848 waren in beiden Staaten liberale Strömungen die mächtigste Gruppierung, wenn auch in unterschiedlichem Ausmass. Während in der Schweiz zwischen 1848 und 1891 alle Bundesratsmitglieder dem Freisinn zugerechnet werden können, wurden die Niederlande während längerer Phasen durch konservative und liberal-konservative Kabinette regiert. Die Hauptopposition zum Liberalismus bildeten in der Schweiz die katholischkonservativen Verlierer des Sonderbundskriegs, während in den Niederlanden die liberale Verfassung von 1848 auch eine rechtliche Besserstellung der Katholiken mit sich brachte und die konservativen Kräfte vorwiegend protestantisch waren. Vor diesem Hintergrund ist auch der Hauptunterschied des Parteiensystems der beiden Staaten zu verstehen: In den Niederlanden entstand eine starke protestantische Partei, die sich An138

Erich Gruner: Die Wirtschaftsverbände in der Demokratie. Vom Wachstum der Wirtschaftsverbände im schweizerischen Staat, Erlenbach-Zürich und Stuttgart: Eugen Rentsch 1956 139 Vgl. zu diesem Prozess für die Schweiz: Hans Ulrich Jost: Die Reaktionäre Avantgarde. Die Geburt der Neuen Rechten in der Schweiz um 1900 , Zürich: Chronos 1992; für die Niederlande: Henk te Velde: Gemeenschapszin en plichtsbesef. Liberalisme en Nationalisme in Nederladn 1870-1918, 's-Gravenhage: SDU 1992. 140 Vgl. die klassische politikwissenschaftliche Darstellung bei: Stein Rokkan; Angus Campell; Per Torsvik; Henry Valen: Citizens, Elections, Parties. Approaches to the Comparative Study of the Processes of Development, Oslo: Universitetsforlaget 1970, S. 116 ff.

55

tirevolutionäre Partei nannte und damit zum Ausdruck brachte, dass sie den Errungenschaften der Französischen Revolution ablehnend gegenüberstand. In der Schweiz bestanden in den protestantischen Kantonen zwar ebenfalls reformiert-konservative Gruppierungen, doch gelang es ihnen nicht, eine dauerhafte nationale Parteiorganisation zu bilden. Dominierende Kraft der konservativen Seite war der politische Katholizismus. Der schweizerische Freisinn und die reformiert-konservativen Antirevolutionäre in den Niederlanden waren dabei die jeweils ersten Kräfte, denen es erfolgreich gelang, ihre Anhänger massenhaft zu mobilisieren. Das Netzwerk der dem Freisinn nahestehenden Vereine wurde in der paramilitärischrevolutionären Mobilisierung des Sonderbundskrieg 1847 und wieder im Rahmen des Abstimmungskampfes um die Totalrevision der Bundesverfassung 1873/74 zweimal durch seine lockere Dachorganisation, den „Schweizerischen Volksverein (…) zu hartem Kampf aufgeboten“ und erst 1894 „in der Freisinnig-demokratischen Partei der Schweiz definitiv konstituiert“. 141 Diese punktuellen Massenmobilisierungen organisierte ein starkes dauerhaft bestehendes freisinniges Parteikader: Die wichtigste Rolle darin spielte die 1858 gegründete straff organisierte Männer-Helvetia, der Altherrenverein der Studentenverbindung Helvetia. Anfänglich war dieser radikale Kaderverein stark linksfreisinnig ausgerichtet und hatte auch eine gewisse Basis unter Handwerkern und Arbeitern, weil einzelne Helveter führende Rollen im Grütliverein innehatten. Der Grütliverein, ein 1838 in Genf gegründeter patriotischer Bildungsverein, dem vor allem Handwerksgesellen angehörten, war bis in die 1870er Jahre ebenfalls ein wichtiger Träger des radikalen Netzwerkes. Danach näherte sich die lange Zeit bedeutendste schweizerische Arbeiterorganisation der entstehenden Sozialdemokratie an.142 Schon wegen der zentralen Rolle der Männer-Helvetia und weiterer Kaderorganisationen hat Hans Ulrich Jost Gruners These vom Freisinn als erster demokratischer Massenpartei stark relativiert. Eher müsste von einer Mischform zwischen Honoratioren- und Massenpartei gesprochen werden, wobei die sich aus informellen Zirkeln und geselligen Vereinen rekrutierenden Kader das bestimmende Element waren.143 In den Niederlanden war die liberale Verfassung von 1848 im Unterschied zur Schweiz nicht das Resultat eines Bürgerkriegs, sondern einer Revolution von oben, eines Kompromisses zwischen Liberalen und dem Königshaus. Eine drohende radikale Massenmobilisierung sollte damit gerade verhindert werden. 1853 waren es dann vielmehr die Gegner der liberalen Regierung, denen eine Massenmobilisierung gelang: Als der Papst im März 1853 ankündigte, in den Niederlanden wieder eine reguläre, in Bistümer aufgeteilte, Kirchenprovinz einzurichten, und die liberale Regierung im Sinn der Religionsfreiheit nichts dagegen unternahm, brach ein Sturm der Entrüstung unter den Protestanten aus. Die sogenannte Aprilbewegung lancierte eine Petition, die dem König mit 200‘000 Unterschriften übergeben wurde. Damit war die Zahl der Petitionäre weit höher als die der nur 80‘000 damals in den Niederlanden wahlberechtigten Bürger. Die Petition verlangte vom König, er solle die Genehmigung von Bistümern verweigern. Holland sei eine protestantische Nation, die Katholiken nur dulde. König 141

E. Gruner: Parteien in der Schweiz, S. 26 ff. Ebd., S. 80 und 83 f. Vgl. zur Rolle des Grütlivereins in der radikalen Bewegung und sein Verhältnis zu frühsozialistischen Strömungen in den 1850er und 1860er Jahren auch : Erich Gruner: Die Arbeiter in der Schweiz im 19. Jahrhundert. Soziale Lage, Organisation, Verhältnis zu Arbeitgeber und Staat, Bern : Francke 1968, S. 488-499. 143 Hans Ulrich Jost: "Critique historique du parti politique", in: Annuaire suisse de science politique - Schweizerisches Jahrbuch für Politische Wissenschaft 26 (1986), S. 324 ff. 142

56

Willem III, der 1849 seinem überraschend verstorbenen Vater auf dem Thron gefolgt war und eine starke Abneigung gegen Thorbecke hatte, klagte, als er die Petition am 15. April 1853 entgegennahm, über die Verfassung, die ihm leider die Hände binde. Diese verfassungswidrige Antwort führte zum Sturz des Kabinetts und gab Gerüchten von einem bevorstehenden Staatsstreichs des Königs Auftrieb. Soweit kam es zwar nicht, doch das liberale Kabinett Thorbecke stürzte und musste einer konservativen Regierung weichen. Die Affäre zeigte, dass die Machtpositionen der Liberalen kaum gefestigt waren und antiliberale Anliegen eine hohe Popularität genossen.144 In der Schweiz hatten, wie bereits gezeigt, in der antijesuitischen Mobilisierung im Vorfeld des Sonderbundskriegs ähnliche Ängste vor einer Übermacht Roms eine wichtige Rolle gespielt. Den Radikalen war es damit gelungen, die reformiertkonservativen Kräfte als katholikenfreundlich und antinational darzustellen und damit in die Defensive zu drängen. Zwei Jahrzehnte später bewies in den Niederlanden eine andere Petition erneut die Fähigkeit des orthodox-calvinistischen Kaders zur Massenmobilisierung. Als der radikal-liberale Ministerpräsident Johannes Kappeyne de Coppelo 1870 die Subventionierung religiöser Schulen unterbinden und die öffentlichen Schule stärker ausbauen wollte, wurden zwei dagegen gerichtete Petitionen lanciert; rund 300'000 Protestanten und 150'000 Katholiken unterschrieben. Gegen die Staatsschulen kämpften somit Katholiken und orthodoxe Protestanten gemeinsam. Seit den 1850er Jahren hatten sich die Fronten verändert. Der massenhafte Charakter der Petitionsbewegung – wiederum war die Zahl der Petitionäre weit höher als diejenige der Wahlberechtigten – zeigte die gute Verankerung der konfessionellen Kräfte gerade in den unteren und mittleren, noch vom Stimm- und Wahlrecht ausgeschlossenen Bevölkerungsschichten.145 1879 schlossen sich die orthodox-calvinistischen Gegner des Schulgesetzes unter der Führung des Pfarrers Abraham Kuyper zur ersten Massenpartei der Niederlande, der Antirevolutionären Partei (ARP) zusammen. 1888 bildete die ARP erstmals gemeinsam mit den Katholiken ein konfessionelles Kabinett. In der Phase bis 1918 wechselten sich liberale und konfessionelle Kabinette an der Macht ab. In der Schweiz überliess die freisinnige Mehrheit ab 1891 einen Sitz im siebenköpfigen Bundesrat den Katholisch-Konservativen. Damit reagierte sie auf einen konservativen Referendumssieg gegen die Eisenbahnverstaatlichung, die als Höhepunkt des Referendumssturms – einer Welle von Referendumsniederlagen der Freisinnigen seit 1874 – gelten kann. In der Schweiz gelang es dem reformierten Konservatismus nie, eine landesweite Massenpartei zu gründen. Der aussichtsreichste kantonale Versuch dazu war die Bernische Volkspartei unter der Führung des streng-gläubigen Bauernsohnes, Lehrers und Journalisten Ulrich Dürrenmatt. Wie in den Niederlanden war der Anlass der Parteigründung eine Auseinandersetzung um das Verhältnis von Religion und Unterrichtswesen: 1882 gelang es einem konservativen Referendumskomitee, die Vorlage für einen als „Schulvogt“ diffamierten eidgenössischen Schulsekretär zu Fall zu bringen. Im Enthusiasmus über ihren Sieg gründeten protestantische Konservative im Kanton Bern die Bernische Volkspartei. Diese pflegte ähnlich wie die ARP in den Niederlanden einen „zwiespältigen christlichen Populismus“, der „konservative,

144

Piet de Rooy: Republiek van rivaliteiten. Nederland sinds 1813, Amsterdam: Mets & Schilt 2002., S. 68 ff. Ebd., S. 94. Henk te Velde: Stijlen van leiderschap. Persoon en politiek van Thorbecke to Den Uyl, Amsterdam: Wereldbibliotheek 2002, S. 66 f. 145

57

teils gar reaktionäre Werte mit progressiven und modernen Ideen“ verknüpfte.146 Wie Kuyper arbeitete Dürrenmatt im Kulturkampf mit den Katholiken zusammen. Dürrenmatt gelang aber weder die Ausdehnung zu einer schweizerischen Partei noch eine dauerhafte parteipolitische Integration der heterogenen reformiert-konservativen Strömungen im Kanton Bern. Diese reichten von orthodoxen Lehrern, über die patrizischen Stadtberner Konservativen um das „Berner Tagblatt“ bis zu Dürrenmatts bäuerlich-konservativ geprägter Gruppe.147 1919 sollte sich der Rest der unterschiedlichen reformiert-konservativen Gruppen im Kanton Bern dann der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) anschliessen. Landesweit waren die Reformiert-Konservativen seit 1875 im Eidgenössischen Verein, der eine „lockere Kaderformation“ darstellte und die „Allgemeine Schweizer Zeitung“ herausgab, zusammengeschlossen. Diese lose Organisation diente vor allem dem mit Referenden ausgetragenen Kampf gegen die Versuche der Radikalen, die Bundeskompetenzen auszubauen, wobei Konservative beider Konfessionen und Rechtsliberale zusammenarbeiteten. In den reformierten Kantonen der Westschweiz und in Basel schlossen sich die ReformiertKonservativen schliesslich mit den Rechtsliberalen in liberal-konservativen Parteien zusammen, diese bildeten aber ausgesprochene Honoratiorenparteien alten Stils. Über die als nationales Dach dieser kantonalen Formationen 1913 gebildete Liberaldemokratische Partei der Schweiz (LPS) und über ihre Zeitungen „Basler Nachrichten“, „Gazette de Lausanne“ und „Journal de Genève“ verfügte diese Strömung durchaus über einen starken Einfluss in der Bundespolitik. Sie vertrat vorab die Interessen „der traditionellen Finanzwelt“.148 Das soziale Profil der schweizerischen Liberal-Konservativen gleicht damit in den Niederlanden stark dem 1906 gegründeten Bond van Vrije-Liberalen (BVL) und Christelijke Historische Unie (CHU). Diese Partei konservativer Protestanten aristokratischer und bürgerlicher Herkunft wurde 1908 von verschiedenen Gruppen einstiger Antirevolutionäre gegründet, umfasste aber auch konservative Liberale. Gegenüber dem sozialpolitisch durchaus progressive Elemente aufweisenden Bündnis von Katholiken und Calvinisten, für das Kuyper stand, herrschten in der CHU Strömungen vor, die für eine klar konservative Ausrichtung und die Zusammenarbeit mit dem rechten Flügel des Liberalismus standen.149 Für die katholische Parteibildung war die Ausgangslage nach 1848 in beiden Staaten anders. Die Oligarchien der katholischen Sonderbundskantone suchten ihre Verbündeten bei den ebenfalls konservativ-föderalistischen protestantischen Aristokraten der grösseren Städte. In den Niederlanden war dieser Weg für die Honoratioren der katholischen Provinzen Brabant und Limburg zunächst verstellt, weil die protestantisch-konservativen Kräfte in der Mobilisierung antikatholischer Ressentiments eine wichtige Waffe gegen die Liberalen sahen. Der niederländische Schulstreit des ausgehenden 19. Jahrhunderts und die Referendumsstürme des konservativ-föderalistischen Blocks in der Schweiz der 1880er Jahre zeigten dagegen ein sehr ähnliches Bild einer überkonfessionellen Allianz gegen radikal-liberale Reformen.150 In der 146

H.U. Jost: Reaktionäre Avantgarde, S. 32. Ebd., S. 33 f. 148 H. U. Jost: Reaktionäre Avantgarde, S. 33 ff; vgl. auch: E. Gruner: Parteien in der Schweiz, S. 122 f. 149 Vgl. zum sozialen Profil von BVL und CHU: Marcel Hoogenboom: Standenstrijd en zekerheid. Een geschiedenis van oude orde en sociale zorg in Nederland, Amsterdam: Boom 2004, S. 82-85. 150 Hans Righart: De katholieke zuil in Europa. Een vergelijkend onderzoek naar het ontstaan van verzuiling onder katholieken in Oostenrijk, Zwitserland, België en Nederland, Meppel, Amsterdam: Boom 1986, S. 268271. 147

58

Schweiz waren die Katholisch-Konservativen dabei klar die stärkste Kraft der konservativen Opposition. Sie stützten sich in den Kämpfen gegen die Verfassungsrevision und im „Referendumssturm“ auf ein ähnlich strukturiertes Netzwerk von Vereinen wie ihre radikalen Gegner – der „Helvetia“ entsprach der „Schweizerische Studentenverein“, dem „Grütli-Verein“ der „Pius-Verein“ und die katholischen „Männer- und Arbeitervereine“. In den Kämpfen gegen die Verfassungsrevisionen der 1870er Jahren formierte sich zudem eine starke katholische Presse. Auf parlamentarischer Ebene konnte sich 1882 die katholisch-konservative Fraktion der Bundesversammlung etablieren.151 1884 signalisierte der katholisch-konservative Oppositionsführer, Joseph Zemp mit seinem Vorschlag für eine Teilrevision der Bundesverfassung die Bereitschaft zur Mitverantwortung im Staat. Die freisinnige Mehrheit ging schrittweise darauf ein. 1887 wählte das Parlament Zemp zum ersten katholisch-konservativen Nationalratspräsidenten, am 17. Dezember 1891 zum Bundesrat.152 Wegen Differenzen zwischen dem konservativen und dem sozial-katholischen Flügel gelang es aber erst 1904, einen Dachverband der unterschiedlichen katholischen Vereine, den Schweizerischen Katholischen Volksverein, und 1912 eine mit diesem personell und zeitweise durch Kollektivmitgliedschaft des Volksvereins auch organisatorisch eng verflochtene Schweizerische Konservative Volkspartei (SKVP) zu bilden.153 In den Niederlanden verlief die organisatorische Entwicklung des politischen Katholizismus ab dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts sehr ähnlich wie in der Schweiz. Unter dem Eindruck des aufkommenden Kulturkampfs bildete sich ab den 1870er Jahren im niederländischen Parlament erstmals eine lose, klar von den Liberalen abgegrenzte katholische Gruppe, die sehr heterogen war.154 Die Anhänger des 1880 als erster Priester ins Parlament gewählten Herman Schaepman standen unter anderem für eine Ausdehnung des Wahlrechts, für die allgemeine Wehrpflicht und für soziale Reformen ein. Doch vorerst war die konservative Tendenz wesentlich stärker. Sämtliche Abgeordneten aus den katholischen Provinzen NordBrabant und Limburg waren den Konservativen zuzurechnen. Die konservativen Katholiken, oft Industrielle, waren zwar ebenfalls für eine Subventionierung der kirchlichen Schulen, wollten sich aber nicht wie Schaepman auf ein Bündnis mit der ARP Kuypers fixieren. Erst 1904 wurde ein Allgemeiner Bund katholischer Wahlvereine gegründet. Obschon die Katholiken danach immer die stärkste Fraktion stellten, bildete sich daraus erst nach dem 1. Weltkrieg definitiv eine nationale Massenpartei, die Römisch-Katholische Staatspartei (RKSP).155

1.4.2. Der Konflikt zwischen Arbeit und Kapital: Unternehmerverbände und Arbeiterbewegung Dauerhafte Spitzenverbände der Kapitaleigentümer entstanden in beiden Staaten erst dann, als die Unternehmer nicht mehr selbstverständlich von einer Übernahme ihres Standpunkts durch den liberalen Staat ausgehen konnten. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts wuchs innerhalb 151

E. Gruner: Parteien in der Schweiz, S. 105-110. H.U. Jost: Reaktionäre Avantgarde, S. 23, Roland Ruffieux, „Die Schweiz des Freisinns“, in: Geschichte der Schweiz und der Schweizer S. 682 f. 153 Vgl. zum langwierigen Parteigründungsprozess: Bernhard Wigger: Die Schweizerische Konservative Volkspartei 1903-1918. Politik zwischen Kulturkampf und Klassenkampf, Freiburg: Universitätsverlag 1997, S. 9-35. 154 H. de Velde: Stijlen van leiderschap, S. 63. 155 Hans Righart: De katholieke zuil in Europa, S. 189-253. 152

59

der liberalen Kräfte der Einfluss der interventionistischen, damals „staatssozialistisch“ genannten Kräfte.156 Entsprechend der in der Schweiz schneller fortgeschrittenen Demokratisierung entstand dieser Konflikt hier früher als in den Niederlanden. Das Fanal war der Sieg der Demokratischen Bewegung, einem Zusammenschluss von Handwerkern, Bauern und Arbeitern am linken Flügel der freisinnigen Grossfamilie, im Kanton Zürich. Diese stürzten im wichtigsten schweizerischen Wirtschaftszentrum das herrschende „System“ von Alfred Escher, dem zuvor allmächtigen Regierungspräsidenten, Nationalrats, Gründers der Eidgenössischen Polytechnikums, der Kreditanstalt, mehrerer Bahngesellschaften und weiterer Grossunternehmen. Die neue Zürcher Verfassung von 1869 sah die Einführung von direktdemokratischen Volksrechten, die Schaffung einer Kantonalbank und einen gesetzlichen Arbeiterschutz vor.157 Andere Kantone führten ähnliche Reformen ein, auf Bundesebene wurden das Referendumsrecht und die Kompetenz zur Regelung der Arbeitsbedingungen in den Fabriken mit der Totalrevision der Bundesverfassung im Jahr 1874 angenommen. Vor diesem Hintergrund schlossen sich 1870 29 Unternehmerorganisationen zum Schweizerischen Handels- und Industrieverein (SHIV) zusammen. Wie in anderen nationalen Vereinen war die Leitung nicht aus Delegierten aus der ganzen Schweiz zusammengesetzt, sondern lag in der Hand einer Sektion, des sogenannten Vororts. Deshalb wurde der nationale Verband meist nur als „Vorort“, der Kurzform für „Vorort des Schweizerischen Handels- und Industrievereins“, bezeichnet. Zwar scheiterte das Projekt der Zürcher Bundesbarone um Alfred Escher, den SHIV zu einer öffentlich-rechtlichen Handelskammer auszubauen, an der internen orthodox-liberalen Opposition der Vertreter von Handel, Banken und Luxusindustrien. Dennoch erreichte der Spitzenverband schon bald eine parastaatliche Stellung: Das ab 1878 bestehende professionelle Sekretariat des Vororts wurde ab 1883 vom Bund subventioniert, gleichzeitig wurde das Zentralkomitee des SHIV in „Schweizerische Handelskammer“ umbenannt. Der so gebildete Spitzenverband hatte vor allem in der die wirtschaftlichen Auseinandersetzungen dieser Jahre prägenden Zolltarifpolitik entscheidenden Einfluss.158 Diese sehr enge Zusammenarbeit zwischen dem Staat und dem Spitzenverband der Grossunternehmer hatte ihre Gründe in der Schwäche des Staatsapparats; es kam günstiger, Teile der staatlichen Wirtschaftspolitik an den Vorort auszulagern, als die Verwaltung entsprechend auszubauen. Die staatliche Wirtschaftspolitik war vom Fachwissen des Vororts abhängig. Der Vorort vertrat im Sinn seines zunehmend dominierenden interventionistischen Flügels, der in den moderneren Industriebranchen (Maschinen-, Baumwoll- und Nahrungsmittelindustrie) verankert war, eine aktive staatliche Handelspolitik, bekämpfte aber zugleich die Ausdehnung der Staatsinterventionen im Interesse anderer Gruppen (Landwirtschaft, Gewerbe, Lohnabhängige).159 Verbände aus stärker binnenwirtschaftlich ausgerichteten und von kleineren und mittleren Betrieben geprägten Branchen schlossen sich 1879 zum Schweizerischen Gewerbeverband (SGV) zusammen, der ab 1886 ebenfalls ein vom Bund subventioniertes Sekretariat be156

A. Mach: La Suisse entre internationalisation et changements politiques internes, S. 64 ff. Vgl. zur demokratischen Bewegung: Martin Schaffner: Die demokratische Bewegung der 1860er Jahre. Beschreibung und Erklärung der Zürcher Volksbewegung von 1867, Basel: Helbing und Lichtenhahn 1982; Peter Gilg: Die Entstehung der demokratischen Bewegung und die soziale Frage, Bern/Affoltern a.A. 1951. 158 Cédric Humair: Développement économique et Etat central 1815-1914. Un siècle de politique douanière suisse au service des élites, Berne: Peter Lang 2004, S. 389-393 159 Ebd., S. 403 ff. 157

60

trieb. Im Mittelpunkt der Forderungen des Gewerbeverbands stand die Förderung der Berufsbildung. Von Anfang an gab es im Gewerbeverband starke Strömungen, die eine protektionistische Zollpolitik und die Einführung von obligatorischen Berufsgenossenschaften forderten. Doch die schwächer organisierten, über weniger materielle Mittel und politischen Einfluss verfügenden gewerblichen Organisationen erreichten nie den Einfluss des SHIV auf die Bundesbehörden. 160 Die zuvor am stärksten zwischen einer den Agrarfreihandel befürwortenden und einer protektionistischen Richtung gespaltenen landwirtschaftlichen Organisationen schlossen sich erst 1897 zum Schweizerischen Bauernverband (SBV) zusammen, dessen Sekretariat dann ebenfalls Bundessubventionen erhielt.161 Der Vorort und der Gewerbeverband waren beide zur Beeinflussung staatlicher Entscheidungen und ihre Mitgliederverbände auch zur Interessenvertretung gegenüber Lieferanten und Kunden gegründet worden. Auf den Aufschwung der Gewerkschaftsbewegung nach der Jahrhundertwende waren sie dagegen nicht vorbereitet. Dies führte zur Gründung einer neuen Kategorie von Unternehmerverbänden, die auf die Bekämpfung der Gewerkschaften und die Beeinflussung der staatlichen Sozialpolitik spezialisiert waren. 1905 gründete sich in der Maschinenindustrie arbeitsteilig zum Verein Schweizerischer Maschinenindustrieller (VSM) der Arbeitgeberverband Schweizerischer Maschinenindustrieller (ASM), dem 1906 der Verband der Arbeitgeber der Textilindustrie (VATI) folgte. 1908 schlossen sich diese Verbände mit mehreren gewerblichen Verbänden zum Zentralverband Schweiz. Arbeitgeber-Organisationen (ZSAO) zusammen.162 Die Arbeitsteilung brachte viel später ein Sprecher des ZSAO wie folgt auf den Punkt: „Wir machen alles, was mit dem Menschen zu tun hat und der ‚Vorort’ alles, was mit dem Produkt zu tun hat.“163 In erster Linie war der ZSAO vor allem in seinen Anfängen die Organisation, die den „Klassenkampf von oben“ am schärfsten führte. Vor allem seinen mächtigsten Einzelverbänden, dem ASM und dem Baumeisterverband, gelang es mit gut dotierten Streikversicherungskassen, schwarzen Listen und dem Ruf nach dem Eingreifen von Polizei und Armee gegen streikende Arbeiter noch lange, ihren „Herr-im-Haus“Standpunkt, der jede Verhandlungen mit den Gewerkschaften ausschloss, aufrecht zu erhalten.164 Die modernen niederländischen Unternehmerverbände entwickelten sich deutlich später als in der Schweiz. Zwar bestand mit der Maatschapij voor Nijverheid (ab 1920 Maatschapij voor Nijverheid en Handel, Gesellschaft für Industrie und Handel genannt) schon seit 1777 ein landesweiter Zusammenschluss von Handelsherren und Manufakturbesitzern, dem von der Regierung ein quasi-halboffizieller Status zuerkannt wurde. Doch diese Institution war eher eine traditionelle ökonomisch-patriotische Sozietät, das heisst eine Vereinigung gesellschaftlichen Charakters, als ein moderner Wirtschaftsverband. Sie war zudem weitgehend ein ex160

Ebd., S. 440-448, A. Mach, La Suisse entre internationalisation, S. 71 ff., E. Gruner, Die Wirtschaftsverbände in der Demokratie, S. 36. 161 Werner Baumann: Bauernstand und Bürgerblock. Ernst Laur und der Schweizerische Bauernverband 18971918, Zürich: Orell Füssli 1993; E. Gruner: Wirtschaftsverbände, S. 37. C. Humair: Développement, S. 408-448. 162 Erich Gruner: "Die Arbeitgeberorganisationen - Spiegelbild oder Überbietung der Gewerkschaften?", in: Andreas Balthasar, Gruner, Erich, Hirter, Hans, Gewerkschaften und Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt: Streiks, Kampf ums Recht und Verhältnis zu anderen Interessengruppen, Zürich 1988, S. 813-836 [Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914, Bd. 2]., S. 814-820. 163 Christian Fehr: Heil Dir Helvetia. Die Freude an der Macht, Hägendorf 1984, S. 78. 164 H.U. Jost: Reaktionäre Avantgarde, S. 56 f und 65. E. Gruner: "Die Arbeitgeberorganisationen - Spiegelbild oder Überbietung der Gewerkschaften?“, S. 820 ff.

61

klusiver Club des etablierten liberal-konservativen holländischen Unternehmertums, der die aufstrebenden modernen Industriellen in den ländlichen und katholischen Gebieten der Niederlande nur wenig ansprach. 1862 gründete sich eine Vereeniging van en voor Nederlandse Industrieelen, die vor allem für die Errichtung eines eigenen Industrieministeriums warb. Doch diese eher protektionistisch orientierte Organisation blieb ebenfalls in erster Linie ein Studien- und Debattierclub. In den nach wie vor nur ein eingeschränktes Wahlrecht kennenden Niederlanden gelang es den Unternehmern in der Regel einfach, ihre Interessen in die Politik einzubringen. Für die Beeinflussung der staatlichen Wirtschaftspolitik empfanden die meisten Unternehmer noch die in allen wirtschaftlichen Zentren bestehenden Handelskammern als ausreichend, für die Aussenhandelspolitik gab es zudem seit 1891 ein von der Regierung aus persönlich ausgewählten Unternehmern zusammengesetztes beratendes Komitee.165 Im Oktober 1899 gründeten in Hengelo in der traditionellen Textilindustrieregion Twente 25 Grossunternehmer, die namentlich aus der Textilindustrie und den Eisenbahngesellschaften kamen, die Vereeniging van Nederlandsche Werkgevers (VNW).166 Initiant und erster Präsident des Verbands war der Maschinenfabrikant Dirk Willem Stork.167 Anlass für die Gründung der VNW als der später zum wichtigsten Unternehmerverband werdenden Organisation war die Opposition liberaler Grossunternehmer gegen die Sozialpolitik der damaligen Regierung, von der sie eine Gefährdung der eigenen betrieblichen Sozialmassnahmen befürchteten. So galt Stork als Pionier der betrieblichen Sozialpolitik. Den Gewerkschaften setzte er eine innerbetriebliche Arbeitervertretung, den sogenannten „Kern“, und kulturelle Angebote für die Belegschaft entgegen. Dieselbe Linie verfolgte in der Schweiz Eduard Sulzer-Ziegler, der starke Mann des ZSAO. Konkret ging es den VNW-Gründern zunächst darum, das Projekt des liberalen Sozialministers Cornelis Lely für ein Unfallversicherungsgesetz – und damit die erste niederländische Sozialversicherung – zu Fall zu bringen. Dabei schlossen die liberalen Grossunternehmer ein Bündnis mit dem damaligen Oppositionsführer Kuyper von der ARP.168 Eigentliches Sprachrohr des VNW im Parlament war aber Kuypers Rivale von den aristokratischen und liberal-konservativen, später in der CHU aufgehenden VrijAntirevolutionairen, Alexander Frederik Savornin de Lohmann, ein enger Vertrauter der jungen Königin Wilhelmina.169 Schliesslich setzte Kuyper 1900 einen Kompromissvorschlag durch: Unternehmer mussten die Unfallversicherungen für ihre Belegschaft nicht obligatorisch bei der staatlichen Rijksverzekeringsbank abschliessen, sondern konnten auch andere Trägerschaften wählen.170 Zum Rückgrat der niederländischen Unternehmerverbände wurde darauf ihre eigene Unfallversicherung, die Centrale Werkgevers-Risicobank, die sich mit den

165

P.E. Hen: Actieve en re-actieve industrialisatiepolitiek in Nederland. De overheid en de ontwikkeling van de Nederlandse industrie in de jaren dertig en tussen 1945 en 1950, Amsterdam: Arbeiderspers 1980, S. 22 f., 38 f. 166 Jan Bruggeman; Aart Camijn: Ondernemers verbonden. 100 jaar centrale ondernemingsorganisaties in Nederland, Wormer: Inmerc 1999, S. 78 ff 167 Dirk Willem Stork (1855-1928), ab 1893 Mitbesitzer der von seinem Vater Charles Th. Stork gegründeten Maschinenfabrik. D.W. Stork gehörte ab 1893 den Provinzständen von Overijssel an und vertrat die Provinz Overijssel von 1903-1927 in der ersten Kammer der Generalstände. Stork gehörte der rechten freiliberalen Fraktion an. 168 P.E. de Hen: Actieve en re-actieve industrialisatiepolitiek, S. 23., 39 f. 169 A.Th. van Deursen, 'Savornin Lohman, jhr. Alexander Frederik de (1837-1924)', in BWN (elektronische Fassung Stand 13.3.2008). 170 Dirk Jan Wolffram, Vrij van wat neerdrukt en beklemt. Staat gemeenschap, sociale politek 1870-1918, Amsterdam 2003, S. 106.

62

vom Bauern- und Gewerbeverband getragenen Kassen zur grossen Versicherungsgesellschaft Centraal Beheer zusammenschloss.171 Bis zum Ersten Weltkrieg bestand die Hauptaufgabe des VNW darin, mit Lobbyingmassnahmen über nahestehende Parlamentarier die Sozialgesetzgebung zu beeinflussen. 172 Verglichen mit den beiden arbeitsteilig organisierten schweizerischen Unternehmerverbänden nimmt der VNW damit eine Mittelstellung ein: Zwar beschäftigte er sich damals wie der ZSAO vor allem mit sozialen Fragen, wirkte aber in erster Linie auf den Staat ein. Eine Eigenheit des VNW war zudem, dass er nicht aus Branchenverbänden und regionalen Dachverbänden, sondern nur aus einzelnen Unternehmen bestand. Erst im Laufe des Ersten Weltkriegs setzte der Zusammenschluss der niederländischen Unternehmerverbände in einer einheitlichen Form ein. Die Tatsache, dass sich ein moderner Spitzenverband der Unternehmer in den Niederlanden erst so spät entwickelte und zunächst noch auf einer relativ schmalen Basis stand, sollte aber den Blick darauf nicht verstellen, dass schon vor dem Ersten Weltkrieg einzelne Branchenverbände sehr schlagkräftige Organisationen waren. Eigentliche Organisatoren des Klassenkampfs von oben wie die schweizerischen Arbeitgeberverbände waren dabei die zunächst vorab auf regionaler Ebene organisierten Fabrikantenvereinigungen. So zeigten sich die bei der Gründung des VNW treibenden Textilindustriellen aus Twente in ihrem Auftreten gegenüber den Gewerkschaften als ausgesprochene Hardliner. Bei Arbeitskonflikten wandten sie erstmals 1890 und bis in die 1920er Jahre immer wieder das „Twentse stelsel“ (Twenter System) an: Jeder auf einzelbetrieblicher Ebene ausbrechende Streik wurde meist nach einem Monat mit der Aussperrung aller Arbeiter in der ganzen regionalen Textilbranche beantwortet. Diese Taktik hatte immer wieder Erfolg, weil die Region von der Textilindustrie derart abhängig war, dass die Arbeiter kaum in andere Branchen ausweichen konnten.173 Eine niederländische Besonderheit war, dass auch bei den Unternehmerverbänden neben der liberalkonservativen Hauptströmung konfessionelle Minderheitsorganisationen entstanden. In den konfessionellen Verbänden organisierten sich eher klein- und mittelbetrieblich geprägte und protektionistisch orientierte Unternehmer. Seit den 1890er Jahren schlossen sich katholische Unternehmer zu Branchenverbänden zusammen, im Herbst 1915 entstand schliesslich die Algemeen Rooms Katholieke Werkgeversvereeniging (ARKWV). Orthodox-calvinistische, der ARP nahestehende Gewerbetreibende, Unternehmer und Bauern schlossen sich anfangs 1892 in der Vereeniging van Nederlandsche Patroons (Boaz) zusammen. Erst 1918 wurde diese in drei Unterorganisationen für protestantische Klein- und Mittelunternehmer, Industrielle und Grosshändler sowie Bauern unterteilt.174 Auch die Spitzenverbände der Organisationen der kleinen und mittleren Unternehmer entwickelten sich in den Niederlanden später als der Schweizerische Gewerbeverband. Anfangs 1903 wurde der Nederlandsche Bond van Vereenigingen van den Handeldrijvenden Middenstand gegründet. Nach einer Reorganisation nannte sich der Dachverband ab 1924 Nederlandsche Middenstandsbond. 1911 spalteten sich die katholischen Mitglieder von der mehrheitlich 171

M. Hoogenboom: Standenstrijd, S. 133-150. P.E. de Hen: Actieve en re-actieve industrialisatiepolitiek, S. 23, 39 f. 173 Sjaak van der Velden: Werknemers in actie. Twee eeuwen stakingen, bedrijfsbezettingen en andere acties in Nederland, Amsterdam: Aksant 2004, S. 58 f. 174 J. Bruggeman; A. Camijn: Ondernemers verbonden, S. 45-59. 172

63

liberal ausgerichteten Organisation ab und gründeten den Nederlandsche Rooms-Katholieke Middenstandsbond.175 Nur in der Landwirtschaft entwickelten sich die organisierten Interessen in den Niederlanden schneller als in der Schweiz. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass die Modernisierung der Landwirtschaft in den Niederlanden viel früher begonnen hatte. 1884 schlossen sich die seit langem bestehenden liberal orientierten, stark von grossbäuerlichen und exportorientierten Kreisen geprägten provinzialen landwirtschaftlichen Gesellschaften landesweit im Nederlandsch Landbouw-Comité (NLC) zusammen. 1893 anerkannte die Regierung das NLC als offizielle Interessenvertretung der Landwirtschaft. Eine stärkere genossenschaftliche Selbsthilfe und eine kämpferische Interessenvertretung der kleinen und mittleren Bauern forderte der 1896 gegründete Nederlandse Boerenbond (NBB), der sich 1897 kollektiv dem NLC anschloss. Der NBB wurde stark von katholischen Kreisen unterstützt, vertrat aber anfänglich eine interkonfessionelle christliche Linie. Erst allmählich wurde der Einfluss der katholischen Kirche im NBB so stark, dass die calvinistischen Bauern mit dem Christelijke Boeren- en Tuindersbond (Christlicher Bauern- und Gärtnerbund) eine eigene Organisation gründeten.176

Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entstanden in den Niederlanden und der Schweiz gefestigte Arbeiterorganisationen. Wichtige Anstösse waren zuvor bereits von der I. Internationale ausgegangen. Wie die Unternehmerverbände entstanden auch die Gewerkschaften in der Schweiz früher als in den Niederlanden, die sozialdemokratischen Parteien entstanden ungefähr gleichzeitig. 1873 bildete sich vorab aus den verschiedenen der Internationale angeschlossenen Gruppen der Schweizerische Arbeiterbund. Zur Unterscheidung vom noch zu erwähnenden Zweiten Schweizerischen Arbeiterbund nannte man diese Organisation später auch „Alter Arbeiterbund“. Der Arbeiterbund umfasste ein buntes Gemisch von Arbeitervereinen mit politischer, gewerkschaftlicher und kultureller Ausrichtung. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Durchsetzung des schweizerischen Fabrikgesetzes von 1877. 1880 löste sich der Arbeiterbund zu Gunsten zweier arbeitsteiliger Organisationen auf: Neu gegründet wurde der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB), der als gewerkschaftlicher Dachverband die wirtschaftlichen Kämpfe führen sollte. Für den politischen Kampf sollte die Sozialdemokratische Partei zuständig sein. Der SGB war anfänglich noch zu schwach, um zum anerkannten Spitzenverband der Arbeiterschaft zu werden. Immerhin gab er den Anstoss zu neuen Gewerkschaftsgründungen. Während es vereinzelte Berufsgewerkschaften wie bei den Typographen und Uhrmachern schon länger gab, brauchte es für viele Gewerkschaften einen Anstoss „von oben“, d.h. sie wurden vom Dachverband gegründet. Erst allmählich schlossen sich benachbarte Berufsgruppen aus allen Regionen zu landesweiten Industrieverbänden zusammen, so namentlich als erste und wichtigste Gründungen solcher dauerhafter landesweiter Branchengewerkschaften 1886 der Holzarbeiterverband und 1888 der Metallarbeiterverband. Allmählich schlossen sich diesen grossen Zentralverbänden weitere kleine, zum Teil bereits länger bestehende, zum Teil neugegründete Berufsgewerkschaften an. 175

2.06.071 Inventaris van het archief van de Middenstandsraad, 1919-1957, www.nationaalarchief.nl Vgl. zur Organisationsgeschichte der Bauernverbände: H.M.L. Geurts: Herman Derk Louwes (1893-1960). Burgemeester van de Nederlandse landbouw, Groningen/Wageningen: NAHI 2002, S. 54-57, 66 ff, 70. 176

64

Als vom Bundesrat anerkannter Dachverband wurde 1887 der „Neue“ Arbeiterbund ins Leben gerufen. Das nach dem Vorbild des Vororts und des Gewerbeverbands durch den Bundesrat subventionierte Sekretariat führte zwar der Sozialdemokrat Herman Greulich, im Vorstand dominierten allerdings zunächst katholische und linksbürgerliche Sozialreformer. Dies hing auch mit der heterogenen Mitgliedschaft dieses Arbeiterbunds zusammen: Neben dem SGB und den Grütli- und Arbeitervereinen (d.h. den Vorläufern der sozialdemokratische Parteisektionen) gehörten ihm auch katholische Vereine (die Piusvereine und die Männer- und Arbeitervereine) und meist von Linksfreisinnigen geführte Krankenkassen an. Der Versuch, diese Zusammenarbeit sozialdemokratischer, katholischer und linksbürgerlicher Tendenzen auch auf gewerkschaftlicher Ebene weiterzuführen, scheiterte. Zwar erklärte sich der SGB 1900 im Unterschied zu seiner ursprünglich explizit sozialistischen Ausrichtung nach dem Vorbild der britischen Trade Unions für konfessionell und politisch neutral, doch konnte er damit die Gründung katholischer Gewerkschaften nicht mehr aufhalten. Bereits Ende der 1890er Jahre drängte vor allem eine vom Bischof von St. Gallen, Augstinus Egger, protegierte Strömung im Piusverein gegen den Widerstand der katholischen Sozialpolitiker um Caspar Decurtins177 und Joseph Beck178 auf die Gründung christlich-sozialer Gewerkschaften. Dazu kam der Druck bestreikter katholischer Unternehmer. Am 21. August 1900 verbot die Bischofskonferenz die Zugehörigkeit von Katholiken zu „neutralen“ Gewerkschaften. Die katholischen Gewerkschaften spalteten darauf mehrere Arbeiterunionen, in denen sie bisher mit Sozialisten zusammengearbeitet hatten. Bald standen den SGB-Gewerkschaften „christliche“ Konkurrenten gegenüber; 1901 gründete sich als erster Branchenverband der Christliche Holzarbeiterverband der Schweiz, in den folgenden Jahren christliche Verbände der Textil-, Metall- und Bauarbeiter. Als Dachverband bildete sich 1907 der Christlichsoziale Gewerkschaftsbund der Schweiz, der sich ab 1921 Christlich-nationaler Gewerkschaftsbund (CNG) nannte.179 Der CSG hatte nur einen kleinen autonomen Handlungsspielraum, da er in den ständisch gegliederten Zentralverband christlich-sozialer Organisationen (ZCSO) eingebunden war, der neben den zahlenmässig schwachen Industriearbeiterverbänden vor allem Organisationen von unterprivilegierten, meist ländlich und weiblich geprägten Gruppen wie Dienstboten, Heimarbeiterinnen, Tagelöhner, aber auch Angestellten- und Beamtenorganisationen umfasste.180 1918 brach mit dem Austritt der Christlichsozialen aus dem Arbeiterbund auch formell die letzte organisatorische Verbindung zwischen der freigewerkschaftlichen und christlich-sozialen Tendenz ab. Im „Bettagsmandat“ von 1920 verboten die Bischöfe den Gläubigen die Zugehörigkeit zu den sozialistischen Parteien und SGB-Gewerkschaften. Bis in die 1960er Jahre wurden immer wieder entsprechende Erklärungen der katholischen Kirche erlassen.181 177

Caspar Decurtins (1855-1916), katholisch-konservativer Historiker und Staatsrechtler aus dem Bündner Oberland, verband die traditionelle klerikal-föderalistische Position der Katholisch-Konservativen mit dem Versuch einer antiliberalen Bündnispolitik von Gewerbe, Landwirtschaft und Arbeiterbewegung. 1881-1905 Mitglied des Nationalrats, 1902-1905 Präsident der kath.-kons. Fraktion. 178 Joseph Beck (1858-1943), Priester und Theologieprofessor. Wurde nach dem Ersten Weltkrieg vom Sozialkonservativen zum Vertreter eines antisozialistischen Rechtskurses. 179 Erich Gruner: "Neutralität als ungeeignetes Mittel wirkungsvoller gewerkschaftlicher Rekrutierung", in: Andreas Balthasar, Gruner, Erich, Hirter, Hans, Gewerkschaften und Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt: Streiks, Kampf ums Recht und Verhältnis zu anderen Interessengruppen, Zürich 1988, S. 125-155 [Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914, Bd. 2]., S. 128 ff. und 152 ff. 180 Ders: "Die Gewerkschaften zwischen Reform und Revolution ", ebd., S. 214 ff. 181 Für eine aufschlussreiche und knappe Darstellung der Kampagne der kirchlichen Hierarchie gegen die Zugehörigkeit von Katholiken zu den freien Gewerkschaften aus linkskatholischer Sicht vgl.: Willy Spieler: "Zur

65

Mit der Linksentwicklung des Grütlivereins, der sich 1901 der Sozialdemokratie anschloss, nahm allerdings der Einfluss des SGB auf den Arbeiterbund immer mehr zu. Zunehmend förderte der Arbeiterbund dabei auch die Gründung neuer Gewerkschaften.182 Erst 1897 gelang es dem SGB, ein eigenes professionelles Sekretariat zu gründen. In der grossen Streikwelle zwischen 1905 und 1908 zeigten die neuen Streikbekämpfungsmassnahmen der Arbeitgeberverbände zunehmend ihre Wirkung. Damit wurde auch auf gewerkschaftlicher Seite eine zentrale, branchenweite Leitung der Arbeitskämpfe notwendig. Nun bildete sich eine klare Arbeitsteilung zwischen dem SGB und den ihm angeschlossenen Verbänden heraus. 1906 ging die Reservekasse vom SGB an die Zentralverbände über und 1908 wurde der SGB als Dachverband selbständiger Zentralverbände reorganisiert.183 Zunehmend gingen damit auch die Aufgaben des allerdings erst 1920 definitiv aufgelösten Arbeiterbunds an den SGB über.184 Unter dem Eindruck der Zuspitzung der Klassenkämpfe und den zunehmenden Repressalien der Unternehmerverbände und der Staatsorgane radikalisierte sich der SGB seit der Jahrhundertwende. In den Statuten von 1908 bezeichnete sich der SGB als Dachverband der Gewerkschaften, die auf dem Boden des proletarischen Klassenkampfes standen. Wie in der Schweiz kam es in den Niederlanden im Rahmen der 1. Internationale zu einer ersten Welle von Gewerkschaftsgründungen. Von 1869 bis 1873 bestand eine niederländische Föderation der Internationale, der Nederlandsch Werklieden-Verbond. Allerdings war die 1. Internationale in den Niederlanden trotz dieses früher zustande kommenden nationalen Dachverbands deutlich schlechter verankert als in der Schweiz. Indirekt gab die Internationale aber dennoch den Anstoss zur Gründung eines ersten dauerhafteren nationalen gewerkschaftlichen Zusammenschlusses. Der 1871 in Utrecht gegründete Algemeen Nederlandsch Werkliedenverbond (ANWV) bestand vor allem aus Gewerkschaften, die sich gerade von der Internationale distanzieren wollten. Doch anderen Arbeitern war der ANWV wiederum zu radikal: Die Mehrheit der ANWV-Führung stand dem linken Flügel der Liberalen nahe und unterstützte deshalb auch deren zentrale Forderung nach einer staatlichen Volksschule. Orthodoxcalvinistische Arbeiter spalteten sich deshalb vom ANWV ab und gründeten 1876 den Arbeiterverein Patrimonium, der während den 1880er und 1890er Jahren zeitweise die stärkste niederländische Vereinigung von Handwerkern und Arbeitern war. Patrimonium war keine Gewerkschaft, sondern ein allgemeiner Verein, dem auch protestantische Unternehmer angehörten. Er gab aber später den Anstoss zur Gründung protestantischer Gewerkschaften. Nach der Spaltung der niederländischen Reformierten kam dazu 1890 ein weniger orthodox ausgerichteter Christelijke Nationale Werkmansbond (1890) und 1910 ein Nederlandsch Luthersch Werklieden Verbond. Von Patrimonium angeregt, konstituierte sich 1900 das Christelijk Arbeids-Secretariaat (CAS), das 1909 auf Anregung des interkonfessionellen Textilarbeiterverbands Unitas mit dem Christelijk Nationaal Vakverbond (CNV) in einen – zunächst als interkonfessioneller Gewerkschaftsbund kirchengebundener Arbeiter geplanten – Dachverband Marginalisierung der politischen Linken in der katholischen Kirche", in: Urs Altermatt (Hg.), Schweizer Katholizismus zwischen den Weltkriegen 1920-1940, Freiburg (Schweiz): Universitätsverlag 1994, S. 255-265 182 Erich Gruner: "Der Zweite Arbeiterbund als Gesprächspartner des Bundesstaates und als Instrument zur Überwindung der Organisationsschwäche der Arbeiterschaft", in: Andreas Balthasar, Gruner, Erich, Hirter, Hans, Gewerkschaften und Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt: Streiks, Kampf ums Recht und Verhältnis zu anderen Interessengruppen, Zürich 1988, [Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914, Bd. 2], S. 104 ff und 123 f. 183 Ders.: "Die Gewerkschaften zwischen Reform und Revolution ", ebd., S. 177 ff. 184 Zur Arbeitsteilung zwischen AB und SGB vgl. ebd., S. 229-234

66

umgewandelt wurde. Als die katholischen Verbände unter Druck der Kirche daran nicht mitarbeiten durften, wurde der CNV zum rein protestantischen Gewerkschaftsbund.185 Katholische Arbeiter waren ab 1868 in den ebenfalls nicht in erster Linie gewerkschaftliche Funktionen tragenden St. Josephgezellenvereenigingen organisiert. Darüber, ob und wie sich katholische Arbeiter gewerkschaftlich organisierten sollten, wurden unter katholischen Sozialpolitikern heftige Kontroversen geführt. Schliesslich setzte sich in der Frage der gewerkschaftlichen Organisation die sogenannte „Leidener Schule“ um den katholischen Sozialpolitiker P. J. Aalberse durch, die für die Gründung eigenständiger und rein katholischer Gewerkschaften plädierte. Für eine andere Strömung, die „Limburger Schule“ um den Arbeiterseelsorger Hendricus Poels sollten sich dagegen die katholischen Arbeiter primär in kirchlichen katholischen Standesorganisation organisieren und gleichzeitig interkonfessionellen, antisozialistischen Gewerkschaften beitreten.186 1912 verbot die kirchliche Hierarchie den Katholiken den Beitritt zur interkonfessionellen Textilarbeitergewerkschaft Unitas. Wegen der Nähe des Limburger Bergbaugebiets zu Deutschland, wo die katholischen Gewerkschaften interkonfessionell ausgerichtet waren, wurde der ebenfalls interkonfessionelle Christliche Minenarbeiterbund, in dem auch viele deutsche Bergleute organisiert waren, demgegenüber noch bis in die 1920er Jahre toleriert.187 1909 wurde ein katholisches Gewerkschaftsbüro gegründet (Bureau voor de Rooms-Katholieke Vakorganisatie, (RKV), das sich erst 1925 zu einem eigentlichen Gewerkschaftsbund, dem Rooms-Katholiek Werklieden Verbond (RKWV), weiterentwickelte.188 Doch auch zu seiner Linken wurde der sozialliberale ANWV bald von anderen Organisationen überflügelt. In Amsterdam schloss sich ein grosser Teil der Gewerkschaften der 1878 gegründeten Sociaal-Democratische Vereniging (SDV) an, die sich 1882 zum sowohl gewerkschaftliche als auch parteipolitische Funktionen wahrnehmenden, im ganzen Land tätigen Sociaal-Democratische Bond (SDB) erweiterte. Die ANWV verlor damit weitgehend ihre Basis. Ende der 1880er Jahren nahm die Gewerkschaftsbewegung in einer Streikwelle einen starken Aufschwung. Der 1891 in Brüssel stattfindende zweite Kongress der 1889 gegründeten zweiten Internationale empfahl die Trennung von Partei- und Gewerkschaftsorganisation. Unter anderem deshalb beschloss der SDB, die Initiative für die Gründung eines Gewerkschaftsdachverbands zu ergreifen. Dieser wurde unter dem Namen Nationaal ArbeidsSecretariaat (NAS) im August 1893 gegründet.189 Bald überwog im NAS wie im SDB die revolutionär-syndikalistische Richtung, die der 1894 vom SDB abgespaltenen, parlamentarisch ausgerichteten Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) ablehnend gegenüberstand. Die der SDAP nahestehende, 1894 gegründete Gewerkschaft der Diamantarbeiter (ANDB), die bald zur stärksten und schlagkräftigsten Branchengewerkschaft wurde, schloss sich deshalb dem NAS nie an. Ein weiterer Konflikt entstand um die sich ab 1899 in den grösseren Städten bildenden Bestuurdersbonden. Diese lokalen Dachverbände umfassten, ähnlich den 185

Sjaak van der Velden: Werknemers georganiseerd. Een geschiedenis van de vakbeweging bij het honderdjarig jubileum van de Federatie Nederlandse Vakbeweging (FNV), Amsterdam: Aksant 2005, S. 77 ff 186 Vgl. zur Linie Poels‘: Jos Perry: Roomsche kinine tegen roode koorts. Arbeidersbeweging en katholieke kerk in Maastricht 1880-1920, Amsterdam: Van Gennep 1983. 187 S. Stuurman: Verzuiling, Kapitalisme en Patriarchaat, S. 172-182, Ivo Kuypers: In de schaduw van de Grote Oorlog. De Nederlandse arbeidersbeweging en de overheid 1914-1920, Amsterdam: Aksant 2002, S. 126-133 188 S. v.d. Velden: Werknemers in actie, S. 52 f. 189 D. Bos: Waarachtige volksvrienden, S. 261.

67

schweizerischen Arbeiterunionen, anfänglich sowohl Gewerkschafts- und Parteisektionen, was das NAS ablehnte. Die Spannungen zwischen den syndikalistischen „freien“ oder „revolutionären“ Gewerkschaften des NAS und der sich nach dem Vorbild des britischen New Unionism als „moderne Gewerkschaftsbewegung“ verstehenden Verbänden um den ANDB eskalierten 1903. Ein Streik der Amsterdamer Hafenarbeiter für ein „closed-shop“Abkommen führte zu spontanen landesweiten Solidaritätsstreiks der Eisenbahner. Nach zwei Tagen kapitulierten die Eisenbahndirektionen. Das ganze Land wurde von einer Streikwelle erfasst, und die Mitgliederzahlen der Gewerkschaften schnellten in die Höhe. 190 Doch bald folgte eine scharfe Reaktion: Die vom ARP-Vordenker Abraham Kuyper geleitete Regierung bot die Armee auf und legte einen Gesetzesentwurf vor, der das Streikrecht stark beschränkte. Die von der Arbeiterbewegung als „Würgegesetze von Kuyper“ bekämpfte Vorlage führte ein Streikverbot für Eisenbahner und das öffentliche Personal ein und stellte Versuche, Streikbrecher am Arbeiten zu hindern, unter Strafe. Das am 20. Februar 1903 von Gewerkschaften und Sozialdemokratie gegen die Streikverbote gebildete Abwehrkomitee litt von Anfang an unter inneren Spannungen. Einem anlässlich der Verabschiedung der Gesetze im April ausgegebenen Aufruf zum Generalstreik folgten nur einige zehntausend Arbeiter. Wegen zu geringer Beteiligung musste der Streik nach einigen Tagen abgebrochen werden. Tausende wurden gemassregelt und entlassen. Bis in die 1930er Jahre gab es in sozialistischen Zeitungen Aufrufe, die Opfer von 1903 zu unterstützen.191 Die Niederlage in diesem generalstreikähnlichen zweiten Eisenbahnstreik führte zu heftigen gegenseitigen Schuldzuweisungen zwischen Syndikalisten und Sozialdemokraten. Am NAS-Kongress vom Dezember 1903 unterlagen die sozialdemokratischen Kräfte deutlich mit einem Antrag, in den Statuten des NAS auch die Beeinflussung der Sozialgesetzgebung als Aufgabe zu nennen. Am 30. Juli 1905 konstituierten sich die „modernen“, sozialdemokratischen Gewerkschaften, als Nederlandsch Verbond van Vakvereenigingen (NVV), der auf den 1. Januar 1906 seine Arbeit aufnehmen sollte. Präsident des NVV wurde Henri Polak, der Führer der Diamantarbeitergewerkschaft, Sekretär der Eisenbahngewerkschafter Jan Oudegeest. In der Folge spalteten sich fast alle Verbände der freien Gewerkschaftsbewegung in den Niederlanden in dem NAS und dem NVV angeschlossene Verbände. Nur den Verbänden der Hafenarbeiter und der Typographen gelang es, die Spaltung zu vermeiden, indem sie sich keinem Gewerkschaftsbund anschlossen. Der NVV wurde dabei zum klar stärkeren Dachverband. 1907 vertrat der NVV 26’200 Mitglieder, das NAS nur noch 3300. Der in diesem Jahr gegründete protestantische CNV kam auf 2500 Mitglieder. Insgesamt waren in diesem Jahr rund 129’000 niederländische Arbeiterinnen und Arbeiter gewerkschaftlich organisiert, viele standen also ausserhalb der Gewerkschaftsbünde.192 In der Schweiz waren 1907 62‘387 Arbeiter in den SGBGewerkschaften organisiert und 54‘073 in den keinem Dachverband angeschlossenen Verbänden. Im Unterschied zu den Niederlanden, wo sich 1905 die Spaltung von syndikalistischen und sozialdemokratischen Tendenzen innerhalb der Gewerkschaften institutionell verfestigte, wurde diese in der Schweiz mit dem Zusammenschluss mehrerer, zuvor in einen syndikalistisch-französischsprachigen und einen sozialdemokratisch-deutschsprachigen Flügel gespaltenen Branchenverbänden weitgehend überwunden. 3893 Arbeiter gehörten zu den 190

S. v.d. Velden: Werknemers georganiseerd, S. 63, S. 59 ff, Ders., Werknemers in actie, 68 ff. Ebd. S. 70 ff. 192 Ders., Werknemers georganiseerd, S. 179. 191

68

christlichen Gewerkschaften und nur rund 300-400 zur Schweizerischen Evangelisch-sozialen Unterstützungskasse.193 Die schweizerischen Gewerkschaften waren vor dem Ersten Weltkrieg damit stärker und weniger zersplittert als die niederländischen.

193

Erich Gruner: "Die Gewerkschaften zwischen Reform und Revolution ", S. 158 f, 214, 228.

69

2. Kleine Staaten im Grossen Krieg Der amerikanische Historiker, Diplomat und geostrategische Vordenker George F. Kennan bezeichnete den Ersten Weltkrieg in einer viel zitierten Wendung als „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts.194 Die Niederlande und die Schweiz waren neben den skandinavischen Staaten und Spanien die einzigen europäischen Staaten, die nicht direkt in die Kampfhandlungen dieses alle vorherigen Kriege im Ausmass der Opfer und Zerstörungen weit in den Schatten stellenden Krieges verwickelt wurden.195 Doch der totale, industrielle Krieg machte vor keinen Grenzen mehr Halt: Zwar war „ein militärisches Abseitsstehen“ noch möglich, nicht aber die Abschottung gegen seine Auswirkungen auf „die wirtschaftliche, die soziale, die politische und die ideell-kulturelle Verfassung eines Landes“.196 Auch die Geschichte der Niederlande und der Schweiz während des 20. Jahrhunderts ist damit ohne die Betrachtung des Ersten Weltkriegs nicht zu begreifen. In der wirtschaftlichen Kriegführung mit ihren Blockaden und Gegenblockaden spielten neutrale Pufferstaaten zwischen den Kriegsparteien eine wichtige Rolle. Fette Kriegsprofite auf der einen Seite und ein durch die Mangelsituation des Krieges verschärftes Massenelend auf der anderen Seite gab es auch in den neutralen Ländern. Ebenso hatte die vom Krieg ausgelöste internationale revolutionäre Welle der Jahre 1917 bis 1919 in den Niederlanden und der Schweiz ihre Ausläufer. Grundlegende wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische und kulturelle Entwicklungen nahmen im Ersten Weltkrieg ihren Anfang. Dies gilt umso mehr, wenn man die Betrachtung nicht auf die eigentlichen kriegerischen Ereignisse in der Zeit zwischen August 1914 und November 1918 beschränkt, sondern die Ursachen und die Folgen des Kriegs einbezieht. Denn der Erste Weltkrieg beendete nicht nur endgültig das vom liberalen Kapitalismus geprägte 19. Jahrhundert, er beschleunigte und verschärfte auch Prozesse, die im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts ihren Ausgang nahmen. Zu nennen ist hier die Bildung grosser Industrie- und Finanzkonzerne, deren Ziel die Beherrschung des Weltmarkts oder wesentlicher Teile davon war. Der Streit über die „richtige“ marxistische Interpretation dieses Prozesses spielte bekanntlich eine zentrale Rolle in den Auseinandersetzungen innerhalb der internationalen Arbeiterbewegung unmittelbar vor und während des Ersten Weltkriegs. Noch die Kontroversen unter den Sozialhistorikern der 1970er Jahren rekurrierten stark auf die damals entwickelten Positionen.197 Der wirtschaftliche Expansionsdrang dieser Konzerne verband sich im Imperialismus zunehmend mit der Machtpolitik der Staaten. „Im imperialen Zeitalter waren Politik und Wirtschaft miteinander 194

George F. Kennan: Bismarcks europäisches System in der Auflösung. Die französisch-russische Annäherung 1875 bis 1890, Frankfurt a.M: Propyläen 1981., S. 12, zit. n. Wolfgang J. Mommsen, Die Urkatastrophe Deutschlands. Der Erste Weltkrieg 1914-1918 (Gebhardt Handbuch der deutschen Geschichte Bd. 17), Stuttgart 2002, S. 14. 195 Eric J. Hobsbawm: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts, München/Wien: Carl Hanser 1995, S. 49 ff. 196 Jakob Tanner, Bundeshaushalt, Währung und Kriegswirtschaft. Eine finanzsoziologische Analyse der Schweiz zwischen 1938 und 1953, Zürich 1986, S. 30. 197 Vgl. dazu v.a. folgende Werke: Rudolf Hilferding: Das Finanzkapital, Frankfurt a.M: Europäische Verlagsanstalt 2. Aufl. 1973; Rosa Luxemburg: "Die Akkumulation des Kapitals. Ein Beitrag zur ökonomischen Erklärung des Imperialismus", in: dies., Gesammelte Werke, (Bd. 5), Berlin: Dietz 1990, S. 6-411; Wladimir Iljitsch Lenin: "Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus (Gemeinverständlicher Abriss)", in: ders., Ausgewählte Werke (Bd. 1), Berlin (DDR): Dietz 1970, S. 763-873. Zur Diskussion in den 1970er Jahren, vgl. namentlich: Jürgen Kocka: "Organisierter Kapitalismus oder Staatsmonopolistischer Kapitalismus? Begriffliche Vorbemerkungen", in: Heinrich August Winkler (Hg.), Organisierter Kapitalismus. Voraussetzungen und Anfänge, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1974, S. 19-35.

70

verschmolzen. Internationale politische Rivalität ahmte Wirtschaftswachstum und Wettbewerb nach, deren charakteristisches Merkmal es ja schon prinzipiell war, grenzenlos zu sein.“198 Der Erste Weltkrieg zeigte die Notwendigkeit der nationalen Massenmobilisierung für die militärische und wirtschaftliche Kriegführung. Diese übte wiederum eine beschleunigende Wirkung auf den Prozess der Demokratisierung des Staates und die Übernahme neuer Funktionen der sozialen Sicherung durch den Staat aus. Für die Fragestellung dieser Arbeit besonders wichtig ist, dass von den wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ersten Weltkriegs auch entscheidende Impulse für die Entwicklung eines Systems der organisierten Interessen von Arbeit und Kapital ausgingen, das zunehmend seinen Einfluss in der staatlichen Politik geltend machte.199 In den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg begannen sich in den Niederlanden und der Schweiz mit den modernen Grosskonzernen, Unternehmerverbänden und Gewerkschaften moderne „ökonomisch-korporative“ Organisationen von Kapital und Arbeit auszubilden, die über die „Versäulung“ in den Niederlanden und die halbdirekten demokratischen Volksrechte in der Schweiz besonders eng mit den „ethisch-politischen“ Kämpfen in der „Zivilgesellschaft“200 und der zwischen ihnen stehenden Sphäre der Parteipolitik und des Parlaments verbunden waren. Aufbauend auf diesen Veränderungen der Zivilgesellschaft wurden in beiden Staaten am Ende des Ersten Weltkriegs mit dem Proporzwahlrecht und der zunehmenden Bedeutung tripartiter Institutionen ein den neuen Verhältnissen besser adaptiertes institutionelles Terrain für die Austragung der gegensätzlichen Interessen in der kapitalistischen Gesellschaft geschaffen. Im Unterschied zur Phase nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht – und dies durchaus parallel zur Entwicklung auf der internationalen Ebene – ein stabiles Arrangement zwischen Kapital, Arbeit und Staat zu finden. Diese Prozesse bilden den Gegenstand des vorliegenden Kapitels. Im Mittelpunkt stehen dabei die schweren innenpolitischen Krisen am Ende des Ersten Weltkriegs. Diese sind nach wie vor ein Fremdkörper für all diejenigen Interpretationen der schweizerischen und niederländischen Geschichte, die in beiden Ländern ein überhistorisches harmonisches Streben nach friedlicher Konfliktbeilegung am Werk sehen.

198

E. Hobsbawm, Zeitalter der Extreme, S. 47. Vgl. dazu namentlich: M. Kübler: Integration SGB, S. 59-93 für die Schweiz und I. Kuypers: Schaduw, S. 918 und 275-285 für die Niederlande. 200 Die Begrifflichkeiten nach Antonio Gramsci: Hefte 6-7, Hg. v. Bochmann, Klaus; Haug, Wolfgang Fritz, Berlin: Argument 1992 [Gefängnishefte, Bd. 4], S. 782 f. und 1584. Zum Verhältnis der „ökonomischkorporativen“ und „politisch-ethischen“ Dimension der Hegemonie nach Gramsci vgl. auch Wolfgang Fritz Haug, Philosophieren mit Brecht und Gramsci, Berlin/Hamburg: Argument 1996, S. 123-126, und Mario Candeias: "Gramscianische Konstellationen. Hegemonie und die Durchsetzung neuer Produktions- und Lebensweisen", in: Andreas Merkens, Mit Gramsci arbeiten. Texte zur politisch-praktischen Aneignung Antonio Gramscis, Hamburg: Argument 2007, S. 15-32 199

71

2.1. Ein altes Kolonialreich und ein Binnenstaat ohne Kolonien im imperialen Zeitalter Auf den ersten Blick erscheinen die Auswirkungen des Imperialismus auf die beiden nicht zum Kreis der Grossmächte gehörenden Staaten Niederlande und Schweiz gering. Die Niederlande als nach wie vor bedeutende Seemacht beherrschten Ende des 19. Jahrhunderts schon seit fast drei Jahrhunderten ein Kolonialreich. Doch hatten sie bereits grössere Territorien an die später aufsteigenden Grossmächte abgeben müssen, so am Wiener Kongress die Kapkolonie (Südafrika) und schon nach dem zweiten Seekrieg mit England 1664-1667 ihre nordamerikanischen Besitzungen. Umgekehrt war die Schweiz als Binnenland nie in der Lage gewesen, selber Kolonien zu erobern, war aber über Handelsniederlassungen, Direktinvestitionen und mit weiteren Formen des Kapitalexports (Finanzierungsgesellschaften) in den Kolonien anderer Staaten und in den politisch unabhängigen Agrarstaaten voll präsent.201 Damit unterschieden sich die beiden Länder von den aufstrebenden imperialen Mächten, wie Italien und Deutschland, die erst spät zu Nationalstaaten geworden waren, und Japan, das sich im atemberaubenden Tempo dem wirtschaftlichen Entwicklungsstand der europäischen Grossmächte annäherte. Auch die USA, die ihren lateinamerikanischen „Hinterhof“ mit den Methoden des „Dollarimperialismus“ beherrschten und mit ihrem Sieg im spanischamerikanischen Krieg 1899 die Reste des spanischen Kolonialreiches, namentlich Kuba und die Philippinen, erobert hatten, stiegen zur Weltmacht auf. Zu den Staaten, die sich erst am Ende des 19. Jahrhunderts zur Kolonialmacht entwickelt hatten, gehörte mit Belgien zudem ein Land, das als kapitalistisch hochentwickelter Kleinstaat grosse Ähnlichkeiten mit den Niederlanden und der Schweiz aufwies. In der Zwischenkriegszeit und nach dem Zweiten Weltkrieg sollten schweizerische Konzerne eine zunehmend wichtige Rolle in der Ausbeutung der Ressourcen des belgischen Kongos übernehmen.202 Der belgische König Leopold II liess sich vom niederländischen Beispiel inspirieren, als er die Eroberung eines eigenen Kolonialreiches in Afrika vorantrieb.203 Träume, doch einmal noch schweizerische Kolonien erwerben zu können, spielten auch eine Rolle bei den in der Schweiz am Rand der grossen europäischen Konflikte des 19. und 20. Jahrhunderts immer wieder auftauchenden Forderungen nach einem besseren Zugang zum Meer und Grenzverschiebungen.204

201

Vgl. den einführenden Beitrag von Thomas David; Bouda Etemad: "Gibt es einen schweizerischen Imperialismus? Zur Einführung", in: Traverse, 1998, Nr. 2, S. 17-27 und die übrigen Beiträge in demselben dem Thema “Schweiz-Dritte Welt” gewidmeten Heft, mit vielen weiterführenden Literaturhinweisen. Vor dem Hintergrund der in der jeweiligen Zeit mit der Thematik verbundenen politischen Auseinandersetzungen sind folgende ältere Darstellungen besonders beachtenswert: Richard Fritz Behrendt: Die Schweiz und der Imperialismus. Die Volkswirtschaft des hochkapitalistischen Kleinstaates im Zeitalter des politischen und ökonomischen Nationalismus, Zürich: Rascher 1932; Lorenz Stucki: Das heimliche Imperium. Wie die Schweiz reich wurde, Bern: Scherz 1969; Julius Landmann: "Der schweizerische Kapitalexport", in: Zeitschrift für Schweizerische Statistik und Volkswirtschaft 52 (1916), S. 389-417 202 T. David, B. Etemad, "Gibt es einen schweizerischen Imperialismus? Zur Einführung", S. 26. Lyonel Kaufmann: "Guillaume Tell au Congo. L'expansion suisse au Congo belge, 1930-1960", in: Bouda Etemad; Thomas David (Hg.), La Suisse sur la ligne bleue de l'Outre-mer, 1994, S. 43-94 [Les Annuelles, Bd. 5]. 203 Henk te Velde: "Van grondwet tot grondwet. Oefenen met parlement, partij en schaalvergroting, 1848-1917", in:, R. Aerts; P. de Rooy; Ders., H. de Liagre Böhl, Land van kleine gebaren, S. 97-175, S. 147. 204 Vgl. dazu u.a: Peter Stadler: "Bundespräsident Jakob Dubs und die schweizerische Neutralität im Herbst 1870", in: NZZ, 11.10.1970, Nr. 472, S. 53; Gerold Ermatinger: Jakob Dubs als schweizerischer Bundesrat von 1861-1872 (dargestellt auf Grund seiner Tagebücher), Horgen (Zürich): Verlag Hans Schatzmann 1933, S. 3339; Marco Jorio: "Jakob Dubs (1822-1879)", in: Urs Altermatt (Hg.), Die Schweizer Bundesräte. Ein biographi-

72

Doch auch in der Realität war die Schweiz „mit dem imperialistischen Welthandel aufs engste verknüpft“ und schwamm gewissermassen „im Kielwasser der Kanonenboote und Handelsschiffe der Grossmächte.“ Sie entwickelte „einen diskreten, von der spanischen Wand der Neutralität abgeschirmten Imperialismus.“205

2.1.1. Wirtschaftliche Expansion mit und ohne eigene Kolonien Der Besitz eigener Kolonien war nicht die entscheidendste Bedingung dafür, dass nationale Kapitale sich an der imperialistischen Expansion beteiligten konnten. Vielmehr führte die zunehmende Konzentration des Finanz- und Industriekapitals dazu, dass sich die so gebildeten grossen Kapitalgruppen neue Absatzmärkte und Kapitalanlagesphären zu erschliessen und möglichst in ihren Händen zu monopolisieren suchten. In dieser Beziehung waren die beiden Staaten sehr stark am Imperialismus beteiligt. Nach Grossbritannien, Deutschland und Frankreich waren die Niederlande in den Jahren zwischen 1875 und 1891 der weltweit viertgrösste Auslandsinvestor.206 Die Schweiz konnte in absoluten Zahlen nicht mithalten, bei den Auslandsguthaben pro Kopf nahm sie aber gemäss den Schätzungen des Wirtschaftshistorikers Paul Bairoch 1913 den ersten Platz ein.207 Ein gemeinsames Merkmal der niederländischen und der schweizerischen Wirtschaft war somit, dass Kapitalreserven vorhanden waren und eine lange Tradition des Kapitalexportes bestand (dies im Unterschied etwa zu Schweden).208 Zudem flossen beiden Staaten auch grosse Kapitalien aus dem Ausland zu. Nicht nur im Warenhandel, sondern auch bei den Kapitalströmen handelt es sich bei beiden Ländern also zugleich um starke Exporteure wie Importeure. Mangels eines grossen Binnenmarkts und der zunehmenden protektionistischen Abschottung der Grossmächte unter imperialistischen Vorzeichen waren es Grosskonzerne in den kapitalistisch hochentwickelten Kleinstaaten, die besonders früh auf Direktinvestitionen im Ausland setzten. Der Wirtschaftshistoriker Harm G. Schröter bezeichnet Industrieunternehmungen mit „mindestens zwei Produktionsstätten in zwei fremden Staaten oder drei Produktionsstätten in einem fremden Staat“ als multinationale Unternehmen. Zwischen 1870 und 1914 entstanden demnach in Dänemark fünf Multis, in Schweden acht, in den Niederlanden drei, während ihre Zahl in Belgien von zwei auf zwölf und in der Schweiz von einem auf 29 zunahm. Werden auch die Abgänge mitgerechnet, gab es bis zum Ausbruch des 1. Weltkriegs in den kleinen kapitalistisch hochentwickelten Staaten Europas 62 multinationale Unternehmen. 33 davon, also mehr als die Hälfte, waren schweizerische Firmen. Beim im Ausland investierten Gesches Lexikon, Zürich/München: Artemis & Winkler 1992, S. 163 f; Edgar Bonjour: Geschichte der schweizerischen Neutralität. Vier Jahrhunderte eidgenössischer Aussenpolitik, Bd. 2, Basel: Helbing und Lichtenhahn 5. Aufl. 1970, S. 69-72. Zu entsprechenden Bemühungen nach dem 1. Weltkrieg und 1940/41 vgl. die knappen Hinweise bei: Aram Mattioli: Zwischen Demokratie und totalitärer Diktatur. Gonzague de Reynold und die Tradition der autoritären Rechten in der Schweiz, Zürich 1994, S. 126 und 263 f; zur Vorarlbergfrage nach dem Ersten Weltkrieg detaillierter: Marianna Vögtli: Schweizerisch-österreichische Beziehungen im Zeichen der Rekonstruktion Österreichs 1919 bis 1923. Die Beteiligung der Schweiz an der Sanierung Österreichs, Bern: Liz. Univ. Bern 1989. 205 H.U. Jost: Die reaktionäre Avangarde, S. 92 f. 206 M. Frey: 1. Weltkrieg und Niederlande, S. 21. 207 Paul Bairoch, Commerce extérieur et développment économique de l’Europe au XIX. Siècle, Paris 1976, S. 171 f, (hier nach R. Rossfeld, T. Straumann, Der vergessene Wirtschaftskrieg, S. 22, Anm. 38). 208 Harm G. Schröter: Aufstieg der Kleinen. Multinationale Unternehmen aus fünf kleinen Staaten vor 1914, Berlin: Duncker und Humblot 1993, S. 40.

73

samtkapital zeigt sich ein anderes Bild. Im ganzen Zeitraum von 1900 bis 1914 war die durchschnittliche Höhe der Direktinvestitionen der niederländischen Unternehmen höher als diejenige der schweizerischen und dieser Abstand vergrösserte sich von 0.6 Millionen US$ im Jahre 1900 auf 4.9 Millionen US$ im Jahre 1914.209 Die Zahl der Direktinvestitionen zeigt nicht generell den Grad des Strebens nach Weltmarktbeherrschung durch Kapitalexport. Sie ermöglicht aber die Unterscheidung unterschiedlicher Muster von Kapitalstrategien. Da das schweizerische Kapital nicht in eigenen Kolonien angelegt werden konnte wie das niederländische, versuchte man in den Interessensphären möglichst vieler Kolonien besitzender Grossmächte mit Direktinvestitionen präsent zu sein. Auch ein anderer Faktor für die stärker auf Direktinvestitionen setzende Strategie des schweizerischen Kapitals hängt mit dem imperialistischen Umfeld zusammen: Vor allem die besonders stark auf Direktinvestitionen setzende Textilindustrie umging mit Tochtergesellschaften im Ausland die Schutzzollmauern.210 Vor dem Ersten Weltkrieg betrieb die Zürcher Seidenweberei im Ausland bereits mehr Webstühle als in der Schweiz. Von den 15‘200 im Ausland betriebenen Webstühlen standen 6800 in Deutschland und 4500 in den USA.211 Die Textilindustrie der niederländischen Industrieregion Twente war demgegenüber stark auf Niederländisch-Indien als Absatzmarkt ausgerichtet. Auch grosse Teile der niederländischen Maschinenindustrie spezialisierten sich auf in den Kolonien eingesetzte Investitionsgüter, so etwa Mühlen und Pumpen für die Zuckerindustrie Javas.212 Die schweizerische Industrie verfügte demgegenüber nicht nur über mehr ausländische Niederlassungen, sie tätigte ihre Direktinvestitionen zudem geographisch breiter verteilt als die niederländische: 1914 entfielen von den 159 von Schröter erfassten Direktinvestitionen schweizerischer Industrieunternehmen 24 % auf Deutschland, 22.6 % auf Frankreich, 14.5 % auf Italien und 13.2 % auf die USA. Von den 49 erfassten niederländischen Direktinvestitionen entfielen dagegen 55.1 % auf Deutschland, 14.2 % auf Russland, 8.2 % auf Belgien und nur 6.1 % auf die USA.213 Als Beispiel für Direktinvestitionen der schweizerischen Industrie im Ausland können die Werke des Elektrokonzerns BBC in Mannheim, Mailand, Paris und Oslo und des Schuhkonzerns Bally in Montevideo und Buenos Aires genannt werden.214 Die Niederlande besassen zwar eigene Kolonien – Niederländisch-Indien galt nach BritischIndien sogar als der meist beneidenswerte koloniale Besitz.215 Dennoch waren auch sie wegen ihrer relativen militärischen Schwäche auf ein gutes, mittels der Neutralität ausgeglichenes Verhältnis zu den imperialistischen Grossmächten angewiesen. Die weitgehende Zerschlagung des spanischen Kolonialreiches durch die USA weckte in den Niederlanden Ängste, dass man militärisch nicht in der Lage wäre, das eigene Kolonialreich zu sichern. Faktisch war man vor allem auf den Schutz des Britischen Empires angewiesen. Die auf die niederländi209

Ebd., S. 25 (Definition Multi); Tabelle 1 zur Anzahl Multis, S. 31, Tabelle 9 zur Höhe der Direktinvestitionen , S. 70. 210 Rolf Zimmermann: Volksbank oder Aktienbank? Parlamentsdebatten, Referendum und zunehmende Verbandsmacht beim Streit um die Nationalbankgründung, 1891-1905, Zürich: Chronos 1987, Anm. 71 (S. 257) zu S. 48. 211 J. Landmann: Kapitalexport, S. 395. 212 Jan Luiten van Zanden: Een klein land in de 20e eeuw. Economische geschiedenis van Nederland, 1914-1995, Utrecht: Het Spectrum 1997, S. 23 213 H. Schröter: Aufstieg, Tabellen 11, S. 76 und Tabelle 17, S. 95. 214 J. Landmann : « Kapitalexport », S. 396. 215 H. de Velde, “Grondwet”, S.147.

74

schen Kolonien und den Kolonialhandel ausgerichteten Kreise waren deshalb vereinfacht ausgedrückt rational pro- und emotional anti-englisch ausgerichtet. Das britische Empire als Freund zu haben, sicherte die niederländischen Kolonien gegen Japan, aber die alte Rivalität als Kolonial- und Weltmacht war nicht vergessen.216 Das aufstrebende Deutsche Reich und seine imperialistischen Propagandisten versuchten sich hier als alternative Schutzmacht anzudienen, wobei sie unter anderem die grossen Sympathien der Niederländer mit den südafrikanischen Buren für sich auszuschlachten versuchten.217 Auch in der Schweiz herrschten in diesem Konflikt die Sympathien mit den Buren vor, was dazu beitrug, dass sich die traditionell guten Beziehungen zum Britischen Empire abkühlten. Der Beitrag der Niederlande zur offen gewaltsamen Seite des modernen Imperialismus bestand in der Konsolidierung und Ausbreitung der Kontrolle im indonesischen Archipel. Im Rahmen des imperialistischen Wettlaufs um wirtschaftliche und politische Vormacht intensivierte der niederländische Staat die Ausbeutung der Kolonialgebiete. Bis 1870 waren im Rahmen des sogenannten cultuurstelsel („Kultursystem“) die Bauern in NiederländischOstindien verpflichtet worden, auf einem Teil ihres Landes Exportprodukte wie Zucker, Kaffee und Indigo anzubauen und den Kolonialbehörden gegen einen Pflanzerlohn abzugeben. Das Monopol für den Handel mit Gütern aus den niederländischen Kolonien lag bei der 1824 mit Beteiligung des Königshauses gegründeten Nederlandsche Handel-Maatschappij (NHM). Nach der Abschaffung dieses halbfeudalen Systems wurde die privatwirtschaftliche Ausbeutung der indonesischen Landwirtschaft noch rücksichtsloser vorangetrieben. 218 Der aufkommende niederländische Imperialismus bot auf den Plantagen, im Rohstoffabbau und im kolonialen Militär- und Verwaltungsapparat für ehrgeizige, selbstbewusste Persönlichkeiten ohne Skrupel ausgezeichnete Aufstiegsmöglichkeiten. Nach einem erfolgreichen Auftakt in Niederländisch-Indien setzten viele dieser sich von der traditionellen, noch stark patrizisch geprägten niederländischen Grossbourgeoisie im Habitus deutlich unterscheidenden „empire-builders“ ihre Karriere in den Grosskonzernen und Staatsapparaten des Mutterlandes fort. 219 Das bekannteste Beispiel ist der seine Karriere vor dem Ersten Weltkrieg als Militär und Unternehmer in Niederländisch-Indien beginnende Hendrikus Colijn, die dominierende Figur der niederländischen Politik der Zwischenkriegszeit.220 Colijn war auch beteiligt an der brutalsten 216

H.W. Dunk: "Nederland ten tijde van de eerste wereldoorlog", in: D. P. Blok (Hrsg.), Nederland en België 1914-1940, Haarlem: Fibula-Van Dishoeck 1979, S. 40- [Algemene geschiedenis der Nederlanden], S. 50 f. 217 Marc Frey, Der Erste Weltkrieg und die Niederlande. Ein neutrales Land im politischen und wirtschaftlichen Kalkül der Kriegsgegner, S.23 ff. 218 Jan Luiten van Zanden, Arthur van Riel: Nederland 1780-1914. Staat, Instituties en economomische ontwikkeling, , Amsterdam: Balans 2000, S.142 ff., 296, 393-397. 219 Vgl.: Johannes Houwink te Cate: 'De Mannen van de Daad' en Duitsland, 1919-1939. Het Hollandse zakenleven en de vooroorlogse buitenlandse politiek, Den Haag: SDU 1995, S. 16 ff. 220 Hendrikus Colijn (1869-1944) wuchs in einer der orthodox-calvinistischen Gereformeerde Kerk angehörenden Bauernfamilien in Haarlemmermeer auf. Nach erfolglosen Versuchen als Lehrer meldete er sich freiwillig zur Armee und aus finanziellen Gründen zum Dienst in Niederländisch-Indien. Nach Einsätzen in diversen Eroberungsfeldzügen, in denen er sich neben seiner Tätigkeit als Offizier auch als Kriegsberichterstatter für die protestantisch-konservative Zeitung De Nederlander betätigte, wurde er zum Adjudanten von Generalgouverneur J.B. Van Heutsz und danach zu einem Chefbeamten in der Kolonialverwaltung. 1909 wurde er für die ARP in die Zweite Kammer gewählt und kehrte ins Mutterland zurück. 1911-1913 amtete er als Kriegsminister, zeitweise interimistisch auch als Marineminister. Parallel dazu betätigte er sich an Landgeschäften in Ostindien. Von 1914-1919 war er Direktor der Bataafsche Petroleum Maatschappij (BPM) und 1920-22 Mitglied der Direktion der Muttergesellschaft Royal Dutch Shell in London. Ab 1922 war Colijn als Fraktionschef und Redaktor der Parteizeitung De Standaard unbestrittener Führer der ARP. 1923-1925 Finanzminister, 1925/26 und 1933-1939 Ministerpräsident. Nach erfolglosen Versuchen, mit der deutschen Besatzungsmacht zusammenzuarbeiten, wur-

75

Seite des niederländischen Imperialismus: Von 1870 bis nach 1900 wurden in einer Reihe Eroberungsfeldzügen neben der Hauptinsel Java auch die anderen indonesischen Inseln unter niederländische Kontrolle gebracht. Rund hunderttausend Menschen wurden in diesen Kriegen umgebracht.221 Bei der militärischen Expansion waren ökonomische Interessen die Haupttriebfeder, denn gerade in Sumatra entstand der sehr lukrative Tabakanbau und ebenfalls dort begann ab 1890 die Erdölförderung. Nach dem Ende der militärischen Eroberung ganz Indonesiens überstiegen die durchschnittlichen Dividenden aus Anlagen in Indonesien erstmals deutlich diejenigen in niederländischen Industriebetrieben und Banken.222 Die erste Phase dieser Kolonialkriege wurde im Mutterland nur wenig beachtet. Doch die Lombokexpedition von 1894 – sie begann als Rachefeldzug, nachdem niederländische Truppen in einen Hinterhalt geraten und massakriert worden waren – und die „Befriedung“ Acehs 1898 waren von einer nationalistischen Welle begleitet. In beiden Feldzügen gingen die niederländischen Eroberer mit äusserster Brutalität gegen die Bewohner der Inseln vor. Erst seit wenigen Jahren sind schockierende Briefe Colijns aus der Lombokexpedition von 1894 an seine Frau und seine Eltern bekannt, in denen er offen davon berichtete, dass er seinen Truppen den Befehl erteilt hatte, gefangene Frauen und Kinder zu erschiessen, und solche Gräueltaten als brutale, aber notwendige Strafaktionen rechtfertigte.223

2.1.2. Die Verflechtung militärischer und wirtschaftlicher Führungsgruppen und die Ideologie der neuen Rechten Hendrikus Colijn, der mörderisch vorgehende Kolonialoffizier, der zum Konzernchef und später zum Präsidenten des Ministerrats werden sollte, war eine typische Figur für die europäische politische Rechte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das brutale Vorgehen der niederländischen Streitkräfte bei der Erweiterung des Imperiums wurde zwar bereits damals in der niederländischen Öffentlichkeit und nicht zuletzt auch in Teilen des orthodoxcalvinistischen Milieus, zu dessen politischer Führungsfigur der Offizier und Manager Colijn später werden sollte, kritisiert. Doch überwogen im herrschenden Klima diejenigen Kräfte, die im brutalen Vorgehen eines Kolonialoffiziers Willensstärke und Führungsqualitäten sahen, also Eigenschaften, die Colijn auch für seine zukünftige wirtschaftliche und politische Karriere empfahlen.224 Obschon die Schweiz selbst keine Kolonien hatte, waren die Colijns Aufstieg zugrundeliegenden Strukturen und Mentalitäten auch hier vorhanden. In der Schweiz hatte die Personalunion von wirtschaftlicher und militärischer Elite wohl stärker als in den Niederlanden bereits eine alte Tradition, die nun noch intensiviert wurde. So hatte der für seine preussischmilitaristische Orientierung bekannte Oberbefehlshaber der Schweizer Armee im Ersten Weltkrieg, Ulrich Wille-von Bismarck (1848-1925), nicht nur engste Beziehungen zur traditide er 1941 verhaftet und von 1942 bis zu seinem Tod im September 1944 in einem Hotel in Ilmenau (Thüringen) interniert. Herman Langeveld: Dit leven van krachtig handelen (Hendrikus Colijn 1869-1944, Deel een 18691933), Amsterdam 1998, Ders.: Schipper naast God (Hendrikus Colijn 1869-1944, Deel twee 1933-1944), Amsterdam 2004. H. te Velde: Stijlen van leiderschap, S. 107-152. 221 H. te Velde: “Grondwet”, S. 147 ff. 222 J. L. van Zanden, A. van Riel: Nederland 1780-1914, S. 399 ff. 223 H. Langeveld: Colijn Bd. 1, S. 59. 224 H. de Velde, Stijlen van leiderschap, S. 150 f.

76

onellen, noch vom Militärunternehmertum des Ancien Régime herkommenden aristokratischen Offizierskaste, wie die Heirat seiner Tochter Amalia Elisabeth (1882-1958) mit Fritz von Erlach (1877-1959) aus einer der einflussreichsten Berner Patrizierfamilien zeigte. Seine familiären Beziehungen verbanden ihn auch mit einigen der grössten damaligen schweizerischen Industriekonzerne, arbeitete doch sein ältester, früh verstorbener und mit der Holländerin Lien Wille-Vogel verheirateter Sohn Fritz (1874-1912) als Fabrikdirektor beim 1905 mit Nestlé fusionierenden Nahrungsmittelkonzern Anglo-Swiss Condensed Milk Company. Zwei weitere Kinder hatten ebenfalls gute Partien in der Grossbourgeoisie gemacht: Tochter Renée (1883-1959) hatte mit Alfred Schwarzenbach (1876-1940) den Verwaltungsratspräsidenten des damals grössten schweizerischen Multis, der Aktiengesellschaft für Unternehmen der Textilindustrie (AGUT), der wie sein Vater eine Berufsoffizierskarriere einschlagende Sohn Ulrich II (1877-1959) mit Ida Ines Rieter die schwerreiche Erbin einer im Textilgrosshandel und Finanzgeschäften tätigen Nebenlinie der Besitzerfamilie des bekannten Winterthurer Textilmaschinenkonzerns geheiratet. Idas Bruder Fritz seinerseits war mit der Tochter von Alfred Rudolph Wieland-Zahn, einem führenden Vertreter der Basler Finanzkreise verheiratet. Wieland-Zahn war unter anderem Verwaltungsratsmitglied der Basler Handelsbank, der Chemiefirma Geigy und der Schweizerischen Gesellschaft für elektrische Industrie (INDELEC), einer Finanzierungsgesellschaft des deutschen Siemens-Konzerns. Dieser Klan repräsentiert exemplarisch „die klassische Allianz der mondänen Rechten von 1900, jene Klüngel aus Kriegern, Industriebaronen und Aristokraten“.225 Doch auch über diese stark an das preussisch-deutsche Kaiserreich angelehnten Fraktionen der Grossbourgeoisie hinaus wurden in der Schweiz zunehmend militärische und wirtschaftliche Führungsideale auch von den massgebenden Vordenkern des sich zur Abwehr der Arbeiterbewegung formierenden Bürgerblocks gleichgesetzt. Die Strukturen der schweizerischen Milizarmee, die oft als Verkörperung des radikaldemokratischen Gedankens der Volksbewaffnung idealisiert wurden, bildeten keinen wirksamen Schutzwall gegen den Militarismus. Vielmehr brachten sie eine enge Verflechtung und Personalunion zwischen militärischer und ziviler Elite mit sich, die das Eindringen militaristischer Ideologien in die politischen und wirtschaftlichen Führungsmethoden gerade begünstigen konnte: So sah der damals einflussreichste Ideologe des Freisinns, der Staatsrechtler Carl Hilty, im Offizierskorps ein vereinigendes Element im von Parteikämpfen zerrissenen Staat. Eduard Sulzer-Ziegler – Grossindustrieller, starker Mann des ZSAO und freisinniger Nationalrat – legitimierte die wirtschaftliche Macht des Grossunternehmertums teils religiös als göttlicher Wille, teils pseudowissenschaftlich als Resultat einer sozialdarwinistischen Auslese. Als Konsequenz daraus postulierte er eine autoritäre Führung auch in Politik und Gesellschaft. Die auf den Imperialismus setzenden Teile der liberalen Bourgeoisie näherten sich zunehmend ihren einstigen konservati225

H.U. Jost, Reaktionäre Avantgarde, S. 68. Zum Wille-Clan vgl. die formal polemisch-journalistisch abgefasste, aber inhaltlich weitgehend korrekte Darstellung von Niklaus Meienberg: Die Welt als Wille und Wahn. Elemente zur Naturgeschichte eines Clans, Zürich: Limmat Verlag 1987, zu den hier genannten Familienverhältnissen v.a. S. 24 f. Ferner folgende Sammlung von weitgehend von Familienangehörigen und rechtsstehenden Militärhistorikern verfassten Aufsätzen mit überwiegend apologetischer Tendenz: Hans Rudolf Fuhrer (Hg.), General Ulrich Wille. Vorbild den einen - Feindbild den anderen, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2003, S. 6984. Ergänzende biographische Angaben bei: Katrin Rieder, Netzwerke des Konservatismus. Berner Burgergemeinde und Patriziat im 19. und 20. Jahrhundert, Zürich: Chronos 2008, S. 299 und den Eintrag: Wieland-Zahn, Alfred (1869 - 1959), Base de données 'élites suisses au XXe siècle', Université de Lausanne www.unil.ch/elitessuisses, konsultiert am 23.9.2010).

77

ven Gegnern an, die gemeinsame Plattform bildeten der Nationalismus und die Abwehr der weiteren Demokratisierung der Gesellschaft im Allgemeinen und der sozialistischen Arbeiterbewegung im Besonderen.226 Zwar waren die Möglichkeiten der Kleinstaaten, innere Konflikte mittels einer „sozialimperialistischen“ Ablenkungsstrategie in eine aggressive Expansionspolitik umzuwandeln, noch begrenzter als sie es angesichts der damit verbundenen Risiken schon für die Grossmächte waren,227 dennoch machte sich die ideologische Rechtswende des liberalen Bürgertums unter dem Einfluss des Imperialismus in den beiden zuvor wohl stärker als alle anderen kontinentaleuropäischen Staaten vom Liberalismus geprägten Staaten mit ihrem hochentwickelten Kapitalismus ebenfalls bemerkbar. Diese neo-aristokratischen Führungsideale waren ein Teil der Wandlungen der bürgerlichen Ideologie im Rahmen des Imperialismus, wie sie von der zeitgenössischen marxistischen Imperialismustheorie zutreffend beschrieben worden sind. Die handelspolitischen Auswirkungen des Imperialismus und die Abschottung der nationalen Einflusssphären der Grossmächte durch hohe Schutzzollmauern führten zu einer Abkehr vom Wirtschaftsliberalismus. Parallel zum wirtschaftlichen verlor auch der politische Liberalismus seine Rolle als dominierende bürgerliche Ideologie. Der bürgerliche Nationalismus wurde von einer Ideologie der nationalen Befreiung und Vereinigung zu einer Ideologie der Beherrschung anderer Nationen. 228 Davon machten auch die Niederlande und die Schweiz keine Ausnahme. Neben den erwähnten offensichtlichen Beispielen wie der gewaltsamen Erweiterung der niederländischen Besitzungen in Indonesien und dem Einfluss der mit dem deutschen Imperialismus verbundenen Gruppen in der Schweiz gilt dies, wenn auch in stärker verhüllter Form, auch für die in den beiden Staaten besonders ausgeprägten Tendenzen zu einem „ethischen Imperialismus“. Die Präsenz von Schweizern in den weltweiten Konflikten über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) liess sich auch für geschäftliche Zwecke nutzen. 229 Ähnliches lässt sich auch von der an der Haagener Friedenskonferenz 1899 gegründeten Cour permanente d’arbitrage in Den Haag sagen.230 Indem die Kleinstaaten eine moralische Überlegenheit beanspruchten, konnten sie die relative militärische Schwäche gegenüber den Grossmächten zum Teil ausgleichen.

226

H.U. Jost, Reaktionäre Avantgarde, S. 56 ff, 81 f., S. 67 f (zu Hilty) und S. 92 ff (zu Sulzer-Ziegler), Henk de Velde, Gemeenschapzin en plichtbesef, S. 84 f, 143 f. 153-156. 227 Vgl. zu den Möglichkeiten und Grenzen des deutschen Sozialimperialismus Jürgen Kocka: Klassengesellschaft im Krieg 1914-1918, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1973, S. 130 f. Zum allgemeinen Rahmen Gustav Schmidt: "Imperialismus", in: Richard van Dülmen (Hg.), Fischer Lexikon Geschichte, Frankfurt a.M: Fischer Taschenbuch 1994, S. 196-207, S. 206 f. 228 Vgl. die entsprechenden Passagen bei Rudolf Hilferding: Das Finanzkapital, Frankfurt a.M: Europäische Verlagsanstalt 2. Aufl. 1973 , Bd. 2, S. 457 f und Otto Bauer: "Die Nationalitätenfrage und die Sozialdemokratie", in: Otto Bauer Werkausgabe Bd.1., Wien: Europaverlag 1975, S. 49-622 229 Albert Wirz: "Die humanitäre Schweiz im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und Kolonialismus. Gustave Moynier, Afrika und das IKRK", in: Traverse, 1998, Nr. 2, S. 95-111, Thomas David; Bouda Etemad: "Gibt es einen schweizerischen Imperialismus? Zur Einführung", ebd., S. 27, Zwischen 1929 und 1941 sollte der Zürcher Völkerrechtsprofessor Max Huber gleichzeitig das Präsidium des IKRK und des strategische Güter produzierenden Aluminiumkonzern AIAG ausüben vgl., u.a.: Peter Indermaur: "Lueur à l'horizon. Une histoire d'Alusuisse", in: Tobias Bauer; Greg J. Crough; Elias Davidsson; Frank Garbely; Peter Indermaur; Lukas Vogel (Hg.), Alusuisse 1888-1988. Une histoire coloniale en Valais et dans le monde, Lausanne: Ed. d'en bas 1989, S. 36 ff. 230 Vgl. den Überblick über niederländische Bemühungen um den Ausbau des Völkerrechts und eine „ethische“ Kolonialpolitik bei F. Wielenga, Niederlande, S. 68-72.

78

2.1.3. Grosse Konzerne in kleinen Staaten Die wirtschaftliche Grundlage des Imperialismus war die Herausbildung von industriellen und finanziellen Grosskonzernen. Diese vollzog sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg auch in den Niederlanden und der Schweiz. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts setzten sich in der „zweiten industriellen Revolution“ neue Technologien und Industrien durch. Die Elektrotechnik, die Chemie und der Verbrennungsmotor waren die grundlegenden Innovationen. Ihr industrieller Einsatz war sehr kapitalintensiv. Das imperiale Zeitalter ist daher auch die Gründungszeit grosser Konzerne, Finanzierungsgesellschaften und Banken. Viele der damals gegründeten Industrie- und Finanzkonzerne gehören bis heute zu den führenden wirtschaftlichen Machtzentren: Verglichen mit ihrer Einwohnerzahl und politischen Bedeutung weisen die Niederlande und die Schweiz – und auch die anderen kapitalistisch hochentwickelten Kleinstaaten Europas und hier insbesondere Schweden – einen überproportional hohen Anteil von transnational tätigen industriellen und finanziellen Grosskonzernen auf, die zudem überdurchschnittlich stark auf den Weltmarkt ausgerichtet sind. Der deutsche Sozialwissenschaftler Tobias ten Brink weist in seiner Überblicksdarstellung zur Staatenkonkurrenz im Kapitalismus darauf hin, dass „einige der am stärksten transnationalisierten Konzerne wie Nestlé, Ciba-Geigy oder Philips aus Räumen stammen (Schweiz, Niederlande), in denen der Staat ökonomisch und geopolitisch gesehen über einen vergleichsweise geringen internationalen Einfluss verfügt.“231 Der Aufstieg der meisten dieser Konzerne begann in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg. Gemäss Schröter stand von den acht nach ihrer Bilanzsumme grössten Konzernen mit Sitz in den europäischen Kleinstaaten 1913 die Royal Dutch Shell mit grossem Abstand an der Spitze. Auch unter den nach Shell sieben grössten Unternehmen finden sich vor allem solche, die bis heute zu den grössten oder in ihrer Branche führenden Unternehmen gehören, nämlich unter anderem die 1988 zu ABB fusionierten Elektrokonzerne BBC (Schweiz) und ASEA (Schweden) sowie die Nahrungsmittelkonzerne Nestlé Anglo-Swiss (Schweiz) und Van den Bergh und Jurgens, die 1929 mit dem englischen Seifentrust Lever Brothers Sunlight zum niederländisch-britischen Unilever-Konzern fusionieren sollten.232 Neben diesen transnationalen Konzernen mit niederländischem und schweizerischem Ursprung siedelten sich in beiden Länder auch viele Niederlassungen von transnationalen Konzernen ausländischer Herkunft an.233 Das niederländische Kolonialreich und die den Massenumschlag von Gütern ermöglichende Lage am Meer waren wichtige Faktoren beim Aufstieg der niederländischen Grosskonzerne. Die hohe faktische Abhängigkeit des niederländischen Kolonialreichs vom britischen Empire führte dabei in einigen Fällen früh zu einer engen Verflechtung von britischem und niederländischem Kapital. 231

Tobias ten Brink: Geopolitik. Geschichte und Gegenwart kapitalistischer Staatenkonkurrenz, Münster: Westfälisches Dampfboot 2008, Anm. 137, S. 162 f. Befunde zum Vergleich zu ihren Konkurrenten aus grösseren Staaten stärker global ausgerichteten Charakter der heutigen niederländischen und schweizerischen Konzerne auch bei: Alan M. Rugman, The Reality of Globalisation: The Rise of the Regional Multinational, (Tempelton Executive Briefing), Oxford 2003. 232 Ebd., S. 53 f. 233 Vgl. dazu für die Niederlande: Keetie Sluyterman, Ben Wubs: Over grenzen. Multinationals en de Nederlandse markteconomie, Amsterdam: Boom 2009, S. 33 ff und 55 ff.

79

Das bekannteste Beispiel ist der Ölkonzern Royal Dutch Shell, der seinen Aufstieg in Niederländisch-Indien begann. Die Firma wurde 1890 von einem Tabakpflanzer, der Öl auf seinem Grundstück entdeckt hatte, und einem Bankier gegründet. 1896 wurde Henri Deterding, zuvor führender Angestellter der Twentsche Bank und der NHM,234 zum Manager des Unternehmens. Im harten Konkurrenzkampf mit der Standard Oil von J.D. Rockefeller kooperierte Deterding ab 1902 mit der britischen Shell. 1907 fusionierten die beiden Unternehmen zur Royal Dutch Shell, wobei die Niederländer der stärkere Fusionspartner waren. Nach der Zerschlagung der Standard Oil im Rahmen der Anti-Trustgesetze setzte sich die Royal Dutch Shell 1912 auch in den USA fest und wurde zu einer der weltweit führenden Erdölfirmen.235 Zum Direktor der niederländischen Shell-Tochtergesellschaft Bataafsche Petroleum Maatschappij wurde im Frühling 1914 Colijn ernannt, der damit eine Schlüsselrolle zwischen Politik und Wirtschaft erhielt.236 Erst in der Zwischenkriegszeit sollte sich im Bereich der Nahrungsmittelindustrie ein zweiter niederländisch-britischer Grosskonzern bilden. 1871 gründete der Brabanter Buttergrosshändler Henri Jurgens, der bisher billige niederländische und deutsche Butter zusammengekauft und nach Grossbritannien exportiert hatte, eine Fabrik zur Herstellung der zwei Jahre zuvor erfundenen Margarine. Jurgens und sein Hauptkonkurrent Van den Bergh dominierten ab 1880er Jahren zunehmend den Margarinemarkt. Ab 1901 bildeten sie eine Interessengemeinschaft, die 1927 zur Margarine Unie und 1929 mit der englischen Firma Lever Brothers, die unter anderem die Sunlight-Seifenfabriken kontrollierte, zu Unilever fusionierte.237 In der Schweiz erreichte Unilever ab 1929 über die ihr gehörenden Firmen, die 1916 gegründete Società Anonima Italo-Svizzera (S.A.I.S.), die Astra Steffisburg und die Seifenfabrik Sunlight Olten in der Zwischenkriegszeit ebenfalls eine marktbeherrschende Stellung in der pflanzliche Fette und Öle verarbeitenden Industrie.238 Andere Teile des niederländischen Finanzkapitals waren dagegen stärker mit dem deutschen Imperialismus verbunden. Der Aufstieg des Hafens Rotterdam zum grössten europäischen Hafen und des sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum grössten europäischen Wirtschaftsgebiet entwickelnden Ruhrgebiets hängen eng zusammen. Über Rotterdam exportierte die Montanindustrie des Ruhrgebiets Kohlen und importierte das Erz für ihre Hochöfen.239 Am 1. April 1896 gründeten acht niederländische Kohlegrosshändler die Steenkolen Handelsvereeniging (SHV) in Utrecht. Die SHV war weltweit führend in der Mechanisierung 234

Henri Wilhelm August Deterding (1869-1939), langjährig unbestrittener Chef der Royal Dutch Shell, wurde 1920 für seine Verdienste um die niederländisch-britischen Beziehungen und die Öllieferungen an die EntenteTruppen im 1. Weltkrieg vom englischen König geadelt. Er entwickelte sich u.a. wegen der Enteignung von Ölfeldern durch die Sowjetregierung zu einem scharfen Antikommunisten und Antisemiten. In der Zwischenkriegszeit wichtiger Financier und Sympathisant der NSDAP und diverser niederländischer faschistischer Splittergruppen. Vgl. Joost Jonker, Jan Luiten van Zanden, Van nieuwkomer to marktleider (1890-1939) (Geschiedenis van Koninklijke Shell, deel 1), Amsterdam 2007, S. 206 ff und S. 450-493. 235 Joost Jonker, Zanden, Jan Luiten van: From Challenger to Joint Industry Leader, 1890-1939. A History of Royal Dutch Shell, Oxford: Oxford University Press 2007 [A history of Royal Dutch Shell, Bd. 1], S. 16-147. 236 H. Langeveld: Colijn I, S. 180. 237 J. L. v. Zanden, A. v. Riel: Nederland 1780-1914, S. 379 ff. J. L. v. Zanden: Een klein land, S.50 f. 238 Sabine Flaschberger: „Kriegsseife und Glyzerinexport. Die Savonnerie Sunlight im Ersten Weltkrieg“, in: R. Rossfeld, T. Straumann, Der vergessene Wirtschaftskrieg, S. 286. 239 Hein A. M Klemann: "Wirtschaftliche Verflechtung im Schatten zweier Kriege 1914-1940", in: ders.; Friso Wielenga (Hg.), Deutschland und die Niederlande. Wirtschaftsbeziehungen im 19. und 20. Jahrhundert, Münster: Waxmann 2009, S. 19.

80

des Transports und der Verladung von Kohlen und war die treibende Kraft hinter der Modernisierung und dem Ausbau des Rotterdamer Hafens. Ab 1904 hielt die SHV als Alleinvertretung des Kartells der Ruhrkohleproduzenten, des Rheinisch-Westfälischen Kohlensyndikats, das Monopol für den Handel mit westfälischer Kohle in den Niederlanden. Ab 1906 konzentrierte die SHV auch den Binnenschifftransport von Kohle in den Niederlanden in ihren Händen. Die Stellung der SHV auf dem niederländischen Kohlemarkt war so stark, dass es ihr zeitweise gelang, den Verkauf der in den niederländischen Staatsminen in Limburg abgebauten Kohle im Inland weitgehend zu unterbinden. Unter Frits Fentener van Vlissingen (18821962), seit 1911 Direktor der SHV und der von seiner Familie kontrollierten Beteiligungsgesellschaft „Unitas“, expandierte die SHV zunehmend in andere Branchen, zunächst in die Produktion von synthetischen Textilien, für die grosse Kohlenmengen benötigt wurden. Die bereits enge Verflechtung der SHV mit der deutschen Industrie wurde über die Kunstseidenfabrikation noch enger. Zusammen mit der deutschen Vereinigten Glanzstoff Fabriken AG (VGF) gründete van Vlissingen die Nederlandsche Kunstzijde-Industrie (Enka), 1929 fusionierten die beiden Unternehmen zur Algemeene Kunstzijde Unie N.V. (AKU). Weiter war Fentener van Vlissingen nach dem Ersten Weltkrieg auch massgeblich an der Gründung der Hochöfen von IJmuiden, der Luftfahrtgesellschaft KLM und der Flugzeugfabrik Fokker beteiligt, die alle ebenfalls Energie-Grosskonsumenten waren.240 Eine ähnliche zentrale Stellung in der vom Hafen Rotterdam mit dem Ruhrgebiet gebildeten transnationalen Wirtschaftsregion wie die SHV nahm auch die vor allem auf den Umschlag von Eisenerz und Getreide spezialisierte Grosshandelsfirma W.H. Müller & Co ein, deren Eigentümer Anthony Kröller einer der zentralen Akteure in der niederländischen Wirtschaftspolitik während des Ersten Weltkriegs war.241 In diesen engen Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland und der Verflechtung deutscher mit niederländischen und mit schweizerischen Kapitalgruppen liegt ein weiteres gemeinsames Merkmal der beiden Volkswirtschaften. Allerdings hatte die Verflechtung einen anderen Charakter, und in den beiden Staaten dominierten unterschiedliche Fraktionen des deutschen Kapitals. In den Niederlanden dominierte die Beziehung im Warenhandel mit der Schwerindustrie des Ruhrgebiets. In der Schweiz bestanden enge Verbindungen vor allem mit der deutschen Elektroindustrie und den dieser nahestehenden Banken.242 Dabei handelte es sich um jeweils andere deutsche Kapitalfraktionen mit unterschiedlichen innen- und aussenpolitischen hegemonialen Konzeptionen. Die niederländischen Kohle- und Erzhändler standen mit dem deutschen schwerindustriellen Kapital in Verbindung, das innenpolitisch auf ein Bündnis mit 240

Ebd., S. 28-34; K. Sluyterman, B. Wubs: Over grenzen, S. 57 ff, 97 ff; Joh. de Vries, „Fentener van Vlissingen, Frederik Hendrik (1882-1962)“, in: BWN, (elektronische Version, Stand 20.2.2007),Vgl. ferner M. Frey, Der Erste Weltkrieg und die Niederlande, S. 46 und 190. J. Luiten van Zanden: Een klein land, S. 54 f. Durch die Fusion mit der aus verschiedenen Salz-, Farben- und Chemie- und Pharmafirmen entstandenen KZO entstand aus der AKU 1969 Akzo, die wiederum mit dem schwedischen Konglomerat Nobel 1994 zu AkzoNobel heute eine der weltweit grössten Chemiefirmen wurde. AkzoNobel NV (Hrsg.), Tomorrow’s Answers Today. A history of AkzoNobel since 1646, Amsterdam 2008, S. 30. 241 J. Houwink te Cate: 'De Mannen van de Daad', S. 42. 242 Malik Mazbouri: L’émergence de la place financière suisse (1890-1913). Itinéraire d’un grand banquier, Lausanne: Ed. Antipodes 2005, S. 290-306; Malik Mazbouri, Marc Perrenoud: "Banques Suisses et guerres mondiales", in: Valentin Groebner, Guex, Sébastien, Tanner, Jakob (Hg.), Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege, Zürich 2008, S. 233-253; Youssef Cassis, Debrunner, Fabienne: "Les élites bancaires suisses 1880-1960", in: SZG 40 (1990), Nr. 3, S. 259-273; sowie das Kapitel 2.2. „Deutsche Finanzierungsgesellschaft und Kapitalbeteiligungen“ bei Klaus Urner: Die Deutschen in der Schweiz. Von den Anfängen der Kolonienbildung bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, Frauenfeld: Huber 1976, S. 451-463.

81

den reaktionären ostelbischen Junkern und aussenpolitisch auf eine aggressive Expansionspolitik vor allem gegen Frankreich und Belgien setzte. Die schweizerischen Finanzgesellschaften waren dagegen überwiegend mit der neuindustriellen Fraktion des deutschen Kapitals in der Chemie und Elektroindustrie verbunden, die stärker auf einen Kurs europäischer Einigung unter Führung eines deutsch beherrschten Mitteleuropas und ein innenpolitisches Arrangement mit dem reformistischen Flügel der Sozialdemokratie setzte.243 Ein wichtiges Element in den Strategien dieser Kapitalfraktion war auch die Gründung der Bank für Orientalische Eisenbahnen mit Sitz in Zürich und einer Baugesellschaft mit Sitz in Glarus 1907, über die neben schweizerischem und österreichischem auch französisches Kapital der Bagdadbahn als einem zentralen gegen die britische Vorherrschaft im Nahe Osten gerichteten Projekt des neuindustriellen Flügels des deutschen Imperialismus zufliessen konnte.244 Die Elektroindustrie trug auch zum Bedeutungsgewinn des Finanzplatzes Schweiz bei. Inund ausländische Elektrokonzerne gründeten hier Finanzierungsgesellschaften für Elektrifikationsprojekte. 1895 gründeten die deutsche AEG zusammen mit der Kreditanstalt die Elektrobank, die BBC in Zusammenarbeit mit der Bank Leu die Motor AG. 1913 folgte als weitere BBC-nahe Gesellschaft die Columbus AG für die Finanzierung elektrischer Unternehmungen in Südamerika. 1923 fusionierten die beiden Finanzierungsgesellschaften zur Motor Columbus AG.245 Siemens gründete die mit der Basler Handelsbank verbundene Schweizerische Gesellschaft für elektrische Industrie (INDELEC), die französische Elektroindustrie mehrere Finanzierungsgesellschaften mit Sitz in Genf. Motor Columbus und Elektrobank gehören auch deshalb zu den interessantesten schweizerischen Kapitalgesellschaften, weil sie über die Elektroindustrie hinaus wichtig für die Kapitalverflechtung in der schweizerischen Industrie waren.246 In den Niederlanden nahmen eine solche Stellung im Unternehmensnetzwerk wie243

Zu den Fraktionen des deutschen Kapitals vgl. u.a.: Reiner Opitz, Faschismus und Neofaschismus, S. 36 ff, Ders., Grossindustrie, Faschismus und Krieg, in: Illina Fach, Roland Müller (Hrsg.), Reiner Opitz., Liberalismus, Faschismus, Integration. Edition in 3 Bänden, Bd. 3 Faschismus, S. 251 ff. Kees van der Pijl, Ruling Classes, Hegemony and the State System. Theoretical and Historical Considerations, in: International Journal of Political Economy, (Fall 1989), S.14. Kritisch zur Kapitalgruppentheorie: J. Kocka, Klassengesellschaft, Anm. 109, S. 201 f. 244 Beat Witschi: Schweizer auf imperialistischen Pfaden. Die schweizerische Handelsbeziehungen mit der Levante 1848-1914, Stuttgart: Steiner-Verl.-Wiesbaden 1986, S. 113 ff. 245 Vgl. dazu: Peter Hertner: "Les sociétés financières suisses et le développement de l'industrie électrique jusqu'à la Première Guerre mondiale", in: Fabienne Cardot, 1880-1980 un siècle d’électricité dans le monde. Actes du premier colloque international d’histoire de l’électricité, Paris: PUF 1987, S. 341-55; Serge Paquier: "Swiss holding companies from the mid-nineteenth century to the early 1930s", in: Financial History Review 8 (2001), Nr. 2, S. 163-182; Ders., "Banques, sociétés financières et industrie électrique (1895-1914)", in: Youssef Cassis, Tanner, Jakob, Banken und Kredit in der Schweiz (1850-1930), Zürich: Chronos 1993, S. 241-266. Luciano Segreto: "Financing the Electric Industry Worldwide: Strategy and Structure of the Swiss Electric Holding Companies, 1895-1945", in: Business and Economic History 23 (1994), Nr. 1, S. 162-175; Andreas Steigmeier: Power on. Elektrowatt - 1895-1995, hg. v. Elektrowatt AG (Zürich), Zürich: Elektrowatt AG 1995; Patrick Kupper; Tobias Wildi: Motor-Columbus von 1895 bis 2006, Baden 2006. 1927 entstand im Umfeld der Motor Columbus zusätzlich die Südamerikanische Elektrizitäts-Gesellschaft, die später kurz Südelektra genannt wurde. Sie ist heute unter dem Namen Xstrata einer der weltweit grössten Bergbaukonzerne, der seinerseits zu 35 % der vom amerikanischen Financier Marc Rich gegründeten Glencore-Gruppe gehört. 246 So bereits bei: Fritz Giovanoli: Unter der Herrschaft des Finanzkapitals, hg. v. Sozialdemokratische Partei der Schweiz, o.O. 1934; Ders.: Im Schatten des Finanzkapitals, hg. v. Sozialdemokratische Partei der Schweiz, Zürich 1938; Pollux: Trusts in der Schweiz? Die schweizerische Politik im Schlepptau der Hochfinanz, Zürich: Verein für wirtschaftliche Studien 2. Aufl. 1945. Eine neuere Netzwerkanalyse hat die von Giovanoli und „Pollux“ diagnostizierte zentrale Rolle der Elektrofinanzgesellschaften im schweizerischen Grosskapital bestätigt: Gerhard Schnyder, Lüpold, Martin, Mach, André, David, Thomas: The Rise and Decline of the Swiss Company

82

derum die Grosshandelsfirmen ein. Dies galt namentlich für die SHV (bzw. Unitas), noch stärker aber nach wie vor auch für die Nederlandsche Handel-Maatschapij (NHM) als Kern des Amsterdamer Kolonial-, Handels- und Geldkapitals. Während bei der NHM international eher Verbindungen zum britischen Kapital bestanden, war die SHV wie bereits erwähnt mit der deutschen Schwerindustrie verflochten. Ein Hauptunterschied zwischen dem niederländischen und schweizerischen Kapitalismus lag in der Rolle der Banken. Die niederländischen Banken spielten verglichen mit den deutschen und schweizerischen eine weniger wichtige Rolle bei der Gründung von Industrieunternehmungen, sie waren auch deutlich weniger in Verwaltungsräten von Industrieunternehmungen vertreten als deutsche und schweizerische Bankiers. Typisch für die Niederlande ist dagegen eine an die frühe kapitalistische Entwicklung des Landes anknüpfende starke Rolle des Handelskapitals und der Transportunternehmungen (Reedereien, Eisenbahngesellschaften) im Netzwerk der Unternehmungen. Die niederländischen Banken blieben stärker auf kurzfristige Handels- als auf langfristige Industriekredite spezialisiert. Zur schwachen Beteiligung der niederländischen Banken an Industrieinvestitionen trugen auch die grossen Kapitalüberschüsse der niederländischen Wirtschaft bei. In der von Kapitalmangel geprägten indonesischen Exportlandwirtschaft spielten die Banken dagegen eine wichtige Rolle. Wegen ihrer mangelnden Expertise und ungenügenden Kapitalkraft betätigten sie sich kaum im Industriekredit. Bezeichnend dafür ist etwa, dass der Margarinefabrikant Van den Bergh trotz seiner langjährigen Geschäftsbeziehungen mit der Amsterdamsche Bank und der Rotterdamsche Bank 1895 eine Aktienemission zusammen mit einer britischen Bank auf dem Finanzplatz London platzierte. Über Fusionen versuchten die niederländischen Banken allmählich wie die deutschen, französischen, belgischen und schweizerischen Banken ebenfalls zu einem Akteur in der Industriefinanzierung zu werden.247 Ein treffendes Beispiel des unterschiedlichen Einflusses der internationalen Arbeitsteilung auf die Industriestruktur ist die in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg aufkommende und schnell zu einer der wichtigsten Branchen werdende Elektroindustrie. In den Niederlanden wurde diese zu einer ausgesprochenen Konsumgüterindustrie, in der Schweiz dagegen zur Investitionsgüterindustrie. Ein Vergleich zwischen den grossen Elektrokonzernen Philips und BBC, die beide 1891 gegründet wurden, ist aufschlussreich für die unterschiedliche Entwicklung der niederländischen und schweizerischen Industrie. Beide Unternehmungen wurden weit über die Landesgrenzen hinaus zu zentralen Akteuren auf dem neuen Markt mit Elektroprodukten. Philips blieb das wichtigste Unternehmen der Elektroindustrie in den Niederlanden. Der Hauptbeitrag der niederländischen Industrie zur neuen Elektrotechnik lag damit in der Glühlampenproduktion. Elektrotechnische Produktionsmittel wie Turbinen, Generatoren, Transformatoren und Elektromotoren mussten dagegen eingeführt werden.248 Es waren in erster Linie deutsche Unternehmen, die in den Niederlanden eine Stromversorgungsinfrastruktur aufbauten.249 Spezialisierte sich Philips – wie auch die zentrale Rolle des Konzerns in erst nach dem 1. Weltkrieg entstehenden Märkten, wie der Produktion von Radios und elektriNetwork during the 20th Century, Lausanne: Université de Lausanne, Institut d'études politiques et internationales 2005 [Travaux de science politique. Nouvelle série, Nr. 22], S. 17 ff, 61 ff. 247 J. L. v. Zanden, A.v. Riel: Nederland 1780-1914, S. 385, S. 391 ff. 248 Ebd., S. 387. 249 M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 46 f.

83

schen Haushaltsgeräten zeigen sollte – somit auf die Massenproduktion elektrisch betriebener Konsumgüter, so war die schweizerische Elektroindustrie mit der BBC als stärkstem Akteur von Anfang an auf elektrische Investitionsgüter spezialisiert. Gerard Philips, der 1891 in Eindhoven eine Glühlampenfabrik gründete, stammte aus einer Bankier- und Händlerfamilie und konnte darum das notwendige Kapital zur Gründung aufbringen. Wegen des Fehlens eines wirksamen Patentschutzes in den Niederlanden – davon hatte auch Van den Bergh beim Aufbau seines Margarinekonzerns profitiert – musste Philips im Unterschied zu seinen Konkurrenten keine Lizenzgebühren an den Edison-Konzern bezahlen.250 Auch ein Teil der schweizerischen Grosskonzerne hatte ähnliche Ursprünge, schützte doch das Patentgesetz von 1887 nur im Modell darstellbare Patente, womit die Chemie- und Textilindustrie vom Patentschutz ausgenommen blieb. Unter deutschem und amerikanischem Druck wurden chemische Verfahren ab 1907 dem Patentschutz unterstellt, dies galt aber bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg nicht für chemische Produkte.251 Die Brown, Boveri & Cie. (BBC) wurde 1891 in Baden von den Ingenieuren Charles Eugen Lancelot Brown und Walter Boveri gegründet, die sich von ihrer gemeinsamen Arbeit in der Leitung der Elektroabteilung der Maschinenfabrik Oerlikon her kannten. Ihre englische beziehungsweise deutsche Herkunft darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie über beste verwandtschaftliche Beziehungen in die schweizerischen Industriekreise verfügten; Browns Vater hatte 1871 bereits die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) in Winterthur gegründet und Boveris Schwiegervater, der Zürcher Seidenindustrielle Charles Baumann, stellte für die Gründung der BBC ein Darlehen zur Verfügung. Dank der Erfindungen Browns wuchs die Firma rasch und entwickelte sich namentlich zum führenden Unternehmen im Bau von Dampfturbinen. Ein weiterer Unterschied der BBC zu Philips ist somit auch, dass die BBC von Anfang an auf eigene Erfindungen und deren Patentschutz setzte und nicht auf Nachahmung. Zwischen 1904/05 und 1915 hielt die deutsche Konkurrenzfirma AEG eine Kapitalmehrheit an BBC, in der Zwischenkriegszeit wurden die Kapitalverflechtungen mit dem britischen Metall- und Rüstungskonzern Vickers und der amerikanischen General Electrics wichtiger.252 Bezeichnend für das Gewicht des Konzerns ist auch, dass die Karriere des wohl einflussreichsten schweizerischen Wirtschaftspolitikers der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts über die BBC führte: Der von 1912 bis 1935 im Bundesrat für das Volkwirtschaftsdepartement zuständige Aargauer Freisinnige Edmund Schulthess begann seine Karriere als Rechtsberater der Elektroindustrie und war 1904 für ein halbes Jahr Direktor bei der BBC.253 Die Elektroindustrie war in beiden Staaten ein wichtiges Zentrum der Kapitalakkumulation. Ende der 1890er Jahre dominierte Philips den niederländischen Glühbirnenmarkt. 1903 beteiligte sich Philips an der Gründung eines europäischen Glühlampenkartells und war dabei mit einem Kontingent von 11.3 Prozent des Marktes der grösste nicht-deutsche Teilnehmer.254 In 250

J. L. van Zanden: Een klein land, S.53 Niklaus Stettler: Erfindungen, in: HLS (elektronische Fassung vom 4.12.2006). Zum Vergleich der Patentpolitik in beiden Staaten: Eric Schiff: Industrialization without national patents: the Netherlands 1869-1912, Switzerland, 1850-1907, Princeton 1971. 252 Werner Catrina: BBC: Glanz - Krise - Fusion. 1891-1991 Von Brown Boveri zu ABB, Zürich: Orell Füssli 2. Aufl. 1991. 253 Hermann Böschenstein: Bundesrat Schulthess. Krieg und Krisen, Bern: Haupt 1966, S. 29-34. 254 J.L. v. Zanden, A. v. Riel: Nederland 1870-1914, S. 383 f. 251

84

der Zwischenkriegszeit sollte sich Philips zum Zentrum von internationalen Kartellen in der Glühlampen- und später der Radioindustrie entwickeln. Die 1888 gemeinsam von Exponenten deutscher und schweizerischer Elektrokonzerne und Banken gegründete Aluminium Industrie AG (AIAG) war von 1901 bis 1908 und nach der Neuauflage des Syndikats 1912 bis 1914 Syndikatsführer der internationalen Aluminium-Association.255

255

H. Schröter: Aufstieg, S. 325, Ders., Kartelle, in: HLS elektronische Fassung vom 14.10.2008

85

2.2. Die Konjunktur des Wirtschaftskriegs In den Materialschlachten des Ersten Weltkriegs war die Versorgung der Truppen mit Waffen, Munition, Ausrüstungsgegenständen und die Zufuhr von Rohstoffen und Halbfabrikaten für deren grossindustrielle Produktion kriegsentscheidend. Sowohl die Truppe an der Front, wie die Belegschaften der Rüstungsindustrie mussten überdies mit Lebensmitteln und anderen Bedarfsgütern versorgt werden. Zugespitzt formuliert war der Erste Weltkrieg deshalb in erster Linie ein Wirtschaftskrieg. Zwar gelang es den niederländischen, schweizerischen und auch den skandinavischen Regierungen, die politische, militärische und territoriale Neutralität aufrechtzuerhalten. Eine wirtschaftspolitische Neutralität war demgegenüber wegen der strengen Kontrolle des Aussenhandels der neutralen Staaten durch die kriegführenden Staaten unmöglich.256 Im Folgenden wird kurz die ökonomische Entwicklung und die geopolitische Lage der Niederlande und der Schweiz skizziert. Dabei geht es darum, einen Überblick über die „Konjunkturentwicklung“ der zwischen 1914 und 1918 militärisch ausgetragenen kapitalistischen Staatenkonkurrenz zu geben. Grundlage bildet weitgehend das von Rossfeld und Straumann vorgelegte „Phasenmodell für die schweizerische Volkswirtschaft“ im Krieg, das mit den verfügbaren konjunkturellen Daten zu den Niederlanden ergänzt wird.257 Es handelt sich dabei um einen vereinfachten Überblick über die aussenpolitische und militärische Lage. Ebenfalls in diesem Rahmen angeschnitten werden die aus der zunehmenden Militarisierung der Gesellschaft, der Einschränkung der Bürgerrechte und den unterschiedlichen Sympathien zu den Kriegsparteien entstehenden innenpolitischen Konflikte. Die eigentliche staatliche Wirtschafts- und Sozialpolitik im Krieg und die sich im Lauf des Krieges immer weiter zuspitzenden sozialen Spannungen werden demgegenüber später detaillierter behandelt werden und bleiben vorerst noch weitgehend ausgeklammert.

2.2.1. Wirtschaftliche und politische Krise bei Kriegsausbruch Wie zu erwarten, führte der Kriegsausbruch zunächst zu einem scharfen Konjunkturrückgang in den beiden neutralen, stark weltmarktorientierten Volkswirtschaften. In der Schweiz waren weder der Bund noch die Unternehmen ausreichend auf die wirtschaftlichen Folgen des Kriegsausbruchs vorbereitet. In einer ersten Phase, die vom Kriegsbeginn bis ungefähr in den Frühling 1915 dauerte, war die schweizerische Wirtschaft durch die Mobilisierung und die Einbrüche im Aussenhandel gelähmt.258 Auf den Finanzmärkten kam es beim Kriegsausbruch zu panikartigen Reaktionen von Sparern und Anlegern. Im Juli 1914 fielen die Börsenkurse und viele Sparer zogen Guthaben von ihren Bankenkonten zurück. Geldpolitisch reagierte die 256

Marc Perrenoud, „Weltkrieg Erster“, Abschnitt 4. Wirtschaftspolitik, in: HLS (elektronische Fassung vom 13.2.2009). 257 Das Phasenmodell von Rossfeld und Straumann zur wirtschaftlichen Entwicklung der Schweiz während des Ersten Weltkriegs und in den ersten Nachkriegsjahren stützt sich wiederum auf die Darstellung von Traugott Geering aus dem Jahre 1928 und Statistiken über Import und Export einzelner Branchen und Daten der diesselbe Phasenentwicklung zeigenden Preisentwicklung und der Zinspolitik der Nationalbank: R. Rossfeld, T. Straumann: „Zwischen den Fronten“, S. 23-28. Für die Niederlande werden entsprechende Angaben unterschiedlicher Autoren (namentlich M. Frey: Weltkrieg und Niederlande und H. de Jong: Between the Devil) verwendet, die ein in den wesentlichen Grundzügen sehr ähnliches Bild der konjunkturellen Entwicklung zeigen. 258 R. Rossfeld, T. Straumann: „Zwischen den Fronten“, S. 23.

86

schweizerische Nationalbank wie andere europäische Regierungen und Notenbanken mit der Aufhebung des Goldstandards und einer Erhöhung des Diskontsatzes von 3.5 % auf 6 %. Als sich die Lage im September wieder beruhigte, wurde der Diskontsatz per 1. Januar 1915 wieder auf 4.5 % gesenkt.259 Die Börsen in Basel und Zürich blieben vom Sommer 1914 bis Anfang 1915 geschlossen, während an den Börsen von Genf und Lausanne nur noch festverzinsliche Werte gehandelt werden durften.260 Auch in den Niederlanden waren ab dem 23. Juli 1914 wirtschaftliche Panikerscheinungen zu verzeichnen: Bankkonten wurden massenhaft aufgelöst, es kam zu Hamsterkäufen. Die Effektenbörse wurde am 29. Juli erstmals seit 1848 geschlossen.261 Dies hatte durchaus stimulierende Effekte auf die Entwicklung des niederländischen Bankwesens. Unternehmer hatten zuvor ihre überschüssige Liquidität in Anleihen von einem Monat Laufzeit an der Effektenbörse angelegt. Die Schliessung der Börse führte dazu, dass Unternehmen ihre Gelder vermehrt auf Bankkonten deponierten. Parallel dazu stieg auch die Bedeutung des Industriekredits, und Verbindungen zwischen Industrie und Banken nahmen nun auch in den Niederlanden zu: Zwischen 1910 und 1923 nahm die Anzahl der von Bankiers gehaltenen Verwaltungsratsmandate in Grossunternehmen von 200 auf 431 zu.262 Bereits in den ersten Kriegstagen führte der deutsche Überfall auf das ebenfalls neutrale Belgien zu scharfen Kontroversen in der niederländischen und der schweizerischen Öffentlichkeit. In der Schweiz nahmen diese Kontroversen die Form eines für den nationalen Zusammenhalt sehr gefährlichen Grabens zwischen dem deutsch- und dem französischsprachigen Landesteil an. Nur die Westschweizer und die sozialdemokratische Presse verurteilten den Angriff auf Belgien einhellig. Die bürgerlichen deutschschweizerischen Blätter kommentierten den Angriff auf Belgien entweder nicht oder versuchten ihn sogar zu rechtfertigen. Der Graben zwischen den Sprachgruppen hatte sich schon vor dem Krieg abgezeichnet; so wurde der Gotthardvertrag von 1913 als zu günstig für das Deutsche Reich betrachtet, und bei seinem Staatsbesuch 1912 war Kaiser Wilhelm II von der grossen deutschen Kolonie in der Schweiz, aber auch von weiten Teilen der deutschschweizerischen Rechten begeistert empfangen worden.263 Besonders problematisch war, dass der Kaiser während dieses Besuchs auch Armeemanöver inspizierte, die beweisen sollten, dass die Schweizer Armee in der Lage war, dem Deutschen Reich Flankenschutz gegen einen allfälligen französischen Umgehungsangriff durch die Schweiz zu leisten. Wie schon erwähnt war der diese Manöver leitende Korpskommandant Ulrich Wille-von Bismarck verwandtschaftlich und gesinnungsmässig eng mit der preussisch-deutschen Militärkaste verbunden. Die Familie Wille spielte überhaupt eine grosse Rolle beim Staatsbesuch. Aus dem von Ulrich Willes gleichnamigem Sohn, der 1906/07 ein Jahr zum preussischen Garde-Bataillon abkommandiert gewesen war, befehligten Bataillon wurde die Ehrenkompagnie gebildet, die der Kaiser abzuschreiten hatte, und bewir259

Ebd., S. 27 f. Detailliertere Ausführungen zu dieser Phase unter dem Titel „Der Schock des Kriegsbeginns 1914“, ebd, S. 29 ff. 260 Elisabeth Meyerhans, „Börsen“, in: HLS (elektronische Ausgabe vom 11.2.2005) 261 I. Kuypers: Schaduw, S. 46 262 J. L. v. Zanden: Een klein land, S. 139. 263 Zum Staatsbesuch: Hans Ulrich Jost: "Bewunderung und heimliche Angst. Gesellschaftliche und kulturelle Reaktionen in Bezug auf das deutsche Kaiserreich", in: Georg Kreis, Wecker, Regina, Deutsche und Deutschland aus Schweizer Perspektiven, Basel: Schwabe 2007, S. 17-45 [Itinera, Bd. 26]; K. Urner: Die Deutschen, S. 558-568. Zum Gotthardvertrag vgl. den Artikel von Gérard Benz im HLS (elektronische Fassung vom 9.1.2007) und die dortigen Hinweise auf weiterführende Literatur.

87

tet wurde der Kaiser in der der Schwiegermutter des jungen Wille gehörenden Villa Rieter in Zürich. Der Kaiser übernahm gleich noch die Patenschaft für den eben geborenen Sohn von Ulrich und Ines Wille-Rieter, der es wie sein Vater und Grossvater vor ihm ebenfalls bis zum Korpskommandanten der Schweizer Armee bringen sollte. Die Wahl von Wille-von Bismarck zum Oberbefehlshaber der Schweizer Armee am 31. Juli 1914 stiess darum auf scharfe Ablehnung bei der Sozialdemokratie und den Vertretern der französischsprachigen Schweiz.264 Diese Bedenken sollten sich im weiteren Kriegsverlauf als sehr berechtigt erweisen, wie etwa ein Brief von Wille an den für die Aussenpolitik zuständigen Bundesrat Arthur Hoffmann zeigt, in dem der General sich am 20. Juli 1915 scharf gegen den wirtschaftlichen Druck der Entente aussprach und den Kriegseintritt der Schweiz auf der Seite der Mittelmächte empfahl.265 In den Niederlanden waren die ersten Kriegstage stärker von der Unsicherheit bestimmt, ob nicht auch die niederländische Neutralität verletzt werden könnte. Am 29. Juli 1914 fragte Aussenminister Loudon Belgien für eine gemeinsame Verteidigung an, nachdem in den Jahren zuvor Belgien wiederholt vergeblich für eine Verteidigungsgemeinschaft geworben hatte. Belgien reagierte nicht auf das Angebot. Am 2. August gab der deutsche Generalstabschef Moltke die Zusicherung ab, die niederländische Neutralität zu beachten und stellte gleichzeitig Belgien ein Ultimatum für den freien Durchzug deutscher Truppen. Eine nun erfolgende Bündnisanfrage der belgischen an die niederländische Regierung wies diese zurück. Am 3. August erklärte Deutschland Frankreich den Krieg und am 4. August marschierten deutsche Truppen in Belgien ein, worauf Grossbritannien Deutschland den Krieg erklärte. Auch die britische Regierung anerkannte die niederländische Neutralität. Allerdings gab Aussenminister Lord Grey zu verstehen, dass man eigentlich die Niederlande auch in deren eigenem Interesse an der Seite von Belgien und der Entente sähe. Einen Höhepunkt erreichten die innerniederländischen Kontroversen um die Neutralitätspolitik nach Beginn der Belagerung Antwerpens durch deutsche Truppen Ende September 1914. 900’000 belgische Flüchtlinge überquerten die niederländische Grenze. Der Vertrag von London von 1839 sah vor, dass die Niederlande den freien Zugang nach Antwerpen über die Scheldemündung gewährleisten mussten. Kriegsminister Bosboom, Marineminister Rambonnet und Wirtschaftsminister Treub leiteten daraus ab, dass man der britischen Flotte erlauben müsse, die Scheldemündung zu benützen, um die Verteidiger Antwerpens zu unterstützen. Die Mehrheit der Kabinettsmitglieder um Cort van der Linden und Aussenminister Loudon waren damit nicht einverstanden, da dies eine Provokation gegenüber Deutschland darstellen würde.266 Noch weiter gingen der Antirevolutionär Hendrik Colijn und der Liberale Hendrik Pieter Staal, zwei ehemalige Kriegsminister und Offiziere, die beide um Verständnis für den Angriff Deutschlands auf Belgien warben, da dieser militärisch notwendig gewesen sei. Solche Positionen standen in

264

Vgl. die entsprechenden Passagen bei: Max Mittler: Der Weg zum Ersten Weltkrieg: wie neutral war die Schweiz? Kleinstaat und europäischer Imperialismus, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2003, N. Meienberg, Wille und Wahn, S. 39 ff, Daniel Sprecher: Theophil Sprecher. Eine kritische Biographie, Zürich: NZZ Verlag 2000. 265 Wille an Hoffmann, 20.7.1915, DDS Vol. 6, Nr. 137, S. 240-243 266 H.W. von der Dunk: Nederland ten tijde van de eerste wereldoorlog, S. 42-46. F. Wielenga: Niederlande, S. 78 ff, M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 59 f.

88

einem scharfen Kontrast zur bisher in den Niederlanden tonangebenden, auf den Ausbau des Völkerrechts setzenden Auffassung der Neutralität.267

2.2.2. Kriegskonjunktur und Kontroversen über die Neutralitätspolitik zwischen 1915 und 1916 Der kriegsbedingte Konjunktureinbruch war nur von relativ kurzer Dauer. In einer zweiten Phase ab Frühling 1915 gelang es den Niederlanden und der Schweiz, durch den Abschluss von Handelsabkommen mit den kriegführenden Staaten die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft entscheidend zu verbessern.268 Die Geschäfte des Industrie-, Bank- und Handelskapitals liefen in dieser Phase prächtig, es begann eine „eigentliche Kriegskonjunktur“. Die schweizerischen Exporte nahmen 1915 und 1916 in realen Preisen und Mengen deutlich zu, 1916 kam es sogar zu einem leichten Handelsbilanzüberschuss (während der Normalfall in der Schweiz ein deutliches Minus ist). Nach dem kurzen Einbruch von 1914 steigerten sich die Exporte, was bis zum erneuten Rückgang ab 1917 anhielt. „Von den kriegführenden Ländern verzeichnete nur Frankreich mit seinem aggressiven Verhalten im Wirtschaftskrieg ein konstantes Wachstum von Importen aus der Schweiz.“269 Einzelne Branchen, die kriegswichtige Güter oder eigentliches Kriegsmaterial herstellten, profitierten besonders von durch den Krieg verbesserten Exportmöglichkeiten. Im Finanzmarktbereich war in dieser zweiten Phase eine weitgehende Eigenfinanzierung der Banken und der Industrie zu verzeichnen. Die Kriegskonjunktur führte generell zu steigenden Preisen und im Zeitraum von 1914-16 zu 30% Inflation. In den Niederlanden erholte sich die Wirtschaft noch schneller als in der Schweiz vom Schock des Kriegsbeginns. Der Wegfall eines grossen Teils der ausländischen Konkurrenz ermöglichte eine Eroberung des Binnenmarkts durch die inländische Industrie.270 Der Schiffsbau als einer der wichtigsten Industriezweige konnte seine Produktion 1915 und 1916 stark steigern,271 was nicht zuletzt auf die kriegsbedingten Verluste von Schiffen zurückzuführen war. Doch auch die für die niederländische Wirtschaft besonders wichtigen Branchen des Grosshandels und der Exportlandwirtschaft konnten in der Phase zwischen 1915 und 1917 beträchtliche Kriegsgewinne einstreichen. Die lukrativen Armeeaufträge an die binnenmarktorientierte Woll- und Lederindustrie in den katholischen Südprovinzen stärkten die protektionistisch orientierten katholischen Unternehmerverbände, die zunehmend zu einem wichtigen Faktor in der niederländischen Wirtschaftspolitik wurden. Insgesamt wuchs die niederländische Wirtschaft während des Ersten Weltkriegs schneller als im übrigen Westeuropa und auch stärker als diejenige der übrigen neutralen Länder wie Schweden und der Schweiz. Wäh-

267

Ismee Tames: 'Oorlog voor onze gedachten'. Oorlog, neutraliteit en identiteit in het Nederlandse publieke debat, 1914-1918, Hilversum: Verloren 2006, S. 41, H. Langeveld, Colijn I, S. 196 ff. 268 Detailliertere Angaben zu dieser Phase finden sich im Kapitel „Gute Geschäfte und verstärkter Druck von aussen 1915/16“. R. Rossfeld, T. Straumann, „Zwischen den Fronten“, S. 31-38. 269 Ebd., S. 23-27. 270 J. L. v. Zanden: Een klein land, S. 132. 271 Herman de Jong: "Between the Devil and the Deep Blue Sea: The Dutch Economy during World War I", in: Stephen Broadberry; Mark Harrison (Hg.), The economics of World War I, Cambridge: Cambridge University Press 2005, Table 5.6., S. 148

89

rungspolitisch gelang es der Nederlandsche Bank mit einer Reihe von Notmassnahmen wie der Aufgabe des Goldstandards, das Vertrauen in den Gulden wiederherzustellen. 272 Für die breite Bevölkerung präsentierte sich die Lage allerdings weniger rosig. Zwar ging die Arbeitslosigkeit zurück und die Nominallöhne stiegen, doch konnten sie mit der weiterhin starken Teuerung nicht Schritt halten. Es kam deshalb zunehmend zu Protesten gegen die Teuerung und die schlechte Versorgungslage. Parallel dazu wuchs der Unmut über die im Krieg zunehmend autoritäre Regierungspolitik und die Militarisierung der Gesellschaft. Umstritten war in beiden Ländern namentlich die unter dem Vorwand der Neutralitätssicherung eingeführte Pressezensur und das Verhältnis zwischen zivilen und militärischen Behörden. In den Niederlanden sorgte im Dezember 1915 die Verhaftung von J.C. Schröder, Chefredaktor der mit der Entente sympathisierenden Zeitung De Telegraaf, die auch die niederländische Neutralitätspolitik scharf kritisierte, für Aufsehen. Der Prozess dauerte bis 1917 und Schröder wurde schliesslich freigesprochen. Von deutscher Seite wurde die Verhaftung als Beweis für die Ernsthaftigkeit der niederländischen Neutralität betrachtet, auf Seite der Entente vermutete man dahinter eine pro-deutsche Haltung der Regierung.273 In der Schweiz wandten sich 1915 westschweizerische und sozialdemokratische Nationalräte gegen die Einschränkung der Pressefreiheit. Besonders heftig waren die Auseinandersetzungen um die sogenannten „Obersten-Affäre“: Am Jahreswechsel 1915/1916 wurde bekannt, dass die Generalstabsoffiziere Karl Egli und Friedrich Moritz von Wattenwyl – letzterer war zudem Chef des Nachrichtendienstes – dem deutschen und dem österreichischen Militärattaché jeweils das geheime Bulletin des Armeestabes hatten zukommen lassen, in dem ein Überblick über die Operationen der Kriegführenden gegeben wurde. Sie stützten sich dabei auf ein vor dem Krieg abgeschlossenes Geheimabkommen. Vor allem in Genf und in Lausanne, wo Demonstranten am 27. Januar 1916 die Reichsfahne vom deutschen Konsulat herunterrissen, kam es zu heftigen Protesten. Die nur milde disziplinarische Bestrafung von Egli und von Wattenwyl wurde in der Westschweizer und der sozialdemokratischen Presse scharf kritisiert.274

2.2.3. Drastischer Rückgang des Wirtschaftswachstums in den letzten Kriegsjahren Die Verschärfung des Wirtschaftskriegs und die zunehmenden Zerstörungen führten in den letzten Kriegsjahren zu einem Rückgang des Wirtschaftswachstums. Wegen der durch die Verknappung des Angebots stark steigenden Preise und der einträglichen Geschäfte der Rüstungsindustrie ging dieser Einbruch aber für die richtig platzierten Kapitalbesitzer weiterhin mit steigenden Profiten einher, was die sozialen Spannungen ansteigen liess.275

272

J. L. v. Zanden: Een klein land, S. 128-131.. F. Wielenga: Niederlande, S. 83 f. 274 Max Mittler: Der Weg zum Ersten Weltkrieg: wie neutral war die Schweiz? Kleinstaat und europäischer Imperialismus, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2003, S. 769-782. Jürg Schoch: Die Oberstenaffäre. Eine innenpolitische Krise (1915/1916), Bern: Lang 1972. 275 J. Tanner: Bundeshaushalt, S. 41 und 44 f. 273

90

Ein dramatischer Schrumpfungsprozess setzte in der dritten Phase nach der interalliierten Wirtschaftskonferenz in Paris im Juni 1916 ein. Diese Konferenz beschloss, auch nach einem allfälligen Kriegsende weiterhin diskriminierende Bestimmungen gegen den deutschen Handel aufrechtzuerhalten und verschärfte den Wirtschaftskrieg. Die Importe und Exporte der Schweiz gingen in realen Preisen in den letzen beiden Kriegsjahren stark zurück, ihre Mengen halbierten sich. Vor allem der Einbruch der Importe traf die schweizerische Wirtschaft empfindlich. 1918 konnte die Schweiz nur noch einen Drittel der vor dem Krieg eingeführten Lebensmittel einführen, bei den Rohstoffen (v.a. Kohle und Eisen) noch rund die Hälfte. Auf den Finanzmärkten lief in der dritten Phase 1916-18 „die Kontrolle der Geldmenge und Preise (…) völlig aus dem Ruder.“ Die Nationalbank finanzierte die steigenden Schulden des Bundes und der SBB und deckte die Liquiditätsprobleme der schweizerischen Wirtschaft mit einer grosszügigen Vergabe kurzfristiger Diskontkredite, was inflationstreibend wirkte. Auf eine die Inflation bremsende Zinserhöhung verzichtete die Notenbank lange, weil sie am Grundsatz festhielt, die Zinsen nur bei abnehmender Golddeckung zu erhöhen. Durch den Krieg kam es aber zu grossen Goldzuflüssen in alle neutralen Länder. Die Nationalbank erhöhte den Diskontsatz erst im Oktober 1918 und damit zu spät, um die Teuerung zu bremsen.276 In den beiden letzten Kriegsjahren brach auch der Aussenhandel der Niederlande wegen des im Februar 1917 von der deutschen Marine proklamierten unbeschränkten U-Boot-Kriegs weitgehend zusammen. 1912 hatten 17‘000 Schiffe niederländische Häfen angelaufen, 1918 waren es nur noch knapp 1800, was einem Rückgang von 90% entsprach. Die niederländischen Importe und Exporte halbierten sich. Die importabhängigen Industrien stürzten damit in eine Krise, andere Industrien waren davon auch dank verstärkter Staatsintervention (Militärbedarf, Investitionen in kriegswichtige Produktion) deutlich weniger betroffen. Es entstand eine Art dirigierter Wirtschaft. Am Ende des Kriegs beschäftigten sich rund 300 crisisinstellingen (Kriseneinrichtungen) mit allen Wirtschaftsgebieten, im Mai 1918 wurden zudem die rijkskantoren (Reichsbüros) geschaffen, womit die Krisenbekämpfung beinahe vollständig zur Staatsaufgabe wurde.277 Von 1915 bis 1917 war der niederländische Aussenhandel von einer starken Steigerung der Exporte nach Deutschland geprägt, während die Importe aus Deutschland abnahmen. Im Handel mit Grossbritannien war es gerade umgekehrt, hier nahmen die Importe zu, die Exporte ab. 1918 lagen sämtliche Aussenhandelswerte zwischen den Niederlanden einerseits, Grossbritannien und Deutschland andrerseits unter den Werten von 1913. Erstmals gingen nun auch die Exporte nach Deutschland und die Importe aus Grossbritannien zurück, was auch durch eine Zunahme der Importe aus Deutschland gegenüber den beiden Vorjahren nicht kompensiert werden konnte. Während die landwirtschaftliche Produktion insgesamt leicht über dem Niveau von 1913 blieb, sank die industrielle Produktion wegen des Mangels an Rohstoffen und Halbfabrikaten 1917 auf 69 Prozent des Werts von 1913 und 1918 gar auf 52 276

R. Rossfeld, T. Straumann: „Zwischen den Fronten“: Zu den Importen, S. 24-27 (Angaben zu den indexierten Importmengen 1913-19, Fig. 2 S. 25), zur Geldpolitik:, S. 28. Detailliertere Angaben im Abschnitt „Zunehmende wirtschaftliche Restriktionen und soziale Spannungen, 1917/18“ ebd., S. 38-46. Zu den Beschlüssen der interalliierten Wirtschaftskonferenz: W. J. Mommsen: Das Zeitalter des Imperialismus (Fischer Weltgeschichte 28), Frankfurt/M. 1969, S. 332. 277 I. Kuypers: Schaduw, S. 83-86. Die Zahlen zum Rückgang der Schifffahrt nach: F. Wielenga, Niederlande, S. 90 f.

91

Prozent.278 Trotzdem stieg die Arbeitslosigkeit nur wenig an. Jan Luiten van Zanden erklärt dies damit, dass eine Art „Hamstern“ von Arbeit einsetzte. Dem wegen Materialmangel zurückgehenden Absatz der Industrie stand eine wachsende Nachfrage gegenüber, was zu steigenden Preisen führte. Die Gewinne nahmen deshalb weiterhin stark zu. In Erwartung kommender Verdienstmöglichkeiten beschäftigten daher viele Unternehmer ihre Arbeiter weiter, wenn auch bei stagnierenden Nominal- und daher angesichts der steigenden Preise stark sinkenden Reallöhnen. Einige Branchen wuchsen aber auch in dieser Phase. So waren wegen der abnehmenden Kohleimporte die Investitionen in den niederländischen Bergbau 1918 dreimal so hoch wie 1913. Als Folge davon konnte in den 1920er Jahren erstmals die Inlandnachfrage nach Steinkohle weitgehend aus niederländischer Produktion gedeckt werden.279

278

Zum Aussenhandel mit Deutschland und Grossbritannien: H. de Jong, “Between the devil”, Tab. 5.3, S. 144. Zur Entwicklung von Industrie und Landwirtschaft: ebd., S. 147 f, die Werte nach Tabelle 5.6. 279 Zum Arbeitsmarkt: J. Luiten van Zanden: Een klein land, S. 133. Zum Kohlebergbau: F. Wielenga, Niederlande, S. 91.

92

93

2.3. Kriegswirtschaft und Kartellierung In der Geschichte beider Staaten gilt der Erste Weltkrieg als Wendepunkt in der Wirtschaftspolitik. Für die Niederlande und die Schweiz, die rege wirtschaftliche Beziehungen mit beiden Kriegsparteien unterhielten, erwies sich die Neutralität im Wirtschaftskrieg als ein Ding der Unmöglichkeit. Vor diesem Hintergrund waren beide Staaten gezwungen, den Aussenhandel in kriegswirtschaftlichen Zwangssyndikaten zu organisieren. Auch nach Kriegsende setzten viele dieser Organisationen ihre Tätigkeit als freiwillige Kartelle fort. Staatsintervention, Kartellbildung und die gegenseitige Verflechtung der staatlichen Bürokratie und der Privatwirtschaft erreichten eine neue Dimension.280 Das folgende Unterkapitel stellt diese Prozesse vor.

2.3.1. Die strategische Bedeutung der niederländischen und der schweizerischen Wirtschaft im Ersten Weltkrieg Blieben die Niederlande und die Schweiz ausserhalb der eigentlichen Kampfhandlungen, so kam ihnen im Wirtschaftskrieg eine Schlüsselrolle zu. Sie lieferten den kriegführenden Staaten wichtige Güter, waren aber auch ihrerseits stark auf die Einfuhr von Rohstoffen und Nahrungsmitteln aus den kriegführenden Staaten angewiesen. Wie Dänemark, Schweden und Norwegen waren die Niederlande und die Schweiz namentlich auf den Import von Kohle als wichtigstem Energieträger und Getreide als Grundnahrungsmittel angewiesen. Bei den Exportgütern der neutralen Staaten dominierten in den Niederlanden mit Margarine, Fleisch und Käse Nahrungsmittel. Auch die skandinavischen Staaten exportierten vornehmlich Nahrungsmittel und Rohstoffe. Als einziger der neutralen Kleinstaaten exportierte die Schweiz in erster Linie verarbeitete Industrieprodukte (Textilien, Uhren und Maschinen). Dies erklärt auch, dass zu den wichtigsten Importgütern neben Kohle und Getreide in den Niederlanden Dünger, in der Schweiz Textilrohstoffe und Metalle gehörten.281 Doch auch für die Lieferung von Kriegsmaterial im engeren Sinne waren beide Staaten wichtig: Niederländische Sand- und Kieslieferungen für den Bunkerbau hatten für die deutschen Streitkräfte in Belgien eine so hohe strategische Priorität, dass sie im März 1918, nachdem die Briten ihren Stopp erzwungen hatten, ernsthaft einen militärischen Angriff auf die Niederlande in Erwägung zogen.282 Noch bedeutsamer war die Produktion von Waffen und Kriegsmaterial in der Schweiz: Die stärkste Zunahme (in realen Preisen fast 40mal mehr) unter den schweizerischen Exportgütern verzeichnete bis 1916 „gesägtes Nutzholz“, das gemeinsam mit den ebenfalls stark wachsenden Zementexporten für den Bau von Schützengräben und Befestigungen verwendet wurde. Am zweitmeisten stiegen die Exporte der von der Uhrenindustrie und ihren Zulieferbetrieben in Massenproduktion hergestellten, euphemistisch als „abgedrehte Kupferwaren“ beziehungsweise „abgedrehte Messingteile“ bezeichneten Munitionsbestand280

Vgl. für die Diagnose des Ersten Weltkriegs als regulatorischer Umbruchsphase u.a.: Jacques van Gerwen, Ferry de Goey,: Ondernemers in Nederland. Variaties in Ondernemen, Amsterdam: Boom 2008, S. 48 f; P.E. de Hen, Actieve en re-actieve industriepolitiek, S. 44-48; Hans Ulrich Jost: "Bedrohung und Enge (1914-1945)", in: Geschichte der Schweiz und der Schweizer, Basel 2004, S. 731. Beat Hotz: Politik zwischen Staat und Wirtschaft. Verbandsmässige Bearbeitung wirtschaftspolitischer Probleme und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Aktivitäten des Staates im Falle der Schweiz, Diessenhofen 1979, S. 118 f. 281 R. Rossfeld, T. Straumann: „Zwischen den Fronten oder an allen Fronten“ in: Dies. (Hg.), Der vergessene Wirtschaftskrieg, S. 20 f. 282 Vgl. M. Frey: Weltkrieg, S. 78 ff und 85-95; F. Wielenga, Niederlande, S. 81 und 88 ff.

94

steile: Ihr Export stieg bis 1916 um das Dreissigfache, bis 1917 sollten die der Munitionsproduktion dienenden Drehteile sogar zum zweitwichtigsten schweizerischen Exportprodukt nach Stickereien werden. Mit dem Ziel, ins einträgliche Geschäft der Munitionsproduktion einzusteigen, wurden zahlreiche neue Décolletage-Unternehmen gegründet. Die Rohstoffe für die Munitionsherstellung lieferten die kriegführenden Staaten jeweils zusätzlich zu den bewilligten Kontingenten und unter direkter Überwachung der Produktion. Ein grosser Teil der Kriegsmaterialexporte ging an die Entente. Die Umstellung vieler Uhrenfabriken auf die Munitionsproduktion führte zu einer stärkeren Rationalisierung dieser zuvor noch stark manufakturmässig organisierten Branche.283 Dank der Rüstungsexporte könne die Schweiz eine viel härtere Verhandlungsposition gegenüber der Entente einnehmen als die Niederlande. Der Amsterdamer Reeder Ernst Heldring sah im selbstbewussteren Auftreten der Schweiz ein Vorbild für die Niederlande.284 Auch in der geographischen Lage unterschied sich der Binnenstaat Schweiz von den anderen neutralen Kleinstaaten, die alle Meeranschluss hatten, und besonders stark von den Niederlanden als zu den führenden Seehandelsmächten gehörender Volkswirtschaft.285 Dem Nachteil der Schweiz, damit nicht direkt Waren nach Grossbritannien und Übersee liefern zu können, stand dabei, je intensiver der U-Boot-Krieg der deutschen Marine wurde, der Vorteil der Lieferungen an das Nachbarland Frankreich auf dem Landweg gegenüber. Während sich die niederländischen Exporte nach Grossbritannien zwischen 1913 und 1918 um ein Drittel verringerten, konnte die schweizerische Wirtschaft ihre Exporte nach Frankreich im selben Zeitraum verdreifachen und damit weitgehend die ausgefallenen Exporte nach Grossbritannien kompensieren.286 Zwischen den Fronten der wirtschaftlichen Blockademassnahmen des ersten Weltkriegs beschleunigte sich der Aufstieg des schweizerischen und des niederländischen Finanzkapitals. Die schweizerischen Grossbanken und grossen Versicherungskonzerne und die Basler Chemie stiegen erst während des Kriegs in den Kreis der international mächtigsten Konzerne auf, während der schon vor dem Kriegsausbruch starke Nahrungsmittelkonzern Nestlé AngloSwiss seine Position weiter ausbaute.287 Die Nahrungsmittelindustrie beider Staaten stellte lange haltbare Nahrungsmittel wie Margarine, Käse, Kondensmilch und Schokolade her, die im Krieg sehr gefragt waren. Die Niederlande versorgten vor allem Deutschland mit Agrarprodukten, die Schweizer Kondensmilchunternehmen Grossbritannien.288 Die gesteigerte Ka283

Vgl. zur Bedeutung der Holz- und Drehteileexporte: R. Rossfeld, T. Straumann: „Zwischen den Fronten oder an allen Fronten“, S. 26 f. H. Ochsenbein: Wirtschaftsfreiheit, S. 328 f; Für eine ausführlichere Darstellung der Munitionsproduktion im Umfeld der Uhrenindustrie vgl.: Pierre-Yves Donzé: „De l’obus à la montre. La première guerre mondiale et l’industrialisation de l’industrie horlogère à La Chaux-de-Fonds“, in : Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege, S. 135-153. 284 P. Moeyes: "Neutral tones“, S. 67-70. 285 Die Niederlande hatten vor dem Ersten Weltkrieg die siebtgrösste Handelsflotte der Welt nach Grossbritannien, Deutschland, den USA, Frankreich, Japan und Italien, wobei die Handelsflotten der drei letzteren nur wenig grösser waren. Frey, S. 48. 286 Roman Rossfeld; Tobias Straumann: "Zwischen den Fronten oder an allen Fronten? Eine Einführung", in: dies (Hg.), Der vergessene Wirtschaftskrieg. Schweizer Unternehmen im Ersten Weltkrieg, Zürich: Chronos 2008, S. 11-59, S. 20 f. 287 Für detaillierte Fallstudien zu einzelnen Unternehmen vgl. Roman Rossfeld, Tobias Straumann (Hg.) Der vergessene Wirtschaftskrieg. Schweizer Unternehmen im Ersten Weltkrieg, Zürich 2008. 288 Thomas Fenner, Nestlé und Anglo-Swiss. „Vom Schweizer Milchimperium zum multinationalen Nahrungsmittelkonzern“, in: R. Rossfeld/T. Straumann, Wirtschaftkrieg, S. 324 f.

95

pitalakkumulation und die Modernisierung des Produktionsapparats führten dazu, dass die niederländische Wirtschaft bei Kriegsende in der internationalen Konkurrenz relativ gut dastand. Unter den niederländischen Konzernen expandierte der Nahrungsmittelkonzern Jurgens (später Unilever) und konnte sich unter anderem mit seiner Beteiligung an der Kellog 1917 im amerikanischen Markt festsetzen. Der Elektrokonzern Philips vollzog während des Kriegs den eigentlichen Sprung zum Weltkonzern.289 Besonders profitierten Industrien, die den unterschiedlichen Kriegsparteien strategisch wichtige Güter liefern konnten: Der über seinen einstigen Direktor Schulthess die Wirtschaftspolitik des Bundes stark beeinflussende Elektrokonzern BBC lieferte Turbinen an die Kriegsmarinen beider Seiten und war damit ausgesprochener Profiteur des U-Boot-Kriegs. Die deutsche Tochterfirma der BBC in Mannheim kontrollierte die Turbinia Deutsche Parsons Marine AG in Berlin und die Hohwaldswerke in Kiel, die Dampfturbinen für die deutsche, vor Kriegsausbruch aber auch die russische Marine lieferte. Die französische Tochterfirma der BBC, die Compagnie électro-mécanique, stellte dagegen Turbinen für die französische Marine her. Der von der BBC kontrollierten Finanzierungsgesellschaft Motor AG gehörten zudem die Officine del Gottardo in Bodio, eine elektrochemische Fabrik, die strategische Materialien wie Ferrosilicium und Ferrochrom herstellte, die an die deutsche Stahlindustrie geliefert wurden. 290 Verwaltungsrat und Vertrauensanwalt der Officine del Gottardo war bis zu seiner Wahl in den Bundesrat Giuseppe Motta gewesen.291 Am meisten vom Krieg profitierte in den Niederlanden die schon vor dem Krieg zu den weltweit grössten Konzernen zählende Royal Dutch Shell. Der Ölkonzern machte mit beiden Kriegsseiten glänzende Geschäfte, wobei ihm zugutekam, dass er eine komplizierte duale Struktur mit zwei Hauptsitzen in Den Haag und London, zwei untereinander verflochtene niederländische und britische Holdinggesellschaften, die Royal Dutch und die Shell Transport aufwies. Das operative Geschäft besorgten zwei Tochterfirmen, die Ölförderung und die Raffinerien unterstanden der Baatafsche Petroleum Maatschappij (BPM), Transport und Lagerung der Anglo-Saxon Petroleum Company. Das in Borneo von der von Den Haag aus gesteuerten BPM geförderte Öl war besonders geeignet zur Herstellung des Sprengstoffs Trinitrotoluol (TNT). Der Konzern produzierte in zwei in Grossbritannien gelegenen Werken 80 % des von den britischen Streitkräften benötigten TNT. Doch auch für die Mittelmächte war der Konzern strategisch wichtig: Im zunächst neutralen Rumänien war die Shell-Tochterfirma Astra Romana eine der wichtigsten Ölfördergesellschaften. Nach dem schnellen Sieg der Mittelmächte über das überraschend im August 1916 auf Seite der Entente in den Krieg eingetretene Rumänien gaben diese die nach Kriegseintritt von der rumänischen Regierung sequestrierte Astra Romana wieder an die Besitzer zurück. In der Folge entstanden Pläne für eine

289

M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 326-330 Vgl. zu den Gotthardwerken : Pierre Luciri: Le prix de la neutralité. La diplomatie secrète de la Suisse en 1914-1915 avec des documents d'archives inédits, Genève: Institut Universitaire de hautes études intérnationales 1976, S. 65 f., S. 115. W. Catrina: BBC, S. 30, 33, 37 f. 291 Giuseppe Motta, Rechtsanwalt, seit 1899 katholisch-konservativer Nationalrat, 1911 Wahl in den Bundesrat, bis 1920 Leiter des Zoll- und Finanz, danach bis zu seinem Tod im Amt des für die Aussenpolitik zuständigen Politischen Departements. Mauro Cerutti: "Giuseppe Motta 1871-1940", in: U. Altermatt, (Hg.), Die Schweizer Bundesräte, S. 306-311. 290

96

grossangelegte deutsch-niederländische Kooperation im Abbau der osteuropäischen Erdölvorkommen.292 Ebenfalls im südosteuropäischen Hinterhof der Mittelmächte fasste die schweizerische Aluminium Industrie Aktien-Gesellschaft (AIAG) Fuss. Wegen ihrer engen Verflechtung mit dem deutschen AEG-Konzern sequestrierte die französische Regierung nach Kriegsausbruch die AIAG-Bauxitabbaugruben und Tonerdefabriken in Südfrankreich. Ersatz wurde im damals noch ungarischen Siebenbürgen gefunden, wo die K.u.K.-Armee dem schweizerischen Konzern russische Kriegsgefangene zur Arbeit in den Bauxitgruben zur Verfügung stellte. Im industriell geführten Krieg wurde Aluminium zu einem Material von ähnlicher strategischer Bedeutung wie Erdöl und Gummi. Im Ersten Weltkrieg stieg der Weltverbrauch von Aluminium von 84'000 t im Jahr 1914 auf 196'000 t 1918. Verwendet wurde es für militärisches Kochgeschirr und Zeltstangen und zunehmend im Auto- Schiff-, und – dank den während des Kriegs erreichten technischen Fortschritten – vor allem im Flugzeugbau. Aluminium und in Aluminiumfabriken herstellbare chemische Verbindungen wurden zudem in der Munitionsproduktion verwendet. In Chippis im Wallis betrieb die AIAG die vor dem Ersten Weltkrieg grösste Aluminiumfabrik der Welt. Allein das Werk Chippis produzierte 1918 mehr als sechsmal soviel Aluminium wie 1914. In den ersten zwei Kriegsjahren kam fast die Hälfte der europäischen Produktion aus den AIAG-Fabriken, in den folgenden zwei Jahren immer noch fast ein Drittel. Bis 1916 deckte die AIAG den grössten Teil des Aluminiumbedarfs der Mittelmächte und sie rühmte sich 1941 rückblickend dafür, dass ihre Aluminiumlieferungen an Deutschland die Belieferung der Schweiz mit deutschen Kohlen entscheidend erleichtert hätten. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass der französische Geheimdienst am 1. Mai 1917 erfolglos versuchte, die Fabrik mit einem Bombenanschlag auf die Druckleitungen des sie mit Strom versorgenden Wasserkraftwerks auszuschalten. Fortan wurde die Fabrik militärisch bewacht, was der AIAG zugleich erleichterte, einen zwei Monate später unter Führung katholischer Arbeitervereine ausbrechenden Streik zu unterdrücken.293 Für Transport und Handel sah die Bilanz durchzogener aus: Die holländischen Reedereien profitierten in den ersten beiden Kriegsjahren wegen des Ausfalls der deutschen Konkurrenz und der Auslastung der britischen Schiffe für den eigenen Nachschub. Doch der unbegrenzte U-Boot-Krieg setzte dem ein Ende. Weiterhin Gewinne machten die im asiatischen Raum tätigen Linien. Die niederländische Handelsschifffahrt konnte sich im Krieg stark modernisieren. Teilweise wettgemacht werden konnten Verluste im Warenhandel mit Finanzgeschäften: Die niederländischen Banken, denen aus dem Ausland und vor allem aus Deutschland Kapital zufloss, profitierten vom Wirtschaftskrieg. Sie wurden im Krieg zu auch im internationalen Vergleich grossen Unternehmen, Amsterdam entwickelte sich erstmals seit dem 18. Jahrhundert wieder zu einem der führenden europäischen Finanzplätze.294 Ähnliches galt für den Finanzplatz Schweiz: Zwar war das Gewicht des Finanzkapitals in der Schweiz bereits vor dem Krieg gross. Sowohl der Export als auch der Import von Kapitalien war sehr bedeutend, die 292

K. Sluyterman, B. Wubs: Over grenzen, S. 96 ff; M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 219 (zu Borneo-Öl und TNT) und 308 f (zu Rumänien). Für eine ausführlichere Darstellung vgl. das Kapitel zum Ersten Weltkrieg in der offiziellen Shell-Firmengeschichte: J. Jonker, J. L. van Zanden: From Challenger to Joint Industry Leader, S. 149-221. 293 P. Indermaur: „Lueur à l'horizon. Une histoire d'Alusuisse", in: T. Bauer et. al., Alusuisse 1888-1988., S. 2629.; Frank Garbely: "Le Valais: Le canton Alusuisse", ebd., S. 181-186. 294 M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 326 ff.

97

Schweiz als Standort von Holdingsgesellschaften zur Industriefinanzierung, wie der erwähnten Elektrotrusts, beliebt.295 Als eigentlicher internationaler Finanzplatz war aber die Schweiz vor dem Ersten Weltkrieg im Vergleich zu London, Paris oder Berlin nur von marginaler Bedeutung. Erst durch den Krieg und die ihm folgende Instabilität wurde die Schweiz zu einem internationalen Finanzplatz. „Der Sprung war gewaltig.“ Entsprachen „1913 (…) die kumulierten Bilanzen der Schweizer Grossbanken 26 % der Bilanzen der französischen Grossbanken“, so stieg dieser Wert bis 1929 auf 73 %. 1913 entsprach das Eigenkapital der schweizerischen Grossbanken 26 % des Eigenkapitals der deutschen Konkurrenz, bis 1929 erhöhte sich dieser Wert auf 102 %. 1913 kontrollierten ausländische Versicherungen noch 34% des Schweizer Versicherungsmarktes, 1929 nur noch 3 %. „Die Tatsache, dass sich die Schweiz am 1. Weltkrieg militärisch nicht beteiligt hatte, war entscheidend für diesen raschen Anstieg.“296 Die Goldreserven der niederländischen Banken nahmen vom 30. Juni 1914 bis am 31. Dezember 1919 um 237.3 %, diejenigen der Schweizer Banken um 263.2 % zu.297 Aufbauend auf diesem rasanten Bedeutungsgewinn während des Weltkrieges, sollten die Niederlande und die Schweiz in der Zwischenkriegszeit zu wichtigen internationalen Finanzdrehscheiben werden, die vor allem für das deutsche Kapital eine wichtige Möglichkeit darstellten, wieder Zugang zu den internationalen Finanzmärkten zu erhalten.298

2.3.2. Zwischen Entente-Blockade und deutschem U-Boot-Krieg Der britischen und der französischen Marine gelang es weitgehend erfolgreich, durch eine Seeblockade den Zugang Deutschlands und Österreichs zum Weltmarkt abzuschneiden. Dabei gerieten auch die neutralen Staaten ins Blickfeld. Die Entente wollte vermeiden, dass über die neutralen Staaten Waren schliesslich doch die blockierten Mittelmächte erreichten. Zu diesem Zweck erklärte die britische Admiralität die ganze Nordsee zur Kriegszone. Sie legte zulässige Routen fest und behielt sich das Recht vor, alle Schiffe auf Konterbande zu untersuchen. Vor allem Grossbritannien war aber ebenfalls auf ständigen Nachschub aus seinen Kolonien und den USA angewiesen. Mit dem Ziel, diesen abzuschneiden, erklärte die deutsche Marine die Gewässer um die britischen Inseln ab Februar 1915 ihrerseits als Kriegszone, in der jedes Schiff einen U-Bootangriff zu gewärtigen habe. Bei den sich nun häufenden Angriffen auf für England und Frankreich bestimmte Handelsschiffe wurden wiederholt auch neutrale Schiffe und Schiffe, die für die neutralen Staaten bestimmte Güter transportierten, versenkt. Nicht zuletzt durch solche Zwischenfälle, von denen der schwerste die über tausend Todesopfer fordernde Versenkung des Passagierschiffs Lusitania am 7. Mai 1915 war, verschlechterten sich die Beziehungen zwischen dem Deutschen Reich und den ursprünglich neutralen USA

295

Vgl. dazu die Bemerkungen in den Abschnitten 2.1.1. und 2.1.3. Sébastien Guex, Finanzplatz, in: HLS (elektronische Fassung vom 29.11.2005) 297 Bis Ende 1918 war die Goldzunahme in den Niederlanden mit 249.1 % noch höher als in der Schweiz mit 242.0 %. In Schweden betrug die Goldzunahme von 1914 bis 1919 212.8 %, in Dänemark 206.2 %, in Norwegen 267 %. M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, Tabelle 27, S. 329. 298 Vgl. dazu: Johannes Houwink te Cate: 'De Mannen van de Daad', S. 85-97; Christiane Uhlig, Barthelmess, Petra, König, Mario, Pfaffenroth, Peter, Zeugin, Bettina: Tarnung, Transfer, Transit. Die Schweiz als Drehscheibe verdeckter deutscher Operationen (1939-1952), hg. v. Unabhängige Expertenkommission Schweiz-Zweiter Weltkrieg, Zürich: Chronos Verlag 2001, S. 39-43. 296

98

zunehmend.299 Für die niederländisch-deutschen Beziehungen stellten deutsche U-BootAttacken ebenfalls immer wieder schwere Belastungsproben dar. Am 15. März 1916 versenkte ein deutsches U-Boot die Tubantia, ein Passagierschiff der Koninklijk Hollandsche Lloyd. Schon zuvor war ein niederländisches Schiff nach einem deutschen Angriff gesunken, und auch danach wurden wiederholt niederländische Handelsschiffe, die Grossbritannien anliefen, von deutschen U-Booten versenkt.300 Trotz Warnungen vor der dadurch drohenden Gefahr eines Kriegseintritts der USA, die unter anderem von Walther Rathenau und Max Weber kamen, rief die deutsche Reichsleitung unter dem Drängen der Militärs am 1. Februar 1917 den unbeschränkten U-Boot-Krieg aus. Die US-Regierung brach sofort die diplomatischen Beziehungen zum Deutschen Reich ab und erklärte schliesslich am 1. April 1917 den Mittelmächten den Krieg.301 Die Kritiker des U-Boot-Krieges in Deutschland befürchteten, dass dieser auch einen niederländischen Kriegseintritt zur Folge haben könnte. Doch Ministerpräsident Cort van der Linden garantierte im Januar 1917 in einem Gespräch mit dem führenden deutschen Diplomaten Johannes Kriege die Neutralität auch im Fall eines unbeschränkten U-BootKrieges und brachte dabei sogar einen überschwänglichen Toast auf Deutschland aus. Trotzdem erreichten die niederländisch-deutschen Beziehungen einen neuen Tiefpunkt, als allein am 22. Februar 1917 sieben niederländische Schiffe versenkt wurden. Zwei beschädigt in niederländische Gewässer geflohene deutsche U-Boote wurden lange festgehalten. Erst erneute Gespräche zwischen Cort van der Linden und Kriege konnten die Lage beruhigen. Umgekehrt forderte die Entente, vermehrt niederländische Schiffe benutzen zu dürfen. Nach gescheiterten Verhandlungen wurde im März 1918 in den amerikanischen und britischen Häfen kurzerhand ein Drittel der niederländischen Handelsflotte requiriert. Die deutsche Heeresleitung um Ludendorff forderte darauf ultimativ niederländische Sand- und Kieslieferungen für den Bunkerbau und die Tolerierung deutscher militärischer Eisenbahntransporte durch Limburg. Die niederländischen Sand- und Kieslieferungen an die deutschen Truppen in Belgien und Frankreich waren zuvor eingestellt worden, weil die Briten dies mit dem Unterbruch der Telegrafenverbindung nach Niederländisch-Ostindien erzwungen hatten. Unter anderem nach einem Telegramm von Königin Wilhelmina an Kaiser Wilhelm II mit der Bitte, doch die niederländische Neutralität zu respektieren, gab die niederländische Regierung schliesslich weitgehend den deutschen Forderungen nach, wenn auch mit dem mehr theoretischen Neutralitätsvorbehalt, dass Deutschland zusichere, keine Militärtransporte durch Limburg zu führen, die Niederlande aber auch auf Kontrollen verzichteten.302

2.3.3. Die kriegswirtschaftlichen Überwachungsapparate Nicht zuletzt unter dem Druck der kriegführenden Mächte intensivierte sich während des Ersten Weltkriegs in beiden Ländern die Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftsführern und der Regierung. Es entstand eine komplexe Struktur von formal privaten, faktisch aber mit einem staatlichen Monopol ausgestatteten kriegswirtschaftlichen Syndikaten. Für diese Arbeit ist weniger die in der bisherigen Forschung im Zentrum stehende aussenhandelspolitische und völkerrechtliche Bedeutung des Wirtschaftskrieges und der in ihm entstandenen Institutionen 299

Vgl. W.J. Mommsen: Imperialismus, S. 316 f (zur Blockadepolitik der Entente), ders., Urkatastrophe Deutschlands, S. 47, 54, 69-74 (zum U-Boot-Krieg). 300 M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 76, 85. 301 W.J. Mommsen: Urkatastrophe, S. 72 ff. 302 M. Frey: Weltkrieg, S. 78 ff und 85-95, F. Wielenga: Niederlande S. 81 und 88 ff.

99

von Interesse als deren auch nach dem Krieg fortwirkende Folgen für die Organisation des Verhältnisses zwischen Unternehmungen, Branchenverbänden und Staatsapparaten in beiden Ländern. Die Blockademassnahmen der Ententestaaten trafen den Seetransport als Rückgrat der niederländischen Wirtschaft empfindlich. Die britische Verminung der Nordsee und der deutsche UBoot-Krieg behinderten die Schifffahrt. Mit dem Ziel, zu garantieren, dass keine Güter aus den Ententestaaten an die Mittelmächte geliefert werden und damit eine drohende Blockade der neutralen Niederlande durch die Entente zu verhindern, wurde am 23. November 1914 unter vorab britischem Druck von niederländischen Banken und Reedereien die Nederlandsche Overzee Trust-Maatschapij (NOT) gegründet.303 Die NOT zentralisierte den Handel, wobei gewisse Ausnahmen bei Gütern aus den Kolonien zugelassen waren. Insgesamt 15 Komitees von Fabrikanten und Händlern regelten den Import von jeweils benachbarten Produktegruppen. Obschon formal eine private Gesellschaft, konnte die NOT Verträge mit den in London und Paris für die wirtschaftliche Kriegführung zuständigen Regierungsstellen abschliessen. Diese Regelung verhinderte, dass die niederländische Regierung durch die Einschränkung des Exports eine Neutralitätsverletzung beging. Die neutralitäts- und völkerrechtswidrige Einschränkung des Handels mit den Mittelmächten war somit offiziell eine freiwillige Massnahme der niederländischen Privatunternehmen. Die niederländische Regierung gab allerdings gegenüber den Entente-Mächten eine mündliche Bürgschaft für die NOT ab.304 Knapp ein Jahr später wurde in der Schweiz nach dem Vorbild der NOT ebenfalls ein Trust für die Monopolisierung der Importe aus den Entente-Staaten gegründet, die Société de Surveillance économique Suisse (SSS). Nach der Beilegung diverser diplomatischer und innenpolitischer Verwicklungen konnte der Bundesrat am 22. September 1915 die Grundlagendokumente zur Gründung der SSS genehmigen, die Entente anerkannte die SSS am 4. Oktober 1915.305 Das britische Vorgehen im Rahmen des Wirtschaftskriegs gegenüber den Niederlanden und der Schweiz stimmte in den wesentlichen Grundzügen überein. Auf Seiten der britischen Regierung war mit der neugeschaffenen Wirtschaftsabteilung des Foreign Office für die Blockadepolitik, die ab Februar 1916 sogar den Status eines eigenständigen Blockadeministeriums erhielt, auch dieselbe Behörde zuständig. Auch auf personeller Ebene gab es Überschneidungen: Sir Francis Oppenheimer, der die Verhandlungen mit den Niederlanden führte, verhandelte später auch mit der Schweiz. Mit der NOT, der SSS und einem analogen Abkommen mit Dänemark erzwang die britische Regierung die Kontingentierung sämtlicher Importe der an die Mittelmächte angrenzenden neutralen Staaten.306 Trotz dieser Gemeinsamkeiten im Zu303

Vgl. jetzt zur NOT auch die folgende Dissertation, die leider für die vorläufige Arbeit nicht mehr ausgewertet werden konnte: Samuël Kruizinga: Economische Politiek. De Nederlandsche Overzee Trustmaatschappij (1914‐ 1919) en de Eerste Wereldoorlog, Amsterdam 2011. 304 I. Kuypers: Schaduw, S. 83 ff; H.W. v. d. Dunk, “Nederland ten tijde van de eerste wereldoorlog”, S. 44 ff; M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 119. 305 H. Ochsenbein: Wirtschaftsfreiheit, S. 234 f. 306 M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 111 und 114 f. (mit biographischen Angaben zu Oppenheimer), S. 121 Anm. 45 (hier auch Hinweise auf andere neutrale Staaten, namentlich darauf, dass sich Schweden wegen des durch dieses Land laufenden Nachschubs der Entente für Russland wesentlich besser gegen die Zumutungen Grossbritanniens und Frankreichs wehren konnte). H. Ochsenbein: Wirtschaftsfreiheit, S. 143.; W.J. Mommsen: Imperialismus, S. 318 f.

100

standekommen und in ihrer wirtschaftlichen Funktion bestanden zwischen den Importtrusts Unterschiede, die auf das jeweils andersartige System der organisierten Interessen in den beiden Staaten sowie andere Wirtschaftsstrukturen und Import- und Exportinteressen zurückzuführen waren. Die Unterschiede zeigten sich in der Rechtsform: Die NOT war eine Aktiengesellschaft, die von den grossen Banken, Handelsgesellschaften und Reedereien kontrolliert wurde, namentlich der Amsterdamsche Bank, der Rotterdamsche Bank, der Nederlandsche HandelMaatschapij (NHM), der Holland-Amerika Lijn und der anderen grossen Schifffahrtsgesellschaften.307 Die SSS konstituierte sich dagegen als Verein, dessen Mitglieder vom Bundesrat ernannt wurden.308 In der Trägerschaft der beiden Überwachungsorganisationen widerspiegelten sich die Machtverhältnisse unter den jeweiligen nationalen Kapitalbesitzern: Den Kern der NOT bildete das grosse Handelskapital: Es waren Reeder, Händler und Bankiers, die am 17. September 1914 die Commissie voor den Nederlandschen Handel gründeten, aus der in den Unterhandlungen mit den Briten die NOT entstehen sollte. Einer der ersten Initianten war Anton Kröller, Patron der auf die Lieferung von Erz ins Ruhrgebiet spezialisierten Transportund Handelsfirma Müller & Co. in Rotterdam. Präsident der NOT wurde Karel van Aalst, der Direktor der Nederlandsche Handel Maatschappij (NHM), eines mächtigen Handels- und Finanzkonglomerats, das als Nachfolgegesellschaft der Ostindischen Kompanie entstanden war. Der politisch der CHU angehörende Van Aalst sass in den meisten Verwaltungsräten der Amsterdamer Hochfinanz aus Handelshäusern, Banken und Reedereien, die vor allem auf den Kolonialhandel ausgerichtet waren. Der ökonomisch ohnehin einflussreiche van Aalst wurde mit der Gründung der NOT mächtiger als die meisten Minister. Bald sollten sich die eher germanophilen, auf den Massenumschlag von Getreide, Kohle und Erz spezialisierten Rotterdamer Reeder um A.G. Kröller und die hinter ihnen stehende Bank Robaver bitter darüber beklagen, dass van Aalst über die NOT einseitig den stärker pro-britischen Amsterdamer Kolonialkomplex bevorzuge. Der liberale Minister für Landwirtschaft, Handel und Industrie Willem Treub stützte sich beim Aufbau der Kriegswirtschaft von Anfang an stark auf Van Aalst. Treub, der Mitglied des sozialliberalen VDB war, rutschte in dieser engen Zusammenarbeit mit dem einflussreichsten Führer des Finanzkapitals immer weiter nach rechts. 1918 sollte Treub dann mit einer eigenen Partei, dem Economische Bond, zu den Wahlen antreten. Diese rechtsliberale Formation forderte mehr Macht für die „Männer der Tat“, womit Konzernherren vom Schlag van Aalst gemeint waren.309 Der von Van Aalst präsidierten ausführenden Kommission der NOT gehörte als Vizepräsident der ehemalige Seeoffizier und Präsident des Verwaltungsrats der Koninklijke Paketvaart Maatschappij, Lourens Pieter Dignus op ten Noort, an.310 Ein weiteres Mitglied war Joost van Vollenhoven, freiliberaler Parlamentari307

M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 119. Samuël Kruizinga: "Neutrality in the balance. The origin of the Nederlandsche Overzee Trustmaatschappij (N.O.T.)", in: Leidschrift 20 (2005), Nr. 3, S. 57-82. 308 Trust. Vorschlag A. Hoffmann an den Bundesrat 15.9.1915 (mit Statuten und internem Reglement der SSS), in : DDS, Bd. 6, Nr. 151. S. 268-279. 309 Vgl. zur Verbindung Treub – van Aalst : J. Houwink te Cate: 'De Mannen van de Daad', S. 26-32; Piet de Rooy, Dirk Damsma: „Treub, Marie Willem Frederik“, in: BWSA (elektronische Fassung vom 13.2.2003). Vor seinem Antritt als Minister 1913 hatte Treub unter anderem von 1889-1896 als sozialliberaler Gemeinderat (wethouder) der Amsterdamer Stadtregierung angehört und danach als Wirtschafts- und Statistikprofessor an der dortigen Universität gelehrt. 310 Die Namen der Mitglieder und Sekretäre nach: Paul Moeyes: „Behouden vaart. Bij Antoon van Welies groepsportret ‘De Uitvoerende Commissie van de NOT in vergadering bijeen’”, in: Bulletin van het Rijksmuseum, 2005/3, S. 284 ff.

101

er und häufiger Vertreter der Niederlande in Wirtschaftsverhandlungen mit dem Ausland. Er war Direktor der Deli-Tabakhandelsgesellschaft, Mitglied zahlreicher Verwaltungsräte von Banken und Reedereien und ab 1916 zusätzlich Direktor der Nederlandsche Bank. Der Kommission gehörten ausserdem die Bankiers Th.J. van Haren Noman (nach seinem Tod 1918 ersetzt durch Adam Roelvink) und George Hermann Hintzen an. Letzerer war Ökonom und ehemaliger freiliberaler Abgeordneter, Mitglied der Rotterdamer Handelskammer, Teilhaber der Privatbank R. Mees & Zoonen und ebenfalls Mitglied zahlreicher Verwaltungsräte von Banken, Schifffahrtsgesellschaften und Versicherungen.311 Der auffälligste Unterschied bei der Zusammensetzung der schweizerischen SSS ist das weit höhere Gewicht der Spitzenverbände der Wirtschaft. Sowohl der Vizepräsident des Vororts des Handels- und Industrievereins, Alfred Frey als auch Ernst Laur, der mächtige Geschäftsführer des Bauernverbands, waren im Vorstand vertreten. Die Banken, die Importeure und internationale Grosshandelsunternehmen, deren Gewicht in der schweizerischen Wirtschaft ebenfalls nicht unterschätzt werden darf,312 verfügten allerdings wie in der NOT ebenfalls über einen starken Einfluss in der SSS. Dennoch ist es bezeichnend für die strukturellen Unterschiede zwischen den Niederlanden und der Schweiz, dass die ersten Schritte, die zur SSS führen sollten, aus der schweizerischen Maschinenindustrie kamen. Diese war stark auf den Export nach Deutschland ausgerichtet, verarbeitete dabei aber zum Teil Metalle aus den Ententestaaten. Namentlich Kupferlieferungen an die schweizerischen Elektrounternehmungen BBC und MFO gerieten ins Fadenkreuz der Wirtschaftskontrolleure der Entente. Sie befürchteten, dass in die Schweiz geliefertes Kupfer an die Mittelmächte weiterexportiert und dort für die Munitionsherstellung verwendet würde. Es waren daher die Maschinenindustriellen, mit denen die ihnen nahestehenden Bundesräte, der Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartements Edmund Schulthess und der Vorsteher des Politischen Departements Arthur Hoffmann, Ende 1914 und Anfang 1915 wiederholt konferierten. Die beiden Bundesräte standen aber auch der deutschen Elektroindustrie nahe. Die Beziehungen Schulthess’ zur BBC wurden bereits erwähnt. Der St. Galler Freisinnige Arthur Hoffmann (1857-1927, Mitglied des Bundesrats 1911-1917) verfügte neben seinen Beziehungen zur Stickereiindustrie und zum Finanzsektor – vor seiner Zeit als Bundesrat war er u.a. Verwaltungsrat der SKA – ebenfalls über beste Beziehungen zur Maschinenindustrie. So war er beratender Advokat des Arbeitgeberverbands Schweizerischer Maschinenindustrieller und gehörte nach seinem Rücktritt aus dem Bundesrats u.a. dem Verwaltungsrat der von der AEG und der SKA getragenen Finanzierungsgesellschaft „Watt AG für elektrische Unternehmungen“ und der Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) an.313 Ein Ausschuss des VSM, bestehend aus Walter Boveri (BBC), Dietrich Schindler (MFO) und Richard Ernst-Sulzer, lieferte am 3. Februar 1915 dem Eidgenössischen Politischen Departement ein Gutachten über die Bildung 311

W.F. Lichtenauer, 'Hintzen, George Hermann (1851-1932)', in: BWN, (elektronische Fassung vom 13.3.2008). 312 Vgl. zum schweizerischen Handelskapital: Sébastien Guex: "The development of Swiss trading companies in the twentieth century", in: Geoffrey Jones (Hg.), The multinational traders, London/New York: Routledge 1998, S. 150-172; Christof Dejung: "Unbekannte Intermediäre. Schweizerische Handelsfirmen im 19. und 20. Jahrhundert", in: Traverse, 2010, Nr. 1, S. 139-155. Andrea Franc: "Die Basler Handelsgesellschaft im WestafrikaKartell (Ende 19. Jahrhundert bis circa 1970)", in: Margrit Müller, Schmidt, Heinrich R., Tissot, Laurent (Hg.), Regulierte Märkte. Zünfte und Kartelle, Zürich: Chronos 2011, S. 341-357 [Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 26]. 313 E. Gruner: Bundesversammlung, Bd. 1, S. 563.

102

eines Metalleinfuhrtrusts, der Hoffmann als Grundlage für die Verhandlungen mit den britischen Behörden diente.314 Das Gewicht der schweizerischen Unternehmerverbände zeigt sich auch darin, dass Oppenheimer die anschliessenden Verhandlungen, die im Wesentlichen die Übertragung der NOT auf die Schweiz vorschlugen, mit dem vom Bundesrat beauftragten Nationalrat und Vorortsvertreter Alfred Frey führte.315 Man einigte sich schliesslich auf eine zweistufige Kontrollorganisation, bestehend aus der Société de Surveillance économique als Dachorganisation und Syndikaten der einzelnen Wirtschaftszweige. Während die Mitglieder der SSS vom Bundesrat ernannt werden sollten, delegierte der Bundesrat in die geschäftsleitenden Ausschüsse der Syndikate ebenfalls je einen Vertreter, wobei diese jeweils im Einvernehmen mit den britischen Behörden ernannt wurden.316 Zu Vorstandsmitgliedern der SSS317 ernannte der Bundesrat folgende Persönlichkeiten: Als Präsidenten den Kohlehändler, Nationalbankpräsidenten und freisinnigen Berner Nationalrat Johann Hirter, der unter anderem den Kantonalbernischen Handels- und Industrieverband präsidierte und den Verwaltungsräten der BLS und SBB sowie der Schweizerischen Handelskammer angehörte.318 Hirter vertrat in der Schweiz das Rheinisch-Westfälische Kohlesyndikat.319 Als Vizepräsident amtete mit dem freisinnigen Waadtländer Staatsrat, Nationalrat und späteren Bundesrat Ernest Chuard ein einflussreicher Agrarpolitiker.320 Zum Direktor der SSS gewählt wurde der freisinnige Waadtländer Nationalrat und Maschinenindustrielle Henri Grobet-Roussy.321 Weitere SSS-Vorstandsmitglieder waren Casimir von Arx, freisinniger Solothurner Ständerat, SBB-Verwaltungsratspräsident, Mitglied des Verwaltungsrats der Eidgenössischen Bank und der Solothurner Handelskammer. Die Spitzenverbände waren wie schon erwähnt mit Frey vom Vorort und Laur vom Bauernverband vertreten. Im Sinn einer Konzession an die Entente waren die gewichtigen Zürcher und nordostschweizerischen Industriezentren, die im Allgemeinen stärker an Deutschland ausgerichtet waren, stark untervertreten. Karl Emil Wild, ein in internationalen Wirtschaftsverhandlungen erfahrener freisinniger St. Galler Nationalrat, stand der vorab in die USA und nach Grossbritannien exportierenden Stickereiindustrie nahe322 während Theodor Reinhart-Volkart (Teilhaber der vor allem im Britischen

314

H. Ochsenbein: Wirtschaftsfreiheit, S. 145-151. Alfred Frey (1859-1924), Mitglied der Geschäftsführung des Vororts, Vizepräsident der Schweizerischen Handelskammer und freisinniger Zürcher Nationalrat, Mitglied der Verwaltungsräte der AIAG, der SKA, der Rentenanstalt, der Elektrische Unternehmungen AG, der NZZ und der SBB. 316 H. Ochsenbein: Wirtschaftsfreiheit, S. 217-224. 317 Die folgende Liste der Mitglieder nach: M. Obrecht: Überwachungsgesellschaften, S. 17 f. 318 E. Gruner: Bundesversammlung, Bd. 1, S. 73 f. 319 P. Luciri: Neutralité, S. 131. 320 E. Gruner: Bundesversammlung, Bd. 1, S. 791 f 321 Grobet-Roussy baute die von seinem Grossvater gegründete Feilenfabrik zu den Usines métallurgiques de Vallorbe aus, die unter anderem eine Filiale in St. Petersburg betrieben. Zudem war er an der Gründung zweier Verpackungsmaschinenfabriken in Lausanne beteiligt, E. Gruner: Bundesversammlung, Bd. 1, S. 816. 322 Karl Emil Wild (1856-1963), Architekt, Gründer und Direktor des Industrie- und Gewerbemuseums St. Gallen, langjähriger Präsident des Ostschweizerischen Stickereiverbands, zeitweise Mitglied des Kaufmännischen Direktoriums St. Gallen und Mitglied der für die Stickerei gegründeten Hilfsfonds. Zudem war er einer der wichtigen Wirtschaftspolitiker im Nationalrat, wo er sich unter anderem für eine Stärkung des Patentschutzes und der Berufsbildung stark machte, die Kommission für die Revision des Fabrikgesetzes präsidierte sowie in Zoll- und Handelsfragen wiederholt vom Bundesrat als Experte beigezogen wurde Mitgründer Handelsakademie St. Gallen, VR-Mitglied Bank in St. Gallen, Unfallversicherungsgesellschaft Helvetia und SBB, zuvor langjähriges Mitglied der Vorstände des kantonalen und des Schweizerischen Gewerbeverbands, E. Gruner: Bundesversammlung, Bd. 1, S. 596 f. 315

103

Empire tätigen Winterthurer Kaffee- und Bauwollgrosshandelsfirma Gebrüder Volkart323 und Mitglied des Bankrats der Nationalbank war. Ebenfalls das Vertrauen der Entente stärken sollte die starke Vertretung der West- und Südschweiz, die mit Alfred Georg324, Adrien Lachenal325, Jean-Marie Musy326 und Adolfo Soldini327 vertreten war. Die Wirtschaftsapparate des Bundes und der Armee waren mit Heinrich Wagner, Vorsteher der Abteilung für industrielle Kriegswirtschaft des Volkswirtschaftsdepartements, und Oberst Adolf Obrecht, Armeekriegskommissär und Solothurner Uhrenindustrieller, vertreten. Mit Bernhard Jäggi kann nur ein einziges Kommissionsmitglied der Arbeiterbewegung zugeordnet werden. Der Präsident der Verwaltungskommission des Verbands Schweizerischer Konsumvereine (VSK) sollte allerdings als Gegner des neuen kämpferischen Kurses 1916 aus der SPS austreten und sein Nationalratsmandat niederlegen.328 Die Mittelmächte verlangten anfangs weniger restriktive Kontrollen als die Entente. Die deutsche Industrie blieb stark auf Exporte angewiesen, weshalb vorerst nur der Export von eigentlichem Kriegsmaterial und gewisser Rohstoffe wie Kohle und Eisen unterbunden wurde. Kriegswichtige Rohstoffe und Fertigwaren wurden einer Exportbewilligungspflicht unterstellt und nur im Rahmen von Kompensationsgeschäften im Austausch zu in Deutschland knappen Rohstoffen und Nahrungsmitteln geliefert.329 Zuständig für die Kontrolle des Imports und der Wiederausfuhr von Produkten aus den Mittelmächten war in der Schweiz eine vorerst als Teil des Politischen Departements funktionierende Treuhandstelle in Zürich, während eine Stelle beim Gesundheitsamt in Bern den Import deutscher Pharmazeutika kontrollierte. Zudem entstanden mit der Zentralstelle für die Kohleversorgung (Kohlezentrale) und der Zentralstelle für Eisen zwei Syndikate für diese wichtigen Rohstoffe. Erst gegen Ende des Kriegs verschärfte die deutsche Kriegswirtschaft unter dem Druck des Generalstabs um Ludendorff und Hindenburg ihre Haltung. Nun verlangte die deutsche Regierung die Kontrolle des Handels zwischen der Schweiz und Deutschland durch eine ähnliche Struktur wie bei der SSS, während für den Handel mit Österreich-Ungarn die alte Struktur beibehalten wurde. Unter den analog zur SSS vom Bundesrat gewählten Mitgliedern der Schweizerischen Treuhandstelle (STS) 330 gehörten die beiden Vertreter der Spitzenverbände Vorort und Bauernverband Albert Frey und Ernst Laur sowie der Vorsteher der Abteilung für industrielle 323

Vgl. zu dieser Firma: Christoph Dejung: „Welthandelshaus und „Swiss Firm“. Die Firma Gebrüder Volkart während des Ersten Weltkriegs“, in: V. Groebner, J. Tanner, S. Guex (Hg.), Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege, S. 177-133. 324 Präsident der Genfer Handelskammer, Generaldirektor der Versicherungsgesellschaft „La Genevoise“ und liberal-konservativer alt Nationalrat, ehemaliger Botschaftssekretär in den USA. 325 Freisinniger Genfer Ständerat und alt Bundesrat. 326 Katholisch-konservativer Freiburger Staatsrat, Mitglied des Bankausschusses der Nationalbank und späterer Bundesrat, vgl.: Daniel Sebastiani: Jean-Marie Musy (1876-1952). Un ancien conseiller fédéral entre rénovation nationale et régimes autoritaire, Fribourg: Thèse Université de Fribourg 2004 327 Freisinniger Tessiner Ständerat und Gemeindepräsident von Chiasso, Präsident des Verwaltungsrates der Banca della Svizzera Italiana und der SA Industria Ticinesi dei Tabacchi, E. Gruner, Bundesversammlung 1, S. 758 328 Bernard Degen, Jäggi [Jaeggi], Bernhard in: HLS (elektronische Fassung vom 2.5.2005). 329 M. Frey. Weltkrieg und Niederlande, S. 156 f. 330 Die Liste der Mitglieder und Vorstandsmitglieder nach: M. Obrecht, Überwachungsgesellschaften, S. 24 f. Ergänzende Angaben werden im Folgenden separat nachgewiesen.

104

Kriegswirtschaft im Volkswirtschaftsdepartement, Heinrich Wagner, auch der SSS an. Die Präsenz des St. Galler Nationalrats Karl Emil Wild in beiden Überwachungsorganisationen erklärt sich mit seiner Rolle als Vertreter der Stickereiindustrie als damals grösster Exportbranche und seinem Gewicht als Wirtschaftspolitiker im Nationalrat.331 Der Präsident der STS war mit dem freisinnigen Schaffhauser Stadtpräsidenten und Nationalrat Carl Spahn, der auch Verwaltungsratsmitglied der SIG war, ein ausgesprochener Vertreter der deutschfreundlichen Industriekreise. Spahn war zudem Präsident der parlamentarischen Neutralitätskommission.332 Weitere Mitglieder waren Jean Joerin-Suter, Besitzer der Kohlengrosshandelsfirma Suter, Joerin und Co. in Basel, Henri Chenaux, freisinniger Waadtländer Nationalrat, Dozent an der Ingenieurschule Lausanne und Propagandist der Binnenschifffahrt, Alfonso Chicherio, konservativer Nationalrat und Börsenhändler (Bellinzona). Mitglieder waren ausserdem der in der Zwischenkriegszeit sehr einflussreiche Luzerner katholischkonservative Nationalrat Heinrich Walther und der spätere Bundesrat Johannes Baumann, freisinniger Ständerat und Regierungsrat von Appenzell-Ausserrhoden und Verwaltungsratsmitglied der St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke. Gut vertreten waren mit den Eisenbahnen und den Gaswerke betreibenden Städten die grossen Kohleverbraucher: Neben Arsène Niquille, dem ersten katholisch-konservativen SBB-Generaldirektor, sassen viele Mitglieder städtischer Exekutiven in der STS: Der Architekt Frantz Fulpius war liberal-konservativer Genfer Gemeinde- und Grossrat, und auch der Vizepräsident der Kommission, Paul-Ernest Mosimann, gehört als Gemeinderat von La Chaux-de-Fonds in diese Kategorie. Daneben war der freisinnige Nationalrat allerdings auch Präsident der Uhrenkammer und galt als Experte für Handels- und Zollfragen. Dem starken Gewicht der Städte als Grossverbrauchern von Kohlen für die Gaswerke dürfte auch die gegenüber der SSS stärkere Vertretung der Sozialdemokratie zuzuschreiben sein. Der Zürcher Stadtrat Emil Klöti und der Berner Gemeinderat und Nationalrat Gustav Müller waren zwei einflussreiche sozialdemokratische Kommunalpolitiker. Sie waren zwar dem rechten Flügel der SPS zuzurechnen, konnten aber im Unterschied zum in der SSS vertretenen Bernhard Jäggi durchaus als in den eigenen Reihen anerkannte Vertreter der Arbeiterbewegung gelten. Denkbar ist auch, dass der 1918 – im Vergleich zu 1915 –angespannteren Versorgungslage und der daraus entstandenen Unzufriedenheit vorab der städtischen Arbeiterschaft Rechnung getragen werden sollte. Zum Direktor der STS wurde der bisherige Leiter der Treuhandstelle Dr. E. Locher gewählt.333 In den Niederlanden waren ab Mai 1915 zwei formell als Subkommissionen der NOT geltende, faktisch aber unabhängig von ihr operierende Gremien für die Kontrolle von aus den Mittelmächten stammenden Importgütern zuständig. Die eine war dafür zuständig, den Verbleib von aus den Mittemächten bezogenen Waren in den Niederlanden zu garantieren, die andere überwachte die über die Niederlande laufenden deutschen Exporte nach Übersee. Dank dieser Subkommissionen unterstellte die deutsche Reichsregierung nur noch Rüstungsgüter und andere kriegswichtige Produkte der Kompensationspflicht. Dennoch blieb die NOT faktisch eine einseitig auf die Interessen der Entente ausgerichtete Institution, Moltkes Plan, die Niederlan331

E. Gruner: Bundesversammlung 1, S. 596 f. Christian Koller, „Kriegs- oder Friedensgewinnler? Die Schweizerische Industriegesellschaft Neuhausen 1910-1925“, in: R. Rossfeld, T. Straumann, Wirtschaftkrieg, S. 241 f. 333 M. Obrecht: Überwachungsgesellschaften, S. 24 f. 332

105

de im Krieg „als ‚Luftröhre’ zu benutzen“ um Deutschland zu versorgen, war gescheitert. Die Niederlande wurden bis Mitte 1916 zum wichtigsten Handelspartner Deutschlands für Agrarprodukte. Die Agrareinfuhren aus den Niederlanden wurden mit der zunehmend prekäreren Nahrungsmittelversorgung im Deutschen Reich immer wichtiger und waren ein für die niederländische Exportlandwirtschaft sehr profitables Geschäft. Agrarexporteure und Spekulanten konnten grosse Gewinne machen, während die Lebensmittelversorgung der niederländischen Bevölkerung zunehmend prekärer wurde.334 Die Ende 1915 gegründete niederländische Tochtergesellschaft der ab 1916 alle Aufträge für das deutsche Heer abwickelnden Zentral-Einkaufsgesellschaft (ZEG), die Algemeene Import & Export Maatschappij (Algimex), monopolisierte zunehmend die deutschen Importe von niederländischen Agrarprodukten. Sie hatte ihren Sitz in Den Haag in unmittelbarer Nähe des Parlamentsgebäudes und pflegte gute Beziehungen zum niederländischen Wirtschaftsminister F.E. Posthuma, der als deutschfreundlich galt. 335 Die Wirtschaftsverhandlungen mit den Niederlanden führte als Vertretung aller deutschen Einkaufsgesellschaften die vom Kriegsamt und dem Reichsamt des Inneren am Ende 1916 gegründete Deutsche Handelsstelle im Haag (DHH). Ihre Abkürzung wurde von den Niederländern in „die hungrigen Herren“ umgedeutet. Von niederländischer Seite war am 9. August 1916 die Commissie van Bijstand ins Leben gerufen worden. Mitglieder waren ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums, M.M. Schim van der Loeff, der Direktor der Landbouw Export Bureau, O. Reitsma, und der Erzgrosshändler A.G. Kröller. Die DHH und die – wie die NOT wegen Neutralitätsbedenken einen halbstaatlichen Charakter tragende – Commissie van Bijstand schlossen am 16. Dezember 1916 ein Abkommen, mit dem sich Deutschland einen Grossteil der niederländischen Agrarexporte sicherte, was gegen das am 16. Juni 1916 mit britischen Stellen abgeschlossene Agricultural Agreement verstiess. Mit der Verschärfung des Wirtschaftskriegs begannen deutsche Stellen ab 1917, ähnlich stark wie dies die Entente schon seit Kriegsbeginn getan hatte, zu kontrollieren, ob aus Deutschland exportierte Waren in den Niederlanden verblieben. Wichtigstes Druckmittel des Kaiserreichs waren die Kohleexporte. In den Niederlanden war die staatliche Kohlenverteilungsstelle, die Rijkskolendistributie, überdies weitgehend von der stark mit der Ruhrkohleindustrie verflochtenen SHV kontrolliert. Kröller und Ludendorff vereinbarten am 25. Januar 1917 umfangreiche deutsche Kohlenlieferungen gegen gesicherte niederländische Agrarexporte.336 Der als Entente-freundlich geltende Finanzminister Treub warnte vor einer zunehmenden Abhängigkeit der Niederlande von Deutschland. Nach seinem, wiederum wie bei der NOT und 334

M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 149-158. Folkert Evert Posthuma (1875-1943), Agronom, vor dem Ersten Weltkrieg Funktionär verschiedener landwirtschaftlicher Organisationen. 1914 wurde der parteilose Liberal-Konservative als Nachfolger des auf das Finanzdepartement wechselnden Treub Minister für Landwirtschaft und Handel. Posthuma trug dabei die Hauptverantwortung für die zunehmend unpopulärere Lebensmittelversorgungspolitik. Nach dem Rücktritt des liberalen Kabinetts Cort van der Linden zentrale Figur in den niederländischen Unternehmerverbänden. Er wurde zwar in den 1920er Jahren wiederholt als Kandidat für Spitzenfunktionen im liberalen Lager gehandelt, spielte aber nie wieder eine mit seinen Ministerjahren vergleichbare politische Rolle. Aus Frustration darüber legte er 1933 sämtliche Ämter nieder und begann antidemokratische Ideen zu propagieren. Ohne sich je formell der NSB anzuschliessen (als Mennonit hatte er religiöse Vorbehalte gegen das NSB-Programm), beriet er deren Führer Mussert in landwirtschaftspolitischen Fragen und leitete nach der Besetzung der Niederlande landwirtschaftliche Organe. Wegen dieser kollaborationistischen Tätigkeiten wurde er am 3. Juni 1943 von einer Widerstandsgruppe umgebracht. J.M.G. van der Poel, 'Posthuma, Folkert Evert (1874-1943)', in BWM (elektronische Fassung vom 13.3.2008), Marcel Hoogenboom, Standenstrijd, S. 167 f. 336 M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 185-192, 294 f, 312. 335

106

dem KNS gemeinsam mit Van Aalst ausgearbeiteten Vorschlag genehmigte das Parlament am 1. September 1917 das Gesetz über die Einführung der Exportgesellschaft Nederlandse Uitvoer Maatschappij (NUM).337 Da die NUM zugleich dem Finanz- und dem Wirtschaftsministerium unterstellt war, verschärften sich die Spannungen zwischen Posthuma, der Agrarexporte fördern und mit Krediten vorfinanzieren, und Treub, der die Kreditvergabe einschränken wollte. Direkte Gespräche zwischen Treub und dem Leiter der Finanzabteilung der ZEG, Carl Melchior, führten am 23. Oktober 1917 zu einem neuen Handelsvertrag. Dieser sah gegen den grössten je von der Reichsbank im neutralen Ausland aufgenommenen Kredit und festgesetzte Mengen von Agrarexporten die Lieferung von deutscher Kohle zu relativ günstigen Preisen vor. Im letzten Kriegsjahr konnte aber auch dieses Abkommen nicht verhindern, dass der Handel angesichts des deutschen Zusammenbruchs und der allgemeinen Mangelsituation weitgehend zum Erliegen kam.338 Die NOT in den Niederlanden und die SSS sowie ihrer jeweiligen, weniger bedeutsamen Pendants für den Handel mit den Mittelmächten, führten zu einer weitgehenden Delegation kriegswirtschaftlicher Staatsaufgaben an Institutionen, die von der Privatwirtschaft kontrolliert wurden. Der unmittelbare Anlass dafür waren in beiden Ländern die neutralitätspolitischen Bedenken: Über die NOT und die SSS als formal private Körperschaften liess sich der Aussenhandel einer weitgehenden Kontrolle durch die Ententestaaten unterstellen, ohne dass dafür die niederländische und schweizerische Regierung offiziell verantwortlich gemacht werden konnten. Gleichzeitig konnte mit dieser Konstruktion auch die allen wirtschaftsliberalen Dogmen widersprechende Tatsache notdürftig verschleiert werden, dass im Lauf des Kriegs die Einfuhr von Lebensmitteln und Rohstoffen so gut wie vollständig, von kriegswirtschaftlichen Zwangssyndikaten abgewickelt wurde, also faktisch staatliche Aussenhandelsmonopole bestanden. Diese neuen wirtschaftlichen Staatorgane bestanden so gut wie ausschliesslich aus Vertretern der Privatwirtschaft. Eine durch das Grosskapital selbst verwaltete bürgerliche Planwirtschaft war entstanden. Die Frage ihrer Auflösung, demokratischfriedlichen Transformation oder teilweisen Beibehaltung sollte nach Kriegsende wie im Unterkapitel 3.3. gezeigt wird, zu grundsätzlichen Diskussionen zwischen wirtschaftsliberalen, sozialistischen, und korporatistischen Strömungen führen.

2.3.4. Verstärkte Organisation der „nationalen Wirtschaft“ Die Überwachungsgesellschaften und die kriegswirtschaftlichen Syndikate förderten die Kartellierung der Wirtschaft. Es war gerade der ausländische Druck, der dazu führte, dass die Wirtschaft sich stärker national abschloss. Die starke Rolle deutschen Kapitals in vielen schweizerischen Unternehmen machte diese bei den Entente-Staaten und besonders in Frankreich verdächtig. Ab Mai 1917 wurden beim französischen Zoll deponierte sogenannte „Nationalitätszeugnisse“ der einzelnen Firmen zur Bedingung für die Exporterlaubnis nach Frankreich.339 Den Kontrolleuren aus den Ententestaaten galt zunehmend nicht mehr der Sitz eines Unternehmens, sondern vermehrt die Nationalität seiner Aktionäre und Unternehmungsleiter 337

P. de Rooy, D. Damsma: “Treub, Marie Willem Frederik”, in: BWSA, elektronische Fassung vom 13.2.2003; Zum KNS vgl. die Ausführungen weiter unten im Abschnitt 2.4.4.; M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 304. 338 M. Frey: Weltkrieg und Niederlande, S. 304 ff. 339 H. Ochsenbein: Wirtschaftsfreiheit, S. 309 f.

107

als Kriterium für dessen Staatszugehörigkeit. Die Unternehmen legten daher vermehrt Wert darauf, ihren schweizerischen Charakter zu belegen. 1917 initiierte der Vorort eine „Überfremdungskommission“ unter dem Vorsitz von Alfred Frey. Die Vorschläge dieser Kommission setzte der Bundesrat 1919 per Verordnung in Kraft: Zukünftig musste namentlich die Nationalität von Verwaltungsräten und Aktionären im Handelsregister publiziert werden und die Mehrheit der Verwaltungsratsmitglieder musste schweizerischer Nationalität sein.340 Auch in den Niederlanden wurden seit dem Ersten Weltkrieg vermehrt ähnliche Bestimmungen in die Statuten von Aktiengesellschaften aufgenommen. Verwaltungsratsmitglieder und Direktoren sollten niederländischer Staatsangehörigkeit sein, mittels Vorzugsaktien schützte man sich vor „feindlichen Übernahmen“, vorab seitens deutscher und amerikanischer Konzerne.341 Wie weiter oben beschrieben, fehlte in den Niederlanden ein Dachverband des Kapitals, der so breit abgestützt war wie der Vorort. Die Kriegswirtschaft des Ersten Weltkriegs hatte ebenfalls zur Folge, dass Tendenzen zu engeren Zusammenschlüssen auf nationaler Ebene gestärkt wurden, bei denen der Staat als Vermittler eine grössere Rolle spielen musste. Zwar wurde der kriegswirtschaftliche Apparat aus dem 1. Weltkrieg wieder aufgelöst. Die Unternehmer verlangten dabei einerseits den Abbau der staatsinterventionistischen Massnahmen, wollten andrerseits aber auch den im Krieg erlangten direkten Einfluss auf den Staatsapparat behalten. Mit dem Nijverheidsraad (Industrierat) entstand 1919 aus den intensiven Kontakten in der Kriegswirtschaft ein konsultatives Gremium, in dem die verschiedenen Unternehmerverbände vertreten waren. Weniger erfolgreich war der vom liberalen Aussenminister Loudon angeregte Versuch, mit der Kommission für Wirtschaftspolitik ein umfassendes Konsultationsgremium für wirtschaftliche Fragen zu schaffen. Diese 1917/18 eingesetzte, alle Wirtschaftsverbände (auch die Gewerkschaften) umfassende Kommission erwies sich bald als zu gross und schwerfällig und tagte nur selten.342 Als Folge des Ersten Weltkriegs veränderte sich zudem auch die interne Organisationsstruktur der „allgemeinen“, das heisst den liberalen Parteien nahestehenden, niederländischen Unternehmerverbände grundlegend. 1917 entstand als kleinerer und radikaler Konkurrenzverband zur VNW der Verbond van Nederlandse Fabrikantenverenigingen (VNF), der als Zusammenschluss von Branchenverbänden, anfänglich vor allem die Interessen der Industrie gegenüber den kriegswirtschaftlichen Organen vertrat. Die VNW ihrerseits, wie erwähnt zuerst eine aus einzelnen Firmen bestehende Pressure Group, ergriff 1920 die Initiative zur Gründung zweier Dachverbände, die jeweils aus Branchenorganisationen bestanden: Im Centraal Industrieël Verbond (CIV) waren – ähnlich wie im schweizerischen Vorort – die wirtschaftlich-kommerziell ausgerichteten Branchenverbände zusammengeschlossen. 1926 fusionierten die VNW, der CIV und der VNF dann zu einem einheitlichen Spitzenverband der „allgemeinen“ wirtschaftlichen Interessenverbände der Unternehmer, dem Verbond van Nederlandse Werkgevers (VNW). Der 1920 ebenfalls auf Anstoss der VNW gegründete Centraal Overleg in Arbeidszaken beschäftigte sich – wie in der Schweiz der ZSAO – ausschliesslich mit sozial- und arbeitsmarktpolitischen Fragen. Der Central Overleg arbeitete eng mit der Algemeene Werkgevers Vereniging (AWV) zusammen. 340

Vgl. dazu ausführlicher: Martin Lüpold: "Wirtschaftskrieg, Aktienrecht und Corporate Governance. Der Kampf der Schweizer Wirtschaft gegen die ‚wirtschaftliche Überfremdung’ im Ersten und Zweiten Weltkrieg", in: Valentin Groebner, Guex, Sébastien, Tanner, Jakob (Hg.), Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege, Zürich 2008, S. 99-105. 341 K. Sluyterman, B. Wubs: Over grenzen, S. 100 ff. 342 P.E. de Hen, Actieve en reactieve industriepolitiek, S. 26 f., Anm. 74 und 75, S 46 ff.

108

Die beiden Organisationen betrieben unter anderem das Sekretariat gemeinsam. Die AWV wurde 1919 vorab zur Streikabwehr gegründet. Angeschlossen waren der AWV Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die vor allem im nördlich von Amsterdam gelegenen Industriegebiet Zaanstrek tätig waren.343 Als Folge der Kriegswirtschaft des Ersten Weltkriegs nahmen somit auch die Spitzenverbände der niederländischen Wirtschaftsverbände erstmals eine Form an, die in Schmitters Begrifflichkeiten eher als „korporatistisch“ denn als „pluralistisch“ zu bezeichnen sind.344 Im Nijverheidsraad konsulierte die Staatsverwaltung sie permanent, intern bildeten sie zentralistischere Strukturen aus. Den vom Staat subventionierten schweizerischen Spitzenverbänden wurden bereits vor dem Ersten Weltkrieg aussenwirtschaftspolitische Verhandlungen übertragen. Doch auch ihr Gewicht vergrösserte sich durch die Kriegswirtschaft. In beiden Ländern wurde zudem die Tendenz zur Kartellbildung durch die Kriegswirtschaft nachhaltig gestärkt.

2.3.5. Kriegsbedingte Modernisierung der Industrie Eine weitere wirtschaftliche Folge des Krieges war der zunehmende Ersatz von knapp und teuer werdenden Importprodukten durch Eigenproduktion. Dies führte in beiden Staaten zu einer Modernisierung und Erweiterung der industriellen Basis. So eröffnete der niederländische Elektrokonzern Philips eine eigene Glasbläserei, weil die bisher aus Österreich bezogenen Glaskugeln für die Glühlampenproduktion nicht mehr in den notwendigen Mengen eingeführt werden konnten. Die Margarinekonzerne Jurgens und Van den Bergh legten eigene Palmölplantagen in Indonesien an. Die Limburger Kohleminen konnten ihre Produktion stark steigern. Zwischen 1913 und 1920 kam es in den Limburger Kohleminen zu einer Verdoppelung der Produktion und der Beschäftigung.345 Wegen der zunehmend erschwerten Importmöglichkeiten versuchten beide Länder, die vorab wegen der ungenügenden eigenen Rohstoffvorkommen nur wenig entwickelten Grundstoffindustrien zu fördern. In den Niederlanden kam es dabei sogar zur Neugründung eines eigentlichen schwerindustriellen Komplexes. Ein breit getragenes, die wichtigsten Kapitalgruppen der Niederlande umfassendes Konsortium setzte sich mit der Gründung der Koninklijke Nederlandsche Hoogovens en Staalfabrieken in IJmuiden den Aufbau einer eigenen niederländischen Stahlindustrie zum Ziel. Die Fabrik begann ab 1918 mit der Eisenverhüttung, mit der geplanten Stahlproduktion aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Firma übernahm zwei Jahre später eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Phoenix AG und war damit auch an den 1926 gegründeten Vereinigten Stahlwerken beteiligt. Im Jahre 1917 kaufte unter Federführung des Erzhändlers Kröller die von Eisenbahngesellschaften und Reedereien gegründete Nederlandsche Maatschapij tot ontginning van Steenkolenvelden ein Steinkohlerevier in Deutschland.346

343

Ebd, S. 23 f; J. Bruggeman; A. Camijn: Ondernemers verbonden, S. 113 ff. J. v. Gerwen, F. de Goey: Ondernemers in Nederland, S. 51. 344 Vgl. P. Schmitter: Still the century, S. 93-96. 345 J. Luiten van Zanden: Een klein land, S. 137. 346 M. Frey: Niederlande und Weltkrieg, S. 327.

109

Im Unterschied zu den Niederlanden waren schwerindustrielle Kerne in der Schweiz bereits stärker vorhanden. Hier ging es in erster Linie darum, die Abhängigkeit der Metallindustrie von Erz- und Kohleimporten zu verringern. In der Schweiz wurde 1918 das Eisenbergwerk Gonzen wiedereröffnet. Zur Substitution von Kohle führten die beiden (für schweizerische Verhältnisse) grossen Stahl- und Eisenwerke Von Roll und Von Moos 1918 und 1919 Elektroöfen und das Schaffhauser Giessereiunternehmen GF den Elektrostahlguss ein.347 Generell wurde die Elektrifizierung in der Schweiz während des Kriegs forciert. 348 Dank des Ersten Weltkriegs gewann die Maschinenindustrie in der Schweiz stark an Bedeutung. In der Zwischenkriegszeit sollte sie dann die Textilindustrie als führende Industriebranche ablösen.349 Wichtig war der Krieg auch für die Entwicklung der Chemieindustrie in beiden Staaten: Die Basler chemische Industrie profitierte vom Wegfall der deutschen Konkurrenz im Farbengeschäft auf den westlichen Märkten und diversifizierte in die im Krieg sehr profitable, kapitalintensive Pharmaproduktion.350 In den Niederlanden begann die 1918 mit Staatsbeteiligung gegründete Koninklijke Nederlandse Zoutindustrie 1919 erstmals mit dem Abbau der einheimischen Salzvorkommen, womit ein wichtiger Rohstoff für den Aufbau einer eigenen chemischen Industrie günstiger gewonnen werden konnte.351 Auch in der Schweiz hatten sich zuvor grosse Chemiefabriken vorzugsweise in der Nähe der Salzvorkommen angesiedelt: Im Raum Basel in der Nähe der schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts betriebenen Salinen von Kaiseraugst, Rheinfelden und Schweizerhalle, die sich 1909 zu den Vereinigten Schweizerischen Rheinsalinen zusammenschlossen und den Kantonen gehörten, sowie in Monthey in unmittelbarer Nachbarschaft des dem Kanton Waadt gehörenden, seit dem 16. Jahrhundert betriebenen Salzbergwerks von Bex.352 Gemeinsam war somit den Industrien in beiden Staaten, dass sie Massnahmen trafen, um ihre Importabhängigkeit zu verringern. In der Schweiz mit ihrer bereits hochentwickelten Industrie waren dazu weniger umfangreiche Massnahmen notwendig als in den Niederlanden, wo im Ersten Weltkrieg der Einstieg in eine sich bis in die 1960er Jahre weiterziehende bewusste Strategie einer nachholenden Industrialisierung erfolgte.

347

Bernard Degen, Metallindustrie, in: HLS (elektronische Fassung vom 1.11.2008). Daniel Marek, Energie, in: HLS (elektronische Fassung vom 23.10.2006), Serge Paquier, Elektrifizierung in: HLS (elektronische Fassung vom 23.10.2006). 349 Bernard Degen, Maschinenindustrie, in: HLS (elektronische Fassung vom 22.8.2008) 350 Tobias Straumann: "'Die Wissenschaft ist der goldene Leitstern der Praxis'. Das deutsche Modell und die Entstehung der Basler Chemie (1860-1920)", in: Thomas Busset, Rosenbusch, Andrea, Simon, Christian (Hg.), Chemie in der Schweiz. Geschichte der Forschung und der Industrie, Basel: Christoph Merian 1997, S. 96 f. 351 P.E. den Hen: Actieve en reactieve Industriepolitiek, S. 133, 205. Vgl. auch die Firmengeschichte des Nachfolgekonzerns: AkzoNobel NV (Hg.): Tomorrow’s Answers Today. A history of AkzoNobel since 1646, Amsterdam: 2008, S. 67 ff. 352 Vereinigte Schweizerische Rheinsalinen: 100 Jahre Schweizer Rheinsalinen, 1909-2009, Pratteln 2009 (www.salz.ch, Stand 18.12.2011); Jean-François Bergier, „Salz“, in: HLS, elektronische Fassung vom 10.5.2010; Pascal Dubey, „Monthey“, in: HLS, elektronische Fassung vom 17.11.2009. 348

110

111

2.4. Wirtschaftliche und soziale Folgen des Krieges 2.4.1. Verschlechterte Versorgungslage und Teuerung Die für die breite Bevölkerung einschneidendste Auswirkung des Wirtschaftskrieges war die verschlechterte Versorgung mit Lebensmitteln und weiteren Gütern des täglichen Bedarfs wie Brennstoffen. Grundnahrungsmittel und Brennstoffe mussten die Niederlande und die Schweiz zu einem grossen Teil importieren. Verschärft wurde die Lage noch dadurch, dass gewisse Nahrungsmittel auch als Exportgüter begehrt waren, was zu Zielkonflikten zwischen der Versorgung der Bevölkerung und den Exportinteressen führte. Ein ähnlicher Konflikt bestand auch bei der Versorgung mit dem wichtigsten Brennstoff Kohle, der zwischen Industrie und Transportwesen einerseits und den privaten Haushalten andrerseits verteilt werden musste. Die gegenüber der Friedenswirtschaft eingeschränkte Versorgung mit Nahrungsmitteln und Brennstoffen führte schon wegen der objektiven Verknappung des Angebots zu einem Preisauftrieb. Spekulation trieb die Preise weiter hoch. Die Kriegsjahre waren damit geprägt von einer rasanten Teuerung, die bestehende soziale Ungleichheiten verstärkte und den Lebensstandard der lohnabhängigen Bevölkerungsschichten verminderte. Die Lebensmittelversorgung wurde zum wohl umstrittensten wirtschaftlichen Konfliktherd in allen Ländern zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Betrachtet man die Entwicklung der Teuerungsindices in beiden Ländern (Grafik 3), zeigt sich, dass die Entwicklung bis 1916 weitgehend gleich verlief. Bis zum Kriegsende stieg die Teuerung in der Schweiz dann stärker. Eine umfassende Erklärung dieser unterschiedlichen Entwicklung, die auch die teilweise problematische Aussagekraft und allfällige Unterschiede in den Berechnungsmethoden der jeweiligen nationalen Indices berücksichtigen würde, kann hier sicher nicht gegeben werden.353 Geht man aber davon aus, dass die Teuerung in den Niederlanden tatsächlich weniger stark stieg, so passen folgenden beiden Erklärungen besonders gut zum Zeitpunkt, des Öffnens der Schere: Im kritischen Winter 1917/18 galt für die Niederlande ein Kohlelieferungsabkommen mit Deutschland, das bedeutend niedrigere Preise vorsah, als die entsprechenden Abkommen mit der Schweiz und Dänemark.354 Zudem wurde eine gesetzliche Regelung der Lebensmittelversorgung, mittels einer – wie noch zu zeigen sein wird – in beiden Ländern nur ungenügenden Rationierung in den Niederlanden bereits im Herbst 1916 und damit ziemlich genau ein Jahr früher als in der Schweiz eingeführt.

353

Zur problematischen Aussagekraft des erst nachträglich für die Jahre 1913-1920 berechneten schweizerischen Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) vgl. Sébastien Guex: La politique monétaire et financière de la Confédération suisse 1900-1920, Lausanne: Payot 1993, S. 181 ff. 354 M. Frey, Weltkrieg und Niederlande, S. 306.

112

Grafik 3 Teuerung in der Schweiz und den Niederlanden, 1914-1921 (1914=100) 250

200

150 CH NL

100

50

0 1914

1915

1916

1917

1918

1919

1920

1921

Quellen: Für die Schweiz Bundesamt für Statistik: Landesindex der Konsumentenpreise, Totalindex (1914=100), elektronische Daten www.statistik.admin.ch (Stand 26.5.2008); Für die Niederlande: „Prijsindices van het verbruik van gezinnen 1900-1939“. in: CBS: Statistische en economische onderzoekingen, S. 103 ff, zit.n. Tabelle 4.5., I Kuypers: Schaduw, S. 107.

Die Verteuerung der wichtigen Konsumgüter hatte auch Auswirkungen auf die Qualität des Konsums der Arbeiterinnen und Arbeiter, der Anteil der Ausgaben für Nahrung und Brennstoffe stieg so stark, dass für Kleider, Schuhe oder gar Ersparnisse für Alter und Krankheit nichts mehr übrigblieb. Auf dem Speiseplan niederländischer Arbeiterfamilien dominierten zunehmend Kartoffeln und Schwarzbrot, Fleisch, Kaffee und Tee wurden zum Luxusprodukt. Hatte sich zuvor seit den 1880er Jahren die Situation der Arbeiterfamilien verbessert, so verschlechterte sie sich nun wieder auf den Stand der 1880er Jahre, wie damals musste nun wieder rund die Hälfte des Einkommens für Lebensmittel ausgegeben werden. Der durchschnittlich pro Person zur Verfügung stehende Nährwert sank von 3000 auf 2300 kcal pro Tag, während ein erwachsener Mann gemäss einer Untersuchung der Arbeitsdirektion je nach seiner Tätigkeit 2800 bis 3500 kcal benötigte.355 In der Schweiz sank der durchschnittliche Verbrauch von 4000 auf 2800 kcal, was verglichen mit der im Hungerwinter 1917/18 in Deutschland auf unter 1000 kcal sinkenden durchschnittlichen Tagesration noch viel war. Da die Verteilung der Nahrungsmittel direkt von der Kaufkraft abhing, verdecken solche Durchschnittswerte allerdings, dass bei den Bevölkerungsschichten mit tiefen Einkommen die Ernährung phasenweise auch in der Schweiz unter die physisch notwendige Tagesration sinken konnte.356 Arbeiterinnen und Arbeiter, die weniger verdienten, aber aufgrund ihrer körperlich schweren Tätigkeiten zugleich einen höheren Bedarf an Nahrungsmitteln hatten, waren damit doppelt benachteiligt. Bei den Konsummustern und der zunehmend einseitigeren Ernährung dürfte sich ein ähnliches Bild zeigen wie in den Niederlanden, da die Preise von Grundnahrungsmitteln und Brennstoffen eher noch höher stiegen, die Löhne mit dieser Entwicklung 355 356

I. Kuypers: Schaduw, S. 109-116. R. Rossfeld/T. Straumann: „Zwischen den Fronten“, S. 42.

113

aber nicht Schritt hielten. Die Lebenshaltungskosten (Nahrungsmittel, Brennstoff, Miete) stiegen um 130 %, in den Städten um 150 %. Obschon die Nominallöhne wegen Arbeitskräftemangels und erfolgreichen Streiks in einigen Branchen stiegen, erlitten die schweizerischen Lohnabhängigen eine Reallohneinbusse von rund 25–30 %. In den schweizerischen Städten war zudem eine wachsende Wohnungsnot zu verzeichnen.357 In beiden Ländern öffnete sich ein Graben zwischen Stadt und Land. Die Lebenshaltungskosten stiegen in den Städten stärker. Die im ländlichen Raum nach wie vor einen hohen Bevölkerungsanteil stellenden Bauern gehörten zu den Gewinnern. Die grösste Brisanz der Teuerung lag darin, dass sie wie eine indirekte Steuer wirkte und damit vor allem die Bezüger niedriger Geldeinkommen betraf. In den Auseinandersetzungen um die Teuerung wurde damit letztlich um die Frage gekämpft, wer die Kosten des Krieges zu tragen hatte.358 Grafik 4stellt die niederländische und schweizerische Teuerungsentwicklung neben diejenige in Deutschland und Grossbritannien. Grafik 4: Vergleich der Teuerung 1914-1921 in der Schweiz, den Niederlanden, Grossbritannien (1914=100) und Deutschland (1914=103) 1250 1050 850 D UK

650

CH NL

450 250 50 1914

1915

1916

1917

1918

1919

1920

1921

Quelle: Zu den Niederlande und der Schweiz: wie Grafik 3. Zu Deutschland und dem Vereinigten Königreich: Tabelle H 2 „Cost-of-living/Consumer Prices Indices“, in: Mitchell, Brian R: International historical statistics 1750-2000, Vol 2: Europe, Houndmills: Palgrave Macmillan 5. Aufl. 2003, S. 863 ff. Der deutsche Wert für 1921 wurde weggelassen, da sonst die Unterschiede zwischen den anderen Staaten vollends nicht mehr sichtbar wären.

357

Es würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen, selbstständig ähnlich umfassende Untersuchungen, wie sie Kuypers zu diesen Fragen für die Niederlande unternommen hat, für die Schweiz vorzunehmen. Die Angaben stützen sich daher auf: Markus Bürgi, Weltkrieg, Erster, Abschnitt 5 Soziales, in: HLS elektronische Fassung vom 13.2.2009. 358 Zu den sozialen Wirkungen der Inflation als Mittel der Staatsfinanzierung: S. Guex, Politique monétaire et financière, S. 200 ff.

114

2.4.2. Arbeitslosigkeit Die Lebensmittelversorgung und Teuerung sorgten während der Kriegsjahre für mehr soziale Sprengkraft als die Arbeitslosigkeit. In der Phase der Kriegskonjunktur zwischen 1915 und 1917 herrschte in den Niederlanden und der Schweiz eine gute Beschäftigungslage. Am Anfang und Ende des Krieges war aber dennoch eine beträchtliche Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Diese war in den Niederlanden höher als in der Schweiz. In den Niederlanden war in den ersten Kriegsmonaten die Massenarbeitslosigkeit und die Not der Familien der Mobilisierten das Hauptproblem. Eine Unterstützung der Soldatenfamilien existierte zwar, war aber nicht ausreichend. Die Arbeitslosigkeit wuchs namentlich wegen ausbleibenden Grundstoffimporten. In den Luxusindustrien (unter anderem Diamanten, Massschneiderei, Möbelschreinereien) war die Arbeitslosigkeit sehr hoch, so waren in der Diamantenherstellung im September 1914 89 % der Arbeiter arbeitslos. Zudem war Kurzarbeit weit verbreitet.359 In der Schweiz war der Erwerbsausfall der Wehrpflichtigen und ihrer Familien eines der schwerwiegendsten Probleme. Vom sehr mageren Sold konnte man nicht leben. Seit 1907 bestand zwar eine Wehrmannsunterstützung, deren Leistungen allerdings nur auf Antrag ausbezahlt wurden und daher der Armenunterstützung glichen.360 Zu Kriegsbeginn stieg die Arbeitslosigkeit stark an. Zwischen Anfang Juli und Ende September 1914 verzeichnete die Zentralstelle schweizerischer Arbeitsämter einen Rückgang von rund 1800 der als offen gemeldeten Stellen. Trotz der Mobilisation und der Rückwanderung ausländischer Arbeiter gab es im August 1914 5000 zusätzliche Arbeitssuchende, im September waren es bereits weniger. Im November 1914 waren 22 % der Mitglieder der dem SGB angeschlossenen Verbände ganz, 34 % teilweise arbeitslos. Besonders stark betroffen waren dabei die Uhrenarbeiter, von denen 6000 ganz- und 10’000 teilarbeitslos waren. Laut der Fabrikinspektion betrugen die Lohnsenkungen in Einzelfällen bis zu 50 Prozent. Besonders stark gesenkt wurden die Löhne der Sticker. Mit der Besserung der Wirtschaftslage ab 1915 erholten sich zwar die Nominallöhne wieder. Doch weil gleichzeitig Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit ausgedehnt und die gewaltige Teuerung nicht ausgeglichen wurden, verschlechterten sich die Reallöhne weiter.361 In beiden Ländern führte die kurze Krise bei Kriegsbeginn somit zu einer hohen Arbeitslosigkeit. Besonders stark betroffen waren Luxusindustrien wie die Diamantherstellung in Amsterdam, die Uhrenindustrie in der Westschweiz und die Stickerei in der Ostschweiz. Trotz der lückenhaften und wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden schwer vergleichbaren Daten ist der Schluss zulässig, dass die Arbeitslosigkeit in der Schweiz weniger hoch war als in den Niederlanden. Bewirkt wurde dies durch die Rückwanderung von ausländischen Arbeitern aus der Schweiz, während es in den Niederlanden zu einem Zustrom belgischer Flüchtlinge kam. Zudem konnte die schweizerische Industrie ihre Produktion einfacher dem Kriegsbedarf anpassen und war weniger von kriegsbedingten Störungen der Verkehrswege betroffen

359

I. Kuypers: Schaduw, S. 58 f. (Dort auch eine Grafik, die zeigt, dass die Arbeitslosenquote unter den organisierten Arbeitern nach Kriegsausbruch von ca. 7 auf ca. 27% anstieg, S. 59). 360 W. Gautschi: Landesstreik, S. 36. 361 Walter Stucki: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund in der Kriegszeit (1914-1920), Bern 1928 (Diss. rer. pol. Univ. Bern), S. 65 ff

115

als die niederländische, stark auf den dominierenden Sektor des See- und Kolonialhandels ausgerichtete Industrie.

2.4.3. Wachsende, aber nur punktuelle Staatsintervention Nicht nur an der äusseren Front, in der Aussenwirtschaftspolitik und in diplomatischen und militärischen Massnahmen, sondern auch an der inneren Front machte der Erste Weltkrieg ein vorher nicht gekanntes Ausmass an Staatseingriffen notwendig. Die noch wenig ausgebauten wirtschafts- und sozialpolitischen Verwaltungsstellen erschwerten dies ebenso, wie der liberale Glaube an den Vorrang der Privatinitiative. Ein Gesamtkonzept konnte daher nicht entstehen, lediglich eine Reihe von punktuellen Massnahmen. In den Niederlanden und in der Schweiz stiegen die Staatsausgaben. Die Staatschulden erreichten im Ersten Weltkrieg in der Schweiz bisher nie und in den Niederlanden seit der Mitte des 19. Jahrhunderts nicht mehr erreichte Höhen.362 Um die Mittel dafür aufzubringen, führte die föderalistische Schweiz erstmals direkte Steuern auf Bundesebene ein. Im Juni 1915 wurde die Einführung einer sogenannten „Kriegssteuer“ auf Vermögen und Einkommen in einer Volksabstimmung angenommen. Die Kriegssteuer wurde im Jahr darauf erstmals erhoben, hatte aber vorab symbolische Bedeutung als erste direkte Bundessteuer, ihr Ertrag war eher bescheiden. Eine sozialdemokratische Initiative, die eine dauerhafte Einführung einer direkten Bundessteuer gebracht hätte, lehnten Volk und Stände im Juni 1918 nur relativ knapp ab. Trotzdem kamen die Bundesfinanzen seither nicht mehr ohne – periodisch immer wieder verlängerte – direkte Steuern aus. Ab 1917 wurde die dem Bund erhebliche Neueinnahmen erschliessende Kriegsgewinnsteuer und ab 1918 die Stempelsteuer erhoben.363 Das folgenschwere Paradebeispiel für ein punktuelles und nur zögerliches Eingreifen des Staats war in beiden Ländern die Lebensmittelpolitik. Obschon erste Preissteigerungen wegen Hamsterkäufen schon vor Kriegsausbruch einsetzten, folgte die niederländische Regierung lange dem Grundsatz, so wenig wie nötig einzugreifen. Der freie Markt wurde soweit als möglich unangetastet gelassen, schon nur deshalb stiegen die Preise weiter. Regierung und Parlament stellten sich gegen die von der SDAP vorgeschlagene ausgedehnte Lebensmittelverteilung durch den Staat. Stattdessen sollten falls nötig Bedürftige von öffentlichen, kirchlichen und privaten Fürsorgeinstitutionen unterstützt werden. F.E. Posthuma, der im Oktober 1914 dem auf das Finanzministerium wechselnden Treub als Landwirtschafts- und Handelsminister folgte, wollte verhindern, dass durch kriegswirtschaftliche Massnahmen die Wirtschaftspolitik nachhaltig verändert wurde. Bei Kriegsbeginn reaktivierte die Regierung ein Gesetz aus der Zeit des deutsch-französischen Kriegs, das für gewisse Güter Ausfuhrverbote vorsah. Das gleichzeitig verabschiedete Lebensmittelgesetz sollte extreme Preissteigerungen verhindern. Die Gemeinden erhielten die Kompetenz, Maximalpreise im Detailhandel festzusetzen und Vorräte zu beschlagnahmen, machten davon aber aus Rücksichtnahme auf Handel und Landwirtschaft und wegen des Fehlens von Sanktionsmöglichkeiten und Zwangsmitteln kaum Gebrauch. Nur beim nicht in ausreichender Menge im Inland angebauten Weizen griff die Regierung stärker ein, indem sie Vorräte im Ausland einkaufte, den Zwischenhandel aus362

J.L. v. Zanden, Een klein land in de 20 eeuw, Grafik 4.1., S. 83 S. Guex, Politique monétaire et financière, S. 345 (zur Kriegssteuer), 362-373 (zur Kriegsgewinnsteuer), 374389 (zur Stempelsteuer). 363

116

schaltete und ein staatliches Getreidehandelsmonopol einführte. Trotzdem stieg der Brotpreis stark an. Erst nachdem die Regierung am 24. April 1915 bekanntgegeben hatte, Schwarz- und Roggenbrot zu subventionieren, stabilisierte sich der Brotpreis.364 In der Schweiz zeigt die Lebensmittelpolitik des Bundesrats zu Kriegsbeginn ein sehr ähnliches Bild. Am 10. August 1914 erliess der Bundesrat eine „Verordnung gegen die Verteuerung von Nahrungsmitteln und anderen unentbehrlichen Bedarfsgegenständen.“ Diese richtete sich gegen das Hamstern von Lebensmitteln und stellte den Lebensmittelwucher unter Strafe. Den Vollzug – unter anderem mittels der Festsetzung von Maximalpreisen – überliess die Verordnung allerdings den Kantonen.365 Der Bundesrat reagierte auf die Preissteigerungen und die Verteilungsprobleme nur langsam und mit begrenzten Massnahmen. Da die Schweiz wie die Niederlande stark auf die Einfuhr von Getreide angewiesen war, führte im Januar 1915 auch sie ein Getreidemonopol ein.366

2.4.4. Zwischen klassischer Fürsorge und moderner Sozialpolitik – Massnahmen zur Linderung der kriegsbedingten Not Den von sozialdemokratischer Seite vorgetragenen Forderungen nach direkten Eingriffen in die Produktion, Verteilung und Preisbildung setzten die bürgerlichen Entscheidungsträger vorerst die karitative direkte Hilfe an Bedürftige entgegen. In den Niederlanden gründeten Gemeindeverwaltungen und lokale Notablen bei Kriegsausbruch vielerorts lokale Unterstützungskomitees, deren Aufgabe es sein sollte, kriegsbedingte Notlagen zu lindern. Zur Bündelung und Vereinheitlichung lokaler und privater Initiativen wurde am 10. August 1914 das Koninklijke Nationaal Steuncomité (KNS) gegründet, das Königliche Nationale Unterstützungskomitee. Offiziell zur konstituierenden Versammlung aufgerufen hatte Königin Wilhelmina, die auch den Ehrenvorsitz des KNS übernahm und nicht zuletzt damit ihren Ruf als Landesmutter begründete.367 Flankiert wurde die Königin bei ihrem Auftritt an der KNS-Gründungsveranstaltung neben dem Minister für Landwirtschaft, Handel und Industrie, M.W.F. Treub, auch von C.J.K. van Aalst als einflussreichster Figur der Amsterdamer Handels- und Finanzkreise. Die Präsenz van Aalsts verweist auf die personellen Zusammenhänge, die zwischen dem gleich zu Kriegsbeginn gegründeten KNS und der erst später gegründeten NOT bestanden. Nach der Gründung der NOT nahmen ihre Vertreter 1915 im KNS und in dessen Kommissionen Einsitz. Zudem wurden die Überschüsse der NOT dem KNS überwiesen. 368 Das Präsidium des KNS übernahm Treub. Auch nach seinem Wechsel ins Finanzministerium leitete Treub das Komitee gemeinsam mit seinem Nachfolger als Landwirtschafts- und Handelsminister, Folkert Evert Posthuma. Die Leitung des KNS übernahm eine ausführende Kommission, der neben

364

I. Kuypers, Schaduw, S. 71-75. Kreisschreiben des Justiz- und Polizeidepartements an sämtliche Kantonsregierungen betreffend die Verordnung gegen die Verteuerung von Lebensmitteln und anderen unentbehrlichen Bedarfsgegenständen (Vom 10. August 1914), in: BBl, Bd. 4, S. 40-44. 366 R. Rossfeld, T. Straumann, Fronten, S. 41 367 I. Kuypers, Schaduw, S. 65 ff 368 Ebd., S. 83., P. de Rooy, Een zoekende tijd, S. 188 f., Ders., Republiek van Rivaliteiten, S. 160. 365

117

Treub Vertreter der wichtigsten an der KNS-Gründung beteiligten Organisationen und Gremien angehörten.369 Zur Teilnahme an der Gründungsversammlung eingeladen wurden unter anderem die Institutionen der Armenfürsorge, der Landwirtschaft und der bürgerlichen Frauenbewegung. Wirtschaftsverbände und Parteien wurden erst nach der konstituierenden Versammlung zur Teilnahme am KNS eingeladen, zunächst waren sie nur indirekt über den Werkloosheidsraad (Arbeitslosigkeitsrat) vertreten, der seinerseits aus Vertretern der Arbeitsmarktparteien, der Dachverbände lokaler Unterstützungskassen und Arbeitsvermittlungen sowie sozialpolitischer Organisationen bestand. Der Präsident des Rats, Isaäc Pieter de Vooys, Professor an der Technischen Hochschule Delft, übernahm auch die Funktion des Vize-Präsidenten des KNS.370 Weitere Vertreter des Werkloosheidsraad im KNS waren der katholische Sozialpolitiker und Geistliche W.N. Nolens, der frühere protestantische Sozialminister A.S. Talma und mit Jan Oudegeest auch der Präsident des Gewerkschaftsbunds NVV. Von den Unternehmerorganisationen war direkt als Organisation nur die vornehme Maatschappij voor Nijverheid durch ihren Präsidenten J. Van Hasselt vertreten.371 Das Sekretariat der Kommission übernahm der Generaldirektor für Arbeit im Departement für Landwirtschaft, Handel und Industrie, H.A. van IJsselsteijn. Als Sekretär-Adjunkt für das KNS arbeitete der Ingenieur Johan Willem Albarda, damals Fraktionssekretär und später Parteipräsident der SDAP. Albarda war wie de Vooys Mitglied der von progressiven Absolventen der Technischen Universität Delft gebildeten Sociaal-Technische Vereeniging. Obschon Treub als Initiant und Leiter des KNS die Priorität auf die private Hilfeleistung setzen wollte, profitierte das KNS stark von staatlicher Unterstützung. Die Verwaltung des KNS übernahmen Beamte aus dem Departement van Landbouw, Handel en Nijverheid. Auch die anfänglich nur als subsidiär zu privaten Spenden vorgesehene staatliche Finanzierung des KNS dehnte sich immer weiter aus, da die privaten Spenden nach Anfangserfolgen schnell wieder abnahmen. Die beabsichtigte Integration der Arbeiterbewegung in das KNS stiess auf Hindernisse. Nur in 42 von 118 lokalen Komitees sassen Arbeitervertreter im Vorstand und sogar nur 27 lokale Komitees delegierten die Auszahlung der Unterstützungen an die eigenen Mitglieder an die Gewerkschaften. Den wiederholten Forderungen des NVV nach einheitlichen Regelungen für alle lokalen Unterstützungskomitees schenkte man seitens des KNS kein Gehör. Man beschränkte sich darauf, den Wunsch der Königin an die lokalen Komitees auszurichten, auch die Gewerkschaften in ihre Arbeit mit einzubeziehen. Viele örtliche Komitees verteilten die KNS-Unterstützung nach willkürlichen, an der traditonellen Armenfürsorge orientierten, Kriterien. So wurden teilweise nur Naturalien abgegeben, in 56 Gemeinden musste Arbeit (v.a. 369

I. Kuypers, Schaduw, S. 68, Die Liste der Mitglieder nach: Koninklijk Nationaal Steuncomité, in: Onderzoekgids Sociale Zekerheid 1890-1967, http://www.inghist.nl/Onderzoek/Projecten/Socialezekerheid/instellingen_en_personen/show/KonNationaalSteu ncomite 370 P.E. de Hen, Industriepolitiek, S. 41 ff. I.P. de Vooys (1875-1955) wirkte später (1930-1941) als Direktor der AKU. Der Ingenieur de Vooys war einer der einflussreichsten Verfechter fordistisch-tayloristischer Rationalisierungskonzepte und einer aktiven Industriepolitik in den Niederlanden. Neben seiner technisch-wirtschaftlichen Aktivität war er auch literarisch tätig. In seinen Jugendjahren stand er der Sozialdemokratie nahe. 371 Van Hasselt wird in der oben erwähnten Liste der Mitglieder nicht erwähnt, war aber gemäss einem Aufruf vom 22. August 1914 ebenfalls Mitglied der ausführenden Kommission. Der Aufruf ist als Abbildung abgedruckt bei I. Kuypers, Schaduw, S. 66.

118

Erdarbeiten) zu niedrigeren als den ortsüblichen Löhnen geleistet werden. Die Unterstützten wurden kontrolliert, in einzelnen Orten sogar mittels Hausbesuchen durch bürgerliche Damen. War die Praxis des KNS somit noch stark von einer traditionellen bevormundenden Philanthropie geprägt,372 wiesen die in der Regel geringeren Schikanen, höheren Unterstützungsleistungen und die Ansätze zu einer zentralen Koordination darüber hinaus. Der niederländische Staat begann implizit einen Unterstützungsanspruch von unverschuldet in eine Notlage gekommenen Bürgern anzuerkennen.373 Die sozialpolitischen Massnahmen, die in der Schweiz zur Linderung der durch den Krieg bedingten Notlage getroffen wurden, hatten einen ähnlichen Charakter wie diejenigen in den Niederlanden. Man setzte ebenfalls auf private sowie kantonale und kommunale Massnahmen.374 Vorerst fehlte aber ein bundesweites Koordinationsorgan, das dem KNS vergleichbar gewesen wäre. In der traditionsreichen Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) wurde zwar über unterschiedliche Vorschläge von Ulrich Wille-Rieter, dem Stiftungsratspräsidenten der Pro Juventute und Sohn des Generals, und Rentenanstalt-Direktor Georg Schaertlin diskutiert, die verschiedenen privaten Wohlfahrtsinstitutionen in einer Dachstiftung zusammenzufassen, sie scheiterten aber an internen und externen Widerständen.375 Erst als sich die Versorgungslage in den letzten beiden Kriegsjahren verschärfte, und unter dem Druck zunehmender Proteste der Arbeiterbewegung und der Konsumenten, wurde 1917 im Volkswirtschaftsdepartement ein Eidgenössisches Fürsorgeamt geschaffen und diesem Ende dieses Jahres als beratende Instanz die Eidgenössische Notstandskommission zur Seite gestellt, in der die Arbeiterbewegung relativ gut vertreten war: Den SGB vertraten Karl Dürr, Charles Schürch und Marie Hüni, die SPS Emil Düby und Charles Naine. Auch die ChristlichSozialen waren mit Josef Scherrer und der Schweizerische Kaufmännische Verein mit seinem Zentralsekretär Karl Stoll vertreten. Eine erste Sitzung der Kommission fand am 6. Dezember 1917 statt, danach traf sich die Kommission regelmässig zu 1-2 Sitzungen pro Monat. Die Kantone und Gemeinden gaben in den sogenannten Notstandsaktionen unter anderem verbilligt Lebensmittel und Brennstoff an Bedürftige ab. Eine gewisse Bedeutung hatten auch karitative Aktionen von bürgerlicher Seite, namentlich seitens des Schweizerischen Gemeinnützigen Frauenvereins, wo sich bürgerliche „Frauen – der Rollennorm entsprechend – mit Suppenküchen, Soldatenstuben, Wäschereien u.ä.“ für die Bedürftigen engagierten.376 Von der Trägerschaft ähnlich zusammengesetzt war auch der „Frauenverein Soldatenwohl“, später „Volksdienst“ genannt. Dieser betrieb unter der Leitung seiner Initiantin Elsa Spiller zunächst Soldatenstuben und später auch Fabrikkantinen und gehört daher stärker als ins klassische Feld bürgerlicher Armenunterstützung in dasjenige der gezielt als Konkurrenz zur Selbsthilfe der Arbeiterbewegung auftretenden betrieblichen Sozialpolitik.377 Betriebe und 372

I. Kuypers, Schaduw, S. 67-70, Bas van Dongen: Revolutie of integratie. De Sociaal Democratische Arbeiders Partij in Nederland (SDAP) tijdens de Eerste Wereldoorlog, Amsterdam: Stichting beheer IISG 1992, S. 139. 373 I. Kuypers, Schaduw, S. 65-70. 374 Die folgende Übersicht über kantonale, kommunale und karitative Aktionen sowie die Selbsthilfe der Arbeiterschaft nach Bürgi, Weltkrieg, Erster, 5 Sozialpolitik, in: hls (elektronische Fassung vom 13.2.2009) 375 Beatrice Schumacher: "Braucht es uns? Selbstbilder, Arbeitsweisen und organisatorische Strukturen der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft, 1810-1970", S. 58-67. 376 M. Kübler: Integration SGB, S. 61. 377 Zur Rolle des Volksdienstes in der betrieblichen Sozialpolitik vgl. Matthieu Leimgruber, Achieving social progress without state intervention, S. 87, Jakob Tanner, Fabrikmahlzeit, 273-333. Ein kurzes, mit ihren Anlie-

119

Private konnten ihre Wohlfahrtsausgaben zudem von den zur Deckung der kriegsbedingten Mehrausgaben erhobenen Kriegs- und Kriegsgewinnsteuern abziehen.378 Diese auch nach Kriegsende weitergeführte Politik der Steuerabzüge für private Wohlfahrtsausgaben bildete faktisch eine wirksam Staatsintervention zugunsten dezentraler, privatisierter Sozialprogramme, aus denen namentlich betriebliche Pensionskassen entstanden.379 In den letzten Kriegsjahren waren immer grössere Teile der schweizerischen Bevölkerung auf Unterstützungsleistungen angewiesen. Im Juni 1918 gab es rund 700'000 Notstandsberechtigte, was 18 Prozent der Bevölkerung entsprach. Besonders drastisch präsentierte sich die Situation in den grossen Städten.380 So bezogen in Bern und Zürich 1918 je ein Viertel der Stadtbevölkerung von der Gemeinde Lebensmittel zu vergünstigten Preisen.381

2.4.5. Subventionierung gewerkschaftlicher Arbeitslosenkassen Neben den stärker kommunale, kirchliche, betriebliche und privat-karitative Institutionen unterstützenden Notstandsaktionen wurden auch die gewerkschaftlichen Unterstützungskassen in die staatliche Sozialpolitik einbezogen. Beide Staaten regelten während des Ersten Weltkriegs erstmals die Subventionierung gewerkschaftlicher Arbeitslosenkassen. Der Kriegsausbruch führte in den Niederlanden anfänglich zu einer Krise der Gewerkschaften, der aber schon bald von einem starken Wachstum der Bewegung abgelöst wurde. Ein wichtiger Faktor für diese Trendumkehr war die staatliche Sozialpolitik und hier namentlich die sogenannte Notmassnahme Treub, deren Ziel die finanzielle Stabilisierung der gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen war.382 Schon vor dem Krieg war die Arbeitslosenversicherung Thema einer von Treub eingesetzten Staatskommission. In der Praxis funktionierte damals schon vielerorts das sogenannte „Genter System“, in dessen Rahmen die Gemeinden einen Zuschlag zu den Auszahlungen der gewerkschaftlichen Kassen bezahlten. Die Gewerkschaften bevorzugten demgegenüber das sogenannte dänische System, das die Kassen direkt gemäss der Anzahl Versicherter subventionierte. Mit der nach Kriegsausbruch stark zunehmenden Arbeitslosigkeit gerieten die gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen und die zu ihrer Unterstützung vielerorts gegründeten Gemeindekassen unter einen erheblichen finanziellen Druck. Eine kleine, von Treub eingesetzte Kommission aus Vertretern des Werkloosheidsraad unterbreitete am 21. August 1914 Vorschläge zur Sanierung der Arbeitslosenkassen, die der Minister als noodmaatregel Treub gen sympathisierendes Porträt von Elsa Spiller und ihrem Werk bei Jacob Lorenz, Erinnerungen eines simplen Eidgenossen, S. 321 f. In der ideologischen Entwicklung von Lorenz, der bis in die Jahre des Ersten Weltkriegs Sozialist war und in den 1930er Jahren einer der einflussreichsten Propagandisten eines autoritären Korporatismus werden sollte, dürfte die Zusammenarbeit mit Else Spiller eine entscheidende Rolle gespielt haben. Vgl. Markus Zürcher, Jacob Lorenz, Vom Sozialisten zum Korporationentheoretiker, S. 225. 378 T. Straumann, R. Rossfeld, Fronten, S. 37 f. 379 M. Leimgruber, Achieving social progress without state intervention, S. 21 f., 67. 380 B. Degen, Abschied vom Klassenkampf, S. 121, Direkte Vergleichszahlen zu den Niederlanden liessen sich in den konsultierten Unterlagen nicht finden. 381 Zu Bern: Emil Erne: "Stadtpolitik zwischen Patriziat und Frauenmehrheit", in: Anna Bähler; Emil Erne; Robert Barth; Christian Lüthi; Susanna Bühler (Hg.), Bern - die Geschichte der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert. Stadtentwicklung, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur, Bern: Stämpfli Verlag AG 2003, S. 109-168, S. 134. Zu Zürich: Schweizerische Arbeiterbewegung. Dokumente zur Lage, S. 160. 382 I. Kuypers, Schaduw, 117-121.

120

sozusagen unverändert übernahm. Die entscheidendste Bestimmung der Notmassnahme war, dass der Zentralstaat und die Gemeinden die Auszahlungen der Kassen dann übernahmen, wenn das Vermögen einer Kasse auf weniger als 25 % des ursprünglichen Stands sank. Auch bei Teilarbeitslosigkeit wurden Beiträge bezahlt, zumutbare Arbeit musste neu auch ausserhalb des Wohnorts angenommen werden. Die Kassen wurden vom Werkloosheidsraad kontrolliert. Die noodmaatregel brachte erstmals eine direkte Mitverantwortung der niederländischen Gewerkschaften bei der Ausführung von Staatsaufgaben. Die Taggelder der Arbeitslosenkassen lagen wesentlich höher als die KNS-Beiträge, was einen starken Anreiz zum Gewerkschaftsbeitritt setzte. Gewerkschaftliche Kassen mussten einem gemeindlichen Arbeitslosenfonds angeschlossen sein, um einen Anspruch auf eine Subvention gemäss der noodmaatregel erheben zu können. Die Einrichtung solcher Fonds lag aber in der Kompetenz der Gemeinden. Zwar verdoppelte sich die Zahl der Versicherten vom Kriegsausbruch bis zum 1. Januar 1915, doch immer noch waren damit nur 6.3 % der Lohnabhängigen gegen die Folgen der Arbeitslosigkeit versichert. Waren am 31.12.1913 noch 44 % der Kassen von den Gemeinden unterstützt worden, so waren ein Jahr später schon 80 % durch Gemeinden und Reich subventioniert. Durch die noodmaatregel erhielten die Gewerkschaften zunächst praktisch ein Monopol über die Arbeitslosenversicherung, obwohl theoretisch auch andere Trägerschaften für Arbeitslosenkassen erlaubt waren. Starker Widerstand gegen die noodmaatregel kam daher seitens der Textilfabrikanten in Twente, welchen es gelang, die Textilarbeiter in ihrer Region von der Regelung auszunehmen. Sie bauten als erste Firmenarbeitslosenkassen auf, weitere Unternehmen, unter anderem die Eisenbahnrollmaterialfabrik Werkspoor folgten.383 Ursprünglich finanzierten die Textilunternehmer diese Kassen selber. Als 1917 die Arbeitslosigkeit in der Textilindustrie stark anstieg, beantragten sie erfolgreich die Subventionierung ihrer Kassen durch das KNS, das schliesslich die Beiträge der Unternehmenskassen zu 75% unterstützte. 1917-1919 unterstützte das KNS – und damit indirekt die Regierung – solche Einrichtungen in mehreren Branchen mit insgesamt 13 Millionen Gulden, während an die gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen nur 2.1 Millionen Gulden flossen.384 Die Vereinheitlichung der bestehenden Regelungen der Arbeitslosenkassen beschleunigte die Zentralisierung der niederländischen Gewerkschaftsbewegung zwischen 1915 und 1916. Der Arbeitslosenbeschluss von 1917 verstärkte diese Tendenz, weil die Zahlungen der Gemeinden durch das Reich direkt an die Zentralverwaltungen der Gewerkschaften ausbezahlt wurden. Der Beschluss von 1917 brach insofern mit dem reinen Genter System als neu nicht mehr die Aus-, sondern die Einzahlungen subventioniert wurden, was die Gewerkschaftsführungen sehr begrüssten. Selbst das syndikalistische NAS, das eigene Arbeitslosenkassen vorher abgelehnt hatte, richtete jetzt eigene, zentralisierte Kassen ein, um gegen die Konkurrenz der anderen Gewerkschaften bestehen zu können. Es kam nun zu Fusionen von Verbänden, wobei der entscheidende Anreiz dafür die staatliche Sozialpolitik war. Dies trug massgeblich zum Bedeutungsverlust des in den Niederlanden vom NAS repräsentierten revolutionären Syndikalismus bei.385 Auch in der Schweiz waren die Selbsthilfeaktionen der Arbeiterorganisationen ein wichtiger Pfeiler der Notstandsunterstützung. Ihre Subventionierung war vorerst Sache der Gemeinden 383

I. Kuypers, Schaduw, S. 61-65. M. Hogeboom, Standenstrijd, S. 174 f. 385 I. Kuypers, Schaduw, S. 122-125. 384

121

und der Kantone. In der Schweiz war die erste Arbeitslosenkasse 1884 vom Schweizerischen Typographenbund gegründet worden. Bis zum Ersten Weltkrieg gründeten weitere freie Gewerkschaften Arbeitslosenkassen, von 1898-1914 stieg die Zahl der gewerkschaftlichen Kassen von 3 auf 14. Gewerkschaftliche Kassen versicherten kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs rund 44'000 Mitglieder, von anderen Berufsverbänden getragene Arbeitslosenkassen rund 7'500. Daneben bestanden in der Schweiz, anders als in den Niederlanden, auch öffentliche Arbeitslosenkassen, die aber mit rund 2'900 Versicherten viel weniger wichtig waren. Die öffentlichen Kassen wurden vorab von einzelnen Gemeinden getragen: In Bern wurde 1893 die europaweit erste städtische Arbeitslosenkasse gegründet, zudem bestanden in St. Gallen von 1895-97 und in Basel ab 1910 Gemeindekassen. 386 Nach Kriegsausbruch begannen mehrere Kantone die gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen durch Zuschüsse an die Auszahlungen zu unterstützen, in Appenzell-Ausserrhoden, Basel-Stadt, St. Gallen und Genf waren solche Subventionen obligatorisch, in Thurgau, Zürich und Bern freiwillig.387 Am 3. Juni 1913 erklärte das Parlament eine Motion des sozialdemokratischen Nationalrats und „Weberpfarrers“ Howard Eugster-Züst für erheblich, die den Bundesrat aufforderte, zu prüfen, wie die Arbeitslosenversicherung durch den Bund gefördert werden könne. Der Bundesrat beauftragte den dem rechten Flügel der Demokratischen Partei angehörenden Thurgauer National- und Regierungsrat Emil Hofmann388 mit der Ausarbeitung des entsprechenden Gutachtens. In seinem erst im September 1917 vorgelegten Gutachten kam Hofmann zum Schluss, Bundessubventionen seien auch in der ausserordentlichen Lage während des Kriegs nicht unbedingt nötig und zudem schwierig durchzuführen.389 Auf Druck der Arbeiterbewegung war der Bundesrat im selben Jahr dann aber schliesslich doch bereit, „rückwirkend auf die Jahre 1915 und 1916 Bundessubventionen an die gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen auszurichten, und zwar in der Höhe von 25 Prozent der Leistungen.“ Finanziert wurden die Subventionen aus dem per Bundesbeschluss vom 24. März 1917 als Teil der kriegsbedingten Notstandsmassnahmen geäufneten Fonds für Arbeitslosenfürsorge. Von 1919-1922 betrug die Subvention einen Drittel der Leistungen, wurde danach aber wieder auf 30 Prozent reduziert.390 Damit übernahm der Bund das von einigen Städten und Kanton schon zuvor angewendete „Genter System“. In ordentliches Bundesrecht überführt wurde eine ähnliche Regelung mit dem Bundesgesetz vom 17. Oktober 1924, allerdings wurden mit diesem Gesetz die gewerkschaftlichen Kassen gegenüber öffentlichen und formal „paritätischen“, aber faktisch von Unternehmen kontrollierten Kassen benachteiligt.391 In den Niederlanden wurde die öffentliche Subventionierung gewerkschaftlicher Arbeitslosenkassen damit früher und stärker ausgedehnt als in der Schweiz. Mit dem Werkloosheidsraad bestand ein Gremium, das für die Frage der Arbeitslosigkeit schon in den Jahren vor dem Kriegsausbruch einen tripartiten Dialog etabliert hatte und die Förderung gewerkschaftlicher Kassen unterstützte.392 Demgegenüber war die Frage in der Schweiz gerade nicht Gegen-

386

Bernard Degen, Arbeitslosenversicherung (ALV), in: HLS (elektronische Fassung vom 11.02. 2005). Friedrich Heeb: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund 1880-1930, Bern 1930, S. 190. 388 Zum politischen Profil Hofmanns vergleiche die Ausführungen seines langjährigen Mitarbeiters, des späteren Frontisten Hans Zopfi: Anekdoten und Erinnerungen, Affoltern a.A. 1952, S. 185 ff. 389 W. Stucki, SGB Weltkrieg, S. 126 f. 390 F. Heeb, SGB, S. 190. 391 Bernard Degen, Arbeitslosenversicherung (ALV), in: HLS (elektronische Fassung vom 11.02. 2005) 392 I. Kuypers, Schaduw, S. 122 387

122

stand einer Konsultation der Arbeitsmarktparteien, sondern einem einzelnen bürgerlichen Sozialpolitiker zum Studium übergeben und damit auf die lange Bank geschoben worden.

2.4.6. Arbeiterorganisationen, Regierung und Kriegswirtschaft Die Einbindung der Arbeiterorganisationen in die kriegsbedingte Sozialpolitik hatte in den Niederlanden und der Schweiz einen anderen Charakter. In den Niederlanden wurden die gewerkschaftlichen Organisationen (mit Ausnahme der Syndikalisten) von Anfang an in das KNS eingebunden, und bereits 1914 wurde mit der Subventionierung gewerkschaftlicher Arbeitslosenkassen begonnen. Dennoch kann diese Anerkennung und Mitverantwortung der Gewerkschaften gemäss Kuypers noch nicht als Hineinwachsen (ingroei) der Arbeiterbewegung in die bürgerliche Gesellschaft interpretiert werden. Auf gewerkschaftlicher Seite blieben rein praktische Motive ausschlaggebend. Der Erhalt der eigenen Organisation und die Interessen der Mitglieder standen im Vordergrund. Die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Kriegskrise blieb im Wesentlichen beschränkt auf die Arbeitslosigkeit.393 Im KNS waren die Gewerkschaften zudem untervertreten und wegen des Einbezugs aller Richtungsgewerkschaften stark fragmentiert. Trotz Lippenbekenntnissen des KNS zu einer aktiven Rolle der Gewerkschaften in den Hilfsaktionen hing der Grad des Gewerkschaftseinflusses vor Ort stark von den jeweiligen Kräfteverhältnissen zwischen Arbeit und Kapital ab. In der Praxis verfügten die niederländischen Gewerkschaften nicht über mehr Einfluss als ihre schweizerischen Schwesterorganisationen, die der Bundesrat erst ab 1917 im Rahmen der Eidgenössischen Notstandskommission permanent zur Sozialpolitik konsultierte. Doch bereits zuvor versuchte die trotz der Namensähnlichkeit nicht mit diesem Gremium zu verwechselnde Zentrale Notstandskommission der schweizerischen Arbeiter- und Konsumentenorganisationen mit wechselhaftem Erfolg direkt mit dem Bundesrat zu verhandeln.394 Auf Einladung des Bundeskomitees des schweizerischen Gewerkschaftsbundes trafen sich am 23. August 1914 der Schweizerische Arbeiterbund, die Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz, die Sozialdemokratische Partei, der Verband schweizerischer Konsumvereine und die Liga zur Verbilligung der Lebenshaltung zu einer Konferenz in Zürich und bildeten gemeinsam die Zentrale Notstandskommission, die den Auftrag erhielt, die Interessen der Arbeiterschaft und namentlich der Konsumenten gegenüber den Bundesbehörden zu vertreten. Der sozialdemokratische Nationalrat Robert Grimm charakterisierte ihre Aufgaben im Rückblick 1919 wie folgt: „Diese Notstandskommission ist eine Interessenvertretung der Konsumenten gewesen und hat den Gegensatz von Konsument zu Produzent zum Ausdruck gebracht, nicht den Gegensatz von Arbeiter zu Unternehmer.“395 Zu diesem Zweck sollte die Kommission Informationen über die Lebensmittelpreisentwicklung, die militärischen Notunterstützungen und Unterstützungen durch die Gemeinden, die Entwicklung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitslosigkeit zusammentragen. Bereits am Tag, an dem die Kommission gegründet wurde, fand ein Gespräch zwischen einer Delegation der Arbeiterschaft, bestehend aus Herman Greulich, Robert Grimm und August Huggler, und einer Delegation des Bundesrats, bestehend aus Arthur Hoffmann, Giuseppe Motta und Eduard Müller, statt. Besprochen wurden dabei die Forderungen der 393

Ebd., S. 70 f. W. Stucki, SGB Weltkrieg, S. 69 ff. 395 Votum Grimm, in: Der Landesstreik vor Kriegsgericht, 1. Bd., Bern 1919, S. 478. 394

123

Notstandskommission an den Bundesrat nach Stundung von Mietzinsforderungen, Wiederinkraftsetzung des Fabrikgesetzes, Notstandsarbeiten und Kontrolle der Lebensmittelpreise. Der Bundesrat lehnte die Forderung nach Höchstpreisen für Lebensmittel ab, versprach aber in unbestimmter Form Massnahmen zur Erfüllung der übrigen Forderungen.396 Weitere Eingaben der Notstandskommission liess der Bundesrat teilweise unbeantwortet oder verfolgte eine auf unverbindlichen Versprechungen aufgebaute Hinhaltetaktik. Zunehmend stellte sich bei der Kommission deshalb Ernüchterung ein, wie sich ihr Mitglied Grimm 1919 erinnerte: „Die Notstandskommission hat versucht, das beim Bundesrat herauszuholen, was vom Standpunkt des Konsumenten aus hat gefordert werden müssen. Man hat sie als Luft behandelt. Wir hatten eine Reihe von praktischen Vorschlägen gemacht, die mit dem Sozialismus gar nichts zu tun haben, sondern nur mit einer vernünftigen Ordnung der Wirtschaftsbedingungen im Lande. Diese Vorschläge sind abgelehnt worden.“397

Ein der Zentralen Notstandskommission entsprechendes gemeinsames Organ der niederländischen Arbeiterbewegung, die Centrale Commissie uit de arbeidersbeweging inzake de Levensmiddelenvoorziening (CAL), die Zentrale Kommission der Arbeiterbewegung betreffend die Lebensmittelversorgung, gemeinsam getragen von NVV, SDAP und Genossenschaften, wurde erst am 17. November 1916 gegründet mit dem Ziel, die Umsetzung des im gleichen Jahr nicht zuletzt als Folge von Nahrungsmittelunruhen verabschiedeten Gesetzes zur Lebensmittelversorgung zu überwachen.398 Ein Hauptunterschied in den Beziehungen zwischen den organisierten Interessen im Rahmen der kriegsbedingten Sozialpolitik der beiden Länder war somit, dass in den Niederlanden von Anfang an eine Institution zur Einbindung der organisierten Interessen bestand und die Arbeiterbewegung erst danach ihre Forderungen koordiniert zu artikulieren begann. In der Schweiz war die Reihenfolge gerade umgekehrt. In den folgenden Kapiteln wird der Frage nachgegangen, ob es sich dabei bereits um zwei jeweils unterschiedliche, nationalspezifische Muster der Institutionalisierung der Konfliktaustragung handelt. Gründe für die unterschiedliche Art des Versuchs der Einbindung der organisierten Interessen wären wohl auch in der unterschiedlichen Staatsform zu suchen. Während sich in den Niederlanden die Rolle der Monarchin anbot, um den Schein des über den Klassen stehenden, sozial neutralen Staates zu wahren, beruht die Legitimation der schweizerischen Demokratie gerade auf der Demonstration der Mehrheitsfähigkeit staatlicher Massnahmen in Volksabstimmungen. Dieses plebiszitäre Element der schweizerischen Demokratie wurde aber für die Dauer des Kriegs weitgehend suspendiert. Die niederländische Monarchie als Symbol der Exekutivgewalt wurde demgegenüber durch das während des Kriegs geltende Notrecht gestärkt. Da die bürgerliche Politik in der Schweiz sich vor dem Krieg regelmässig durch Wahlen und Volksabstimmungen legitimiert fühlen konnte, machte es der schweizerischen republikanischen Regierung viel weniger Mühe, ihren Klassencharakter zu verbergen. Die Einbindung der organisierten Interessen verlief in der Schweiz daher viel unmittelbarer als in den Niederlanden auf der Grundlage der tatsächlichen Kräfteverhältnisse. Das Verfahren der vorparlamentarischen Einbindung der referendumsfähigen organisierten Interessen wurde trotz des Notrechts nicht einfach ausgeschaltet. Ihren Platz darin musste sich die schweizerische Arbeiterbewe396

W. Stucki, SGB Weltkrieg, S. 69 ff Votum Grimm, in: Landesstreikprozess Bd. 1, S. 478. 398 I. Kuypers, Schaduw, S. 150 397

124

gung aber erst noch erkämpfen. Auch darum drehten sich die in der zweiten Kriegshälfte sich verschärfenden Kämpfe. Für die Zeit des Ersten Weltkriegs könnte man zumindest vermuten, dass es gerade das anfängliche Fehlen einer konstanten Einbindung in eine zwar permanente, aber relativ machtlose und unverbindliche Struktur wie das niederländische KNS war, die den schweizerischen Gewerkschaften eine deutlich höhere Bewegungsfreiheit gab und ihnen den Weg hin zu einer unter den gegebenen Umständen wohl allein erfolgversprechenden, wieder stärker konfliktorientierten Taktik erleichterte.

125

2.5. Die Arbeiterbewegung und der Krieg 2.5.1. „Burgfriede“ ohne materielle Fundierung Der Ausbruch des Weltkriegs führte trotz der Nichtteilnahme der Niederlande und der Schweiz vorerst zu einem Stillstand eines grossen Teils der normalen Gewerkschaftsarbeit. In den Niederlanden wurden mehrere Streiks und Aussperrungen abgebrochen. Viele Gewerkschaftsmitglieder wurden zur Armee einberufen. Die zunehmenden Interventionen der Regierung zur Krisenbekämpfung stellten die Arbeiterbewegung vor die grundsätzliche Wahl zwischen einem Oppositionskurs und der Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Unternehmern und dem Staat. In den „modernen“ Hauptorganisationen der niederländischen Arbeiterbewegung, dem NVV und der SDAP, fiel die Entscheidung im August 1914 vorerst klar zugunsten der vermehrten Kooperation im Zeichen eines auf Niederländisch als godsvrede (Gottesfriede) bezeichneten Burgfriedens aus.399 In der Schweiz fiel die Lähmung der Gewerkschaftstätigkeit durch die Mobilisierung noch stärker aus, weil die schweizerische Gewerkschaftsbewegung zu einem erheblichen Teil durch eingewanderte Arbeiter getragen wurde, die nun von ihren Heimatländern zu den Waffen gerufen wurden und das Land verliessen. Auch in der Schweiz überwog bei Kriegsausbruch zunächst die Meinung, es gelte nun die Klassengegensätze im Zeichen eines „Burgfriedens“ zu überbrücken. Der schweizerische Burgfriede ging vorerst sogar soweit, dass die Parteien bei den Nationalratswahlen im Herbst 1914 in den meisten Kantonen gemeinsame Wahlaufrufe und Kandidatenlisten erliessen und sich damit gegenseitig den Besitzstand sicherten. 400 In der Schweiz stimmte die sozialdemokratische Nationalratsfraktion bei Kriegsausbruch den bundesrätlichen Notverordnungen unter der Bedingung zu, dass diese auch für die Lebensmittelversorgung zu gelten hätten. Nur die beiden Neuenburger Nationalräte Charles Naine und Ernest-Paul Graber, beide überzeugte Pazifisten, enthielten sich. Auch der später in der internationalen und nationalen Opposition gegen die Burgfriedenspolitik eine führende Rolle spielende Nationalrat Robert Grimm stimmte vorerst den ausserordentlichen Vollmachten zu. In der entsprechenden Erklärung protestierten die sozialdemokratischen Nationalräte zwar gegen die Rüstungsindustrie und den Krieg. Doch gehe es nun in erster Linie darum, den Krieg vom Land fernzuhalten und seine wirtschaftlichen und sozialen Folgen zu lindern.401 Auch in den Niederlanden begründete der sozialdemokratische Parteiführer Pieter Jelles Troelstra seine Zustimmung zur Mobilisierung damit, dass diese nicht das Ziel habe, einen Krieg anzuzetteln, sondern vielmehr den Krieg von den Niederlanden fernzuhalten. Die niederländische Regierung sei unschuldig am Krieg, die Opposition müsse sich daher nicht gegen sie, sondern gegen das System richten. Es sei nun nicht die Zeit für Kritik, da der nationale Gedanken vor den Gegensätzen innerhalb der Nation komme. Troelstra begrüsste zudem die ökonomischen Massnahmen der Regierung, bezeichnete sie aber als noch nicht ausreichend. Er bot die Mithilfe der Arbeiterorganisationen bei der Organisation der Kriegswirtschaft an, was die Regierung zwar mit Genugtuung zur Kenntnis nahm, aber vorerst nicht konkretisier399

Ebd., 46 ff. Christian Voigt, Robert Grimm. Kämpfer, Arbeiterführer, Parlamentarier, eine politische Biografie, Bern 1980, S. 102. Hans-Ulrich Jost, Linksradikalismus in der deutschen Schweiz 1914-1918, Bern 1973, S. 25. 401 Jahrbuch der SPS und des Grütlivereins 1914, Zürich 1915, S. 9. zit. n. Dok 80, Zustimmung der SPNationalräte zum Notverordnungsrecht, in: Schweizerische Arbeiterbewegung. Dokumente zur Lage.., S. 165. 400

126

te.402 Anfänglich verbanden die sozialdemokratischen Parlamentsfraktionen in beiden Staaten ihre Zustimmung zu den kriegsbedingten Massnahmen mit der Hoffnung auf Umverteilungsmassnahmen und eine stärkere Beteiligung an den Staatsgeschäften. Am linken Flügel der niederländischen Arbeiterbewegung bildeten der syndikalistische Gewerkschaftsbund NAS und die 1909 von der SDAP abgespaltene Sociaal-Democratische Partij (SDP) schon im August auf lokaler Ebene Aktionskomitees gegen den Krieg. Diese Samenwerkende Arbeiders Verenigingen (SAV) veröffentlichten am 1. August 1914 ein Manifest mit dem Titel „Krieg dem Kriege!“ und organisierten eine Welle lokaler Demonstrationen. Die grösste fand am 4. August in Amsterdam statt, wo eine Demonstration von mindestens 2500 Personen von der Polizei gewaltsam aufgelöst wurde. Die Komitees stellten zudem auch materielle Forderungen wie Lohnfortzahlung für die Mobilisierten und Arbeitslosen aus öffentlichen Mitteln, den Aufschub von Mietzahlungen, die Beschaffung von Lebensmitteln durch die Gemeinden und eine anständige Krankenpflege. Am 4. Oktober 1914 schlossen sich diese lokalen Komitees zum Landelijke Agitatiecomité der Samenwerkenden Arbeidersverenigingen (LSAV), der von der SDP initiiert und vom NAS, der Internationalen Antimilitaristischen Vereinigung (IAMV), der Socialistische Anarchistische Actie (SAA) und einzelnen anarchistischen Prominenten mitgetragen wurde. Zwischen der orthodox-marxistischen, eine straff geführte Organisation anstrebenden SDP und den Anarchisten kam es bald zu Differenzen. Diese radikale Opposition bedrohte die herrschenden Verhältnisse kaum, übte aber einen erheblichen Druck auf die SDAP und den NVV aus. Vor allem Roelof Stenhuis, der Präsident des Fabrikarbeiterverbands, und Arie Heijkoop vom Hafenarbeiterverband verlangten einen härteren Kurs der SDAP im Kampf für bessere Unterstützungsleistungen und in der Lebensmittelpolitik, grenzten sich dabei aber zugleich auch von den anarchistischen Tendenzen ab. Bereits im Dezember 1914 kündigte auch Parteiführer Troelstra den „godsvrede“ formell wieder auf. Für Kritik sorgte ferner die Teilnahme von prominenten SDAP-Mitgliedern am bürgerlich geprägten Nederlandsche Anti-Oorlog-Raad (Anti-Kriegs-Rat), dem auch die Führer der beiden protestantischen Parteien Abraham Kuyper (ARP) und A.F. de Savornin Lohman (CHU) sowie der katholische Erzbischof Hendrik van de Wetering angehörten.403 Die eigentlichen Gründe des Scheiterns der Burgfriedenkonzeption lagen auch in der Schweiz in den wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen, weil Interventionen der Regierung nicht in der Lage waren, die massiven Kaufkraftverluste der Lohnabhängigen zu verhindern oder zumindest abzufedern. Doch die Form, in der sich die Aufkündigung des somit ohnehin illusionären Burgfriedens durch die Arbeiterbewegung vollzog, verlief aufgrund der anderen Organisationsverhältnisse in unterschiedlichen Bahnen. Die schweizerische sozialistische Arbeiterbewegung war beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs von einer weitgehenden organisatorischen Einheit geprägt. Die Auseinandersetzung zwischen den Befürwortern und Kritikern des Burgfriedens vollzog sich deshalb in erster Linie innerhalb der Sozialdemokratie und der freien Gewerkschaften. Zwar gingen erste Impulse für die Antikriegs-Opposition auch hier von Persönlichkeiten aus, die, so unterschiedlich ihre politische Linie war, die Gemeinsamkeit hatten, innerhalb der schweizerischen Sozialdemokratie ein Aussenseiterdasein zu fristen: der Zürcher Arzt und Anarchist Brupbacher mit seinem auch Nichtsozialisten umfassenden breiten Diskussionszirkel „Schwänlikreis“, zu dem zeitweise auch Jacob Lorenz, der sich später 402 403

I. Kuypers, Schaduw, S. 51 ff. Ebd., S. 53-57.

127

weit von der sozialistischen Linken entfernende wissenschaftliche Mitarbeiter des Arbeitersekretariats gehörte, der religiöse Sozialist Leonhard Ragaz und Exponenten der in der Schweiz grossen osteuropäischen Flüchtlingsgruppen wie Leo Trotzki und Karl Radek.404 Doch bis Ende 1914 hatte die dominierende Persönlichkeit der jüngeren, kämpferischeren Generation in der schweizerischen Sozialdemokratie, der Nationalrat und Redaktor der „Berner Tagwacht“ Robert Grimm, trotz seiner ursprünglichen Zustimmung zu den notrechtlichen Kompetenzen des Bundesrats klar die Führung der Opposition gegen den Krieg übernommen. Seine „Berner Tagwacht“ wurde zum Sprachrohr der Kriegsgegner aus den Parteien der kriegführenden Staaten, und als Mitglied des Zentralen Notstandsausschusses spielte er auch eine führende Rolle im Kampf gegen die durch die Kriegskrise bedingte Verarmung. 405 Und es war auch Grimm, der schliesslich am Parteitag der SPS im November 1915 im Zusammenhang mit seinen internationalen Aktivitäten über die Anerkennung des „Zimmerwalder Manifestes“ durch die Partei auch die Aufkündigung des nationalen Burgfriedens durchsetzte.406 Dieser Linksrutsch blieb parteiorganisatorisch nicht ohne Folgen. Der 1901 mit der Partei vereinigte, aber innerhalb der Parteistrukturen immer noch eine Sonderrolle spielende Grütliverein löste sich 1916 wieder von der SPS. Allerdings machte nur die Hälfte der Vereinsmitglieder diesen Schritt mit. Die vom Grütliverein gebildete sozialpatriotisch orientierte Sozialdemokratische Volkspartei der Schweiz blieb eine Splittergruppe, die sich 1925 wieder auflöste und ihren verbliebenen Sektionen den Übertritt in die SPS empfahl.407

2.5.2. Die Sozialdemokratie zwischen Neutralität und Internationalismus Am 29./30. Juli 1914 tagte in Brüssel letztmals vor Kriegsausbruch das Internationale Sozialistische Büro (ISB). Die niederländische Partei war durch P. J. Troelstra, die schweizerische durch Carl Moor und Robert Grimm vertreten. Das ISB beschloss, keine Massnahmen gegen den drohenden Kriegsausbruch zu treffen. Vom bevorstehenden nationalistischen Verrat an der Internationalen aus den eigenen Reihen war noch nichts zu spüren, die meisten Delegierten nahmen noch an, dass der Krieg auf Österreich und Serbien beschränkt bleiben werde. Auf nationaler Ebene sollten zwar Demonstrationen gegen den drohenden Krieg organisiert werden, der Beschluss über den geplanten internationalen Generalstreik gegen den Krieg wurde dagegen auf den ursprünglich für Ende August in Wien vorgesehenen und nun auf den 9. August 1914 nach Paris vorverschobenen Kongress vertagt. Doch dieser Kongress fand nie statt. Der Krieg brach aus, ohne dass die Internationale einen wirksamen Versuch, ihn zu verhindern, organisieren konnte. Der französische Sozialistenführer Jean Jaurès, der noch versuchte, einen deutsch-französischen Generalstreik zu organisieren, wurde am 31. Juli von einem Nationalisten ermordet, die Reichstagsfraktion der deutschen Sozialdemokratie und die sozialistischen Abgeordneten der französischen Nationalversammlung bewilligten am 4. August 1914 die Kriegskredite, die zweite Internationale war gescheitert.408 404

Hans Ulrich Jost: Linksradikalismus in der deutschen Schweiz 1914-1918, Bern: Stämpfli 1973, S. 66-82. Christian Voigt, Robert Grimm, S. 113 ff und 107 ff. 406 H.U. Jost, Linksradikalismus, S. 25. 407 Felix Müller, Grütliverein, in: HLS (elektronische Fassung vom 6.3.2007). Zur Bezeichnung Sozialdemokratische Volkspartei für den abgespaltenen Grütliverein vgl. namentlich Stadtgeschichte Bern, S. 347. 408 I. Kuypers, Schaduw, S. 44 ff, Marc Vuilleumier, Die SPS und die Zweite Internationale, in: Solidarität, Widerspruch, Bewegung, S. 127 f., Madeleine Rebérioux: "Der Sozialismus und der Erste Weltkrieg", in: Jacques 405

128

Die Enttäuschung über den Zusammenbruch der Internationalen war in den sozialistischen Bewegungen der Niederlande und der Schweiz sehr gross. Bald schon begannen deshalb Exponenten der niederländischen und der schweizerischen Sozialdemokratie mit Versuchen, die neutrale Stellung der beiden Länder zu nutzen, um die abgebrochenen Kontakte unter den Schwesterparteien in den kriegführenden Staaten wieder neu zu knüpfen. Die Rolle dieser internationalen Kontakte für die sich in der zweiten Kriegshälfte intensivierenden sozialen Unruhen ist von den zeitgenössischen Gegnern der Arbeiterbewegung, aber auch noch lange in der Geschichtsschreibung stark überschätzt worden.409 Dennoch nahmen in den internationalen und nationalen Bewegungen häufig dieselben Personen führende Rollen ein, die auch in den innenpolitischen Auseinandersetzungen eine wichtige Rolle spielten. Entsprechend der unterschiedlichen Orientierung der beiden Parteien innerhalb des sozialdemokratischen Spektrums, aber wohl auch entsprechend der unterschiedlichen weltwirtschaftlichen Stellung der beiden Länder, nahmen die Aktionen der SDAP und der SPS auf internationaler Ebene deutlich unterschiedliche Formen an.410 Vor dem Krieg hatte das Sekretariat der Internationale seinen Sitz in Brüssel und wurde vom belgischen Sozialisten Camille Huysmans geleitet. Aus praktischen Gründen war auch die Exekutive des ISB ausschliesslich aus Belgiern zusammengesetzt. Im November 1914 verlegte Huysmans nun den Sitz des Sekretariats nach Den Haag. Die niederländischen Sozialdemokraten Troelstra, Van Kol und Albarda erklärten sich nach einigem Zögern bereit, an die Stelle der bisherigen, vom Belgier Emile Vandervelde präsidierten Exekutive zu treten. Dieser Versuch, die Internationale offiziell in einem neutralen Land weiterzuführen, erwies sich aber als wenig erfolgreich. Huysmans und die niederländische Exekutive waren nicht bereit, mit den sozialpatriotischen Fraktionen in den kriegführenden Ländern zu brechen, und zogen daher das Misstrauen der Kriegsgegner auf sich. Andrerseits waren vor allem die sozialpatriotischen Sozialisten aus den Entente-Staaten ebenfalls misstrauisch gegen das ISB, da sie es als zu nachgiebig den Deutschen gegenüber betrachteten.411 Troelstra besuchte im Oktober 1914 auf eigene Initiative die SPD und die schwedische Sozialdemokratische Arbeiterpartei, um Gespräche über die Reorganisation des ISB zu führen, und hatte dabei auch Kontakt mit den dortigen russischen Exilgruppen der Menschewiki und Bolschewiki.412 Zeichnete sich so rund um das nach Den Haag verlegte ISB und um Troelstra eine Zusammenarbeit der sozialdemokratischen Parteien der nordeuropäischen neutralen Staaten ab, die den offenen Konflikt mit den sozialchauvinistischen Tendenzen scheute, so ging eine andere Initiative von der schweizerischen und der italienischen Sozialdemokratie aus, die bald zum Sprachrohr der sozialistischen Kriegsgegner werden sollten. Bereits am 27. September 1914 hatten sich die beiden Parteien in Lugano getroffen. Dabei wurde der SPS der Auftrag erteilt, vorläufig das ISB abzulösen, was bald zu Konflikten mit Huysmans führte. Während es im Frühling 1915 gelang, in Bern die klar gegen den Krieg Stellung beziehenden Treffen der internationalen sozialistiDroz (Hg.), Sozialismus, Zweite Internationale und Erster Weltkrieg, Frankfurt a.M: Ullstein 1976 [Geschichte des Sozialismus, Bd. IX], S. 49 ff. 409 Vgl. dazu am Beispiel der Zimmerwalder Bewegung: H.U. Jost, Linksradikalismus, S. 24 f. 410 Vgl. die umfassenden Darstellungen über die internationalen Tätigkeiten der beiden Parteien: Yves Collart: Le Parti Socialiste Suisse et l'Internationale 1914-1915. De l'Union nationale à Zimmerwald, Genève 1969, Bas van Dongen: Revolutie of integratie. De Sociaal Democratische Arbeiders Partij in Nederland (SDAP) tijdens de Eerste Wereldoorlog, Amsterdam: Stichting beheer IISG 1992 411 M. Rebérioux, Sozialismus und Weltkrieg, S. 75 ff 412 Bas van Dongen, Revolutie of Integratie, 193 ff

129

schen Frauen- und Jugendorganisationen durchzuführen, scheiterte 1915 der Plan der SPS, eine Konferenz der sozialistischen Parteien der neutralen und kriegführenden Länder nach Zürich einzuberufen.413 Höhepunkt der Tätigkeit der aus dieser italienisch-schweizerischen Zusammenarbeit hervorgehenden, von Robert Grimm geleiteten Internationalen Sozialistischen Kommission (ISK) waren die in einem konspirativen Rahmen in den abgelegenen Berner Dörfern Zimmerwald (5.–8. September 1915) und Kiental (24.–30. April 1916) durchgeführten Konferenzen.414 Diese Tagungen wurden nur von eindeutigen Kriegsgegnern besucht und zum Symbol des Widerstands der oppositionellen Gruppen gegen den Krieg. Einer Mehrheit um Grimm stand dabei die „Zimmerwalder Linke“ um Lenin gegenüber, welche offen die Umwandlung des imperialistischen Krieges in einen revolutionären Bürgerkrieg postulierte. Die schweizerische Partei hatte ursprünglich die Tätigkeit Grimms nur toleriert, unterstützte sie aber nach dem Parteitag vom November 1915 auch offiziell. Vor allem die belgische und die französische, aber auch die niederländische und dänische Partei verurteilten die Konferenzen von Zimmerwald und Kiental vehement.415 Die Konferenzen von Zimmerwald und Kiental hatten durchaus Auswirkungen auf die Haltung der Arbeiterschaft in den kriegführenden Ländern. In Deutschland kam es zur Spaltung der SPD, als im März 1916 die Abgeordneten, die gegen die Kriegskredite gestimmt hatten, aus der Fraktion ausgeschlossen wurden. In Frankreich gewannen ebenfalls die der union sacrée kritisch gegenüberstehenden Kräfte in der Sozialistischen Partei an Gewicht, anfangs 1917 legten die sozialistischen Minister Sembat und Guesde ihre Mandate nieder.416 Die einzige niederländische Teilnehmerin an der Zimmerwalder Konferenz war die linkssozialistische Theoretikerin und Schriftstellerin Henriette Roland-Holst, die nach Konflikten mit der Parteimehrheit 1912 aus der SDAP ausgetreten war, ohne der von der 1909 ausgeschlossenen Gruppe um Wijnkoop gebildeten SDP beizutreten.417 Die interne Opposition der SDAP war dagegen nicht nach Zimmerwald eingeladen worden, obschon die Auffassung der „Dordrechter Opposition“ sehr nahe bei der Zimmerwalder Mehrheit stand.418 Entscheidend für die Ablehnung der Zimmerwalder Bewegung durch die SDAP-Führung war die Rivalität des ISK mit dem ISB, das man als einzig legitimen Sachwalter der Internationalen betrachtete. Auch die sogenannte Dordrechter Gruppe, die eigentlich dieselbe Linie hatte wie die Zimmerwalder Mehrheit, schloss sich dieser Haltung an, vor allem weil das Zimmerwalder Manifest von der SDAP-Führung einseitig als radikal-antimilitaristisch interpretiert wurde.419 Nachdem das ISB um Huysmans vorübergehend seinen Sitz nach Den Haag verlegt hatte, entschieden sich Troelstra und die Parteiführung „in erster Linie für das Respektieren des integrationistischen Kurses der Schwesterparteien in den kriegsführenden Ländern.“ Deshalb lehnten das Rumpf-ISB und die SDAP auch den Vorschlag der SPS für eine Konferenz in Zürich ab, was dem Plan 413

Y. Collart, Parti Socialiste, S. 190 ff, B.v. Dongen, Revolutie, S. 243 ff, M. Rebérioux, Sozialismus und Weltkrieg, S. 78 ff 414 Vgl. zur Zimmerwaldner Bewegung folgende umfassende Quellenedition: Horst Lademacher: Die Zimmerwalder Bewegung. Protokolle und Korrespondenz, The Hague; Paris: Mouton 1967 (2 Bde.) 415 B. v. Dongen, Revolutie, S. 304-336, M. Rebérioux, Sozialismus und Weltkrieg, S. 90-94. 416 W.J. Mommsen, Imperialismus, S. 330 f. 417 Carolien Boon, Ger Harmsen, „Schalk, Henriette Goverdine Anna van der, (bekend als Henriette Roland Holst), in: BWSA elektronische Publikation, (25.09.2002). 418 B. van Dongen, Revolutie, S. 320. 419 Ebd., S. 848

130

einer Konferenz allein aus Kriegsgegnern, die schliesslich in Zimmerwald stattfinden sollte, erst den notwendigen Auftrieb gab.420 Zudem war die niederländische SDAP – weit mehr als die SPS – strikt am Vorbild der SPD orientiert. Noch 1914 hegte Vliegen die illusionäre Einschätzung, dass die Aufteilung der Welt nahezu komplett sei und damit die Kapitalisten kein Interesse am Krieg mehr hätten, womit er eine der die kriegerischen Tendenzen des Imperialismus unterschätzenden Ultraimperialismus-Theorie Karl Kautskys, des deutschen Vordenkers des Marxismus der 2. Internationalen, ähnliche Position einnahm.421 Immerhin vertrat aber Kautsky während des Ersten Weltkriegs trotz dieser Unterschätzung der dem Imperialismus innewohnenden Kriegsgefahr eine den Krieg ablehnende Linie. Gegen Ende 1914 lud die SDAP mit Philipp Scheidemann einen der profiliertesten Köpfe der die Kriegsteilnahme Deutschlands unterstützenden SPDFührungsgruppe ein, um über die Situation in Deutschland zu berichten.422 Zu beachten ist, dass die beiden einflussreichsten und auch international bekanntesten Exponenten der SDAP diametral entgegengesetzte Sympathien zu den Kriegsparteien hegten: Vliegen ging unter dem Eindruck der Verletzung der belgischen Neutralität soweit, die Frage nach dem Kriegseintritt auf belgischer und französischer Seite aufzuwerfen. Troelstra blieb dagegen weiterhin stark mit der deutschen Sozialdemokratie verbunden, selbst als diese in grosser Mehrheit den Kriegskurs des Kaiserreichs stützte.423 Schon daraus ergibt sich, dass die niederländische Sozialdemokratie weniger einen bewusst internationalistischen, sondern eher einen der Politik der eigenen Regierung gleichenden Neutralitätskurs einschlug, der sich gut mit den Versuchen Huysmans in Übereinstimmung bringen liess, die 2. Internationale unter Einschluss der kriegsbefürwortenden Tendenzen wieder zu gründen. An der vom 31. Juli bis 3. August 1916 in Den Haag stattfindenden Konferenz der sozialistischen Parteien der neutralen Länder, an der auch die SPS sowie die norwegische, rumänische und US-amerikanische Partei als „Zimmerwalder“ Parteien ihre Teilnahme zugesagt hatten, nahmen die Rumänen schliesslich nicht teil, weil sich ihr Land in der Zwischenzeit der Entente angeschlossen hatte. Die SPS war ebenfalls nicht vertreten, weil die deutschen Behörden Grimm das nötige Durchreisevisum verweigerten. Dadurch wurde keine direkte Auseinandersetzung zwischen den Linien von Zimmerwald und der Gruppe um Troelstra möglich. Neben einem argentinischen und US-amerikanischen Delegierten waren mit dem Dänen Thorvald Stauning und dem Schweden Hjalmar Branting zwei gewichtige Arbeiterführer angereist. Die grosse niederländische Delegation bestand aus Troelstra, Van Kol, Albarda, Vliegen, Wibaut und den Gewerkschaftern Bruens, Fimmen und van Zutphen. Ebenfalls anwesend war der ISB-Sachwalter Huysmans.424 Direkt miteinander in Konkurrenz traten die Versuche der sozialdemokratischen Parteien aus den neutralen Staaten, die Kontakte der Internationalen während des Krieges nicht abreissen zu lassen, erst an der Stockholmer Konferenz von 1917. Diese ging ursprünglich auf einen

420

Ebd., S. 847 f. I. Kuypers, Schaduw, S. 44 ff 422 B. v. Dongen, Revolutie, S. 154 f. 423 Jos Pery, De jaren 1894-1919, in: Hondred jaar sociaal-democratie in Nederland 1894-1994, Amsterdam 1994, S. 53. 424 B. van Dongen, Revolutie, S. 365 f. 421

131

Vorschlag von Troelstra zurück. 425 Am 15. April 1917 beschloss die niederländisch geprägte Exekutive, das ISB unter dem Eindruck der russischen Februarrevolution nach Stockholm zu verlegen. ISB-Sekretär Huysmans lud am 22. April 1917 im Namen der niederländischen SDAP sämtliche der Internationalen angeschlossenen Parteien für den 15. Mai zu einer Konferenz nach Stockholm ein. Während der folgenden Monate trafen in Stockholm nacheinander Delegationen aller sozialdemokratischen Parteien aus den kriegführenden Staaten ein, die jeweils bilaterale Gespräche mit dem neu die Geschäfte des ISB führenden holländischskandinavischen Komitee führten.426 Die Konferenz zielte nicht wie Zimmerwald und Kiental auf die internationale Koordination des Widerstands gegen den imperialistischen Krieg ab, sondern, durchaus im Rahmen der bürgerlichen Diplomatie darauf, über die den Kriegskurs mittragenden Teile der sozialdemokratischen Parteien nach Möglichkeiten für einen „Verständigungsfrieden“ zu suchen.427 Auch die ISK verlegte auf Anregung des Arbeiter- und Soldatenrats von Petrograd ihren Sitz nach Stockholm. Der Sekretär des ISK, Robert Grimm, reiste über Stockholm nach Petrograd. Dort tauschte er über die schweizerische Gesandtschaft telegraphisch Berichte mit dem schweizerischen Aussenminister Hoffmann über die Chancen eines deutsch-russischen Separatfrieden aus. Zeitgleich mit Grimm befanden sich auch die belgischen Sozialisten Emile Vandervelde und Hendrik de Man sowie mit dem französischen sozialistischen Munitionsminister Albert Thomas einer der Hauptexponenten des Sozialpatriotismus in Petrograd. Diese Delegation übte ganz im Gegensatz zu Grimm auf die sozialistischen Mitglieder der russischen provisorischen Regierung Druck aus, den Krieg fortzusetzen. Als eines der Telegramme zwischen Grimm und Hoffmann in die Hände Albert Thomas’ geriet, liess sich dieser die Chance zur Abrechnung mit den „Zimmerwaldern“ nicht entgehen und machte das Telegramm publik. Während Aussenminister Hoffmann zurücktreten musste und durch den Entente-freundlichen Genfer Liberal-Konservativen Ador ersetzt wurde, musste auch Grimm von seinem Amt als ISK-Sekretär zurücktreten und verlor damit seine führende Stellung in der Zimmerwalder Bewegung. Aufgrund der Affäre wurden innerhalb der Zimmerwalder Bewegung die sogenannte Zimmerwalder Linke um die Bolschewiki weiter gestärkt. Die vom 5. bis 12. September 1917 in Stockholm stattfindende sogenannte dritte Zimmerwalder Konferenz stand ganz unter der Kontrolle von Lenins Vertrautem Karl Radek.428 Die für den 9. September 1917 in Stockholm von holländisch-skandinavischen Komitee geplante internationale Konferenz fand dagegen nie statt.429 Ein Vergleich zwischen der Schweiz und Schweden zeigt, wie stark die aussenpolitischen Sympathien mit den gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen interagieren konnten: Stärkte die Grimm-Hoffmann-Affäre in der Schweiz klar das Gewicht der Rechten – die Entente wurde mit der Wahl des mit ihr sympathisierenden Genfer Liberal-Konservativen Gustave Ador beruhigt – führte in Schweden eine vergleichbare Affäre erstmals zu einer sozialdemokratischen Regierungsbeteiligung. Schon seit 1916 war dem britischen Marinenachrichtendienst bekannt, dass der deutsche Botschafter in Argentinien, Graf Karl von Luxburg, die 425

Ebd., S. 443 ff, 848, M. Rebérioux, Sozialismus und Weltkrieg, S. 102-108 Siehe auch die on-line zugängliche gemachte Dokumentation einschlägiger Quellen aus verschiedenen Archiven unter: http://labourhistory.net/stockholm1917/documents/index.php 427 W. Abendroth, Geschichte der Arbeiterbewegung, S. 157 f. 428 Adolf McCarthy, Robert Grimm. Der schweizerische Revolutionär, Bern 1989, S. 175 f. Zur Präsenz von De Man und Vandervelde in Petrograd: Annemieke Klijn, Arbeiders- of volkspartij. Een vergelijkende studie van het Belgisch en Nederlandsche sociaal-democratie 1933-1946, Maastricht 1990, S. 30. 429 M. Rebérioux, Sozialismus und Weltkrieg, S. 106 ff. 426

132

Telegrafenverbindung der schwedischen Botschaft in Argentinien zum Senden chiffrierter deutscher Militärnachrichten benützen konnte. Im September 1917 publizierten die Briten einige abgefangene Telegramme. Die schwedischen Konservativen hatten zuvor immer argumentiert, dass eine Wahlbeteiligung des offen seine Sympathien für die Entente bekennenden Führers der schwedischen Sozialdemokratie, Hjalmar Branting, der Neutralität schaden würde. Die Luxburg-Affäre trug wesentlich dazu bei, dass am 19. Oktober 1917 ein liberalsozialdemokratisches Kabinett unter dem liberalen Premierminister Edén die Geschäfte übernahm. Der neuen Regierung sollte es schon bald gelingen, ein Handelsabkommen mit Grossbritannien abzuschliessen und damit die Versorgungslage des im Frühling 1917 von schweren Unruhen erschütterten Landes entscheidend zu verbessern.430

2.5.3. Die Korrespondenzadresse des IGB in Amsterdam und die Berner Konferenz der Gewerkschaften Auch auf gewerkschaftlicher Ebene trugen die niederländische und die schweizerische Arbeiterbewegung dazu bei, dass die internationale Zusammenarbeit im Krieg nicht gänzlich abbrach. Seit 1913 präsidierte Karl Legien, Vorsitzender der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands, auch den Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB). Legien verfolgte einen ausgeprägt „sozialpatriotischen“ Kurs, so lange der IGB von ihm geleitet wurde, war deshalb an eine Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften in den Entente-Staaten nicht mehr zu denken. Am 30. September 1914 schlug NVV-Präsident Jan Oudegeest Legien vor, den Sitz des IGB nach Amsterdam zu verlegen. Nach anfänglichem Widerwillen stimmte Legien schliesslich der Lösung zu, eine Korrespondenzadresse des IGB in Amsterdam einzurichten, die Oudegeest, der zum IGB-Vizepräsidenten wurde, verwaltete. Oudegeest organisierte so namentlich Hilfsaktionen für die belgische Arbeiterschaft unter deutscher Besatzung.431 Die Gewerkschaften der Entente-Staaten hielten diese Regelung nicht für ausreichend und verlangten die Verlegung des Sitzes des IGB nach Bern. Diesen Vorschlag unterbreiteten sie Samuel Gompers, dem Präsidenten der American Federation of Labor (AFL), der ihn an Carl Legien weitersandte. Obschon der SGB seine Bereitschaft erklärte, das Sekretariat zu übernehmen, erachtete die Mehrheit der angeschlossenen Verbände die bestehende Regelung für ausreichend.432 Am 5. Juli 1916 fand in Leeds eine Konferenz der Gewerkschaften der Entente-Staaten statt, die ein gewerkschaftliches Friedensprogramm erarbeitete. Es ging darum, die gewerkschaftlichen Forderungen an eine zukünftige Friedenskonferenz festzuhalten. Das IGB-Sekretariat in Amsterdam überarbeitete dieses Programm und beabsichtigte, es einer internationalen Gewerkschaftskonferenz vorzulegen. Eine gewerkschaftliche Konferenz, die im Rahmen der Bemühungen der holländischen und skandinavischen Sozialdemokratien um eine Friedenskonferenz am 8. Juni 1917 stattfand, war zu wenig gut besucht, um weitergehende Entscheide 430

Steven Koblik, Wartime Diplomacy and the Democratization of Sweden in September-December 1917, in: The Journal of Modern History, Vol. 41, Nr. 1 (1969), S. 29-45. Zur innenpolitischen schwedischen Entwicklung: Carl-Göran Andrae, The Swedish Labor Movement and the 1917-1918 revolution, in: Steven Koblik, (Hrsg.), Sweden’s Development from Poverty to Affluence, Minneapolis, 1975, S. 232-253. 431 Ger Harmsen, Jan Oudegeest, in: BWSA (elektronische Fassung vom 10.2.2003), http://www.iisg.nl/bwsa/bios/oudegeest.html 432 W. Stucki, SGB in der Kriegszeit, S. 161 f.

133

treffen zu können. Mehr Erfolg hatte dagegen die vom 1. bis 4. Oktober 1917 auf Einladung des SGB in Bern stattfindende und vom SGB-Präsidenten Oskar Schneeberger präsidierte internationale Gewerkschaftskonferenz. An der Berner Konferenz nahmen nur Vertreter der Gewerkschaften der Mittelmächte und der neutralen Staaten teil. Abwesend waren die Vertreter aus den Ententestaaten, allerdings aus unterschiedlichen Gründen: Die französischen und italienischen Gewerkschaften beabsichtigten durchaus teilzunehmen, erhielten aber keine Visa für ihre Delegierten. Die britischen, US-amerikanischen, kanadischen und belgischen Gewerkschaften weigerten sich demgegenüber weiterhin, gemeinsam mit den Kollegen aus den Mittelmächten zu tagen. Vertreten waren schliesslich die bulgarischen, dänischen, deutschen, niederländischen, norwegischen, österreichischen, schweizerischen, tschechoslowakischen und ungarischen Gewerkschaften. Die Berner Konferenz nahm die ergänzten Programmpunkte von Leeds als „Berner Programm“ an. Ausser den US-amerikanischen Gewerkschaften, die weder in Leeds noch in Bern teilnahmen, hatten sich somit alle Gewerkschaften in den kriegführenden Staaten an der Ausarbeitung der Forderungen an die Friedenskonferenz beteiligt. Die Resolutionen der Leedser und der Berner Konferenz der Gewerkschaften hatten nach Kriegsende einen gewissen, angesichts der anhaltenden Spannungen innerhalb der internationalen Gewerkschaftsbewegung aber begrenzten, Einfluss auf die Gründung der ILO.433 Im Unterschied zum gespannten Verhältnis zwischen den beiden sozialdemokratischen Parteien arbeiteten die beiden Gewerkschaftsbünde NVV und SGB somit nach einigen Anlaufschwierigkeiten gut zusammen. Dies dürfte auch daran gelegen haben, dass die beiden Gewerkschaftsbünde durchaus eine ähnliche Linie vertraten: pragmatisch und reformistisch, aber auch mit gut ausgeprägtem Sensorium für die tatsächliche Lage und die Stimmung der Arbeiterinnen und Arbeiter. Dies sollte zu einer gewissen Radikalisierung der Gewerkschaften im Lauf des Krieges beitragen.

2.5.4. Wachstum der Gewerkschaften und höhere Streikhäufigkeit Nach einem scharfen Rückgang bei Kriegsausbruch – viele ausländische Arbeiter reisten aus, weil sie in die Armeen ihrer Heimatländer einrücken mussten – stieg die Mitgliederzahl in den im Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) zusammengeschlossenen Verbänden von 64 972 Mitgliedern im Jahre 1915 auf 148’946 im Jahre 1917. Bis 1919 stieg die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder auf einen vorläufigen Höhepunkt von 223 588 und sank danach in der Nachkriegskrise wieder auf unter 200'000. Grafik 5 zeigt die langfristige Entwicklung des Organisationsgrads der sozialdemokratischen und der katholischen Gewerkschaften in beiden Staaten. Der markante Anstieg zwischen 1913 und 1920 ist für beiden Länder und beide Strömungen klar erkennbar.

433

Zu den Konferenzen von Leeds und Bern vgl.: Edo Fimmen, Der Internationale Gewerkschaftsbund. Ein Überblick seiner Entwicklung und seiner Ziele (Schriftenreihe des Internationalen Gewerkschaftsbundes Heft 1), Amsterdam 1922, S. 4 f. Reiner Tosstorff: "The International Trade-Union Movement and the Founding of the International Labour Organization", in: IRSH 50 (2005), Nr. 3, S. 402-413. Zum Einfluss der Konferenzen auf die Gründung der ILO: Ebd., S. 432 f und Jasmien Van Daele: "Engineering Social Peace: Networks, Ideas, and the Founding of the International Labour Organization", ebd., S. 439-442.

134 Grafik 5: Organisationsgrad (Mitgliedschaft in Prozent aller Lohnabhängigen) des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB), des Nederlands Verbond van Vakverenigingen (NVV) und der katholischen Gewerkschaftsbünde in beiden Staaten (1913-1960) 30 25 20 SGB NVV

15

RKWV/NKV 10

CNG

5 0 1913

1920

1925

1930

1935

1939

1947

1955

1960

Quellen: Eigene Berechnungen auf Basis von diversen Datenreihen.434

In der Sozialdemokratischen Partei verlief die Entwicklung etwas verzögert. Sie hatte 1914 noch 33’236 Mitglieder, 1917 waren es 31’307, 1918 39’765 und vor der Spaltung der politischen Arbeiterbewegung 1920 53'910. Hinter diesem Mitgliederzuwachs stand die ab 1915 einsetzende Welle von zunehmend intensiveren und militanteren Aktionen gegen das durch den Krieg ausgelöste Massenelend. 1915 kam es gemäss der Statistik des SGB nur zu 12 Streiks – gegenüber 64 im Jahr 1913 und 31 1914. Danach steigerte sich die Zahl 1916 wieder auf 35 Arbeitskämpfe, und schnellte 1917 auf 140 und 1918 auf 268 Streiks hoch. 1919 kam es in der Schweiz zu 237 Streiks.435 Im Vordergrund stand bei diesen Streiks die Forderung nach Reallohnerhöhungen infolge der rasanten Teuerung und ab 1917 auch zunehmend nach Arbeitszeitverkürzung.436 Es kam in allen Regionen und Branchen der Schweiz zu Streiks. Besonders stark erfasst wurden aber die industriellen Hochburgen der Nordostschweiz. Hier kam es in den letzten Kriegsjahren unter anderem zu erfolgreichen Streiks der Zürcher Bauund Holzarbeiter im Jahre 1917, zu einem im Juni 1918 alle drei Grossfabriken der Winterthurer Maschinenindustrie (Rieter, Sulzer, SLM) und insgesamt 6400 Arbeiter erfassenden

434

Die Daten stammen aus folgenden Publikationen: Für die Jahre 1920-1960 J. Visser: European Trade Unions in Figures, Deventer/Boston 1989, S. 147, 151, 216, 219 (sämtliche Mitgliederzahlen und Anzahl Lohnabhängige). Für 1913: Schweizerische Arbeiterbewegung. Dokumente zu Lage, Organisation und Kämpfen, S. 490 (zum SGB); G. Harmsen, B. Reinalda: Voor de bevrijding van de arbeid, S. 430 f. (zu NVV und RKWV/NKV), E. Gruner (Hg.) Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz, Bd. 2.1, S. 213 f (zum CNG). Anzahl Lohnabhängige gem. den Volkszählungen von 1910 (CH) bzw. 1909 (NL). 435 Sämtliche Zahlen nach: Schweizerische Arbeiterbewegung. Dokumente zu Lage…, S. 490-497. Diese Zahlen beruhen auf zeitgenössischen Schätzungen des SGB. Für die Jahre vor dem Ersten Weltkrieg kam die grossangelegte Untersuchung der Forschungsgruppe um Erich Gruner jeweils auf deutlich höhere Zahlen. 1913 kam es demnach zu 92, 1914 zu 47 Streiks. Da dabei aber nur die Daten bis 1914 erhoben wurden, können sie für den direkten Vergleich mit den späteren Zahlen nicht verwendet werden. 436 B. Degen, Vom Wert der Arbeit, S. 133.

135

lokalen Massenkampf und im ganzen Zeitraum zwischen 1916 und 1918 zu gestaffelten Streiks kleinerer Arbeitergruppe in der Schaffhauser Maschinen- und Rüstungsfabrik SIG.437 In den Niederlanden kam es im Unterschied zur Schweiz bei Kriegsbeginn nicht zu einem Einbruch der Gewerkschaftsmitgliedschaft – sicher aufgrund des im Vergleich zur Schweiz geringeren Gewichts von Lohnabhängigen ausländischer Herkunft in der Mitgliedschaft. Das syndikalistische NAS hatte 1913 8097, der NVV 61‘447 Mitglieder. Der leichte Rückgang der Mitgliedschaft des NAS um einige hundert Mitglieder im Jahr 1915 dürfte sich im Bereich der üblichen Fluktuationen bewegen, während die Mitgliederzahl des sozialdemokratischen NVV weiter auf 87‘598 anstieg. In der zweiten Kriegshälfte stiegen die Mitgliederzahlen steil an: Der NVV konnte bis 1919 seine Mitgliedschaft auf 190‘924 Mitglieder mehr als verdoppeln, das NAS sogar auf 33‘626 Mitglieder mehr als verdreifachen. Letzteres zeigt, dass die Anerkennung der gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen allein keine hinreichende Erklärung für das Mitgliederwachstum bildet. Auch in den Niederlanden war es die Radikalisierung der Arbeiterklasse durch die Auswirkungen des Krieges, die den Gewerkschaften Auftrieb gab.438 Die Zahl der Streiks nahm in den Niederlanden zunächst ebenfalls von 427 im Jahre 1913 auf 271 im Jahre 1914 und 269 im Jahre 1915 ab. 1916 waren dann wieder 377 Streiks zu verzeichnen, 1917 344 und 1918 325. Erst 1919 erreichte die Streikanzahl in den Niederlanden mit 649 Streiks einen Höhepunkt.439 In beiden Staaten kam es, wie Grafik 6 zeigt, am Ende des Ersten Weltkriegs zur jeweils zweitgrössten Streikwelle in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Grafik 6 Streikende und Ausgesperrte auf 1000 Lohnabhängige (1905-1949) 35 30 25 20 NL 15

CH

10 5

1949

1947

1939

1937

1935

1933

1931

1929

1927

1925

1923

1921

1919

1917

1915

1913

1911

1909

1907

1905

0

Quellen: Eigene Berechnungen aus verschiedenen Datenreihen.440 437

Willy Keller, Zeittabellen, S. 49, Zu Winterthur: Florian Adank, „Sulzer“, S. 109. Zur SIG: Christian Koller: "Ladehemmungen. Streiks in der schweizerischen Rüstungsindustrie in den beiden Weltkriegen", in: V. Groebner, J. Tanner, S. Guex (Hg.), Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege, Zürich 2008, S., 215 ff. 438 S. v. d. Velden, Werknemers georganiseerd, S. 89 f und 179. 439 Dies nach den offiziellen CBS-Statistiken, die historisch rekonstruierten Zahlen von Sjaak van den Velden liegen z.T. deutlich höher. Sie zeigen aber im Wesentlichen dasselbe Bild der Entwicklung. 440 Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit wurden drei verschiedene Zeitreihen gewählt. Nur für die Jahre 1905-1913 stammen die Zahlen aus historischen Studien, die eine möglichst umfassende Erfassung der Arbeitskämpfe anstrebten. (Für die Schweiz: "Tabelle 1 Streiks und Aussperrungen in der Schweiz von 1880 und 1914",

136

Zu erwähnen ist namentlich der erfolgreiche Streik im Rotterdamer Hafen für eine spezielle Arbeitslosenversicherung für nicht-festangestellte Hafenarbeiter (sogenannte Hafenreserve), der durch staatliche Vermittlung beigelegt werden konnte. Zwei andere wichtige Streiks spielten sich im katholischen Süden der Niederlande ab: Ebenfalls nach einer Intervention von Wirtschaftsminister Posthuma endete der Streik in den Limburger Minen mit einem Teilerfolg der Gewerkschaften. Bei diesem Streik kam es zu scharfen Auseinandersetzungen zwischen der Führung des christlichen Minenarbeiterverbands und der dem NVV angeschlossenen Minenarbeitergewerkschaft. Unter dem Einfluss des katholischen Sozialpolitikers Poels stellte sich die christliche Gewerkschaft gegen den Streik, obschon auch grosse Teile der konfessionellen Bergarbeiter die Arbeit niedergelegt hatten. In der Tilburger Wollindustrie, die wegen der Nachfrage nach Uniformstoffen sehr gut ausgelastet war, traten dagegen die NVVGewerkschaft und der katholische Verband gemeinsam in einen von den Fabrikanten mit Aussperrung beantworteten Streik, der ebenfalls mit einem Teilerfolg endete.441 Ganz anders präsentierte sich die Lage der deutschen Gewerkschaften. Sie hatten sich mit ihrer Burgfriedenspolitik zunehmend von der Basis isoliert und vollzogen im Unterschied zu den Gewerkschaften der beiden neutralen Länder die zunehmende Radikalisierung ihrer Mitgliedschaft nicht mit. Die durch Einberufung eines grossen Teils ohnehin geschwächten deutschen Gewerkschaften erreichten und übertrafen erst 1919 wieder die Mitgliederzahlen von 1913.442

in: H. Hirter, „Die Streiks in der Schweiz in den Jahren 1880-1914“, S. 847; für die Niederlande: Velden, Sjaak van der: Stakingen database Overzicht van aantallen stakingen. Uitsluitingen en andere (re)acties, elektronische Daten www.iisg.nl, Stand 8.2.2009); Für die Jahre 1914-1926 stammen die Zahlen für die Schweiz vom SGB (Gewerkschaftliche Rundschau vgl. auch Schweizerische Arbeiterbewegung Dokumente zur Lage, S. 495), für die Niederlande vom staatlichen statistische Amt CBS (zit. n. S. v. Velden). In dieser Phase ist davon auszugehen, dass die schweizerischen Werte, etwas zu niedrig angesetzt sind. Für die Jahre 1927-1929 (ohne die Jahre 1940-1945 für die wegen der deutschen Besetzung Zahlen für die Niederlande fehlen), folgende, auf den staatlichen Statistiken beider Länder beruhende Datenreihe: Tabelle B 3, „Industrial Disputes“ in: B.R. Mitchell: International historical statistics 1750-2000, Vol 2: Europe, S. 172-185. Die Gesamtzahl der lohnabhängigen Bevölkerung ab 1920-1949 jeweils nach J. Visser: European Trade Unions in Figures, zuvor aufgrund der Daten der jeweils zeitlich am nähesten liegenden Volkszählung beider Staaten. 441 442

I. Kuypers, Schaduw, 162-174. J. Kocka, Klassengesellschaft im Krieg, S. 54 ff.

137

2.6. Vom Krieg zur Revolution? In den hochgradig in den Weltmarkt eingebunden Kleinstaaten Niederlande und Schweiz wurden in Folge des Wirtschaftskriegs die Lebensmittel knapp, die Preise stiegen. Gleichzeitig wurden die lohnabhängigen Familien vom Verdienstausfall durch die Truppenaufgebote getroffen und nahm die Belastung der Arbeiterinnen und Arbeiter in der nach der Stabilisierung der aussenwirtschaftlichen Beziehungen im Laufe des Jahres 1915 auf Hochtouren laufenden Produktion zu. Die ohnehin wenig griffigen gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Arbeitszeit und zum Arbeiterschutz wurden in der Schweiz weitgehend ausser Kraft gesetzt, während in den Niederlanden nur für weibliche und jugendliche Arbeitskräfte und einige Branchen wie die Häfen und den Bergbau überhaupt gesetzliche Vorschriften bestanden.443 Diese Verschlechterung der Lage der lohnabhängigen Bevölkerungsschichten stand in einem schroffen Kontrast zu den kriegsbedingten Profiten anderer Kreise: Landwirte konnten ihre gefragten Produkte teurer verkaufen, Schwarzhändler und Spekulanten kamen zu schnellem Geld und stellten ihren Reichtum zur Schau. Die schweizerische Industrie produzierte für beide Seiten Kriegsmaterial und kriegswichtige Güter und machte dabei hohe Profite, während das niederländische Kapital vor allem aus der strategisch zentralen Stellung seiner Häfen profitable Geschäfte im Transport und Handel machen konnte. Beschleunigte Kapitalakkumulation „oben“, Lohneinbussen, Preissteigerungen, Unterernährung „unten“: Nie zuvor und danach waren die Klassengegensätze zwischen Proletariat und Bourgeoisie in den beiden kleinen Staaten so offensichtlich sichtbar wie gegen Ende des Ersten Weltkriegs. Es war deshalb unvermeidlich, dass die soziale Bewegung gegen den imperialistischen Krieg, seine Profiteure und die kriegsbedingte Massennot, die in der russischen Revolution von 1917 und den Revolutionen in Österreich-Ungarn und Deutschland 1918/19 gipfelte, auch in den militärisch neutralen, aber wirtschaftlich mit den Kriegsparteien eng verbundenen Staaten ihre Entsprechung finden musste.

2.6.1 Proteste gegen Teuerung und mangelhafte Lebensmittelversorgung Bereits lange vor dem eigentlichen Höhepunkt der Konfrontation im November 1918 nahm die Heftigkeit der sozialen Auseinandersetzungen zu. Ab 1916 häuften sich Protestaktionen gegen die mangelhafte Lebensmittelversorgung und die Teuerung. Solche Nahrungsmittelunruhen gab es nicht nur in den Niederlanden und der Schweiz, sondern auch in den USA, Schweden und Finnland.444 Häufig wurden diese Proteste vor allem von Frauen getragen. In den Nahrungsmittelunruhen kehrten Protestformen zurück, die den von Edward P. Thompson

443

Die Verschlechterung des Arbeiterschutzes verlief parallel zu entsprechenden Entwicklungen in den kriegführenden Staaten. So wurden in Deutschland bei Kriegsbeginn ebenfalls Arbeiterschutzgesetze weitgehend ausser Kraft gesetzt, J. Kocka, Klassengesellschaft im Krieg, S. 20. 444 I. Kuypers, Schaduw, S. 145 f; J.E. Cronin, Labour Unrest. In Schweden folgten im Frühling 1917 auf grosse Hungerdemonstrationen eigentliche Kontrollen der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Lagern von Bauern und Lebensmittelhändlern. Grosse Teile der Wehrpflichtigen solidarisierten sich offen mit der Protestbewegung, es kam zu Meutereien: Carl-Göran Andrae, The Swedish Labor Movement and the 1917/18 Revolution, in: Steve Koblik (Hg.), Sweden’s Development from Poverty to Affluence, 1750-1970, Minneapolis 1975, S. 234.

138

mit dem Begriff der „moral economy“ analysierten frühneuzeitlichen Unruhen stärker glichen als den Streikbewegungen der modernen Industriearbeiterschaft.445 In den Niederlanden radikalisierte sich die Opposition ab 1916. Eine Rolle spielte dabei auch die Angst, dass die Niederlande doch noch in den Krieg hineingezogen würden. Nach der Versenkung der niederländischen Schiffe „Tubantia“ und „Palembang“ durch deutsche UBoote kam es zu einer deutschfeindlichen Welle in der Presse. Es folgten Gerüchte über englische Invasionspläne, die von der Regierung aus Neutralitätserwägungen nicht dementiert wurden. Am 31. März 1916 wurde eine Urlaubssperre für die Soldaten verhängt. Vor diesem Hintergrund gründeten der frühere Präsident des syndikalistischen NAS H. Kolthek, Domela Nieuwenhuis und der Antimilitarist A. de Jong im März ein Comité tegen de Duurte (Komitee gegen die Teuerung), das am 7. April eine von 2000 Personen besuchte Versammlung in Amsterdam organisierte. Die Aktionen der Oppositionsgruppen links von der SDAP wurden weitergeführt durch das gemeinsam getragene Revolutionair Socialistisch Comité tegen den Oorlog en zijn Gevolgen (RSC), in dem das NAS, die linksozialistische SDP und verschiedene anarchistische und religiös-sozialistische Gruppen zusammenarbeiteten. Der Kongress des NAS vom 29. April 1916 forderte ein allgemeines Exportverbot für Lebensmittel, rief zu Streiks in Munitionsfabriken, Demonstrationen und Dienstverweigerung auf. Doch auch innerhalb der Mehrheitsströmung der Arbeiterbewegung um SDAP und NVV wurden Stimmen lauter, die für ein härteres Auftreten plädierten. Man dürfe nicht länger im Tausch gegen die von der Regierung in Aussicht gestellte baldige Einführung des allgemeinen Männerwahlrechts die prinzipielle Opposition aufgeben. Die Kritik an der Parteilinie kam vor allem von Gewerkschaftern und Ökonomen. Die Gewerkschaft der Landarbeiter schlug vor, dass die Regierung sämtliche Güter des Grundbedarfs aufkaufen und verbilligt abgeben sollte. Die Mittel dafür sollten über eine stark progressive, auch von den Bauern zu zahlende Kriegsgewinnsteuer aufgebracht werden. Doch die Mehrheit von SDAP und NVV verzichtete auf die geforderten Kampfmassnahmen und beschränkte sich vorerst auf regionale Demonstrationen. Das RSC rief für den 4. Juni 1916 zum Massenstreik auf. Zwar kam es nicht zu Streiks, aber immerhin zu Demonstrationen von Frauen gegen die gestiegenen Preise und die gesunkene Qualität der Kartoffeln. Das RSC und die SDAP versuchten beide, die Führung dieser Protestaktionen zu übernehmen. In vielen Städten versammelten sich die Arbeiterfrauen vor Lebensmittelgeschäften und zogen anschliessend vor die Rathäuser, wo sie ihre Beschwerden vortrugen. Ausser in Rotterdam, wo es nach einer Demonstration zu Zusammenstössen mit der Polizei kam, verliefen diese Proteste immer ruhig und friedlich. Das RSC war vor allem in Amsterdam aktiv und stark verankert. Dort kam es auch zu gemeinsamen, teils gewalttätigen Aktionen von Gemüsehändlern, syndikalistischen Arbeitern und Frauen gegen die sozialdemokratische Konsumgenossenschaft, nachdem ein Gerücht umging, diese werde von Ge-

445

E. P. Thompson, “The Moral Economy of the English Crowd in the Eigtheenth Century”, in: Past & Present 50 (1970), S. 76-136. Die Interpretation der Hungerproteste im Ersten Weltkrieg im Rahmen von Thompsons Kategorie der Moral Economy bei James E. Cronin: "Labor Insurgency and Class Formation. Comparative Perspectives on the Crisis of 1917-1920 in Europe", in: Social Science History 4(1980), Nr. 1, S. 134, I. Kuypers, Schaduw, S. 145 f., Regula Pfeifer, “Frauen und Protest. Marktdemonstrationen in der deutschen Schweiz im Kriegsjahr 1916“, in: Anne-Lise Head König, Alfred Tanner (Hg.) Frauen in der Stadt (Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Bd. 11), Zürich 1993, S. 105.

139

meinderat Wibaut mit besseren Kartoffeln versorgt. Durch diese Ausschreitungen wurden für Monate gemeinsame Aktionen des RSC mit den „Modernen“ verunmöglicht.446 In der Schweiz spitzte sich die Lage ebenfalls im Lauf des Jahres 1916 zu. Auch hier fällt die treibende Rolle der Frauen auf. Im Juli 1916 kam es zuerst in Bern und wenig später auch in Biel, Grenchen, Thun und Zürich zu Unruhen auf den Lebensmittelmärkten. Grund war ein zu Preiserhöhungen führender Kartoffelmangel und die Angst vor einer schlechten Ernte. 447 Die Marktdemonstrationen waren von den sozialdemokratischen Frauenvereinen organisiert und richteten sich gegen die Preiserhöhungen. Gruppen von Arbeiterfrauen suchten das Gespräch mit den Marktleuten und setzten sie unter Druck, die Preise für Kartoffeln und Gemüse zu senken. Hatten sie damit keinen Erfolg, übernahmen sie kurzerhand den Marktstand und verkauften die Lebensmittel zu den geforderten Preisen. Den Verkaufserlös übergaben sie anschliessend den Marktleuten. Dabei kam es auch zu verbalen und selten handgreiflichen Auseinandersetzungen. In Bern dauerten die Aktionen mit rund einem Monat am längsten. Hier wurden die von den Arbeiterfrauen organisierten Marktdemonstrationen teilweise auch von Frauen bürgerlicher Herkunft spontan unterstützt. Die Polizei trat unterschiedlich auf, teilweise gegen die Demonstrantinnen – dies vor allem in Zürich – teilweise aber auch gegen überhöhte Preise verlangende Marktleute.448 Die Marktdemonstrationen hatten durchaus unmittelbare Erfolge; so gelang es den Berner Demonstrantinnen am zweiten Demonstrationstag vom 4. Juli 1916 eine deutliche Senkung der Kartoffelpreise durchzusetzen. Zudem fällt auf, dass sich die Behörden nach den Demonstrationen zunehmend der Lebensmittelversorgung annahmen. Frauendelegationen – von erfahrenen Exponentinnen der sozialdemokratischen Frauenvereine wie Rosa Bloch-Bollag in Zürich und Rosa Grimm-Schlajn in Bern geleitet – wurden von den Gemeindebehörden angehört. Am 31. Juli kam es zudem zu einer Aussprache zwischen der Präsidentin des Zentralverbands der Schweizerischen Arbeiterinnenverbände, Rosa Bloch, und Bundesrat Edmund Schulthess. Nach den Unruhen sanken die Lebensmittelpreise stark. In der Stadt Bern wurde der schon früher begonnene kommunale Verkauf von Gemüse und Kartoffeln ausgedehnt. Auf Bundesebene wurden im September 1916 eine mit einem Importmonopol ausgestattete Zentralstelle für die Kartoffelversorgung geschaffen und im Winter 1916/17 die Kartoffelvorräte inventarisiert.449 In den Niederlanden erliess die Regierung nach den Protesten ein neues Gesetz über die Lebensmittelversorgung, die Lebensmittelproduzenten verpflichtete, ihre Produkte zu einem an den (hohen) Exportpreisen orientierten Betrag zu verkaufen. Der Detailhandelspreis wurde dagegen über Subventionen verbilligt. Die Rationierung wurde verschärft, allerdings hatten kaufkräftigere Schichten weiterhin die Möglichkeit, grössere Mengen an Lebensmitteln zu erwerben. Die Rationierung blieb damit unvollständig. Nur beim Brot ging der Staat später zur vollständigen Rationierung über. Die Lebensmittelpolitik krankte daran, dass die Regierung zugleich den freien Markt erhalten und die Preise stabilisieren wollte. Dies musste ein 446

I. Kuypers, Schaduw, S. 94-99. Vgl. R. Pfeifer, „Frauen und Protest“, S. 93 ff. Ferner: Annette Hug, „Revolutionshungrig: Rosa Bloch-Bollag (1880-1922)“, in: Vom Wert der Arbeit, S. 130 f. Béatrice Ziegler, „Die Frauengruppe der SP Biel 1910-1930“, in: Andreas Ernst, Erich Wigger (Hg.), Die neue Schweiz? Eine Gesellschaft zwischen Integration und Polarisierung (1910-1930), Zürich 1996, S. 245-272. 448 R. Pfeifer, „Frauen und Protest“, S. 94 ff. 449 Ebd., S. 99-103, E. Erne, Stadtpolitik, S. 133. 447

140

Ding der Unmöglichkeiten bleiben, da in der knappen Versorgungslage und der grossen Nachfrage nach Nahrungsmitteln im Ausland gerade die Marktmechanismen preistreibend wirkten.450

2.6.2. Lokale Aktionen, globale Bewegung Eine Hungerdemonstration von Arbeiterinnen stand auch am Anfang der russischen Revolution. Anlässlich des regelmässigen Frauentags der sozialistischen Bewegungen zogen sie am 8. März 1917 begleitet von den ausgesperrten und als kämpferisch bekannten Metallarbeitern der Putilow-Werke nach Petrograd und riefen zum Generalstreik auf. Die Truppen weigerten sich, gewaltsam gegen die Proteste vorzugehen und fraternisierten mit den Arbeiterinnen und Arbeitern. Nach nur vier Tagen dankte der Zar ab und wurde von einer vorerst bürgerlichen „provisorischen Regierung“ ersetzt, die reale Macht lag aber zunehmend beim Petrograder Arbeiter- und Soldatenrat, der sich während des spontanen Aufstands gebildet hatte, und weiteren in anderen Landesteilen gebildeten Räten. Am 14. März erliess der Rat einen Aufruf an die Völker der Welt, den Krieg „ohne Annexionen und Kontributionen“ zu beenden und es dem Beispiel der russischen Arbeiter und Soldaten gleichzutun.451 Über die russische Revolution hinaus waren die beiden letzten Jahre von einer internationalen Welle von sich radikalisierenden Volksbewegungen geprägt, die bis in die Nachkriegszeit dauern sollte. Die Proteste erhielten über die rein wirtschaftlichen Forderungen hinaus einen zunehmend politischen Charakter und damit erhebliche Sprengkraft für die kriegführenden Regierungen. In Frankreich brachen im April und Mai 1917 Massenstreiks gegen die Ausdehnung des Kriegs aus. Die Unruhen griffen auf die Armee über und führten zu einer Welle von Befehlsverweigerungen, die sich gegen weitere verlustreiche Angriffe auf die deutschen Linien an der Front richteten. Der französischen Armeeleitung um Marschall Philippe Pétain gelang es schliesslich mit einer Mischung aus harter Repression – neben Verurteilungen zu Zwangsarbeit wurden Hunderte von Todesurteilen ausgesprochen und nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 30 und 70 vollstreckt – und Zugeständnissen bei der Unterkunft, der Verpflegung und dem Urlaubswesen, die Lage wieder in den Griff zu bekommen. In Italien kam es im Mai 1917 in Mailand, im August in Turin zu Unruhen. In Grossbritannien begannen ab 1917 unter den Mechanikern der Munitionsindustrie von den gewerkschaftlichen Vertrauensleuten in den Betrieben, den „shop stewards“, selbständig ausgelöste Bewegungen. Die Streiktätigkeit nahm in den folgenden Jahren zu, eine Konferenz von Linkssozialisten und „shop stewards“ in Leeds im Juni 1917 unterstützte die Friedensforderungen der russischen Räte und rief zur Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten in Grossbritannien auf. In Deutschland brachen Mitte April 1917 in Berlin und Leipzig Streiks gegen die schlechte Nahrungsmittelversorgung (u.a. die Verkürzung von Brotrationen) aus. Weil diese Streiks vor allem von in der Rüstungsindustrie tätigen, relativ gut verdienenden Metallarbeitern getragen wurden, kam ihnen eine strategische Bedeutung zu. Im Mai und Juni 1917 ging von den Wiener Metall- und Munitionsarbeitern eine Streikwelle in Österreich aus. 452 Zunehmend „rückten 450

I. Kuypers: Schaduw, S. 100 ff E.J. Hobsbawm: Zeitalter der Extreme, S. 84 f., W.J. Mommsen: Urkatastrophe, S. 75 .f 452 Zu Frankreich: W.J. Mommsen: Imperialismus, S. 343, Weiterführende Literatur : Guy Pedroncini: Les mutineries de 1917, Paris 1996, Denis Rolland: La grève des tranchées, Paris 2005. Zu Italien, Österreich und Gross451

141

die Arbeiterorganisationen in den Rüstungsindustrien aller wichtigen kriegführenden Länder ins Zentrum der militanten industriellen Antikriegsbewegungen. Gewerkschaftsaktivisten der unteren Ränge (‚shop stewards’ in Grossbritannien, ‚Betriebsobleute’ in Deutschland), erfahrene Männer in starken Verhandlungspositionen, verkörperten die Radikalisierung.“ Im Zivilleben Metallarbeiter waren meist auch die Matrosen der deutschen Marine, die für ihre Forderungen ebenfalls im Sommer 1917 erstmals zum Streik griffen. Diese Aktionen wurden als Meuterei eingestuft und mehrere Anführer zum Tod verurteilt. In den „hochtechnologisierten Betrieben der Marine, gleichsam schwimmenden Fabriken“, lagen wichtige Zentren der russischen und der deutschen Revolution.453 Auch in den Niederlanden war die Marine die Hochburg der Linksopposition innerhalb der Streitkräfte.454 Es waren die bereits vor dem Krieg einsetzenden und in ihm verschärften Umbrüche hin zu neuen, mechanisierten und in grösseren Fabriken konzentrierten Formen der Produktion in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie und ihre zentrale Bedeutung für die Kriegsanstrengungen, die traditionelle, handwerkliche Produktionsformen auflösten und unter den Metallarbeitern ein besonders kämpferisches Bewusstsein schufen. Rund um die neuen, vergrösserten Fabriken entstanden Arbeiterquartiere, in denen sich eine geschlossene, selbstbewusste und vielfältige proletarische Subkultur entwickelte. Wie Cronin betont, ist die 1917 einsetzende gesamteuropäische Streikwelle daher mit dem Unmut über die Teuerung, die Versorgungslage und den Krieg generell nicht ausreichend zu erklären. Sie konnte nur so mächtig werden, weil die Arbeiterinnen und Arbeiter dieser Zeit über die Organisation und das Bewusstsein verfügten, diesem Protest auch wirksam Ausdruck zu verleihen.455 Unter dem Eindruck der sich in den letzten Kriegsjahren weiter verschlechternden Versorgungslage und beflügelt von den Nachrichten über die russische Revolution nahm der Widerstand auch in den Niederlanden und der Schweiz weiter zu.456 Einen ersten Höhepunkt erreichten die Aktionen der schweizerischen Arbeiterbewegung gegen die Teuerung am 30. August 1917, als es an vielen Orten in der Schweiz zu einem halbtägigen Generalstreik und Massendemonstrationen kam. Der Demonstrationsstreik ist auch auf einem der ältesten Filmdokumente der schweizerischen Arbeiterbewegung überliefert, wobei erneut die Anzahl demonstrierender Frauen auffällt. 457 Die Teuerungsdemonstration verlief im Allgemeinen sehr diszipliniert. In Genf kam es nach Provokationen durch bürgerliche Zaungäste zu heftigen Zusammenstössen zwischen der aggressiv vorgehenden Polizei und jugendlichen Arbeitern.458 Erst unter dem Eindruck der Teuerungsdemonstrationen vom 30. August 1917 war der Bundesrat bereit, die Grundnahrungsmittel zu rationieren.459 Eine weitere Folge war die bereits

britannien: J.E. Cronin: Labor Insurgency, S. 129 ff. Zu Deutschland: J. Kocka, Klassengesellschaft, S. 51, W.J. Mommsen: Urkatastrophe Deutschlands, S. 167. 453 Die Zitate aus: E. J. Hobsbawm: Zeitalter der Extreme, 83 f. Ferner (u.a. zu den Todesurteilen gegen Matrosen): W. Abendroth: Geschichte der Arbeiterbewegung, S. 154 f und 158 ff. 454 Ron Blom; Theunis Stelling: Niet voor God en niet voor het Vaderland. Linkse soldaten, matrozen en hun organisaties tijdens de mobilisatie van 1914-1918, Soesterberg: Aspekt 2004, S. 653-659. 455 J.E. Cronin, Labor Insurgency, S. 130 und 137-144. 456 I. Kuypers, Schaduw, S. 145 f. 457 B. Degen, 1. Weltkrieg, Generalstreik, S. 133 f. Film Teuerungsdemonstration der Arbeiterschaft 30. August 1917, CH BAR, Filmfonds SABZ. 458 Mauro Cerutti, La grève générale à Genève, in: M. Vuillemier (ed.), Grève générale, S. 136 f. 459 B. Degen, 1. Weltkrieg, Generalstreik, S. 133 f.

142

erwähnte Einsetzung der Eidgenössischen Notstandskommission als beratendes Organ des Eidgenössischen Fürsorgeamts.460 Neben diesen von den grossen Organisationen der Arbeiterbewegung geleiteten Aktionen kam es auch zu spontanen Protesten gegen die Ernährungssituation und vor allem auch gegen den Militarismus. So führte die Inhaftierung des sozialdemokratischen Nationalrats ErnestPaul Graber wegen Beleidigung von Offizieren am 19. und 20. Mai 1917 in der kriegsbedingt vor allem Rüstungsgüter produzierenden Uhrenindustriestadt La Chaux-de-Fonds zu schweren Unruhen, in deren Verlauf die Demonstranten Graber aus dem Gefängnis befreiten. 461 In Zürich erzwang unter dem Eindruck der Nachrichten von der russischen Oktoberrevolution eine rund 1000-köpfige Spontandemonstration unter der Leitung der militanten Pazifisten Dättwyler und Rotter und des linkradikalen Flügels der sozialdemokratischen Jugendorganisation um Jakob Herzog am Abend des 12. Novembers 1917 die Einstellung der Arbeit in mehreren Munitionsfabriken. Als am Folgeabend eine weitere Versammlung stattfinden sollte, wurden Dättwyler im Vorfeld, Herzog und Rotter im Verlauf von anschliessenden Zusammenstössen mit der Polizei festgenommen. Eine Protestversammlung gegen das Vorgehen der Polizei, die am Samstagabend, 17. November 1917, stattfand, eskalierte zu heftigen Kämpfen mit der Polizei, in deren Verlauf eine Barrikade errichtet wurde und beide Seiten Schusswaffen einsetzten. Die Zusammenstösse kosteten 3 Demonstranten und einem Polizisten das Leben. Die von Exponenten der Zimmerwalder Linken geleitete Arbeiterunion Zürich wurde von diesen Unruhen vollkommen überrascht.462 Auch in Biel wurde am 8. und 9. Juli 1918 anlässlich einer in Krawallen ausartenden Demonstration gegen den Hunger – unter anderem räumte die Menge einen mit Kartoffeln beladenen Möbelwagen aus – ein junger Arbeiter von der Armee erschossen.463 Diese Krawalle blieben aber Ausnahmen. Die Taktik der Linksradikalen, „grössere Demonstrationen zu Zusammenstössen mit den Ordnungskräften umzufunktionieren (wobei diese Ordnungskräfte in der Regel eine grosse Bereitschaft zum sofortigen Eingreifen zeigten)“, war in den meisten Fällen nicht erfolgreich. 464 Die Aktionen der Linksradikalen lieferten allerdings Polizei, Armee, Justiz und bürgerlichen Meinungsführern den willkommenen Vorwand, ein härteres Vorgehen gegen Proteste zu fordern und eine Revolutionshysterie zu entfachen. In den Niederlanden überwogen dagegen deutlich die spontanen, oft von Tumulten und Krawallen geprägten Protestformen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die grossen Organisationen der Arbeiterbewegung, die SDAP und der NVV keine klare Strategie entwickelten, wie in der Frage der Lebensmittelversorgung vorzugehen sei. Zudem waren sie mit der mehr symbolischen Beteiligung am KNS und wegen der laufenden Verhandlungen über die Ausdehnung des Wahlrechts stärker in die Regierungspolitik eingebunden, konnten damit allerdings auf diesem Weg in der Lebensmittelpolitik kaum vorzeigbare Erfolge erzielen. Als im Parteivorstand der SDAP vom 23. Dezember 1916 sich der NVV-Sekretär Edo Fimmen für einen radikaleren Kurs aussprach, erhielt er dafür keine Unterstützung bei der Mehrheit der Parteileitung. Diese befürchtete, dass eine härtere Opposition die bevorstehende Verwirk460

M. Kübler: Integration SGB, S. 61. W. Gautschi: Landesstreik, S. 74. 462 H.U. Jost: Linksradikalismus, S. 148-151. 463 Tobias Kästli: Die Vergangenheit der Zukunftsstadt. Arbeiterbewegung, Fortschritt und Krisen in Biel 18151919, Bern: Fagus 1989 S. 164-171. 464 H.U. Jost: Linksradikalismus, S. 160. 461

143

lichung des allgemeinen Wahlrechts in Gefahr bringen würde. Diese abwartende Haltung erwies sich während des Jahres 1917 als zunehmend problematisch. Immer mehr erwies sich ein Teil der Anhänger als empfänglich für Propaganda der „revolutionären“ Organisationen um das NAS und die linken Splittergruppen. Weiter war für die Sozialdemokratie auch problematisch, dass sich die Proteste in den Niederlanden vor allem gegen die Lokalbehörden richteten, in denen vielerorts schon Sozialdemokraten vertreten waren. Von Januar bis März 1917 kam es zu einer ersten Welle von Hungerdemonstrationen in den grossen Städten. Das RSC versuchte zwar diese spontan ausgebrochenen, vor allem von wenig politisierten Teilen der städtischen Arbeitenden und Armen getragenen Unruhen in eine organisierte Bahn zu lenken, war aber zu schwach, diese Bewegung wirklich für seine „revolutionäre“ Taktik gewinnen zu können. In der „modernen“ Arbeiterbewegung war man sich über das einzuschlagende Vorgehen uneinig: Die SDAP verlangte vom NVV mehr Widerstand mittels Streiks, der NVV von der SDAP dagegen eine energischere, weniger auf das gute Einvernehmen mit der liberalen Regierung setzende Parlamentstaktik. Doch selbst für der NVV-Linke Edo Fimmen vermutete hinter den Protesten das Lumpenproletariat, das genauso gut mit Oranje-Abzeichen hätte an antisozialistischen Krawallen beteiligt sein können. 465 Auch der bisher in der Regel eher übervorsichtige, doch in bestimmten Situationen zur Revolutionsromantik tendierende, anerkannteste Führer der niederländischen Sozialdemokratie plädierte zunehmend für eine härtere Gangart: Unter dem Eindruck der russischen Revolution rief Troelstra zu revolutionärem Widerstand auf, falls die geplanten Verfassungsreformen abgelehnt würden. Er hatte sehr grosse Erwartungen an die von ihm vorgeschlagene Stockholmer Konferenz im Sommer 1917. Nun distanzierte er sich auch als einziger in der SDAPFührung „von der integrationistischen Kriegspolitik der grossen Parteien“.466 Im Sommer 1917 und anfangs 1918 kam es zu heftigen Unruhen aus Unzufriedenheit mit der Lebensmittelpolitik der Regierung. Es handelte sich um spontane Aktionen von „unten“, die Teil der internationalen Welle von Unruhen waren, die in den ersten Monaten von 1917 einsetzte. Direkter Auslöser waren eine Kombination von steigenden Preisen, ansteigender Arbeitslosigkeit und Einschränkungen in der Lebensmittelverteilung. Der Rückgang des Lebensstandards kontrastierte dabei mit dem Wohlstand der Spekulanten und Kriegsgewinnler. Zudem gab es in den Niederlanden eigentlich genügend Nahrung. Im Sommer 1917 lagen Kartoffeln zum Export nach Deutschland und Grossbritannien bereit. Dies bildete den Nährboden für die Rückkehr des Hungerkrawalls als Aktionsmittel. Die Protestwelle stellte für die ganze Arbeiterbewegung eine Herausforderung dar. Auch das RSC machte sehr wohl einen Unterschied zwischen seinen Anhängern und dem „unbewussten“ Proletariat und zeigte zwar Verständnis für die Gewalt, hiess sie aber nicht gut. Die Unruhen zwangen den NVV und selbst die katholischen Gewerkschaften zu einer härteren Gangart. Der „moderne“ NVV und das „revolutionäre“ NAS begannen Möglichkeiten für eine stärkere Zusammenarbeit auszuloten. Auch die grossen Streiks im Sommer 1917 und anfangs 1918 waren durch den Rückgang des Lebensstandards bedingt. Die zunehmende Staatsintervention führte dazu, dass vermehrt der Staat für die schlechte Versorgungslage verantwortlich gemacht wurde.467

465

I. Kuypers: Schaduw, S. 145-152. B. van Dongen: Revolutie of Integratie, S. 848 467 I. Kuypers: Schaduw, S. 190 f. 466

144

Im Juni 1917 erreichten die Proteste gegen die prekäre Lebensmittelversorgung in den Niederlanden in den sogenannten aardappelonlusten (Kartoffelunruhen) ihren Höhepunkt. Im ganzen Land kam es zu Protesten, weil sich die Nachricht verbreitete, dass Kartoffeln ausgeführt werden sollen. Oft wurden darauf mit Kartoffeln beladene Schiffe und Güterwagen geplündert. In Amsterdam kam es zu den heftigsten Zusammenstössen, die rund zehn Tote und mehr als hundert Verletzte forderten. Teile der zur Unterdrückung der Unruhen aufgebotenen Truppen weigerten sich, auf die Demonstranten zu schiessen. Begleitet wurden die Unruhen von lokalen Streiks der Metallarbeiter, der Hafenarbeiter, der Werftarbeiter und der Tiefbauarbeiter. Verhandlungen mit Landwirtschaftsminister Posthuma führten dazu, dass dieser zusätzliche Kartoffellieferungen nach Amsterdam veranlasste. Danach beruhigte sich die Lage, und die Streikenden nahmen die Arbeit wieder auf. Die SDAP verurteilte die Ausschreitungen und machte die in ihren Augen abenteuerliche Politik des RSC, das immer wieder den für die Lebensmittelversorgung zuständigen Amsterdamer Gemeinderat angegriffen hatte, für die Opfer verantwortlich. Die Abneigung einzelner SDAP-Führer gegen die linksradikale Konkurrenz ging dabei so weit, dass sie den polizeilichen Nachrichtendiensten Informationen lieferten. Der NVV war demgegenüber deutlich zurückhaltender in der Kritik an den Protestierenden und verschärfte unter dem Eindruck der Juliereignisse seinen Kurs: Am 23. September 1917, einem Sonntag, fanden im ganzen Land Demonstrationen für eine verbesserte Lebensmittelversorgung statt. Diese sollten die Regierung nicht nur kritisieren, sondern sie auch gegen die Gegner von Staatsinterventionen stärken. Mit Blick auf die schweizerische Teuerungsdemonstration und eine ähnliche Aktion in Norwegen wurden im Vorstand des NVV auch Stimmen für Demonstrationsstreiks laut.468

2.6.3. Widerstand gegen Projekte zur Militarisierung der Arbeit Wohl unter deutschem Einfluss gaben die niederländische und die schweizerische Regierung im Herbst 1917 die Absicht bekannt, eine Arbeitsdienstpflicht einzuführen. Diese Projekte zur Militarisierung der Arbeit verschärften die gespannte Lage weiter. Im Rahmen eines gewaltigen Munitionsproduktionsprogramms (dem sogenannten Hindenburg-Programm) wurde im Deutschen Reich im Dezember 1916 das Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst in Kraft gesetzt. Dieses sah eine allgemeine Arbeitsdienstpflicht vom 17. bis zum 60. Lebensjahr vor und ermöglichte, Stellenwechsel zu verbieten. Die Zustimmung von SPD und Gewerkschaften zu diesem Gesetz erkaufte sich die Regierung, mit erheblichen Zugeständnissen wie der obligatorischen Einführung von betriebsinternen Arbeiterausschüssen und Schlichtungsausschüssen in Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten.469 Im September 1917 kündigte die niederländische Regierung an, eine Zivildienstpflicht einführen zu wollen. Dabei war ausdrücklich vorgesehen, das Personal bestimmter Sektoren für dienstpflichtig zu erklären und Zivildienstpflichtige zu Streikbrecherdiensten zu verpflichten. Unter dem Eindruck der Streiks in den Limburger Minen hatte ursprünglich der Oberbefehlshaber der Armee, General Snijders, die Zivildienstpflicht angeregt. Das RSC begann sofort, den Kampf gegen die Zivildienstpflicht mit seinen Aktionen im Bereich der Lebensmittelpoli468 469

Ebd., S. 159-162 und 175 f. W.J. Mommsen, Urkatastrophe Deutschlands, S. 88 ff

145

tik zu verbinden, und rief – zur Abwehr der Zivildienstpflicht – zum Generalstreik auf. Auch eine Minderheit in NVV und die SDAP plädierte für die Ausrufung eines Demonstrationsstreiks, die Mehrheit war aber dagegen, weil sie davon ausging, dass von einem Streik nur die Syndikalisten und Linksradikalen profitieren würden. Zudem schien die Aussicht zu bestehen, auf dem Verhandlungsweg Fortschritte zu erzielen, hatte doch Wirtschaftsminister Posthuma im November 1917 das Angebot gemacht, im Reichsbüro für die Verteilung von Lebensmitteln die Stelle eines ständigen, besoldeten Verbindungsmanns zu den Arbeiterorganisationen zu schaffen. Die Ende 1916 von SDAP und NVV gebildete „Zentrale Kommission der Arbeiterbewegung betreffend die Lebensmittelversorgung“ delegierte am 8. November 1917 für diesen Posten den kämpferischen NVV-Sekretär Edo Fimmen. Doch das Klima blieb unruhig, der Zulauf zu den Gewerkschaften hielt an. Eine vom NAS für den 4. Februar 1918 im Alleingang ausgegebene Generalstreikparole war selbst in den syndikalistischen Reihen umstritten. Es kam nur in Groningen, wo auch der örtliche von NVV und SDAP getragene Bestuurdersbond den Aufruf mitunterstützte, tatsächlich zu massenhaften Arbeitsniederlegungen.470 Das Scheitern dieses Generalstreikversuchs führte vorübergehend zu einer Annäherung der zersplitterten niederländischen Arbeiterbewegung. Am 9. Februar fand in Amsterdam eine Aussprache statt, in der sich NAS und NVV darauf einigten, in der Lebensmittelpolitik zusammenzuarbeiten und dabei auch den Kontakt zu den konfessionellen und liberalen Verbänden zu suchen. Der NVV schlug vor, die von ihm ohnehin gemeinsam mit der SDAP geplanten Demonstrationen aus Anlass der Lebensmitteldebatte im Parlament neu als gemeinsame Aktion der Gewerkschaftsbünde zu organisieren. Doch als auf den entsprechenden schriftlichen Aufrufen neben dem NVV auch die SDAP auftauchte, distanzierten sich das NAS und die katholischen Gewerkschaften wieder von den Demonstrationen. Trotzdem waren die am 4. März 1918 allein von NVV und SDAP organisierten Demonstrationen ein Grosserfolg, rund 100'000 Personen, darunter viele Frauen, nahmen während der Arbeitszeit an Demonstrationen im ganzen Land teil. Dennoch wurden in der Parlamentsdebatte über die Lebensmittelversorgung alle Motionen der SDAP für eine Ausdehnung der Lebensmittelverteilung und schärfere Kontrollen abgelehnt. Als Posthuma kurz darauf noch eine Reduktion der Brotrationen erliess, folgte erneut eine Welle spontaner Lebensmittelproteste im ganzen Land, bei denen es zum Teil zu Plünderungen und Zusammenstössen mit der Polizei kam, in Den Haag waren dabei zwei Todesopfer zu beklagen. Die SDAP verurteilte dieses Mal das Auftreten der Ordnungskräfte scharf und stellte im Parlament einen allerdings chancenlosen Misstrauensantrag gegen die Regierung. Vor diesem Hintergrund stellte das NAS Ende April erneut eine Anfrage an den NVV, in der gemeinsame Aktionen bis hin zum Generalstreik vorgeschlagen wurden. Der NVV hatte nur taktische Einwände. Der Gewerkschaftsbund bezweifelte, dass der richtige Zeitpunkt für die Auslösung eines Generalstreiks schon gekommen sei. Prinzipielle Vorbehalte gegen einen Generalstreik gab es innerhalb der SDAP. Auch im Parteiorgan „Het Volk“ wurde zwar zunehmend die Möglichkeit eines Generalstreiks zur Sprache gebracht, doch der SDAP-Präsident Vliegen hielt politische Streiks in der nun erreichten Demokratie grundsätzlich für ein Unding. Entscheidend für die Taktik der SDAP war somit die Aussicht auf das am 3. Juli 1918 erstmals von allen männlichen Staatsbürgern im Proporz zu

470

I. Kuypers, Schaduw, S. 178 ff.

146

wählende neue Parlament. Doch diese Wahlen verliefen für die Sozialdemokratie enttäuschend.471 In der Schweiz wurden die Pläne des Bundesrats eine allgemeine Zivildienstpflicht einzuführen, Ende 1917 bekannt. Dieser Schritt hin zu einer „Militarisierung der Arbeit“ stiess in der Arbeiterschaft sofort auf heftigen Widerstand. Besonders empört war man darüber, dass der Bundesrat die Arbeiterorganisationen über diese einschneidende Massnahme zuvor nicht konsultiert hatte. Für Grimm war dieses Vorgehen bezeichnend für die in den Behörden herrschende Auffassung: „Der Bundesrat, der keine Massnahme, die die Landwirtschaft betrifft, durchführen will, bevor nicht Herr Dr. Laur befragt wird, der Bundesrat, der keine Massnahme, die die Industrie betrifft, durchführen will, bevor nicht Herr Nationalrat Alfred Frey, der Interessenvertreter der Industrieverbände, befragt worden wäre, dieser selbe Bundesrat geht nun darauf aus, die ganze Arbeiterschaft der Zivildienstpflicht zu unterwerfen.“472

Zwar gab der Bundesrat unter dem Eindruck der Proteste Mitte Januar 1918 bekannt, den Vorschlag vorläufig zurückzuziehen. Dennoch setzten Sozialdemokratie und Gewerkschaftsbund an einer zur Abwehr der Zivildienstpflicht einberufenen Sitzung in Olten einen gemeinsamen Arbeitsausschuss unter Führung von Robert Grimm ein.473 Dieses bald als Oltener Aktionskomitee (OAK) bekannte Gremium ersetzte die bestehende, durch die Gewerkschaften, die SPS und die Konsumvereine gemeinsam getragene Zentrale Notstandskommission als einheitliche Vertretung der Interessen der schweizerischen Arbeiterschaft gegenüber dem Bundesrat durch eine weit straffere und schlagkräftigere Organisation. Im OAK sassen für die Partei Robert Grimm, Redaktor der „Berner Tagwacht“ als Präsident des Komitees, Friedrich Schneider, Redaktor des „Basler Vorwärts“, und Rosa Bloch, Redaktorin der Arbeiterinnenzeitschrift „Die Vorkämpferin“, die sich als Anführerin der militanten Lebensmittelproteste der Zürcher Frauen einen Namen gemacht hatte. Die Gewerkschaften waren durch Konrad Ilg, Präsident des Schweizerischen Metall- und Uhrenarbeiterverbands (SMUV) als Vizepräsident des Komitees, Franz Reichmann, Sekretär des Schweizerischen Holzarbeiterverbands, August Huggler, Generalsekretär des Zugpersonalverbands, und Karl Dürr, Sekretär des SGB und zugleich Sekretär des Komitees, vertreten. Nach Kritik an seiner zu wenig repräsentativen Zusammensetzung wurde das OAK am 1.-3. März 1918 im Rahmen einer in Bern stattfindenden gemeinsamen Konferenz der Geschäftsleitung der SPS, der sozialdemokratischen Nationalratsfraktion und des Gewerkschaftsausschusses des SGB mit zwei Vertretern aus der französischsprachigen Schweiz, Nationalrat Paul E. Graber und Gewerkschaftsbundsekretär Charles E. Schürch, erweitert. Die Geschäftsleitung der SPS wurde neu nicht mehr durch Rosa Bloch, sondern durch Parteisekretär Fritz Platten vertreten. Das Komitee gliederte sich in zwei Subkommissionen, die eine sollte einen umfassenden Forderungskatalog zusammenstellen, die andere die möglichen Aktionen prüfen und insbesondere die Organisation eines Generalstreiks studieren. Bereits an der zweiten Komiteesitzung vom 16. Februar 1918 legte die zweite Subkommission ein von Grimm verfasstes Exposé zur Generalstreikfrage vor, das in 471

Ebd., S. 181-190 und Jos Perry, “De jaren 1894-1919”, in: Honderd jaar sociaal-democratie in Nederland, S. 57 f. 472 So Grimm in seinen Ausführungen zum Hergang des Landesstreiks anlässlich der Gerichtsverhandlungen, in: Oltener Aktionskomitee (Hg.), Der Landesstreik-Prozess gegen die Mitglieder des Oltener Aktionskomitees vor dem Militärgericht 3 vom 12. März bis 9. April 1919, Bern 1919, S. 480. 473 B. Degen: Vom Wert der Arbeit, S. 133 f.

147

einem Vierphasen-Schema nach Grimms mündlichen Ausführungen gegenüber Gautschi die „Möglichkeiten und Konsequenzen eines derartigen Streiks – im Sinne einer grundsätzlichen Studie“ analysierte: Mittels Volksversammlungen und Demonstrationen wollte das OAK Druck aufbauen, um schliesslich mit befristeten Streiks die Forderungen der Arbeiterschaft durchzusetzen. Als eventuell letzte Stufe sah man einen allgemeinen Generalstreik vor, wobei sogar mit der Eventualität eines Bürgerkrieges gerechnet wurde.474 Das Komitee koordinierte die Forderungen an den Bundesrat und bereitete Kampfmassnahmen vor. Seine wiederholte Drohung mit dem Massenstreik erwies sich, nachdem der erste allgemeine schweizerische Arbeiterkongress in Basel vom 27. und 28. Juli 1918 sie ausdrücklich bekräftigt und dem Komitee die entsprechenden Kompetenzen erteilt hatte, schliesslich als wirksam. In Verhandlungen mit dem OAK am 31. Juli und 1. August 1918 lenkte der Bundesrat ein.475 Die Konzessionen betrafen namentlich Verbesserungen im Rationierungswesen. So wurde ein von der Arbeiterbewegung seit Anfang des Krieges gefordertes Ernährungsamt geschaffen und der Bundesrat setzte am 13. August 1918 eine Ernährungskommission ein, die erstmals am 25. September tagte. Geleitet wurde die Kommission vom Direktor des Ernährungsamtes, dem Offizier und Direktor der von französischem Kapital kontrollierten Kunstseidefabrik Viscosuisse in Emmenbrücke, Eduard von Goumoëns. Vor Kriegsende kam es noch zu zwei Sitzungen, danach traf sich die Kommission erst wieder im August 1919 und gelegentlich weiter bis Ende 1922, als die Phase der Kriegswirtschaft offiziell beendet wurde.476 Mit diesen Zugeständnissen war die Situation vorerst beruhigt. Doch gleichzeitig begannen die Regierung und die Armeeleitung im Geheimen die gewaltsame Unterdrückung eines allfälligen Generalstreiks vorzubereiten. Am 9. August 1918 setzte der Bundesrat als „eine Art Gegenpol zum Oltener Aktionskomitee“ eine Landesstreikkommission aus dem Vorsteher des Justiz- und Polizeidepartements, Bundesrat Eduard Müller, dem Chef des Militärdepartements Bundesrat Eugène Decoppet, dem Chef des Post- und Eisenbahndepartements Bundesrat Heinrich Haab, dem Generalstabschef Theophil von Sprecher und dem Bundesanwalt Franz Stämpfli ein.477

2.6.4. Demokratisierung und Proporzwahlrecht Die Schlussphase des Ersten Weltkriegs löste eine internationale Welle der Demokratisierung aus. Die Revolution setzte in Deutschland und Österreich Ende 1918 das allgemeine Wahlrecht für Frauen und Männer durch, das im gleichen Jahr auch in Schweden erreicht wurde. In Grossbritannien setzte sich 1918, in Italien und Belgien 1919 das allgemeine Männerwahlrecht durch.478 Auch in den Niederlanden erfolgte in diesen Jahren der endgültige Durchbruch der Demokratie. Im Vergleich der beiden Staaten brachte das Ende des Ersten Weltkriegs damit das Ende der bisherigen Vorreiterrolle der Schweiz in der Demokratisierung. In den Niederlanden führte die Verfassungsreform von 1917 das allgemeine Männerwahlrecht, das 474

Willi Gautschi: Der Landesstreik 1918, Nachwort von H.-U. Jost, Zürich 3. Aufl. 1988, S. 94-99. Ebd, S. 132-146. 476 M. Kübler: Integration SGB, S. 70 f. 477 W. Gautschi, Landesstreik, S. 188. 478 Göran Therborn: "The Rule of Capital and the Rise of Democracy", in: New Left Review I/103(1977), S. 11. 475

148

passive Frauenwahlrecht und den Proporz ein, 1919 folgte auch das aktive Frauenstimmrecht. In der Schweiz, wo ein Bundesgerichtsentscheid 1915 das endgültige Aus für das in einigen Gemeinden noch bestehende Zensuswahlrecht gebracht hatte, wurde im Oktober 1918 das Proporzwahlrecht in einer Volksabstimmung gegen den Willen von Regierung und Parlamentsmehrheit angenommen. Im Herbst 1919 fanden vorgezogene Neuwahlen nach dem neuen Wahlrecht statt. Im Lauf des Jahres 1919 wurden auch zwei Motionen Göttisheim und Greulich für das Frauenstimmrecht in der unverbindlicheren Form von Postulaten angenommen. Doch nach mehreren negativ ausgefallenen Volksabstimmungen auf kantonaler Ebene anfangs der 1920er Jahre blieben die Postulate während Jahrzehnten folgenlos. Nachdem seit 1848 die Schweiz international eines der am weitesten demokratisierten Länder gewesen war, verlor sie nach dem Ersten Weltkrieg diese Stellung. Erst 1958 fand die erste Volksabstimmung über das Frauenstimmrecht auf Bundesebene statt. Die Vorlage wurde abgelehnt. Erst im Kontext einer erneuten internationalen Demokratisierungswelle stimmten die Schweizer Männer in der Volksabstimmung vom 7. Februar 1971 dem Frauenstimmrecht und damit dem allgemeinen Wahlrecht für alle Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zu. Seit den Parlamentswahlen von 1913 regierte in den Niederlanden ein liberales Minderheitskabinett unter Ministerpräsident P.W.A. Cort van der Linden, einem parteilosen aber liberal gesinnten Juristen. Erklärtes Ziel des Kabinetts war es, das allgemeine Männerwahlrecht einzuführen, aber auch den anhaltenden Schulkampf zwischen den öffentlichen und konfessionellen Schulen beizulegen. Die Schulfrage wurde in der von der Regierung anfangs 1914 eingesetzten sogenannten Befriedungskommission behandelt, die aus den Präsidenten und den Bildungsexperten aller Parlamentsfraktionen bestand. Im März 1916 schlug die Kommission vor, die privaten und die öffentlichen Schulen zukünftig finanziell gleichzustellen. Gleichzeitig ausgearbeitete Vorschläge für eine Wahlrechtsreform sahen vor, das allgemeine Wahlrecht für Männer, das passive Wahlrecht für Frauen und die Proporzwahl einzuführen. Als Kompromiss zwischen dem konfessionellen und dem laizistischen Lager wurde beschlossen, mittels einer Verfassungsrevision die Gleichstellung der konfessionellen Schulen und die Wahlrechtsreform gleichzeitig einzuführen. Für die notwendige Verfassungsrevision mussten im Juni 1917 Neuwahlen durchgeführt werden, wobei die Parteien sich darauf einigten, sich die bisherigen Parteistärken gegenseitig zu garantieren. Im Juli 1918 wurde dann erstmals nach dem neuen System gewählt. Zudem wurden auch die Entschädigungen der Parlamentarier erhöht, womit faktisch ein Berufsparlament eingeführt wurde.479 Die miteinander verbundene Wahlrechts- und Bildungsfinanzierungsreform wird in der niederländischen Geschichtsschreibung als Pacificatie (Befriedung) bezeichnet. Schon dieser Begriff, der an die Pacificatie van Gent von 1576 als wichtige Etappe im Befreiungskampf gegen die Spanier anknüpft, zeigt, dass der Kompromiss von 1917 ideologisch überhöht wurde. 1968 bezeichnete der Politologe Arendt Lijphart die Pacificatie als den entscheidenden Übergang von einer polarisierten zu einer konsensorientierten Politik, wobei diese durch nicht in der Öffentlichkeit stattfindende Verhandlungen zwischen den Eliten der einzelnen „Säulen“ geprägt werde.480 Es überrascht daher nicht, dass Cort van der Linden 2002 sogar als Vater

479

P. de Rooy, “Een zoekende tijd, 1913-1939”, S. 183-187. Vgl. Arend Lijphart: The politics of accommodation. Pluralism and democracy in the Netherlands, Berkeley: University of California Press 2. Aufl. 1975. 480

149

des „Poldermodells“ bezeichnet wurde.481 Der Historiker Siep Stuurman hat gegen solche harmonische Deutungen eingewandt, dass man die Pazifizierung nur dann richtig begreifen könne, wenn man sie im Zusammenhang mit den politischen Kämpfen der Jahre 1918 und 1919 und dem politischen System der Zwischenkriegszeit sehe, das aus dem Kompromiss von 1917 hervorging. Demnach war die Pacificatie in erster Linie ein Kompromiss zwischen Liberalen und Konfessionellen, die das Land in den kommenden 20 Jahren regierten und die SDAP konsequent von der Regierung fernhalten konnten. Mit der Subventionierung der konfessionellen Privatschulen entfiel der Hauptstreitpunkt zwischen der liberalen und der konfessionellen Richtung innerhalb der niederländischen bürgerlichen Parteien. Die Pazifizierung machte somit vor allem den Weg frei, für ein geeinigtes Auftreten von Liberalen und Konfessionellen gegen die Sozialisten.482 Die Interpretation von Stuurman kommt der historischen Realität näher. Wie bereits erwähnt, hatte zudem die Wahlrechtsdiskussion eine gewisse hemmende Wirkung auf die sozialdemokratische Politik. Die Angst davor, die Verhandlungen um das allgemeine Wahlrecht und vor dem Juni 1918 den Erfolg bei den ersten Wahlen nach allgemeinem Männerwahlrecht zu gefährden, trug wiederholt mit dazu bei, dass die Sozialdemokratie vor der Aufnahme des Kampfs gegen die schlechte Versorgungslage und die Teuerung im Ersten Weltkrieg zurückschreckte.483 Bei den am 2. Juli 1918 abgehaltenen ersten Parlamentswahlen nach dem neuen System erlitten die drei liberalen Parteien mit 24 Sitzverlusten einen schweren Einbruch. Zwar legte die SDAP sieben Sitze zu, doch mit Abstand stärkste Kraft wurden die Katholiken. Zusammen erreichten die konfessionellen Parteien genau die Hälfte der Mandate. Diese Dominanz der konfessionellen Parteien blieb bis Ende der 1960er Jahren eines der prägendsten Merkmale der niederländischen Politik. Die Regierungsbildung dauerte mehrere Monate. Am 13. Juli 1918 beauftragte die Königin zunächst den Priester, Sozialpolitiker und katholischen Fraktionspräsidenten W.H. Nolens mit der Regierungsbildung. Doch die protestantischen Parteien wollten mehrheitlich ein konfessionell-liberales Kabinett. Während der alte ARP-Chef Kuyper grundsätzlich gegen einen katholischen Ministerpräsidenten war, war bei Colijn die Furcht vor den von ihm als halbe Sozialisten betrachteten katholischen Sozialpolitikern um Nolens und Aalberse ausschlaggebend. 484 Doch auch Colijn scheiterte mit seinem am 20. August 1918 erhaltenden Auftrag zur Regierungsbildung. Er stand sich vorab selbst im Weg, weil er darauf beharrte, die Regierung und die Shell-Tochter BPM gleichzeitig führen zu dürfen. Nolens erklärte, die Katholiken könnten ein solches „Erdöl-Kabinett“ niemals unterstützen, da damit viel zu viel Angriffsflächen für die sozialistische Opposition geboten würden.485 Erst dem am 29. August 1918 mit der Regierungsbildung beauftragten Jonkheer Ch.J.M. Ruijs de Beerenbrouck, einem konservativ-liberalen Katholiken aus Limburg, gelang es ein tragfähiges Kabinett zu bilden, das am 9. September 1918 vereidigt wurde. 481

Johan den Hertog,“’Stille politiek’ en de pacificatie van 1917”, in: Dennis Bos, Maurits Ebben, Henk te Velde, Harmonie in Holland. Het Poldermodel van 1500 to nun, Amsterdam 2007, S. 176. 482 S. Stuurman, Verzuiling, kapitalisme en patriarchaat, S. 319 f. 483 Jos Perry, “De jaren 1894-1919”, in: 100 jaar sociaal-democratie in Nederland, S. 56. 484 Herman Langeveld, Dit leven van krachtig handelen, Colijn I, S. 214 ff., Jan Rogier, Een zondagskind in de politiek, S. 228. 485 Ismee Tames, Oorlog voor onze gedachten, S. 106 f.

150

Eine ähnliche von der Regierung angestossene staatspolitische Reformdiskussion gab es zur Zeit des Ersten Weltkriegs in der Schweiz zwar nicht. Die in den Niederlanden umstrittene Schulfrage war in der Schweiz eine Kantonsaufgabe. Wie bereits erwähnt, hatte die föderalistisch-konservative Opposition im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts Versuche, die Schulen stärker der Bundesaufsicht zu unterstellen, erfolgreich per Referendum verhindert. Dennoch gab es bei den politischen Volksrechten auch in der Schweiz entscheidende, wenn auch weniger weit als in den Niederlanden gehende Durchbrüche. Grundsätzlich hatten die Radikalen auf Bundesebene seit 1848 das allgemeine Männerwahlrecht postuliert, doch kantonale und vor allem kommunale Bestimmungen enthielten noch verschiedenste Stimmrechtsbeschränkungen. So konnte etwa im Kanton Bern Fürsorgeempfängern, Konkursiten und sogar mit einem Wirtshausverbot belegten Männern das Stimmrecht entzogen werden, zudem waren in einer klassischen Zensusbestimmung Schweizerbürger vom Stimmrecht ausgeschlossen, die nicht ein von der Gemeinde festgesetztes Minimum an Steuern bezahlten. Solche kantonalen und kommunalen Diskriminierungen konnten juristisch auf Bundesebene bekämpft werden und hier kam es in der Zeit des Ersten Weltkriegs zu einem entscheidenden Durchbruch. Eine Klage von drei Arbeitern aus dem Berner Vorort Bolligen führte 1915 zu einem Bundesgerichtsentscheid, der den Stimmrechtausschluss über ein Steuerminimum endgültig verbot. Ein weiterer Bundesgerichtsentscheid untersagte 1919 das Abhalten von Gemeindeversammlungen an Werktagen –faktisch ein Mittel, Lohnabhängige von der Teilnahme auszuschliessen.486 Eine entscheidende Gemeinsamkeit ergab sich zudem bei der Veränderung der Mechanismen der politischen Repräsentation. Wie in den Niederlanden fiel auch in der Schweiz der Entscheid für die Umstellung des Wahlverfahrens für das nationale Parlament vom Majorz- auf das Proporzverfahren am Ende des Ersten Weltkriegs. Angesichts der Dominanz des Freisinns im Parlament, die weit über seine tatsächliche Wählerstärke hinausging, forderten sowohl sozialdemokratische und linksbürgerliche als auch katholisch-konservative Oppositionelle seit langem die Einführung der Proporzwahl. Auf kantonaler Ebene hatte der Proporz zudem schon seine ausgleichende Wirkung bewiesen: Erstmals war er 1891 im Tessin eingeführt worden, wo im Jahr zuvor die Radikalen gegen die konservative Regierung geputscht hatten und darauf die militärische Bundesintervention einen Kompromiss erzwang.487 Ein erster Anlauf zur Einführung des Proporzes – hier gemeinsam mit einem zweiten Volksbegehren für die Einführung der Volkswahl des Bundesrats unternommen – war 1900 noch deutlich am Volks- und nur knapp am Ständemehr gescheitert. Eine zweite – jetzt nur den Proporz fordernde – Volksinitiative scheiterte 1910 nur noch knapp am Volksmehr und erreichte bereits ein Ständemehr. Die im Herbst 1913 eingereichte dritte Proporzinitiative wurde dagegen am 13. Oktober 1918 deutlich mit 66.8 % Ja zu 33.2 % Nein-Stimmen und von 19½ gegen 2½ Kantonen angenommen.488 Das damit eingeführte Wahlverfahren war das Resultat 486

Urteil vom 11. März 1915 i.S. Zbinden und Genossen gegen Bern, in: BGE 1915, Bd. 1, S. 58-67. Karl Schwaar: "Die Arbeiterbewegung von Herzogenbuchsee 1880-1940. Wie aus 'Heloten' Sozialdemokraten wurden.", in: Jahrbuch des Oberaargaus 31 (1988), S. 141-208.; "Urteil vom 15. Juli 1919 i.S. Mauer und Brand gegen Bern", in: BGE 45 (1919), Teil 1, S. 148-155. 487 Vgl. dazu: Raffaello Ceschi: L'Ottocento. Storia del Cantone Ticino, Bd. 1, Bellinzona: Ed. Casagrande 1998, 415-432 488 Oswald Sigg: Die eidgenössischen Volksinitiativen 1892-1939, Bern: Francke 1978, S. 101-105 und 112-115; Vgl. auch: Rudolf Natsch: "Die Einführung des Proporzwahlrechts für die Wahl des schweizerischen Nationalrates (1900-1919)", in: Roland Ruffieux (Hg.), La démocratie référendaire en Suisse au XXe siècle, Fribourg: Ed. universitaires 1972, S. 119 ff.

151

eines Kompromisses zwischen den unterschiedlichen, einerseits radikal- und sozialdemokratischen, andrerseits föderalistisch-konservativen Kräften, die das Volksbegehren lanciert hatten: Jeder Kanton war ein eigener Wahlkreis, wobei garantiert wurde, dass auch die kleinsten Kantone mindestens einen Sitz haben mussten. Zudem ermöglicht das schweizerische Wahlverfahren, die Veränderung von Listen (Kumulieren von Kandidatennamen und Hinzufügen von Kandidaten anderer Listen, das sogenannte Panaschieren), was die Wirkung der Wahlvorschläge der Parteien relativiert. Mit beiden Elementen – dem föderalistischen und dem die Einzelkandidaten auf Kosten der Parteien stärkenden – wurde die Wirkung des Proporzes begrenzt, dies im Gegensatz zum besonders weitgehenden, einen einheitlichen nationalen Wahlkreis vorsehenden niederländischen Verfahren.489 Dennoch muss auf der Ebene der politischen Institutionen die Annahme der Proporzinitiative als wichtiger Durchbruch der zum bisher hegemonialen Freisinn in Opposition stehenden Kräfte gesehen werden. Dazu gehörten neben den Katholisch-Konservativen und Sozialdemokraten neu auch die sich seit 1917 aus dem bäuerlich-kleinbürgerlichen Flügel des Freisinns und Resten der protestantischen Konservativen vorerst kantonal formierenden Bauernparteien. Gruner kommt daher zum Schluss, dass für die Parteipolitik „diese Wahlreform beinahe revolutionäre Folgen“ gehabt habe. „Sie werden nur deshalb nicht in ihrer vollen Tragweite eingeschätzt, weil sie in die zeitliche Nähe der grossen Staatskrise, des Landesgeneralstreiks, fallen.“490 Wie das folgende Kapitel zeigen wird, trug der Sieg der Proporzbefürworter allerdings auch entscheidend zur Dynamik bei, die im Landesstreik gipfelte. Die im Herbst 1919 erstmals nach dem Proporz durchgeführten Nationalratswahlen brachten das Ende der freisinnigen Mehrheit, eine mehr als doppelt so grosse sozialdemokratische Vertretung und den Einzug der neuen Bauern-, Gewerbe-und Bürgerparteien als vierstärkster Kraft ins Parlament.

Die niederländische Wahlrechtsreform von 1917 und die Annahme der Volksinitiative für das Proporzwahlrecht in der Schweiz im Oktober 1918 führten beide zu einem Machtverlust der liberalen Parteien. Die Stärkung der demokratischen Parteiorganisationen im Proporzverfahren, die im niederländischen System wirksamer war als im schweizerischen, stärkte generell die Berufspolitiker aus Parteien und Massenorganisationen auf Kosten der Honoratiorenpolitiker aus den besitzenden Kreisen. Dabei wurden allerdings nicht nur und nicht einmal in erster Linie die Linke, sondern gerade auch konfessionell-konservative, gewerbliche und bäuerliche Kräfte gestärkt. In beiden Ländern prägte die Zusammenarbeit der liberalen mit anderen bürgerlichen Parteien die politische Landschaft der kommenden Jahrzehnte. Mittelfristig eröffnete der Proporz dennoch die Möglichkeit für eine stärkere Beteiligung der Sozialdemokratie an den staatlichen Entscheidungsprozessen.

489

Vgl. zur Auseinandersetzung um den Proporz in den Niederlanden: Loots, Jasper: Voor het volk, van het volk. Van districtenstelsel naar evenredige vertegenwoordiging, Amsterdam: Wereldbibliotheek 2004. 490 Erich Gruner, Die Parteien in der Schweiz. Geschichte und Forschungsergebnisse aktuelle Probleme, S. 55.

152

153

2.7. November 1918 – Der Landesstreik in der Schweiz und der „Irrtum von Troelstra“ in den Niederlanden Mitte November 1918 kam es in der Schweiz und den Niederlanden mehr oder weniger gleichzeitig zu schweren innenpolitischen Krisen. In der Schweiz reagierte die Arbeiterbewegung auf ein Truppenaufgebot gegen eine angebliche revolutionäre Bedrohung am 9. November vorerst mit einem eintägigen Proteststreik. Im Brennpunkt des Konfliktes, in der Stadt Zürich, führte die lokale Arbeiterunion den Streik weiter. Die Bewegung kulminierte im dreitägigen Landesstreik vom 11. bis zum 14. November 1918. In den Niederlanden kamen grosse Teile der Führung der Sozialdemokratie unter dem Eindruck von Soldatenrevolten, dem Zusammenbruch der Mittelmächte und der in grossen Teilen der Bourgeoisie herrschenden Revolutionsangst zum Schluss, dass die revolutionäre Bewegung nicht an der deutschniederländischen Grenze haltmachen werde. Vor einer Volksversammlung in Rotterdam und im Parlament rief der sozialdemokratische Parteiführer Troelstra die Arbeiterklasse dazu auf, die Macht im Staat zu übernehmen. Die Bewegung beschränkte sich aber auf eine grosse Demonstrationswelle, und Troelstra räumte schliesslich ein, sich in den Machtverhältnissen geirrt zu haben. Im Folgenden werden die Ereignisse des Novembers 1918 in beiden Ländern und ihr unmittelbares Vor- und Nachspiel nachgezeichnet. Es geht darum, den chronologischen Ablauf der Ereignisse in seinem europaweiten Kontext zu fassen, den es nie aus den Augen zu verlieren gilt. Obschon der Nährboden für die Radikalisierung der Arbeitermassen und ihrer Organisationen gewiss in der weiter oben bereits behandelten, durch den Krieg bewirkten Verarmung lag, fand sich der unmittelbare Auslöser für die Novemberkrisen im europäischen Kontext jener Wochen: dem militärischen Zusammenbruch der Mittelmächte, der Revolution in den Ländern der Donaumonarchie und in Deutschland und damit dem Ende des Ersten Weltkriegs. Wie zu zeigen sein wird, waren es auch diese Ereignisse, die den unterschiedlichen Akteuren massgeblich ihren Handlungsspielraum vorgaben.

2.7.1. Internationales Umfeld: Der Ausbruch der mitteleuropäischen Revolution und das Ende des Ersten Weltkriegs Ende Oktober 1918 brach mit massenhaften Befehlsverweigerungen von – meist den nationalen Minderheiten angehörenden – Soldaten der österreichisch-ungarischen Armee und dem Aufstand der Matrosen in Kiel die mitteleuropäische Revolution aus. Die im Marinehafen Kiel beginnende Bewegung der Arbeiter- und Soldatenräte dehnte sich rasch auf andere deutsche Städte aus. Ursprünglich zielte die Rätebewegung darauf, den Krieg zu beenden, den Militarismus auszuschalten, die zivilen Behörden zu kontrollieren und die Lebensmittelversorgung zu organisieren. Die deutsche Regierung sah endgültig ein, dass sie für eine Weiterführung des Kriegs in der Bevölkerung keine Unterstützung mehr hatte. Am 8. November begannen im Wald von Compiègne die Waffenstillstandsverhandlungen zwischen den Delegationen des Deutschen Reichs und der Westmächte.491

491

W. J. Mommsen, Urkatastrophe Deutschlands., S. 149 f.

154

Diese Ereignisse mussten auch in den Niederlanden und der Schweiz einen tiefen Eindruck machen. Die engen Verbindungen des Hafens von Rotterdam zum Ruhrgebiet, die vielfältigen Kapitalverflechtungen zwischen dem schweizerischen und deutschen Finanzkapital und die Orientierung weiter Teile der militärischen, politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger beider Staaten an den herrschenden Kreisen der Mittelmächte zeigten ihre Wirkung. Die Befürchtung der Entente, es könnte zu einem Bündnis zwischen den sich revolutionierenden Staaten in Mitteleuropa und Sowjetrussland kommen, hatte ebenfalls einen Einfluss auf die Innenpolitik beider Staaten, wie etwa die Ausweisung der Sowjetdelegation in der Schweiz zu Beginn des Landesstreiks zeigt. Die aus den sozialen Verhältnissen der Kriegszeit entstandenen Protestaktionen der Arbeiterbewegung wurden als von aussen, insbesondere der Sowjetregierung gesteuerte subversive Putschversuche hingestellt, ein das ganze 20. Jahrhundert prägendes Muster der Diffamierung der sozialistischen Linken.

2.7.2. Streikende Zürcher Bankangestellte und die Kampagne für einen konterrevolutionären Präventivschlag Am 30. September und 1. Oktober 1918 streikten die Zürcher Bankangestellten um die Anerkennung ihres Personalverbands als Verhandlungspartner durch die Banken. Sie wurden dabei von der Zürcher Arbeiterunion mit einem städtischen Generalstreik unterstützt. Durch Vermittlung des Zürcher Regierungsrats wurde der Konflikt schliesslich beigelegt. Unter Hinweis auf die den Streikenden günstig gesinnte öffentliche Meinung drängte die Kantonsregierung das Bankensyndikat zum Einlenken.492 Dieses erfüllte schliesslich die Forderungen der Angestellten. Ein Versuch der linksradikalen, rätekommunistisch-anarchistischen Strömung, den Generalstreik trotz dieser Einigung für weitreichendere Forderungen fortzusetzen, wurde von der Arbeiterunion mit 226 zu 29 Stimmen abgelehnt. Den Streikabbruch trugen auch Fritz Platten und Ernst Nobs, die Vertreter der dem Leninismus nahestehenden Parteilinken, mit. Die Linksradikalen um Jakob Herzog und Johann Jakob Bruggmann versuchten die Verteilung des den Streikabbruch ankündigenden Flugblatts zu verhindern. Die SP schloss sie wegen dieser Sonderaktion aus. 493 Unmittelbar nach dem Bankenstreik legten die Angestellten auch in der Motorwagenfabrik Arbenz und der Maschinenbau AG Seebach für einige Tage die Arbeit nieder. Die Übernahme des Streiks als gewerkschaftliche Kampfmassnahme durch bisher überwiegend bürgerlich orientierte Angestellte und ihre Annäherung an die sozialistische Arbeiterbewegung, wie sie ähnlich während des Kriegs auch in Deutschland festzustellen war, alarmierte die schweizerische Bourgeoisie.494 Der erfolgreiche Streik des Zürcher Bankpersonalverbands bot grossbür492

Vgl. dazu: Willy Härter: "Die Chronik des Zürcher Bankpersonalverbands 1917-1967 ", in: Der Zürcher Bankangestellte, 22.8.1967, Nr. 6, S. 23-33 und Ders.: "Der Zürcher Bänklerstreik in historischer Sicht", in: Der Zürcher Bankangestellte, 22.3.1968, Nr. 2, S. 7-12 (Präzisierung des ersten Artikels nach der Lektüre einer unveröffentlichten Seminararbeit von H.U.Jost). 493 H.U. Jost, Linksradikalismus, S. 166 ff. Ders.:Die Altkommunisten. Linksradikalismus und Sozialismus in der Schweiz 1919-1921, Frauenfeld: Huber 1978, S. 33. W. Gautschi, Landesstreik, S. 225 f. 494 Zu den Angestelltenstreiks in der Motorwagenfabrik Arbenz und der Maschinenbau AG Seebach, vgl. Robert Fluder, Ruf, Heinz, Schöni, Walter, Wicki, Martin: Gewerkschaften und Angestelltenverbände in der schweizerischen Privatwirtschaft. Entstehung, Mitgliedschaft, Organisation und Politik seit 1940, Zürich: Seismo Verlag 1991, S. 580. Zur Radikalisierung von Teilen der Angestellten in Deutschland vgl. J. Kocka, Klassengesellschaft, S. 76 ff.

155

gerlichen Kreisen den Vorwand für eine Revolutionshysterie. Am 22. Oktober 1918 schrieb die schweizerische Bankiervereinigung an den Bundesrat und General Wille, dass solche Vorgänge zukünftig nicht mehr geduldet werden dürften und mit einem Armeeeinsatz beantwortet werden müssten, weil sonst „in unserem Land sowohl das Leben als auch das Eigentum des Bürgers, im Widerspruch zu unseren Gesetzen, der nackten Gewalt des entfesselten Pöbels ausgesetzt“ würde.495 In einem Leitartikel in der Neuen Zürcher Zeitung vom 20. Oktober 1918 behauptete Fritz Fleiner, ordentlicher Professor für Staats- und Kirchenrecht an der Universität Zürich und im Nebenamt Verwaltungsrat der Schweizerischen Kreditanstalt, dass der Zürcher Banken- und Generalstreik temporär die Demokratie ausser Kraft gesetzt habe.496 Am 25. Oktober sandte der Staatsrechtsprofessor seinen NZZ-Artikel an Bundespräsident Calonder. Seine Thesen begründete Fleiner im vertraulichen Begleitschreiben gegenüber Calonder damit, dass nach nicht näher bezeichneten „sicheren Informationen die Führer der bolschewistischen Aktion in der Schweiz mit auswärtigen Regierungen und deren diplomatischen Vertretern in der Schweiz in Beziehung“ ständen und dass, wenn er „recht berichtet“ sei, die Zürcher Arbeiterunion „am 1. Oktober alle Vorbereitungen getroffen“ habe, „um sich in den Besitz der Post und des Telegraphen zu setzen und durch eine Okkupation des Bahnhofs das Ausladen von Truppen zu verhindern.“ Es empfehle sich deshalb, „(…) schon jetzt, eventuell unter privater Mitwirkung, Massnahmen zu treffen, die es ermöglichen sollen, im Augenblick der Gefahr rasch zu handeln, und die Verbindung der Stadt Zürich mit der übrigen Schweiz aufrechtzuerhalten.“497

Implizit forderte Fleiner also die Aufstellung privater Bürgerwehren. Überhaupt fehlte es in diesen Wochen nicht an Kräften, die präventiv eine konterrevolutionäre Bewegung organisieren wollten. Schon am 17. September 1918 war eine von 284’545 Personen unterzeichnete Petition eingereicht worden, die den Bundesrat aufforderte, „gegen bedrohliche Umtriebe von Ausländern“ vorzugehen.498 In der Abwehr der angeblichen Revolutionsgefahr war man sich im Rechtsbürgertum über die Gräben der gegensätzlichen Sympathien für die Kriegsparteien hinweg einig. Der sehr Entente-freundlich gesinnte katholisch-konservative Freiburger Regierungsrat und Nationalrat Jean-Marie Musy, der sich in diesen Monaten als einer der wichtigsten Sprecher des rechten Flügels des Bürgerblocks profilierte, behauptete bereits im September 1918 im Einklang mit den führenden Kreisen des schweizerischen Finanzkapitals, dass der „Soviet d’Olten“, wie er das OAK nannte, die Kreditwürdigkeit der Schweiz im Ausland gefährde.499 Seit Anfang 1918 hatte auch die Armeeleitung um General Wille und General-

495

Zit. n. Marc Perrenoud, „Die Schweizer Bankiers und die Angst vor dem Bolschewismus“, in: Wert der Arbeit, S. 136. Vgl. zur Wirkung des Streiks auf das Bürgertum auch: W. Härry: Bänklerstreik, S. 9-12, Zur Rolle des Bankenstreiks als Vorwand für Repressalien gegen die Arbeiterbewegung vgl. H.U. Jost, Altkommunisten , S. 33 und ders., Linksradikalismus, S. 169 f. 496 Fritz Fleiner, „Sünden unserer Demokratie, in: NZZ, Nr. 1393 (20. Oktober 1918)“, editiert in: W. Gautschi (Hg.) Dokumente zum Landesstreik, S. 145-149. 497 „Fritz Fleiner an Bundespräsident Calonder, Zürich 25. Oktober 1918“, ebd., S. 149 f. 498 W. Gautschi, Landesstreik, S. 315. 499 D. Sebastiani, Musy, S. 159. Die Freiburger Kantonalbank, der Musy als Präsident des Verwaltungsrats vorstand, forderte nach dem Zürcher Bankenstreik ihre Mitarbeiter zum Austritt aus dem Bankpersonalverband auf, und verband dies mit der Drohung, sonst keine Lohnerhöhung auszuzahlen. Ebd., 163. Jean-Marie Musy (18761952) wurde nicht zuletzt wegen seines konsequent reaktionären Kurses in der Zeit um den Landesstreik – bekannt wurde vor allem seine scharfmacherische Rede vom 10. Dezember 1918 – 1919 als zweiter Vertreter der Katholisch-Konservativen in den Bundesrat gewählt. Wie noch auszuführen sein wird, profilierte er sich als Vorsteher des Finanzdepartements bald als Gegenspieler des vom rechten Flügel des Bürgertums als zu kom-

156

stabschef Sprecher von Bernegg den Bundesrat wiederholt zu Vorbereitungen für die militärische Unterdrückung eines Landesstreiks gedrängt. 500 Die beiden Offiziere waren wegen ihrer Sympathien für die Mittelmächte und ihrer antidemokratischen Positionen wiederholt unter Druck geraten. Am 1. November verlangte Wille vom Bundesrat ein sofortiges massives Truppenaufgebot nach Zürich. Die Regierung lehnte einen solchen Schritt als unnötige Provokation ab, die nur zu zusätzlichen Spannungen führen müsste. Am 2. November orientierte sich der General in Zürich über die Lage. In einer ersten Besprechung mit der Kantonsregierung teilte diese Wille ebenfalls mit, sie erwarte zurzeit keine Unruhen und betrachtete ein Truppenaufgebot deshalb als unnötig, ja sogar kontraproduktiv. Doch in einer folgenden Besprechung mit Bankiers tönte es ganz anders. Diese hegten unter dem Eindruck des Bankpersonalstreiks die schlimmsten Befürchtungen.501 In seinem Schreiben führte der General unter anderem aus, in seinen Gesprächen mit „verschiedenen Privatpersonen“ in Zürich sei ihm die pessimistische Beurteilung der Lage seit dem Bankenstreik aufgefallen: „Sozusagen alle waren überzeugt, dass bei der nächsten Wiederholung die Banken geplündert würden. (…) Viele Private haben ihr in den Tresoren der Banken liegendes Vermögen dort weggenommen. Ich bin von zwei Herren direkt gemahnt worden, das auch zu tun.“

Zwar betonte Wille, er habe dies nicht getan und lege überhaupt auf „die erregte Stimmung der Bürgerschaft (…) nicht so grosses Gewicht“. Doch auch er betrachtete den Bankenstreik als „Generalprobe“ für den angeblich in Zimmerwald und Kiental als Auftakt für einen Umsturz in ganz Europa beschlossenen revolutionären Generalstreik in der Schweiz. Hier brauche es eine konterrevolutionäre Präventivaktion, die abwartende Haltung der Zürcher Kantonsregierung sei gefährlich. Auch die Bedenken der Zürcher Regierung, ein Truppenaufgebot würde provokativ wirken und sei wegen der Grippeepidemie gefährlich, wischte Wille vom Tisch, ebenso lehnte er das von der Kantonsregierung geforderte Aufgebot von Zürcher Truppen ab. Es gelte nämlich weltweit „(…) als Grundsatz, dass zur Verhinderung von Revolten niemals Truppen verwendet werden dürfen, die nahe Angehörige und Freunde unter den Unruhestiftern haben.“ Vor allem das Zürcher Infanterieregiment 28, dem viele organisierte Arbeiter angehörten, hielt er für einen solchen Einsatz für völlig ungeeignet, da es den Befehl verweigern oder „sogar zu den Aufrührern übergehen“ werde. Aufzubieten sei vielmehr Kavallerie, weil diese ein wirksames und gefürchtetes Instrument „gegen Strassentumulte“ und sie die einzige Truppengattung sei, „von der man mit Sicherheit sagen kann, dass sie gar nicht vom Bolschewismus und von Soldatenbünden infiziert ist.“ Wille ging davon aus, „dass das blosse Aufgebot der Kavallerie schon genügt, um den verbrecherischen Willen unserer Bolschewiki-Führer niederzuhalten.“ Paralell zum Aufgebot müsse der Bundesrat in einem Manifest dem „ruhigen Bürger wie für die Bolschewiki“ das Truppenaufgebot begründen.502 Klar wird aus diesen Ausführungen,

promissbereit abgelehnten Edmund Schulthess, wobei ihn das Kollegialprinzip wenig kümmerte. Zunehmend wurde er zu einer zentralen Figur der extremen Rechten. 500 W. Gautschi, Landesstreik, S. 181-187. 501 Ebd., S. 200-205, Paul Schmid-Ammann: Die Wahrheit über den Generalstreik von 1918. Seine Ursachen, sein Verlauf, seine Folgen, Zürich 1968, S. 212 f. 502 Dokumente Landesstreik, 62. Memorial des Generals vom 4. November 1918, 167-175. Gemäss W. Gautschi, Landesstreik, S. 204, verfasste der General das Schreiben in seinem Landsitz Mariafeld bei Meilen und brachte es am Sonntag, 3. November, nach Bern, das auf den 4. November vordatierte Schreiben überbrachte er an diesem Tag persönlich dem Chef des Militärdepartements und liess eine Abschrift an den Bundepräsidenten ver-

157

dass Wille durchaus nicht die unbedeutenden linksradikalen Minderheiten, sondern die Arbeiterbewegung insgesamt als Bolschewisten und Revolutionäre betrachtete, gegen die sich ein Truppenaufgebot zu richten habe. Neben den militärischen und zivilen Behörden rüsteten sich auch nicht-staatliche Akteure zur gewaltsamen Abwehr der erwarteten Revolution. Sich als Mahner gegen die Revolutionsgefahr profilierend, formierte sich eine neue, extreme Rechte. Am 2. November forderte der reaktionäre Vordenker und Chef des Vortragsbüros von General Wille, Gonzague de Reynold, in einem Rundschreiben an den Vorstand der „Neuen Helvetischen Gesellschaft (NHG)“ präventive Schritte gegen den „Bolschewismus“ mit der bezeichnenden Begründung, es gelte damit einer Intervention der Entente zuvorzukommen.503 Zu diesem Eindruck war Gonzague de Reynold offensichtlich auf einer Vortragsreise bei den Auslandschweizerkolonien in Grossbritannien gekommen, auf die ihn die NHG und Bundesrat Ador im Herbst 1918 geschickt hatten. Der Präsident der NHG-Gruppe in London und Leiter der dortigen NestléVertretung, Jean Baer, hatte ihm dabei mitgeteilt, er habe Informationen, wonach die Entente eine Intervention in der Schweiz planten. De Reynold leitete Baers Warnung an den Zürcher Völkerrechtsprofessor Max Huber-Escher, Berater des Politischen Departements und Verwaltungsratsmitglied der AIAG und der MFO, weiter.504 In Genf begann der Anwalt Théodore Aubert505 bereits am 3. November mit den Schritten zur Gründung einer Bürgerwehr, die am 7. November konstituiert wurde. Der Aargauer Offizier Eugen Bircher506 – er hatte das Konzept für das von Gonzague de Reynold geleitete Vortragbüro Willes entworfen – sprach am 5. November bei General Wille und anschliessend bei Bundesrat Müller vor, um vor der Revolution zu warnen. Nun fehlte nur noch ein „Beweis“ für eine akute Bedrohung durch den „Bolschewismus“, damit die von diesen Kreisen propagierte Präventivaktion die Unterstützung der Regierung finden konnte: Am 9. Oktober 1918 waren in Zürich-Aussersihl Bomben gefunden worden. Zu Bombenfunden war es in Zürich bereits ein Jahr zuvor gekommen, und bei diesen hatte klar belegt werden können, dass sie vom deutschen Geheimdienst für die Weiterleitung an italienische Anarchistengruppen in Zürich gelagert worden waren. Es wäre naheliegend gewesen, dies bei den neuen Bombenfunden ebenfalls zu vermuten.507 Es ist auch keineswegs schicken. Die Doktrin bei inneren Unruhen immer ortsfremde Truppen zu verwenden, hatte Wille bereits um die Jahrhundertwende verbreitet, vgl. E. Gruner, Arbeiterschaft und Wirtschaft 2.2, S. 1211. 503 Vgl. A. Mattioli, Zwischen Demokratie und totalitärer Diktatur, S. 109, zur Rolle de Reynolds als Chef des Vortragsbüros von Wille und damit gewissermassen als „Propagandachef des Landes“, ebd. S. 95 ff. 504 W. Gautschi, Landesstreik, S. 332. Gautschi stützt sich auf das von Gonzague de Reynold 1960 verfasste Manuskript „La Grève révolutionnaire de 1918“. Generell zur gezielten Verbreitung von Interventionsgerüchten durch die schweizerische Rechte: Hans Beat Kunz, Weltrevolution und Völkerbund. Die schweizerische Aussenpolitik unter dem Eindruck der bolschewistischen Bedrohung, Bern 1981, S. 65 f. 505 Théodore Aubert (1878-1963), aus der Genfer Finanzaristokratie stammender Anwalt. 1917-1919 Delegierter des Bundesrats und des IKRK in Frankreich und Deutschland. Mitbegründer und Grossrat der rechtsbürgerlichen Genfer Partei Union de défense économique, die sich später der faschistischen Union Nationale anschloss. Nach seinem spektakulären Erfolg als Verteidiger von Moritz Conradi, der den russischen Diplomaten Worokowsky ermordet hatte, gründete er die Entente Internationale contre la IIIème Internationale (auch kurz Ligue Aubert genannt). 1936-1939 als Vertreter der Union Nationale Nationalrat. 506 Eugen Bircher (1882-1956), Arzt und Offizier, verfügte über ausgezeichnete Kontakte zu deutschen konterrevolutionären Militärkreisen, so unter anderem zu Waldemar Pabst, dem Organisator der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg und Mitbeteiligten am Kapp-Putsch von 1920. Leitete während des Zweiten Weltkriegs eine Ärztemission an die Ostfront, die er klar als schweizerischen Beitrag im Kampf gegen den Bolschewismus verstand. Vgl. die sehr materialreiche, aber teilweise apologetische Züge tragende Biographie von Daniel Heller: Eugen Bircher. Arzt, Militär und Politiker. Ein Beitrag zur Zeitgeschichte, Zürich: NZZ 1988 507 P. Schmid-Ammann, Wahrheit, S. 201 ff.

158

undenkbar, dass im deutschfreundlichen Umfeld Willes diese verdeckten Operationen der Deutschen zum Teil bekannt waren und man die Bomben gewissermassen rechtzeitig „entdecken“ konnte. Der mit der Aufklärung der Bombenfunde als ausserordentlicher schweizerischer Untersuchungsrichter beauftragte Bezirksanwalt Otto Heusser behauptete schliesslich, dass für die Zeit zwischen dem 7. und 10. November 1918 ein linksradikaler Putsch in Zürich geplant sei.508 Heusser wurde später Präsident des rechtsextremen Vaterländischen Verbandes und Leiter der politischen Polizei in Zürich. Seine Behauptungen basierten, wie diejenigen von Fleiner, vermutlich auf von Agenten der Entente-Staaten und des untergegangenen Zarenreiches ausgestreuten Gerüchten.509 Unter dem Eindruck von Heussers Konstrukten revidierte die Zürcher Kantonsregierung ihre bisher zurückhaltend-abwartende Position.510 Eine Delegation der Zürcher Regierung sprach am Abend des 5. Novembers beim Bundesrat vor. An der Besprechung anwesend waren neben den Bundesräten Decoppet, Schulthess, Haab und Müller auch der General und der Generalstabschef. Mit explizitem Bezug auf die im Bericht Heussers konstruierten Putschpläne verlangte die Zürcher Regierung, ein Zürcher Infanterieregiment und eine Kavallerieschwadron aufzubieten. Die Militärs verlangten daraufhin ein grösseres Truppenaufgebot, das zudem aus ortsfremden Truppen bestehen müsse. Am 6. November beschloss der Bundesrat, insgesamt vier Infanterieregimenter und Kavalleriebrigaden aufzubieten. Die Drahtziehertheorie unterstrich die Regierung damit, dass sie gleichzeitig beschloss, die diplomatischen Beziehungen mit der Sowjetmission abzubrechen. Die Beschlüsse wurden per Telegraf auch an die diplomatischen Vertretungen der Schweiz in Berlin, Den Haag, London, Madrid, Paris, Rom und Washington übermittelt.511 Hintergrund dieser internationalen Verbreitung des Beschlusses des Bundesrats waren zweifellos die wiederholten Demarchen von Entente-Vertretungen, die zu einem entschlosseneren Vorgehen der Schweizer Behörden gegen den „Bolschewismus“ drängten.512 Der Bundesrat reagierte damit weitgehend so, wie es die rechten Seilschaften zwischen Armeekommando und Konzernzentralen von ihm verlangten.

2.7.3. Die Soldatenunruhen von Harskamp und die Entlassung von General Snijders Am 9. September 1918 vereidigte Königin Wilhelmina das neue niederländische Kabinett unter dem Vorsitz des katholischen Jonkheer Ch.J.M. Ruijs de Beerenbrouck.513 Die neue Regierung stützte sich erstmals auf ein nach allgemeinem Männerwahlrecht und im Proporzverfahren gewähltes Parlament. Das abgesehen vom parteilos-liberalen Aussenminister H.A 508

Dokumente Landesstreik, 67. Der Rapport über einen Aufstandsplan in Zürich, S. 182 f. Zur weiteren Karriere Heussers als Aktivist des Schweizerischen Vaterländischen Verbands und Leiter der politischen Polizei Zürich, vgl. Flurin Condrau, Die Heusser Saga. Wie die Vaterländischen mit dem Roten Zürich umsprangen, in: Komitee Schluss mit dem Schnüffelstaat (Hg.). Schnüffelstaat Schweiz. Hundert Jahre sind genug, Zürich, 1990, S. 28-35. Zu den vorab von Agenten der russischen „Weissen“ in Umlauf gesetzten und zum Teil sogar in Zeitungen abgedruckten Phantasien über bolschewistische Verschwörungen, vgl. P. SchmidAmmann, Wahrheit, S. 194 f. 510 Dokumente Landesstreik 69. Aus dem Protokoll des Bundesrates, (Protokoll der Sitzung des Bundesrates 6. November 1918), S. 186 f. 511 P. Schmid-Ammann, Wahrheit, S. 215 ff. 512 Dokumente Landesstreik, S. 175 ff 513 Kabinet-Ruijs de Beerenbrouck I (1918-1922), in: www.parlement.com 509

159

van Karnebeek rein konfessionelle Kabinett hatte im Kontext der militärischen Erfolge der Entente einen schweren Stand. Es galt der Entente als pro-deutsch, was vor allem auf die Präsenz der ARP im Kabinett zurückzuführen war. Der britische Militärattaché war der Ansicht, das Kabinett „werde von Kuyper und dem ‚unzuverlässigen Hendrik Colijn’“ gesteuert, die beide stark pro-deutsch seien. Umgekehrt war der deutsche Gesandte Friedrich Rosen befriedigt über die Regierungszusammensetzung.514 Hintergrund der britischen Bedenken war zweifellos die Scharnierrolle, welche die Royal Dutch Shell und Colijn als Direktor ihrer für die Förderung und die Raffinerien zuständigen Tochtergesellschaft Bataafsche Petroleum Maatschappij zwischen dem britischen und deutschen Kapital spielten. In der im Frühling 1918, nachdem Teile der niederländischen Handelsflotte von der Entente beschlagnahmt worden waren, entstandenen Krise hatte Colijn gegenüber dem englischen Botschafter als Vergeltungsmassnahme mit der Beschlagnahmung von Schiffen der Ententemächte in Niederländisch-Indien gedroht.515 Colijn glaubte zudem, im Frühling 1918 eine zentrale Rolle als Vermittler eines Verständigungsfriedens zwischen Grossbritannien und Deutschland gespielt zu haben.516 Der amerikanische Militärattaché Edward Davies wiederum war der Ansicht, die niederländischen Wirtschaftsführer hätten nun realisiert, dass die Deutschen den Krieg nicht gewinnen könnten, strebten aber einen Frieden ohne Sieger an, damit sie weiterhin mit beiden Seiten gute Geschäfte machen könnten. Ganz in diesem Sinn versuchte der parteilos-liberale Aussenminister H.A. van Karnebeek in Absprache mit der Königin tatsächlich, nach einer entsprechenden Anfrage der ungarisch-österreichischen Regierung eine Friedenskonferenz in Den Haag anzuregen, was von London und Washington schroff abgelehnt wurde. Deshalb und wegen ihrer gestärkten Stellung sank bei der britischen und der US-amerikanischen Regierung die Bereitschaft, ein Rationierungsabkommen mit den Niederlanden auszuhandeln, für die Niederlande spitzte sich aber umgekehrt die Versorgungslage zu. Karnebeek ernannte eine Verhandlungsdelegation unter der Leitung Colijns, die am 22. September 1918 in London eintraf. Am 28. Oktober begannen die Verhandlungen in eher frostigem Klima. Es wurde bald klar, dass das Britische Empire und die USA auch nach Kriegsende den deutschen Aussenhandel kontrollieren wollten, und, dass die niederländische Hoffnung, nach dem Waffenstillstand den Handel mit den beiden Kriegsparteien normalisieren zu können, illusorisch war.517 In derselben Phase brach am 25. Oktober 1918 auf dem Waffenplatz Harskamp eine Meuterei aus. Die Soldaten zündeten einige Baracken und eine Kantine an. Unmittelbarer Auslöser waren Urlaubsstopps und schlechtes Essen. Die Soldatenunruhen griffen auch auf andere Truppenteile über: Von den Waffenplätzen Amersfoort, Zwolle, Vlissingen, Utrecht, Harderwijk, Den Haag, Haarlem, Oldebroek, Geertruidenberg, Willemstad und Nieuw Millingen 514

M. Frey, 1. Weltkrieg und Niederlande, S. 319 f., insb. Anm. 103. J. Rogier, Zondagskind, S. 235 f. 516 Gestützt auf britische Akten kommt Colijn-Biograph Langeveld zum Schluss, dass britische Propagandastellen ursprünglich planten, einen Frontbesuch Colijns zu organisieren, der dann in der niederländischen Presse über die Vergeblichkeit der laufenden deutschen Offensive berichten sollte. Colijns Chef Deterding unterstützte diesen Plan und liess den Direktor seiner Tochergesellschaft unter dem falschen Vorwand geschäftlicher Besprechungen nach London kommen. Die britischen Stellen gaben ihren ursprünglichen Plan auf, weil Colijn in einer für ihn bezeichnenden Selbstüberschätzung aus dem Kontakt mit ihnen sofort schloss, er sei als Friedensvermittler ausersehen worden. Sie speisten ihn mit Banalitäten über mögliche Friedensbedingungen ab, die er ohne Risiken für die britische Seite der niederländischen Regierung und der deutschen Diplomatie zukommen lassen konnte. H. Langeveld, Colijn I, S. 204-212. 517 M. Frey, Weltkrieg und Niederlande, S. 319-322. insb. Anm. 103 515

160

wurden ebenfalls Unruhen gemeldet. In Vlissingen waren bereits am 22. Oktober 60-70 Soldaten in einem Hungermarsch unter Absingen sozialistischer Lieder durch die Strassen gezogen. Nach einer Woche wiederholten sie die Aktion und warfen dabei die Scheiben des Lokals des von Offizieren besuchten Herrenclubs „Unitas“ ein. Die niederländischen Soldatenunruhen waren im Ausmass und in den Zielsetzungen zwar nicht zu vergleichen mit den gleichzeitigen revolutionären Soldatenaufständen im kriegführenden Ausland, sie wurden in der niederländischen Öffentlichkeit aber durchaus in den Kontext dieser Bewegungen gestellt.518 In der Sitzung des Parteivorstands der SDAP vom 2. November 1918 sprach Troelstra den Soldatenunruhen von Harskamp zwar einen bewusst revolutionären Charakter ab. Im Rahmen der gesamteuropäischen revolutionären Bewegung könne sich die Situation aber ändern. Es bestehe dann die Gefahr, dass die „Bolschewiken“ die Führung einer revolutionären Bewegung in den Niederlanden übernehmen würden. Troelstra legte deshalb dem Parteivorstand ein Manifest vor, das auch für die Niederlande Anfänge einer revolutionären Situation diagnostizierte. Die SDAP müsse die Führung übernehmen, damit nicht „unverantwortliche Elemente“ um das RSC von der Situation profitieren könnten. Es gelte zudem auch die protestantischen und katholischen Arbeiterorganisationen zum gemeinsamen Kampf um die Macht aufzurufen. Doch Troelstras Position war in der sozialdemokratischen Führung nicht unbestritten. Namentlich die beiden Amsterdamer Gemeinderäte Vliegen und Wibaut nahmen einen anderen Standpunkt ein. Vliegen bezeichnete eine Revolution in einer Demokratie schlicht als eine Dummheit. Wibaut bestritt, dass eine revolutionäre Situation bestehe und wollte die parlamentarische Strategie fortsetzen, die bereits erste Erfolge zeitige. Unterstützt wurde Troelstra dagegen vom Abgeordneten Goswijn Willem Sannes, von Parteisekretär Matthijssen, dem marxistischen Theoretiker Van der Goes und von De Roode, dem Redaktor der Parteizeitung „Het Volk“. Einen Tag später trafen sich die Führungen der SDAP und des Gewerkschaftsbunds NVV. Der als moderat geltende Präsident des NVV Jan Oudegeest nahm dabei für Troelstra Stellung. Wenn es eine allgemeine Bewegung gebe, müssten SDAP und NVV die Führung übernehmen. Dahinter stand eine gegen Kriegsende einsetzende Radikalisierung der Gewerkschaftsbasis und die Furcht, Syndikalisten und Linksradikale könnten davon profitieren. Merkwürdigerweise war demgegenüber gerade im RSC, dem Zusammenschluss dieser Linksopposition, kaum revolutionäre Stimmung zu verspüren. Die Führungen von SDAP und NVV beschlossen schliesslich, für das Wochenende vom 23. und 24. November einen gemeinsamen Kongress einzuberufen, der die weiteren Schritte besprechen sollte.519 Am 5. November verlangte Troelstra im Parlament den Rücktritt des Oberbefehlshabers, General Snijders. Tatsächlich forderte der Kriegsminister am nächsten Tag den General zum Rücktritt auf. Direkt bestand dabei kein Zusammenhang mit Troelstras Rücktrittsforderung. Bereits zuvor hatte sich der Kriegsminister wegen der Unruhen von Harskamp für Reformen in der Armee ausgesprochen. Snijders hatte sich diesen Plänen des Ministers seinerseits mit einer Rücktrittsdrohung widersetzt. Am 8. November beschloss der Ministerrat, Snijders auf ehrenvolle Weise durch königlichen Beschluss zu entlassen. Die Königin unterzeichnete den Beschluss aber erst, nachdem sie Klarheit darüber gewonnen hatte, dass mit den Reformen, 518 519

H.J. Scheffer, November 1918, 19 f; I. Kuypers, Schaduw, S. 201 f; L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 25. I. Kuypers, Schaduw, S. 203 f. H. J. Scheffer, November 1918, S. 30.

161

die der Kriegsminister – der katholische Aristokrat und Oberstleutnant George August Alexander Alting von Geusau – anstrebte, nicht Soldatenräte gemeint seien.520 Über diesen nicht ganz freiwilligen Abgang Snijders’ tief empört waren die beiden Geheimdienstoffiziere G.H.J. Gijsberti Hodenpijl – ein enger Vertrauter des Hofes – und C.A. van Woelderen. Sie spielten eine wichtige Rolle in einem sich nun formierenden konterrevolutionären Netzwerk: Am 8. November sprach der Platzkommandant von Den Haag, Oberst P.M. Vogelzang, bei H. H. A. van Gybland Oosterhoff521 und F. C. Gerretson522 vor, zwei Angestellten der Abteilung Allgemeine Angelegenheiten der Shell-Tochtergesellschaft BPM, die faktisch als Privatsekretäre von Direktor Colijn arbeiteten. Vogelzang war tief beunruhigt über ein Übergreifen der revolutionären Welle in die Niederlande und erhoffte sich viel vom als kommender „starker Mann“ geltenden Colijn. Die Gruppe verfasste schliesslich gemeinsam ein Memorandum zu Handen des CHU-Parteiführers A. F. de Savornin Lohman. Das Memorandum hielt fest, dass zwar die Grundlagen für eine politische Revolution in Holland vollkommen fehlten, da das Resultat der Wahlen gezeigt habe, dass die grosse Mehrheit der Monarchie positiv gegenüberstehe. Dennoch herrsche eine grosse Unzufriedenheit, die zu ernsthaften Unruhen führen könne, der die Kreise um Wijnkoop eine politische Richtung geben könnten. Geschehe dies, sei zu befürchten, dass sich die Mehrheit der Sozialisten anschliessen werde, da sie aus dogmatischen Gründen die Monarchie ablehnten. Speziell in den Niederlanden sei in solchen Fällen zudem mit der Feigheit der „Mehrheitsbourgeoisie“ zu rechnen. Es bestehe somit die Gefahr eines antimonarchistischen Putsches. Darum gelte es namentlich die königliche Residenz, die Munitionsdepots und die Lager der Internierten, die bei Unruhen besonders gefährlich werden könnten, verstärkt zu bewachen. Die normalen bewaffneten Kräfte seien dafür ungeeignet. Die Polizei bestehe zum grössten Teil aus Sozialisten und bei den Unruhen würden sich sicher auch Soldaten beteiligen, weshalb sich andere Soldaten weigern würden gegen sie aufzutreten. Die Verfasser schlugen daher vor, speziell ausgewählte Detachemente aus vertrauenswürdigen Offizieren, Unteroffizieren und Soldaten 520

H. J. Scheffer, November 1918, S. 22 ff. Der Jurist Horace Hugo Alexander Gybland Oosterhoff (1887-1937) arbeitete zunächst für das Handels- und Landwirtschaftsdepartement und das KNS. 1916-1920 Leiter der Abteilung allgemeine Angelegenheiten der BPM, 1920-1924 Leiter der Shell Tochtergesellschaft in Mexiko, nach seiner Rückkehr in die Niederlande Präsident der Niederländisch-Mexikanischen Handelskammer und Sekretär des Unternehmerrats für Surinam. Nach der Gründung der Indologischen Fakultät an der Universität Utrecht war er der Sekretär des Kuratoriums dieser im Gegensatz zu der eine „ethische Kolonialpolitik“ postulierenden Indologischen Fakultät der Universität Leiden einen radikal imperialistischen Kurs fahrenden Institution, die massgeblich von der BPM finanziert wurde. Mit derselben Stossrichtung gründete Oosterhoff 1929 die Zeitung De Rijkseenheid. Aus diesem Kreis formierte er 1933 die rechtskonservativ-philofaschistische Gruppierung Verbond voor Nationaal Herstel, bis dahin war Oosterhoff Mitglied der CHU. J. Bosmans, 'Oosterhoff, Horace Hugo Alexander (1887-1937)', in Biografisch Woordenboek van Nederland. URL:http://www.inghist.nl/Onderzoek/Projecten/BWN/lemmata/bwn1/oosterhoff [13-03-2008] 522 Frederik Carel Gerretson (1884-1958), Schriftsteller, Historiker und Politiker (auch bekannt unter dem Künstlernamen Geerten Gossaert), stammte aus einer dem protestantischen Réveil verbundenen Händlerfamilie, seit seiner Studienzeit in Brüssel aktiv in der grossniederländischen Bewegung. Promotion in Heidelberg 1917. Nach einer Stelle im Kolonialministerium 1917-1925 Mitarbeiter der BPM. Mitbegründer der Nationale Unie, einer Gruppierung, die sich eine bessere Zusammenarbeit zwischen den liberalen und konfessionellen Kräften im niederländischen Rechtsbürgertum zum Ziel setzte und sich zunehmend dem Faschismus annäherte. 1925-1950 ausserordentlicher Professor für Geschichte und Völkerkunde Niederländisch-Indiens an der Indologischen Fakultät der Universität Utrecht (der Lehrstuhl wurde von der BPM finanziert). Parallel dazu arbeitete er auf Anregung Colijns an einer Geschichte der Royal Dutch Shell. 1951-1956 Mitglied der Ersten Kammer (CHU). G. Puchinger, 'Gerretson, Frederik Carel(1884-1958)', in Biografisch Woordenboek van Nederland. www.inghist.nl/Onderzoek/Projecten/BWN/lemmata/bwn3/gerretson [08-02-2007] 521

162

zu schaffen, die diese Aufgabe übernehmen müssten. Bei den normalen Truppenteilen sei demgegenüber die Munition einzuziehen.523 Das konterrevolutionäre Netzwerk verfügte über ein weitverzweigtes Sympathisantennetz, zu dem einflussreichste Wirtschaftsführer wie Frits Fentener van Vlissingen, C.J.K. van Aalst und der Präsident der Nederlandsche Bank Gerard Vissering sowie eine Reihe hoher Offiziere gehörten.524 Scheffer bezeichnet diese Gruppierung ganz im Rahmen des in der niederländischen Geschichtsschreibung lange dominierenden Versäulungs-Paradigmas als protestantisch-christlich. Zwar gehörten gewiss die meisten Exponenten dieser Gruppe parteipolitisch zu CHU oder ARP, doch drängt sich, wie bereits eine Rezension beim Erscheinen von Scheffers Buch aufgezeigt hat, eine andere Interpretation viel stärker auf: Es handelt sich hier vor allem um eine militaristisch-rechtsautoritäre und eher germanophil orientierte Gruppe.525 Savornin Lohmann gehörte zusammen mit dem katholischen Erzbischof von Utrecht H. van de Wetering zum Verein Volksopbeuring, der im Einklang mit den Interessen des deutschen Expansionismus Flandern von Belgien loslösen wollte. Gerretson führte die noch radikalere Grootnederlandsche Beweging, die sich für die Auflösung Belgiens und die Vereinigung Flanderns mit den Niederlanden einsetzte. Diese Bewegung wurde von deutscher Seite nicht nur grosszügig finanziell unterstützt, sondern von der deutschen Militärverwaltung in Brüssel aus gesteuert. Sie unterstützte namentlich die Aktivitäten der mit der deutschen Besatzungsmacht kollaborierenden flämischen Nationalisten.526 In der stark studentisch geprägten grossniederländischen Bewegung kam in den Niederlanden erstmals ein radikaler Nationalismus mit stark antiparlamentarischer und antiliberaler Orientierung zum Ausdruck.527 Die germanophile Orientierung ist aber nicht als absolut zu verstehen. Es war, wie das Beispiel Gerretsons zeigt, durchaus vereinbar, sich für Bewegungen zu engagieren, die offensichtlich deutschen geopolitischen Interessen dienten, und als Stabsmitarbeiter in einer britisch-niederländischen Firma zu arbeiten. Am 8. November tagte auch die katholische Parlamentsfraktion. Auf Vorschlag von Nolens wurde eine Kommission unter dem Vorsitz von D.A. Koolen eingesetzt, die untersuchen sollte, wie stark die revolutionären Strömungen in den Niederlanden seien und welche Gegenmassnahmen die katholische Presse und die katholischen Standesorganisationen und Gewerkschaften dagegen treffen könnten. An der anschliessenden konstituierenden Sitzung dieser Kommission gab der Bauernvertreter L.N. Deckers unter dem Eindruck von Troelstras Rede gegen Snijders seinen Befürchtungen Ausdruck, dass revolutionäre Strömungen auch auf die katholischen Arbeiter übergreifen könnten. Der Präsident des katholischen Gewerkschaftsbüros P.J.J. Haazevoet hatte dagegen mehr Vertrauen zu seiner Basis, hielt aber ebenfalls die schnelle Organisation einer konterrevolutionären Bewegung für notwendig.528

523

Der Text des Memorandums an Savornin-Lohman findet sich bei H. J. Scheffer, November 1918, S. 39 ff. Ebd., S. 135 f. 525 Igor Cornelissen, De geheime tegenstanders van Pieter Jelles Troelstra. De contra-revolutie van 1918 (I), in: Vrij Nederland (14.12.1968), S. 9. 526 M. Frey, Weltkrieg und Niederlande, S. 288. 527 H. de Velde, Gemeenschapszin en plichtbesef, S. 248-252. 528 H. J. Scheffer, November 1918, 30 f, I. Kuypers, Schaduw, S. 205. 524

163

2.7.4. Kriegsende in Europa, Zuspitzung der Gegensätze in den Niederlanden und der Schweiz In den Tagen zwischen dem 9. und 15. November 1918 zeigt sich in den beiden Ländern eine auffällige Parallele der Ereignisse, die wiederum mit der deutschen und gesamteuropäischen Entwicklung zusammenhängt. Am Samstag, 9. November, an dem in Berlin die deutsche Republik ausgerufen wurde, legte der Proteststreik gegen das Truppenaufgebot die grösseren schweizerischen Städte lahm. In den Niederlanden brachte ein merkwürdiges Gespräch, zu dem in Rotterdam die Führer der Hafenarbeitergewerkschaft von einem grossen Reeder und dem rechtsliberalen Bürgermeister eingeladen wurden, die Dinge ins Rollen. Am 7. November 1918 – dem ersten Jahrestag der Oktoberrevolution – beschloss der Bundesrat die militärische Besetzung Zürichs. Ebenfalls besetzt wurde, obschon in den diversen Rechtfertigungsschriften bisher nur von Revolutionsplänen in Zürich die Rede war, auf den 8. November auch Bern. In der Bundesstadt wurde dabei nicht der von Wille gewünschte, seine preussisch-militaristischen Überzeugungen teilende Oberstdivisionär Gertsch als Platzkommandant eingesetzt, sondern der dem österreichfreundlichen Generalstabschef Sprecher nahestehende und zurückhaltend auftretende Oberstdivisionär Wildbolz.529 Die bewaffnete Bundesintervention wurde vom Bundesrat in einem „Aufruf an das Schweizervolk“ öffentlich bekanntgegeben und mit vagen Hinweisen auf den Einfluss Russlands und das Treiben ausländischer Unruhestifter gerechtfertigt. Indirekt spielt der Bundesrat auch auf die Demarchen der Ententediplomatie an. Der Bundesrat hatte sich die vom reaktionären Netzwerk aus Finanzkapital und Armeeführung seit dem Bankenstreik gesponnene Verschwörungstheorie voll und ganz zu eigen gemacht. Seine Beteuerung, das Truppenaufgebot richte sich „weder gegen eine bestimmte Klasse noch gegen eine bestimmte schweizerische Partei“, er lade vielmehr „alle, Arbeiter, Bauern und übrige Bürger, die Parteien und ihre Führer“ zur friedlichen Zusammenarbeit ein, klang wenig überzeugend: Denn der Bundesrat stempelte zugleich über blosse Reformen hinausgehende soziale Veränderungen als undemokratisch und unschweizerisch ab. Damit richtete sich der Bundesrat klar gegen die Sozialdemokratie und ihre marxistische Programmatik.530 Für das OAK konnte jedenfalls „(…) kein Zweifel darüber bestehen, gegen wen sich diese Massnahmen richten. Ergriffen von feiger Furcht vor den Wirkungen eigener Schuld, missleitet durch unkontrollierbare Behauptungen über angeblich bolschewistische Verschwörungen in der Schweiz, scharfgemacht durch imperialistische Agenten des Auslandes, so will man die Arbeiterschaft mit Militärgewalt knuten.“ 531

Bereits am Abend des 7. November traf sich das OAK, um über die Reaktion auf das Truppenaufgebot zu beraten. Zwar wurde auch kurz erwogen, das „Truppenaufgebot an seiner Lächerlichkeit zugrunde gehen“ zu lassen „und so die Unbegründetheit der Massnahme“

529

W. Gautschi, Landesstreik, S. 240 ff. Aufruf des Bundesrates vom 7. November 1918 an das Schweizervolk, in: BBl, Jg. 70, Bd. 5, Nr. 47. (20. November 1918), S. 64 ff. Enthalten als „Dok. 73 Aufruf des Bundesrates zur Begründung des Truppenaufgebotes“, in: W. Gautschi (Hg.) Dokumente zum Landesstreik, S. 196 ff. 531 „Dok. 74. Protest des Oltener Komitees gegen das Truppenaufgebot“, in: W. Gautschi: Dokumente zum Landesstreik, S. 198 f. (Ergänzung in Klammern, gemäss dieser Edition). 530

164

nachzuweisen,532 doch grossmehrheitlich beschloss das Oltener Aktionskomitee für den Samstag, 9. November, in den grösseren Städten einen 24-stündigen Proteststreik durchzuführen. Die Eisenbahner blieben vorerst „vom Streik dispensiert“. Am Montag sei die Arbeit diszipliniert und ohne „Sonderaktionen“ wieder aufzunehmen.533 In seinem Aufruf zum Proteststreik bezeichnete das Komitee das trotz „der Grippe, die im Interesse der Volksgesundheit eine restlose Demobilisation heischte“ erlassene Aufgebot als „dreiste Herausforderung“, die „in der furchtbaren, für Tausende von Familien Elend und Entbehrung zeugenden Zeit zum eigentlichen Verbrechen“ werde. 534 „Die in den Städten aufgefahrenen Maschinengewehre, die um die Bevölkerungszentren gelagerten Bataillone beweisen, gegen wen die kopflos und unverantwortlich beschlossene Mobilisation sich richtet – gegen die wider Hunger und Not, wider Spekulation und Wucher kämpfende Arbeiterschaft.“ 535

Das Oltener Aktionskomitee wies die Behauptungen über Putschpläne scharf zurück: „Gehören ihre Sympathien dem heldenmütigen Kampf der russischen Arbeiterschaft, so wissen die Schweizer Arbeiter, dass die Methoden des revolutionären Russlands sich nicht schablonenhaft auf unser Land übertragen lassen. Die Behauptung, die Schweizer Sozialdemokratie sei am Gängelband des Bolschewismus, ist eine Lüge. Die Methoden unseres Kampfes richten sich nach den Bedingungen des eigenen Landes. Zu den Zielen des internationalen Sozialismus uns bekennend, weisen wir die daraus von feilen Agenten abgeleiteten Verleumdungen stolz zurück.“ 536

Die „Klassengenossen im Wehrkleide“ rief das Komitee auf, zwar einzurücken, sich aber zu weigern, „von den Waffen gegen das Volk Gebrauch zu machen.“537 Der Proteststreik verlief ohne ernste Zwischenfälle. In Zürich kam es wegen der Versuche der Stadtregierung, den Trambetrieb durch Streikbrecher aufrechtzuerhalten, und des aggressiven Vorgehens des Platzkommandanten Sonderegger, der unter anderem Streikposten massenhaft verhaften und Demonstrationen durch Abgabe von Warnschüssen auflösen liess, zu einzelnen Tumulten. In Bern bemühte sich der dortige Platzkommandant Wildbolz, provokative Auftritte der Armee zu unterlassen und suchte die Zusammenarbeit mit dem städtischen Polizeidirektor, dem Sozialdemokraten Oskar Schneeberger. Dieser hatte als Präsident des SGB auch an der Sitzung des OAK teilgenommen, die den Proteststreik beschlossen hatte. Die Demonstration in Bern verlief absolut ruhig und ungestört. Auch in anderen Städten kam es zu grossen und friedlichen Demonstrationen. 538 Die Ausläufer der deutschen Revolution waren in den Niederlanden besonders in Rotterdam spürbar. Dies lag zum einen an den engen Beziehungen zwischen der Hafenstadt und Deutschland. Wie schon erwähnt, verdankte der Hafen Rotterdam sein Wachstum besonders dem Verkehr mit dem Ruhrgebiet. Zum andern war die Hafenstadt immer wieder Schauplatz von Grosskämpfen zwischen den mächtigen Schifffahrtsgesellschaften und den kämpferischen Hafenarbeitern. Nach einem einwöchigen Streik von rund 5000 Hafenarbeitern im Juni 1917 hatten sich der Unternehmerverband Scheepvaart Vereeniging Zuid, die Gewerkschaften und der Staat auf die Einrichtung einer Unterstützungskasse geeinigt. Mit dieser sogenannten 532

„Dok. 76, Protokoll des Oltener Komitees über den Beschluss zur Durchführung des Proteststreiks“, in: W. Gautschi (Hg.): Dokumente zum Landesstreik, S. 204 533 „Dok. 78. Weisungen des Oltener Komitees für die Durchführung des Proteststreiks“, ebd., S. 206 f. 534 „Dok. 77. Aufruf des Oltener Komitees zum Proteststreik“, ebd., S. 204 f. 535 Ebd., S. 205. 536 Ebd. 537 Ebd., S. 206. 538 W. Gautschi, Landesstreik, S. 251-56.

165

Haven Arbeids Reserve (HAR), der 4500 Arbeiter angeschlossen waren, erreichten die vielen nicht festangestellten Hafenarbeiter erstmals ein sichereres Einkommen. Auch politisch war die Arbeiterbewegung in Rotterdam stark, die SDAP erreichte bei den ersten nationalen Wahlen nach allgemeinem Männerwahlrecht im Juni 1918 in dieser Stadt einen Stimmenanteil von 44 Prozent.539 Am 9. November 1918 lud Paul Nijgh,540 Reeder, Schiffsmakler und Präsident des Schifffahrtsverbands der südholländischen Häfen Scheepvaart Vereeniging Zuid, die beiden wichtigsten Führer des am 1. Januar 1918 aus einer Fusion verschiedener kleinerer Transportarbeitergewerkschaften entstandenen Centrale Transportarbeiders-Bond, den Verbandspräsidenten Arie Heijkoop und den Zentralsekretär Johan Brautigam, zu sich nach Hause ein. Nijgh stand stark unter dem Eindruck der revolutionären Entwicklung in Deutschland, über die er durch die Filiale seines Unternehmens in Hamburg sehr gut informiert war. Zudem stand er in diesen Tagen in regem telegraphischem Kontakt mit deutschen Stellen, weil am 2. November in unmittelbarer Nähe seines Büros ein deutsches Schiff gegen eine Brücke geprallt war. 541 Aufgrund seiner Informationen aus Deutschland erwartete er baldige Unruhen auch in Holland und zeigte eine aussergewöhnlich grosse Konzessionsbereitschaft. Er erhoffte sich vom Waffenstillstand bedeutende Wachstumsmöglichkeiten für den Hafen, die nicht durch Lohnkonflikte und andere Auseinandersetzungen durchkreuzt werden dürften. Nijgh schlug vor, einen Lohnrat zu bilden, ein paritätisches Gremium, das eine Blankovollmacht für die Regelung der Arbeitsbeziehungen erhalten sollte. 542 Solche Vorstellungen waren für Nijgh keineswegs neu. Laut Brautigam hatte Nijgh seit jeher die kollektivvertragliche Regelung der Arbeitsbeziehungen begrüsst. Er und die Gewerkschaften seien sich einig darüber gewesen, dass diese immer Ausfluss der Kräfteverhältnisse von Arbeit und Kapital sein müssten. Diese Kräfteverhältnisse hatten sich nun zugunsten der Arbeiterschaft verändert, und so war es nur konsequent, eine neue Regelung mit verstärktem Mitbestimmungsrecht der Lohnabhängigen auszuhandeln.543 Mitten im Gespräch rief der Bürgermeister von Rotterdam, Alfred Rudolph Zimmerman,544 an und wünschte ebenfalls umgehend mit Heijkoop über mögliche Folgen der Geschehnisse in 539

Zu den gewerkschaftlichen Kämpfen im Hafen: S. van Velde, Werknemers in Actie, S. 86; SDAP-Wahlanteil nach: H.J. Scheffer, November 1918, S. 68. 540 Hendricus Paul Nijgh (1876-1949), ab 1900 Mitarbeiter und ab 1910 Mitbesitzer der Schiffsmaklerei Ph. van Ommeren in Rotterdam, die er auch in der 1907 gegründeten Scheepvart Vereeniging vertrat. 1911 schloss er mit Johan Brautigam den ersten Gesamtarbeitsvertrag in der niederländischen Schifffahrt ab. Von 1913-1921 präsidierte Nijgh die Scheepvaart Vereeniging. Sein nach einer Verständigung mit den Gewerkschaften strebender Kurs war bei seinen Unternehmerkollegen stark umstritten. Nach einem trotz seiner Bemühungen ausgebrochenen Streik 1920 legte er sein Amt als Verbandspräsident nieder. Bis zu seinem Tod war er als Verwaltungsrat für mehrere grosse Schifffahrtsunternehmungen, Versicherungsgesellschaften und Banken tätig. Alle Angaben nach: F.S. Gaastra, 'Nijgh, Henricus Paul (1876-1949)', in Biografisch Woordenboek van Nederland. URL:http://www.inghist.nl/Onderzoek/Projecten/BWN/lemmata/bwn1/nijgh [13-03-2008] 541 Scheffer, journal van een revolutie, S. 45 f. 542 Ivo Kuypers, in de Schaduw, S. 206; Meindert Fennema, John Rhijnsburger, Dr. Hans Max Hirschfeld. Man van het grote geld, Amsterdam 2007, S. 57. 543 Brautigam, Langs de havens, S. 264, zit. n. H.J. Scheffer, November 1918, S. 46. 544 Alfred Rudolph Zimmerman (1869-1939), Jurist, promovierte 1894 mit einer Dissertation über die internationale Schiedsgerichtsbarkeit. Bürgermeister von Dordrecht (1899-1906) und Rotterdam (1906-1923), 1922-1926 nach dem Genfer Vertrag, der eine Staatsanleihe für Österreich gegen eine weitgehende internationale Aufsicht über die Regierungsgeschäfte vorsah, Generalkommissär des Völkerbunds in Österreich. Die von Zimmerman geforderte und von der österreichischen Regierung umgesetzte Sparpolitik war mit ein Grund für die zunehmen-

166

Deutschland zu sprechen. Heijkoop bedingte sich aus, Brautigam mitnehmen zu können, womit Zimmerman einverstanden war. Darauf begaben sich die beiden Gewerkschafter zum Stadthaus. Was im darauf folgenden Gespräch genau diskutiert wurde, ist von den Beteiligten in wesentlichen Punkten unterschiedlich dargestellt worden.545 Nach Heijkoops schriftlichem Bericht an den Parteivorstand erklärte Zimmerman, er stehe der Revolution in Deutschland zwar im Unterschied zu den Sozialisten ablehnend gegenüber, sei aber davon überzeugt, dass sie nicht am Grenzbahnhof Zevenaar haltmachen werde. Der Bürgermeister habe weiter ausgeführt, dass sich die Revolution nicht gewaltsam aufhalten lasse. Er verfüge über zu wenig Polizeikräfte, und ein Militäraufgebot sei kontraproduktiv. Weiter habe Zimmerman bedauert, anders als sein Kollege in Amsterdam keine sozialdemokratischen Gemeinderäte an seiner Seite und damit zu wenig Kontakt zum Volk zu haben. Merkwürdig waren aber vor allem diejenigen Ausführungen Zimmermans, in denen er auf die Schwierigkeiten einer revolutionären Situation hinwies. Hier habe er es für nötig befunden, der Arbeiterschaft Tipps zu geben, wie sie sich zu verhalten habe. So habe Zimmerman etwa zur Besetzung der Bahnhöfe durch die Arbeiterschaft geraten und sah es als die Aufgabe der Arbeiterführer an, die wilden Leidenschaften der Massen, die er als vom Hunger und Geschlechtstrieb gesteuert sah, zu zügeln und für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Weiter gab sich Zimmerman überzeugt, dass es zu grossen gesellschaftlichen Veränderungen kommen werde. Er werde am Montag, 11. November, den Ministerpräsidenten treffen und mit ihm die neue Situation erörtern.546 Brautigam berichtete noch, dass Zimmerman die Forderungen der internationalen Gewerkschaftskonferenz vom 1. bis 4. Oktober 1917 in Bern („Berner Programm“) als gerechtfertigt bezeichnet habe. Weiter habe er erklärt, dass die Arbeiterbewegung sich vor allem gegen reiche Männer richten müsste, die ihr Geld nutzlos verbrauchen würden, etwa für grosse Häuser und viele Dienstboten, diese Leute seien Parasiten, die Sozialisten sollten sich vor allem dafür einsetzen, dass ihnen das Vermögen weggesteuert werde. Nachdem abgemacht worden war, dass der Gesprächsinhalt vertraulich behandelt werden solle, und die Sozialisten erklärten, für das Weitere mit der Parteiführung Rücksprache nehmen zu müssen, habe Zimmerman am Schluss des Gesprächs zudem noch etwas verlegen und mit leicht bebender Stimme gefragt, ob die Königin weg müsse.547 Es war überraschend, dass Zimmerman überhaupt das Gespräch mit sozialistischen Politikern suchte, noch mehr galt dies für den Gesprächsinhalt: Er war zwar parteilos, stand aber dem rechtsgerichteten Bond van Vrije Liberalen nahe und galt allgemein und insbesondere gegenüber der von ihm verabscheuten Sozialdemokratie nicht als kompromissbereiter Politiker. Zimmerman war vielmehr ein Anhänger autoritärer Regierungsformen, später sollte er Mussolini bewundern. Geprägt von einer pessimistischen, von Oswald Spengler beeinflussten Haltung sah er den baldigen Untergang der europäischen Kultur heraufziehen. Scheffer sieht in diesem Pessimismus den wahrscheinlichen Grund für die unerwartete Initiative Zimmermans, er habe ein Machtvakuum im unvermeidlichen Untergang der bürgerlichen Gesellschaft verde Destabilisierung der österreichischen Demokratie. Ab seiner Zeit als Völkerbundskommissär war Zimmerman ein offener Sympathisant des Faschismus. 545 H.J. Scheffer, November 1918, S. 47, I. Kuypers, Schaduw, S. 206 f. 546 Verslag Heijkoop aan partijbestuur SDAP in: IISG Archief Troelstra, Dossier 706, Notulen vergadering PB met NVV, kamerfractie, bestuurdersbonden, enz 10 nov. 1918. Paraphrasiert und frei übersetzt nach: Ivo Kuypers, in de Schaduw, S. 207. 547 Johan Brautigam, Langs de haven en op de schepen, S. 268 f, paraphrasiert und frei übersetzt nach: I. Kuypers, Schaduw, S. 207.

167

meiden wollen. Dafür spricht auch, dass Zimmerman, als er sah, dass die Revolution nicht auf die Niederlande übergriff, wieder ganz der Alte war. Er konnte seine Fehleinschätzung nicht zugeben und bestritt in seiner Erinnerungsbroschüre von 1933 vehement die Darstellung seines Handelns durch die Sozialisten.548 Er habe es gewiss für denkbar gehalten, dass die Revolution auf die Niederlande übergreife, habe sich aber nicht etwa der Revolution andienen wollen, sondern umgekehrt die Arbeiterführer für die Mitarbeit im Kampf gegen Zersetzung und Umsturz gewinnen wollen. Zudem habe er damals nicht nur mit den sozialistischen, sondern auch mit den konfessionellen Arbeiterorganisationen Gespräche geführt.549 Allerdings fand das Gespräch Zimmermans mit den protestantischen und katholischen Gewerkschaftern erst am 11. November statt.550 Gerade wenn man an die guten Verbindungen zwischen dem Kernland der deutschen Schwerindustrie im Ruhrgebiet und Rotterdam denkt und dabei den Blick auf die deutschen Verhältnisse lenkt, liegt eine weniger psychologisierende Erklärung für die Annäherungen Nijghs und Zimmermans an die Sozialdemokratie näher: Es handelte sich hier um einen Versuch, in den Niederlanden eine ähnliche Umgruppierung der Kräfte durchzusetzen, wie das in Deutschland mit der Zentralarbeitsgemeinschaft zwischen Unternehmerverbänden und Gewerkschaften und der Einbindung der Mehrheitssozialdemokratie in die Regierung geschah. Die vorherrschende Tendenz innerhalb der SDAP und des NVV während des Weltkriegs hatte ja schon zuvor der Rolle der Arbeiterbewegung als Ordnungsfaktor das höhere Gewicht gegeben als derjenigen als Gegenmacht. In seinem Rückblick auf die Ereignisse interpretierte Troelstra jedenfalls die Aktion Zimmermans ganz in diesem Sinn als einen Versuch, die Arbeiterbewegung gegen die Revolution einzuspannen.551 Fest steht, dass Zimmerman bei Heijkoop und Brautigam den Eindruck erweckt hatte, dass er die Revolution als unabwendbar betrachte. Nach einer kurzen Nachbesprechung nahmen Brautigam und Heijkoop mit dem Präsidenten des SDAP-Stadtverbands Rotterdam Kontakt auf, der ihnen riet, Troelstra um Rat zu fragen. Am Samstagabend vereinbarten die Rotterdamer mit Troelstra telefonisch eine Sitzung am folgenden Morgen in Troelstras Haus in Scheveningen. Es ist anzunehmen, dass dieses Telefongespräch vom militärischen Nachrichtendienst abgehört wurde.552 Am kommenden Tag sollte ein weiteres Ereignis dazu beitragen, dass sich auch in den Niederlanden Revolutionserwartungen verbreiteten: Am frühen Morgen des Sonntag, 10. November, flüchtete der deutsche Kaiser in die Niederlande und wurde offiziell interniert. Der niederländische Aussenminister Van Karnebeek war bereits in der Nacht durch den niederländischen Botschafter in Brüssel über die beabsichtigte Flucht des Kaisers vorgewarnt worden, der Ministerpräsident erhielt ein Telegramm über den Grenzübertritt im Lauf des Morgens aus Maastricht.553 Warum floh Wilhelm gerade nach Holland? In der obersten Heeresleitung in Spa hatten einige Offiziere zuerst die Schweiz als Exilland vorgeschlagen. Ausschlaggebend war schliesslich, dass man sich in den Niederlanden mit ihrer monarchischen Verfassung einen günstigeren Empfang erhoffte und die niederländische Grenze nicht weit vom Hauptquar-

548

H.J. Scheffer, November 1918, S. 252-256. Zimmerman, November 1918, S. 9, paraphrasiert und frei übersetzt nach: I. Kuypers, Schaduw, S. 208. 550 I. Kuypers, Schaduw, S. 208, Anm. 62. 551 P. J. Troelstra, De Revolutie en de SDAP, in: Socialistische Gids Jg. IV, No 3 (Maart 1919), S. 201. 552 H.J. Scheffer, November 1918, S. 57 f. 553 Ebd., S. 60 ff. 549

168

tier im belgischen Spa entfernt war.554 Der MSPD-Führer Philipp Scheidemann schrieb in seinen Memoiren, dass Königin Wilhelmina den deutschen Kaiser auf Ersuchen des englischen Königs, der sich um seinen Neffen sorgte, in die Niederlande eingeladen habe. Dafür spricht, obschon offiziell jeder Zusammenhang dementiert wurde und die entsprechenden Akten vernichtet sind, dass der frühere Generalgouverneur Niederländisch Indiens und militärische Berater der Königin, General J. B. van Heutsz, sich vom 5. bis zum 9. November ebenfalls in Spa aufhielt und den Kaiser am 8. November traf.555 Sicher ist auf jeden Fall, dass für den deutschen Kaiser mit seinen verwandtschaftlichen Verbindungen zum englischen Königshaus, das Land, das wie kein anderes Schnittpunkt der deutschen und britischen Interessen war, ein ideales Exilland darstellte. Allerdings überlegte sich die niederländische Königin Wilhelmina unter dem Eindruck der Abdankung des deutschen Kaisers zeitweise offenbar, selbst abzudanken und nach England zu fliehen. Zu diesem Schritt rieten ihr ihre deutschfreundlichen militärischen Berater, die über den Zusammenbruch des deutschen Kaiserreichs schockiert waren.556 Ein Blick nach Berlin zeigt, dass diese Panik unbegründet war: Zwar bildete sich gleichentags der Rat der Volksbeauftragten als neue, paritätisch aus Vertretern der MSPD und USPD zusammengesetzte Regierung, und die Vollversammlung der Berliner Arbeiter- und Soldatenräte wählte zu ihrer Unterstützung zusätzlich einen Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte.557 Doch der neue Regierungschef Friedrich Ebert schloss am gleichen Tag ein Abkommen mit General Groener, das dem Offizierskorps gegen eine Loyalitätserklärung zur neuen Regierung die volle Befehlsgewalt sicherte. Die Armee sollte die Regierung gegen den „Bolschewismus“ schützen, womit faktisch die ganze Rätebewegung gemeint war. Zwischen der Obersten Heeresleitung (OHL) und Ebert wurde eine geheime Telefonleitung eingerichtet, von der Eberts Kollegen im Rat der Volksbeauftragten nichts wussten. Schon jetzt zeichnete sich somit ab, dass die neue deutsche Republik Bürokratie und Generalität und damit zwei reaktionäre Hochburgen unangetastet liess.558 Bereits am frühen Sonntagmorgen, 10. November, wusste auch Troelstra, dass der deutsche Kaiser in Holland war. Wegen seiner guten Kontakte zur deutschen Gesandtschaft hatte ihn diese in den frühen Morgenstunden telefonisch orientiert und sich nach seiner Meinung erkundigt. Er hatte der Gesandtschaft mitgeteilt, dass die SDAP sich nicht gegen ein Verbleiben Wilhelms in den Niederlanden aussprechen werde, solange er wie jeder andere Militär interniert werde. Kurz nach diesem Telefongespräch trafen Heijkoop, Brautigam, Sannes und Albarda bei Troelstra ein, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Unter dem Eindruck der Ausführungen Zimmermans vom Vortag und der Nachricht von der Flucht des Kaisers war man nun überzeugt, dass auch in den Niederlanden eine revolutionäre Situation im Entstehen sei. Dabei sollte die „moderne“ Arbeiterbewegung die führende Rolle spielen. Troelstra schlug vor, am 554

Vgl. das Protokoll des Grafen Westarp über das Ende der Monarchie, auszugsweise publiziert in: Dok. 14. Der Kaiser verzichtet auf militärisches Vorgehen gegen die Heimat – Grosses Hauptquartier in Spa, den 9.11.1918, in: G.A. Ritter / S. Miller (Hg.), Die deutsche Revolution, S. 66. 555 Hubert P. van Tuyll van Serooskerken: The Netherlands and World War I . Espionage, diplomacy and survival, Leiden: Brill 2001, S. 274; H.J. Scheffer, November 1918, 268-272. 556 L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 26. 557 Artikel „Vollzugsrat“ und „Rat der Volksbeauftragen“ in: Lebendiges virtuelles Museum Online, www.dhm.de/lemo 558 Wolfgang Abendroth: Einführung in die Geschichte der Arbeiterbewegung. Von den Anfängen bis 1933, Heilbronn: Distel 3. Aufl. 1997, S. 169.

169

Montag in Rotterdam zu Demonstrationen aufzurufen, an denen zur Bildung eines Arbeiterund Soldatenrats geschritten werden müsse. Zunächst sollten aber auf den Sonntagabend die Leitungen von Partei und Gewerkschaftsbund ebenfalls in Rotterdam zusammentreten. Vor diesem Treffen kam es am Mittag noch zu einer weiteren Zusammenkunft der Vorstände der verschiedenen Gewerkschaften und Parteisektionen in Rotterdam. Das Versammlungspräsidium übernahm der Präsident der städtischen SDAP-Föderation, der Lehrer Arie de Zeeuw. Mit Bezug auf die Ausführungen Zimmermans und Troelstras rief er dazu auf, dass die niederländische Arbeiterbewegung dasselbe tun müsse wie die deutsche. Die Masse warte nur noch auf das Signal der Organisationen. In Rotterdam könnten die Sozialisten die Führung übernehmen, während in Amsterdam wohl die Syndikalisten diese an sich reissen würden. Zu fordern sei eine sofortige Demobilisierung mit Entlassungsentschädigungen, die Abschaffung der Ersten Kammer, das Frauenwahlrecht, die sofortige Einführung des Achtstundentags und von Minimallöhnen, eine kräftige Produktionssteigerung in Absprache mit den Organisationen der Bauern und des Gewerbes, die gleichmässige Verteilung von Lebensmitteln und die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung auf der Grundlage des allgemeinen Wahlrechts für Männer und Frauen. Sämtliche öffentlichen Körperschaften und ein Teil der Presse müssten durch die Arbeiterschaft übernommen, Armee und Polizei Soldatenräten unterstellt werden. Darauf ging Heijkoop detaillierter auf die Aussprache mit Zimmerman ein und plädierte dafür, zuzugreifen. Der Bürgermeister von Zaandam, J. ter Laan, war weniger optimistisch als seine Vorredner. In Rotterdam sei kaum mit Unterstützung von Soldaten zu rechnen. Mit Blick auf Nijgh und Zimmerman meinte er, man könne sich nicht von der Mentalität der Bourgeoisie leiten lassen. Sicher sei es aber das Beste, in Rotterdam zu beginnen. Sannes nahm eine vermittelnde Position ein und wollte zunächst eine Demonstration abhalten. Erst danach sollte über revolutionäre Aktionen wie die Besetzung öffentlicher Gebäude entschieden werden. Schliesslich setzte sich de Zeeuw durch: Bereits am Abend sollte ein Arbeiterund Soldatenrat gebildet und mit der Demonstration vom nächsten Tag, eine ausreichende Teilnehmerzahl vorausgesetzt, sofort das Stadthaus besetzt werden. Die Versammlung am Sonntagabend wurde von mindestens 64 Personen besucht. Vertreten waren namentlich der Vorstand des Gewerkschaftsbunds NVV, die sozialistischen Fraktionen des nationalen und des Rotterdamer Parlaments, die Vorstände der SDAP-Föderationen und Gewerkschaftsbünde der grossen Städte, der Bund der Dienstpflichtigen und die Redaktion der sozialistischen Zeitung „Het Volk“. Aus Amsterdam, Den Haag und Utrecht wurde berichtet, dass die Lage vollkommen ruhig sei. Unterschiedliche Auffassungen wurden über die Stimmung unter den Soldaten geäussert. Gerade K. ter Laan vom Bund der Dienstpflichtigen betonte, dass dessen Einfluss unter den Soldaten klein sei. Troelstra betonte, dass es gefährlicher sei, abzuwarten, als zur Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten zu schreiten. Diese Einschätzung teilten viele Delegierte aus den grossen Städten Amsterdam, Rotterdam und Den Haag. Skeptische Stimmen kamen von Schaper, den Amsterdamer Gemeinderäten Vliegen und Wibaut und vom Ingenieur und Parteitheoretiker Theodorus van der Waerden. Eine mittlere Position nahm NVV-Präsident Oudegeest ein, dessen Einwände gegen die Analyse Troelstras nicht prinzipieller, sondern taktischer Natur waren. Zwar sei durchaus mit einer revolutionären Situation in der nächsten Zeit zu rechnen, doch der Moment für entsprechende Aktionen sei noch nicht gekommen. Zudem stellte er sich grundsätzlich dagegen, in einer grossen, wenig gegen Spitzel und Provokateure gesicherten Versammlung über Schritte in

170

eine revolutionäre Richtung zu diskutieren und verwies dabei auf entsprechend negative Erfahrungen während des grossen Eisenbahnstreiks von 1903. Schliesslich blieb von der revolutionären Aufbruchsstimmung der Rotterdamer nur wenig übrig: Auf die Einsetzung eines mit Kompetenzen für das Ergreifen weiterer Massnahmen ausgestatteten Aktionskomitees, wie es in der Schweiz schon seit Anfang Jahr bestand, wurde verzichtet. Selbst die von der Rotterdamer Partei am folgenden Tag geplante Demonstration sollte nicht durchgeführt werden, geschweige denn Versammlungen während der Arbeitszeit oder gar eine Besetzung des Stadthauses. Vielmehr wollte man sich auf abendliche Saalversammlungen beschränken. Beschlossen wurde, den geplanten ersten gemeinsamen Kongress von Partei und Gewerkschaftsbund um eine Woche auf das Wochenende vom 16./17. November 1918 vorzuverschieben. Erst dieser Kongress könne die Entscheide über weitere Schritte wie die Einsetzung von Arbeiter- und Soldatenräten treffen. Eine kleine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Oudegeest wurde eingesetzt, um ein program van eisen (Forderungsprogramm) aufzustellen.559 In Groningen traf sich am 10. November 1918 der Provinzverband der SDAP. Hier erwartete man angesichts der grossen Unzufriedenheit der Arbeiter eine volle Unterstützung revolutionärer Aktionen.560 In der Schweiz spitzte sich derweil die Lage weiter zu: In Bern trafen sich am Sonntagmorgen vor der um 11 Uhr beginnenden Bundesratssitzung Robert Grimm und Konrad Ilg mit den Bundesräten Schulthess, Decoppet und Müller. Grimm und Ilg schilderten die Zustände in Zürich und appellierten an den Bundesrat, die Truppen zurückzuziehen. Weiter verwiesen sie auf die Abdankung des deutschen Kaisers und den Einfluss, den diese auf die Stimmung der Arbeitermassen haben werde. Der Bundesrat beschloss aber, auch wegen des entsprechenden Wunsches der Zürcher Regierung, am Truppenaufgebot festzuhalten. Nach der Bundesratssitzung traf sich eine Delegation des OAK mit dem Bundespräsidenten. Dabei erklärte Calonder zunächst schroff, er breche die Beziehungen zum Aktionskomitee ab. Nachdem Grimm erwiderte, dann müssten sie den Streikbeschluss fassen, flehte Calonder die OAK-Delegation mit weinerlicher Stimme an, nicht weiterzumachen. Möglicherweise entstand wegen dieses Auftritts beim OAK der täuschende Eindruck, dass sie es mit einer schwachen Landesregierung zu tun hätten.561 Hier standen sich zwei sich ausschliessende Logiken gegenüber: Das OAK befand sich in der Logik des Streiks und suchte mittels Druck in Verhandlungen mit dem Bundesrat Ergebnisse zu erzielen. Doch der Bundesrat hatte begonnen, den Streik „als fundamentale machtpolitische Herausforderung und nicht bloss als Arbeitskampf auf höherem Niveau zu interpretieren“.562 Gestützt auf die nun mobilisierte Militärmacht verschanzte er sich zunehmend in der Logik der Staatsräson, die nicht zuliess, dass eine legitime Regierung unter Druck von Interessengruppen handelte. Überdies hatte sich der Bundesrat mit seinen Geheimbeschlüssen vom 29. Oktober 1918 selbst die bisherige Möglichkeit zu direkten Verhandlungen mit dem OAK entzogen und damit gewissermassen die Brücken abgebrochen. In diesen Beschlüssen war nämlich die Passage enthalten, dass für den Fall, „dass der Gesamtbundesrat durch Gewalt ausser Stand gesetzt sein sollte“, auch einzelne Bundesräte und „sind alle verhindert, der Bundeskanzler und nach ihm der erste Vizekanzler ermächtigt“ sein soll559

H.J. Scheffer, November 1918, S. 68-75, I. Kuypers, Schaduw, S. 210-213. L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 24 561 W. Gautschi, Landesstreik, S. 272-276. 562 M. Kübler: Integration SGB, S. 68. 560

171

ten, die von der Landesstreik-Kommission vorgeschlagenen Massnahmen zur gewaltsamen Niederschlagung eines Generalstreiks in Kraft zu setzen.563 In erst beim Eintreten dieses Falls zu öffnenden versiegelten Couverts waren diese Beschlüsse den Bundesräten und der Armeeleitung am 5. November zugestellt worden.564 Bei der ausufernden Interpretation des Begriffs der „Gewalt“ durch die Armeeleitung und die politische Rechte ist nicht ausgeschlossen, dass diese schon bei einem direkten Nachgeben des Bundesrats gegenüber dem OAK unter Druck eines Streiks oder einer Streikdrohung, diesen Fall der Handlungsunfähigkeit des Bundesrats als eingetreten angesehen und einen Staatsstreich in Gang gesetzt hätten. Zudem ging der Bundesrat davon aus, dass das OAK die Lage nicht mehr im Griff hatte und deshalb keine Ordnungsmacht mehr darstellen konnte. Umgekehrt musste das OAK, gerade um sowohl gegenüber der eigenen Basis als auch der Gegenseite glaubwürdig zu bleiben, den unbefristeten Streik beschliessen, ähnlich wie das Gewerkschaften oft bei wilden Streiks taten, um die Lage wieder in den Griff zu bekommen.565 Der unmittelbare Hintergrund der Kontakte zwischen Bundesrat und OAK war die für den Sonntag, 10. November, auf dem Fraumünsterplatz angekündigte Revolutionsfeier der Zürcher Arbeiterunion. Der Platzkommandant, Oberstdivisionär Sonderegger, hatte diese verboten. Sonderegger war es dabei nach eigenen Aussagen völlig klar, dass dieses Verbot eine Provokation darstellte, und eine gewaltsame Unterdrückung der Versammlung zum allgemeinen Landesstreik führen könne, doch er zog es vor, dass dieser jetzt ausbreche, als später. Über das sozialdemokratische Organ „Volksrecht“ wurde die verbotene Kundgebung abgesagt und stattdessen eine Versammlung auf dem Milchbuck am Stadtrand angekündigt. Dennoch versammelten sich am Sonntagnachmittag um 14.30 Uhr rund 7000 Personen auf dem Münsterplatz. Redaktor Nobs und andere Arbeiterführer versuchten die Menge zu überzeugen, nach dem Milchbuck auszuweichen. Als ein Militärdetachement – erstmals mit den am Morgen gefassten neuen Stahlhelmen ausgerüstet und deshalb viel martialischer wirkend als mit den alten „Käppis“ – anrückte, versuchte Nobs einen Truppenabzug im Gegenzug zur Auflösung der Versammlung auszuhandeln. Doch bei der Masse wie bei der Truppe stiessen diese Deeskalationsbemühungen auf taube Ohren. Zur Räumung des Platzes, und unter dem Vorwand belästigt worden zu sein, feuerten die Truppen insgesamt 660 Patronen in die Luft und auf den Boden, 4 Personen wurden von Querschlägern verletzt, ein Luzerner Soldat, der Melker und Bauernsohn Sales Vogel, wurde von einer Pistolenkugel tödlich getroffen. Woher dieser Schuss abgefeuert wurde, ob es sich um einen Querschläger handelte oder ob aus der Menge zurückgeschossen wurde, konnte nie restlos geklärt werden. Sonderegger behauptete, es sei aus einem Fenster geschossen worden, was ihm als Vorwand für ein weiteres Drehen an der Eskalationsschraube diente: Er liess Plakate anschlagen, die ankündigten, es werde, wo „einwandfrei feststeht, dass aus Häusern geschossen worden ist, (…) das Handgranatenwerfen zur befohlenen Pflicht.“ Nun war die Bewegung endgültig in Gang gesetzt. Die Zürcher Arbeiterunion, der das Oltener Aktionskomitee ohnehin zu gemässigt agierte, beschloss, den Streik weiterzuführen, bis die Truppen abgezogen würden. Um 19.30 Uhr eröffnete Grimm eine gemeinsame Sitzung des OAK mit dem Bundeskomitee des SGB und der Geschäftsleitung der SPS in Bern. Angesichts der ausser seiner Kontrolle 563

„Dok. 53. Grundsätzliche Beschlüsse des Bundesrates für den Fall eines Landesstreiks, 29. Oktober 1918“, in: W. Gautschi. Dokumente Landesstreik, S. 151 f. 564 W. Gautschi, Landesstreik, S. 197. 565 M. Kübler, Integration SGB, S. 66 f.

172

geratenen Situation in Zürich und der unnachgiebigen Haltung des Bundesrats plädierte das Komitee für die Ausrufung des unbefristeten Landesstreiks. Gegen 23.00 Uhr wurde der formelle Streikbeschluss gefasst.566

Am 11. November 1918 um 5 Uhr früh unterzeichneten in einem im Wald von Compiègne bei Rethondes abgestellten Salonwagen die Delegationen des deutschen Reiches und der Entente das um 11 Uhr in Kraft tretende Waffenstillstandsabkommen. Am gleichen Tag verzichtete der österreichische Kaiser Karl I. „auf jeden Anteil an den Staatsgeschäften“. 567 Obschon die Jahre 1917 und 1918 in den westlichen Staaten ebenfalls von sozialer Unruhe geprägt gewesen waren, führte der Sieg im Ersten Weltkrieg dort zunächst zu einer Welle der patriotischen Begeisterung. In französischen und englischen Städten strömte die Bevölkerung wie zuvor in Berlin und Wien massenhaft auf die Strassen, aber nicht für revolutionäre Demonstrationen, sondern um den Frieden und den Sieg zu feiern. Am Tag des Waffenstillstands ging in Zürich der Generalstreik weiter. Zudem streikte ein grosser Teil der Metallarbeiter auch in anderen Orten weiter, und die Bewegung griff nun auch auf die Eisenbahner über.568 Das OAK rief gemäss dem Beschluss vom Vorabend in einem ebenfalls von der Geschäftsleitung der SPS, dem Bundeskomitee des SGB und der sozialdemokratischen Fraktion der eidgenössischen Räte unterzeichneten Aufruf „an das arbeitende Volk der Schweiz“ für den folgenden Tag den landesweiten, unbefristeten Generalstreik aus. Begründet wurde der Streik mit der Weigerung des Bundesrats, die Truppen zurückzuziehen: „In der grossen Zeit, da im Auslande der demokratische und freiheitliche Gedanke triumphiert, in dem geschichtlichen Augenblicke, da in bisher monarchischen Staaten die Throne wanken und die Kronen über die Strasse rollen, in dem feierlichen Moment, da die Völker Europas aus einer Nacht des Grauens und des Schreckens erwachen und selbsttätig ihre eigenen Geschicke schmieden, beeilt sich der Bundesrat, in der ‚ältesten Demokratie Europas’ die wenigen Freiheiten des Landes zu erwürgen, den Belagerungszustand zu verhängen und das Volk unter die Fuchtel der Bajonette und Maschinengewehre zu stellen.“

Damit beweise die Regierung ihre Unfähigkeit gegenüber den Anforderungen der Zeit. Da „Demokratie und Volk“ mit der Annahme der Proporzinitiative am 13. Oktober 1918 der Regierung „das Vertrauen entzogen“ hätten, sei es eine „Anmassung“, dass sich der Bundesrat noch als „eine Regierung der Demokratie und des Volkes“ bezeichne. Deshalb forderte das OAK „die ungesäumte Umbildung der bestehenden Landesregierung unter Anpassung an den vorhandenen Volkswillen“. Die neue Regierung habe sich „auf folgendes Minimalprogramm“ zu verpflichten:

566

1.

Sofortige Neuwahl des Nationalrates auf der Grundlage des Proporzes

2.

Aktives und passives Frauenwahlrecht

3.

Einführung der allgemeinen Arbeitspflicht

4.

Einführung der 48-Stundenwoche in allen öffentlichen und privaten Unternehmungen

5.

Reorganisation der Armee im Sinne eines Volksheeres

W. Gautschi, Landesstreik, S. 254 und 262-267 (zu den Vorfällen in Zürich), S. 278 ff (zum Streikbeschluss). Zit. n. Otto Bauer: "Die österreichische Revolution", in:, Werkausgabe Bd. 2, S. 622. 568 W. Gautschi, Landesstreik, S. 266 f. 567

173 6.

Sicherung der Lebensmittelversorgung im Einvernehmen mit den landwirtschaftlichen Produzenten

7.

Alters- und Invalidenversicherung

8.

Staatsmonopole für Import und Export

9.

Tilgung aller Staatschulden durch die Besitzenden.

Der Aufruf schloss mit den Worten: „Organisiert und entschlossen muss der Streik geführt werden. Der Anarchie, dem Putschismus und verhängnisvollen Sonderaktionen setzen wir die organisierte Massenaktion entgegen. In ihrem Zeichen wollen wir kämpfend siegen oder sterbend untergehen. Hoch die Solidarität! Es lebe die neue Zeit!“ 569

Der Bundesrat erfuhr bereits am Montag um 3 Uhr früh vom Streikbeschluss. In der Morgensitzung des 11. Novembers, an der auch Wille anwesend war, wurden auf den Abend weitere Truppen aufgeboten. Weiter lud der Bundesrat die Bundesversammlung für den nächsten Tag zu einer ausserordentlichen Sitzung ein. General Wille übte auf den Bundesrat Druck aus, energisch zu handeln und nicht nachzugeben.570 Dabei schienen den rechtsbürgerlichen Kreisen die verfassungsmässigen Gewaltmittel allein nicht ausreichend zu sein: Im Aargau erhielt der Arzt und Offizier Eugen Bircher an diesem Tag von einem unter Führung des Präsidenten des Schweizerischen Alpenclubs (SAC), Adolf Baumann, einberufenen Komitee bürgerlicher Vereine den Auftrag, Bürgerwehren zu gründen.571 Am Montagnachmittag befasste sich der Bundesrat aber auch mit den Forderungen des Oltener Komitees. In einem eigenartigen Kontrast zum Truppenaufgebot zeigte sich der Bundesrat grundsätzlich offen für seine Erweiterung auf neun Mitglieder, wobei den Sozialdemokraten zwei Sitze eingeräumt werden sollten. Nötigenfalls wäre der Bundesrat auch zum Rücktritt bereit. Die sozialpolitischen Postulate wollte er auf internationaler Ebene regeln. Grundsätzlich wollte er alle vom Streik aufgeworfenen Fragen schnell erledigen.572 Auch in den Niederlanden schrieb in der Nacht vom 10. auf den 11. November das an der Sitzung zuvor eingesetzte kleine Komitee unter dem Vorsitz von Oudegeest ein Forderungsprogramm. Dieses wurde am Montagmorgen über die Presse bekanntgegeben und enthielt folgende Punkte: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

569

Sofortige Demobilisierung mit ausreichender Unterstützung, solange die Demobilisierten arbeitslos sind Sofortige Einführung des Frauenstimmrechts. Stimmrecht für alle Volljährigen Abschaffung der Ersten Kammer Deckung aller Krisenausgaben und sozialen Massnahmen durch Besteuerung von Grosskapital und Grossgrundbesitz Sozialisierung aller dafür in Frage kommenden Betriebe Rasche und ausreichende Massnahmen gegen die Wohnungsnot Verbesserung der Lage der Kleinbauern Erfüllung aller Forderungen des Bunds der Dienstpflichtigen Aufhebung der Streikgesetze von 1903

Ebd., S. 281 f. Der Wortlaut der Erklärung in Gautschi, Dokumente, Dok. 91, S. 237 ff. W. Gautschi, Landesstreik, S. 297. 571 H.U. Jost, Stellenwert Landesstreik, in: Gautschi, Landestreik, X f. Gründung des SVV am 5. April 1919, Willi Gautschi: Geschichte des Kantons Aargau 1885-1953, Baden 1978 [Geschichte des Kantons Aargau, Bd. 3], S. 234-247. 572 W. Gautschi, Landesstreik, S. 302 570

174 10. Organisation der Lebensmittelversorgung durch Zusammenarbeit von Bauern, Landarbeitern und Verbrauchern. Regelung von Produktion und Einfuhr 11. Einführung einer öffentlichen Pension ab dem 60. Altersjahr 12. Annahme und Ausführung der Forderungen der internationalen Gewerkschaftsbewegung (Programm von Bern) 13. Sofortige Einführung des gesetzlichen Achtstundentags und des Sechsstundentags für den Untertagebau 14. Eine vollwertige, durch die Arbeiterorganisation verwaltete Arbeitslosenversicherung 15. Bedeutende Erhöhung der Löhne der Arbeiter und unteren Beamten im öffentlichen Dienst und des Eisenbahnpersonals

573

Das Forderungsprogramm von NVV und SDAP in den Niederlanden und das Minimalprogramm des OAK wiesen damit grosse Gemeinsamkeiten auf. Der Abschluss des Waffenstillstands am Montag, 11. November, um 11 Uhr führte an vielen Orten in den Niederlanden zu spontanen Feiern. Bereits um 10 Uhr war der niederländische Ministerrat zusammengetreten. In der Sitzung orientierte Ministerpräsident Ruijs über die Beschlüsse der sozialdemokratischen Konferenzen vom Vortag in Rotterdam. Offensichtlich waren die Sitzungen selbst und die Telefone in ihrem Vorfeld abgehört worden. Zudem waren die Flucht des deutschen Kaisers und die Gründung einer Republikanischen Partei Themen der Regierungssitzung. Die zu eigenmächtigem Vorgehen neigende Königin wollte sich zudem mit einer Proklamation an das Volk wenden. Die Regierung lehnte dies ab, da sie befürchtete, dass sonst die Monarchie erst recht zum Gegenstand von Kontroversen werde. Stattdessen sollte der Ministerpräsident am Dienstagmittag in der zweiten Kammer eine Erklärung zur Situation abgeben.574 Der liberale „Nieuwe Rotterdammer Courant“ nahm ausführlich Stellung zum Forderungsprogramm der Arbeiterschaft und bezeichnete die meisten Forderungen als wohlbegründet und prüfenswert. Van Gybland Oosterhoff, Mitorganisator der konterrevolutionären Bürgerwehren, notierte in sein Tagebuch, dass allgemein die Meinung bestehe, dass die nachgiebige Haltung dieser Zeitung bei Troelstra den Eindruck erweckt habe, die Bourgeoisie werde die Macht widerstandslos übergeben.575 Am Abend fanden im ganzen Land lokale Versammlungen der Arbeiterschaft statt. Die syndikalistische Gewerkschaft NAS gedachte an diesem Abend traditionsgemäss der am 11. November 1887 in Chicago als Folge der Zusammenstösse am Hay-Market hingerichteten anarchistischen Arbeiterführer. Zudem sollte in den Versammlungen auch gegen die für den Dezember geplante Hinrichtung des amerikanischen Syndikalisten Tom Mooney576 protestiert werden. In Amsterdam wurde die entsprechende Versammlung vom RevolutionairSocialistische Comité (RSC) organisiert. Das RSC erliess ebenfalls ein Manifest, das offensichtlich auf demjenigen von SDAP und NVV beruhte. Einen radikaleren Anstrich erhielt das linksradikale Programm durch die materiell weitergehenden Forderungen in den einzelnen Punkten und vor allem mit der Postulierung der Machtübernahme durch Arbeiter- und Soldatenräte auf allen staatlichen Ebenen. Dass es sich beim RSC keineswegs um eine Kaderorga573

I. Kuypers, Schaduw, S. 215, H.J. Scheffer, November 1918, S. 87. H.J. Scheffer, November 1918, S. 85 f. 575 Ebd., S. 95-99. 576 Tom Mooney (1882-1942), Aktivist der syndikalistischen Industrial Workers of the World (IWW), wurde eines Bombenanschlags beschuldigt und zum Tod verurteilt, doch schliesslich begnadigt und 1938 freigelassen. 574

175

nisation bolschewistischen Charakters, sondern um ein breites Bündnis handelte, das auch radikalisierte Splittergruppen aller Art umfasste, zeigt sich an der letzten der 13 Forderungen, die sie aufstellten: ein Verbot von Herstellung und Verkauf alkoholischer Getränke.577 Die Führung der Bewegung blieb aber bei der sozialdemokratischen Mehrheitsströmung. Im vollbesetzten Rotterdamer Verkooplokaal wandten sich Troelstra, Heijkoop und der Soldatenführer Butselaar an die begeisterte Menge. Gleich zu Beginn seiner Rede rief Troelstra aus, er habe schon oft in diesem Saal die Ziele der „modernen“ Arbeiterbewegung verkündet, doch noch nie habe er hier oder anderswo einen Abend von so historischer Bedeutung erlebt. Denn er spreche hier im Augenblick, welcher der Arbeiterklasse die Macht in die Hände geben werde. Dann ging Troelstra auf die Revolutionen in Deutschland und Österreich ein und arbeitete die Unterschiede zwischen der russischen Revolution und den Verhältnissen in Westeuropa heraus. Er lehne das Auseinanderjagen der Konstituante durch die Bolschewiki ab, doch seien die Menschewiki, denen er selber näher stehe, mitverantwortlich für die Entwicklung, da sie gegen den Willen des Volkes den Krieg hätten fortsetzen wollen. Die niederländische Arbeiterschaft müsse deshalb von der russischen Revolution lernen, aber sie nicht nachäffen. Unterbrochen durch einige Zwischenrufe kritisierte Troelstra danach die Gruppierungen links von der SDAP. Anhand der unterschiedlichen Haltungen dieser Gruppen zu den Harskamp-Unruhen stellte er fest, dass die SDAP mit dem NAS-Führer Kolthek mehr Gemeinsamkeiten aufweise als mit den bolschewistischen Kräften. NAS und SDAP hätten beide Straflosigkeit für die Meuterer verlangt, ohne die Gewalttaten zu billigen, während der SDPMann Van Ravestein die Brandstiftungen begrüsst habe. Kolthek habe eine gutgläubige Arbeiterorganisation mit 28'000 Mitglieder hinter sich, deren Methoden sich immer mehr denjenigen der modernen Gewerkschaften annäherten, die SDP trotz ihres starken Zulaufs in den Kriegsjahren nur 1039 Mitglieder. Die Losung müsse heissen: Revolution ohne Anarchie! Danach erwähnte Troelstra die günstige Aufnahme des Forderungsprogramms im liberalen Blatt Nieuwe Rotterdamer Courant (NRC). Doch stehe das Wichtigste nicht in diesem Programm. Die Arbeiterklasse greife jetzt nach der Macht und müsse sich als revolutionäre Macht konstituieren. Der Kongress am folgenden Wochenende werde die Frage beantworten, ob zur Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten zu schreiten sei. Wenn die Bourgeoisie es nicht schaffe, die notwendigen Änderungen zustandezubringen, müsse das die Arbeiterschaft durch die Räte tun. Diesen komme auch die Aufgabe zu, die Ordnung aufrechtzuerhalten. Beschliesse der Kongress am Sonntag die Einrichtung eines obersten Arbeiter- und Soldatenrats für das ganze Land, werde dieser in demselben Augenblick zur höchsten Gewalt im Staat. Troelstra schloss seine Rede unter anhaltendem, begeistertem Applaus mit einem Aufruf an die Mitglieder der „modernen“ Arbeiterbewegung, diszipliniert an die grosse Aufgabe des Aufbaus der neuen Gesellschaft zu gehen. Diese grosse Zeit dürfe nicht durch unwürdige Taten besudelt werden, es solle einmal gesagt werden können, dass die niederländische proletarische Revolution der Ruhmespunkt der niederländischen Geschichte gewesen sei. Nach Troelstra sprach Heijkoop. Er kündigte an, dass morgen der grosse Tag sei, denn Troelstra werde im Parlament das revolutionäre Wort sprechen. Butselaar vom Verband der Dienstpflichtigen änderte nach der Rede von Troelstra einige Passagen seiner Rede. Entgegen seiner eigenen

577

H.J. Scheffer, November 1918, S. 105 f.

176

Einschätzung unterstützte er nun die Auffassung Troelstras, dass grosse Teile der Armee mit revolutionären Anliegen sympathisierten.578 Neben Rotterdam waren es Südlimburg und Groningen als ebenfalls stark nach Deutschland orientierte Regionen, die das Herz der Bewegungen bildeten. So gab im limburgischen Maastricht eine stark besuchte Arbeiterversammlung ihrer Begeisterung über die erwarteten revolutionären Ereignisse Ausdruck. In den anderen Teilen des Landes war es hingegen viel ruhiger.579

2.7.5. Der Höhepunkt der Bewegung am 12. November 1918 Mit dem Beginn des eigentlichen Landesstreiks in der Schweiz und Troelstras Rede im niederländischen Parlament erreichte die Bewegung am 12. November den Höhepunkt. Gleichentags proklamierte die Nationalversammlung in Wien die demokratische Republik Deutschösterreich und hob alle dynastischen und ständischen Privilegien auf,580 während der Rat der Volksbeauftragten in Berlin in seiner Regierungserklärung ankündigte, er wolle das „sozialistische Programm (…) verwirklichen“. Konkret wurden der Ausbau der Sozialversicherung und die Einführung des Achtstundentags auf den 1. Januar 1919 angekündigt.581 In beiden Staaten sollte zudem bald das allgemeine Wahlrecht für beide Geschlechter eingeführt werden. In der Schweiz begann am 12. November um 0.00 Uhr der Landesstreik. Besonders eindrucksvoll war die Arbeitsniederlegung der Eisenbahner, die den Verkehr fast vollständig zum Erliegen brachte. Die Eisenbahner waren durch den Bundesrat militärisch aufgeboten worden, als einzige Arbeitergruppe wurden sie nach dem Streik deshalb strafrechtlich verfolgt. Zwischen Streikenden und Streikbrechern kam es unter den Eisenbahnern zu den heftigsten Auseinandersetzungen. Dies hing auch damit zusammen, dass eine starke Minderheit des Eisenbahnerdachverbands VSEA, der bis vor kurzem dem SGB nicht angehört hatte, dem Streik ablehnend gegenüberstand und diese Minderheit in enger Zusammenarbeit mit der Generaldirektion gezielt versuchte, die Streikfront durch eine Desinformationstaktik zu schwächen. Bedingt durch die Lage nach dem Waffenstillstand zeigte sich zwischen den Landesteilen ein Bild, das den Vorurteilen über die höhere Streikneigung in den stärker von der syndikalistischen Tradition geprägten lateinischen Landesteilen diametral entgegenstand: Der Streik wurde vor allem in der Deutschschweiz gut befolgt, in der Westschweiz aber ausser in den Uhrenindustrieregionen im Neuenburger und Berner Jura und in den Grossstädten Genf und Lausanne deutlich schlechter. Die westschweizerische Presse hatte während des ganzen Kriegs einer „francophilie délirante“ gefrönt, und das galt gerade für die Blätter, die von der breiten Bevölkerung gelesen wurden. Der Besitzer der Tribune de Genève hatte dieses Blatt sogar im wahrsten Sinne des Wortes 1915 an die französische Regierung verkauft. 582 So überrascht es nicht, dass in der Westschweizer bürgerlichen Presse ganz im Sinne der Entente578

Ebd., S. 98-104. L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 24. 580 O. Bauer, österreichische Revolution, S. 624 ff. 581 Dok. 7. Aufruf des Rates der Volkbeauftragten an das deutsche Volk vom 12.11.1918, in: in: G.A. Ritter / S. Miller, deutsche Revolution, S. 96 f. 582 Marc Vuilleumier, La grève générale de 1918 en Suisse, S. 40. 579

177

Propaganda antideutsche und antibolschewistische Ressentiments eng verbunden eingesetzt wurden, um den Streik zu bekämpfen. Der Jura Bernois titelte am 11. November „Le Soviet d’Olten travaille pour les Boches“.583 Im Waadtland verbreiteten die von der Sozialdemokratie abgespaltenen Grütlianern die diffamierende Behauptung, dass das OAK den Streik nur ausgelöst habe, um die französischsprachige Schweiz am Feiern des Waffenstillstands zu hindern.584 In Genf erliessen die streikenden Eisenbahner, Postangestellten und Beamten einen Aufruf, in dem sie sich explizit von ähnlichen in anonymen Plakaten erhobenen Diffamierungen distanzierten und den Streik als ein „mouvement ouvrier purement national“ bezeichneten.585 In der Maschinen- und Metallindustrie streikten nach Angaben des Arbeitgeberverbands rund 80 Prozent der Belegschaft, wobei der ASM davon ausging, dass nur rund die Hälfte davon freiwillig mitmachte.586 Die christlich-sozialen Minderheitsgewerkschaften stellten sich gegen den Landesstreik und forderten ihre Mitglieder auf, nicht zu streiken. Sie unterstützten aber gleichzeitig einen grossen Teil der Forderungen des Streikaufrufs.587 Auch der Zürcher Bankpersonalverband, den die Arbeiterunion einen Monat zuvor mit ihrem lokalen Generalstreik unterstützt hatte, beschloss am 12. November 1918 mit 600 gegen 100 Stimmen, sich am Landesstreik nicht zu beteiligen.588 Total beteiligten sich rund 250'000 Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellte.589 Das entsprach deutlich mehr als den 177‘143 in SGB-Gewerkschaften Organisierten und knapp einem Drittel der theoretisch für den Streik mobilisierbaren Lohnabhängigen (ohne Landwirtschaft, mithelfende Familienangehörige und Leitungspersonal).590 Am ersten Tag des Landesstreiks erfolgte auch die vom Bundesrat am 6. November unter dem Druck entsprechender Forderungen der Entente-Diplomatie beschlossene und am 8. November bekanntgegebene Ausweisung der Sowjetmission.591 Der Bundesrat dislozierte bis zum Streikabbruch ins Hotel Bellevue, wo auch der Armeestab sein Hauptquartier hatte. Der General forderte wiederholt vom Bundesrat die Erlaubnis, das OAK und namentlich Grimm verhaften zu dürfen, fand aber vorerst kein Gehör. Auch im bürgerlichen Lager gab es vereinzelt Sympathien für den Landestreik: Die Ortsgruppe Bern der Neuen Helvetischen Gesellschaft erliess einen Aufruf gegen die drohende Gewalt und 583

François Kohler : « La grève générale dans le Jura », in: M. Vuilleumier et al., La grève général de 1918 en Suisse, S. 70. 584 Eliane Baillif : « La grève générale dans le canton de Vaud », ebd, S. 80. 585 Mauro Cerutti : « La grève générale à Genève », ebd, S. 188 f. 586 W. Gautschi, Landesstreik,S. 295 f. 587 Vgl. dazu: Dieter Holenstein: "Die Christlichsozialen - mehr lagertreu als solidarisch?", in: Kantonaler Gewerkschaftsbund St. Gallen (Hg.), 80 Jahre Generalstreik 1918-1998, St. Gallen: Sabon 1998, S. 31-35.Generell zur Entwicklung der katholischen Arbeiterbewegung in der Schweiz zu dieser Zeit: Ders.: Die Christlichsozialen der Schweiz im Ersten Weltkrieg. Entwicklung der christlichsozialen Organisationen und ihre Stellung in der schweizerischen Arbeiterbewegung und der katholischen Sondergesellschaft 1914-1920, Freiburg (Schweiz): Universitätsverlag 1993. 588 W. Härry: Bänklerstreik, S. 9; W. Gautschi: Landesstreik, S. 292. 589 Ebd., S. 296. 590 Eine umfassende Erwerbsstatistik liegt jeweils nur für die alle zehn Jahre stattfindende Volkszählung vor. Nimmt man bei den Angaben von 1920 die Zahl der Arbeiter (ohne Landwirtschaft, aber mit mithelfenden Familienangehörigen) als Ausgangspunkt, ergibt sich eine Beteiligung von 35%. Nimmt man sämtliche Lohnabhängigen (ohne Landwirtschaft und mithelfende Familienangehörige) als Ausgangspunkt, ergibt dies einen Beteiligungsgrad von 28 %, nimmt man sämtliche Arbeiter und unteren Angestellten (ohne Landwirtschaft aber inkl. mithelfenden Familienangehörige) 25 %. Zu berücksichtigen aber nicht genauer feststellbar wäre auch der Zuwachs der Lohnabhängigen zwischen Ende 1918 und 1920. 591 W. Gautschi, Landesstreik, S. 217 ff.

178

wies dem Bundesrat und der Zürcher Regierung die Verantwortung zu.592 Diese Verständnis für den Landesstreik zeigenden Aufrufe der Berner und Zürcher Sektionen der NHG führten innerhalb dieser Organisation zu heftigen Auseinandersetzungen mit ihrem rechten Flügel um den NHG-Mitinitianten Gonzague de Reynold, der die NHG gerade als einen der Kristallisationskerne der konterrevolutionären Aktion nutzen wollte und in Rundschreiben an die Sektionen zur Bildung von Bürgerwehren aufrief.593 Gegen Mittag trat die Bundesversammlung zu einer ausserordentlichen Session zusammen. Rund 60 Ratsmitglieder konnten wegen des Streiks der Eisenbahner nicht oder nur erheblich verspätet zur Sitzung erscheinen. Bundespräsident Calonder eröffnete die Debatte mit einer Rede zur Lage.594 Er rechtfertigte die „Truppenaufgebote zum Schutze der Ruhe und Ordnung gegen revolutionäre Anmassung und Gewalttat“, beteuerte aber auch, „die sozialpolitischen Probleme mit weitherzigem Wohlwollen und der grössten Gewissenhaftigkeit zu prüfen.“ Entsprechend der Forderung des OAK nach einer sofortigen Umbildung der Landesregierung, wolle sich der Bundesrat auf neun Mitglieder erweitern, sollte dies nicht möglich sein, werde man „Mittel und Wege finden, auch bei nur sieben Mitgliedern der Sozialdemokratie die ihr gebührende Vertretung einzuräumen.“ Ein Gesetz zur Proporzwahl solle schon im Dezember vom Parlament behandelt werden. Zwar wolle der Bundesrat auf die übrigen Forderungen des OAK noch nicht eintreten, auch weil diese zum Teil noch präzisiert werden müssten, der Bundesrat unterstütze aber die Einführung der Alters- und Invalidenversicherung und die Verbesserung der Lebensmittelversorgung. Die Forderung nach dem Achtstundentag müsse auf internationaler Ebene gelöst werden, der Bundesrat wolle auf internationaler Ebene für den Ausbau des Arbeiterschutzes aktiv werden: „Der Bundesrat betont heute entschiedener als je die Notwendigkeit sozialpolitischer Vereinbarungen in den Grundlagen des Völkerbundes. Als Grundlage für das der Friedenskonferenz zu unterbreitende Programm sind einerseits der unerledigt gebliebene Schlussakt des Berner Internationalen Übereinkommens von 1913 betreffend Arbeiterschutz, anderseits aber die beiden von den Gewerkschaftskonferenzen von Leeds im Juli 1916 (alliierte Staaten) und von Bern, Oktober 1917 (Zentralstaaten und Neutrale) aufgestellten Programme zu berücksichtigen.“595

Die Schweiz habe einen Teil der Forderungen von Leeds und Bern bereits erfüllt. Calonder erinnerte daran, dass es die Schweiz gewesen sei, die 1876 erstmals „den Anstoss zu diplomatischen Besprechungen über den Arbeiterschutz“ gegeben habe, Sitz der Internationalen Vereinigung für Gesetzlichen Arbeiterschutz und des internationalen Arbeitsamts sei und sämtliche vier bisherigen internationalen Übereinkommen in Bern abgeschlossen worden seien. Der von Wilson geforderten Abschaffung wirtschaftlicher Barrieren müssten internationale Vereinbarungen vorausgehen, die sicherstellten, dass den Staaten die Möglichkeit entzogen werde, über „rückständige Arbeitsbedingungen“ Vorteile auf dem Weltmarkt zu erreichen. Alle diese Reformen müssten aber auf gesetzlichem und demokratischem Weg vor sich gehen, nicht auf dem Weg einer „Klassen- und Parteidiktatur“, die „an die Stelle des verfassungsmässig geäusserten Volkswillens die illegitime Gewalt“ setze.

592

Ebd., S. 299 ff. A. Mattioli, Zwischen Demokratie und totalitärer Demokratie, S. 108-112. 594 Votum Calonder, Stenographisches Bulletin der Bundesversammlung 1918, Nationalrat, S. 413-417 (ebenfalls in: W. Gautschi, Dokumente Landesstreik, S. 270-276. 595 Ebd. 593

179 „Darum bedauern wir auch aufs tiefste den gegenwärtigen Generalstreik, vor dem der Staat sich nicht beugen kann, ohne sich selbst aufzugeben. Wir appellieren an den guten Willen und an die Solidarität aller Klassen und aller Bürger und reichen der schweizerischen sozialdemokratischen Partei und deren Führern in eidgenössischer Treue die Hand zu gemeinsamer Wohlfahrt des ganzen Volkes und namentlich auch für das Wohl der gesamten Arbeiterschaft.“

Nach der Rede des Bundespräsidenten wurde die Session unterbrochen, die Fraktionen sollten damit die Situation besprechen können.596 Die Rede Calonders zeigt, dass es in der bundesrätlichen Position anfänglich somit nicht an Aussagen fehlte, die der Arbeiterschaft ein Entgegenkommen signalisierten. Um der befürchteten Revolution zu entgehen, kombinierte man repressive mit sozialintegrativen Mitteln. Man sah in der Erweiterung der Landesregierung nach links wie 1917 in Schweden und in den Tagen zuvor in Deutschland und Österreich offensichtlich die Möglichkeit des Anschlusses an die vor allem von Wilson angekündigte Neuordnung der internationalen Beziehungen. Gleichzeitig hielt Calonder aber an der das Truppenaufgebot rechtfertigende Konstruktion einer revolutionären Verschwörung fest. Signalisierte er in einzelnen Passagen seiner Rede Konzessionsbereitschaft, so stellte er in anderen den Landesstreik als illegitime Gewaltmassnahme dar, dessen Bekämpfung eine Frage der Staatsräson war. In dieser Frage konnte es zwischen dem OAK und dem von Calonder präsidierte Bundesrat keinen Kompromiss geben. Andrerseits sah das OAK aber auch aus taktischpragmatischen Erwägungen keinen Grund zum Nachgeben, denn in den Aussagen Calonders war die Angst des Bürgertums spürbar und seine Konzessionsbereitschaft schien tatsächlich gewachsen zu sein. Harrte man aus, schien auch mehr herauszuholen zu sein. Per Flugblatt orientierten das OAK und die sozialdemokratische Nationalratsfraktion den Streikenden über die Rede Calonders und beurteilten sie folgendermassen: „Das sind keine Zugeständnisse. Die dargestreckte 'Bruderhand' besteht in Bajonetten und Maschinengewehren.“597

Doch die konzilianten Elemente der Strategie des Bundesrats stiessen auf den entschiedensten Widerstand des rechten Flügels des Bürgerblocks. Rechtskonservative Kreise verdächtigten insbesondere den freisinnigen Volkswirtschaftsminister Edmund Schulthess, er wolle „eine sozialistisch-linksradikale Koalition (…) bilden“. Gonzague de Reynold unterstellte neben Schulthess auch dem katholisch-konservativen Tessiner Bundesrat Motta eine zu grosse Konzessionsbereitschaft. Doch diejenigen Bundesräte, die eigentliche Verhandlungen mit dem OAK befürworteten, waren in der Minderheit,598 und Bundespräsident Calonder fuhr einen lavierenden, unberechenbaren Kurs zwischen dem verhandlungsbereiten und dem intransigenten Teil des Bürgerblocks. In der weiteren Entwicklung trat die konziliante gegenüber der harten Linie in den Hintergrund. Entscheidend war dabei die Orientierung der bürgerlichen Parlamentsfraktionen an der Stimmung ihrer Basis, vor allem im ländlich-bäuerlichen Raum. So erliess die Thurgauer Kantonsregierung ein Verbot, Milch in den Kanton Zürich auszuführen, Berner Bauern drohten mit einem Marsch gegen die Arbeiter in die Stadt. Scharf gegen den Streik eingestellt waren auch das katholische Milieu und das dichte Netzwerk der bürgerlichen, „nationalen“ Kul596

Ebd., Zum Verlauf der Sitzung: W. Gautschi, Landesstreik, S. 302 ff. „Das Oltener Aktionskomitee und die sozialdemokratische Nationalratsfraktion an die streikende Arbeiterschaft, Flugblatt Bern, 12. November 1918 (Archiv SGB)“, in: Willi Gautschi (Hg.), Dokumente zum Landesstreik 1918, Zürich/Köln 1971, S. 277. 598 W. Gautschi, Landesstreik, S. 304 f. 597

180

tur- und Sportvereine. Am 12. November wurde in Zürich zur Bildung einer Bürgerwehr aufgerufen, die Einschreibelokale befanden sich vor allem in den Zunfthäusern. Auch in anderen Städten bildeten sich Bürgerwehren. Die Gründung solcher paramilitärischer Formationen zeigt, dass das Bürgertum der Zuverlässigkeit von Armee und Polizei als Stützen der bürgerlichen Herrschaft misstraute. Diese Ängste waren weitgehend unbegründet, stand doch der grösste Teil der aufgebotenen Truppen dem Streik ablehnend gegenüber, 599 womit der Plan Willes, vor allem Einheiten aus bäuerlichen, oft katholischen und frankophonen Gebieten aufzubieten, aufging. Konservative, katholische und agrarische Kreise betonten später gerne diese Abhängigkeit des einstmals liberalen Bundesstaats von ihrer Unterstützung. Mit Blick auf die das Bundeshaus in Bern bewachenden Freiburger Truppen unter dem Kommando seines Freundes, des Patriziers Roger de Diesbach, erinnerte der führende Kopf dieser Kreise im Parlament, Jean-Marie Musy, in seiner berüchtigten Rede vom 10. Dezember 1918 – einer hasserfüllten Rückschau auf den Landesstreik – daran, dass genau 71 Jahre vor dem Landesstreik, am 13. November 1847, eidgenössische Truppen das konservative Freiburg besetzt hätten. Zustimmend nahm er dabei Bezug auf die Äusserung seines Fraktionskollegen Ernst Feigenwinter am 13. November 1918, dass sich die Männer von 1847 und 1874 angesichts der in Bern einziehenden Freiburger Truppen wohl im Grab umdrehen würden.600 Die um 17 Uhr fortgesetzte Debatte zeigte schnell, dass unter den bürgerlichen Parlamentsvertretern keine zu Kompromissen bereite Linie vorherrschte. Der Volksentscheid für die Einführung des Proporzes, die das OAK zu seiner Erklärung veranlasst hatte, dass die Regierung sich nicht mehr auf eine Volksmehrheit stützen könne, weil eine Schwächung der freisinnigen Mehrheitspartei zu erwarten war, war ja nicht nur von der Sozialdemokratie, sondern auch von den Konservativen und Bauern erkämpft worden. Ein Ordnungsantrag, den Grimm namens der sozialdemokratischen Fraktion stellte, verlangte die Einberufung einer Kommission, die noch während der Session Vorschläge zur Umbildung des Bundesrats und zur Neuwahl des Nationalrats auf Grundlage des Proporzes zu unterbreiten hätte. Grimm begründete den Antrag mit einem ausdrücklichen Bezug auf die Rede Calonders, die es möglich erscheinen lasse, einen „Weg zur Lösung des Konflikts zu finden“. Doch der Ordnungsantrag wurde mit 120 gegen 14 Stimmen abgeschmettert. Die bürgerlichen Fraktionen stellten sich in der folgenden Debatte vorbehaltlos hinter das Truppenaufgebot, vor allem Parlamentarier aus der Westschweiz und ländlichen Gebieten plädierten für eine harte Linie und kritisierten den Bundesrat als zu kompromissbereit. Die Sozialdemokraten machten dagegen den Bundesrat für die Eskalation verantwortlich. Der Arbeitersekretär Herman Greulich verwies auf die sozialpolitische Untätigkeit der Behörden und die materielle Not der Bevölkerung, während der Berner Stadtpräsident Gustav Müller das „Truppenaufgebot ohne genügende Gründe als frivole Provokation der Bevölkerung“ bezeichnete, gegen das der Streik eine berechtigte „Notwehrmassnahme der Arbeiterschaft“ darstelle. Beide waren Vertreter des rechten Parteiflügels, ihnen lagen revolutionäre Pläne fern. Dass auch sie kein Gehör fanden, zeigt, dass Calonders Aufruf zur friedlichen Konfliktlösung von der Parlamentsmehrheit kaum ernstgenommen wurde. 599 600

Ebd., 316. D. Sebastiani, Musy, S. 163 f.

181

Am Abend des 12. Novembers beschloss der Bundesrat darauf einen einschneidenden Eingriff in die demokratischen Grundrechte, die er zu verteidigen vorgab. Begründet als Gegenmassnahme zur weitgehenden Lahmlegung der bürgerlichen Presse durch die streikenden Drucker ordnete er an, alle Druckschriften, die zum Generalstreik aufriefen, zu beschlagnahmen und sämtliche Druckereien der Arbeiterpresse militärisch zu schliessen.601

Auch in den Niederlanden war der 12. November der Höhepunkt der Bewegung. Die Rotterdamer Rede Troelstras vom Vorabend wurde auf der Titelseite des SDAP-Organs „Het Volk“ vollständig abgedruckt. Die Sekretäre von SDAP und NVV Matthijsen und Edo Fimmen liessen sie zudem als Flugblatt drucken und im ganzen Land verteilen. Ein Kurssturz von 40 bis 50 Prozent an der Amsterdamer Börse zeigte, dass die Angst vor der Revolution in den besitzenden Kreisen um sich griff. In der Versammlung der zweiten Kammer – eigentlich eine, aufgrund der aktuellen Situation thematisch erweiterte Fortsetzung der Militärdebatte rund um die Soldatenunruhen und den Abgang General Snijders – gab zunächst Ministerpräsident Ruijs die am vorigen Tag beschlossene Erklärung der Regierung ab. Er kündigte höhere Brotrationen und eine bessere Lebensmittelversorgung an. Die Regierung sei für Reformen auf gesetzlichem Weg offen, entscheidend sei aber, dass die Ordnung aufrechterhalten werde, da sonst eine Hungersnot drohe.602 Nach Ruijs sprach zunächst der SDAP-Militärsprecher Klaas ter Laan. Er stellte fest, dass die Regierung die Kontrolle über die Armee verloren habe und die alte Zeit vorbei sei. Danach erhielt Troelstra das Wort für eine mehrstündige Rede. Anfänglich hielt er sich an die Tagesordnung und sprach ebenfalls zu den Militärreformen, wobei er die Königin scharf für ihre langjährige Protektion des nun entlassenen Oberbefehlshabers kritisierte. Die Königin habe sich dermassen in die Regierungsgeschäfte eingemischt, dass die parlamentarische Demokratie in Frage gestellt sei. Danach ging Troelstra zu einer Antwort an Ruijs über. In der Situation, die durch die Entwicklung im Ausland und die Stimmung unter den Massen in den Niederlanden entstanden sei, könne die Sozialdemokratie sich nicht mehr mit Forderungen nach Konzessionen und Reformen begnügen, sondern sie erhebe den Anspruch auf die Macht im Staat. Die Sozialdemokratie wolle keine Gewalt, aber wenn der Wunsch nach Gewaltlosigkeit nur durch den Verzicht auf die Forderungen des Tages zu erreichen sei, dann begehe sie Verrat an der eigenen Sache, an der Arbeiterklasse, am Fortschritt und am niederländischen Volk, das eine Regierung brauche, die der Zeit gewachsen sei und die Forderungen des Volkes verwirklichen wolle. Die Sozialdemokratie habe daher die Aufgabe, diesen historischen Augenblick zu nützen und dafür nötigenfalls alle Opfer zu bringen. Die Regierung könne sich nicht mehr auf die Armee stützen, da man die aus dem arbeitenden Volk stammenden Soldaten so behandelt habe, dass sie die Verteidiger des Systems allmählich als ihre schlimmsten Feinde betrachteten. Auch die Polizei stehe zum grössten Teil nicht mehr auf der Seite der Regierung. Es sei richtig, dass die Wahlen der Sozialdemokratie nur eine Minderheitsposition gegeben hätten, doch durch die neue Situation sei es notwendig, dass die Sozialdemokratie die Macht übernehme und sie zur Verwirklichung der Forderungen der Arbeiterklasse gebrauche. 601

Zu den Voten Greulich und Müller: W. Gautschi, Landesstreik, S. 305 ff., zum Vorgehen gegen die sozialdemokratischen Druckereien: ebd., S. 294. 602 H.J. Scheffer, November 1918, S. 110-113, I. Kuypers, Schaduw, S. 218 f.

182

Der Regierung, so schloss Troelstra sein Votum, fehle dagegen die moralische Kraft und das politische Recht, um an der Macht zu bleiben.603 Jan Bomans, der bei anderer Gelegenheit pointiert armeekritische Positionen einnehmende Sprecher der katholischen Partei, stellte klar, dass seine Partei stärker sei als die SDAP und die katholischen Arbeiter nichts von einer Revolution wissen wollten. Mit dieser Erklärung ging es auch darum, Befürchtungen in den anderen bürgerlichen Parteien zu entkräften, die Katholiken könnten sich an der Entwicklung der deutschen katholischen Zentrumspartei in diesen Tagen orientieren und wie diese eine republikanische, antimonarchistische Position einnehmen. Zudem distanzierte sich offenbar ein SDAP-Fraktionsmitglied gegenüber dem Parlamentsberichterstatter des Entente-freundlichen „Telegraaf“, D. Hans, von Troelstras Ausführungen, was der Journalist einigen rechten Parlamentariern weitererzählte. Die Position der Katholiken und die Gerüchte über Spaltungen in der Sozialdemokratie liessen die Angst der bürgerlichen Parlamentsmitglieder vor der Revolution schnell schwinden.604 Nach der Parlamentsdebatte beriet der Ministerrat über die nächsten Schritte. Die Regierung beschloss in Anwesenheit des neuen Oberbefehlshabers, General Willem Frederik Pop, die militärische Besetzung der drei grossen Städte. ARP-Finanzminister Simon de Vries wurde nach Rotterdam geschickt, um auch Bürgermeister Zimmerman zu einem gewaltsamen Vorgehen gegen revolutionäre Tendenzen zu zwingen. Eine Minderheit der Regierung war zu weitgehenden Konzessionen bereit. Will man den Ausführungen von Arbeitsminister Aalberse in seinem Tagebuch glauben, so war es Minister Heemskerk, der die Möglichkeit propagierte, sofort Reformen wie das Frauenstimmrecht und das Referendum anzukündigen, das Parlament aufzulösen und Neuwahlen auszuschreiben. Demgegenüber habe Aalberse ausgeführt, dass die meisten Revolutionen nur wegen der Furcht und Nachgiebigkeit der Regierenden gelungen seien. Dabei hätten ihn Wirtschaftsminister Van IJsselsteijn, Aussenminister Karnebeek und Kolonialminister Idenburg gestützt und so sei eine unnachgiebige Regierungsmehrheit zustandegekommen.605 An diesem Tag nahmen auch die Pläne für konterrevolutionäre Abwehrmassnahmen zunehmend konkretere Formen an: Generalstabsoffiziere mit nachrichtendienstlichen Funktionen gründeten in der Armee einen Bond van Regeeringsgetrouwen gegen die „rote Gefahr“. Dabei sollte bewusst der Eindruck vermittelt werden, dass diese Bewegung spontan von den Soldaten ausgegangen sei und nicht von oben gelenkt wurde. In der Provinz Limburg bildeten sich gleichentags aus der katholischen Sozialbewegung unter Monsignore Poels Bürgerwehren, bereits am Vorabend hatte sich in Den Haag eine katholische Versammlung für die Gründung von Bürgerwehren ausgesprochen. Die Gruppe um Gerretson und Oosterhoff drängte in einer Notiz an Kolonialminister Idenburg auf das Aufgebot des freiwilligen Landsturms und der wegen ihrer Herkunft aus religiösen ländlichen Regi603

Übersetzung und Paraphrasierung der Rede Troelstras gestützt auf die Zitate bei: H.J. Scheffer, November 1918, S. 113 ff sowie I. Kuypers, Schaduw, S. 219 f 604 I. Kuypers, Schaduw, S. 220 f. 605 Dagboek Aalberse, 12.11.1918, Zu anderen Stimmen, die umgekehrt gerade Idenburg als defaitistisch und Heemskerk als intransigent beschrieben, vgl. H. J. Scheffer, November 1918, S. 117 ff (dort auch der Wortlaut von Aalberses Tagebucheintrag). Scheffer hält allerdings auch im Vergleich mit den Protokollen des Ministerrats Aalberses Version für glaubwürdiger, da die anderen Berichte (Memoiren Wittert van Hoogland und Tagebuch des Reeders E. Heldring) aus zweiter Hand stammen und erst einiges später aufgezeichnet wurden. Wittert van Hoogland berief sich für seine Ausführung ausgerechnet auf Aalberse selbst, Heldring auf den Grossunternehmer Fentener van Vlissingen, der als Hintermann der Gruppe um Gerretson und Gijbland-Oosterhoff v.a deren Verdienste hervorstreichen wollte.

183

onen als für die Niederschlagung von Unruhen als besonders geeignet erachteten Kavallerie. Dieselbe Gruppe verschickte ein Telegramm an Colijn, den Leiter der Handelsdelegation in London, er solle von der britischen Regierung einen sofortigen Stopp der Lebensmittellieferungen im Fall eines Revolutionsausbruchs in den Niederlanden verlangen.606 Auch die Vorstände von SDAP und NVV versammelten sich nach der Sitzung – allerdings ohne Troelstra, der nach seiner Rede völlig erschöpft nach Hause gefahren war. Trotz den Reden Troelstras war eine Mehrheit der Partei- und Gewerkschaftsführer weiterhin gegen revolutionäre Massnahmen wie etwa die Einberufung von Arbeiter- und Soldatenräten. Allerdings gingen viele davon aus, dass die Gruppierungen links von der SDAP und besonders die bolschewistische Gruppe um Wijnkoop die Initiative ergreifen würden und die grossen Arbeiterorganisationen in diesem Fall die Führung der Bewegung übernehmen müssten. Parteipräsident Vliegen als ausgesprochener Gegner revolutionärer Experimente plädierte dafür, bis zum Kongress am folgenden Sonntag abzuwarten. Schliesslich wurde ein Communiqué herausgegeben, das die Arbeiterschaft zur Ruhe und zum Abwarten des Kongresses aufrief. An vorbereitenden Versammlungen zu diesem Kongress sollten die Geschehnisse der letzten Tage im ganzen Land thematisiert werden. Gegen den Widerstand Vliegens wurde auf Vorschlag von Fimmen und Matthijsen ein Aktionskomitee eingesetzt. Dieses bestand aus den Präsidenten und Sekretären von SDAP (Vliegen und Matthijsen) und NVV (Oudegeest und Fimmen) und sollte bis zum Kongress die Tagesgeschäfte führen und falls nötig – wobei vor allem an den Fall gedacht wurde, dass die Gruppe um Wijnkoop in Aktion treten sollte – sämtliche geeigneten Massnahmen treffen können.607

2.7.6. Die Bewegung weicht vor der Gewalt Am 13. November wurde immer klarer, dass sich die Machtbalance zugunsten der bürgerlichen Seite verschob, in der Schweiz stellte der Bundesrat dem OAK ein Ultimatum, den Streik abzubrechen, in Amsterdam eröffnete die Armee am Abend das Feuer auf eine Demonstration der linksradikalen Gruppen. Hier ist klar eine Parallele zur erlahmenden revolutionären Dynamik in Deutschland festzustellen: Im grössten deutschen Teilstaat Preussen übernahm an diesem Tag zwar eine sich auf die Räte stützende provisorische Regierung die Geschäfte, aber ausdrücklich nur bis zur Wahl eines Parlaments. Zudem erklärte sie, alle zur Zusammenarbeit mit der Regierung bereiten Beamten weiterzubeschäftigen und erliess einen Appell an die Bevölkerung, sicherzustellen, dass die Wirtschaft normal funktioniere. Zudem scheiterte ein gemeinsames Vorgehen der deutschen und russischen Revolutionsregierungen. In einem am 14. November per Fernschreiber geführten Gespräch zwischen dem für auswärtige Beziehungen zuständigen deutschen Volksbeauftragten Hugo Haase und den Sowjetvertretern Tschitscherin und Radek ge606

H.J. Scheffer, November 1918, S. 125-129; I. Kuypers, Schaduw, S. 221 f. Tatsächlich soll der englische Gesandte Townley am folgenden Tag Troelstra mit dem Stoppen der Lebensmittellieferungen gedroht haben. Scheffer sieht diese von Heldring und Fentener van Vlissingen stammende Version als wenig wahrscheinlich an, da eine solch unübliche Intervention von Troelstra sicher in seinen Memoiren erwähnt worden wäre. Wie der Druck über England auch ohne diese Intervention ausgeübt wurde, wird weiter unten beschrieben. (Siehe auch: H. Langeveld, Colijn I, S. 218-226). 607 I. Kuypers, Schaduw, S. 222 f.

184

lang keine Einigung auf ein gemeinsames Vorgehen der deutschen und russischen Regierung gegen die „weisse“ Regierung der Ukraine. Schon hier zeichnete sich ab, dass die deutsche Revolution Sowjetrussland nicht aus der Isolation herausführen und die Weltrevolution einleiten würde.608 Am Mittwoch, 13. November, setzte die Bundesversammlung ihre ausserordentliche Session fort. Dies geschah unter für die Streikenden bereits deutlich ungünstigeren Vorzeichen. Die sozialdemokratischen Druckereien standen unter militärischer Besetzung und da sich die Druckereien meistens in denselben Gebäuden wie die Sitzungsräume der Streikführungen befanden, war deren Handlungsfreiheit ebenfalls bereits deutlich eingeschränkt. Unter dem Eindruck der geschlossenen bürgerlichen Front im Nationalrat stellte der Bundesrat zudem dem OAK mitten in der Parlamentssitzung das Ultimatum im „Hinblick auf die ungeheuren, von Stunde zu Stunden wachsenden inneren und äussern Gefahren, die als direkte Folge des Generalstreiks dem Land und dem ganzen Schweizervolke drohen“, bis um 17 Uhr desselben Tages den Abbruch des Streiks zu erklären.609 Dennoch zeigte sich Grimm in seiner grossen Rede vor dem Nationalrat unbeeindruckt. Der am Vortag abgelehnte sozialdemokratische Ordnungsantrag zeige, dass die bürgerliche Mehrheit offensichtlich nicht an einer Lösung interessiert sei, sondern Prestigefragen in den Vordergrund stelle. „Aus der ganzen Art, in der hier verhandelt wird, gehen Ziel und Plan hervor. (…) Man diskutiert nicht, man verantwortet sich nicht. Wer damit nicht einverstanden ist, wird mit dem Militär zu rechnen haben, das man scharf macht und auf die Massen loslässt. (…) Wir haben keinen Einfluss auf Ihre Entschliessungen. Sie haben die Macht der Bajonette, die Macht der brutalen Gewalt. Wir haben die Macht der Idee und den Glauben an die Sieghaftigkeit dieser Idee. Die Macht der Bajonette wird uns nicht irritieren, so wenig als Ihr Entrüstungssturm.“610

Danach nahm Grimm ausführlich gegen die Haltung der Regierung und der Parlamentsmehrheit Stellung, der Generalstreik sei ein verfassungswidriges, undemokratisches Gewaltmittel. Gerade die Schweizer Geschichte lehre, dass Revolution und Demokratie keineswegs Gegensätze seien. Ob eine gesellschaftliche Umwälzung einen friedlichen oder gewaltsame Charakter annehme, hänge immer vom Verhalten der herrschenden Klasse ab. Es gebe „Revolutionen mit friedlichem, ruhigem Verlauf“, wie etwa das Abtreten des Berner Patriziats am 13. Januar 1831 zeige. Angesichts des seit Kriegsausbruch geltenden Notrechts und einer grossen Reihe schubladisierter Volksinitiativen sprach Grimm seinen Gegnern zudem das Recht ab „sich als Zionswächter der Verfassung“ zu geben. „Es handelt sich bei Ihnen nicht um die Demokratie, oder nur so lange um die Demokratie, als den Interessen Ihrer Klasse, Ihrer Partei damit gedient ist.“611 Die Gewalt gehe nicht von der Arbeiterschaft, sondern von den Herrschenden aus. Die Arbeiter hätten keine Maschinengewehre und Stahlhelme, sondern ihre einzige Waffe sei der Streik.612 Grimm wies zudem den Vorwurf zurück, dass der Streik eine 608

„Dok. 8 Aufruf der preussischen Regierung an das preussische Volk vom 13.11.1918“, in: G.A. Ritter / S. Miller, Deutsche Revolution, S. 97 f.; „Dok. 3 Funkspruch aus Moskau vom 14.11.1918 an den Volksbeauftragten Haase über die Annulierung des Vertrages von Brest-Litowsk und seiner Ergänzungsverträge [Auszug]“; „Dok. 4a Anweisung Lenins zur Gewinnung der Unterstützung deutscher revolutionärer Soldaten in der Ukraine vom 13.11.1918“, „Dok. 5. Gespräch Haases mit Tschitscherin und Radek über Fernschreiber vom 14.11.1918“, ebd., S. 268-279. 609 W. Gautschi, Landesstreik, S. 312. 610 „Dok. 115, Rede Robert Grimms im Nationalrat“, W. Gautschi (Hg)., Dokumente zum Landesstreik, S. 294 f.. 611 Ebd., S. 296 ff. 612 Ebd., S. 300.

185

vom OAK inszenierte „Mache“ sei. Gleichzeitig erschien ihm diese Unterstellung als typisch für das Denken der bürgerlichen Politiker: „Sie beherrschen die Kunst des Drahtziehens, Ihre ‚Volksbewegungen’ machen sich am Biertisch, auch Ihre Kandidaturen. Sie sind nicht in erster Linie Vertrauensmänner, sondern Vertreter von Cliquen und kleinen Zirkeln. Sie haben keine näheren Beziehungen zum Volke, oder soweit Sie solche haben, sind es die des angestammten Herrn zum geduldig aufblickenden Volke. Da mögen Sie allerdings der Ansicht sein, man brauche nur eine Parole auszugeben, um Hunderttausende von Menschen in Bewegung zu setzen.“613

Doch zum Schluss seiner Rede wurde deutlich, dass Grimm sich bewusst war, dass der Durchbruch nicht mehr zu erreichen war. Unter dem Beifall seiner Fraktion und der Tribüne, stellte er dem bloss gewaltsam errungenen Sieg der Konterrevolution, den moralischen Sieg der Arbeiterbewegung entgegen: „Die Friedenshand, von der Herr Calonder sprach, ist für uns nicht annehmbar, denn es ist die Hand, die die Bajonette und Gewehre umklammert hält, die gegen uns gerichtet sind. Damit schaffen Sie keine Lösung. (…) Sie werden sich vielleicht eine Gnadenfrist erringen und für einen Augenblick Ihren Willen durchsetzen, das mag sein. Aber denken Sie an die Geschichte des Landes. Die Jahre 1798 und 1848 beweisen es: eine so tiefgehende Volksbewegung kann zurückgeworfen, nie und nimmer besiegt werden. Die geschichtliche Entwicklung folgt ihrem ehernen Mass. Die Bewegung wird sich durchsetzen, heute, morgen oder übermorgen, ob Sie es wollen oder nicht.“ 614

Noch einmal versuchte die sozialdemokratische Fraktion mit einem Antrag, der den Bundesrat beauftragen sollte, beschleunigt Vorlagen ans Parlament über die Durchführung der neun Forderungen des OAK auszuarbeiten, auf parlamentarischem Weg zu einer Einigung zu kommen. Doch auch dieser Antrag wurde mit 130 gegen 16 Stimmen abgelehnt. Mit 136 gegen 15 Stimmen hiess das Parlament die Massnahmen des Bundesrates gut. Im OAK überwogen nun zunehmend die Stimmen, die davon ausgingen, dass der Rückzug angetreten werden müsse. Grimm schickte den OAK-Vizepräsidenten, den Metallarbeiterführer Konrad Ilg, zu Calonder, um eine Verlängerung der Ultimatumsfrist bis am Donnerstagmorgen 8 Uhr zu erwirken, nach Rücksprache mit dem Gesamtbundesrat, erklärte sich der Bundespräsident zu einer Verlängerung der Frist bis um Mitternacht bereit. Würde der Streik nicht abgebrochen, plante der Bundesrat, das Komitee in den Morgenstunden des 14. Novembers verhaften zu lassen und weitere Truppen aufzubieten. Diesen Beschluss fasste der Bundesrat auf Drängen des Generals und unter dem Eindruck der geschlossenen bürgerlichen Reihen in der Bundesversammlung.615

Auch in den Niederlanden überwog nun zunehmend das repressive Element der bürgerlichen Taktik. Der liberale Nieuwe Rotterdamer Courant, der anfänglich noch –mehr aus Angst vor dem Entstehen einer revolutionären Dynamik als aus tatsächlicher Einsicht – Sympathien für die Forderungen der Arbeiterbewegung gezeigt hatte, nahm nun deutlich Stellung gegen Troelstra. Die niederländischen Morgenzeitungen publizierten am 13. November die Erklärung der Regierung, dass sie die Lebensmittelversorgung verbessern wolle, die Bedingung dafür aber die Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung sei. Auch die Gegenaktionen nahmen an 613

Ebd., S. 305. Ebd. S. 307. 615 W. Gautschi, Landesstreik, S. 309-313 und 321 f. 614

186

Gewicht zu, so wurde auf der Rotterdamer Börse eine Spendensammlung durchgeführt, die eine Million Gulden für die katholischen Organisationen einbrachte, und auf dem Polizeibüro Den Haag wurde die Arbeitsteilung zwischen dem freiwilligen Landsturm und den Bürgerwehren festgelegt; man rechnete dort auch damit, dass sich mehrere Tausend Angehörige der christlichen Gewerkschaften den Bürgerwehren zur Verfügung stellen würden.616 Die Parlamentsdebatte wurde fortgesetzt. Die Regierung betonte ihre Reformbereitschaft, doch müssten Reformen auf legalem Weg eingeführt werden. Bürgerliche Parlamentarier und Zeitungen bezeichneten Troelstras Vorgehen dagegen als Putschversuch. Eine Revolution sei, so der alt-Minister und jetzige Leiter des nationalistischen Economische Bond, Willem Treub, in Österreich und Deutschland erklärbar und gerechtfertigt, in den Niederlanden dagegen unnötig. Umgekehrt unterstellte Wijnkoop, der Abgeordnete der linkssozialistischen SDP, Troelstra, er habe eigentlich nur bei der Regierung für Reformen plädiert und die Position des Hauses Oranien nicht kritisiert. Wijnkoop rief die Königin zum Abdanken auf und kündigte an, dass im ganzen Land Arbeiter- und Soldatenräte entstehen und schon bald die Macht übernehmen würden. Der radikale Flügel versuchte an diesem Tag tatsächlich, die Führung in die Hand zu bekommen, allerdings lief er geradewegs in die vom Militär gestellte Falle. An einer Versammlung des RSC im Handwerkers Vriendenkring in Amsterdam wurde für den Generalstreik und die Aufrichtung einer Arbeiterkommune plädiert. Unter Jubel der Anwesenden trafen gegen Ende der Versammlung rund 200 Soldaten ein, die sozialistische Kampflieder anstimmten und erklärten, sich der Revolution zur Verfügung zu stellen. Danach zog man gemeinsam zum königlichen Palast auf dem Dam, wo sich die Demonstration auflöste. Die Soldaten gründeten anschliessend einen Soldatenrat. Am selben Nachmittag versammelte sich auch das NAS. Die Syndikalisten beschlossen, die Zusammenarbeit mit NVV und SDAP zu suchen. Zuerst sollte das auf Basis des Forderungsprogramms dieser Organisationen geschehen. Da die Ereignisse der revolutionären Strömung Recht gäben, würde sich die Bewegung später sicher weiter radikalisieren. Am Abend versammelten sich in Amsterdam auf Einladung des RSC Tausende in der Diamantenbörse. Wijnkoop teilte mit, dass der Sekretär des eben erst gegründeten Soldatenrats verhaftet worden sei. Darauf beschlossen die Versammelten, für seine Freilassung zu demonstrieren. Als Wijnkoop zu einer Polemik gegen die SDAP ansetzten, unterbrachen ihn die Demonstranten mit Rufen nach Einheit. Nach weiteren Reden von Domela Nieuwenhuis, Henriette Roland Holst und dem christlichen Sozialisten J.W. Kruyt zog der Zug zur Oranje Nassaukaserne. Fälschlicherweise vermutete man, dass der Soldatenführer dort festgehalten werde. Auf dem Weg kam der Demonstrationszug an der Kavalleriekaserne an der Sarphatistraat vorbei und rief die dort stationierten Soldaten auf, sich der Demonstration anzuschliessen. Doch stattdessen feuerten in der Kaserne verschanzte Truppen in die Menge. Vier Demonstranten blieben tödlich getroffen liegen, die Anzahl der Verwundeten konnte nie offiziell festgestellt werden. Nach den Schüssen kam es zu einer kurzen Panik. Die Demonstranten flohen in Richtung der nahegelegenen Infanteriekaserne, wo die Wache mit durchgeladenen Gewehren bereitstand. Beinahe wäre es vor der Oranje Nassau Kaserne erneut zu einem Waf616

H.J. Scheffer, November 1918, S. 139-150

187

feneinsatz der Armee gekommen, doch Wijnkoop versicherte der Polizei, dass das Ziel nicht sei, in die Kaserne einzudringen und den Gefangenen zu befreien, sondern nur ruhig an der Kaserne vorbeizuziehen. Danach zog die stark geschrumpfte Demonstration ruhig zum Dam weiter, wo Wijnkoop vor nur noch rund hundert Demonstranten zum Protest gegen das blutige Auftreten der Armee und zum Generalstreik aufrief.617 Doch daraus wurde nichts, da die Sozialdemokraten einseitig die Selbstüberschätzung der Gruppe um Wijnkoop für die Toten verantwortlich machten. Eine kleine Minderheit könne keine Revolution machen. Es zeige sich nun, dass die Truppen nicht auf der Seite der Linksradikalen seien. Durch solche Aktionen würden vielmehr die Soldaten weiter abgeschreckt. Doch auch Henriette Roland Holst, damals Mitorganisatorin der Demonstration, meinte rückblickend, damals habe sich gezeigt, dass die revolutionäre Aktion ein Strohfeuer bleibe.618 Insgesamt wesentlich stärker besucht als diese Demonstrationen der Linksopposition waren die von den Sozialdemokraten im ganzen Land abgehaltenen Versammlungen. Es herrschte eine begeisterte Stimmung und die Teilnehmer sangen die Internationale oder die Marseillaise. Die Basis der Arbeiterbewegung wartete auf das Signal der Führung. An der grossen Versammlung im Konzertgebäude in Amsterdam äusserte sich von den Sprechern nur gerade Henri Polak, der Präsident der mächtigen Gewerkschaft der Diamantarbeiter, skeptisch über die Aussichten der revolutionären Bewegung. Selbst von Parteipräsident Vliegen, der sich bisher immer sehr zurückhaltend geäussert hatte, war keine Kritik zu vernehmen. Ähnliches wurde aus Den Haag berichtet, wo Willem Drees und J.W. Albarda vor Tausenden von Demonstranten sprachen.619

In der Nacht vom 13. zum 14. November 1918 versammelten sich das OAK und die sozialdemokratische Nationalratsfraktion ab 21 Uhr, um über die Weiterführung oder den Abbruch des Streiks zu beschliessen. Zweimal verhandelten Delegationen mit dem Bundesrat. Gegen die Stimmen von Robert Grimm und Fritz Schneider wurde schliesslich beschlossen, den Streik am Donnerstag, 14. November, um Mitternacht abzubrechen.620 Den Entschluss zum Streikabbruch begründete das OAK damit, dass die Eisenbahner nicht geschlossen mitmachten und die aufgebotenen Truppen dem Streik überwiegend feindlich gegenüberstanden. Zudem hätten Bundesrat und Parlament mit der Ankündigung eines Proporzwahlgesetz und von Neuwahlen sowie allgemeinen Absichtserklärungen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik gewisse „Zugeständnisse“ gemacht, die allerdings „nicht befriedigen“ könnten. „Um aber im Augenblick mehr zu erreichen, wäre die Umwandlung des Landesstreiks in den revolutionären Generalstreik nötig gewesen. Die Arbeiterschaft hätte über gleichwertige Waffen verfügen müssen, wie das verbrecherisch auf sie gehetzte Heer. Diese Gleichheit bestand nicht. Die Massen wehrlos den Maschinengewehren der Gegner ausliefern, das konnten und durften wir nicht. (…) Die Arbeiterschaft erlag der Macht der Bajonette, aber sie ist nicht besiegt. (…) Wir können zurückgeworfen werden, aber wir beugen uns nicht.“621

617

I. Kuypers, Schaduw, S. 223-227 , H.J., Scheffer, November 1918, S. 154. Het schieten, in: Het Volk. Daagblad voor de Arbeiderspartij, Jg. 19, No. 5205 (14.11.1918), S. 3, H. Roland Holst, Kapitaal en Arbeid in Nederland II, S. 222, paraphrasiert. n. Kuypers, Schaduw, 226 f 619 I. Kuyers, Schaduw, S. 227 f. 620 W. Gautschi, Landesstreik, S. 319 ff. 621 Bekanntgabe des Streikabbruchs durch das Oltener Komitee, in: W. Gautschi, Dokumente, S. 320. 618

188

Zudem beharrten die Teilnehmer der Verhandlungsdelegationen später darauf, dass ihnen der Bundesrat in den nächtlichen Sitzungen mündliche Zugeständnisse gemacht hatte. Diese betrafen namentlich die Neuwahl des Nationalrats nach dem Proporz, die Arbeitszeitverkürzung beim öffentlichen Personal und einen Verzicht auf Strafverfolgungen gegen Streikende. Davon schrieb Bundesrat Calonder in seinem Communiqué zum Streikabbruch allerdings nichts. Vielmehr stellte er den Streikabbruch als Kapitulation dar.622 Auch die radikaleren Teile der Arbeiterschaft, die vor allem in Zürich und Basel stark waren, und ihre Führer, Fritz Schneider und der spätere Bundesrat Ernst Nobs, warfen dem Komitee vor, kapituliert zu haben. Fest steht, dass ein grosser Teil der Streikenden bereit war, den Kampf fortzusetzen. In den Versammlungen, die in den Volkshäusern der grossen Städten bis tief in die Nacht vom 14. auf den 15. November den Streikabbruch berieten, hatten die Vertreter des OAK einen sehr harten Stand. Dennoch beschlossen die Arbeiterunionen der grossen Städte schliesslich überall, den Beschluss zum Streikabbruch mitzutragen.623 Dass es nicht an Versuchen fehlte, diese Differenzen innerhalb der Arbeiterschaft zu schüren, zeigt zudem eine Episode vom Donnerstagnachmittag: Generalstabschef Sprecher von Bernegg erschien in den militärisch besetzten Redaktionsräumen der „Tagwacht“, erklärte das Komitee für konsigniert und verlangte ultimativ die Übergabe eines kommentarlosen Streikabbruchs. Während dieses Intermezzos rief Bundesrat Schulthess an und erkundigte sich, warum der Aufruf zum Streikabbruch noch nicht erschienen sei. Ilg nahm ihn aus der Tasche und las ihn Schulthess am Telefon vor. Der Generalstabschef war mit dem kämpferischen Wortlaut der Erklärung nicht einverstanden, liess das Komitee in der Druckerei festhalten und ging ins Bundeshaus um in der gleichzeitig stattfindenden Bundesratssitzung Bericht zu erstatten. Im Bundesrat unterstützten Müller, Calonder und Ador Sprechers Vorgehen und plädierten für eine sofortige Verhaftung des Komitees. Doch nachdem man auch noch den Berner Stadtpräsidenten Gustav Müller angehört hatte, setzten Schulthess, Decoppet, Motta und Haab um 6 Uhr zum Leidwesen des Generalstabschefs durch, dass die Besetzung der Tagwacht-Redaktion aufzuheben und der Druck des Aufrufs nicht weiter zu behindern sei.624 Bereits nach der Bekanntgabe des Streikabbruchs durch den Bundesrat kam es in Grenchen zum einzigen schweren Zwischenfall während der drei Tage des unbefristeten Landestreiks. In der solothurnischen Uhrenindustriestadt waren zunächst einheimische Landsturmtruppen für den Ordnungsdienst aufgeboten worden, deren Einsatz wegen befürchteter Sympathien mit dem Streik es gemäss den Befehlen Willes zu vermeiden galt. Tatsächlich kam es zu Verbrüderungsszenen zwischen diesen Truppen und den Streikenden. Erst später trafen Waadtländer und Berner Truppen ein. Der nun für den Truppeneinsatz verantwortliche Offizier, der Waadtländer Major Henri Pelet, gab aus nichtigem Anlass den Befehl, auf eine Demonstration zu schiessen. Drei junge Uhrenarbeiter wurden tödlich getroffen.625

622

P. Schmid-Ammann, Wahrheit, S. 307 ff. W. Gautschi, Landesstreik, S. 324-328. 624 Notizen aus dem Tagebuch des Generalstabschef von Sprecher, in: Gautschi, Dokumente, S. 330 ff, siehe auch: Siehe P. Schmid-Ammann, Wahrheit, S. 306 f. W. Gautschi, S. 326 f.. 625 Alfred Fasnacht et. al., Generalstreik 1918 in Grenchen. Illustrierte Beschreibung der Ereignisse in Grenchen und Region, Grenchen 2008, S. 41-62. 623

189

Die Bemühungen der niederländischen Regierung, die Lebensmittelversorgung als Druckmittel gegen eine revolutionäre Bedrohung zu verwenden, erzielten am 14. November den entscheidenden Durchbruch. Die Bitten von Aussenminister Karnebeek und der Verhandlungsdelegation um Colijn und Heldring, dass die britische Regierung erklären solle, nur Lebensmittelexporte in die Niederlande zuzulassen, wenn dort Ruhe und Ordnung herrschten, wurden erhört. Der britische Schatzkanzler Bonar Law gab am 14. November eine entsprechende Erklärung im Unterhaus ab. Noch am gleichen Tag unterzeichneten Colijn und der britische Blockademinister Cecil ein Rationierungsabkommen. Die niederländischen Exporte nach Deutschland wurden weitgehend gestoppt, die Niederlande erhielten dafür die Erlaubnis, Lebensmittel und Rohstoffe aus Übersee einzuführen. Verknüpft wurde dies mit einer niederländischen Anleihe von 150 Millionen Gulden an Grossbritannien.626 Für die britische Seite war die Gewährung der Anleihe der entscheidende Punkt für die Freigabe der Lebensmittellieferungen, die Erklärung über die niederländische Innenpolitik erfolgte den niederländischen Verhandlungspartnern zuliebe. Sofort nach der Unterzeichnung des Abkommens, in dem konsequent von der königlichen niederländischen Regierung die Rede war, um klarzumachen, dass dieses nur mit der bestehenden, aber nicht mit einer allfälligen revolutionären niederländischen Regierung abgeschlossen worden war, machte sich Colijn auf die Rückreise nach Holland und kam damit dem Wunsch der Kreise um seine beiden Sekretäre Gerretson und Gybland Oosterhoff nach.627 Britische Regierungskreise beobachten die Situation in den Niederlanden mit grosser Sorge und liessen sich dabei bisweilen von reichlich abenteuerlichen Drahtziehertheorien leiten: Cecil vermutete, dass Troelstra in Absprache mit dem Führer der deutschen Mehrheitssozialisten Scheidemann handle, der überall Revolutionen anzettle, um bessere Friedensbedingungen für Deutschland zu erreichen. Auf einen entsprechenden Vorschlag des britischen Botschafters in Den Haag, Townley, war am 14. November im britischen Kabinett auch die Frage erörtert worden, ob man die britische Flotte vor der niederländischen Küste aufkreuzen lassen solle, um für den Fall einer Revolution mit der Intervention zu drohen. Ohne ein entsprechendes Hilfegesuch der niederländischen Regierung waren die Briten allerdings zu einer solchen Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes nicht bereit.628 Am Morgen des 14. Novembers tagten die SDAP-Parlamentsfraktion und der Vorstand des Gewerkschaftsbunds NVV. Der Gewerkschaftsbund bekräftigte dabei das Forderungsprogramm vom 10. November, was als eine verklausulierte Absage an die weitergehenden Pläne Troelstras interpretiert werden kann. Die Parlamentsfraktion unterstützte einen Vorschlag Troelstras nicht, eine Motion für eine Verfassungsrevision einzureichen. Doch sollte dies nicht als grundsätzliche Absage an die Revolution verstanden werden; als Troelstra noch einmal seine Einschätzung der Lage zusammenfasste und die gute Aufnahme seiner Rede bei den Massen betonte, widersprach ihm niemand.629 Tatsächlich war in weiten Teilen der sozialdemokratischen Basis die Hoffnung auf die Revolution immer noch intakt. Gleichentags rief der Präsident der SDAP in Maastricht an einer Grossdemonstration aus, dass die Zeit des dort wie im ganzen Land von der Krone eingesetzten Bürgermeisters in ein paar Tagen um sei und die 626

Marc Frey, 1. Weltkrieg und Niederlande, S. 322 f. Der Wert der Anleihe entspricht 876.46 Mio. Euro im Jahr 2008. 627 H. J. Scheffer, November 1918, S. 133 und 165 f. 628 M. Frey, Weltkrieg und Niederlande, S. 322, Anm. 117, H.J. Scheffer, November 1918, S. 165 f. 629 H. J. Scheffer, November 1918, S. 157 ff.

190

Zeit der Arbeiter komme.630 An diesem Tag kam auch erstmals ein Treffen zwischen dem gemeinsamen Ausschuss von SDAP und NVV mit Vliegen, Matthijsen, Oudegeest und Fimmen einerseits und einer Delegation des RSC bestehend aus Wijnkoop, Meisner, Kitsz und Lansink andrerseits zustande, um über ein gemeinsames Vorgehen zu beraten. SDAP und NVV forderten, dass ihr gemeinsames Forderungsprogramm die Grundlage für die Zusammenarbeit bilden müsse.631 Am Nachmittag tagte erneut die Zweite Kammer der Generalstände. Im Hinblick auf die von ihm angestrebte Zusammenarbeit mit der „modernen“ Arbeiterbewegung verzichtete der Syndikalist Harm Kolthek, Präsident des RSC, der die kleine Sozialistische Partei vertrat, im Unterschied zu Wijnkoops Ausführungen vom Vortag auf jede Polemik gegen NVV und SDAP und stellte sich hinter deren Programm. Auch verschiedene bürgerliche Parlamentarier äusserten sich zur Situation. So sprach sich der liberal-konservative Sprecher Hendrik Coenraad Dresselhuys632 zwar für Sozialreformen und für das Frauenstimmrecht aus: „Aber unter einer Bedingung, die ich nachdrücklich stelle (…): ich will nicht mit der Pistole auf der Brust dazu gezwungen werden. Herr Troelstra hat in dieser Kammer gesagt, dass er einen Staatsstreich machen wolle. Unter diesem schrecklichen Wort seufzen wir in diesem Augenblick, dieses Wort hängt noch über unserem Kopf, das ist nicht zurückgenommen worden.” 633

An dieser Stelle unterbrach Troelstra Dresselhuys und bestritt, jemals das Wort “Staatsstreich” gebraucht zu haben. „Die Herren haben sich ein paar Tage über Vorstellungen aufgeregt, die überhaupt nicht dem entsprechen, was in dieser Kammer von mir ausdrücklich gesagt wurde.“634

Vielmehr habe er in seiner Rede klargestellt, dass er von gewalttätigen Methoden nichts halte. Danach entstand Unruhe auf der Tribüne, jemand beschimpfte Troelstra als Feigling. Dresselhuys hielt danach fest, dass er mit Genugtuung feststelle, dass Troelstra, was man auch immer von seinen Worten gedacht habe, sie nicht so gemeint habe.635 In der Zwischenzeit war Sozialminister Aalberse im Auftrag des Kabinetts bei der Königin, um ihr den Plan auszureden, sich mit einer Proklamation an das Volk zu richten. Die Regierung hielt eine solche Proklamation im momentanen Stadium des Konfliktes für ein Zeichen der Schwäche. Die Königin liess ihren Plan schliesslich fallen.636

630

Heerma van Voss, Doodslok, S. 24. H.J. Scheffer, November 1918, S. 167 f 632 Hendrik Coenraad Dresselhuys (1870-1926), stammte aus einer Industriellenfamilie. Nach einer Karriere als Anwalt und Beamter, während der er es bis zum Generalsekretär im Justizdepartement brachte, war von 1916 bis zu seinem Tod Mitglied der Zweiten Kammer, für den konservativen Bond van Vrije Liberalen und nach der Fusion der diversen rechtsliberalen Gruppierungen ab 1921 für die vereinigte rechtsliberale Partei Vrijheidsbond. Ab 1918 war er Parteipräsident der Freiliberalen und nach der Fusion auch des Vrijheidsbond. Angaben nach: Mr. H. C. Dresselhuys, www.parlement.com. 633 Votum Dresselhuys, in: Handelingen Tweede Kamer, 14.11.1918, S. 396, Das Zitat in der Originalversion: „Maar onder één voorwaarde, die ik nadrukkelijk stel, dat is deze: ik wil niet gedwongen worden met het pistool op de borst. De heer Troelstra heeft in deze Kamer gezegd, dat hij zou doen een staatsgreep. Onder dat verschrikkelijk woord zuchten wij nog op dit oogenblik, dat woord hangt ons nog boven het hoofd, dat is niet teruggenomen.” 634 Ebd., „De heeren hebben zich een paar dagen opgewonden over voorstellingen, die volstrekt net beantwoorden aan hetgeen in deze Kamer door mij uitdrukkeljk is gezegd.“ 635 H.J. Scheffer, November 1918, S. 160 f. 636 Aalberse Dagboek, 14. November 1918. 631

191

Am Donnerstag wurden die Truppen in Amsterdam massiv verstärkt, unter anderem durch Mitrailleure und Artillerie. Zudem wurde am Nachmittag im Stadthaus eine Bürgerwehr konstituiert. Auch Rotterdam wurde militärisch besetzt. Bürgermeister Zimmerman wandte sich mit einer Rede zu den Ereignissen an den Gemeinderat. Wiederum rief er dazu auf, die Zeichen der Zeit zu erkennen und Reformen anzupacken. Doch ganz im Unterschied zu seinen Ausführungen vom Sonntag stand diesmal der Aufruf zu Ruhe und Ordnung im Vordergrund. Es bestehe die Gefahr, dass das Vertrauen in die niederländischen Städte im Ausland verloren gehe und damit der Aussenhandel gestört werde. Heijkoop erklärte darauf zwar, von der Rede des Bürgermeisters enttäuscht zu sein, er hielt sich aber vorerst an das anschliessend an das Gespräch vereinbarte Schweigen. Er betonte, dass die Arbeiterbewegung soweit als möglich ihre Forderungen auf legalem Weg durchsetzen wolle. Ganz auf der Linie der ersten Gespräche ihres Präsidenten Nijgh mit den Gewerkschaftsführern war dagegen das Communiqué, das die Schifffahrtsvereinigung Süd ausgab. Für einiges Aufsehen sorgte an diesem Tag auch eine Erklärung der einstigen „Meuterer“ von Harskamp, die sich klar gegen eine Revolution aussprachen.637 Wie stark das Misstrauen der militärischen Kommandostrukturen in die Truppe trotzdem noch war, zeigt die Tatsache, dass am 14. November die Schiffe der Marine in Den Helder auf Befehl von Konteradmiral J. Albarda betriebsunfähig gemacht und die Verschlusstücke der Kanonen und Maschinengewehre auf den Schiffen entfernt wurden. Die Schiffe wurden von Offizieren und Seekadetten bewacht. Grund dafür waren Gerüchte, die Matrosen planten, sich der Schiffe zu bemächtigen und nach Amsterdam und Rotterdam zu fahren, um die revolutionäre Bewegung zu unterstützen. In den Vortagen hatte der Konteradmiral versucht, über Kontakte mit den Verbänden des Marinepersonals herauszufinden, ob er bei Unruhen unter dem Personal auf sie zählen könne. Die Gewerkschafter waren der Frage ausgewichen, da ihnen eine Festlegung in die eine wie die andere Richtung nur schaden konnte.638

2.7.7. Das Ende der roten Woche Am 15. November nahmen die Arbeiter in der Schweiz zu einem grossen Teil die Arbeit wieder auf. Im niederländischen Parlament deckte anstelle des zusammengebrochenen Troelstra Schaper den Rückzug. Wiederum ist eine Betrachtung der Ereignisse im Zusammenhang mit der deutschen Revolution aufschlussreich, zeigte sich doch deren begrenzter Charakter gleichentags noch deutlicher. Eine Delegation der deutschen Unternehmerverbände unter dem Ruhrindustriellen Hugo Stinnes und der Gewerkschaften unter Carl Legien vereinbarten gemeinsam, die paritätische Zentrale Arbeitsgemeinschaft (ZAG) zu bilden. In diesem Rahmen anerkannten die Unternehmer die Gewerkschaften als Vertretung der Arbeiterschaft und ihre paritätische Mitsprache in der Wirtschaftspolitik. Weiter sollten Arbeiterausschüsse in allen Betrieben und der Achtstundentag eingeführt werden. In einer rein tarifpolitischen Logik gedacht, und im Vergleich zu den Vorkriegsverhältnissen, handelte es sich dabei sicher um grosse Errungenschaften. Doch im Kontext der Novemberrevolution bedeutete das StinnesLegien-Abkommen, dass „die Gewerkschaften die Stellung der Unternehmer in der Wirt637

H.J. Scheffer, November 1918, S. 166 f. (militärische Besetzung der Städte), S. 170-173 (Rotterdam), S. 176 (Erklärung der „Meuterer“). 638 Ebd, S. 173 f., L.Heerma van Voss, Doodsklok, S. 26

192

schaft prinzipiell unangetastet“ liessen. Es „bedeutete den Verzicht auf die sofortige Verwirklichung des Sozialismus, sofern darunter die Beseitigung des Privateigentums an den Produktionsmitteln verstanden wurde.“639 Am Freitagmorgen, 15. November, ging der Streik trotz der Parole des OAK, die Arbeit wiederaufzunehmen, an einigen Orten noch weiter. So setzten die als radikal bekannten Holzund Metallarbeiter Zürichs den Ausstand bis zum Wochenende fort, doch auch die Arbeiter der Metall- und Maschinenindustrie in Luzern, Brugg und Horgen nahmen die Arbeit noch nicht wieder auf. Verschiedentlich kam es als Vergeltungsmassnahme auch zu Aussperrungen, die bis Montag andauerten. In Zürich nahm General Wille am Samstag, 16. November, ein Defilée der Truppen ab, deren Bestände sich aber wegen der Grippe stark gelichtet hatten. Offiziell wegen der Grippe aus medizinischen Gründen, faktisch aber aus seiner dem provokativen Kurs Willes kritisch gegenüberstehenden Haltung, widersetzte sich der Platzkommandant von Bern, Eduard Wildbolz, einem entsprechenden Befehl Willes und verzichtete auf einen demonstrativen Truppenaufzug in der Bundesstadt.640 Am Wochenende fand in Rotterdam der eine Woche zuvor einberufene gemeinsame Kongress von NVV und SDAP statt. Überraschend erschien am zweiten Kongresstag der ursprünglich nicht anwesende Troelstra doch am Kongress und wurde mit stürmischem Applaus empfangen. Hier räumte er ein, sich in den Kräfteverhältnissen geirrt zu haben, daher die bis heute übliche Bezeichnung „Troelstras Irrtum“ – Vergissing van Troelstra – für diese stürmische Novemberwoche in den Niederlanden. Am Montag, 18. November, gelang es dann den konterrevolutionären Kräften, mit einer massenhaften Loyalitätsbekundung an die Königin auf dem Malieveld in Den Haag ein Zeichen zu setzen, dass die nationale Erinnerungskultur an den November 1918 nachhaltiger prägen sollte, als die Massendemonstrationen der Arbeiter in der Woche zuvor. Organisiert war das Ganze vom aus Geheimdienst- und Hofkreisen formierten reaktionären Bund der Regierungsgetreuen, doch massenhaft erschienen waren vor allem die sich davon ihre endgültige Anerkennung als staatstragende Kraft erhoffenden katholischen Organisationen. Höhepunkt der Demonstration war, dass einige Soldaten – in Nachahmung ähnlicher symbolischer Handlungen beim Wiedereinzug der Oranier nach der patriotischen Revolution Ende des 18. Jahrhunderts – die Pferde der königlichen Kutsche ausspannten und die Kutsche von Hand zogen. Diese Aktion sollte spontan wirken, war aber vorher in den königlichen Ställen minutiös eingeübt worden. Wie blank aber die Nerven bis in die Königsfamilie zeitweise gelegen hatten, zeigt die Reaktion der Königinmutter Emma, die über das Ausspannen der Pferde sehr erschrocken sein soll, weil sie befürchtete, die Königin werde von revolutionären Soldaten gefangengenommen.641

639

Peter von Oertzen: "Politische Fraktionen in der Gewerkschaftsbewegung", in: ders., Demokratie und Sozialismus zwischen Politik und Wissenschaft, Hannover: Offizin 2004, S. 308 f. 640 W. Gautschi, Landesstreik, S. 330 f. 641 L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 26.

193

2.7.8. Zwischen konterrevolutionärem Triumphalismus und sozialreformerischer Konzessionsbereitschaft: Die Re-Stabilisierung der bürgerlichen Hegemonie Vergleicht man die Novemberereignisse in beiden Ländern, so fällt einmal die weitgehende Gleichzeitigkeit der Ereignisse auf. Am 10. und 11. November 1918 stellten die Führungen der Arbeiterbewegung in beiden Ländern ihre Forderungsprogramme auf und veröffentlichten diese. Der 12. November erscheint in beiden Ländern als der Moment der grössten Stärke der Bewegung und der grössten Verunsicherung ihrer Gegner, mit dem weitgehend erfolgreichen Streikbeginn in der Schweiz und der Rede Troelstras in den Niederlanden. Im Lauf des 13. Novembers wendete sich das Blatt, die Besetzung der sozialdemokratischen Druckereien und das Ultimatum des Bundesrats drängten das Oltener Aktionskomitee in die Defensive. In den Niederlanden führte die Spaltung der Arbeiterbewegung zur Sonderaktion der Linksradikalen in Amsterdam. Der fünf Todesopfer fordernde Waffeneinsatz zeigte, dass sich die Armee zu gegenrevolutionären Zwecken verwenden liess. Am 14. November beschloss das Oltener Aktionskomitee den Streikabbruch und gleichentags relativierte Troelstra im Parlament seine revolutionären Forderungen. Die folgenden Tage waren dann vor allem von den Triumphdemonstrationen der Armee und bürgerlicher Vereinigungen geprägt, die in den Niederlanden zudem einen nachhaltigeren Eindruck machten als die zentralen Aktionen der Arbeiterbewegung in den Vortagen. In der Schweiz kam es tatsächlich zu einem landesweiten Generalstreik, in den Niederlanden nur zu einer Welle von Demonstrationen. Für das Verständnis der Ereignisse ist entscheidend, dass in beiden Ländern die konterrevolutionären Vorbereitungen den „revolutionären“ Bewegungen vorausgingen. Die Revolutionserwartung war im Grossbürgertum mindestens so gross wie in der Arbeiterschaft. Für die Schweiz ist dabei der provokatorische Charakter des Truppenaufgebots ausreichend belegt, erinnert sei hier an die entsprechenden Eingaben der Zürcher Bankiers beim Bundesrat und das Memorial General Willes. Die Verbindungen, die zwischen der konterrevolutionären Gruppe um die beiden Privatsekretäre von BPM-Direktor Colijn bestanden – es waren sowohl Beziehungen zu Schlüsselfiguren des Finanzkapitals, zum Armeestab und zum Hof, als auch zum Rotterdamer Bürgermeister Zimmerman – deuten auf eine analoge Konstellation in den Niederlanden hin. Der Zusammenbruch des Deutschen Kaiserreichs, zu dem wesentliche Teile der herrschenden Kreise der beiden Länder enge Beziehungen pflegten und die Notwendigkeit, über den „Antibolschewismus“ mit den Westmächten enger ins Geschäft zu kommen, waren dabei die aussenpolitischen Motivationen der verbreiteten Revolutionshysterie. Der Auftritt des Rotterdamer Bürgermeisters Zimmerman in den Niederlanden und bis zu einem gewissen Grad auch derjenige von Bundespräsident Calonder in der Schweiz erweckten bei den Führern der Arbeiterbewegung den trügerischen Eindruck, Teile der herrschenden Klasse seien bereit, der Sozialdemokratie eine führende Rolle im Staat zu überlassen. Dies verweist auch darauf, dass es im Bürgertum durchaus gegenläufige Tendenzen gab. Die Revolutionsangst des Bürgertums stärkte nicht nur einen rabiaten Antikommunismus, sondern führte auch zu einer gewissen Konzessionsbereitschaft. Bei der Ankündigung von Sozialreformen wurde von dieser Seite allerdings der Zusammenhang mit dem Landesstreik und Troelstras Revolutionsankündigung explizit nicht anerkannt, man wollte nicht als erpressbar gelten. Die Reden von Troelstra und die sie begleitende Versammlungswelle und noch viel stärker der Generalstreik in der Schweiz wirkten somit durchaus als eine Machtdemonstration der

194

Arbeiterklasse. Auch wenn es der Arbeiterbewegung nicht gelang, den Kampf um die Staatsmacht zu gewinnen, so blieb doch die Tatsache, dass die Machtfrage gestellt und für einige Tage nicht klar beantwortet worden war. Die Aussage, der schweizerische Landesstreik sei angesichts der Provokation durch das Truppenaufgebot nur noch „little more than the reflexive, ineffectual kick of a downed and defeated prey“ gewesen,642 ist jedenfalls eine vollkommen unangemessene Interpretation dieser diszipliniert durchgeführten und geordnet abgebrochenen Massenaktion. Das Kalkül der Kreise um General Wille, tatsächlich einen Vorwand für eine Entscheidungsschlacht gegen die Arbeiterbewegung finden zu können, wäre erst beim Ausbruch unkontrollierter gewaltsamer Zusammenstösse aufgegangen – und zu diesen kam es nicht. Ein grundlegender Unterschied zwischen beiden Ereignissen liegt somit darin, dass der schweizerische Landesstreik doch eine sehr reale Kraftprobe darstellte. Er konnte daher nie einfach als persönliche Fehleinschätzung eines einzelnen Exponenten der Arbeiterbewegung interpretiert werden, wie das für die Novemberereignisse in den Niederlanden zum Teil bis heute der Fall ist. Diese galten lange einfach als „Irrtum“ von Troelstra, der aus der Lage im Ausland überzogene und falsche Schlüsse gezogen habe. Dass dieser „Irrtum“ auch vielen Gegnern Troelstras unterlief und auch in den Niederlanden der Unmut, aber auch das gewachsene Selbstbewusstsein der Arbeiterschaft genügend gross waren, damit durchaus revolutionäre Hoffnungen an der Basis weit verbreitet waren, konnte lange erfolgreich verdrängt werden, weil es zu keiner dem Landesstreik vergleichbaren Machtdemonstration der Arbeiterklasse kam. Die niederländische Bewegung erscheint so in der revolutionären Sprache zwar radikaler – was auch daran liegen dürfte, dass in einer Monarchie der Sturz der deutschen und der österreichisch-ungarischen Krone mehr Eindruck machte – in der praktischen Auswirkung aber harmloser als die schweizerische. Die stärkere Spaltung der niederländischen Arbeiterbewegung, die nachwirkenden schlechten Erfahrungen aus dem Eisenbahnstreik von 1903 und das Fehlen einer starken einheitlichen Leitung mit so weitreichenden Kompetenzen wie beim OAK sind die organisatorischen Gründe, dass es in den Niederlanden nicht zu einem landesweiten Generalstreik kam. Auch die wirtschaftliche Lage machte einen Generalstreik in den Niederlanden weniger wahrscheinlich und aussichtsreich. In den Niederlanden stieg die Teuerung nach 1916 weniger stark als in der Schweiz, dagegen war die Arbeitslosigkeit höher. Das gemeinsame Mittel des Generalstreiks überbrückte in der Schweiz zumindest für eine gewisse Zeit mögliche Spannungen innerhalb der Arbeiterbewegung, wie sie in den Niederlanden zwischen Troelstra und den übrigen Arbeiterführern auftraten. Diese hingen massgeblich damit zusammen, dass die sozialistische Arbeiterbewegung in der Schweiz mit dem OAK am Ende des Ersten Weltkriegs einen in ihrer Geschichte einmaligen Grad an organisatorischer Geschlossenheit erreicht hatte, und es dem OAK-Präsidenten gelang, abgesehen von ausgesprochenen Randgruppen zur Rechten (den erneut von der Partei abgespaltenen Grütlianern) und zur Linken (der Gruppe „Forderung“ bzw. Altkommunisten), das ganze Spektrum der Arbeiterbewegung in seine taktische Konzeption einzubinden. Die sich am ausgeprägtesten am Leninismus orientierende Strömung der schweizerischen Arbeiterbewegung um Fritz Platten, Jules Humbert642

So Stephen C. MacDonald: "Crisis, War and Revolution in Europe, 1917-23", in: Hans A. Schmitt (Hg.), Neutral Europe between War and Revolution 1917-23, Charlottesville: University Press of Virginia 1988, S., S. 246.

195

Droz und damals auch noch Ernst Nobs war noch bis 1920 Teil einer weitgehend geeinigten schweizerischen Sozialdemokratie, während Lenins Vertrauensmann in den Niederlanden, David Wijnkoop, bereits der schärfste, die in den Niederlanden sehr starke syndikalistische Opposition in dieser Frage gezielt überbietende Kritiker der SDAP innerhalb der Arbeiterbewegung war. Im Auftreten der Arbeiterbewegung gab es somit wesentliche Unterschiede. Zwar kam es spätestens nach dem Streikabbruch durchaus zu heftigen Kontroversen über die richtige Strategie der schweizerischen Arbeiterbewegung, doch die eigentliche Parteispaltung erfolgte erst 1920. Ausschlaggebend waren dabei nicht innerparteiliche Gründe, sondern die Frage der Annahme der 21 Bedingungen über den Beitritt zur III. Internationale. In den Niederlanden bestand dagegen neben den Hauptorganisationen der Arbeiterbewegung um NVV und SDAP mit dem NAS ein relativ starker syndikalistischer Gewerkschaftsbund, der sich mit diversen linken Splittergruppen verbündete. Die wichtigste darunter war die 1909 aus der SDAP ausgeschlossene Sociaal-Democratische Partij (SDP) um die Zeitschrift Tribune, sie sollte sich schliesslich in die Kommunistische Partei umwandeln. Der niederländischen Regierung war es zudem, dank der Wahlrechtsreform und einer frühen Einbindung sozialdemokratischer Vertreter in die sozialpolitischen Massnahmen gegen die kriegsbedingte Not, etwas besser gelungen, eine Burgfriedenskonzeption aufrechtzuerhalten. Somit erfassten die in der Arbeiterklasse durchaus vorhandenen Radikalisierungstendenzen die SDAP und den NVV erst verzögert und abgeschwächt. Organisatorisch waren SDAP und NVV auf eine Kraftprobe nicht vorbereitet, während die im OAK zusammengeschlossene schweizerische Arbeiterbewegung ausgearbeitete Pläne für einen Landesstreik umsetzen konnte.643

643

Dies war allerdings auch eine Schwäche der Landesstreikstrategie des OAK, legte sie sich doch damit schon früh stark auf einen diszipliniert und hierarchisch organisierten Streik als einziges Mittel fest, M. Vuilleumier: Grève Générale, S. 56 f.

196

Grafik 7 veranschaulicht die Unterschiede in der Stärke der Sozialdemokratie in den beiden Staaten anhand des Anteils der Mitglieder sozialdemokratischer Parteien an der Gesamtbevölkerung. Dieser war in der Schweiz bis in die 1930er Jahre deutlich höher als in den Niederlanden. Grafik 7: Anteil der Mitglieder der sozialdemokratischen Parteien an der niederländischen und schweizerischen Gesamtbevölkerung (in Promille) 16 14 12 10 Mitglieder SDAP in 0/00 der Bev

8 6

Mitglieder SPS in 0/00 der Bev

4 2

1957

1953

1949

1945

1941

1937

1933

1929

1925

1921

1917

1911

1907

0

Quellen: Schweizerische Arbeiterbewegung. Dokumente zu Lage, S.497; Documentatiecentrum Nederlandse Politieke Partijen: (elektronische Daten www.rug.nl/dnpp/, Stand 1.12.2011).

Die Bilanz der Novemberereignisse war in beiden Ländern zwiespältig. Der Generalstreik in der Schweiz und die Demonstrations- und Versammlungswelle in den Niederlanden endeten zunächst mit einer Niederlage der Arbeiterbewegung gegenüber der militärischen Macht des bürgerlichen Staates und der den Einsatz dieser Macht legitimierenden Mobilisierung der bürgerlichen Teile der Zivilgesellschaft. Der November 1918 diente in beiden Ländern noch mehr als zwei Jahrzehnte lang als Legitimation für den Ausschluss der sozialistischen Arbeiterbewegung von den führenden Positionen der staatlichen Macht und verhalf militaristischen, klerikalen, autoritären und chauvinistischen Elementen zu einem verstärkten Gewicht im hegemonialen Block. Die Sozialdemokratie galt als eine national nicht vertrauenswürdige, auszugrenzende Kraft. Die Unterstellung der bürgerlichen Propaganda, die Sozialdemokratie handle auf Befehl ausländischer Drahtzieher, erscheint in einem anderen Licht, wenn man sich vor Augen führt, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit gerade für die bürgerlichen Kräfte war. In beiden Ländern spielt die Drohung mit dem wirtschaftlichen Druck und sogar einer militärischen konterrevolutionären Intervention der Entente eine zentrale Rolle im bürgerlichen Argumentarium. Die Gefahr einer militärischen Intervention der Entente wurde von der Rechten bewusst übertrieben – so durch Gonzague de Reynold im Rahmen seiner Londoner Vortragsreise. Im niederländischen Fall lässt sich zudem belegen, dass es die niederländische Wirtschaftsdelegation, der u.a. Colijn angehörte, selbst war, die in London um mehr wirtschaftli-

197

chen Druck auf die Niederlande ersuchte. Kreise, die sich sonst immer vaterländisch gaben, haben im November 1918 die Rettung der herrschenden Ordnung mittels einer ausländischen Intervention bewusst mit in ihr Kalkül einbezogen. Die Kämpfe um die Macht in einzelnen Nationalstaaten am Ende des Ersten Weltkriegs lassen sich somit besser verstehen, wenn man sie in ihren Verbindungen mit der internationalen Auseinandersetzung zwischen den Klassen begreift. Selbst einem Militaristen reinsten Wassers wie General Wille war bewusst, dass sich die Arbeiterbewegung nicht allein mit repressiven Mitteln bekämpfen liess. Auch wenn sich im Bürgerblock Persönlichkeiten und Strömungen identifizieren lassen, die klar der einen oder anderen Seite den Vorzug gaben: Repressive und integrative Elemente waren in einem unterschiedlichen Mischungsverhältnis in allen bürgerlichen Strategien vorhanden. In den Niederlanden liess sich eine repressiv und integrativ zugleich auftretende Rolle der Staatsautorität mit dem wesentlich während des Ersten Weltkriegs geprägten Image der Königin als strenge und fürsorgliche Landesmutter personalisieren. Diese quasi-bonapartistische Funktion gab es in der Schweiz nicht, auch wenn gerade die Generalsfunktion ein gewisses Potential in dieser Richtung aufwies. Wille hätte zwar möglicherweise diese Funktion ausfüllen wollen, doch hatte er zu viele Gegner auch im bürgerlichen Lager, damit ihm das gelingen konnte.

Die zunehmend prekäre Versorgungslage im Ersten Weltkrieg führte zu einer Steigerung der sozialen Konflikte. Die Arbeiterbewegung hatte eine vorher nie dagewesene beträchtliche organisatorische Macht erreicht und konnte den wachsenden Unmut mobilisieren. Die Kriegswirtschaft führte andrerseits auch dazu, dass der Staat ein bisher nie gekanntes Ausmass an wirtschaftlichen Interventionsmöglichkeiten entwickelte, die allerdings weitgehend der Selbstverwaltung durch die privatkapitalistischen Konzern- und Verbandsspitzen übertragen wurden. In den letzten Kriegsjahren bildete sich nun zunehmend ein Verhandlungssystem zwischen der in Aktionskomitees zentralisierten Arbeiterbewegung und der mit ihren kriegswirtschaftlichen Kompetenzen ausgestatteten Regierung heraus.644 Die Erweiterung des kriegswirtschaftlichen „Beziehungsgeflechts“ (Kastendiek) zwischen Staat und Kapital in Richtung der organisierten Arbeiterschaft schien nicht mehr ausgeschlossen. Gerade liberale Wirtschaftspolitiker – Posthuma in den Niederlanden, Schulthess in der Schweiz – waren ersten Elementen hin zu einer Verhandlungsdemokratie nicht grundsätzlich abgeneigt. Zu dieser grundlegenden Änderung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse kamen nun die grundlegenden Veränderungen der parlamentarischen Demokratie, wie sie in beiden Ländern der Proporz, in den Niederlanden zudem die erst jetzt vollendete Einführung des Männerwahlrechts und erste Schritte zum Frauenwahlrecht waren. Dies förderte zwar sicher langfristig die Integrationsmechanismen, führte aber kurzfristig vorab in den Niederlanden, wo ab September 1918 eine neue konfessionelle Regierung im Amt war, zu einer Schwächung der Tendenzen zur Verhandlungsdemokratie. Die gestärkten konfessionell-konservativen und bäuerlichkleinbürgerlichen Kräfte fühlten sich von der Mobilisierung der Arbeiterbewegung weit weniger bedroht. Sie waren daher auch weniger konzessionsbereit. Die Ausgangslage für die 644

Die folgenden Gedanken stützten sich auf Gautschis Hinweis, die Kontakte zwischen Bundesrat und OAK hätten „einen Verfassungswandel (…) hin zu einer Art bargaining democracy“ begünstigt. W. Gautschi: Landesstreik, S. 377 und Josts weiter ausgeführten Überlegungen in seinem Nachwort zu Gautschis Arbeit: H.U. Jost: Stellenwert, S. XII.

198

niederländische Arbeiterbewegung war am Ende des Ersten Weltkriegs dabei von Anfang an weniger günstig als diejenigen der schweizerischen, weil die Wahlen aufgrund der neuen Grundlagen bereits stattgefunden hatten, eine neue konfessionelle Regierung schon gebildet und mit der Entlassung Snijders zudem einer (antimilitaristischen) Hauptforderung der demokratischen Bewegung vorweg entsprochen worden war. In der Schweiz führte dagegen der Abstimmungssieg bei der Proporzinitiative vorerst zu der – in den Niederlanden bereits enttäuschten – Hoffnung auf eine wesentliche Stärkung durch den neuen Wahlmodus auf Seiten der Sozialdemokratie und zu einer grossen Verunsicherung auf Seiten der immer noch freisinnig dominierten Regierung. Im November 1918 kam es dann zu einer Mobilisierung der klassischen staatlichen Apparate – sowohl des parlamentarischen Repräsentations- wie auch des militärischen Repressionsapparats – gegen die neuen Versuche, wichtige wirtschaftliche und soziale Fragen zum Gegenstand eines Bargainings zwischen Regierung und Gewerkschaften zu machen. Eine gleichzeitige Mobilisierung der Verbindungen zwischen Militär- und Konzernspitzen und der nationalistischen Ideologien an der Massenbasis der bürgerlichen Parteien setzte dem bargaining Grenzen, ohne es allerdings ganz beseitigen zu können (oder evt. auch zu wollen). Der Versuch der Arbeiterbewegung, mittels der in der zweiten Kriegshälfte zunehmend eingespielten Dialektik von Mobilisierung der Basis und Verhandlungen mit der Regierung über sozialpolitische Zugeständnisse auch zu einer Machtbeteiligung zu kommen, scheiterte damit. Allerdings ging die Rechnung der schon eine Art „militärisch-industriellen Komplex“ darstellenden Armee- und Konzernführungen ebensowenig auf. Ihr Bündnis mit der Massenbasis der bürgerlichen Parteien war in der Form wie es im November 1918 aufgetreten war nicht zu halten, ohne dass dieser Basis soziale Zugeständnisse gemacht werden mussten, die sich in der Praxis teilweise nicht so stark von den Forderungen der Sozialdemokratie unterschieden.

Generell sprengten die Aktionen der Arbeiterbewegung in den Niederlanden und der Schweiz den sozialdemokratischen Charakter ihrer Organisationen nicht. Die Führungsspitzen der Arbeiterbewegung rechneten mit einer Situation, in der sie durch eine grosse gewerkschaftliche Mobilisierung, eine Machtbeteiligung der Sozialdemokratie erreichen konnten und gewaltsame Zusammenstösse suchten sie, wo immer möglich, zu verhindern. Somit rechneten sie mit einer ähnlichen Situation wie sie sich in Schweden im Jahr zuvor ergeben hatte und wie sie ähnlich in Frankreich 1936 auftreten sollte, nicht aber mit dem scheinbar vollständigen Staatszusammenbruch in Deutschland und Österreich, wie er zeitlich parallel zu den Novembereignisse 1918 ablief. In der koordinierten Mobilisierung von Partei und Gewerkschaft lässt sich auch die gemäss Kastendiek vorhandene „Affinität korporativer Strategien und sozialdemokratischer Politik“ feststellen, „sozialdemokratische Politikoptionen“ müssten demnach „auf eine kollektiv-organisierte und staatlich-vermittelte bzw. moderierte Veränderung sozioökonomischer Herrschaftsverteilung zielen“, sie bräuchten eine direkte Vermittlung „staatlich-politischer und sozio-ökonomischer Prozesse“, was „zur Herausbildung korporativer Strukturen in kapitalistischen Demokratien“ beigetragen hätte.645 Zugespitzt lässt sich somit behaupten, dass sich die von den Konzernzentralen forcierte Mobilisierung der Armee in beiden Staaten genau gegen diese Möglichkeit richtete. Diese Kräfte wollten keine Verhand645

H. Kastendiek: "Korporative Strategien und Strukturen in kapitalistischen Gesellschaften“, S. 109.

199

lungsdemokratie, sondern einen autoritären, souveränen Staat. Direkte Beziehungen der organisierten Interessen zur Regierung sollten dem kleinen Zirkel der wirtschaftlich Mächtigen vorbehalten bleiben und nicht auf die Massenorganisationen der werktätigen Bevölkerungsmehrheit ausgedehnt werden.646

646

Vgl. dazu auch: H.U. Jost: Stellenwert, S. XII.

200

201

3. Die „Übergangszeit“: Materielle Konzessionen, tripartite Experimente und konterrevolutionäre Bürgerkriegsvorbereitungen Auf die im November 1918 kulminierenden sozialen Bewegungen reagierte der herrschende Block mit unterschiedlichen Strategien. Hanspeter Schmid spricht für das schweizerische Bürgertum von „zwei Strategien der Selbstverteidigung“, wobei die eine „den Ausbau des militärischen, polizeilichen und richterlichen Staatsschutzes“ in den Vordergrund stellte, die andere dagegen mittels Reformen „Teile der bedrohenden politischen Kräfte (der Arbeiterbewegung) und die bedrohten soziopolitischen Gruppen (bspw. die Angestellten) zu integrieren“ versuchte.647 Ruedi Brassel unterscheidet im gleichen Zusammenhang zwischen einer „integrierenden Synthese“ und einer „ausgrenzenden Synthese“.648 Diese unterschiedlichen Strategien lassen sich auch in den Niederlanden finden und sind wohl in allen Auseinandersetzungen zwischen Klassen und Klassenfraktionen anzutreffen. Zugespitzt gesagt, gab es einen Flügel der bürgerlichen Parteien und Interessenorganisationen, der Sozialreformen und die Integration der Arbeiterbewegung oder Teile derselben in die staatlichen Entscheidungsprozesse befürwortete. Für einen anderen, reaktionären Flügel stand dagegen die gewaltsame Niederhaltung der Arbeiterklasse und die Zersetzung und Zerschlagung ihrer Organisationen im Vordergrund. Typischer Ausdruck des letzteren Flügels sind die in beiden Ländern im Rahmen einer gesamteuropäischen konterrevolutionären Bewegung gegründeten Bürgerwehren. Doch ist die Abgrenzung zwischen diesen beiden Strömungen nicht immer klar möglich. Die realen Strategien der realen Führungspersönlichkeiten und Gruppierungen des bürgerlichen Lagers enthielten so gut wie immer zugleich repressive und integrative Elemente in unterschiedlichen Mischungsgraden. So kam es in beiden Ländern dazu, dass die Regierungen Sozialreformen vorbereiteten und gleichzeitig die Möglichkeiten zum gewaltsamen Vorgehen gegen Unruhen verstärkten und sogar die Entstehung paramilitärischer Organisationen ermunterten. So ist etwa vom Vororts-Präsidenten Alfred Frey bekannt, dass er seine Mitgliederverbände zugleich zu materieller Konzessionsbereitschaft und zur grosszügigen finanziellen Unterstützung der Bürgerwehren anhielt.649 Im Weltmassstab verfolgte US-Präsident Woodrow Wilson ähnliche, auf die Kräfteverhältnisse in den einzelnen Staaten zurückwirkende Strategien. Mit dem Völkerbund und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sollte der Kampf für demokratische Volksrechte, Sozialreformen und nationale Unabhängigkeit in einen nicht die Systemgrenzen des Kapitalismus sprengenden Rahmen gelenkt werden. Damit sollte

647

H. Schmid: Wirtschaft, S. 140 Ruedi Brassel-Moser: Dissonanzen der Moderne. Aspekte der Entwicklung der politischen Kulturen in der Schweiz der 1920er Jahre, Zürich 1994, S. 80 ff. 649 Zu Freys Rolle bei der Finanzierung der Bürgerwehren: Sébastien Guex: "A propos des gardes civiques et de leur financement à l'issue de la Première Guerre mondiale", in: Jean Batou; Mauro Cerutti; Charles Heimberg (Hg.), Pour une histoire des gens sans histoire. Ouvriers, excluEs et rebelles en Suisse 19e-20e siècles (Mélanges offertes à Marc Vuilleumier à l'occasion de son soixante-cinquième anniversaire), Lausanne: Ed. d'en bas 1995, S. 255-264, S. 262, zu seiner befürwortenden Haltung zum von bürgerlichen Hardlinern abgelehnten Gesetz über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses, H. Schmid, Wirtschaft, S. 191. 648

202

die revolutionäre Welle der Jahre 1917-1919 zurückgedrängt werden und der USamerikanische Führungsanspruch unter den imperialistischen Mächten angemeldet werden.650 Wie die folgenden Beispiele zeigen, ist es daher sinnvoller, von einer Doppelstrategie zur Aufrechterhaltung der bürgerlichen Hegemonie um den Preis erheblicher materieller Konzessionen an die Arbeiterklasse zu sprechen, als von zwei scharf voeinander zu trennenden repressiven und integrativen Strategien: Am 20. November 1918 gab Bundesrat Edmund Schulthess in der Eidgenössischen Fabrikkommission seine Absicht bekannt, den Achtstundentag einzuführen. Eine Arbeitszeitverkürzung würde eine soziale Beruhigung herbeiführen und sei daher im nationalen Interesse. Schulthess hielt es für unrealistisch, eine internationale Lösung abzuwarten, die sein Bundesratskollege Haab in seinen mündlichen Erklärungen während des Streiks noch als Voraussetzung für die Einführung des Achtstundentags bezeichnet hatte. Herman Greulich begrüsste diese Erklärung von Schulthess. Er erklärte, dass der Achtstundentag und eine Amnestie für Teilnehmer des Landesstreiks die wichtigsten Tagesforderungen der Arbeiterschaft seien. 651 Greulichs Forderung nach einer Amnestie wurde bekanntlich nicht erfüllt, die Streikführer wurden von einem Militärgericht verurteilt, weil sie einen Appell an die Truppen erlassen hatten, nicht auf die Arbeiter zu schiessen und Soldatenräte zu bilden, was als Aufruf zur Meuterei galt. Ebenfalls am 20. November erklärte der niederländische Ministerpräsident Ruys in der Zweiten Kammer, dass die Regierung ihre Konsequenzen aus der europäischen Entwicklung ziehe und an ihrem Sozialprogramm festhalten und dieses ausbauen wolle. Konservativ sei die Regierung nur darin, dass sie die bestehende Staatsordnung verteidige, sie bekämpfe aber einen gegen den sozialen Fortschritt gerichteten Konservatismus.652 Ruys benützte die Gelegenheit bezeichnenderweise zur Erklärung, dieses Programm werde nicht wegen, sondern trotz der Revolutionsdrohungen eingeführt.653 Explizit skizziert wird die Doppelstrategie – materielle Konzessionsbereitschaft, ohne einzugestehen, dass diese eine Reaktion auf die Mobilisierung der Arbeiterschaft darstellt – in einem sehr aufschlussreichen Memorandum aus schweizerischen Industriellenkreisen. Am 29. November 1918 trafen sich Henri Heer, Thalwiler Seidenfabrikant und Delegierter des Bundesrats für Handels- und Industriefragen, Heinrich Wolfer-Sulzer, Direktor im Winterthurer Maschinenbaukonzern der Familie seiner Frau und Hermann R. Stirlin-Oboussier, Direktor des Bally Schuhkonzerns. Gegenstand der Besprechung war die Frage, welche Massnahmen „von industrieller Seite, zwecks rascherer Durchführung gewisser sozialer Reformen“ zu treffen seien. Heer versandte die von ihm verfasste Gesprächsnotiz, die als Grundlage für die weitere „Prüfung der in Frage kommenden Reformen dienen“ sollte an nahestehende Persön650

Kees van der Pijl: The Making of an Atlantic Ruling Class, London 1984, Chapter 3, zit. nach online-Fassung: http://www.theglobalsite.ac.uk/atlanticrulingclass/ (abgerufen am 18.06.2009) 651 Protokoll der Sitzung der schweiz. Fabrikkommission, vom 20. November 1918 in Zürich betr. „Verkürzung der Arbeitszeit“ (4. Sitzung der Tagung vom 18./28. Nov. 1918) in: Schweiz. Fabrik-Kommission, Session vom 18. bis 28. November 1918 in Zürich, Stadthaus, 1. Teil, (erste Woche) (Schluss des 1. Teils separat), in: Protokolle Eidg. Fabrikkommission, Jg. 1916/1918, Bd 1, Protokolle 1 und 2, S. 1 ff, CH-BAR E 7171 (A), Bd. 8., Register „2 A Schluss“, p. 1 f. 652 H.J. Scheffer, November 1918, S. 279. 653 J.H. Schaper, Historische November-Dagen, in: De Socialistische Gids. Maandschrift der SociaalDemocratische Arbeiderspartij, Jg IV No 1 (1919), S. 68.

203

lichkeiten, so namentlich an den schweizerischen Minister in Washington, Hans Sulzer. 654 Heer schrieb in der Notiz, dass „die Industrie heute unter dem Einfluss der Ereignisse in Europa“ eine gewisse Konzessionsbereitschaft namentlich im Bereich der Arbeitszeit, „MinimalLohnfrage“ und allgemeiner „Vorschläge für die industrielle Gesetzgebung“ zeigen sollte. Dabei sei „vom Grundsatze auszugehen (…), dass einem allfälligen Entgegenkommen der Industriellen nicht der Vorwurf gemacht werden könnte, die Concessionen seien durch den Generalstreik hervorgerufen worden oder überhaupt unter einem Druck von aussen.“655 Die drei Industriellen beteiligten sich zu diesem Zweck an der Gründung des sogenannten „Schweizerischen Bunds für Reformen der Übergangszeit“, der im Abschnitt 3.3.2. noch kurz vorgestellt wird. Ob in den hegemonialen Strategien des Bürgerblocks stärker die repressiven oder integrativen Elemente dominierten, hing vom konkreten Kräfteverhältnis zwischen Arbeit und Kapital und zwischen den unterschiedlichen Fraktionen in beiden Klassenlagern ab. Bis zum Konjunkturumschwung 1920 gelang es der Arbeiterbewegung in beiden Ländern relativ leicht, materielle Verbesserungen durchzusetzen. Führte in den materiellen Fragen die Revolutionsangst dazu, dass im Bürgertum in dieser Phase die Konzessionsbereitschaft wuchs, so war es bei den Präventionsmassnahmen gegen zukünftige Unruhen gerade umgekehrt. Die internationale Lage und die gesteigerte Militanz waren in Wechselwirkung mit der günstigen Konjunkturlage zweifellos die Hauptgründe für die Kapitalbesitzer, teils von sich aus, teils unter dem Druck des bürgerlichen Staates Zugeständnisse an die Arbeiterschaft zu machen. Doch gerade diese Zugeständnisse mussten aus der Logik des Erhalts der kapitalistischen Klassenherrschaft mit demonstrativen präventiven Massennahmen gegen vermeintliche Umsturzversuche, die bis hin zu offenen Bürgerkriegsvorbereitungen reichten, flankiert werden. Materielles Hauptelement der Konzessionen war sicher die Einführung des Achtstundentags, der vor dem Kriseneinbruch 1920 durchaus auch den Anliegen der moderneren auf Rationalisierung setzenden Teilen der Industriellen entgegenkam. Diese zentrale Forderung der Arbeiterbewegung erzielte nach dem Ersten Weltkrieg international einen spektakulären Durchbruch, der den grössten Arbeitszeitverkürzungsschub in der Geschichte darstellt. Umgekehrt lässt sich am Achtstundentag auch besonders anschaulich zeigen, wie die Errungenschaften der unmittelbaren Nachkriegszeit in der Krise anfangs der 1920er Jahre und unter den sich damit zuungunsten der Arbeiterklasse verschiebenden Kräfteverhältnissen wieder in Frage gestellt werden. Darüber hinaus etablierten sich in dieser Zeit mehr oder weniger permanente und umfassende tripartite Verhandlungsinstitutionen auf nationaler Ebene. Die Arbeitszeitverkürzung und der Tripartismus sind dabei im Kontext entsprechender internationaler Projekte zu sehen, namentlich der Gründung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Rahmen des Friedensvertrags. Der internationale Zusammenhang darf aber ebenso wenig bei 654

„Notizen zur Besprechung mit den Herren Dr. Wolfer und Stirlin“, CH-BAR E 23* Arbeiterschutz und Bildungswesen (Pertinenzbestand). Arbeitszeit-Verkürzung 1919. Konferenz-Protokolle, Bd. 20, Dossier Nr. 101. Die Notizen sind undatiert und unsigniert. Heinrich (Henri) Heer konnte als Autor identifiziert werden, weil sich ein Kommentar zu seinem Schreiben in einem Brief von Hans Sulzer, seit 1917 Schweizerischer Gesandter in Washington und Bruder des Industriellen Carl Jakob Sulzer-Schmid findet: "Sulzer an Heer, 31.1.1919“, in: DDS, Bd. 7a, Nr. 153 S. 305-308. Bei „Dr. Wolfer“ handelt es sich um den Sulzer-Direktor Heinrich WolferSulzer (1882-1969) bei „Stirlin“ um Hermann R. (Armand) Stirlin (1879-1963), Ingenieur und Verwaltungsratsmitglied der Bally Schuhfabriken. 655 Notizen zur Besprechung mit den Herren Dr. Wolfer und Stirlin.

204

den repressiven Elementen der bürgerlichen Herrschaftssicherung ausser Acht gelassen werden. Dies zeigt sich namentlich in den internationalen Netzwerken des paramilitärischen Antibolschewismus. So hatte etwa die in Genf 1924 gegründete Ligue Aubert auch starke Verbindungen in die Niederlande.656

656

Kontakte gab es insbesondere zwischen Aubert und Van Gybland-Oosterhoff, Findmittel zum Nachlass Van Gybland-Oosterhoff im Nationaalarchief: Inventaris van het archief van mr. dr. H.H.A. van Gybland Oosterhoff [levensjaren 1887-1937], 1890-1937 (1940), Nummer Toegang: 2.21.079., Hinweise zu Verbindungen mit Aubert und der Ligue Aubert, S. 15, 23 f., 59 f. Weiter unten folgen weitere Hinweise zu den Trägern der Ligue Aubert in die Niederlande.

205

3.1. Aufbruch, Rückschlag, prekäre Stabilisierung – Kapital und Arbeit in den 1920er Jahren 3.1.1. Revolutionserwartung, Retablierungskonjunktur und Reformschub 19181920 Der Achtstundentag und das allgemeine Wahlrecht waren vor dem Ersten Weltkrieg die wichtigsten Tagesforderungen der europäischen Arbeiterbewegung. Unter dem Druck der revolutionären Welle von 1917 und 1920 wurden diese beiden zentralen Forderungen de iure in den meisten Ländern verwirklicht.Der internationale Durchbruch des allgemeinen Wahlrechts und seine Folgen in der Schweiz und den Niederlanden wurden im Abschnitt 2.6.4 bereits behandelt. Die folgende Darstellung konzentriert sich deshalb auf den Achtstundentag. Begünstigt von der hohen Nachfrage nach Arbeitskräften in der im Frühling 1919 beginnenden Retablierungskonjunktur blieben die Arbeiterinnen und Arbeiter kampfbereit. Um zu verhindern, dass sich die Streikbewegungen zum entscheidenden Kampf um die politische und wirtschaftliche Macht ausweiteten, waren der Staat und die Unternehmer 1919 bereit, die Verkürzung der täglichen Normalarbeitszeit von acht Stunden zu akzeptieren. Der Zeitpunkt der Einführung der Arbeitszeitverkürzung folgte weitgehend der Mobilisierung der Arbeiterbewegung. So wurde in Russland nach der Oktoberrevolution die Einführung des Achtstundentags proklamiert, bis Ende 1918 folgten die von der Revolution erfassten Staaten der ehemaligen Mittelmächte. Anfangs 1919 erreichte eine von den britischen Minenarbeitern und Eisenbahnern angestossene Streikoffensive für kürzere Arbeitszeiten ihren Höhepunkt, die in Grossbritannien zwar nicht zu einer gesetzlichen Arbeitszeitverkürzung führte, aber dazu, dass in fast allen britischen Industrien die 48-Stundenwoche und in einigen Branchen weitergehende Arbeitszeitverkürzung vertraglich durchgesetzt wurden. In Dänemark führten die Spitzenverbände von Arbeit und Kapital in einem landesweiten, alle Branchen umfassenden Abkommen am 17. Mai 1919 die 48-Stundenwoche ein. Im Februar begann die grosse Streikbewegung in Italien. Bis zum Juni folgten Gesetze über den Achtstundentag in Spanien und Portugal. In Frankreich wurde die 48-Stundenwoche auf gesetzlichem Weg kurz vor dem 1. Mai 1919 eingeführt, um grossflächige Aktionen der Gewerkschaften im Rahmen der Maifeiern zu verhindern. Dennoch brachen im Mai Streiks für die 44-Stundenwoche aus.657 Auch in den Niederlanden und der Schweiz war nach den Bewegungen Mitte November 1918 klar geworden, dass die zentralen Forderungen der Arbeiterbewegung nicht länger ignoriert werden konnten. Noch vor Ende des Monats kündigten die für die Arbeitsgesetzgebung verantwortlichen Regierungsmitglieder die baldige Einführung des Achtstundentags an. In der Schweiz brachte die Revision des Fabrikgesetzes eine Verkürzung der gesetzlich zulässigen wöchentlichen Arbeitszeit in der Industrie von 59 auf 48 Stunden. Am 27. Juni 1919 hiess der Nationalrat die Fabrikgesetzrevision mit 90 Ja-Stimmen gut. Gegenstimmen gab es keine, doch eine ausserordentlich hohe Zahl von Enthaltungen vor allem seitens der Vertreter des Gewerbes und der Industrie der französischsprachigen Kantone. Die mächtigsten Unternehmervertreter trugen aber die Arbeitszeitverkürzung als eine für den sozialen Frieden notwendige und im Rahmen anstehender Rationalisierungsmassnahmen ökonomisch verkraftbare 657

Lex Heerma van Voss, Dodsklok, S. 39.

206

Reform mit, wie die Voten der dem Vorort angehörenden Nationalräte John Syz-Schindler und Carl Sulzer-Schmid für eine Annahme der Fabrikgesetzrevision zeigten.658 Zwar lancierte ein in der jurassischen Uhrenindustrieregion gebildetes Komitee das Referendum, scheiterte aber schon in der Phase der Unterschriftensammlung.659 Das revidierte Fabrikgesetz trat somit auf den 1. Januar 1920 in Kraft. Das neue niederländische Arbeitsgesetz sah mit der 45-Stundenwoche und damit dem freien Samstagnachmittag in Fabriken, Werkstätten und Büros - in allen übrigen unterstellten Arbeitsorten galt allerdings der Zehnstundentag bei einer 55-Stundenwoche als Normalarbeitszeit – eine weitergehende Arbeitszeitverkürzung vor als alle anderen Länder. 660 Am 11. Juli wurde das Gesetz mit 69 Ja- gegen 3 Nein-Stimmen angenommen. Dagegen gestimmt hatten nur die 3 Vertreter der revolutionär-sozialistischen Splittergruppen, während sich die rechtsbürgerlichen Abgeordneten der Stimme enthielten. Nach der Abstimmung kam es im sonst eher ruhigen Parlamentsbetrieb der Generalstände zu ungewohnten Szenen: Die Sozialdemokraten erhoben sich und stimmten den Achtstundenmarsch an, während die konfessionellen und linksliberalen Abgeordneten dem katholischen Arbeitsminister Aalberse gratulierten, danach antworteten die konfessionellen Abgeordneten mit der Nationalhymne, dem „Wilhelmus“ und die Sozialdemokraten gratulierten Aalberse.661 Das Gesetz trat allerdings erst auf den 24. Oktober 1920 in Kraft – nach Festlegung der vor allem Ausnahmebestimmungen zugunsten der Unternehmer enthaltenden Übergangsverordnung durch die Regierung.662 Einen Schluss- und Wendepunkt dieses internationalen Durchbruchs der Arbeitszeitverkürzung bildete die Gründungskonferenz der internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Washington im Herbst 1919. Nicht zuletzt mit Unterstützung der um die Konkurrenzfähigkeit ihrer Exportindustrien fürchtenden schweizerischen und niederländischen Regierungen beschloss die Washingtoner Konferenz als erste Resolution die internationale Einführung der 48-Stundenwoche. Als sich in den folgenden Jahren die Kräfteverhältnisse wieder zugunsten der Kapitaleigentümer verschoben, ratifizierten aber nur sehr wenige Länder diese Resolution. Zusammen mit Grossbritannien lehnten die Niederlande und die Schweiz eine Ratifizierung sogar explizit ab.663

3.1.2. Gegenoffensive von rechts – die Krise 1920-1924 Unter dem Eindruck der internationalen Entwicklungen nahm die bürgerliche Revolutionsangst und Konzessionsbereitschaft ab. Die Arbeiterklasse verlor durch die Wirtschaftskrise zwischen 1920 und 1924 und die damit steigende Arbeitslosigkeit an Kampfkraft und war zudem durch die Spaltung der politischen Arbeiterbewegung weiter geschwächt. Eine eigentliche Gegenoffensive von rechts setzte ein. Es kam zu beträchtlichen sozialen Rückschlägen. 658

H. Schmid: Wirtschaft, S. 167 f. B. Degen, Vom Wert der Arbeit, S. 142. Ders. Abschied, S. 84 f. bezieht sich auf Impartial 9.9.1919, Démocrate 10.9.1919, La Sentinelle 15.9.1919. Evtl. bestand ein Zusammenhang mit einem gleichzeitigem Streik in der Uhrenindustrie. 660 Wet, houdende bepaling tot beperking van de arbeidsduur in het algemeen et tot het tegengaan van gevarlijken arbeid, Staatsblad No. 624 (1. November 1919), S. 313 ff. 661 Dagboek Aalberse, 2. und 11. Juli 1919. 662 L. Heerma van Voss, Doodsklok, S.43-46. 663 Ebd., S. 65-72; B. Degen, Abschied, S. 98 f. 659

207

Gerade das zentrale materielle Zugeständnis, der Achtstundentag, wurde nun offen angegriffen. Die in den Gesetzen vorgesehenen und von den bürgerlichen Regierungen auch grosszügig gewährten Ausnahmebewilligungen genügte dem Kapital allein nicht mehr. In der Schweiz bekämpften die Kapitalvertreter den Achtstundentag mit einer „Doppelstrategie“ (B. Degen): Sie reichten eine Welle von betrieblichen Gesuchen für die Bewilligung von längeren Arbeitszeiten ein, bliesen zugleich aber auch zum Generalangriff auf das Prinzip des Achtstundentags. Nach einer noch weitergehenden Motion des Aargauer BGB-Nationalrats Roman Abt beschloss das Parlament eine neue Revision des Fabrikgesetzes. Diese gab dem Bundesrat die Kompetenz, die Arbeitszeit in „Zeiten einer allgemeinen schweren Wirtschaftskrise (…) nach Anhörung der zentralen Arbeitgeber- und Arbeiterverbände“ auf 54 Stunden erhöhen zu können. SGB, SPS und KPS ergriffen gegen die nach dem zuständigen Bundesrat als „Lex Schulthess“ bezeichnete Vorlage erfolgreich das Referendum, das mit der sehr hohen Zahl von 203'233 Unterschriften (damals waren nur 30'000 Unterschriften für das Zustandekommen eines Referendums notwendig) zustandekam. Am 17. Februar 1924 lehnte das Volk das Arbeitsverlängerungsgesetz mit 436’180 gegen 320'668 Stimmen ab. 664 Dieser gewerkschaftliche Erfolg war zwar symbolisch wichtig, hatte in der Praxis aber nur eine begrenzte Wirkung. Denn mit ihrer gleichzeitigen flächendeckenden Offensive für die Gewährung der im Gesetz ausnahmsweise vorgesehenen 52-Stundenwoche waren die Unternehmer weitgehend erfolgreich und konnten so den Volksentscheid unterlaufen. So kam es dazu, dass die schweizerische Industrie im europäischen Vergleich noch Ende der 1920er Jahre weit überdurchschnittliche Arbeitszeiten kannte.665 In den Niederlanden verlangten die Unternehmerdachverbände VNW und VNF die Einführung der 56-Stundenwoche. Wirtschaftsminister Van IJsselsteijn machte im Kabinett Druck auf Arbeitsminister Aalberse, grosszügige Überzeitbewilligungen zu erteilen und die wöchentliche Normalarbeitszeit generell von 45 auf 48 Stunden zu erhöhen.666 Im Mai 1922 nahm das niederländische Parlament gegen die Stimmen der sozialistischen Parteien und bei Enthaltung von rund einem Drittel der katholischen Abgeordneten eine Revision des Arbeitsgesetzes an, welche die Wochenarbeitszeit von der 45-Stundenwoche auf die im übrigen Europa übliche 48 Stundenwoche anhob. Begründet wurde die Arbeitszeitverlängerung – wie in der Schweiz – mit der Konkurrenzfähigkeit der Exportindustrie, die ohnehin unter der Unterbewertung des belgischen und französischen Francs und der Deutschmark leide.667 Doch das Konkurrenzargument war bloss vorgeschoben. Ausnahmebewilligungen erhielten z.T. auch ausgesprochen binnenwirtschaftliche Betriebe zugesprochen. Während Gesuche für längere Arbeitszeiten zuerst mit der durch die Krise verschärften internationalen Konkurrenz begründet und bewilligt wurden, wurde in der Konjunktur in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre mit der Notwendigkeit, die Produktion weiter auszudehnen, argumentiert. Die Regierungen hätten es zudem in der Hand gehabt, mit einer Ratifizierung der Achtstundenresolution der ILO Arbeitszeitverlängerungen als Mittel im internationalen Wettbewerb mindestens zu erschweren. Ausschlaggebend dafür, wie die Konflikte um die Arbeitszeit ausgingen, waren 664

H. Schmid, Wirtschaft, S. 182 Die Erhebung des internationalen Gewerkschaftsbundes über die Arbeitszeit in der ersten Oktoberwoche 1928, in: Die Internationale Gewerkschaftsbewegung Jg.9, Nr. 2, S. 17-43, zit. nach L. Heerma van Voss, Doodsklok, Tabelle 3.3. S. 71. 666 Ebd., S. 47-52 667 Joh. De Vries, Het economische leven in Nederland 1918-1940, in: AGN, 105 f. Dagboek Aalberse, Vol VIII 665

208

also weniger die Turbulenzen der Weltmärkte als die Kräfteverhältnisse zwischen Arbeit und Kapital. Diese hatten sich 1917-1920 markant zugunsten der Lohnabhängigen verschoben, ab 1920 setzte die Gegenbewegung ein. Auch im neuen Aufschwung nach 1924 konnte die Arbeiterbewegung nur einen Teil der Rückschläge wieder wettmachen. Doch nicht nur die Arbeitszeitverkürzung, sondern auch die demokratischen Rechte gerieten Anfangs der 1920er Jahre zunehmend in Gefahr. Beispiele dafür, wie stark die demokratischen und arbeitsrechtlichen Errungenschaften des Kriegsendes unter Druck geraten waren, finden sich gerade im wirtschaftlich fortgeschrittensten Staat: Ab Anfang der 1920er Jahren verstärkten die US-amerikanischen Grosskonzerne ihre Bemühungen, alle Ansätze zur gewerkschaftlichen Organisation in ihren Firmen mittels „gelber“ company unions, aber auch über von privaten Sicherheitsfirmen und Gangsterringen rekrutierte Schlägertrupps abzuwehren. Besonders berüchtigt für solche Praktiken war die Ford Motor Company, die mit dem vom Gangster Harry Bennet geleiteten sogenannten Service Department eine eigene Privatarmee unterhielt, die mittels Bespitzelung, Einschüchterungsmassnahmen und brutalen Terrorakten ein despotisches System der Betriebsführung aufbaute und alle gewerkschaftlichen Organisationsversuche in den 1920er und 1930er Jahren erfolgreich bekämpfte.668 Fordismus und fortschrittliche Arbeitsbedingungen waren in dieser Phase also keineswegs gleichzusetzen. Dies wird noch dadurch unterstrichen, dass Henry Ford gleichzeitig antisemitische Verschwörungstheorien verbreiten liess.669 Der vom Terror gegen die Landarbeitergewerkschaften geprägte Aufstieg und schliesslich 1922 der Sieg des italienischen Faschismus ist ebenfalls in diesem Zusammenhang zu sehen. Die faschistischen Methoden fanden bald ihre Bewunderer und Nachahmer in anderen Ländern. In den Niederlanden und in der Schweiz traten in dieser Phase im Umfeld der im November 1918 gegründeten Bürgerwehren erste faschistische Gruppen in Erscheinung, der Verbond van Actualisten und die Kreuzwehr beziehungsweise Ligue Nationale Suisse.

3.1.3. Rationalisierungseuphorie und reformistische Illusionen - die zweite Hälfte der 1920er Jahre Der verklärende Ausdruck der „Goldenen Zwanzigerjahre“ hat nur für die Phase zwischen der Krise von 1920-1923 und dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise einen gewissen Realitätsgehalt. Wie in der kurzen Retablierungskonjunktur von 1919/1920 schien sich der Handlungsspielraum für soziale Reformen zu öffnen, allerdings erholte sich die Arbeiterbewegung nur langsam von den Rückschlägen der Parteispaltung und den Niederlagen der Krisenzeit und konnte keinen vergleichbaren Druck aufbauen, wie im von Revolutionserwartungen geprägten Klima zwischen 1917 und 1920. Gerade deshalb mehrten sich Stimmen, die in einer klassenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem reformistischen Flügel der Arbeiterbewegung und modernistischen Fraktionen des Bürgerblocks den Königsweg zum sozialen Fortschritt sahen. In den Niederlanden wurde 668

Stephen Norwood: "Ford's brass knuckles: Harry Bennet, The Cult of Muscularity and Anti-Labor Terror, 1920-1945", in: Labor History 37, Nr. 3, S. 365-391. 669 Leo P. Ribuffo: "Henry Ford and 'The International Jew'", in: American Jewish History 69(1980), Nr. 4, S. 437-477.

209

über eine „demokratische Koalition“ gebildet von der Sozialdemokratie, dem linksliberalen VDB und dem sich 1924 endgültig als moderne Massenpartei konstituierenden politischen Katholizismus spekuliert, in der Schweiz über einen „Linksblock“ aus Sozialdemokratie und Freisinn. Wenn sich diese Pläne allesamt zerschlugen, so lag dies nicht an der angeblichen programmatischen Janusköpfigkeit der Sozialdemokratie und auch nicht nur an der zweifellos grossen Macht des jede Zusammenarbeit mit ihr ablehnenden rechten Flügels des Bürgerblocks. Vielmehr wurde gerade eine stärker reformistisch ausgerichtete Sozialdemokratie von den Katholiken und Linksliberalen in den Niederlanden und vom sozialreformerischen Flügel des Freisinns in der Schweiz als elektorale Konkurrenz gefürchtet.670 Die in der zweiten Hälfte der 1920er Jahren vermehrt nachweisbaren Versuche, korporatistische Projekte zunächst programmatisch zu postulieren oder auch gesetzgeberisch zu verankern, sind vor diesem Hintergrund zu verstehen. Es ging darum, eine klassenübergreifende Zusammenarbeit zu postulieren, aber gleichzeitig die Arbeiterbewegung nicht oder nur partiell in die wirtschafts- und sozialpolitischen Entscheidungsprozesse einzubinden. Doch selbst dazu fehlten weitgehend die Voraussetzungen, da im Unterschied zur Phase zwischen 1917 und 1920, eine solche subalterne Beteiligung der Arbeiterbewegung an der Macht von den meisten Fraktionen der Kapitaleigentümer nicht als notwendig erachtet wurde. Die Niederlage der revolutionären Bewegung nach dem ersten Weltkrieg hatte die Arbeiterbewegung weltweit derart geschwächt, dass es ihr nicht gelang, den kurzen Wirtschaftsaufschwung der 1920er Jahre zu nutzen. Dies kam unter anderem im gescheiterten britischen Generalstreik von 1926 zum Ausdruck. Die von den USA ausgehende Durchsetzung tayloristischer und fordistischer Rationalisierungskonzepte verschärfte die Überausbeutung und führte in eine strukturelle Unterkonsumtion, eine der wichtigsten Ursache der 1929 beginnenden Weltwirtschaftskrise.671

670

Für entsprechende Positionen bei den niederländische Katholiken: M. Hoogenboom, Standenstrijd, 209 ff; beim freisinnigen Sozialpolitikern in der Schweiz: Michael Gehrken: "Im Zeichen einer wahrhaft eidgenössischen Solidarität". Krise und Stabilisierung des Freisinns zwischen 1929 und 1947, Bern : (Diss. phil. Uni. Bern) 2002 S. 59 ff. 671 Karl Heinz Roth: Die globale Krise (Globale Krise - Globale Proletarisierung - Gegenperspektiven Bd. 1), Hamburg 2009, 293-296

210

211

3.2. Das Arsenal der Reaktion 3.2.1. Bürgerwehren, „technische Nothilfe“ und antisozialistische Propagandabüros Konterrevolutionäre Bürgerwehren hatten sich in beiden Staaten wie bereits erwähnt schon vor und während der Ereignisse im November 1918 gebildet. Zehn Tage nach Beendigung des Landesstreiks versammelten sich 12'000 Personen auf Einladung des Aargauischen Vaterländischen Verbands, der kantonalen Dachorganisation der Bürgerwehren, im Amphitheater Vindonissa in Windisch zu einem „Volkstag“. Die Hauptredner an dieser Demonstration waren Bauernsekretär Ernst Laur und der Führer der Aargauer Bürgerwehren, der Arzt und Offizier Eugen Bircher, der bis im Sommer 1919 eine nach seiner Einschätzung einsatzfähige kantonale Bürgerwehrorganisation aufbaute. Bircher ersuchte auch um einen Bundesrat als Redner für die Kundgebung, stellte dabei aber klar, dass der als zu konzessionsbereit geltende Aargauer Bundesrat Edmund Schulthess dafür nicht in Frage komme.672 Am 5. April 1919 schlossen sich die Bürgerwehren zum von Bircher präsidierten Schweizerischen Vaterländischen Verband (SVV) zusammen, der unter anderem ein Spitzelnetz und einen Werkdienst zur Übernahme von Streikbrecherdiensten vor allem bei den öffentlichen Transport- und Kommunikationsbetrieben aufbaute.673 In der Westschweiz leitete der Genfer Anwalt Théodore Aubert den SVV, der wie Bircher ebenfalls bereits vor dem Ausbruch des Landesstreiks mit dem Aufbau von Bürgerwehren begonnen hatte.674 Dem SVV und den in ihm zusammengeschlossenen Bürgerwehren flossen beträchtliche finanzielle Mittel von Banken und Industrie zu. So spendete der ZSAO der SVV kaum eine Woche nach ihrer Gründung 10'000 Franken. Im Dezember 1918 verteilte die halbstaatliche Schweizerische Nationalbank 50'000 Franken auf die damals noch nicht formell zusammengeschlossenen lokalen Bürgerwehren. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Grossbanken schon mehr als 50'000 Franken für den Aufbau von Bürgerwehren in Zürich und Basel gespendet. Im Sommer 1919 verfügte die Zürcher Bürgerwehr über eine Kriegskasse von 1.5 Millionen Franken, was einem heutigen Betrag von über 7 Millionen Franken entspricht. 675 Von Polizei- und Militärstellen erhielten die Bürgerwehren Waffen, in Deutschland beschaffte Bircher Maschinengewehre und Minenwerfer, die er mit logistischer Hilfe des Chemiekonzerns Lonza in die Schweiz einschmuggeln liess.676 In den Niederlanden überreichte der Shell-Manager und ehemalige Verteidigungsminister Hendrikus Colijn am 23. November der Regierung ein Memorandum über die zukünftige Organisation der Bürgerwehren und des freiwilligen Landsturms, das auf die Vorstellung seiner Sekretäre Gerretson und Van Gybland Oosterhoff zurückging. Diese waren zudem führend am Aufbau eines landesweiten Nachrichtendienstes beteiligt.677 Der vom Versicherungsagen672

Bircher sprach in seinem Schreiben an Calonder davon, dass er persönlich entsprechende Gerüchte für unbegründet halte, der Stimmung aber Rechnung getragen werden müsse. W. Gautschi, Landesstreik S. 366 f. 673 Andreas Thürer, Schweizerischer Vaterländischer Verband, in: hls (elektronische Ausgabe) 674 D. Sebastiani, Musy, S. 165 f. 675 Sébastien Guex, A propos des garde civiques et de leur financement à l’issue de la Première Guerre mondiale, in: Pour une histoire des gens sans histoire, S. 255-264. 676 Daniel Heller: Eugen Bircher. Arzt, Militär und Politiker. Ein Beitrag zur Zeitgeschichte, Zürich: NZZ 1988, S. 66 f. 677 H. Scheffer, November 1918, S. 228 f.

212

ten Karl van Lennep geleiteten Amsterdamer Bürgerwehr flossen Spenden von Seiten der dortigen Grossunternehmen zu. Formell gegründet wurde der Bijzondere Vrijwillige Landstorm im Mai 1919. Der Vorstand dieser paramilitärischen Formation, die Nationale Landstorm Commissie, bestand vorwiegend aus Parlamentariern, die führende Positionen in den landwirtschaftlichen Verbänden einnahmen: Neben den Offizieren G.A.C. Fabius und Lodewijk Franciscus Duymaer van Twist (ARP-Parlamentarier und Vertreter der Fischereiverbände) gehörten der Kommission der CHU-Abgeordnete und Weinhändler Johan Reinhardt Snoeck Henkemans, das ARP-Mitglied Pieter Arie Diepenhorst (Präsident des protestantischen Bauernverbands), der katholische Abgeordnete und spätere Verteidigungsminister Laurentius Nicolaas Deckers (Sekretär des katholischen Bauernverbands) und der altliberale Abgeordnete und adelige Grossgrundbesitzer Anthon Gerrit Æmile van Rappard (Vizepräsident des liberalen Landbouw-Comité) an. Wie dem SVV war auch den niederländischen Bürgerwehren eine nach dem Vorbild der deutschen Technischen Nothilfe aufgebaute Streikbrecherorganisation angegliedert, die hier Nationale Noodhulp Organisatie genannt wurde. In dieser Organisation waren auch die konfessionellen Gewerkschaften und Unternehmerverbände vertreten.678 Über die vom westschweizerischen SVV-Sekretär Théodore Aubert 1924 gegründeten « Entente internationale contre la IIIème Internationale » standen die niederländischen und schweizerischen Bürgerwehren in einem engen Kontakt. Van Gybland Oosterhoff als Privatsekretär Colijns im November 1918 einer der Organisatoren der konterrevolutionären Kampagne war der Leiter der niederländischen Sektion des nach ihrem Initianten auch kurz „Ligue Aubert“ genannten internationalen rechtsextremen Propaganda- und Nachrichtendienstes.679 Die Kontakte zwischen der Ligue Aubert und der niederländischen Rechten erreichten eine neue Qualität, als es Aubert über die Vermittlung von Genfer Privatbankiers und des niederländischen Bankiers und Finanzexperten beim Völkerbund, Carel Eliza ter Meulen, gelang, Kontakte zum früheren niederländischen Finanzminister M.W.F. Treub zu knüpfen. Dieser leitete den Unternehmerrat für Niederländisch-Indien. Über die Ligue Aubert sollten nun auch die Aktivitäten gegen die antikolonialen Befreiungsbewegungen koordiniert werden, wobei der ShellKönig Deterding grosse Beträge zur Verfügung stellte.680 Die Zusammenarbeit war zeitweise ziemlich intensiv. Jedenfalls schrieb Colijn am 5. September 1927 an den Generalgouverneur von Niederländisch-Indien A.C.D. de Graeff, dass er zusammen mit einigen Freunden aus Genf Informationen über die kommunistischen Aktivitäten sammle und in diesem Zusammenhang mehr Informationen über die indonesischen Nationalisten brauche.681 Während das internationale Netzwerk von Aubert seinen Schwerpunkt bei früheren Sympathisanten der Entente hatte, war auch der andere schweizerische Bürgerwehrführer, Ernst Bircher, stark international vernetzt. Seine Kontakte führten allerdings ins andere Lager des Ers678

Paul Krijnen: 'Zonodig met behulp van wapens'. Geschiedenis van rechtse paramilitaire organisaties in Nederland, Amsterdam: SUA 1983, S. 28 ff und 134. 679 Findmittel zum Nachlass Van Gybland-Oosterhoff im Nationaalarchief: Inventaris van het archief van mr. dr. H.H.A. van Gybland Oosterhoff [levensjaren 1887-1937], 1890-1937 (1940), Nummer Toegang: 2.21.079., Hinweise zu Verbindungen mit Aubert und der Ligue Aubert, S. 15, 23 f., 59 f. 680 Den Hinweis auf die Verbindung Treub-Aubert verdanke ich Michel Caillat, der mir freundlicherweise Entwürfe und Exzerpte aus seiner sich in Arbeit befindlichen Dissertation über die Ligue Aubert zur Verfügung gestellt hat, Michel Caillat, Chap. 12, S. 8 ff 681 H. Langeveld, Dit leven van krachtig handelen, Colijn I, S. 365.

213

ten Weltkriegs. Zu seinen Kontaktpersonen gehörte hier namentlich Waldemar Pabst, eine zentrale Figur der deutschen Freikorps, der an der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht und dem Kapp-Putsch beteiligt war und eine wichtige Rolle beim Aufbau der österreichischen Heimwehren spielte.682 So basierten die von Bircher verfassten taktischen Konzeptionen der Bürgerwehren für den Strassenkampf, die ihrerseits die Konzeptionen des Militärdepartements zum Ordnungsdienst und zur Aufstandsbekämpfung stark beeinflussen sollten, wesentlich auf einschlägigen Schriften Pabsts.683 Pabst spielte auch eine wichtige Rolle in der verdeckten deutschen Wiederaufrüstung über schweizerische Industriebetriebe.684 In der Abwehr der „bolschewistischen Gefahr“ war man sich somit in den herrschenden Klassen über die einstigen Weltkriegs-Fronten hinweg einig. Die internationalen Verbindungen des Finanzkapitals waren ohnehin nie ganz abgebrochen. Die neutralen Staaten spielten hier eine wichtige vermittelnde Rolle und sie taten dies offenbar auch beim Aufbau von internationalen konterrevolutionären Netzwerken.

3.2.2. Versuche zur Kriminalisierung „revolutionärer“ Politik über Staatsschutzgesetze Mittels einer Verschärfung der Staatsschutzbestimmungen versuchten die Regierungen beider Staaten die Möglichkeit zu schaffen, „revolutionäre“ Bestrebungen strafrechtlich zu verfolgen. Die Anführer des Landesstreiks wurden strafrechtlich verfolgt. Streiken war nicht verboten, also mussten andere Gründe für eine Verurteilung gefunden werden. Angeklagt wurden die Streikführer wegen militärischer Meuterei, weshalb die Unterzeichner des Streikaufrufs vor ein Militärtribunal gestellt wurden. Der Prozess kam Robert Grimm und den anderen Streikführern nicht ungelegen, weil sie vor Gericht ihren Standpunkt darlegen konnten. Da die im November 1918 die Rechtfertigung für das Militäraufgebot liefernden angeblichen Putschvorwürfe vollkommen haltlos waren, wurden sie von der Anklage nicht zu ihrer Argumentation beigezogen. Schliesslich wurden am 10. April 1919 Robert Grimm, Fritz Platten und Friedrich Schneider zu je sechs Monaten Gefängnis verurteilt, der Zürcher Redaktor Ernst Nobs zu vier Wochen. Alle anderen Angeklagten wurden freigesprochen. Im Fall des öffentlichen Personals traf die Repression auch die Basis. 147 Eisenbahner wurden nach dem Generalstreik von Militärgerichten verurteilt. Die Rechtsgrundlage dafür war, dass die Eisenbahner 682

Vgl. zu den Kontakten zwischen Pabst und Bircher: Hans Ulrich Jost: "Aux origines des droites extrêmes en Suisse et en Autriche: brève histoire parallèle", in: Jacques Le Rider, Nicolas Levrat ,La crise autrichienne de la culture politique européenne, Bruxelles: P.I.E. Peter Lang 2004, S. 87-104. Peter Hug, Schweizer Rüstungsindustrie und Kriegsmaterialhandel zur Zeit des Nationalsozialismus. Unternehmensstrategien – Marktentwicklung – politische Überwachung, (Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkomission Schweiz – Zweiter Weltkrieg Bd. 11), Zürich 2002, S. 102 ff. Vielfältige Hinweise zur „lebenslangen Verbindung“ zwischen Pabst und Bircher finden sich zudem im Fragment einer Pabst Biographie von Doris Kachulle: Waldemar Pabst und die Gegenrevolution. Vorträge, Aufsätze aus dem Nachlass, hg. von Karl Heinz Roth, Brigitte Hering und Klaus Gietinger, (Bulletin für die Faschismus- und Weltkriegsforschung Beiheft 5), Berlin 2007, insbesondere: S. 11 f., 30 ff, 54 ff, 76-79, 95 ff. 683 D. Heller, Eugen Bircher, S. 79 f, Weitere Informationen über die Kontakte Birchers mit Pabst im hier interessierenden Zeitabschnitt finden sich auf S. 73 f und 110 f. 684 Peter Hug: Schweizer Rüstungsindustrie und Kriegsmaterialhandel zur Zeit des Nationalsozialismus. Unternehmensstrategien, Marktentwicklung, politische Überwachung, Zürich: Chronos Verlag 2002, S. 102-105.

214

während des Streiks militarisiert worden waren. Ihre Arbeitsniederlegungen konnte daher als militärische Befehlsverweigerung verfolgt werden.685 Auch im niederländischen Justizapparat wurde zunächst erwogen, Troelstra und sein Umfeld strafrechtlich zu verfolgen, man fand aber keine ausreichende Rechtsgrundlage dafür. 686 Deshalb strebte die Regierung eine Revision des Strafrechts an, die sie 1920 mit dem sogenannten Antirevolutionsgesetz (Anti-Revolutie-Wet) vorlegte. Vorbereitungshandlungen für eine Revolution sollten in Zukunft unter Strafe gestellt werden. Vor dem Parlament begründete der antirevolutionäre Justizminister Th. Heemskerk die Vorlage damit, dass in einer Demokratie ein Revolutionsversuch antidemokratisch sei. Mit dem Vorwand, damit revolutionären Plänen zuvorkommen zu können, schränkte das Gesetz die Meinungsfreiheit und das Streikrecht ein. Zuerst die Kommunistische Partei und das NAS, dann aber auch der NVV und die SDAP kündigten auf den Tag, an dem die Vorlage im Parlament traktandiert war, den 6. Juni 1920 einen Proteststreik in den grossen Städten an. Die Organisation erfolgte unabhängig voneinander, da der NVV, seit das NAS mit den Kommunisten zusammenarbeitete, nicht gemeinsam mit dem NAS auftreten wollte. Doch weder der Streik des syndikalistischkommunistischen noch derjenige des mehrheitsgewerkschaftlich-sozialdemokratischen Komitees waren erfolgreich, es nahmen nur rund 40'000 Arbeiter teil. In den meisten Betrieben wurde gearbeitet. Die missglückten Proteststreiks waren damit auch ein Ausdruck davon, dass die Arbeiterbewegung im Rahmen der nun ausbrechenden Krise zunehmend in die Defensive geriet.687 Bezeichnend dafür ist auch, dass der katholische Sozialminister, obwohl er ein Befürworter des anti-revolutiewet war, nach dem gescheiterten Generalstreik davon ausging, dass jetzt die „Reaktion ihren Kopf wieder aufstrecken“ werde und er dann das erste Opfer sein könnte.688 In der Schweiz gab es ebenfalls Pläne, tatsächliche und vermeintliche Vorbereitungshandlungen für eine Revolution unter Strafe zu stellen. Bereits am 25. November 1918 beschloss die Landesstreik-Kommission des Bundesrates auf Vorschlag des Vorstehers des Justiz- und Polizeidepartements Eduard Müller Pläne für ein hartes Vorgehen zur Unterdrückung eines allfälligen weiteren Generalstreiks. So sollten bei einem nächsten Generalstreikversuch sofort die Streikleitung und Streikposten verhaftet, die sozialistischen Druckereien geschlossen, zum Streik aufrufende Druckschriften beschlagnahmt und Versammlungen verboten werden.689 Zu einem Teil gingen die Beschlüsse der Kommission auf Vorschläge des Bauernsekretärs Ernst Laur zurück, der dem Bundesrat in dieser Sache am 20. November 1918 geschrieben hatte. Laur plädierte unter anderem für die Schaffung von Rechtsgrundlagen für die Organisation von „freiwilligen Hülfsdiensten“, die den Massenstreikbruch organisieren sollten. So sollte die Armee zukünftig genügend Lastwagen erhalten und Fahrer ausbilden, um einen Streik des 685

Stefan Keller: „Die Herren das Tanzen lehren. Der Landesstreikprozess 1919“, in: V. Boillat e.a.: Vom Wert der Arbeit, S. 146 ff. 686 H.J. Scheffer, November 1918, S. 198. 687 I. Kuypers, Schaduw, S. 253-257. 688 P.J.M. Aalberse, Dagboek VII, 11.6.1920. 689 An der Sitzung waren neben Müller auch die für das Militär- sowie das Post- und Eisenbahndepartement zuständigen Bundesräte Decoppet und Haab, sowie Generalstabschef von Sprecher und Bundesanwalt Stämpfli anwesend. Landesstreik-Kommission des Bundesrates, Protokoll der Sitzung vom 25. November 1918 zit. n. Dok. 140 Beschlüsse der Landesstreik-Kommission im Hinblick auf eine Wiederholung des Landesstreiks, in: W. Gautschi (Hg.), Dokumentenband, S. 377-380 und W. Gautschi, Landestreik, S. 365 (Faksimile der Notizen Müllers an dieser Sitzung)

215

Transportpersonals zu brechen, „Frauen und Töchter“ sollten für den Einsatz bei der PTT ausgebildet und staatliche Druckereien gegründet werden. Damit nahm er wesentliche Grundzüge des von den Bürgerwehren aufgestellten „Werkdienstes“ vorweg. Weiter schlug Laur vor, gesetzliche Grundlagen für die Organisation der Bürgerwehren zu schaffen und das Streikpostenstehen zu verbieten. Als Rahmen sollte „eine besondere Strafgesetzgebung für die Vorbereitung eines Generalstreiks“ ausgearbeitet werden, die es unter anderem den Gewerkschaften verbieten wollte, Mitglieder wegen Streikbruchs auszuschliessen. Es sei „gewiss eine bittere Aufgabe“ so Laur, „wenn der Staat (…) gegen die eigenen Volksgenossen rüsten muss“. Es gehe aber darum, so der für seine Drohungen mit wirtschaftlichen Kampfmassnahmen im Interesse der Bauern bekannte Laur weiter, den Sozialdemokraten klarzumachen, „dass sie mit Gewalt nichts erreichen können und dass die Zukunft der schweizerischen Arbeiterschaft nur mit den durch die Demokratie zur Verfügung gestellten Mitteln erreicht werden kann.“ In diesem Sinne plädierte Laur dafür, ein eigentliches Gesetz auszuarbeiten, das auch dem Referendum unterstellt wäre, gäbe doch dies „unserem Volke Gelegenheit (…) deutlich und klar zu zeigen, auf welcher Seite die Mehrheit und wie viele Stimmberechtigte tatsächlich hinter den Streikern stehen.“ 690 Müllers Nachfolger Heinrich Häberlin baute diese Ideen für eine Optimierung der repressiven Möglichkeiten des Staates gegenüber der Arbeiterbewegung zu einem eigentlichen Staatsschutzgesetz aus, das weitgehende Beschränkungen der Pressefreiheit und des Streikrechts beinhaltete.691 Der Wortlaut der Botschaft des Bundesrats an das Parlament zeigt klar, dass es sich bei dieser Vorlage um das von Laur gewünschte Generalstreikgesetz handelte. Die bisherigen aus dem Jahre 1853 stammenden Staatsschutzbestimmungen reichten nach Ansicht des Bundesrats nicht mehr aus, da sie von der Abwehr von Akten „physischer Gewalt gegen Personen oder Sachen“ oder entsprechenden Drohungen ausgingen. Dies könne die „heute üblichen Formen der revolutionären Massenaktionen nicht treffen“ nach deren „Methode (…) die Generalstreike vom November 1918 und August 1919 inszeniert“ worden seien. Die Gesetzesvorlage zielte damit auf ein Verbot des politischen Streiks, denn es könne „nicht länger geduldet werden, dass einzelne Elemente in Nachahmung und Befolgung russischer Methoden darauf ausgehen, die Grundlagen unseres Staatswesens zu erschüttern.“ Der Bundesrat versicherte, er wolle mit „diesen Bestimmungen (…) nicht jede Demonstration und Arbeitseinstellung“ treffen, es sollte also „in die wirtschaftliche Bewegung (…) in keiner Weise eingegriffen werden, solange sie nicht den Umsturzplänen zum Vorwand dient.“ Wann eine wirtschaftliche Bewegung zum Vorwand für die politische Umwälzung wird, wäre in der Praxis gewiss kaum festzustellen gewesen und im Rahmen der Kräfteverhältnisse weitgehend willkürlich entschieden worden. Weiter wollte das Gesetz bereits Vorbereitungshandlungen zu „Hochverrat und Aufruhr“, entsprechende Propaganda und die „Untergrabung der militärischen Disziplin“ unter Strafe stellen.692 Der Wunsch Laurs vom 20. November 1918, diese Abstimmung werde zu einem Plebiszit gegen die Linke, erfüllte sich dann allerdings nicht: Die Bundesstrafrechtvorlage, nach dem 690

Dr. Ernst Laur an den Bundesrat geheim, Brugg 20. November 1918, zit. n. Dok. 139 Vorschläge des schweizerischen Bauernsekretärs Laur zur Verhinderung eines abermaligen Landesstreiks, in: W. Gautschi (Hg). Dokumente Landesstreik, S. 373-377. 691 Rolf Soland: Staatsschutz in schwerer Zeit: Bundesrat Heinrich Häberlin und der Ordnungsstaat 1920-1934, Bern: Stämpfli 1992, S. 83 ff. 692 Bundesblatt. 73. Jahrg. Bd. II. 17, 251-255

216

zuständigen Bundesrat besser bekannt als „Lex Häberlin“ wurde in der Volksabstimmung vom 24. September 1922 mit 303 794 Ja- gegen 376 832 Neinstimmen verworfen. Angenommen wurde sie allein in den katholisch-konservativen Kantonen, am deutlichsten in Freiburg, im gemischt-konfessionellen Graubünden sowie in Häberlins Heimatkanton Thurgau. Am deutlichsten abgelehnt wurde sie in den beiden Basel, Genf und Solothurn, während die übrigen Kantone die Vorlage weniger deutlich bachab schickten.693 Nicht nur Sozialdemokraten und Kommunisten, sondern auch linksbürgerliche Kreise bekämpften die Vorlage, wegen ihren die Grundrechte einschränkenden und der Willkür Vorschub leistenden Bestimmungen. Generell fanden die Bürgerrechte einschränkende Vorlagen in diesen Jahren wenig Gnade in Volksabstimmungen: Bereits im Vorjahr war die sogenannte Ausländerinitiative verworfen worden, die die obligatorische Ausweisung „staatsgefährlicher Ausländer“ einführen wollte und im Jahr darauf die Schutzhaftinitiative, die so einfach wie rechtsstaatlich unhaltbar die Aufnahme folgenden Artikels in die Bundesverfassung verlangte. „Der Bund hat die Pflicht, Schweizerbürger, die die innere Sicherheit des Landes gefährden, unverzüglich in Schutzhaft zu nehmen.“ Beide Vorlagen wurden zwar von Bundesrat und Parlament zur Ablehnung empfohlen, hatten aber zweifellos als Druckmittel für die Ausarbeitung der Lex Häberlin einen gewissen Erfolg verbuchen können. Gemäss seinem Biographen sah Häberlin durchaus auch die Gefahren des Extremismus von rechts und namentlich einer Entwicklung der Bürgerwehren in diese Richtung. Demgegenüber fügte der Ständerat eine Bestimmung in den Gesetzesentwurf ein, der klar darauf abzielte, die Bürgerwehren von Strafverfolgungen auszunehmen. 694

3.2.3. Die Staatsfinanzen und die Grenzen des bürgerlichen Bekenntnisses zur Demokratie Beschränkten sich das niederländische Anti-Revolutionsgesetz und die am Referendum gescheiterte Lex Häberlin noch auf einen Staatsschutz im Rahmen des Rechtsstaates – wenn auch mit einem gegenüber dem politischen Liberalismus des 19. Jahrhunderts beträchtlichen Zuwachs an Freiheitsbeschränkungen, einem grossen Spielraum für willkürliche Massnahmen der Behörden und einer klaren Stossrichtung gegen die Arbeiterbewegung – so waren zunehmend auch Stimmen zu vernehmen, die mit einem Seitenblick nach Italien diesen Rahmen sprengen wollten. Zur Zeit der Abstimmung über die Lex Häberlin konnten in Italien die faschistischen Schlägerbanden bereits vollkommen straflos Gewerkschafter zu Tode prügeln und demokratisch gewählte Gemeindebehörden vertreiben. Vier Tage vor dem schweizerischen Abstimmungswochenende hatte sich Mussolini in Udine der Unterstützung der Unternehmer und Monarchisten für seine Diktaturpläne versichert, deren Umsetzung er mit seiner Ernennung zum Regierungschef am 30. Oktober 1922 anpacken konnte.695 Auch auf dem rechten Flügel des schweizerischen Bürgerblocks begann man offen, das bisherige Lippenbekenntnis zu Rechtstaatlichkeit und Demokratie aufzugeben. Nach der Niederlage bei der Lex Häberlin warf das „Berner Tagblatt“ – Organ des aristokratisch geprägten 693

R. Soland, Häberlin, S. 134 f. Ebd., S. 77-79 und 102. 695 Brunello Mantelli: Kurze Geschichte des italienischen Faschismus, Berlin: Wagenbach 2004, S. 50-60. 694

217

Konservatismus der Stadt Bern696 – provokativ die Frage auf, ob „da der Staat gegenüber revolutionären Umtrieben wehrlos gemacht worden ist“ nun nicht „die Selbsthilfe des in seinem Lebensnerv bedrohten Bürgertums einzusetzen habe. Es wird nicht an Stimmen mangeln, die auf den italienischen Fascismus hinweisen und eine analoge Entwicklung in der Schweiz verlangen.“ Das Organ des Berner Patriziats wollte damals zwar „noch nicht so weit gehen“, doch war dieses temporäre Bekenntnis zu legalen Methoden an die Bedingung geknüpft, dass das Volk sich bei den Nationalratswahlen und der Abstimmung über die sozialdemokratische Volksinitiative über eine Vermögensabgabe, nach dem reaktionären Blatt „der wirtschaftliche Dolchstoss ins Herz des Staates, die Vermögensraub-Initiative“ als gefügig erweise: „Erst wenn unser Parlament eine noch stärkere revolutionäre Gruppe aufweisen, erst wenn unser Volk seine Zustimmung zum wirtschaftlichen Selbstmord sich abnötigen lassen sollte, dann wäre es an der Zeit in Anlehnung an die Mittel der Staatsvernichter zum Selbstschutz zu greifen.“ 697

Während es bei den Nationalratswahlen zu leichten Gewinnen der Linken kam – die SPS legte um 2 Sitze auf 43 zu und die KPS kam auf 2 Sitze – erlitt die sozialdemokratische Initiative eine vernichtende Niederlage. Bei der höchsten je erreichten Stimmbeteiligung von 86.3 Prozent wurde sie sehr deutlich verworfen. Nur 110'000 Stimmbürger unterstützten sie, weniger als die 180'000, die sozialdemokratisch gewählt hatten. Die Gegner hatten im Abstimmungskampf alle Register gezogen: Banken (wieder wie bei den Bürgerwehren inklusive der halbstaatlichen Notenbank) und Industrie stellten in einem bisher beispiellosen Mass Geldmittel zur Verfügung, die katholischen Priester predigten von der Kanzel gegen die Initiative, die reformierten Kirchen bearbeiteten die Gläubigen über Kirchenblätter und Zirkulare, an Fussball-Matchs wurde ein Flugblatt „Match Schweiz - Russland“ verteilt, Banken und Versicherungen schrieben ihren Kunden, dass ihre Einlagen im Fall der Annahme bedroht seien.698 Der rechtskonservative Leiter des Finanzdepartements, Bundesrat Jean-Marie Musy bekämpfte die Initiative vehement unter anderem mit den Worten: „Il faut que le peuple suisse écrase le socialisme le 3 décembre“.699 Der Hass, mit dem die Besitzenden die Initiative bekämpften, erklärt sich vor allem daraus, dass die Vermögensabgabe hohe Freibeträge vorsah und deshalb nur die reichsten 3.5 Prozent der Bevölkerung betroffen hätte. Die theoretische Möglichkeit der Stimmbürger, eine Steuer nur für die kleine Minderheit der Besitzenden einzuführen, weckte die antidemokratischen Instinkte der Grossbourgeoisie.700 Weiteren Sozialausgaben sollte nun mit dem „Diktat der leeren Kassen“ ein Riegel geschoben werden.701 Doch auch dies allein genügte wachsenden Teilen der Rechten nicht: Gleichzeitig zum Abstimmungskampf um die Vermögensabgabe wurde der Werkdienst des Vaterländischen Verbands gegen den Typographenstreik eingesetzt. Camille Burkard, Sekretär der Werkdienstorganisation, sah den 3. Dezember als Sieg des schweizerischen Faschismus. Wenig später prä696

Zu den Ursprüngen, der Trägerschaft des Berner Tagblatts und seiner publizistischen Schützenhilfe für ein Bündnis zwischen Rechtskonservatismus und Faschismus vgl. K. Rieder, Netzwerke, S. 329-332. 697 Berner Tagblatt, 25.9.1922, zit. n. Dokument 112 Faschismus als Ausweg?, Schweizerische Arbeiterbewegung Dokumente, S. 213 698 S. Guex, L’initiative socialiste pour une imposition extraordinaire sur la fortune en Suisse (1920-1922), in: Regards sociologiques 8 (1994), S. 101-116. 699 Zit. n. Guex, S. 111. 700 Ebd., S. 112. 701 Generell zur Politik der leeren Kassen vgl : S. Guex. L’Argent de l’Etat, S. 75 ff.

218

zisierte er den Vergleich der militanten Initiativgegner mit den Faschisten: der SVV könne sich mit dem italienischen Faschismus nicht befreunden, solange vom Volk selbst gewählte Regierungen am Ruder seien. Im Gegensatz zu den italienischen Faschisten wollten die schweizerischen Bürgerwehren die staatlichen Einrichtungen und Behörden schützen.702 Diese Relativierung erscheint in einem anderen Licht, wenn man sich vergegenwärtigt, dass ebenfalls unter dem Eindruck des Typographenstreiks am 1. Dezember 1922 in Lausanne die Ligue Nationale Suisse gegründet wurde, die eng mit einer im Lauf des Jahres 1923 in der Deutschschweiz entstandenen analogen Organisation, der „Kreuzwehr“, verbunden war.703 Bei diesen Organisationen handelt es sich nun tatsächlich um die ersten bekannten faschistischen Organisationen in der Schweiz. Es ist in diesem Zusammenhang ebenfalls nicht überraschend, dass die „Kreuzwehr“ und Werkdienstsekretär Burkard 1924 wohl im Rahmen eines internen Konflikts im Schweizerischen Vaterländischen Verband (SVV) im Zusammenhang mit dem Besuch Hitlers in Zürich genannt wurden.704 Bei diesem hatte Hitler in Zürich Exponenten der „Kreuzwehr“ und des „Volksbund für die Unabhängigkeit der Schweiz“, wie Birchers Schwager Hans Oehler, zu politischen Gesprächen getroffen. Im Wesentlichen handelte es sich aber beim Zürcher Abstecher des „Trommlers“ um eine Bettelaktion bei schweizerischen Grossindustriellen. In der Villa von Ulrich Wille-Rieter, dem Sohn des Generals, der seit einiger Zeit seinem Verwandten Admiral von Tirpitz bei Putschplänen in Deutschland half, hielt Hitler einen Vortrag vor schweizerischen Grossindustriellen, die ihm anschliessend für die Finanzierung des Putsches entscheidende Geldbeträge zukommen liessen.705 Der Fund der Zürcher Rede Hitlers im Tresor von Willes Schwager, des Leiters des AGUT-Konzerns Alfred Schwarzenbach-Wille, legt nahe, dass er zu den Spendern gehörte. Weitere Spuren führen zum INGA-Nahrungsmitteltrust und zur Schaffhauser Rüstungs- und Eisenindustrie.706 Zu den bedeutendsten ausländischen Finanziers Hitlers gehörte neben dem eingefleischten Antisemiten Henry Ford auch der niederländisch-britische Shell-Konzernchef Deterding.707 Die Sanierung der Staatsfinanzen der Niederlande zwischen 1921 und 1924 beendete ebenfalls die Phase der Nachkriegssozialreformen. Die Löhne und Sozialleistungen des öffentlichen Personals wurden gekürzt, die unterschiedlichen im Krieg geäuffneten Krisenfonds abgeschafft. Das Abbauprogramm setzte schon unter dem Finanzminister De Geer von der konservativ-liberalen Christlich-Historischen Union ein. Doch vor allem sein Nachfolger, der antirevolutionäre Parteiführer, einstige Kolonialoffizier, Shell-Manager und Bürgerwehrorga702

Andreas Thürer: "Der Schweizerische Vaterländische Verband (SVV): ein 'antisozialistischer Schutzwall' (1919-1930/31)", in: Caillat, Michel; Cerutti, Mauro; Fayet, Jean-François;Roulet, Stéphanie (Hg.), Histoire(s) de l'anticommunisme en Suisse, Zürich 2009, S. 138 703 Carola Togni: Les Gardes civiques en Suisse romande (Dossier de sources réalisés dans le cadre du séminaire de recherche «Les classes moyennes 1920-1950. Approches politiques, socio-économiques et culturelles», UNIL 1999-2000). 704 Vgl. den entsprechenden Bericht und Antrag Häberlins im Bundesrat, 25.8.1924, in: DDS, Bd. 8, Nr. 351. S. 929-934 und Protokoll der Bundesratssitzung vom1.12.1924, ebd., Nr. 366, S. 979-981. 705 Raffael Scheck: "Swiss Funding for the Early Nazi Movement: Motivation, Context, and Continuities", in: The Journal of Modern History 71(1999), Nr. 4, S. 793-813 706 Vgl. Alexis Schwarzenbach: "'Zur Lage in Deutschland'. Hitlers Zürcher Rede vom 30. August 1923", in: Traverse, 2006, Nr. 1, S. 176-189 707 Vgl. „Vermerk des Staatssekretärs Pünder über die Finanzierung der NSDAP, 16. April 1932“, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik - Die Kabinette Brüning I/II, Bd. 3, Nr. 722, S. 2455 (elektronische Version www.bundesarchiv.de/aktenreichskanzlei/1919-1933/ (Stand 30.8.2010); Vgl. auch die detaillierten Ausführungen zu den antisemitischen und faschistischen Sympathien Deterdings bei: J. Jonker und J. L. van Zanden: From Challenger to Joint Industry Leader, S. 475-493

219

nisator Hendrikus Colijn, verabscheute wie sein katholischer Amtskollege Musy in der Schweiz die Sozialprogramme, die seiner Ansicht nach den Steuerdruck und die Staatsverschuldung erhöht hatten.708 Der katholische Sozialminister Aalberse sah sich derweil ab Herbst 1921 einer zunehmend schärferen Kampagne der rechtsliberalen Presse gegen seine Person und das Arbeitsgesetz ausgesetzt. Anfang 1922 schlossen sich selbst katholische Blätter der Kampagne an. Den Tiefpunkt erreichte das ultrarechte Sensationsblatt „De Controleur“: Es suggierte nach der Ermordung des deutschen Zentrumspolitikers Matthias Erzberger durch rechtsextreme Offiziere, mit dem ebenfalls „rot“ und „römisch“ gesinnten Aalberse werde dasselbe geschehen.709 Aalberse liess sich, wie sein entsprechender Tagebucheintrag belegt, kaum beeindrucken: „Ich fühle mich bei alle dem wunderbar ruhig. (…) Wie würden wir heute dastehen, wenn ich weniger arbeiterfreundlich (deutsch im Original) aufgetreten wäre? Wenn die katholischen und christlichen Arbeiter sich nicht so voll Vertrauen in meine gute Gesinnung um die Regierung geschart und damit den Revolutionsversuch im November 1918 im Keim erstickt hätten? Wäre die Industrie dann soviel besser dagestanden? Die Angsthasen von damals, die schrieben, dass ich nicht weit genug gehe, sind nun die heftigsten Reaktionäre! Die Arbeitgeber, die zuerst, noch bevor ich mit dem Arbeitsgesetz kam, den Achtstundentag eingeführt hatten, sind nun die ärgsten Schreier gegen dieses Gesetz!“710

Die beiden konkurrierenden Strategien zur Verteidigung der bürgerlichen Hegemonie werden auch in den folgenden Abschnitten weiter zu verfolgen sein. In den Strategien des niederländischen Arbeitsministers P. Aalberse und des schweizerischen Wirtschaftsministers Edmund Schulthess stand die Restabilisierung der bürgerlichen Hegemonie durch sozialstaatliche Massnahmen im Vordergrund. Demgegenüber setzten Hendrik Colijn und Jean-Marie Musy auf eine Strategie, die darauf abzielte, mittels finanziellem Zwang und autoritärer Regierungsformen die Machtposition des Finanzkapitals noch weiter auszubauen und dabei Konzessionen an die Lohnabhängigen wann immer möglich zu vermeiden.

708

J. L.van Zanden: Een klein land, S. 143. P. Aalberse Dagboek VIII, 5.10.1921, L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 46 f. Marcel Hoogenboom: Standenstrijd, S. 185 ff. 710 „Ik voel mij bij dit alles wonderbaarlijk kalm. (…). Hoe zouden we er thans voorstaan, wanneer ik minder arbeiterfreundlich ware opgetreden? Als de katholieke en christelijke arbeiders zich niet zoo vol vertrouwen op mijn goede gezindheid om de regeering hadden geschaard en daardoor de revolutiepoging in november 1918 in den aanvang hadden gesmoord? Zou de industrie er dan thans zooveel beter voorgestaan hebben? De angstmeiers van toen die toen schreven dat ik niet hard genoeg van stapel liep zijn nu de heftigste reactionairen! De werkgevers die ’t eerst, nog vóór ik met de Arbeidswet kwam, den achturendag hadden ingevoerd zijn nu de ergste schreeuwers tegen deze wet!“ P. Aalberse Dagboek VIII, 5.10.1921. 709

220

221

3.3. Zwischen funktioneller Demokratie und funktioneller Oligarchie – korporative Strategien und Strukturen in den 1920er Jahren Unter dem Eindruck der Erfahrungen der Kriegswirtschaft und der revolutionären Welle am Ende des Ersten Weltkriegs wurde in der Zwischenkriegszeit eine Vielfalt von Vorschlägen für eine grundsätzliche Neuordnung der Wirtschaft und ihres Verhältnisses zum Staat diskutiert. Gemeinsam war diesen sehr unterschiedlichen Projekten höchstens, dass sie sich als Alternative zum Wirtschaftsliberalismus verstanden, der dem zunehmend monopolistischen und staatsinterventionistischen Charakter des Kapitalismus nicht mehr angemessen war. Dabei ging es zentral um das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus: Sozialistische Konzeptionen sahen die Demokratie nur dann als gesichert an, wenn es gelingen würde, den unvermeidlich autokratischen Kapitalismus zu überwinden. Die autoritären Korporatisten wollten dagegen den Kapitalismus dadurch bewahren, dass die Demokratie und damit auch das freie, legale Betätigungsfeld für die Arbeiterbewegung beseitigt wurde. Zwischen diesen beiden Polen bewegten sich Modelle, die über paritätische Institutionen gerade die – in den meisten Staaten erst während des Ersten Weltkriegs entstandene – prekäre Symbiose von Kapitalismus und Demokratie stabilisieren wollten. Analysiert werden in diesem Kapitel erstens die in beiden Ländern innerhalb der sozialistischen Arbeiterbewegung erarbeiteten Sozialisierungskonzepte (Abschnitt 3.3.1), zweitens auf die Stärkung der Autorität der Unternehmungsführungen hin orientierte Konzeptionen, die vor allem im Umfeld grossindustrieller Konzerne erarbeitet wurden (Abschnitt 3.3.2) und drittens die Versuche zum Aufbau permanenter paritätischer Institutionen zur Regulierung der Wirtschafts- und Sozialpolitik wie sie in den Niederlanden unter den katholischen Wirtschaftsorganisationen und in der Schweiz in den stark regional verankerten krisengeschüttelten Branchen der Stickerei- und der Uhrenindustrie unternommen wurden (Abschnitt 3.3.3). Auch wenn diese Modelle allesamt auf dem Papier blieben oder nach kurzen Experimenten ihrer Einführung scheiterten, ist es lohnend, sich damit zu beschäftigen. Eine Analyse der zeitweise zur Debatte stehenden alternativen Entwicklungsmodelle trägt dazu bei, dass die Geschichte nicht einseitig auf die erst später sich durchsetzenden Entwicklungen hin interpretiert wird. Zudem bildeten die in den 1920er Jahren diskutierten Konzepte einen wichtigen Erfahrungshintergrund für die an ihrer Erarbeitung beteiligten Akteure, den sie auch in die späteren Auseinandersetzungen einbrachten. In diesem Zusammenhang ist auf einen Unterschied des Forschungsstands in den beiden Staaten hinzuweisen: In der niederländischen Literatur werden die Projekte für eine Reorganisation der Wirtschaft aus den 1920er Jahren durchaus erwähnt. Namentlich jene aus dem katholischen und sozialistischen Lager werden in die Vorgeschichte des Gesetzes über die öffentlich-rechtliche Wirtschaftsorganisation von 1950 eingeordnet.711 In der schweizerischen Literatur, wo es später nicht im gleichen Ausmass zu einer Institutionalisierung paritätischer Strukturen kommen sollte, ist das dagegen kaum der Fall. Bis zu einem gewissen Grad wird im Folgenden somit ein in der niederländischen Forschung gebräuchliches Verfahren auch auf die Schweiz angewandt. Als theoretischer Analyserahmen dienen einerseits die in der Einleitung bereits erwähnten, von Hans Kastendiek als kritischer Beitrag zur Neokorporatismus-Debatte angestellten Über711

Vgl. u.a.: P.E. de Hen: Industriepolitiek, S. 15-18; W. Dercksen, P. Fortuyn, T. Jasper: 35 jaar SER-adviezen, S. 84-90, J.P. Windmuller: Labor relations, S. 68 ff.

222

legungen zu korporativen Strategien und Strukturen in kapitalistischen Gesellschaften. Den in der Zwischenkriegszeit auftretenden korporativen Strukturen und Strategien war nach Kastendiek eine antiparlamentarische oder zumindest parlamentarismuskritische Zielsetzung auf staatspolitischem und eine den anarchischen „freien“ Wettbewerb ablehnende Haltung auf dem wirtschaftspolitischen Gebiet gemeinsam. Beides verband sich mit dem Ziel einer grundlegenden Neuordnung der Beziehungen zwischen den Klassen. Dabei unterscheidet Kastendiek drei Hauptrichtungen „korporativistischen Denkens“: Eine „ständestaatlichideologische“, „eine faschistisch-herrschaftsstrategisch“ sowie „eine technokratischpolitökonomisch orientierte“.712 Ermöglicht Kastendieks Modell die Unterscheidung unterschiedlicher Formen korporativer Strukturen und Strategien, so ist es weniger geeignet, deren inhaltliche Zielsetzung präzise zu erfassen. Im Unterschied zu seiner Analyse der faschistischherrschaftsstrategischen Variante, bei der Kastendiek herausarbeitet, dass sie auf die Beseitigung der Demokratie und die Zerschlagung der Arbeiterbewegung abzielte, bleibt bei seinen Ausführungen zu den anderen beiden Varianten offen, welches ihre Haltung zur bürgerlichen Demokratie einerseits und zur Arbeiterbewegung andrerseits war. Gerade die beiden Fragen, ob korporative Strukturen und Strategien liberal-demokratische Repräsentationsformen beseitigen oder bloss mit neuen Organen ergänzen wollten und ob sie bereit waren, die Koalitionsfreiheit zu respektieren, sind aber entscheidend für die Bestimmung der Differenzen und Gemeinsamkeiten mit der faschistisch-herrschaftsstrategischen Variante. Wie Kastendiek selbst einräumt, verbanden sich in der Praxis die unterschiedlichen Hauptvarianten durchaus. Wie noch zu zeigen sein wird, ist zudem die von Kastendiek vorgenommene klassenpolitische Zuordnung der „ständestaatlich-ideologischen“ Richtung zum Kleinbürgertum und zur Bauernschaft problematisch. Besser geeignet für eine Bestimmung des Inhalts von realhistorisch aufgetretenen korporativen Strategien und Strukturen ist die von einem Zeitgenossen, dem führenden austromarxistischen Theoretiker Otto Bauer eingeführte Unterscheidung zwischen „funktioneller Oligarchie“ und „funktioneller Demokratie“. Als vormaliger Aussenminister und Sozialisierungsbeauftragter der kurzlebigen ersten sozialdemokratischen Regierung Österreichs untersuchte Bauer in einer Rückschau auf die steckengebliebene österreichische Revolution grundsätzlich das Verhältnis zwischen wirtschaftlicher und politischer Macht. Nicht nur die Zahl ihrer Mitglieder, sondern auch ihre gesamtwirtschaftliche Funktion sei entscheidend, um die potentielle Macht einer Klasse oder Klassenfraktion gegenüber dem Staat erfassen zu können: „Die Macht der Bankmagnaten beruht nicht auf ihrer Zahl, sondern auf der Funktion der Banken in der Volkswirtschaft, vor allem auf der Funktion der Kreditgewährung, die den kreditbedürftigen Staat von ihnen abhängig macht. So kann die kleine Zahl der Bankmagnaten dank ihrer wirtschaftlichen Funktion den Staat beherrschen.“

Diese in den kapitalistischen Staaten in der Regel vorherrschende „funktionelle Oligarchie“ sei während der Revolution zeitweilig von der „Regierungsmethode der funktionellen Demokratie“ abgelöst worden. „Da der Staat kein Gewaltmittel mehr besass, die Arbeiter niederzuhalten, musste er alle wesentlichen Regierungsakte mit den Arbeiterorganisationen vereinbaren; denn hätte er das nicht getan, so wäre er 712

Hans Kastendiek: "Korporative Strategien und Strukturen in kapitalistischen Gesellschaften - Überlegungen zu einer historisch orientierten gesamtgesellschaftlichen 'Korporatismus'-Analyse", in: Manfred Glagow (Hg.), Gesellschaftssteuerung zwischen Korporatismus und Subsidiarität, Bielefeld: AJZ Druck und Verlag 1984, S. 89-114.

223 der Arbeitsverweigerung, der Einstellung der Funktion der Arbeiter in der Gesellschaft, völlig wehrlos entgegengestanden. Das war die Regierungsmethode der funktionellen Demokratie.“

In Österreich habe der „Übergang von der funktionellen Oligarchie zur funktionellen Demokratie (…) 1918/19 die Vorherrschaft der Arbeiterklasse“ ausgedrückt, „seit dem Herbst 1922“ zeige sich dagegen „in der Rückbildung von der funktionellen Demokratie zur funktionellen Oligarchie, die Restauration der Bourgeoisie“.713 Anknüpfend an diesen Begrifflichkeiten Otto Bauers können deshalb jeweils unterschiedliche Formen der funktionellen Repräsentation als Ausdruck der wechselnden Kräfteverhältnisse zwischen den Klassen und Klassenfraktionen im Allgemeinen, untereinander und gegenüber dem Staat verstanden werden.714 Bauer war zwar selbst ein Anhänger der von ihm als „funktionelle Demokratie“ bezeichneten „Regierungsmethode“, doch seine hier zitierten entsprechenden Ausführungen waren eindeutig analytischer und nicht normativer Natur. Wohl aus der Doppelrolle Bauers als aktiver Politiker und reflektierender marxistischer Sozialwissenschafter erklärt sich, dass Gerhard Lehmbruch Bauers Analyse der funktionellen Demokratie als normatives Plädoyer für ein Mischsystem von Räte- und parlamentarischer Demokratie auffasste. Aufgrund dieses „Missverständnisses“ entwickelt Lehmbruch eine Typologie des Verhältnisses von parlamentarischer Demokratie und funktionellen Organen: Eine über die parlamentarische Demokratie hinausgehende Demokratisierung durch für Teilbereiche zuständige Organe der funktionellen Demokratie im Sinne Bauers stand den zwei Hauptrichtungen des katholischen Korporatismus in Österreich gegenüber: der autoritär-korporatistischen Lehre Othmar Spanns, die das Parlament durch korporative Organe ersetzen, und dem von den demokratischen Richtungen innerhalb des politischen Katholizismus vertretenen „Solidarismus“, der das Parlament durch eine korporative Kammer ergänzen wollte.715

3.3.1. Die sozialistische Herausforderung: Rätebewegung, Sozialisierungsprojekte und Wirtschaftsdemokratie Die Programmatik der Sozialdemokratie und der ihr nahestehenden Gewerkschaften zielte in den 1920er Jahren auf eine grundsätzliche Veränderung der Produktions- und Eigentumsverhältnisse. Für eine kurze Zeit schienen in den Jahren am Ende und nach dem Ersten Weltkrieg Projekte für einen sozialistischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft eine Realisierungschance zu haben. In erster Linie war dies in den am Ende des Ersten Weltkriegs von Revolutionen erfassten Staaten in Ost- und Mitteleuropa der Fall, doch auch in Westeuropa kam es zu militanten Streikbewegungen, welche die Verfügungsgewalt der Kapitaleigentümer über die Produktionsmittel zumindest teilweise in Frage stellten. Bevor die entsprechenden programmatischen Texte der niederländischen und schweizerischen Sozialdemokratie analysiert

713

O. Bauer, Das Gleichgewicht der Klassenkräfte, in: WA 9, S. 69.. Der Begriff der “funktionellen Repräsentation” wurde von den Pluralisten (G.D.H. Cole, Harold Laski, Léon Duguit) geprägt: Cécile Laborde: "Pluralism, syndicalism and corporatism. Léon Duguit and the crisis of the state (1900-25)", in: History of European Ideas 22 (1996), Nr. 2, S. 227-233. Vgl. auch: Roland Czada: "Corporativism (Corporatism)", in: Bertrand Badie, Berg-Schlosser, Dirk, Morlino, Leonardo (Hg.), International Encyclopedia of Political Science, London: Sage 2011. 715 Gerhard Lehmbruch: "Liberal Corporatism and Party Government", in: Comparative Political Studies 10 (1977), S. 91 f. 714

224

werden, lohnt es sich daher kurz auf die internationale Rätebewegung und Sozialisierungsdebatte einzugehen. „Alle Macht den Räten!“, lautete die Losung der Revolutionen in Ost- und Mitteleuropa. Arbeiterinnen, Arbeiter und Soldaten forderten die weitgehende Selbstverwaltung von Wirtschaft und Gesellschaft durch die von ihnen unmittelbar kontrollierten Vertretungen, die Räte. Ernstzunehmende Kämpfe um die Übernahme der Staatsmacht durch Arbeiter- und Soldatenräte blieben auf die Länder beschränkt, in denen tatsächlich die Staatsmacht als Folge der Niederlage im Krieg zusammengebrochen war, also auf Russland, Deutschland, Österreich und Ungarn. In Deutschland und Ungarn wurde die Rätebewegung brutal unterdrückt, in Österreich relativ reibungslos in parlamentarische Bahnen gelenkt. Doch auch dort, wo sie zunächst siegte, blieb die Rätedemokratie eine vorübergehende Erscheinung: Bekanntlich verwandelten sich die Räte in Sowjetrussland während und nach dem Bürgerkrieg von „Organen der proletarischen Selbstverwaltung und Trägern einer radikalen Demokratie“ in Organe „der Massenführung durch die Elite der Partei.“716 Wenn auch nicht mit dem ursprünglichen Ansatz, die Organe einer neuen sozialen Demokratie zu schaffen, aber doch immerhin als Mitbestimmungsorgane der Arbeiterschaft innerhalb der Betriebe wurden Betriebsräte in Deutschland und Österreich gesetzlich festgeschrieben. Damit vollzog sich ein grundlegender Wechsel in der Ausrichtung der betrieblichen Personalvertretungen, waren doch solche Arbeiterausschüsse und Arbeiterkammern vor der Revolution von 1917-19 häufig als gegen die Gewerkschaften gerichtete, betriebsloyale Vertretung der Belegschaft industrieller Grossunternehmen von den Unternehmern selbst eingeführt worden. Erst seit der Rätebewegung wurden sie von den Lohnabhängigen zunehmend als potentieller Hebel der Wirtschaftsdemokratie begriffen.717 Im Unterschied zum Kampf um die Übernahme der Staatsmacht durch die Räte blieb die Bewegung für wirtschaftliche und soziale Demokratisierung keineswegs auf Deutschland und Österreich beschränkt. In Grossbritannien erstarkte während und nach dem Krieg eine militante von gewerkschaftlichen Vertrauensleuten getragene Bewegung innerhalb der Gewerkschaften, die sich teilweise mit der intellektuellen Bewegung des Gildensozialismus, einer Weiterentwicklung des revolutionären Syndikalismus, verband. Vor allem unter den britischen Bergarbeitern und Eisenbahnern war zeitweise der Gildensozialismus, der die Selbstverwaltung der Industrie durch die Industriegewerkschaften und Vertretungen der Konsumierenden vorsah, stark verankert. In der norditalienischen Industrie kam es im Biennio Rosso 1919/1920 zu einer von Fabrikräten getragenen Welle von Fabrikbesetzungen, in deren Rahmen die Gruppe Ordine Nuovo um Antonio Gramsci für eine Kontrolle der Produktion durch die Fabrikräte agitierte. Gleichzeitig bildeten auch die Landarbeiter Nord- und Mittelitaliens

716

O. Anweiler, Die Rätebewegung in Russland, Leiden 1958, S. 303 zit. n. Peter von Oertzen: Betriebsräte in der Novemberrevolution. Eine politikwissenschaftliche Untersuchung über Ideengehalt und Struktur der betrieblichen und wirtschaftlichen Arbeiterräte in der deutschen Revolution 1918/1919, Bonn-Bad Godesberg: J.H.W. Dietz Nachf. 2. Aufl. 1976, S. 20. 717 Peter von Oertzen: "Der Mitbestimmungsgedanke in der deutschen Arbeiterbewegung", in: ders., Demokratie und Sozialismus zwischen Politik und Wissenschaft, Hannover: Offizin 2004, S. 240-250 und Ders. Arbeiterbewegung, Arbeiterräte und Arbeiterbewusstsein in der Deutschen Revolution 1918/19, ebd., S. 320-353., Zu Österreich: Judit Garamvölgyi: Betriebsräte und sozialer Wandel in Österreich 1919/1920. Studien zur Konstituierungsphase der österreichischen Betriebsräte, München: Oldenbourg 1983.

225

militante Gewerkschaften, die teilweise zu Landbesetzungen übergingen.718 Alle diese Forderungen und Bewegungen zeigen, dass die Umwälzung der Eigentumsverhältnisse von der Arbeiterbewegung und teilweise auch über sie hinaus als notwendiges Mittel betrachtet wurde, um die wichtigsten sozial- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen am Ende des Ersten Weltkriegs zu bewältigen. Die Prüfung der Frage, ob kriegswirtschaftliche Institutionen auch für die Organisation der Produktion in Friedenszeiten weiterverwendet werden könnten, statt zur „freien Wirtschaft“ zurückzukehren, und der Eindruck, den die revolutionären Rätebewegungen hinterlassen hatten, veranlassten einige Staaten, Sozialisierungskommissionen einzusetzen. Bis die Kommissionen ihre Resultate vorlegen konnten, war der revolutionäre Trend allerdings schon deutlich abgeschwächt, entsprechend marginal blieben die tatsächlich unternommenen Schritte in Richtung Sozialisierung. Die am 18. November 1918 vom Rat der Volksbeauftragten eingesetzte deutsche Sozialisierungskommission stiess auf grosse Widerstände aus dem bürgerlichen Lager und dem rechten Flügel von Sozialdemokratie und Gewerkschaften. Dass sie ihre Arbeiten überhaupt fortsetzen konnte, verdankte sie dem Umstand, dass mit Verweisen auf die zu erwartenden Empfehlungen der Sozialisierungskommission die Rätebewegung der Industriearbeiter davon abgehalten werden sollte, die Sozialisierung mittels Massenstreiks „von unten“ durchzusetzen.719 Die kurze, aber intensive politische Kontroverse über die Sozialisierung in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg löste eine noch bis in die 1930er Jahre anhaltende internationale Sozialisierungsdebatte in den Wirtschaftswissenschaften aus.720 Wichtige theoretische Impulse für die internationale Sozialisierungsdebatte kamen von der englischen Strömung des „Gildensozialismus“. Wie schon der Name „Gildensozialismus“ zeigt, war diese Strömung ursprünglich nicht frei von vorindustriell-handwerkliche Verhältnisse idealisierenden Zügen.721 Dem in der internationalen Sozialisierungsdiskussion in erster Linie rezipierten gildensozialistischen Theoretiker, G.D.H. Cole waren allerdings solche neoromantischen Gedankengänge weitgehend fremd. Er verstand unter dem Begriff ‚Gilde‘ eine umfassende moderne Industriegewerkschaft und war gerade ein scharfer Kritiker der in Grossbritannien noch lange dominanten Berufsgewerkschaften, die gewisse Tendenzen zur zunftmässigen Abschliessung hatten. Coles gildensozialistische Konzeption betonte die Wichtigkeit der Produzenten- und Konsumentenvertretung als Grundlage der Sozialisierung. Während der Staat als Vertretung der Konsumierenden die sozialisierten Unternehmen besitzen 718

Carmen J. Sirianni: "Workers' Control in the Era of World War I: A Comparative Analysis of the European Experience", in: Theory and Society 9 (1980), Nr. 1, S. 29-88, zur italienischen Rätebewegung S. 53 ff; zum Gildensozialismus und seiner Verbreitung in den britischen Gewerkschaften: Ebd., S. 50-53 sowie Paul Quentin Hirst: "Introduction", in: ders. (Hg.), The Pluralist Theory of the State. Selected writings of G.D.H Cole, J.N. Figgis and H. J. Laski, London: Routledge 1989, S. 39 ff. 719 Manfred Behrend: "'Der Wandschirm, hinter dem nichts geschieht'. Bildung, Tätigkeit und Ende der ersten deutschen Sozialisierungskommission", in: BzG 40 (1998), Nr. 4, S. 18-35. 720 Michael R. Krätke: "Wirtschaftsdemokratie und Marktsozialismus", in: Mut zur konkreten Utopie. Alternativen zur herrschenden Ökonomie [Kritische Interventionen, Bd. 8], Hannover: Offizin 2003, S. 44-50. 721 Es ist daher nicht überraschend, dass einige ehemalige Gildensozialisten später in ein faschistisches Fahrwasser gerieten – so hatte der spätere Theoretiker der spanischen Falange, Ramiro de Maetzu, als junger Korrespondent spanischer Zeitungen in Grossbritannien sich zeitweise im Umfeld der Gildensozialisten bewegt. Vgl. dazu: Tom Villis: "Elitism and the revolt of the masses: reactions to the ‘great labour unrest’ in the New Age and New Witness circles", in: History of European Ideas 31 (2005), S. 85–102.; David Blaazer: "Guild Socialists after Guild Socialism: the Workers' Control Group and the House of Industry League", in: Twentieth Century British History 11 (2000), Nr. 2, S. 135-155.

226

sollte, wären die Betriebe nach den gildensozialistischen Vorschlägen von Industriegewerkschaften geleitet worden. Damit sollte die Arbeiterkontrolle über die Produkte und die Produktion etabliert, das Lohnsystem abgeschafft werden.722 Der Gildensozialismus stellte damit eine Synthese zwischen dem Syndikalismus, wie er vor dem Ersten Weltkrieg namentlich vom französischen Gewerkschaftsbund CGT und den amerikanischen Industrial Workers of the World (IWW) vertreten wurde, und den eher kollektivistisch-etatistischen SozialismusInterpretationen dar.723 Eine andere Prägung des Gildensozialismus war spezifisch britisch. Gemäss Otto Bauer übertrugen die Gildensozialisten „die geschichtliche Erfahrung der englischen Demokratie“ und des für sie kennzeichnenden Systems der lokalen Selbstregierung „vom politischen auf das soziale Gebiet“. Bauer versuchte in der kurzen Zeit als österreichischer Aussen- und Sozialisierungsminister, die britischen Ansätze weiterzuentwickeln. Für ihn war die „Industrial Democracy“ nach britischem und nicht eine Rätediktatur nach russischem Muster der für die west- und mitteleuropäischen Länder angemessene Weg zum Sozialismus.724 Bauer und seine Mitarbeiterin Helene Leichter betonten, dass Sozialisierung nicht mit einer bürokratischen Verstaatlichung gleichzusetzen sei, da eine Regierung, die über „alle möglichen Betriebe“ herrsche, gegenüber „dem Volk und der Volksvertretung (…) allzu mächtig“ werde, was letztlich die Demokratie gefährde. Gerade deshalb hätten die „Sozialdemokraten nie die Verstaatlichung, immer nur die Vergesellschaftung“ gefordert. Nicht ein bürokratischer Apparat, sondern demokratisch gewählte paritätisch zusammengesetzte Selbstverwaltungsorgane sollten die sozialisierten Betriebe führen: „Auch in Zukunft wird jeder vergesellschaftete Industriezweig von einem Verwaltungsrat geleitet werden; aber dieser Verwaltungsrat wird nicht mehr von den Kapitalisten gewählt werden, sondern von den Vertretern derjenigen Bevölkerungskreise, deren Bedürfnisse der sozialisierte Industriezweig fortan befriedigen soll.“

Dies seien die im Industriezweig beschäftigten Arbeiter und Angestellten, die Verbraucher der hergestellten Güter und die Allgemeinheit, weshalb die Gewerkschaften, die Konsumenten und das Parlament je einen Drittel der Verwaltungsratsmitglieder wählen sollten. In Wirtschaftszweigen mit weniger hoher Konzentration schlug Bauer vor, die Betriebe nicht sofort zu vergesellschaften, sondern sie in Industrieverbänden, die an die Stelle der Kartelle und kriegswirtschaftlichen „Zentralen“ treten sollten, zu organisieren. Diese Industrieverbände sollten namentlich die Modernisierung und Rationalisierung der Industrie und den gemeinsamen Einkauf von Rohstoffen organisieren, sowie die Warenpreise festsetzen und die Kollektivarbeitsverträge aushandeln. Sie sollten von einem viertelparitätisch aus Vertretern des Staats, der Konsumierenden, der Gewerkschaften und der Unternehmer zusammengesetzten Verwaltungsrat geleitet werden.725 Die Sozialisierung wurde von sozialdemokratischer Seite mit Forderungen nach einer industriellen Demokratie oder Wirtschaftsdemokratie verbunden. Den Begriff der Wirtschaftsdemo722

Vgl. zu den wesentlichen Vorschlägen des Gildensozialismus: G.D.H Cole: Self-Government in Industry, with an introduction by John Corina, London: Hutchinson Educational 1972 (Erstausgabe 1917) 723 So Rudolf Hilferding in seinem Vorwort zur Übersetzung des Buchs von Cole: G.D.H Cole: Selbstverwaltung in der Industrie (Nach der fünften neubearbeiteten Auflage übersetzt von R. Thesing. Mit einer Einleitung von Rudolf Hilferding), Berlin 1921, S. VII. 724 Otto Bauer, „Bolschewismus oder Sozialdemokratie“, in: Werkausgabe, Bd. 2, Wien: Europaverlag 1976, S. 328 ff. 725 Ders, „Der Weg zum Sozialismus“, S. 96 f (zur „Vergesellschaftung der Grossindustrie“) und 100-104 (zur „Organisierung der Industrie“).

227

kratie oder industriellen Demokratie hatten bereits 1897 Beatrice und Sidney Webb in ihrem Buch „Industrial Democracy“ geprägt, wobei er allerdings eher für das Gewerkschafts- und Kollektivvertragswesen als für die umfassende Perspektive einer Demokratisierung der Wirtschaft stand.726 Dass der Begriff in den meisten Ländern erst nach dem 1. Weltkrieg „eine grössere aktuelle Bedeutung“ gewann, war gemäss dem Verfasser des Standardwerks zur Wirtschaftsdemokratie, dem deutschen Gewerkschaftstheoretiker und späteren israelischen Agrarminister Fritz Naphtali, darauf zurückzuführen, dass „die Idee der Wirtschaftsdemokratie (…) nur dann in einem Lande lebendig werden“ könne, „wenn die Arbeiterschaft dieses Landes schon bestimmte Erfahrungen in der politischen Demokratie hat“.727

Auch in den Niederlanden und der Schweiz rückten Forderungen nach der Übernahme der Produktionsmittel durch die Gesellschaft (Sozialisierung) und nach einer Demokratisierung der Arbeitswelt über die Einführung von Mitbestimmungsrechten der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Betrieben und auf gesamtwirtschaftlicher Ebene auf die Tagesordnung der Gewerkschaften und Arbeiterparteien. „Sozialisierung aller dafür in Frage kommenden Betriebe“ lautete der fünfte Punkt des Forderungsprogramms der niederländischen Arbeiterbewegung vom 11. November 1918 und im Minimalprogramm des OAK im schweizerischen Landesstreik wurden „Staatsmonopole für Import und Export“ gefordert. Ebenfalls in beiden Programmen finden sich Forderungen nach einer von Produzenten und Konsumenten gemeinsam getragenen Organisation der Lebensmittelversorgung und nach einer stärkeren steuerlichen Belastung der Besitzenden zur Deckung der kriegsbedingten Mehrausgaben und Staatschulden.728 Die niederländische Sozialdemokratie versuchte nach dem November 1918 im Parlament die Sozialisierung auf die Tagesordnung zu setzen. Zwar lehnte das Parlament zwei entsprechende Motionen der sozialdemokratischen Abgeordneten Goswijn Willem Sannes und Troelstra ab, doch eine weniger weitgehende Motion von Hendrik Pieter Marchant, dem Fraktionsvorsitzenden des linksliberalen VDB, wurde angenommen. Marchant verlangte die Einsetzung einer Staatskommission, die untersuchen sollte, wie weit Staatseingriffe in die Produktion im Allgemeininteresse notwendig seien. Die Kommission verfügte aber nur über eingeschränkte Kompetenzen und bestand zur Mehrheit aus grundsätzlichen Gegnern der Sozialisierung. Einen prägenden Einfluss hatten in der Kommission bürgerliche Ökonomen, die „moderne“ Gewerkschaftsbewegung war nicht vertreten. Mit dem Amsterdamer Gemeinderat F. M. Wibaut und dem Ingenieur Th. van der Waerden gehörten ihr nur zwei Sozialdemokraten an. Für Troelstra war die Kommission deshalb ein reiner Debattierclub, der die Schubladisierung der Sozialisierung bezwecke.729 Ihre eigenen Vorstellungen der Sozialisierungsforderungen konkretisierte die niederländische Sozialdemokratie im anfangs 1920 vorgelegten Bericht „Het Socialisatievraagstuk“ (die So-

726

Sidney und Beatrice Webb: Industrial democracy, London: Longmans, Green & Co New edition. Aufl. 1911. Fritz Naphtali: Wirtschaftsdemokratie. Ihr Wesen, Weg und Ziel, Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt 4. Aufl. 1977, S. 22 ff, (Hervorhebung im Original) 728 Vgl. die vollständigen Forderungen im Abschnitt 2.7 und bei I. Kuypers, Schaduw, S. 215 und W. Gautschi, Landesstreik, S. 283 f. 729 Ernest Hueting, Frits de Jong Edz., Rob Neij, Troelstra en het model van de nieuwe staat, Assen 1980, S. 110 727

228

zialisierungsfrage).730 Der Bericht wurde von einer 1919 eingesetzten Kommission unter der Leitung F.M. Wibauts ausgearbeitet. Unter den Kommissionsmitgliedern waren mit dem Revisionisten W.A. Bonger und dem Marxisten R. Kuyper die führenden Parteitheoretiker, sowie der NVV-Vorsitzende R. Steenhuis und Parteipräsident W.H. Vliegen. Als Kommissionssekretär wirkte der Chefredaktor der Parteizeitung Het Volk, J. F. Ankersmit, ihm standen mit dem Juristen George van den Bergh und dem Ingenieur Jan Goudriaan zwei Adjunkte zur Seite. 731 Die SDAP ging in ihrem Sozialisierungsbericht davon aus, dass der Sozialismus von der Phase seiner Propagierung in die Phase des Anfangs seiner Verwirklichung trete, was vor allem eine Folge des Ersten Weltkriegs sei. Die gewaltige Vernichtung von Werten, die Massenarmut und die beschleunigte Konzentration des Kapitals, aber auch das gewachsene Machtbewusstsein der Arbeiterklasse, zeigten klar, dass eine Weiterführung des kapitalistischen Systems unerträglich sei. Die im Krieg entstandenen Monopole benachteiligten einerseits die Konsumenten, erleichterten andrerseits aber auch die Umwandlung in öffentliche Betriebe. Die SDAP grenzte sich klar von den improvisierten und kurzfristig orientierten kriegswirtschaftlichen Formen der Staatsintervention ab. Die Sozialisierung unterscheide sich von der Kriegswirtschaft durch das Ziel einer systematischen und rationalen Regelung des Wirtschaftslebens.732 Anders als die niederländische Sozialdemokratie legte die SPS kein umfassendes Sozialisierungskonzept vor. Dennoch wurde die Sozialisierungsdiskussion auch in der schweizerischen Arbeiterbewegung geführt. So bildete das Ziel der Sozialisierung klar das Leitmotiv der wirtschaftspolitischen Passagen des Parteiprogramms der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz von 1920. Als tagespolitische Ergänzung zum zumindest in seiner Sprache revolutionären Grundsatzprogramm von 1920 verabschiedete die SPS 1924 ein Arbeitsprogramm, das auch die Sozialisierungsforderungen weiter konkretisierte. Zu erwähnen ist auch, dass sich mit Robert Grimm und Max Weber die beiden in der Zwischenkriegszeit wohl wichtigsten Köpfe der schweizerischen Arbeiterbewegung intensiv mit der Sozialisierungsfrage befassten: Der vom religiösen Sozialismus geprägte Ökonom Max Weber schrieb eine Preisarbeit für die Stiftung Travers-Borgström zur Sozialisierung des Bankwesens. Weber berief sich in seiner Arbeit explizit auf den Gildensozialismus als Grundlage und beschäftigte sich auch in weiteren Publikationen in der sozialdemokratischen Presse intensiv mit der Sozialisierungsfrage.733 Max Weber wurde nach dem Tod Herman Greulichs 1924 als erster volkswirtschaftlich geschulter Mitarbeiter des Gewerkschaftsbunds gewählt. In dieser Funktion wurde er wie in den Ausführungen zu den 1930er Jahren zu zeigen sein wird, zu einer der einflussreichsten Per730

Het Socialisatievraagstuk. Rapport uitgebracht door de Commissie aangewezen uit de S.D.A.P., Amsterdam: Ontwikkeling 4. Aufl. 1921. Vgl. zur Arbeit und Zusammenstellung der Kommission auch: Peter Jan Knegtmans: "Deel II: De jaren 1919-1946", in: Jos Perry, Knegtmans, Peter Jan, Zweers, Louis, Bosscher, Doeko, Becker, Frans, Kalma, Paul (Hg.), Honderd jaar sociaal-democratie in Nederland 1894-1994, Amsterdam: Bert Bakker 1994, S. 63-118. 731 Die weiteren Kommissionsmitglieder waren Jos. Loopuit, der Landwirt und Agrarexperte L.H. Mansholt (Vater von Sicco Leendert Mansholt, der nach dem Zweiten Weltkrieg als niederländischer Agrarminister und EWG-Kommissar einen massgeblichen Einfluss auf die europäische Agrarpolitik ausüben sollte), H.J. Nieboer, G.W. Sannes, J.J. van der Velde, J.L. Vleming, Th. van der Waerden. Ebd., S. 3 732 Het Socialisatievraagstuk, S. 7 f. 733 Vgl. für eine ausführliche Darstellung von Webers Überlegungen zur Sozialisierung: Marcela Hohl: Die wirtschaftspolitischen Vorstellungen von Max Weber (1897-1974) und sein Einfluss auf die Tätigkeit des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, Diessenhofen: Rüegger 1983, S. 62 und S. 79-87.

229

sönlichkeiten in der schweizerischen Wirtschaftspolitik der 1930er Jahre. Auch Robert Grimm, der seit 1918 als Berner Gemeinderat Direktor der dortigen städtischen industriellen Betriebe war, befasste sich praktisch und theoretisch intensiv mit den öffentlichen Unternehmen der Energie- und Verkehrsbranche. Er wurde in diesen Fragen bald zu einem auch im bürgerlichen Lager geachteten Experten und schrieb mehrere Studien zur Frage der unternehmerischen Organisation kommunaler und staatlicher Betriebe.734

Die niederländische und die schweizerische Sozialdemokratie begründeten ihre Forderung nach der Sozialisierung bestimmter Branchen und Unternehmen ähnlich. Nach dem niederländischen Sozialisierungsbericht bedeutete die Sozialisierung noch nicht den Sozialismus, sondern der Weg dorthin. Anfänglich werde sie sich auf bestimmte Branchen und Eigentumsformen beschränken und sei – um die Produktion nicht zu verringern und zu unterbrechen – nur als schrittweiser, geordneter und langfristiger Prozess durchführbar, wobei das konkrete Tempo der Sozialisierung durch die Kräfteverhältnisse der Klassen beeinflusst werden. Versuche eines plötzlichen Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus würden dagegen nur zu Bürgerkriegen führen. Anders als politische könnten ökonomische Übergänge immer nur allmählich geschehen.735 Die SPS verwendet in ihrem Parteiprogramm von 1920 den Begriff „Sozialisierung“ oder „Vergesellschaftung“ zwar nicht, doch stimmten die grundlegenden Ausführungen zur Rolle der Überführung der Produktionsmittel in gesellschaftliches Eigentum weitgehend mit denjenigen im niederländischen Bericht überein. Für die SPS sollte auf dem „Weg zum Sozialismus“ eine „genossenschaftliche Organisation der Erzeugung und Verteilung“ zunächst die Preise der wichtigsten Konsumgüter verringern. Später sollten die „Genossenschaften (…) im proletarischen Staat die Organe der gesamten Güterverteilung“ darstellen. Die SPS trat zwar bereits „innerhalb der bürgerlichen Gesellschaft (…) für die Verstaatlichung und Kommunalisierung der hierzu geeigneten Produktionsmittel ein“, doch handle es sich dabei noch nicht um „eine Aufhebung der kapitalistischen Produktion, sondern vielmehr ihre höchste Konzentration, welche die künftige Übernahme der Produktionsmittel durch den proletarischen Staat erleichtert und insofern hilft, den Sozialismus vorzubereiten.“ Deutlich stärker als im niederländischen Sozialisierungsbericht wird im Parteiprogramm der SPS die machtpolitische Bedeutung der Sozialisierung in den Vordergrund gerückt. Nach der „Eroberung der politischen Macht“ müsse das „zur herrschenden Klasse erhobene Proletariat (…) zunächst die Banken und die kapitalistischen Grossbetriebe in den Dienst der neuen sozialistischen Organisation stellen“ und „die anarchische Profitwirtschaft des Kapitalismus durch die nach einheitlichem Plane geleitete Produktion und Verteilung der für die Gesellschaft notwendigen Güter“ ersetzen. Dagegen seien die „industriellen und landwirtschaftlichen Mittel- und Kleinbetriebe“ nicht zu sozialisieren, sondern „allmählich in diese Organisation“ zu integrieren, indem sie ebenfalls „einem einheitlichen Wirtschaftsplan untergeordnet werden“ sollten. Diese sozialis-

734

Vgl. u.a.: Robert Grimm: Die Wirtschaftlichkeit kommunaler Betriebe, Bern/Leipzig: E. Bircher 1925. Ders: Eisenbahn und Auto. Separatdruck aus der Schweizerischen Zeitschrift für Volkswirtschaft und Sozialpolitik, Bern: Francke 1926. Ders.: "Industrielle Gemeindebetriebe in der Schweiz", in: Gewerkschaftliche Rundschau 21 (April 1929), Nr. 4, S. 114-120. 735 Het Socialisatievraagstuk, S. 8 f.

230

tische Übergangsgesellschaft werde „nach der grösstmöglichen Förderung der Gütererzeugung“ streben und alle „rückständigen Produktionsformen“ aufheben.736 Weder die niederländische noch die schweizerische Sozialdemokratie forderten somit eine sofortige Enteignung aller Produktionsbetriebe. Vielmehr ging es ihnen darum, Schlüsselsektoren zu identifizieren, die sie als reif zur Sozialisierung ansahen. So bezeichnete die Sozialisierungskommission der SDAP die Steinkohleproduktion, das Transportwesen und die Elektrizitätsversorgung als geeignet für eine baldige Sozialisierung. Wohl als direkte Folge der prekären Versorgungslage im Krieg wurden auch die in der niederländischen Wirtschaftsstruktur wichtige Exportlandwirtschaft und die den Grundbedarf abdeckenden Branchen, wie die Lebensmittelindustrie, der Wohnungsbau, die Bekleidungs- und Schuhindustrie und der entsprechende Handel genannt. 737 Weiter forderte die SDAP die Sozialisierung monopolisierter Wirtschaftszweige. Als Beispiel erwähnte der Bericht die im Rahmen von internationalen Kartellen ganz von Philips beherrschte Glühlampenproduktion. Die SPS räumte in ihrem Arbeitsprogramm von 1924 vor allem den Kommunalbetrieben ein starkes Gewicht ein. Diese waren in den meisten grossen Schweizer Städten damals sozialdemokratischen Mitgliedern der Gemeindeexekutiven unterstellt und bildeten eine ausgesprochene gewerkschaftliche Hochburg. Ausgehend von der vielerorts bereits realisierten Kommunalisierung der Gas- und Wasserwerke, der Strassenbahnen und der Stromversorgung und kombiniert mit einem Monopol des Bunds für den Austausch und Export der Energie sollte die gesamte Energieversorgung sozialisiert werden. Weitere Aufgaben der Gemeinden und des Staats sah das Arbeitsprogramm auch in der Arbeitsbeschaffung mittels „Regiearbeiten“ und dem Ausbau des „staatlichen und kommunalen Grundbesitzes“ mit dem Ziel den Wohnungsbau von „Staat, Gemeinden und Genossenschaften“ zu fördern.738 Neben den Kommunalbetrieben bildete die bereits im Sofortprogramm des Landestreiks erhobene Forderung der Monopolisierung des Imports von Massenkonsumgütern und wichtigen Rohstoffen einen wichtigen Pfeiler der Sozialisierungsstrategien der schweizerischen Sozialdemokratie. Sie findet sich auch im Arbeitsprogramm von 1924 wieder und sollte für Grimm – den wichtigsten Verfasser sowohl des Grundsatz- wie des Arbeitsprogrammes – zeitlebens zentral bleiben. Die Versorgung mit den existentiellen Bedarfsmitteln sollte mittels des in den 1920er Jahren in der Schweiz stark umstrittenen Getreidemonopols, der Verstaatlichung der Mühlen sowie kommunalen und genossenschaftlichen Bäckereien, Molkereien, Metzgereien und Apotheken gewährleistet werden. Die verbleibenden privaten „Aktiengesellschaften, Kartelle, Syndikate und Truste“ sowie der ganze Finanzsektor sollten staatlich überwacht werden. Für die Wirtschaftsplanung sei die „Handelsstatistik zu einer periodischen und umfassenden Wirtschafts- und Produktionsstatistik“ auszubauen.739 Der Einstieg in die Sozialisierung des Kredits sollte über eine Postsparkasse, die „Angliederung einer Hypothekar- und Handelsbank“ an die Nationalbank, eine schweizerische Städtebank und eine im Jahr darauf unter 736

Programm der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (angenommen durch den Parteitag vom 10./12. Dezember 1920 in Bern), S. 7 f. 737 Het Socialisatievraagstuk, S. 25. 738 Arbeitsprogramm der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (angenommen durch den Parteitag vom 5./7. September 1924 in Basel), S. 13 f., S. 14 ff. 739 Arbeitsprogramm SPS, S. 13 f. Zur Bedeutung der Forderung nach Aussenhandelsmonopolen in der wirtschaftspolitischen Konzeption Grimms vgl. A. McCarthy: Grimm, S. 234.

231

dem Namen Genossenschaftliche Zentralbank tatsächlich gegründete, von den Gewerkschaften und Genossenschaften getragene „Arbeiterbank“ in Angriff genommen werden.

Die Sozialisierung wurde von ihren Befürwortern auch als ein Weg zu einer effizienteren, rationelleren Produktion gesehen. Die Sozialisierungskommission der SDAP betonte dieses Motiv stark, bezeichnete sie doch die systematische Organisation und Rationalisierung von durch die Privatwirtschaft noch nicht konzentrierten Branchen als besonders wichtige, aber langfristig angelegte Aufgabe der Sozialisierung . Neben der Beseitigung des arbeitslosen Einkommens der Produktionsmittel- und Grundbesitzer und den zur Sozialisierung drängenden Interessen der Verbraucher und der Arbeiter betonte der niederländische Sozialisierungsbericht die Notwendigkeit von Produktionssteigerungen durch Rationalisierungen und die Ausschaltung unproduktiver Arbeit (z.B. Werbung und Handelsreisende). Zwar spielten solche Überlegungen in allen Sozialisierungsprojekten eine gewisse Rolle, doch im niederländischen Bericht nehmen derartige Forderungen eine zentrale Rolle ein. Gerade im Unterschied zur schweizerischen Schwesterpartei fällt auf, dass sich in den Niederlanden viel Ingenieure und Techniker in der Sozialdemokratie engagierten. Unter den Verfassern des Sozialisierungsberichts sind in diesem Umfeld Theo van Waerden, aber auch der Vorsitzende Wibaut selbst und die beiden Adjunkten Goudriaan und van den Bergh einzuordnen. Goudriaan war ein später als Direktor bei Philips und den Niederländischen Staatsbahnen tätiger Rationalisierungsspezialist, Van den Bergh, dessen Vater der mächtige Margarinefabrikant und liberale Politiker Samuel van den Bergh war, vertrat einen stark an den Konsumenteninteressen orientierten, die Gewerkschaftsarbeit eher vernachlässigenden Sozialismus.740 Die Gründe für die Attraktivität der niederländischen Sozialdemokratie für Teile der wissenschaftlich-technischen Kader dürften im relativen Rückstand der Industrialisierung der Niederlande – gerade auch im Vergleich zur Schweiz – zu suchen sein. Da die Steigerung der Produktivität ein derart zentrales Ziel war, überrascht es auch nicht, dass der niederländische Sozialisierungsbericht einen mit Minimal- und Maximallöhnen und Massnahmen gegen die Überarbeitung flankierten Akkordlohn als das richtige Entlöhnungssystem betrachtete. Ein hohes Macht- und Pflichtbewusstsein der Arbeiterklasse wurde als unabdingbare Vorbedingung der Sozialisierung angesehen. Eine Arbeiterschaft, die solch hohen Ansprüchen nicht gerecht werde, sei zu ihrer Rolle in der sozialisierten Wirtschaft noch nicht reif und müsse deshalb noch mit den Mitteln des Kapitalismus regiert werden.741 Soweit Forderungen nach der Rationalisierung der Produktion im Grundsatzprogramm der SPS von 1920 überhaupt erscheinen, tragen sie einen anderen Charakter. Auch die SPS sah zwar die Produktivitätssteigerung als wichtiges Ziel der Sozialisierung an, dies allerdings erst im Kontext der verwirklichten sozialistischen Gesellschaft:

740

Zur Rolle von Th. Waerden in der niederländischen Rezeption der Rationalisierungskonzepte Taylors: E.S.A. Bloemen: Scientific Management in Nederland 1900-1930, Amsterdam : NEHA 1988, S. 104 ff und 110 f. Zu den weiteren Personen: Ralph Pans, BERGH, George van den, in: BWSA 3 (1988), S. 7-10 www.iisg.nl/bwsa/bios/bergh.html (abgerufen am 22.04.2007); P.W. Klein, 'Goudriaan [jr.], Jan (1893-1974)', in Biografisch Woordenboek van Nederland. www.inghist.nl/Onderzoek/Projecten/BWN/lemmata/bwn3/goudriaan [13-03-2008] 741 Het Socialisatievraagstuk., S. 9-22.

232 „Die sozialistische Gesellschaft, in der die Produktionsmittel aufgehört haben, Kapital, das heisst Mittel zur Ausbeutung und Beherrschung der besitzlosen Klasse zu sein, wird die Fähigkeit besitzen, alle Produktionsmittel voll auszunutzen, alle Arbeitskräfte nützlich und am richtigen Ort anzuwenden, die Produktion dem Bedarf anzupassen und alle Bedürfnisse des einzelnen wie der Gesellschaft in reichlichem Masse zu befriedigen.“

Die so ermöglichte Rationalisierung werde es ermöglichen, auch bei stark verkürzter Arbeitszeit die Bedürfnisse der Gesellschaft voll zu befriedigen.742 Wie bereits erwähnt waren Forderungen nach einer verstärkten Mitbestimmung der Belegschaften in den Betrieben oder sogar einer Kontrolle der Produktion durch die Arbeiterschaft für die Rätebewegung zentral und spielten auch in der internationalen Sozialisierungsdebatte eine wichtige Rolle. Verglichen mit dem österreichischen Sozialisierungsprojekt und noch mehr dem syndikalistisch inspirierten Gildensozialismus zeigt der Sozialisierungsbericht der SDAP an vielen Stellen ein ausgeprägtes Misstrauen gegenüber der Fähigkeit der Arbeiter und auch der Gewerkschaften, Betriebe zu führen. Der Bericht betont mehrfach, dass es nicht darum gehe, mit der Sozialisierung bestimmte Arbeitergruppen zu privilegieren, und dass es nicht um eine Übernahme der Produktion durch die Belegschaft gehe. In diesem Sinn wird auch die Einführung des Rätesystems abgelehnt. Die Vertretung der Arbeitenden bleibe vielmehr auch im Rahmen der Sozialisierung die Aufgabe der Gewerkschaften. Doch auch in einer zu grossen Macht der Gewerkschaften sah man offenbar Gefahren, führte doch der Bericht aus, dass der Grad und das Tempo der Entwicklung der Mitbestimmung davon abhänge, wie weit sich die Gewerkschaften in der sozialisierten Wirtschaft von Kampforganisationen zu „der Produktion dienenden Korporationen“ entwickelten. Streiks seien in einer sozialisierten Wirtschaft nicht mehr berechtigt.743 Es erstaunt nicht, dass der Sozialisierungsbericht in den Gewerkschaften und gerade auf ihrem linken, kämpferischen Flügel nicht gerade auf Anklang stiess. Obschon mittels tripartiten Verwaltungsräten nach dem Vorbild von Otto Bauers Sozialisierungskonzept Beschäftigte und Verbraucher neben den Staatsvertretern an der strategischen Unternehmensführung beteiligt werden, sind die Staatskompetenzen im Vergleich zum österreichischen Konzept und den Vorstellungen der Gildensozialisten hoch. So sollten etwa auch Ministerien für sämtliche Branchen geschaffen werden und der zuständige Minister sämtliche Verwaltungsräte in seinem Zuständigkeitsbereich präsidieren.744 Den beaufsichtigenden Ministern stand dabei möglicherweise das zentralistische Element der niederländischen Provinzial- und Gemeinderegierungen Pate: Wie schon erwähnt werden der Kommissar der Königin auf Provinz- und der Bürgermeister auf Gemeindeebene von der Regierung ernannt und nicht von der jeweiligen Bevölkerung bzw. ihren parlamentarischen Vertretungen gewählt. Die Branchen sollten sich – ähnlich wie in den von Otto Bauer vorgeschlagenen Industrieverbänden – als eine neue Form von öffentlich-rechtlichen Körperschaften organisieren. Ein allgemeiner Wirtschaftsrat sollte gemäss dem Sozialisierungsbericht die sozialisierten Wirtschaftszweige koordinieren, die Sozialisierung weiterer Branchen vorbereiten und das Parlament in dieser Hinsicht entlasten. Der Wirtschaftsrat sollte aus Vertretern des Parlaments, der Betriebsleiter, der zentralen Organisationen der Techniker, der Arbeiter sowie der Konsumenten bestehen und vom Parlament auf Vorschlag dieser Interessengruppen gewählt

742

Ebd., 10 f. “(...) de produktie dienende korporaties (...)”, ebd., S. 48 f. 744 Ebd., S. 19 und 46 f. 743

233

werden.745 Ausgeklammert blieb im Bericht vorerst die Frage der Organisation der nicht zu sozialisierenden Betriebe. Rationalisierungsmassnahmen und eine Betriebsdemokratie im Sinne der Mitbestimmung der Lohnabhängigen, der Verbraucher und der Staatsorgane sollten aber auch in den noch privatwirtschaftlich organisierten Betrieben durchgesetzt werden. Die Kommission empfahl der Partei, diese Angelegenheit umgehend zusammen mit dem NVV abzuklären. Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden 1923 im Bericht über „Wirtschaftsorganisation und Mitbestimmung“ festgehalten.746 Im Unterschied zum Sozialisierungsbericht der SDAP befürworte die SPS in ihrem Parteiprogramm, das auch einen mit der Überschrift „Die Diktatur des Proletariats“ betitelten Abschnitt enthielt, explizit das Rätesystem: „Die organisatorische Grundlage der Diktatur wird das Rätesystem sein, dessen jeweilige Form durch die gegebenen ökonomischen Verhältnisse bedingt wird. Durch sein engstes Verwachsensein mit dem Produktionsprozess, seine stete Fähigkeit der Erneuerung erweist sich das Rätesystem als die wirksamste Organisation des Proletariats im Kampfe um die politische Macht für die Kontrolle und Leitung des Produktionsprozesses wie auch zur politischen Schulung und wirklichen Selbstverwaltung des arbeitenden Volkes.“747

1919 und 1920 wurde innerhalb der schweizerischen Arbeiterbewegung eine intensive und sehr kontroverse Diskussion um eine neue Arbeitsteilung zwischen Gewerkschaftsbund, Sozialdemokratischer Partei, den Einzelgewerkschaften und den lokalen Arbeiterunionen geführt. Befürworter weiterer Massenaktionen nach dem Vorbild des Landesstreiks und der beiden lokal isoliert gebliebenen und von der Armee blutig niedergeschlagenen lokalen Generalstreiks in Basel und Zürich vom August 1919 forderten die Bildung einer schweizerischen Arbeiterunion als Einheitsorganisation. Friedrich Schneider, Redaktor des Basler „Vorwärts“ und einer der wichtigsten Wortführer dieser linksoppositionellen Strömung, sah in dieser Einheitsorganisation in erster Linie eine Kampforganisation für die Sozialisierung.748 Doch wie das Arbeitsprogramm von 1924 zeigt, stellten auch die Mehrheitsströmung der SPS deutlich radikaler Forderungen nach betrieblicher Mitbestimmung als die niederländische Schwesterpartei: In den staatlichen und kommunalen Produktionsbetrieben sollte ein Mitverwaltungsrecht der Arbeiterklasse, in den öffentlichen Verwaltungen ein „Mitspracherecht des Personals in Organisations- und Betriebsfragen der öffentlichen Dienste“ anerkannt werden. Für den privatwirtschaftlichen Sektor forderte die SPS „Betriebsräte und Gewährung des Mitspracherechtes in Organisations- und Betriebsfragen.“749 Aus dem Vergleich der Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Sozialisierungsprojekte der niederländischen und schweizerischen Sozialdemokratie kann folgender Schluss gezogen werden: Der Sozialisierungsdiskussion kam in den beiden sozialdemokratischen Parteien eine andere Bedeutung zu, die sich aus ihrer unterschiedlichen strategischen und ideologischen Orientierung erklärt. Die SPS hatte zwar seit 1920 ein theoretisch revolutionär ausgerichtetes 745

Ebd., S. 52 f. Ebd., S. 3. Bedrijfsorganisatie en medezeggenschap. Rapport uitgebracht door de commissie ingesteld door N.V.V. en S.D.A.P. Amsterdam 1923. Vgl. zu diesem Bericht: G. Harmsen, B. Reinalda: Voor de bevrijding van den arbeid, S. 142-145. 747 Parteiprogramm SPS 1920, S. 9 f. 748 Friedrich Schneider: Die Sozialisierung und die Einheitsorganisation der schweizerischen Arbeiterklasse , Basel: Buchhandlung Arbeiterunion 1920. Vgl. Bernard Degen: Richtungskämpfe im Schweizerischen Gewerkschaftsbund, 1918-1924, Zürich: Reihe W 1980, S. 88-97. 749 Arbeitsprogramm SPS 1924, S. 14 ff. 746

234

Programm, war aber aus realistischer Einschätzung der Möglichkeiten einer Sozialisierung unter den gegebenen Machtverhältnissen eher zurückhaltender mit konkreten Sozialisierungsforderungen als die SDAP. Diese als eine vom revisionistischen beziehungsweise reformistischen Flügel der Sozialdemokratie geführte Partei glaubte dagegen an ein schrittweises Hinüberwachsen in den Sozialismus und legte deshalb ein sehr detailliertes Sozialisierungskonzept vor. Zudem ergaben sich aus der relativen industriellen Rückständigkeit der Niederlande und der recht häufigen Mitgliedschaft von sich mit Rationalisierungsfragen beschäftigenden Technikern in der SDAP Berührungspunkte zwischen der Sozialisierungsdiskussion und einer bürgerlich-technokratischen Industriepolitik, die in diesem Ausmass in der Schweiz nicht bestanden. Während das grundsätzliche Ziel der Sozialisierungsprojekte, die Aufhebung des Privateigentums an den Produktionsmitteln und damit der kapitalistischen Produktionsverhältnisse ausserhalb der sozialistischen Arbeiterbewegung nicht auf Unterstützung zählen konnte, sah das bei Teilaspekten der Sozialisierungsberichte anders aus: Forderungen nach Mitbestimmung der Lohnabhängigen in den Betrieben, Branchen und auf gesamtwirtschaftlicher Ebene wurden teilweise auch von den Minderheitsgewerkschaften und Angestelltenverbänden erhoben. Die Kontrolle von marktmächtigen Unternehmen und Unternehmenszusammenschlüssen (Kartelle, Trusts, Konzerne) konnte ebenfalls auf die Unterstützung von Teilen des bürgerlichen Lagers zählen. Schliesslich gab es auch auf bürgerlicher Seite Versuche, die kriegswirtschaftlichen Syndikate für zivile Zwecke wie die Konkurrenzregulierung und Strukturpolitik umzufunktionieren. Im folgenden Abschnitt wird näher auf diese unterschiedlichen bürgerlichen Projekte eingegangen.

3.3.2. Bürgerliche korporative Strategien zwischen technokratischer Modernisierung und autoritärer Herrschaftsstabilisierung Vorschläge für eine Reorganisation des Verhältnisses von Wirtschaft und Staat und der Struktur von Branchen und Betrieben wurden in der Zwischenkriegszeit nicht nur vonseiten der Arbeiterbewegung erhoben. Entsprechende Konzepte von bürgerlicher Seite bildeten teilweise die Antwort bürgerlicher Sozialpolitiker auf die Herausforderung der Rätebewegung mit ihren Forderungen nach einer grundlegenden Demokratisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Andere im Abschnitt 3.3.3. noch genauer vorzustellende Projekte sind in der Tradition gewerblicher Forderungen nach obligatorischen Berufsgenossenschaften zu verstehen, wieder andere dem von der katholischen Soziallehre postulierten Ziel einer Versöhnung der sozialen Gegensätze durch eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmern und Lohnarbeitern desselben „Berufsstandes“ verpflichtet. Wie teilweise auch die Sozialisierungskonzepte der Linken zielten viele bürgerliche Reorganisationsvorschläge auf die Rationalisierung und Modernisierung der Produktion. Teilweise wurde die Transformation der Organisationen und Syndikate der Kriegswirtschaft zu diesem Zwecke gefordert. Auch die staatlichen Entscheidungs- und Verwaltungsprozesse sollten nach Kriterien der betriebswirtschaftlichen Modernisierung reorganisiert werden. Parlamentarismus und Bürokratie wurden als ineffizient empfunden, technokratische und zunehmend auch autoritär-plebiszitäre Alternativen gefordert. Antidemokratisch radikalisiert, wurden solche Konzeptionen schliesslich in Italien zu einem zentralen Element der ideologischen Legitimation der faschistischen Diktatur. Wie in jenem zur Sozialisierung geht es in diesem Abschnitt darum, kurz die – teils mit modernisierend-integrativen,

235

teils mit autoritär-repressiven Mitteln – auf eine Stabilisierung der bürgerlichen Herrschaft abzielenden korporativen Strategien und Strukturen aus den grösseren europäischen Staaten vorzustellen. Danach werden entsprechende Projekte aus den Niederlanden und der Schweiz erläutert. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs häuften sich Vorschläge bürgerlicher Sozialpolitiker für eine Partizipation der Lohnabhängigen innerhalb der einzelnen Betriebe, Branchen und Volkswirtschaften. Diese blieben aber innerhalb der Grenzen einer auf dem Privateigentum an den Produktionsmitteln beruhenden Wirtschaftsordnung. Zum Teil wurden derartige Modelle auch in Absprachen mit den Gewerkschaftsführungen vereinbart wie in der bereits erwähnten Zentralarbeitsgemeinschaft – dem „Stinnes-Legien-Abkommen“ – in Deutschland. In Grossbritannien regte die Whitley-Kommission bereits am 8. März 1917 zur Vermeidung von Streiks an, in allen Betrieben Works Committees zu bilden, die regional zu Districts Councils und landesweit auf Branchenebene in den paritätischen Joint Standing Councils zusammengefasst werden sollten.750 Auch die direkte Beteiligung der Belegschaften am Kapital der Unternehmen wurde als Alternative zur Sozialisierung propagiert. So sah ein französisches Gesetz vom 26. April 1917 vor, dass sich Unternehmen in eine sogenannte „Société à participation ouvrière“ umwandeln konnten. In diesen Unternehmen sollten Arbeitsaktien ausgegeben werden, die nicht einzelnen Lohnabhängigen, sondern einer dafür gebildeten Genossenschaft gehören sollten. Dieser Arbeitergenossenschaft wäre dann ein ihrer Kapitalbeteiligung entsprechendes Stimmrecht in der Generalversammlung und im Verwaltungsrat zugekommen. Das Gesetz hatte allerdings nur marginale praktische Konsequenzen: 1919 gab es offenbar nur gerade vier Unternehmen, die sich gemäss dem Gesetz als „Société à participation ouvrière“ konstituiert hatten.751 Andere Vorschläge von führenden Kreisen der Grossindustrie und des Finanzsektors planten in der Übergangszeit von der Kriegs- zur Friedenswirtschaft und vor dem Hintergrund der internationalen Welle sozialer Proteste eine grundlegende Neuorganisation der Wirtschaft und ihres Verhältnisses zum Staat. Eine wichtige Rolle spielten in diesem Lager Konzeptionen, die mit Kastendiek den „technokratisch-politökonomischen“ korporativen Strategien zugeordnet werden können. Zeitweise wurden in diesem Zusammenhang in den modernistischen Fraktionen aus der Grossindustrie und bei ehemaligen hohen Kriegswirtschaftsfunktionären sogar Begriffe wie „Sozialisierung“ und „Gemeinwirtschaft“ benutzt. Am bekanntesten sind die entsprechenden Vorstösse von Walther Rathenau und Wichard von Moellendorff in

750

Naum Reichesberg, Auf dem Wege zur Wirtschaftsdemokratie (Anlässlich des Prager Internationalen Kongresses für Sozialpolitik, Bern 1925, S. 30-42. Richard Hyman: Understanding European Trade Unionism: Between Market, Class and Society, London: Sage 2001, S. 43-46; Rodney Lowe: "The Failure of Consensus in Britain: The National Industrial Conference, 1919-1921", in: Historical Journal 21 (1978), Nr. 3, S. 649-675. 751 In der Schweiz holte das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement offenbar angeregt von entsprechenden Vorstössen seitens des katholischen Sozialpolitikers Feigenwinter Gutachten der Arbeitsmarktparteien nicht nur zur Mitsprache durch Betriebsräte nach deutschem, sondern auch zur Gewinnbeteiligung nach französischem Muster ein. Sowohl der ZSAO als auch der SGB äusserten sich in ihren Antworten sehr skeptisch zur Gewinnbeteiligung, die Frage scheint nicht weiterverfolgt worden zu sein: Max Flury: Die Gewinnbeteiligung der Arbeiter und Angestellten in der Schweiz, Zürich Juni 1920 [Schriften des ZSAO, Bd. 7], S. 7-10; Gewinnbeteiligung und Mitsprache der Arbeiter im Betrieb. Gutachten des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes an das Schweizerische Volkswirtschaftsdepartement, Herbst 1919, Bern: Unionsdruckerei 1919.

236

Deutschland – in Grossbritannien wäre in diesem Zusammenhang der Parlamentarier und Kriegswirtschaftsfunktionär Leo Chiozza Money zu nennen.752

Seitdem sich in der Nachkriegskrise die Kräfteverhältnisse zwischen Arbeit und Kapital zunehmend zuungunsten der Lohnabhängigen verschoben hatten, radikalisierte sich ein Teil der korporativen Strategien von bürgerlicher Seite zunehmend in eine antidemokratische Richtung. In diesem Zusammenhang sind die von Kastendiek so bezeichneten „ständestaatlichideologischen“ und „faschistisch-herrschaftsstrategischen“ Varianten korporativer Strukturen und Strategien kaum scharf voneinander abgrenzbar: Neoromantische Ideologen propagierten nach dem Vorbild der Staatstheorien des Ancien Régime einen ständisch-organisch gegliederten Gesellschaftsaufbau als Alternative zur demokratisch-repräsentativen Staatsform und als reaktionäres Gegenmodell zu den Sozialisierungsbestrebungen der Arbeiterbewegung. Neben den schon in der Vorkriegszeit auch in den Niederlanden und der Schweiz rezipierten Ideen der französischen extremen Rechten um die Action Française kamen solche neoaristokratischen Töne aus den „jungkonservativen“ Männerbünden Deutschlands und Österreichs. Der Wiener Sozialphilosoph Othmar Spann veröffentlichte 1921 seine Vorlesungsreihe „Der wahre Staat“ und wurde zu einem der führenden Stichwortgeber dieser autoritärkorporatistischen Zirkel: Spann und seine Jünger sollten bald einen prägenden ideologischen Einfluss auf die austrofaschistische Heimwehrbewegung haben. Spanns antidemokratische Lehre fand nicht wie oft angenommen in „mittelständischen“, sondern gerade in grosskapitalistischen Kreisen am meisten Resonanz; der deutsche Stahlindustrielle Fritz Thyssen unterstütze Spanns Bemühungen mit beträchtlichen Finanzmitteln.753 Erstmals zu einem zentralen Element einer Staatsideologie wurde der autoritäre Korporatismus im faschistischen Italien. Ein wesentlicher Teil der Führung der italienischen Faschisten – nicht zuletzt Mussolini selbst – bestand aus ehemaligen revolutionären Syndikalisten und Sozialisten. Anknüpfend an die theoretische „Synthese“ zwischen der Action Française und einiger Vordenker des französischen revolutionären Syndikalismus, vollzogen einige italienische Syndikalisten, zum Teil bereits vor dem Ersten Weltkrieg, zum Teil in der Kampagne für den Kriegseintritt Italiens, eine radikale Kehrtwendung: Sie propagierten zwar weiterhin eine – allerdings zunehmend zum Selbstzweck erklärte – gewaltsame „Revolution“. Doch erwarteten sie diese nicht mehr von der den Generalstreik führenden Arbeiterklasse, sondern von der Seite an Seite mit der „nationalen“ Unternehmerschaft vorangetriebenen imperialistischen 752

Vgl. Dazu: David E. Barclay: "Wichard von Moellendorff and the Dilemmas of Economic Planning in Germany, 1918-19", in: Central European History 11 (1978), Nr. 1, S. 50-82. Behrendt, Wandschirm, A. Barkai: Wirtschaftssystem des Nationalsozialismus, S. 87-91. Der SDAP-Sozialisierungsbericht berief sich explizit auf Rathenau und Chiozza Money. Letzterer war ein Ende des Ersten Weltkriegs von den Liberalen zu Labour wechselnder Parlamentarier, der anfangs der 1920er Jahre zusammen mit den führenden Köpfen der reformsozialistischen Fabian Society in der Royal Coal Commission erfolglos für die Nationalisierung des britischen Kohlebergbaus plädierte. Martin Daunton, ‘Money, Sir Leo George Chiozza (1870–1944)’, Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, Sept 2010 [http://www.oxforddnb.com/view/article/55929, accessed 28 Sept 2010] 753 Othmar Spann: Der wahre Staat. Vorlesungen über Abbruch und Neubau der Gesellschaft, gehalten im Sommersemester 1920 an der Universität Wien, Leipzig: Quelle & Meyer 1921. Zu den korporativen Lehren der französischen extremen Rechten vor dem Ersten Weltkrieg: Zeev Sternhell: Ni droite ni gauche. L'idéologie fasciste en France, Bruxelles: Fayard 3. Aufl. 2000, S. 178-184. Zu Spanns Verbindung zu Thyssen: Avraham Barkai: Das Wirtschaftssystem des Nationalsozialismus. Ideologie, Theorie und Politik 1933-1945, Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch 1988, S. 93 ff (zur Lehre Spanns) und 114 f (zur Verbindung Spann-Thyssen).

237

Expansion und dem Krieg.754 Das wesentlichste reale Ziel der faschistischen Korporationslehre, die so aus dem auf den Kopf gestellten Syndikalismus entstand, war die Zerschlagung der Gewerkschaften. Die von den Grossgrundbesitzern unterstützten und von den Staatsorganen unbehelligten faschistischen squadri, welche die Landarbeiter und Pächter in Nord- und Mittelitalien terrorisierten, und später das faschistische Regime kaschierten ihren brutalen Einsatz für die Kapitalinteressen mit propagandistischen Bekenntnissen zu einem harmonischen Ausgleich von Arbeit und Kapital im nationalen Interesse. Ab Oktober 1925 anerkannte der Unternehmerdachverband Confindustria nur noch die faschistischen Pseudo-Gewerkschaften als Verhandlungspartner. Das Gesetz vom 3. April 1926 über die gesetzliche Regelung des Kollektivarbeitsverhältnisses erhob die von der faschistischen Parteiführung kontrollierten „Gewerkschaft“ zu einem mit einem Monopol der Arbeitervertretung ausgestatteten Staatsapparat. Von anderen Verbänden abgeschlossene Kollektivarbeitsverträge wurden als nichtig erklärt. Die durch die Verfolgungen ohnehin handlungsunfähigen freien Gewerkschaften lösten sich auf. Zugleich wurden Streiks verboten und Konflikte mussten vor ein mit Zwangsschlichtungskompetenzen ausgestattetes Arbeitsgericht gebracht werden. Die mit demselben Gesetz angekündigten Korporationen wurden erst 1934 gebildet. Sie hatten vorab eine propagandistische Rolle und nur konsultative Kompetenzen.755 Der von den autoritären Ständestaatstheoretikern propagierte Ersatz des Parlaments durch eine ständische Vertretung wurde in Italien nur langsam und unvollständig realisiert. Gemäss dem Wahlgesetz vom 17. Mai 1928 kam den Korporationen das Recht zu, Kandidaten für die vom Grossen Faschisten Rat aufgestellte Einheitsliste bei den im März 1929 durchgeführten Deputiertenkammerwahlen vorzuschlagen. Zu den „Wahlen“ selbst war der Zugang überdies nach finanziellen und ideologischen Kriterien weiter eingeschränkt. Erst 1939 wurden schliesslich der 1930 gebildete Nationalrat der Korporationen und der Grosse Faschistische Rat zur Camera dei Fasci e Corporazioni fusioniert, welche an die Stelle der Deputiertenkammer trat.756 Das Spektrum korporativer Strukturen und Strategien mit grossbürgerlichem Hintergrund war also breit: Es reichte von den teilweise den Sozialisierungsplänen der Arbeiterbewegung verwandten technokratischen Vorschlägen Walther Rathenaus und anderer grossbürgerlicher Vertreter einer stärker geplanten und koordinierten Wirtschaft bis hin zu den antidemokratischen Ideologien Othmar Spanns und der italienischen Faschisten. Im Folgenden geht es darum, einige konkrete korporative Projekte in den Niederlanden und der Schweiz vorzustellen und dabei zu analysieren, wie diese innerhalb dieses Spektrums einzuordnen sind. Als führender Vertreter der technokratischen Modernisierungsprojekte lässt sich in den Niederlanden der in jungen Jahren zeitweise mit der Sozialdemokratie sympathisierende Direktor 754

Zeev Sternhell, Mario Sznajder, Maia Asheri, Die Entstehung der faschistischen Ideologie. Von Sorel zu Mussolini, Hamburg 1999, S. 201-236. 755 B. Mantelli, Faschismus, S. 43-47, 74 ff, 100. Deutsche Übersetzungen des Gesetzes von 1926 und der einen rein propagandistischen Charakter tragenden „Carta del lavoro“ in: Eugen Böhler: Korporative Wirtschaft. Eine kritische Würdigung, Erlenbach-Zürich und Leipzig 1934., 2. Anhang, S. 117-123. und 3. Anhang (Kgl. Verordnung zum Gesetz), S. 124-135. 756 Verglichen mit der Zeit vor der Diktatur nahm die Zahl der Wahlberechtigten um 24 Prozent ab. Das Wahlrecht hatten nur die männlichen Mitglieder der korporativen Vereinigungen, Beamte, Angehörige des Klerus sowie Bürger, die einen Mindestsatz an Steuern bezahlten oder ein Minimum an Schuldpapieren des Staates besassen, B. Mantelli, Faschismus, S. 77 ff. Zur späteren Entwicklung: Mario di Napoli: "The Italian Chamber of Fasci and Corporazioni. A Substitute for Parliament in a Totalitarian Regime", in: Wilhelm Brauneder, Berger, Elisabeth (Hg.), Repräsentation in Föderalismus und Korporativismus, Frankfurt a.M: Peter Lang 1998, S. 253265.

238

des AKU-Chemiekonzerns I.P de Vooys klar mit diesen Tendenzen identifizieren. 1920 plädierte das einflussreiche Mitglied mehrerer wirtschaftspolitischer Beratungsgremien der Regierung für die führende Rolle der Ingenieure in der Gesellschaft. Explizit nannte de Vooys Walther Rathenau neben Herbert Hoover und dem einstigen Leiter der russischen SiemensSchuckert Niederlassung und nunmehrigen sowjetischen Wirtschaftspolitiker Leonid B. Krassin als Vorbilder für zu politischen Führern gewordene Ingenieure.757 In der Schweiz trugen die Vorschläge aus dem 1918/19 aktiven „Bund für Reformen der Übergangszeit“ und der hinter ihm stehenden Industriellengruppe aus den Grosskonzernen Sulzer, Bally und Viscosuisse, neben technokratischen von Anfang an auch stark autoritäre Züge. Im eingangs des Kapitels 3 schon erwähnten Memorandum von Heer, Wolfer und Stirlin spielten auch Fragen der Gewinnbeteiligung und der Repräsentation der Arbeiterschaft gegenüber den Betriebsleitungen eine zentrale Rolle. Paritätische „Industrieräte“ – nach dem explizit erwähnten Vorbild der britischen Whitley-Councils – verstand Heer als geeignetes Mittel, im Austausch für materielle Konzessionen an die Arbeiterschaft „gewisse Garantien“ für die Aufrechterhaltung des Privateigentums an den Produktionsmitteln zu erhalten. Zweck solcher paritätischen Räte sollte es sein, die „hetzerische Tätigkeit“ der Gewerkschaften durch eine bessere Orientierung der „Arbeiter über die wirklichen Verhältnisse in den betreffenden Industrien“ zu durchkreuzen.758 Es war kein Zufall, dass der Sekretär des Reformbunds, Carl Horber, später vom frontistischen Ideologen Paul Lang als Vordenker gefeiert wurde. 759 In einer unter dem Pseudonym Werner Schweizer verfassten Broschüre rief Horber 1918 auf zum „heiligen Krieg“ gegen die „Hemmungen der Bürokratie und kleinlicher Gruppeninteressen“ und beklagte sich bitter darüber, dass die Staatsführung durch „Kommissionalismus“ und „Departementalismus“ und nutzlose Diskussionen geschwächt werde. Auch die „historische Mission“ der Parteien hielt Horber für erfüllt.760 Stattdessen plädierte er für eine am Vorbild der Privatwirtschaft ausgerichtete, aus fachkundigen Männern bestehende Staatsführung: „Die Organisation eines gutgeleiteten Staates wird in ihren wesentlichen Grundlagen mit der Organisation eines Kontors, einer guten Fabrik, eines guten Bauernhofes, einer guten Familie übereinstimmen. (…) Eine starke Regierung braucht nicht Etatismus, um die nationalen Interessen zu wahren. Ihr genügt, mit Selbstverwaltungsorganisationen engen Kontakt zu haben und dafür zu sorgen, dass bei allem die nationalen Gesichtspunkte nicht ausser Acht gelassen werden." 761

757

Zu den Vorbildern Vooys‘: David Baneke: Synthetisch denken. Natuurwetenschappers over hun rol in een moderne maatschappij, 1900-1940, Utrecht 2008, S. 110. Vgl. zu Vooys auch: E.S.A. Bloemen: Scientific, S. 147 ff. 758 „Notizen zur Besprechung mit den Herren Dr. Wolfer und Stirlin“, in: CH-BAR E 23* Arbeiterschutz und Bildungswesen, Bd. 20, Dossier 101, Grüne Mappe: 1919 Arbeitszeit-Verkürzung. Konferenz-Protokolle. Zum Umfeld vgl. auch Ruedi Brassel-Moser, Dissonanzen der Moderne. Aspekte der Entwicklung der politischen Kulturen in der Schweiz der 1920er Jahre, Zürich 1994, insb. S. 78 ff. 759 Beat Glaus: Die Nationale Front. Eine Schweizer faschistische Bewegung, Zürich 1969, S. 21. Dabei bezog sich Lang zwar auf eine erst 1928 erschiene Schrift Horbers, doch die dort vertretenen Forderungen hatte Horber – in weniger systematischer Form – bereits im September 1918 in einer unter dem Pseudonym Werner Schweizer verfassten Broschüre „Schweizerische Friedensfragen“ niedergeschrieben: Carl Horber: Die schweizerische Politik, Zürich: Verlag Arnold Bopp 1928; Werner Schweizer [Carl Horber]: Schweizerische Friedensfragen. Als Anregung zur Diskussion der Wege, auf denen das Land einer besseren Zeit entgegengeführt werden kann, gleichstrebigen Eidgenossen gewidmet, Zürich 1918 .Vgl. auch die Charakterisierung als Vorläufer der faschistischen Erneuerungsbewegungen bei: Thomas Huonker: Fahrendes Volk - verfolgt und verfemt. Jenische Lebensläufe. , Hg. v. Radgenossenschaft der Landstrasse, Zürich: Limmat Verlag 21990, S. 73f. 760 W. Schweizer, Friedensfragen, S. 25 und 113-116. 761 Ebd., S. 55.

239

Als Vorbild für eine solche nicht-etatistische Lösung öffentlicher Aufgaben nannte Horber die von ihm organisatorisch geführte private, aber parastaatliche Aufgaben übernehmende Stiftung Pro Juventute.762 Die autoritären Vorstellungen Horbers fanden gerade bei den grossindustriellen Mitgliedern des Reformbunds volle Unterstützung. So plädierte Heinrich Wolfer in einem Schreiben an Hans Sulzer anfangs 1919 wie Horber für eine Reorganisation der Bundesverwaltung nach privatwirtschaftlichen Kriterien und für einen durch Volkswahl bestimmten Landammann als Regierungschef. Eine stärker autoritär geführte und einheitlich auftretende Regierung hielt Wolfer gerade aus aussenwirtschaftlichen Gründen für unerlässlich.763 Die von Horber schon in seiner Schrift vom Oktober 1918 als Allheilmittel angepriesene „Dezentralisation“ war eine zentrale Forderung des Reformbunds, er gab zu diesem Thema auch eine vom Maschineningenieur Walter Dällenbach verfasste Broschüre heraus.764 Die von Dällenbach entwickelten Führungsgrundsätze verwendete dessen Freund und Reformbund-Mitstreiter Alfred Carrard später als Grundlage für seine in der Grossindustrie gefragten psychotechnischen Kaderkurse.765 Nach dem Auseinanderbrechen des Reformbunds setzte die Gruppe um Heer, Wolfer und Stirlin ihre Aktivitäten für eine Modernisierung des traditionellen „Herr-im-Haus“Standpunktes mittels Rationalisierung und betrieblichen Sozialintegrationsmassnahmen fort. Teilweise wurden ähnliche Konzeptionen im Rahmen der Neuen Helvetischen Gesellschaft (NHG) weiterdiskutiert. Im NHG-Mitteilungsblatt, zu dessen Hauptinserenten Sulzer und Bally gehörten, fand sich im Herbst 1920 ein Artikel des Offiziers, Politikers und Bankiers Ruggero Dollfus, der die italienischen Betriebsbesetzungen als Schreckbild vor Augen, ein an die amerikanische Konzeption des „Management-Sharing“ angelehntes Modell für eine stärkere Beteiligung der Belegschaften im Betrieb entwarf.766

762

Ebd., 100 ff. Vgl. zur paternalistisch-elitär aufgebauten Organisationsstruktur der Pro Juventute die treffende Charakterisierung bei: Th. Huonker: Fahrendes Volk - verfolgt und verfemt, S. 71. 763 Vgl. zu entsprechenden Äusserungen Wolfers: F. Adank, Exportfirma, S. 110 f. 764 Walter Dällenbach: Dezentralisation der Verantwortung als Organisationsmethode, Hg. v. Schweizerischer Bund für Reformen der Übergangszeit, Bern 1919. Zur späteren Karriere Dällenbachs: Burghard Weiss: "Forschungsstelle D" : der Schweizer Ingenieur Walter Dällenbach (1892-1990), die AEG und die Entwicklung kernphysikalischer Grossgeräte im nationalsozialistischen Deutschland, Berlin: Verl. für Wissenschafts- und Regionalgeschichte 1996. Vgl. zudem den offenen Brief, in dem Oberstdivisionär Wildbolz seinen Rücktritt und sein Engagement für den Reformbund begründete: Der Bund, 11.6.1919, zit. n. P. Schmid-Ammann, Generalstreik, S.338. 765 R. Jaun, Management, S. 140. Alfred Carrard (1889-1948), Ingenieur und Abteilungsleiter bei BBC (19151925), ab 1925 Mitarbeiter des Psychotechnischen Instituts (später Institut für Angewandte Psychologie), Dozent an der ETH und Organisator von Kaderkursen bei zahlreichen Grossunternehmen. Mitglied der Oxforder Gruppenbewegung bzw. Moralische Aufrüstung, Oberst. Während und nach dem 2. Weltkrieg propagierte Carrard seine „Zürcher Methode“ im Zusammenhang mit der „Moralischen Aufrüstung“ auch in den Niederlanden: Gerardus Kuys: De vrees voor wat niet kwam. Nieuwe arbeidsverhoudingen in Nederland 1935-1945, aan het voorbeeld van de Twentse textielindustrie, Amsterdam: Vossiuspers UvA 2010, S. 530 f. 766 Ruggero Dollfus: "Überbrückung sozialer Gegensätze", in: Mitteilungen der Neuen Helvetischen Gesellschaft VII (November 1920), Nr. 3, S. 1-5. Dollfus war ein hoher Offizier und Schlossherr im bernischen Kiesen. Seiner ursprünglich aus dem elsässischen Mülhausen stammenden Familie gehörte eine Chemiefabrik und eine Privatbank in Mailand. Später war er von 1923 bis zu seinem Tod 1948 Verwaltungsrat des Schweizerischen Bankvereins und von 1922 bis 1943 – obschon selbst protestantischer Konfession – katholisch-konservativer Nationalrat, vgl: Hans Rappold, Dollfus, Ruggero (de Volckersberg), in: HLS elektronische Fassung www.hls.ch vom 26.4.2004 und Base de données 'élites suisses au XXe siècle', Université de Lausanne www.unil.ch/elitessuisses (konsultiert am 9.8.2010).

240

Eine Schlüsselrolle in der Entwicklung autoritär-sozialintegrativer Konzeptionen spielte in der Schweiz auch die von der Sozialarbeiterin Else Züblin-Spiller geleitete Kantinenkette „Soldatenwohl – Arbeiterwohl“. Diese zunächst für den Betrieb alkoholfreier „Soldatenstuben“ gegründete Organisation eröffnete im Herbst 1917 ihre erste Fabrikkantine in der Maschinenfabrik Bühler in Uzwil, Ende 1918 betrieb sie bereits 24 industrielle Wohlfahrtsbetriebe. Die Erweiterung des Zielpublikums von Soldaten zu Arbeitern besprach Spiller unter anderem mit den Industriellen Carl Jakob Sulzer-Schmid, Adolf Bühler und Max Bally-Hünerwadel. 1920 gab sich Spillers Verein neue Statuten und nannte sich neu Schweizerischer Verband Volksdienst (SV).767 Der Verband war über sein Kerngeschäft im Kantinenbetrieb auch in der „Fabrikfürsorge“ tätig und verfügte zeitweise über eine eigene sozialwissenschaftliche Abteilung, die vom ehemaligen Sozialisten und zukünftigen Korporationentheoretiker Jacob Lorenz geleitet wurde. Diese organisierte regelmässig sogenannte Sozialkonferenzen, bei denen sich die Personalchefs und Sozialsekretäre der angeschlossenen Unternehmen trafen. Referenten aus den Firmen Sulzer und Bally waren an diesen Anlässen gut vertreten. Gemäss Rudolf Jaun verfolgten Lorenz, Spiller und ihre Gönner das Ziel, die Arbeiterbewegung „aufzulösen und zu befrieden“ und stattdessen eine „überwachte und begrenzte Selbsthilfe, die den Industriellen nicht in die Quere kam“ zu fördern. Der Volksdienst bot den Unternehmern auch ein Bildungsprogramm für ihre Arbeiter an, in dessen Rahmen unter anderem der erst später zum Sozialismus findende Schriftsteller Jakob Bührer, der patriotische Soldatensänger Hans in der Gand und Eduard Wildbolz auftraten.768 Besonders ausgeprägt fand sich die von grossen Teilen der Grossbourgeoisie favorisierte Verbindung von Rationalisierung, einer antietatistischultraliberalen Staatsreform und autoritärem Korporatismus zudem in den Konzeptionen der Commission Romande de Rationalisation, die personell eng mit der eine Rationalisierung der Staatstätigkeit fordernden Genfer Rechtspartei Union de Défense Économique verbunden war.769 1928 sollten sich schliesslich mit Henri Heer, Viscose-Direktor Eduard von Goumoëns und Louis Dapples vom Nestlé Anglo-Swiss Konzern zum Teil dieselben Persönlichkeiten und Konzerne wie zuvor im „Reformbund“ und um den „Volksdienst“ in der „Schweizerischen Vereinigung für wirtschaftliche Solidarität (SVS)“ wiederfinden, einem auch als „Jean Marie Musys Tafelrunde“ verspotteten Zirkel von Konzernherren und Ideologen der religiösen Rechten. Die SVS unterstützte den reaktionären Vorsteher des Finanzdepartements in seinem Kampf gegen seinen sozialreformerischen Erzrivalen Schulthess.770

767

J. Tanner, Fabrikmahlzeit, S. 281 ff. Tanner nennt den zuständigen Sulzer-Chef „C.J. Sulzer-Ziegler“, Eduard Sulzer-Ziegler, der eigentliche Begründer der Sulzerschen Betriebsgemeinschaftsideologie, starb aber bereits 1913. 768 R. Jaun, Management und Arbeiterschaft, S. 157 ff. eine Liste der Sozialkonferenzen mit den Themen und Referenten ebd., Tabelle 398 f. Die Auftritte des Berner Platzkommandanten im Landesstreik sind ein weiteres Indiz für eine beträchtliche personelle Überschneidung zwischen der Kerngruppe des Bunds für Reformen der Übergangszeit und dem Volksdienst. 769 Matthieu Leimgruber: Taylorisme et management en Suisse romande (1917-1950), Lausanne: Ed. d'en bas 2001, S. 73 ff. Zur 1932 in der faschistischen Union Nationale aufgehenden UDE vgl. Youssef Cassis: L'Union de défense économique: la bourgeoisie genevoise face à la crise, 1923-1932, Genève: Presses universitaires romandes 1976. Cassis hält zum Charakter der UDE ebenso knapp wie treffend fest : « L'UDE n'était pas un parti financé par la grande bourgeoisie ... La grande bourgeoise finançait elle-même sa propre action politique. » Ebd. S. 80. 770 Zur SVS vgl: Christian Werner: Für Wirtschaft und Vaterland : Erneuerungsbewegungen und bürgerliche Interessengruppen in der Deutschschweiz 1928-1947, Zürich: Chronos 2000, S. 53-79

241

Auch in den Niederlanden waren es gerade grossbürgerliche, den liberalen Parteien nahestehende Kreise, die einen autoritär-technokratischen Entwurf zur „Ordnung“ der Wirtschaft und Gesellschaft mit ausgesprochen antiparlamentarischer Zielrichtung lancierten. Der Bericht „Doelmatige Overheids-Bemoeing“ (etwa: Zweckmässige Staatsintervention) wurde 1925 von einer siebenköpfigen Arbeitsgruppe der Maatschappij voor Nijverheid en Handel ausgearbeitet. Die Arbeitsgruppe bestand vor allem aus führenden Unternehmern und wurde vom früheren Wirtschaftsminister und Direktor der von den Unternehmerverbänden als Dach ihrer betrieblichen Sozialkassen getragenen Versicherungsgesellschaft Centraal Beheer F.E. Posthuma geleitet. Der Kommission gehörten weiter der Staatsrechtler Abraham Carel Josephus Jitta an, Mitglied des sozialliberalen VDB und Sekretär des Hohen Rats der Arbeit, der Bankier Daniël Crena de Iongh, der Anwalt und vormalige Leiter des Arbeitsamts Amsterdam Jan van Hettinga Tromp, Auguste Plate vom Verband der Schifffahrtsunternehmer Rotterdams (Scheepvaartvereeniging Zuid) sowie der friesische Landedelmann Theodorus M.Th. van Welderen Rengers, ein ehemaliges Mitglied der Ersten Kammer und zahlreicher Verwaltungsräte. Ganz ähnlich wie Carl Horber in der Schweiz beklagte die Kommission, dass im Parlament zu wenige Fachleute sässen und zu viel und zu lange über Gesetzesvorschläge debattiert werde. Das Parlament habe daher bei den gesellschaftlichen Führungsschichten einen schlechten Ruf. Auch wenn der Bericht der Maatschappij voor Nijverheid en Handel nicht offen gegen das Parlament und die Parteien Stellung bezog – auf Vorschläge für eine Kompetenzverschiebung zur Regierung und eine Änderung des Wahlsystems wurde bewusst verzichtet – empfahl er faktisch eine massive Einschränkung des Zuständigkeitsbereichs des Parlaments. In erster Linie sollten ausserparlamentarische Kommissionen aus Experten eingesetzt werden. Diese sollten in Zukunft gerade auch in wirtschafts- und sozialpolitischen Fragen alle Gesetzesvorschläge der Regierung vorberaten, beurteilen und falls nötig abändern. Die Kompetenz des Parlamentsplenums hätte sich demgegenüber nur noch darauf beschränkt, die von den Kommissionen bereinigten Entwürfe in globo gutzuheissen oder abzulehnen. Weiter schlug die Kommission vor, die Ausführung der sie betreffenden Gesetze an die Wirtschaftsverbänden zu delegieren und den Leitungsgremien der staatlichen und kommunalen Betriebe vermehrt bisher den Regierungen und Parlamenten zukommende Kompetenzen zu übertragen.771 Zwischen derart autoritären Tendenzen innerhalb des Grossbürgertums und der Arbeiterbewegung gab es wenig Berührungspunkte. Andreas Ernst und Erich Wigger haben die Frage aufgeworfen, warum es in der Schweiz nicht bereits nach dem Ersten Weltkrieg zu einem Pakt von fordistisch-tayloristischem Kapital und reformistischer Arbeiterschaft gekommen sei.772 Die Antwort muss hier klar lauten, dass die grosskapitalistischen Vertreter der Rationalisierung – allen voran ihr amerikanischer Pionier Henry Ford selbst – in aller Regel ihre Konzepte zuerst nicht mit, sondern gegen die organisierte Arbeiterklasse durchsetzen wollten. Erst in der Hochkonjunktur gegen Ende der 1920er Jahre zeigten sich wieder einige zaghafte Ansätze zu einer gewissen Gesprächsbereitschaft. So nahm im Beirat des die Rationalisierung 771

"Doelmatige Overheidsbemoeiing", in: Algemeen Handelsblad 99 (18.1.1926), Nr. 31925. Vgl. auch: P.E. de Hen, Industriepolitiek, S. 16; M. Hoogenboom, Standenstrijd, S. 189, Stefan Couperus: De machinerie van de stad. Stadsbestuur als idee en praktijk, Nederland en Amsterdam 1900-1940, Amsterdam: Aksant 2009, S. 90100. 772 Andreas Ernst, Erich Wigger: "Innovation und Repression. Die Restabilisierung der bürgerlichen Schweiz nach dem Ersten Weltkrieg", in: Kurt Imhof, Romano, Gaetano; Kleger, Heinz (Hg.), Zwischen Konflikt und Konkordanz. Analyse von Medienereignissen in der Schweiz der Vor- und Zwischenkriegszeit, Zürich: Seismo 1993, S. 109-171.

242

vorantreibenden, 1929 gegründeten Betriebswissenschaftlichen Instituts an der ETH Zürich neben den Schwergewichten der Industrie auch der wirtschaftswissenschaftliche Experte des SGB, Max Weber, Einsitz.773 In den Niederlanden kam es 1928 nach dem Vorbild der in Grossbritannien unter dem Eindruck des Generalstreiks von 1926 stattfindenden „MondTurner-Talks“ erstmals zu Treffen zwischen den beiden Spitzenverbänden VNW und NVV, die aber wenig konkrete Resultate zeitigten.774 Wie noch zu zeigen sein wird, wurden in der Weltwirtschaftskrise diese bescheidenen Ansätze zu einem Kompromiss von Arbeit und Kapital wieder von viel stärkeren Konflikten überdeckt. Klassenübergreifende Allianzen blieben auf vorsichtige Versuche in wirtschaftlichen Schönwetterperioden beschränkt.

3.3.3. Kurzlebige Experimente mit korporativen Institutionen Eine weitere Gruppe von Reformprojekten propagierte die verstärkte öffentlich-rechtliche Organisation der Wirtschaft. Paritätisch aus Vertretern der Unternehmer und der Lohnabhängigen zusammengesetzte Räte sollten den Klassengegensatz entschärfen, ein Zusammenschluss der Unternehmen einer Branche nach dem Muster der kriegswirtschaftlichen Syndikate die Konkurrenz auf den Warenmärkten regulieren. Besonders verbreitet waren diese Vorstellungen unter den Vertretern der kleinen und mittleren Unternehmungen. In den liberal und konfessionell ausgerichteten bürgerlichen Massenparteien stiessen solche Konzeptionen wegen des grossen Gewichts kleinbürgerlicher Parteien in ihrer Wählerschaft auf ein grosses Interesse. Zudem erhofften sich diese Parteien von solchen Gremien eine Entpolitisierung der wirtschafts- und sozialpolitischen Auseinandersetzung, was die Sozialdemokratie schwächen sollte. Vor diese Herausforderung gestellt sahen sich vor allem diejenigen Parteien, die am ausgesprochensten einen klassenübergreifenden Charakter trugen. Vertreter lohnabhängiger Interessen innerhalb bürgerlicher Parteien, wie die konfessionell orientierten Gewerkschafter und die sozialliberalen Angestelltenvertreter, stellten zum Teil wirtschafts- und sozialpolitische Tagesforderungen, die sich nicht stark von denjenigen der Sozialdemokratie unterschieden. Gerade deshalb mussten diese Parteien sich ideologisch umso mehr abgrenzen, um eine Abwanderung ihrer Basis nach links zu verhindern. Gleichzeitig war es die offensichtliche Dominanz grosskapitalistischer Interessen innerhalb der bürgerlichen Parteien, die ihre Glaubwürdigkeit in kleinbürgerlichen, bäuerlichen und lohnabhängigen Schichten immer mehr gefährdete. Besonders deutlich stellten sich diese Probleme in der Schweiz beim Freisinn, der eine Abwanderung der Angestellten zur Sozialdemokratie befürchtete und gleichzeitig mit der Abspaltung von Teilen seines bäuerlichen und gewerblichen Flügels konfrontiert war.775 In den Niederlanden stellten sich ähnliche Probleme vor allem innerhalb der katholischen Partei. Die katholische Sozialbewegung versuchte in beiden Ländern eine stärkere Position zu erhalten, indem sie weitgehend die tagespolitischen Forderungen der sozialistischen Arbeiterbewe773

R. Jaun: Management, S. 117 J. P. Windmuller: Labor relations, S. 64. 775 M. Gehrken: Im Zeichen einer wahrhaft eidgenössischen Solidarität, S. 39 f; Erich Wigger: "Geschichtsbilder und Zukunftserwartungen. Zur Konstruktion von freisinniger Orientierung im Krisenkontext nach dem Ersten Weltkrieg in der Schweiz", in: Andreas Ernst, Wigger, Erich, Die neue Schweiz? Eine Gesellschaft zwischen Integration und Polarisierung (1910-1930), Zürich: Chronos 1996, S. 167-192. Heinz Herren: Die Freisinnige Partei des Kantons Zürich in den Jahren 1917-1924, Bern: Lang 1975. 774

243

gung stützte, sich in der machtpolitischen Auseinandersetzung aber auf die Seite der herrschenden Kräfte stellte. Bei den schweizerischen Katholiken überwog dabei klar das Moment der Abgrenzung gegenüber der Sozialdemokratie. In der Parlamentsdebatte vom 13. November 1918 hatte der christlich-soziale Basler Nationalrat und Rechtsanwalt Ernst Feigenwinter den Arbeiterbund und seinen Sekretär Greulich der Untätigkeit bezichtigt. Feigenwinter gehörte selbst dem Vorstand des Arbeiterbunds an. Bezeichnenderweise wurde diese Rede Feigenwinters zusammen mit dem äusserst aggressiven und diffamierenden Votum Musys in der gleichen Ausgabe einer katholischen Zeitschrift publiziert.776 Der Zentralverband christlich-sozialer Organisationen, dem neben dem christlich-sozialen Gewerkschaftsbund auch die in die Kirche integrierten „Standesorganisationen“ für die katholischen Arbeiterinnen und Arbeiter angehörten, erklärte am 2. Dezember 1918 seinen Austritt aus dem Schweizerischen Arbeiterbund und schritt am 22. Februar 1919 in Zürich zur Gründung einer eigenen Konkurrenzorganisation, des Christlich-Sozialen Arbeiterbunds (CAB).777 Auf die zentrale Rolle der niederländischen katholischen Organisationen in der „konterrevolutionären“ Bewegung des Novembers 1918 ist weiter oben schon hingewiesen worden. Im niederländischen politischen Katholizismus wurde über die Abgrenzung nach links hinaus ein wenig erfolgreicher praktischer Versuch unternommen, das Ziel der katholischen Soziallehre eines harmonischen Zusammenwirkens von Arbeit und Kapital vorerst innerhalb der eigenen „Säule“ zu verwirklichen. Anfangs Januar 1919 ergriff Joannes Antonius Veraart, Präsident des katholischen Gewerbeverbands der Niederlande sowie Rechts- und Wirtschaftsprofessor an der Technischen Hochschule Delft, die Initiative zur Bildung einer gemeinsamen Kommission der katholischen Wirtschaftsverbände. Diese sollte sozialreformerische Projekte vorschlagen.778 Veraart hatte von 1910 bis 1918 als Sekretär des Verbands der Buchdruckerbetriebe gearbeitet und war in dieser Funktion 1914 massgeblich am Zustandekommen des ersten landesweiten Gesamtarbeitsvertrags beteiligt. Im graphischen Gewerbe bestand in den Niederlanden wie in der Schweiz und in anderen Ländern seit langem eine starke Tendenz zu einem „berufsgemeinschaftlichen“ System. Damit sollten nicht nur die Arbeitsverhältnisse, sondern auch die Konkurrenzverhältnisse zwischen den Betrieben durch erweiterte Formen von Kollektivarbeitsverträgen geregelt und damit kartellistische Preisabsprachen und Tarifvertrag eng verbunden werden. Ein ähnliches Modell einer „economische bedrijfsorganisatie“ (etwa: wirtschaftliche Gewerbeorganisation) wollte Veraart nun auch auf andere Branchen ausdehnen. Die zu schaffenden paritätischen Organe sollten nicht nur Löhne, Arbeitsbedingungen und Sozialleistungen, sondern auch Preise und wirtschaftspolitische Fragen regeln. 776

Ernst Feigenwinter: "Praktische Arbeit oder Umsturz", in: Der Landesstreik vor dem Nationalrat. Reden der Abgeordneten Dr. Ernst Feigenwinter, Rechtsanwalt Basel und Dr. Jean Musy, Staatsrat, Freiburg, Luzern 1919, S. 8-11. 777 Die folgende Festschrift der 1964 aus den katholischen Standesorganisationen hervorgegangenen Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) behandelt auch die Gründung des CAB und liefert eine aufschlussreiche knappe Einführung in die komplexen Verflechtungen zwischen den christlich-sozialen Organisationen und den katholischen Standesorganisationen: Hansruedi Humm: 100 Jahre KAB Schweiz: Einsatz für Leib und Seele gestern, heute, morgen, Heft 1 Vergangenheit, hg. v. Katholische Arbeitnehmerbewegung der Schweiz, [Zürich]: 1999, v.a. S. 12-16, 22 und 34.; Generell dazu auch: Urs Altermatt: "Die goldenen Jahre des Milieukatholizismus", in: ders. (Hg.), Schweizer Katholizismus zwischen den Weltkriegen 1920-1940, Freiburg (Schweiz): Universitätsverlag 1994, S. 8. 778 I. Kuypers: Schaduw, S. 259.

244

Anfangs April traf sich die Kommission der katholischen Verbände zum ersten Mal. Gestützt auf die katholischen Gewerkschaften, den Bauern- und den Gewerbeverband, gelang es Veraart, im unter dem Eindruck der Revolutionsangst günstigen Klima seine Konzeption gegen den Widerstand der katholischen Grossunternehmer als gemeinsames Manifest durchzusetzen. Diese wollten nur eine „sociale bedrijfsorganisatie“. Sie waren zwar bereit, Kollektivarbeitsverträge abzuschliessen, stellten sich aber gegen eine Mitsprache der Lohnabhängigen in kommerziellen und technischen Angelegenheiten. Möglicherweise durch eine gezielte Indiskretion Veraarts erschien sein Entwurf für ein Manifest als gemeinsame Erklärung aller katholischen Organisationen in der Presse. Die ARKW musste Veraarts Entwurf an Ostern 1919 als gemeinsamem Ostermanifest der katholischen Verbände ebenfalls zustimmen, wollte sie sich nicht dem Vorwurf aussetzen, die Verständigung innerhalb des katholischen Lagers zu torpedieren.779 An einem Kongress vom 9. Juli 1919 wurde der gemeinsame Rat der Rooms Katholieke Centrale Raad van Bedrijven gegründet. Das Präsidium übernahm Veraart. Die katholischen Verbände verstanden ihr „bedrijfsradenstelsel“ (etwa: Branchenrätesystem) als ersten Schritt zu einer generellen öffentlich-rechtlichen Organisation der niederländischen Wirtschaft auf der Basis des organisch-solidaristischen Denkens der katholischen Soziallehre. Doch auch innerhalb des katholischen Lagers scheiterte die ideologisch propagierte Harmonie an den gegensätzlichen Interessen von Kapital und Arbeit. Schon nach einem Jahr bestanden von den 64 gegründeten bedrijfsraden, von deren Arbeit sich die katholischen Gewerkschaften den Abschluss von Kollektivverträgen, die Festsetzung von Preisen und Löhnen, die Regelung von Entlassungen und Anstellungen, die Einführung von Familienzulagen erhofft hatten, nur noch 35. Mit dem Ausbruch der Nachkriegskrise schwand die Konzessionsbereitschaft der Unternehmer, 1921 beschlossen sie aus dem Zentralrat auszutreten. Von der beschworenen Solidarität innerhalb der katholischen Säule blieb nicht viel übrig: Während des Metallarbeiterstreiks 1921/22 zwang der katholische Metallindustriellenverband den finanziell schwachen katholischen Metallarbeiterverband mit Aussperrungsdrohungen in die Knie und brachte damit einen entscheidenden Durchbruch für den Sieg der Unternehmer.780

Den Konzeptionen der niederländischen Katholiken ähnliche Vorstellungen einer öffentlichrechtlich organisierten Wirtschaft wurden in der Schweiz vor allem im Rahmen des Freisinns diskutiert. Im Mai 1919 postulierte ein freisinnig-demokratisches sozialpolitisches Aktionsprogramm neben der Arbeitszeitverkürzung, den im Gesetz zur Ordnung des Arbeitsverhältnisses vorhandenen Punkten, dem Ausbau der Sozialversicherungen, einer steuerlichen Umverteilung, dem Recht auf Arbeit, dem Frauenstimmrecht auch die „Demokratisierung der Arbeitsverhältnisse durch Schaffung von Wirtschaftsräten“ und die Förderung des Genossenschaftswesens.781 Besonders intensiv wurden Diskussionen um die Einführung von Wirt779

Theo Salemink: Krisis en konfessie. Ideologie in katholiek Nederland 1917-1933, Zeist: NCSV 1980, S. 153

f.

780

J. Bruggeman; A. Camijn: Ondernemers verbonden, S. 193 f. G. Harmsen, B. Reinalda: Voor de bevrijding van den arbeid, S. 141-145. Generell: W.G.J.M. Tomassen: Het R.-K. Bedrijfsradenstelsel (1919-1922). De eerste poging tot publiekrechtelijke bedrijfsorganisatie op organisch-solidaristische grondslag binnen de moderne industriële samenleving in Nederland, Leiden 1974. 781 Erich Wigger: "Geschichtsbilder und Zukunftserwartungen. Zur Konstruktion von freisinniger Orientierung im Krisenkontext nach dem Ersten Weltkrieg in der Schweiz", in: Andreas Ernst, Wigger, Erich, Die neue

245

schaftsräten und eine Demokratisierung der Wirtschaft im Rahmen der sich damals in einem Dachverband zusammenschliessenden Angestelltenbewegung geführt. Deren Exponenten waren in der Regel dem Linksfreisinn zuzuordnen. Zeitweise gewannen die Angestelltenvertreter im Freisinn stark an Gewicht, so war der 1914 zum ersten vollamtlichen Parteisekretär der FDP gewählte Felix Koch zuvor Postbeamter und Sekretär des Postbeamtenverbands gewesen. Der 1918 an der Grippe verstorbene Koch führte die Strömung der Jungfreisinnigen, die eine sozialpolitische Reorientierung des Freisinns verlangte.782 Die meisten Angestellten grenzten sich noch scharf von der Sozialdemokratie und den Gewerkschaften ab. Eine zentrale Forderung der Angestelltenverbände waren anfänglich Wirtschaftsräte, wobei sich „Hoffnungen auf eine kommende 'Wirtschaftsdemokratie' mit durchaus apolitischen, technokratischen Vorstellungen von einer Herrschaft der Fachleute“ verbanden. So propagierte ein Vorstandsmitglied der Sektion Zürich des Kaufmännischen Verbands anfangs 1920 Wirtschaftsräte als Alternative zu einer eigenen Angestelltenpartei und als Mittel für eine „Entpolitisierung der Angestelltenschaft“.783 Höchstens auf dieser technokratischen Ebene war es denkbar, dass sich die Vorstellungen der linksfreisinnigen Angestellten und ganz anderer als „Wirtschaftsparlament“ propagierter Institutionen finden konnten. Auch die Organisationen der Grossindustrie, der SHIV und der ZSAO, versuchten nach dem Ersten Weltkrieg ihre Politik besser zu koordinieren und organisierten dazu 1919 und 1920 mehrere Handels- und Industriekonferenzen, die sich vor allem zu aussenwirtschaftlichen Fragen und – im Sinne des Standpunkts der Kapitalbesitzer – zu sozialpolitischen Fragen äusserten.784 Bei der Realisierung ihrer Ideen mussten die schweizerischen Angestellten bald ähnlich enttäuschende Erfahrungen erleben wie die niederländischen katholischen Arbeiter. Zunehmend näherten sie sich deshalb den Gewerkschaften an. Die Verbände der Post- und Bahnbeamten schlossen sich zu einem grossen Teil dem SGB an. Zwischen dem VSA als Dachverband der Privatangestellten und dem SGB kam es 1927 zu einem Abkommen über die Abgrenzung der Organisationsbereiche.785

Der ambitionierteste Versuch, auf vorerst freiwilliger Basis über eine von paritätischen Organen gesteuerte Kombination gesamtarbeitsvertraglicher und kartellistischer Vereinbarungen gleichzeitig das Arbeitsverhältnis und die Preisbildung zu regulieren, wurde in der Schweiz in den 1920er Jahren mit dem Ostschweizerischen Volkswirtschaftsbund (OVB) unternommen. Ähnlich dem bedrijfsradenstelsel der niederländischen katholischen Wirtschaftsverbände wurde klassenübereifende Solidarität zwischen Lohnabhängigen und Unternehmern propaSchweiz? Eine Gesellschaft zwischen Integration und Polarisierung (1910-1930), Zürich: Chronos 1996, S. 180 ff. 782 M. Gehrken: Im Zeichen, S. 121, 500; E. Gruner: Parteien, S. 99 f. 783 Mario König, Siegrist, Hannes, Vetterli, Rudolf: Warten und Aufrücken. Die Angestellten in der Schweiz 1870-1950, Zürich: Chronos 1985, S. 190 f und Anm. 67, S. 535. 784 Vgl. dazu: „Schweizerischer Kongress für Industrie und Handel“, in: NZZ 11.12.1919 (Viertes Morgenblatt); „Schweizerischer Kongress für Handel und Handel“, in: NZZ 14.12.1919 (1. Sonntagsausgabe); „Der Kongress für Handel und Industrie“, in: NZZ 6.1.1920 (Erstes Abendblatt); „Betrachtungen zum zweiten schweizerischen Kongress für Industrie und Handel (I)“, Der Bund, 3.2.1920, Erstes Blatt, Nr. 48; „Betrachtungen zum zweiten schweizerischen Kongress für Industrie und Handel (II)“, Der Bund, 3.2.1920, Zweites Blatt, Nr. 49. 785 Robert Fluder, Heinz Ruf, Walter Schöni, Martin Wicki: Gewerkschaften und Angestelltenverbände in der schweizerischen Privatwirtschaft. Entstehung, Mitgliedschaft, Organisation und Politik seit 1940, Zürich: Seismo Verlag 1991, S. 84.

246

giert. Bezeichenderweise wurde dieser Versuche in der Schweiz aber nicht im Rahmen einer konfessionellen „Säule“, sondern auf regionaler – und wegen der prägenden Rolle der Stickereiindustrie und ihrer tiefen Krise für die Ostschweiz – auf sektoraler Ebene propagiert. Die Anfänge des OVB reichten in den Herbst 1918 zurück, als unter „dem mächtigen Eindruck der kurzen sozialen Revolution, die in der Schweiz in Form des Generalstreikes (…) ausbrach (…) die Führer der einflussreichsten Unternehmerorganisationen der Ostschweiz“ zusammentraten. Gemäss der Eigendarstellung des OVB ging es dabei den meisten Initianten zunächst um einen „Zusammenschluss der Arbeitgeberorganisationen zum Schutze der gemeinsamen Interessen gegen revolutionäre Anstürme“, doch dann habe man erkannt, dass man sich nicht auf die „Abwehr“ beschränken dürfe. Ein „Ausweg aus den durch die kriegswirtschaftliche Entwicklung geschaffenen Schwierigkeiten“ verlange grundsätzliche Änderungen. Diese müssten auf den „geistigen Errungenschaften auf wirtschaftlichem Gebiet, welche die europäische wirtschaftliche Revolution bei Kriegsende zum Durchbruch geführt hatte“ beruhen, worunter die Initianten des Volkswirtschaftsbunds im Wesentlichen den „Grundsatz der Parität von Kapital und Arbeit“ verstanden. Das im November 1918 aus den Unternehmerverbänden gebildete Initiativkomitee schlug in diesem Sinn anfangs Januar 1919 die Gründung einer paritätischen Organisation vor. Das von August Schirmer, Spenglermeister, Gewerbepolitiker und 1919 zeitweiliger Chef der Sektion Einfuhr des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements, und Richard Iklé, einem Wirtschaftsanwalt mit familiären Verbindungen zur Stickereiindustrie ausgearbeitete Programm ging vom Grundsatz aus, dass die „Fragen des öffentlichen Lebens in solche politischer und solche wirtschaftlicher Natur“ zu trennen seien. Die „Selbstverwaltung der wirtschaftlichen Kreise in Parallele zum politischen Selbstbestimmungsrecht der Völker“ wurde als Möglichkeit propagiert, den „Etatismus resp. Kommunismus“ einzuschränken. 786 Der OVB appellierte an die schweizerischen Spitzenverbände, seinem Vorbild zu folgen und einen schweizerischen Volkwirtschaftsbund zu gründen. Dafür sollten paritätische Berufsräte und ein landesweites volkswirtschaftliches Parlament geschaffen werden.787 Die freisinnige Partei, der ein grosser Teil der Exponenten des Volkswirtschaftsbunds angehörte, nahm diese und weitere, vor allem von Vertretern der Angestelltenverbände stammende Anregungen auf und führte eine Umfrage bei den Spitzenverbänden durch, ob ein öffentlich-rechtlicher schweizerischer Wirtschaftsrat wünschenswert sei. Die Antwort war überwiegend negativ: Während der SGB die Antwort verweigerte, stellten sich Vorort und ZSAO, aber auch der Bauern- und der Gewerbeverband klar gegen solche neuen Strukturen. Sie wollten stattdessen die bereits bestehende Mitwirkung der Verbände bei der Gesetzgebung ausbauen. Nur bei den 1919 zur Vereinigung Schweizerischer Angestelltenverbände (VSA) zusammengeschlossenen Angehörigen der Verbände der lohnabhängigen Mittelschichten stiess das Projekt auf Anklang als ein Mittelweg zwischen Sozialismus und Kapitalismus.788 Die FDP zog daraus den Schluss, es gelte, praktische Versuche wie den OVB weiterzuverfolgen und dann vorerst einen Schweizerischen Volkswirtschaftsbund als Dachverband der Wirtschaftsverbände auf 786

Ostschweizerischer Volkswirtschaftsbund (Hg.): Der Volkswirtschaftsbund. Ein neuer Weg zur Behandlung wirtschaftlicher Fragen, St. Gallen 1921, S. 60 ff. (Hervorhebung im Original) 787 Ebd., S. 70-82 788 Ernst Steinmann: Der Eidgenössische Wirtschaftsrat. Bericht über die von der Geschäftsleitung der freisinnig-demokratischen Partei der Schweiz bei den schweizerischen Wirtschaftsverbänden durchgeführte Umfrage, Luzern: Keller 1921, S. 14-33.

247

freiwilliger Basis zu gründen.789 Allerdings scheint es auch für die Verwirklichung dieses Projekts keine praktischen Schritte gegeben zu haben. Im Zentrum der Aktivitäten des OVB stand eindeutig die Suche nach Rettungsmassnahmen für die in der Ostschweiz damals die regionale Wirtschaftsstruktur prägende Stickereiindustrie. Das Gewicht dieser Branche war im OVB so gross, dass sich seinen Organen bald die Alternative stellte, „(…) sich auf den Umfang eines Wirtschaftsrates der Stickereiindustrie zurückzubilden, oder dann die Propaganda für die Ausbreitung der Ideen über die ganze Schweiz mit erneuter Energie aufzunehmen.“790 Die Stickerei als stark vom Luxuskonsum abhängige, vor dem Krieg exportstärkste Branche der schweizerischen Wirtschaft stürzte nach Kriegsausbruch in eine existenzielle Krise, von der sie sich nie mehr erholen sollte. Wenn vor diesem Hintergrund in der Branche das Heilmittel in berufsgenossenschaftlichen, paritätischen Zusammenschlüssen gesucht wurde, so stand dies in einer gewissen Tradition: Vor dem Hintergrund der „Grossen Depression“ hatte in der stark von Heimarbeit geprägten Branche mit dem Zentralverband der Stickereiindustrie (ZVSI) zwischen 1885 und 1892 schon einmal ein gemischter Verband aus Kaufleuten, Fabrikanten, Warenvermittlern (sogenannte „Fergger“) und (Heim-) Arbeitern bestanden, der Überproduktion, Lohnzerfall und Spekulation verhindern sollte. Das vom ZVSI aufgestellte Regelungssystem begrenzte die Anzahl der Stickereimaschinen und setzte neben Minimallöhnen die damals im Fabrikgesetz festgelegte Höchstarbeitszeit von 11 Stunden auch in der Heimarbeit durch. Der Versuch scheiterte schliesslich, weil es nicht gelang, die sich ins benachbarte österreichische Vorarlberg mit seinem tieferen Lohnniveau absetzenden Stickereiunternehmen ebenfalls einzubinden und eine massive Zollerhöhung in den USA die Nachfrage nach Stickereien senkte. Der ZVSI beschränkte sich danach auf Aufgaben in der Berufsbildung und verwandelte sich in eine Organisation, die vorwiegend Einzelsticker (Heimarbeiter) umfasste.791 Diese verstanden sich aufgrund ihrer prekären (Schein-)selbständigkeit als Kleinmeister und nicht als Proletarier. Weiterhin gehörten zur später in Zentralverband der Schweizerischen Handmaschinenstickerei umbenannten, berufsständischen Organisation aber auch Exporteure und Fabrikanten, die einen prägenden Einfluss auf die Verbandslinie ausübten. Von den gewerkschaftlich orientierten Verbänden grenzte man sich ab.792 Symptomatisch für dieses Selbstverständnis ist sicher auch, dass der Verband von 1922 bis 1938 vom Zentralsekretär des Landesverbands freier Schweizer Arbeiter (LFSA), Arnold Saxer, präsidiert wurde.793 Die Versuche, auch die freien Gewerkschaften in den OVB einzubinden, waren nicht nachhaltig. Zwar hatte auch die Arbeiterunion St. Gallen anfänglich dem OVB angehört, sie trat aber schon bald aus. Der 1919 aus mehreren Berufsgewerkschaften gebildete und ab 1921 ebenfalls dem SGB angeschlossene Stickereipersonalverband blieb vorerst noch Mitglied des OVB, verliess ihn aber 1922 ebenfalls. Ernst Nobs verfasste 1921 eine scharfe Kritik des 789

Ebd., S. 37 f. Der Volkswirtschaftsbund, S. 66. 791 Vgl., den Abschnitt zum Zentralverband der Stickereiindustrie bei: Andreas Balthasar: "Die Berufs- und Industriegewerkschaften", in: ders.; Erich Gruner; Hans Hirter, Gewerkschaften und Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt: Streiks, Kampf ums Recht und Verhältnis zu anderen Interessengruppen, Zürich 1988, [Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914, Bd. 2], S. 452-455. Ernst Keller, Der schweizerische Handstickerverband, in: F. Heeb, SGB 1880-1930, S. 472. 792 Andrea Bellagio, Albert Tanner, Von Stickern, ihren Frauen und Kindern, in: Arbeitsalltag und Betriebsleben (hg. vom Schweizerischen Sozialarchiv zum Jubiläum seines 75jährigen Bestehens), S. 54 f. 793 Marcel Mayer, Saxer Arnold, in: HLS (elektronische Fassung vom 28.8.2009). 790

248

Volkswirtschaftsbunds und der freisinnigen Diskussion um einen Wirtschaftsrat aus sozialdemokratischer Sicht. Er bezeichnete den Volkswirtschaftsbund nicht nur als Versuch, die realen Klassengegensätze zu verschleiern und dem Freisinn seinen Anhang in den Mittelschichten und unter bürgerlich gesinnten Lohnabhängigen abzusichern, sondern verwies auch auf die Aushöhlung der Kompetenzen der demokratisch gewählten Parlamente durch die zu gründenden paritätischen Wirtschaftsräte: „Die 120 Unternehmer irgendeiner Industrie, die beispielsweise 24’000 Arbeiter beschäftigt, würden im Wirtschaftsrat also eine gleichstarke Vertretung haben, wie die 24'000 Arbeiter. Das heisst man ‚Parität (Gleichheit) von Arbeit und Kapital‘! (...) Der ganze Humbug der 'Entpolitisierung der Wirtschaft‘ läuft also ziemlich geraden Wegs auf eine Entrechtung des Volkes in den Wirtschaftsfragen hinaus zugunsten eines Klüngels von ein paar tausend Unternehmern.“

Ein eidgenössischer Wirtschaftsrat, so Nobs weiter, werde erst „als oberste Zusammenfassung des wirtschaftlichen Rätesystems, der wirtschaftlich-politischen Organisation einer künftigen wahren Demokratie und neuen Gesellschaft“ entstehen.794 Umgekehrt machten die Exponenten des OVB für das zunehmend offensichtliche Scheitern ihres Experiments im Lauf der Krise anfangs der 1920er Jahre meist einseitig die Arbeiterbewegung verantwortlich. Das Misstrauen von sozialdemokratischer Seite war auch insofern nicht unberechtigt, als im Umfeld des OVB zunehmend autoritäre Töne zu vernehmen waren. Als man im südlichen Nachbarland begann, paritätische Organe als Ersatz für freie Gewerkschaften und demokratisch gewählte Parlamente zu propagieren, war der sozialliberal orientierte OVB-Sekretär Enrico Tung795 jedenfalls des Lobes voll: „Was für die Schweiz vom Ostschweizerischen Volkswirtschaftsbund seit anderthalb Jahren verlangt, von Bundesrat Schulthess aus Mangel an Mut und Kraft immer wieder hinausgeschoben wurde, das hat der initiative, eiserne Wille Mussolinis in Italien mit einem Schlag erreicht: in einer Konferenz von Vertretern der grössten Verbände von Handel und Industrie und der faszistischen Arbeitnehmerorganisationen, die über eine Million Mitglieder zählen, deren Verbände zusammengeschlossen (sic) zu einer Einheitsfront der nationalen Produktion.“

Doch weder Mussolini noch das von Tung ebenfalls begrüsste Postulat des rechtsbürgerlichen Neuenburger Nationalrats Arnold Bolle vom 22. Dezember 1923 für die Übertragung öffentlich-rechtlicher Befugnisse an wirtschaftliche und berufliche Organisationen796 konnten dem OVB neues Leben einhauchen. Ohne dass der OVB je formell aufgelöst wurde, hörten seine Aktivitäten langsam auf. Im Juni 1924 erschien die letzte Ausgabe des Mitteilungsblatts.797 Übrig blieb die auf die Bemühungen des OVB zurückzuführende StickereiTreuhandgenossenschaft. 794

Ernst Nobs: "Der eidgenössische Wirtschaftsrat und der Schweizerische Volkswirtschaftsbund", in: Rote Revue 1(1921), Nr. 4, S. 146 f. 795 Enrico Tung, aus dem Engadin stammender Journalist, Mitglied der sozialliberalen Demokratischen Partei und der Neuen Helvetischen Gesellschaft (NHG). In den 1920er Jahren Redaktor der Organe der Demokratischen Partei in den Kantonen Thurgau und St. Gallen. Tung änderte seine Einschätzung des Faschismus später: In den 1933-1935 war er Redaktionssekretär der antifaschistischen Wochenzeitung „Die Nation“. Er engagierte sich unter anderem für den Völkerbund, den Verband der Postangestellten und die Förderung der rätoromanischen Sprache. Annetta Bundi; Andi Jacomet: "Das gibt es in der Schweiz!" Sozialreportagen in der "Nation" 1939-1952, Bern: (Facharbeit Medienwissenschaften Univ. Bern) 1997, S. 17. Ein Porträt Tungs aus der Sicht eines Rivalen: Hans Zopfi: Anekdoten und Erinnerungen, Affoltern a.A 1952, S. 185 ff. 796 Tg. [Enrico Tung]: "Zur Jahreswende. So oder so - vorwärts gehts doch!", in: Ostschweizerischer Volkswirtschafts-Bund. Offizielles Mitteilungsblatt III (Nov./Dez. 1923), Nr. 11/12, S. 1 797 Paul Viktor Keller: "'Ostschweizerischer Volkswirtschaftsbund' und 'St. Galler Entwurf'", in: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 70 (1934), Nr. 3, S. 321-356.

249

Diskutiert wurden dem OVB verwandte Modelle auch in der westschweizerischen Uhrenindustrie, die über eine ähnliche, durch hochqualifizierte Arbeit und dezentralisierte Produktionsorte geprägte Struktur verfügte wie die Stickerei. Auch in dieser Branche konnte man an frühere Experimente mit paritätischen Berufsgenossenschaften anknüpfen. Anders als in der Ostschweiz wurde die Reorganisation der Branche gemäss berufsgemeinschaftlichen Modellen in der Uhrenindustrie gerade von sozialdemokratischen Gewerkschaftern vorangetrieben. Sie verlief mittelfristig weit erfolgreicher als diejenige in der Stickerei, erreichte den Durchbruch aber erst in den 1930er Jahren.798 Vor allem gestützt auf die Erfahrung der Uhrenindustrie spielte die Konzeption einer „Berufsgemeinschaft“ unter Exponenten der SGBGewerkschaften vorab in der französischsprachigen Schweiz noch lange eine wichtige Rolle.799

3.3.4. Zwischenbilanz Die Rätebewegung und die anschliessende Sozialisierungsdebatte waren realpolitisch nur über sehr kurze Zeit relevant. Mit dem Erstarken der bürgerlichen Kräfte in der Nachkriegskrise rückte die Realisierbarkeit der Sozialisierung wieder in eine unbestimmt weite Ferne. Dennoch muss sie als eigentlicher Auslöser von Auseinandersetzungen um neue Organe der funktionalen Repräsentation gesehen werden. Doch auch die als Gegenvorschlag zur Sozialisierung entstandenen Experimente auf der Basis einer sektoriellen Kooperation von Kapital und Arbeit eine „Überwindung des Klassenkampfs“ anzustreben – wie sie in den Niederlanden auf der konfessionellen Basis der katholischen „Säule“, in der Schweiz auf regionalwirtschaftlicher Ebene in der von der Stickerei geprägten Ostschweiz unternommen wurden, waren kurzlebig. Die gemeinsame konfessionelle oder regionalwirtschaftliche Basis reichte nicht aus, um die realen Interessengegensätze zwischen den Klassen zu überbrücken. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob die Gewerkschaften bewusst „klassenkämpferisch“ eingestellt waren oder ob sie den klassenharmonischen Vorstellungen der konfessionellen Soziallehre und des sozialliberalen Patriotismus verpflichtet waren. Klassenpolitisch war die Trägerschaft der Experimente in beiden Ländern sehr ähnlich; es handelte sich um kleinere und mittlere Unternehmer und bürgerlichsozialreformerisch orientierte Minderheitsgewerkschaften. Ideologisch waren sie verschieden, in den Niederlanden dominierte die katholische „Säule“, in der Schweiz bewegten sich die Akteure der Diskussion um Volkswirtschaftsbund und Wirtschaftsrat im Umfeld der freisinnigen Grossfamilie. Aus dem Scheitern der Experimente zogen die niederländischen katholischen Gewerkschaft und die schweizerischen sozialliberalen Angestelltenverbände ähnliche 798

Cartel syndicale du Canton de Neuchâtel: La Restauration de l'Industrie horlogère (La thèse ouvrière). Rapport présenté à la Chambre du Commerce, de l'Industrie et du Travail du Canton de Neuchâtel sur les possibilités de lutte contre le chômage et de restauration de l'Industrie horlogère, o.O. 1923; Marc Perrenoud: "Corporatisme horloger et paix du travail (1926–1937)", in: Ulrich Pfister; Jakob Tanner; Brigitte Studer (Hg.), Arbeit im Wandel, 1996, S. 291-313 [Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 14], Françoise Loertscher-Rouge: "La politique de la FOMH dans l'horlogerie lors de la crise des années trente (19301937)", in: Revue européenne des sciences sociales XV (1977), Nr. 42, S. 143-151, 179 f. 799 Georges Piotet, Loertscher, Clive: Le corporatisme dans la législation sur la vente de la force de travail en Suisse (1874-1978), Lausanne: Institut de science politique 1979. S. 13 und S. 28 ; Philippe Garbani, Schmid, Jean: Le Syndicalisme Suisse. Histoire politique de l'Union syndicale 1880-1980, Lausanne: Ed. d'en bas 1980, S. 122 f.

250

Konsequenzen: Sie entfremdeten sich zunehmend von den ihnen jeweils weltanschaulich nahestehenden Fraktionen der Unternehmerschaft und näherten sich langsam aber sicher der sozialdemokratisch orientierten Hauptströmung der Gewerkschaftsbewegung an. Auch zwischen den technokratischen Modernisierungsprojekten der Grossindustrie und den Forderungen der Arbeiterbewegung war schwer ein Ausgleich zu finden. Für einen fordistischen Klassenkompromiss, wie er sich nach dem Zweiten Weltkrieg durchsetzen sollte, gab es zwar bereits einige zaghafte Anfänge Ende des Ersten Weltkriegs. Doch spätestens seit dem Ausbruch der Nachkriegskrise waren es gerade die besonders die Rationalisierung vorantreibenden Teile der Grossindustrie, die erneut auf autoritäre Betriebsführungskonzepte setzten. Erst Ende der 1920er Jahre sollte es erneut bescheidene Ansätze zu einer Annäherung der Arbeitsmarktparteien in diesem Kontext geben. Doch in der bald danach beginnenden Weltwirtschaftskrise überwogen wieder die Konflikte. Der Abschnitt 4.3. wird den Faden der unterschiedlichen korporativen Strukturen und Strategien und die Frage nach ihren politischen Inhalten unter den veränderten Bedingungen der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre wieder aufnehmen.

251

3.4. Möglichkeiten und Grenzen tripartiter Verhandlungen am Beispiel der Auseinandersetzungen um den Achtstundentag Der Achtstundentag stellte eine zentrale Forderung der Arbeiterbewegung dar. Sowohl seine gesetzliche und arbeitsvertragliche Einführung wie die teilweise erfolgreichen Versuche ihn in der Krise zwischen 1920 und 1924 wieder zu relativieren, stellen damit einen Gradmesser der Kräfteverhältnisse zwischen den Klassen dar. Die für die Regulierung der Arbeitsbeziehungen zuständigen Stellen der staatlichen Verwaltung waren gerade in dieser Frage auf eine institutionalisierte Zusammenarbeit mit den Arbeitsmarktparteien angewiesen. In unterschiedlicher Weise wurde die Einführung des Achtstundentags von der Einführung tripartiter Verhandlungsstrukturen begleitet. Bekanntlich war dies auch auf internationaler Ebene der Fall: Die Einführung des Achtstundentags wurde im Rahmen der neugegründeten tripartiten Internationalen Arbeitsorganisation postuliert. Die Internationale Arbeitsorganisation und die Beteiligung von Vertretern aus den Niederlanden und der Schweiz in dieser Struktur wird im Abschnitt 3.5. noch näher vorgestellt.

3.4.1. Beschränkte Rolle tripartiter Verhandlungen bei der Einführung der 48Stundenwoche in der Schweiz In der Diskussion über die Einführung der 48-Stundenwoche spielten tripartite Strukturen in der Schweiz eine wichtige Rolle. Wie bereits erwähnt, hatte Schulthess an der Sitzung der Eidgenössischen Fabrikkommission vom 20. November 1918 angekündigt, er wolle die 48-Stundenwoche bald einführen. Greulich schlug danach vor, dass, da in der Fabrikkommission nur ein „Bruchteil der Interessenten“ vertreten seien, analog zum Stinnes-Legien-Abkommen in Deutschland, bald die „(…) grossen Verbände der Unternehmer und Arbeiter zusammentreten könnten, um sich über die Einführung des Achtstundentages zu verständigen und bindende, durch bundesrätliche Ergänzung für alle Unternehmen der betreffenden Gruppen wirksam zu erklärende Beschlüsse zu fassen.“ 800

Am 26. November nahm der Bundesrat zustimmend von der Mitteilung Schulthess’ Kenntnis, dass sich die Fabrikkommission einstimmig für die Arbeitszeitverkürzung auf dem Verständigungsweg ausgesprochen habe. Daneben nahm der Bundesrat die Anträge Schulthess’ für die Ausarbeitung einer Verfassungsbestimmung über die Alters- und Invalidenversicherung und eines Tuberkulosegesetzes an.801 Bei der Arbeitszeitverkürzung nutzte Schulthess seine guten Kontakte zu den Unternehmerverbänden, um auf rasche Resultate zu drängen. Dem Vorort schrieb er am 25. November 1918, die Arbeitszeitverkürzung sei von „psychologischer Bedeutung“, es solle damit „in der schweizerischen Demokratie in einem Momente, in dem die grössten Umwälzungen im Auslande sich vollziehen, in Beziehung auf das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeiter (…) ein erheblicher Schritt vorwärts getan werden.“802 Und an Gustave Naville, den Präsiden800

Protokolle Fabrikkommission, 20. November, 2 ff. Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Bundesrats vom 26. November 1918, in: CH-BAR E 23, Bd. 20, Dossier 101 802 Schulthess an Vorort, 25.11.1918 CH BAR EVD Kriegswirtschaft Zentrale, Bd. 103, zit. n. H. Schmid, Wirtschaft, S. 160. 801

252

ten des ZSAO schrieb er, „dass eine Verzögerung als Verschleppung erklärt würde“, es sei nicht ausgeschlossen, dass es zu einem weiteren Generalstreik komme „und da möchte ich wirklich den Vorwurf nicht auf mir sitzen lassen, in der Angelegenheit nichts getan zu haben“.803 Schulthess übte somit einen erheblichen Druck auf die Kapitalvertreter aus, sich an den Verhandlungstisch mit den Gewerkschaften zu setzen. Seine Bemühungen zielten auf eine Einführung der 48-Stundenwoche auf dem Weg zentraler Verhandlungen unter seiner Moderation. Tatsächlich begannen erste Verhandlungen auf Branchenebene schon Ende 1918. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass die ersten bekannten Kontakte in der Maschinenindustrie stattfanden, zu der Schulthess besonders gute Beziehungen pflegte. Bei einem Gespräch zwischen dem SMUV-Zentralpräsidenten Konrad Ilg und der ASM-Spitze am 4. Dezember stellte Fritz Funk, BBC-Generaldirektor und ASM-Präsident, in Aussicht, die schweizerische Industrie werde bei der Arbeitszeitverkürzung „eine mittlere Linie“ zwischen den „Hauptkonkurrenzländern“, die bereits die 48-Stundenwoche eingeführt hatten, und anderen wie Frankreich, die „noch zurückhängen“, einschlagen. 804 Doch Schulthess drängte auch branchenübergreifend auf eine rasche Verhandlungslösung. Dazu versuchte er zuerst die Unternehmer auf ein gemeinsames Vorgehen einzuschwören. Am 3. Januar 1919 fand auf Einladung des Volkswirtschaftsdepartements im Nationalratssaal des Bundeshauses eine Konferenz mit über 100 Vertretern der Unternehmerverbände statt. Schulthess plädierte für Vereinbarungen zwischen den Arbeitsmarktparteien und erklärte, es sei nicht geplant, die Arbeitszeitverkürzung gesetzlich zu erzwingen. Obschon sich in der Diskussion die meisten Redner gegen die Arbeitszeitverkürzung aussprachen, gab es gerade bei den Vertretern von Grosskonzernen Stimmen, die für die Arbeitszeitverkürzung plädierten. Diese zogen es zudem vor, die Arbeitszeitverkürzung unilateral einzuführen, statt unter dem Druck von gewerkschaftlichen Aktionen.805 So plädierte Auguste Roussy, Delegierter des Verwaltungsrats der Nestlé & Anglo-Swiss Condensed Milk Company, dafür, dass die Unternehmer die Initiative ergreifen sollten, um „ohne jeden Zwang von irgend einer Seite“ die Frage lösen zu können. Die bei der Übernahme tayloristischer Rationalisierungskonzepte führende Schuhfirma Bally hatte die 48-Stundenwoche bereits per Direktionsbeschluss auf den 1. Januar 1919 eingeführt. Iwan Bally verwies an der Konferenz auf das in der Arbeitszeitverkürzung steckende Potential für Produktivitätssteigerungen. Zudem seien für die Konkurrenzfähigkeit nicht nur die Arbeitskosten ausschlaggebend, weshalb es bei der „Einführung des Achtstundentages nicht um Sein oder Nichtsein“ der Industrie gehe. Der Papierindustrielle Leo Bodmer806 schloss sich Ballys und Roussys Plädoyer für eine unilaterale

803

Schulthess an Naville, 15.1.1919 zit. n. H. Schmid, Wirtschaft, S. 161 und B. Degen, Abschied, S. 46. Konferenz zwischen den Herren Ilg, Funk und Meyer 4.12.1918 im ASM-Sekretariat, in: K. Humbel, Dokumente zur Vertagspolitik, S. 37 805 Protokoll Konferenz des schweizerischen Volkswirtschaftsdepartements mit Vertretern der Arbeitgeber (…) über Verkürzung der Arbeitszeit, 3. Januar 1919 im Nationalratssaal, in: CH-BAR E 23, Bd. 20, Dossier 101, Grüne Mappe: 1919 Arbeitszeit-Verkürzung. Konferenz-Protokolle. 806 Leo Bodmer (1880-1961), aus einer Zürcher Seidenindustriellenfamilie, übernahm 1912 zusammen mit seinem Schwager Robert Naville (Sohn von Gustave Naville) die Papierfabrik Cham, deren Direktor er bis 1929 war (danach Verwaltungsratspräsident). 1905-12 Maschineningenieur, 1929-34 Direktor und danach Vizepräsident und Präsident des Verwaltungsrats der BBC. Ab 1918 Vorstandsmitglied, 1926-47 Präsident des ZSAO. Renato Morosoli, Bodmer, Leo, in: HLS (elektronische Fassung vom 11.2.2005). 804

253

Arbeitszeitverkürzung durch die Unternehmer mit folgenden Worten an: „Ich habe wenig Lust mir von den Arbeitern mit Gewalt etwas abtrotzen zu lassen.“807 Doch insgesamt nahmen die Unternehmervertreter, wie die Zusammenfassung der Diskussion durch Gustave Naville, Verwaltungsratspräsident der AIAG und Präsident des ZSAO, 808 zeigte, eine abwartende Haltung ein: Wegen der unterschiedlichen Verhältnisse in den einzelnen Branchen und der internationalen Konkurrenzfähigkeit hielten sie eine einheitliche Regelung für ausgeschlossen. Sie erklärten sich lediglich bereit, eine „(…) Verkürzung der Arbeitszeit wohlwollend zu prüfen und je nach den Verhältnissen mit den Arbeitnehmerorganisationen in Unterhandlungen darüber einzutreten. (…) Abschliessende Entscheidungen in der Frage einer Verkürzung der Arbeitszeit können erst nach Friedensschluss und der im Anschluss daran erfolgten Ordnung der internationalen wirtschaftlichen Beziehungen unseres Landes getroffen werden.“809

Auf Nachfrage von Schulthess erklärten sich die Anwesenden einstimmig bereit, das Resumé Navilles als Resolution anzunehmen. Das EVD verbreitete sie am folgenden Tag als Communiqué. Doch der bei einer weiteren Verzögerung ernsthafte soziale Unruhen befürchtende Schulthess drängte die Unternehmerverbände weiter zu Konzessionen. Auf den 5. März 1919 lud er zu einer von beiden Arbeitsmarktparteien mit gleich starken Delegationen beschickten Konferenz ein. 810 Nun sträubten sich die Unternehmer nicht mehr grundsätzlich gegen die 48Stundenwoche, verlangten aber grosszügige Übergangsfristen. Doch Konrad Ilg als Leiter der gewerkschaftlichen Delegation stellte klar, dass die Verhandlungen in den einzelnen Branchen zu lange dauerten. Er verlangte deshalb vom ZSAO, dass dieser bei seinen Mitgliederverbänden „darauf einwirken“ solle, „dass sofort die Verhandlungen in den Branchen begonnen werden“ und diese bis Ende März abgeschlossen würden. ZSAO-Präsident Naville erklärte sich dazu bereit.811 Nachdem am 2. April 1919 eine weitere Konferenz stattgefunden hatte, an der das EVD separat mit den Unternehmervertretern tagte, traf sich die tripartite Konferenz am 9. April erneut.812 Zwar hatten die vom EVD organisierten Konferenzen den Abschluss von branchenweiten Vereinbarungen bis zu einem gewissen Grad beschleunigt, doch an der Gewerkschaftsbasis wuchs die Ungeduld. Der linke Flügel um Franz Reichmann vom Holzarbeiterverband forderte statt einem traditionellen Vorgehen auf Branchenebene die Auslösung einer Massenstreikaktion für den Achtstundentag. Der ausserordentliche Kongress des SGB am 12. und 13. April bekräftigte seine Forderung nach Einführung der 48-Stundenwoche im gesamten sekundären und tertiären Sektor. Die bereits eingeleiteten Verhandlungen müssten bis am 1. Mai abgeschlossen sein, sonst seien die Leitung des SGB und seiner Verbände beauftragt „alle Massnahmen bis zum gewerkschaftlichen Massenstreik zu treffen.“ Diese

807

Protokoll Konferenz EVD und Arbeitgeber, 3. Januar 1919. Gustave Naville (1848-1929), stammte aus einer Familie der konservativen Genfer Finanzaristokratie, Mitgründer der AIAG, VR-Mitglied u.a. der Schweizerischen Kreditanstalt, Mitgründer von VSM und ASM. Schwager von Oscar Neher. Markus, Bürgi, Naville, Gustave, in: HLS (elektronische Fassung vom 30.4.2007). 809 Mitteilung (Communiqué) der Abteilung für Industrie und Gewerbe vom 4. Januar 1919, in: CH BAR E23, Bd. 20 Dossier 101 810 B. Degen, Abschied, 46-51. 811 Protokoll der Konferenz vom 5. März, in: CH BAR E23, Bd. 20 Dossier 101, Grüne Mappe Konferenzprotokolle. 812 B. Degen, Abschied, S. 62. 808

254

Forderungen wurden in einer grossen Versammlungswelle im ganzen Land von der Gewerkschaftsbasis unterstützt.813 In den beiden wichtigsten Exportindustrien gelang es im Frühling 1919, Vereinbarungen über die Arbeitszeitverkürzung abzuschliessen. Erstmals überhaupt kam es ab dem 8. März zu Verhandlungen zwischen dem – allerdings nur die eher binnenmarktorientierten Branchen der Woll- und Baumwollindustrie umfassenden Unternehmen – Verband der Arbeitgeber in der Textilindustrie (VATI) und dem Textilarbeiterverband, die zu einer Vereinbarung über die Einführung der 48-Stundenwoche führten, die allerdings lange Übergangsfristen von bis zu zwei Jahren vorsah.814 Auch der ASM, der bisher nur informelle Beziehungen mit dem SMUV gepflegt hatte, erklärte sich am 31. März bereit, die 48-Stundenwoche einzuführen. Die am 1. Mai 1919 von ASM und SMUV unterzeichnete Vereinbarung sah eine Einführung der 50-Stundenwoche auf den 5. Mai und der 48-Stundenwoche auf den 1. Oktober vor.815 Im Dezember 1918 bestand vorerst ein Konsens darüber, dass die Arbeitszeitverkürzung nicht auf gesetzlichem Weg einzuführen sei. Noch am 13. Februar 1919 sprach sich Schulthess im Nationalrat dafür aus, die „Frage der Arbeitszeitverkürzung einfach auf dem Wege der Verständigung zu lösen“. Die Argumentation der Unternehmer aufnehmend, begründete Schulthess dies einerseits damit, es sei noch unsicher, ob es im Ausland zu gesetzlichen Regelungen komme, andrerseits hielt er mit Blick auf die Stimmung unter den Lohnabhängigen den gesetzlichen Weg aber auch für „zu langsam“, es müssten vielmehr „vorher schon gewisse Konzessionen gemacht werden“.816 Nachdem in einer ganzen Reihe von Branchen und Betrieben die Arbeitszeitverkürzung teils zwischen den Arbeitsmarktparteien ausgehandelt, teils von den Unternehmern einseitig verordnet worden war und sich gleichzeitig abzeichnete, dass die meisten Industrieländer die 48Stundenwoche bald einführen würden, schwenkte der Bundesrat um auf eine gesetzliche Verkürzung der Fabrikarbeitszeit. Begründet wurde dies damit, die betrieblich und branchenweit eingeführten Arbeitszeitverkürzungen sollten „durch einen gesetzgeberischen Akt des Bundes sanktioniert werden“. Damit werde „vorab der Wille des Staates regulierend in einen allfälligen Konflikt einzugreifen bekundet und es werden alle Arbeitgeber, nicht nur die Mitglieder der Organisationen, die in der Regel die fortschrittlichsten sind, gezwungen der neuen Zeit Rechnung zu tragen.“ Komme die Fabrikgesetzesrevision zustande, so sei „die Erwartung berechtigt, dass der Schweiz soziale Erschütterungen und Konflikte erspart bleiben, die sich aus einem Kampfe um die Verkürzung der Arbeitszeit ergeben.“817 Eine wichtige Rolle für Schulthess, auf eine gesetzliche Regelung umzuschwenken, spielte auch, dass der zunehmende Durchbruch des Achtstundentags auch in den Entente-Staaten und die sich konkretisierenden Projekte im Rahmen der Friedensvertragsverhandlungen zu einer 813

Ebd., S. 56 f, F. Heeb, SGB, S. 177 f. F. Heeb, SGB, 178. 815 Bernard Degen; Markus Kübler: "Die Gewerkschaften zwischen Integration und Ausgrenzung", in: Sébastien Guex; Dies.; Béatrice Ziegler; Brigitte Studer; Edzard Schade, Krisen und Stabilisierung. Die Schweiz in der Zwischenkriegszeit, Zürich: Chronos 1998, S. 135 [Die Schweiz 1798-1998, Bd. 2], B. Degen, Abschied, S. 54 ff., Jacques Uhlmann, „Geschichtliches aus dem Metall- und Uhrenarbeiterverband“, in: Konrad Ilg zu Ehren, Bern 1954, S. 53. 816 Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Arbeitszeit in den Fabriken (Vom 29. April 1919), S. 114 817 Botschaft Arbeitszeit 1919, S. 115. 814

255

internationalen Regelung des Arbeiterschutzes zu kommen, das Argument des Konkurrenznachteils weiter entkräfteten. Der gesetzliche Weg war auch erfolgversprechend: Zwar sträubten sich nach wie vor Teile der Exportindustrie gegen die Arbeitszeitverkürzung, doch Schulthess konnte sich der Unterstützung seines Kurses durch die Arbeiterschaft, grosse Teile der bürgerlichen Wählerschaft und der Bauern sicher sein. Zudem lag dieser auch im Interesse der Spitzenverbände und jener Branchen, welche die Arbeitszeit bereits verkürzt hatten.818 Die beiden Schulthess nahestehenden Unternehmervertreter Alfred Frey und Carl Sulzer unterstützten den gesetzlichen Weg ausdrücklich, um weitergehende Forderungen zu bremsen.819 Es kann zudem vermutet werden, dass es den grosskapitalistischen Interessenverbänden auch darum ging, mit den Vereinbarungen über die Arbeitszeitverkürzung kein Präjudiz für eine definitive Anerkennung der Gewerkschaften als Verhandlungspartner und den Abschluss umfassender landesweiter Gesamtarbeitsverträge auch in der Industrie zu schaffen. In den nicht dem Fabrikgesetz unterstellten privatwirtschaftlichen Branchen (z.B. grosse Teil des Baugewerbes, die Strassentransportbranche, Gärtnereien, Heimindustrie) konnte dagegen keine Einigung für eine Verkürzung der Arbeitszeit auf gesetzlichem Weg erzielt werden. Die Botschaft zur Fabrikgesetzrevision enthielt zwar Absichtserklärungen zur Arbeitszeitverkürzung im Gewerbe. Erreicht werden sollte diese auf dem Weg tripartiter Verhandlungen. Am 10. April forderte Schulthess den Gewerbeverband und den ZSAO einerseits, den SGB und die christlichen Gewerkschaften andrerseits auf, Vertreter für „eine paritätische Sonderkommission einzusetzen, die speziell die Arbeitszeitverkürzung auf dem Gebiete des Gewerbes behandeln und womöglich Grundsätze über das Vorgehen aufstellen soll“. 820 Es gelang dieser paritätischen Kommission aber nicht, eine Einigung zu finden. Hauptgrund war, dass der Gewerbeverband die Frage der Einführung gesetzlicher Höchstarbeitszeiten im Gewerbe mit seinem alten Postulat einer allgemeinen Gewerbe(schutz)gesetzgebung verknüpfte und damit auf die lange Bank schob. Auf den Vorschlag der Gewerkschaften an der paritätischen Konferenz vom 26. Februar 1920, bis zur Verwirklichung einer Gewerbegesetzgebung ein Arbeitszeitgesetz für das Gewerbe einzuführen, wollten der Gewerbeverband und der ZSAO nicht eintreten. Damit waren die Versuche, eine Einigung zu finden, gescheitert.821 In verschiedenen Gewerben wurde die Arbeitszeit trotzdem auf gesamtarbeitsvertraglichem Weg verkürzt. Doch gerade in der grössten binnenwirtschaftlichen Branche gelang es dem Unternehmerverband, die gewerkschaftliche Forderung nach Arbeitszeitverkürzung abzuwehren. Im Bauhauptgewerbe war es zunächst nach langwierigen, von lokalen Streiks und Aussperrungen begleiteten Verhandlungen am 16. Juni 1919 zwar unter der Vermittlung des Volkswirtschaftsdepartements zu einer Einigung gekommen, die vorsah, per 1. Oktober in allen Orten, in denen Verbände bestanden, die 48-Stundenwoche einzuführen. In grösseren Orten sollte als Schritt dahin zunächst die 50-, in kleineren die 52½-Stundenwoche eingeführt werden. Doch die Umsetzung dieser komplizierten, für beide Seiten unbefriedigenden Rege-

818

H. Schmid: Wirtschaft, S. 164 ff. B. Degen: Abschied, S. 61. 820 Volkswirtschaftsdepartement an Gewerbeverband; EVD an SGB, und EVD an CNG/CAB, alle drei Schreiben vom 10.4.1919, in: CH-BAR, E 23 Bd. 20 Dossier 101 821 F. Heeb, S. 180 f. 819

256

lung gab immer wieder zu neuen Konflikten Anlass. Ein weiterer Schiedsspruch im Herbst 1919 gab einseitig den Baumeistern Recht und wurde von den Bauarbeitern abgelehnt.822 1920 stellten die Baumeister die 48-Stundenwoche dann grundsätzlich wieder in Frage. Die Bauarbeiter griffen darauf zur „direkten Aktion“, d.h. sie verliessen jeweils die Baustellen nach 8 Stunden. Die Antwort der Baumeister darauf war eine annähernd landesweite Aussperrung, die im landesweiten Durchschnitt 11 Wochen dauerte. Der Kampf ging für die Bauarbeiter verloren. Im Bauhauptgewerbe wurde deshalb je nach Ort weiterhin 50-52½ Stunden gearbeitet.823

3.4.2. Kaum tripartite Verhandlungen über die Arbeitszeitverkürzung in den Niederlanden In den Niederlanden kündigte die Regierung am 20. November 1918 durch eine königliche Proklamation und Erklärungen des Ministerpräsidenten im Parlament grosse Sozialreformen an.824 Zwei Tage später reichte Arbeitsminister Aalberse im Ministerrat einen Bericht über die Arbeitsgesetzgebung ein, der auch die Einführung des Achtstundentags vorsah. Zwar hatte Aalberse schon vor Troelstras revolutionären Reden geplant, eine Höchstarbeitszeit auch für erwachsene männliche Arbeiter einzuführen – die Niederlande kannten vor 1919 nur für Frauen, Jugendliche und einzelne Branchen eine Arbeiterschutzgesetzgebung – doch ging er dabei vorerst vom Zehnstundentag aus.825 Am 26. November traf sich Ministerratspräsident Ruys erstmals mit dem gemeinsamen Aktionskomitee von SDAP und NVV, um sich über die Beschlüsse des Arbeiterkongresses vom 16./17. November orientieren zu lassen.826 Im Rahmen seiner Programmrede zur ordentlichen jährlichen Budgetdebatte konkretisierte der Ministerpräsident seine Ankündigungen am 10. Dezember. Gestützt auf das von Aalberse aufgestellte sozialpolitische Arbeitsprogramm sollten namentlich der 8-Stundentag bei einer 45-Stundenwoche, Sozialversicherungen, die bessere gesetzliche Anerkennung der Kollektivarbeitsverträge und ein Hoge Raad van Arbeid als tripartites konsultatives Organ der Sozialpolitik eingeführt werden. In der Programmrede von Ministerpräsident Ruys vom 9. Dezember, die zur Hälfte auf dem Arbeitsprogramm Aalberses aufbaute, war auch die Einführung des Achtstundentags bei einer 45-Stundenwoche enthalten.827

Die konfessionelle niederländische Regierung legte sich bereits kurz nach den Novemberereignissen darauf fest, den Achtstundentag auf gesetzlichem Weg einzuführen. Aalberse konnte sich dabei auch auf eine von der Regierung noch nicht beantwortete Gesetzesinitiative des sozialdemokratischen Vizefraktionspräsidenten Jan Schaper aus dem Jahr 1911 stützen. Scha822

August Vuattolo: Geschichte des schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverbands Bd. 2, Zürich 1955, S. 244252. 823 Vgl. zur Bauarbeiteraussperrung: B. Degen: Abschied, S. 102-108, F. Heeb: SGB, S. 179, A. Vuattolo: Geschichte des Bau- und Holzarbeiterverbands Bd. 2, S. 387-414 (mit vielen, aufschlussreichen Quellenzitaten). 824 Dagboek Aalberse 19. November 1918. 825 L. Heerma van Voss: Doodsklok, S. 31. 826 H.J. Scheffer: November 1918, S. 237. 827 L. Heerma van Voss: Doodsklok, S. 37 f.

257

per hatte damals verlangt, sofort den Zehnstundentag und im Lauf von acht Jahren den Achtstundentag einzuführen, und reichte am 19. November 1918 eine neue Version seiner Initiative ein, die keine Übergangsfristen für die Einführung des Achtstundentags mehr vorsah.828 Dass Aalberse schliesslich einen vollkommen neuen Entwurf ausarbeiten liess, hatte weniger politische als praktische Gründe. Schapers Initiative basierte auf dem Arbeitsgesetz von 1911, das nur den Schutz von Frauen und Kindern vorsah und deshalb nach Meinung des Generaldirektors für Arbeit, Zaalberg, nur schwierig zu einem umfassenden Arbeitsgesetz auszubauen war. Gestützt auf eine Konferenz, die er am 4. Dezember mit den regionalen Arbeitsinspektoren abgehalten hatte, die in der Regel die Unternehmerinteressen stark berücksichtigten, plädierte Zaalberg für kurze Übergangsfristen und für die Bewilligung von ausnahmsweise längeren Arbeitszeiten wegen grosser internationaler Konkurrenz, Facharbeitskräftemangels, Produktionsrückgangs bei inländischem Bedarf und bei der Notwendigkeit einer kurzfristigen Expansion z.B. wegen Saisondrucks. 829 1909 wurde in den Niederlanden die Generaldirektion für Arbeit und die Arbeitsinspektion gegründet. Diese war der wichtigste Apparat im wirtschafts- und sozialpolitischen Bereich der Staatsverwaltung und hatte als einziger direkte Kenntnisse der Wirtschaft. Erster Leiter war der parteilose protestantische Konservative Hendrik Albert IJsselsteijn, der bei der Einführung des Achtstundentags die Funktion des Wirtschaftsministers innehatte. Ab 1919 stand die Direktion für Arbeit unter der Leitung von Cornelis Jacobus Philippus Zaalberg (1872-1944), der als ehemaliger Marineoffizier und Rechtsliberaler sehr unternehmernahe war und Lohnsenkungen propagierte. Andere Abteilungen des Ministeriums waren demgegenüber viel schwächer. 830 Weiterhin als Kontaktnetz zwischen Wirtschaft und Staat wirkte das im Krieg gegründete, bereits erwähnte, private und öffentliche Fürsorgemassnahmen koordinierende KNS. Bereits an der Arbeitsinspektorentagung vom 4. Dezember hatte Zaalberg festgehalten, dass die Industrie vielfach den Achtstundentag selbst einführe. 831 In der Tat beschlossen Grossbetriebe wie die Häfen, der Glühlampenkonzern Philips, die Nahrungsmittelfabrik Calvé in Delft und der Schokolade- und Kakaokonzern Van Houten, aber auch viele kleinere Betriebe direkt nach den Novemberereignissen die Einführung des Achtstundentags. Bis im Januar 1919 führten viele weitere Unternehmer den Achtstundentag freiwillig ein, wobei dieser Trend im Norden des Landes stärker war als im katholischen Süden. Nach dem Januar 1919 verlangsamte sich die Entwicklung, doch sie hielt bis zur Annahme des Arbeitsgesetzes und darüber hinaus an. Auch viele gewerkschaftliche Aktionen für den Achtstundentag verliefen erfolgreich. Die Arbeitsinspektion stellte im Sommer 1919 fest, dass innerhalb eines Jahres der Anteil der Fabrikarbeiter mit einer Arbeitszeit von bis zu 48 Stunden pro Woche von 32 auf 46 Prozent stark angestiegen war. Auch der Anteil von Arbeitszeiten zwischen 48 und 54 Stunden pro Wochen stieg noch geringfügig von 35 auf 37 Prozent an, während längere Arbeitswochen zurückgingen. Auch viele Gemeinden führten für ihr Personal den Achtstundentag ein, so der Marinestützpunkt Den Helder, wo im November der Ausbruch eines Matrosenaufstands befürchtet worden war, schon am 22. November. Am 15. November verlangte der 828

L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 36. Ebd., S. 36 f. 830 P.E. de Hen, Industriepolitiek, S. 43 f. 831 L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 36 f. 829

258

sozialdemokratische Gemeinderat Willem Drees den Achtstundentag im Stadtrat von Den Haag. Bis zum September 1919 hatten mindestens 71 Gemeinden den Achtstundentag eingeführt.832 Im Februar 1919 zeigten sich erste Widerstände: So verlangten die Liberalen Übergangsfristen für die Einführung des Achtstundentags und die Unternehmerverbände meinten, der Achtstundentag sei doch zu kurz. Dennoch wurde die Ausarbeitung des Gesetzes von den Beamten des Arbeitsministeriums in hohem Tempo fortgesetzt. Am 17. März genehmigte der Ministerrat das Arbeitsgesetz, der Staatsrat gab innert acht Tagen eine zustimmende Empfehlung ab und am 11. April unterzeichnete die Königin den Gesetzesentwurf, der damit dem Parlament zur Beratung vorgelegt werden konnte.833 Triumphierend schrieb Aalberse in seinem Tagebuch, er habe nun den „roten Brüdern“ ein wichtigstes Agitationsmittel aus den Händen geschlagen. Sein Gesetz sei, wenn es angenommen werde, das beste Arbeitsgesetz in ganz Europa. Selbst sein sozialdemokratischer dänischer Amtskollege habe nur den Achtstundentag für Schichtarbeiter eingeführt.834 Lex Heerma van Voss hat dazu bemerkt, dass Aalberse wohl nicht so sehr mit dem dänischen Arbeitsminister als mit Schaper wetteiferte. Immerhin hatten im November 1918 bereits einzelne Unternehmer das Gespräche mit Schaper gesucht, da sie davon ausgingen, dass er über kurz oder lang sowieso Arbeitsminister sein werde. Den Achtstundentag als typisch sozialistische Forderung hatten die Katholiken erst 1918 übernommen. Schaper verlangte nur eine 46Stundenwoche. Aalberse wollte demgegenüber mit der 45-Stundenwoche zeigen, dass er den Sozialisten nicht nachhinke. Dazu war der freie Samstagnachmittag eine wichtige Forderung der konfessionellen Sozialbewegungen, da dieser gläubigen Arbeitern und ihren Familien die Vorbereitung auf den Sonntag erleichterte. Schaper kam nun in ein Dilemma, Aalberses Gesetz entweder zu kritisieren oder es als sein eigenes Werk zu beanspruchen.835 Mit der 45-Stundenwoche und damit dem freien Samstagnachmittag in Fabriken, Werkstätten und Büros ging das niederländische Gesetz tatsächlich weiter als die Arbeitszeitverkürzung in anderen Ländern. In allen anderen Bereichen war allerdings noch der Zehnstundentag bei einer 55-Stundenwoche vorgesehen. Ausserhalb des Geltungsbereichs des Gesetzes lagen Landwirtschaft und Gartenbau sowie Steinbrüche, Minen und Häfen, wobei es für die letzteren drei Branchen eigene Arbeiterschutzgesetze gab, in denen ebenfalls Arbeitszeitverkürzungen eingeführt wurden. Ausdrücklich im Gesetz eingeschlossen waren dagegen landwirtschaftliche Produkte verarbeitende Fabriken und der öffentliche Dienst. Der Artikel 26 gab dem Arbeitsminister die Kompetenz, für die Dauer von zwei Jahren Ausnahmebewilligungen bis zum 9-Stundentag bei einer 50-Stundenwoche zu bewilligen. Die Regierung konnte gemäss Artikel 27 für die Dauer von vier Jahren längere Arbeitszeiten bis zum Zehnstundentag und der 55-Stundenwoche bewilligen.836

832

L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 39 f. Ebd., S. 37 f. 834 Aalberse, Dagboek Vol. VII, 14. April 1919 835 L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 38. Auch in der Schweiz erhob die hier numerisch schwache evangelischsoziale Bewegung Anspruch, dass der freie Samstagnachmittag ihre Errungenschaft sei, E. Gruner, Arbeiterschaft und Wirtschaft, Bd. 2.2., S. 226. 836 Wet, houdende bepaling tot beperking van de arbeidsduur in het algemeen et tot het tegengaan van gevarlijken arbeid, Staatsblad No. 624 (1. November 1919), S. 313 ff. 833

259

Ein auffälliger Unterschied zur Schweiz ist, dass im Gesetzgebungsprozess die Wirtschaftsverbände keine grosse Rolle spielten. Dies hängt wohl auch damit zusammen, dass bereits seit Ende 1918 die Einsetzung eines tripartiten Spitzenorgans, des Hoge Raad van Arbeid geplant war, dieser sich aber erst nach Abschluss des Gesetzgebungsprozesses anfangs 1920 zum ersten Mal traf. Ein intensiver Austausch vor allem zwischen den regionalen Arbeitsinspektoren und den Unternehmern fand dagegen über die Ausführungsbestimmungen statt. Die Arbeitsinspektion beschäftigte sich schon seit dem Sommer 1919 mit Übergangs- und Ausnahmebestimmungen und konsultierte dabei die Unternehmer. Der VNW riet zudem seinen Mitgliedern am 30. Juli 1919, sich in dieser Sache auch ungefragt an die Arbeitsinspektion zu wenden. Im Allgemeinen verhielt sich die Arbeitsinspektion dabei sehr entgegenkommend gegenüber den Wünschen der Unternehmer. Wie schon in der Diskussion um das Gesetz selbst war es der Generaldirektor Zaalberg, der immer wieder auf eine konsequentere Durchsetzung des Achtstundentags drängen musste und dabei die Rückwirkungen auf das allgemeine politische Klima betonte. So wandte sich Zaalberg gegen Übergangsregelungen im Bau und der zuliefernden Industrie, weil er dort einen entschiedenen und aussichtsreichen Widerstand der Arbeiter erwartete. Im Rahmen des Hoge Raad van Arbeid, verlangten die Unternehmervertreter später pauschale Übergangsbestimmungen für die ganze Metall- und Textilindustrie.837

3.4.3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten Bei der Einführung des Achtstundentages spielten tripartite Elemente in den beiden Ländern eine unterschiedliche Rolle. Diese waren in der Schweiz klar stärker als in den Niederlanden. Angesichts der unterschiedlichen ideologischen Affinitäten der beiden verantwortlichen Regierungsmitglieder mutet dieser Befund zunächst paradox an: Der katholisch-soziale Mittelstandspolitiker Aalberse, der den Tripartismus mit dem Hoge Raad van Arbeid bewusst einführen und institutionalisieren wollte, griff bei der Einführung des Arbeitsgesetzes kaum auf tripartite Konsultationen zurück. Dagegen hatte der den modernen Fraktionen der Grossindustrie nahestehende Sozialliberale Schulthess zwar grundsätzlich Bedenken gegen zu stark institutionalisierte tripartite Gremien, pflegte aber einen intensiven Dialog mit den Arbeitsmarktparteien. Betrachtet man das Resultat des Gesetzgebungsprozesses, scheint der unterschiedliche Grad tripartiter Kompromisssuche eine nur begrenzte Bedeutung gehabt zu haben: Trotz der weitgehend verwaltungsinternen Vorbereitung in den Niederlanden und dem extensiven, aber nur begrenzt effektiven tripartiten Verhandlungsprozess in der Schweiz war die Zustimmung im Parlament in beiden Ländern schliesslich ähnlich stark. Die bürgerlichen Politiker wollten den Achtstundentag einführen, um den lohnabhängigen Teil ihrer Parteibasis bei der Stange zu halten und die bürgerliche Hegemonie durch materielle Konzessionen zu stärken. Die Tatsache, dass Aalberse noch stärker in dieser Logik dachte als Schulthess und sich zudem in erster Linie als Sozial- und erst danach als Wirtschaftspolitiker verstand, erklärt auch, warum er eine radikalere Arbeitszeitverkürzung vorschlug als sein schweizerischer Amtskollege. Die unterschiedliche Bedeutung, die tripartiten Aushandlungsprozessen bei der Arbeitszeitverkürzung 1918/19 in den beiden Ländern zukam, hing somit weniger mit den Intentionen 837

Heerma van Voss, Doodsklok, S. 43 f.

260

der politisch Verantwortlichen als den unterschiedlichen institutionellen Voraussetzungen zusammen. In der Schweiz regelte das Fabrikgesetz bereits die Arbeitsverhältnisse sämtlicher Fabrikarbeiterinnen und –arbeiter, während in den Niederlanden nur für weibliche und jugendliche Arbeiterinnen und Arbeiter und einige besondere Kategorien männlicher Arbeiter gesetzliche Regelungen bestanden. Für die Ausführung der Fabrikgesetzgebung konnte sich der Bundesrat seit 1916 auf die tripartite Fabrikkommission stützen, während in den Niederlanden die Gründung eines tripartiten Hohen Rats der Arbeit – der einen breiteren Aufgabenbereich als die schweizerische Fabrikkommission erhalten sollte – zwar gleichzeitig mit der Arbeitszeitverkürzung angekündigt wurde, sich aber erst nach Abschluss des parlamentarischen Gesetzgebungsverfahrens zur Arbeitszeitverkürzung konstituierte. In der Schweiz legte sich der Bundesrat nach Konsultation der bereits bestehenden tripartiten Fabrikkommission vorerst darauf fest, die Arbeitszeitverkürzung auf dem Weg über Vereinbarungen zwischen Unternehmerverbänden und Gewerkschaften einzuführen. Doch die Fabrikkommission war nur bedingt repräsentativ, weshalb die Konsultation in grosse tripartite adhoc Konferenzen verlegt wurde. 838 Wie am Beispiel der Diskussion um die neuen Wirtschaftsartikel in den 1930er Jahren noch zu zeigen sein wird, lässt sich dies verallgemeinern: Grundpfeiler des schweizerischen Tripartismus waren eher die zu spezifischen Gesetzgebungsvorlagen jeweils ad-hoc zusammengestellten Konferenzen und nicht die ständigen, in erster Linie für die Umsetzung bestehender Gesetzesnormen zuständigen Kommissionen. In den Niederlanden sollten später dagegen permanente tripartite Organe eine wichtigere Rolle spielen: In der Zwischenkriegszeit war dies der Hooge Raad van Arbeid, dessen Einsetzung zum Zeitpunkt der Einführung des Arbeitsgesetzes bereits beschlossen, aber noch nicht vollzogen war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde als Nachfolgestruktur des Hooge Raad van Arbeid der Sociaal-Economische Raad eingeführt, in dessen Rahmen die Regierung zu allen Themen der Wirtschafts- und Sozialpolitik die Arbeitsmarktparteien konsultierte.

838

Vgl. zu den Möglichkeiten und Grenzen der „tripartiten Problemlösung“ in der Fabrikkommission in den ersten Jahren ihrer Existenz: M. Kübler, Integration SGB, S. 83-90. Gerade im zentralen Konfliktgegenstand der Ausnahmebestimmungen von der Normalarbeitszeit gemäss Art. 41 des Fabrikgesetzes liessen sich in der tripartiten Kommission kaum tragfähige Kompromisse finden, ebd. S. 87-90.

261

3.5. Ansätze zur gesetzlichen Verankerung tripartiter Strukturen Der sozialpolitische Aufbruch unter dem Eindruck der Revolutionswelle am Ende des Ersten Weltkriegs brachte in vielen Ländern auch einen Ausbau des kollektiven Arbeitsrechts. In Deutschland wurden die Kollektiverträge in der Tarifvertragsordnung vom 23. Dezember 1918 gesetzlich geregelt, in Frankreich mit der «Loi relative aux conventions collectives du travail» vom 25. März 1919.839 Die Reformen der industriellen Beziehungen in Richtung Mitwirkung und kollektivvertragliche Regelung in den einzelnen Nationalstaaten wurden auch international koordiniert. Der ursprünglich vom amerikanischen Gewerkschaftsbund stammende, dann von der Konferenz der Gewerkschaften der alliierten Staaten in Leeds 1916 propagierte und von den Gewerkschaften der Mittelmächte und der neutralen Staaten in der Konferenz von Bern 1917 übernommene Gedanke, im Friedensvertrag auch soziale Rechte international festzuschreiben, wurde insofern verwirklicht als der Friedensvertrag von Versailles auch die Errichtung einer Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) vorsah.840 An ihrer ersten Konferenz in Washington nahmen auch Delegationen aus der Schweiz und den Niederlanden teil. Bei der Zusammensetzung dieser Delegationen lassen sich für die länderspezifischen Vorstellungen der tripartiten Repräsentation bezeichende Unterschiede feststellen. In der niederländischen Delegation waren über die Möglichkeit, neben den eigentlichen Delegierten auch technische Berater an die Konferenz zu entsenden, die vorwiegend konfessionellen Minderheitsorganisationen gut vertreten. Die schweizerische Delegation war dagegen kleiner und stark von Vertretern der Maschinenindustrie geprägt. Die niederländische Regierungsvertretung bestand aus dem Präsidenten der katholischen Parlamentsfraktion, dem Priester und Soziapolitiker Willem Hubert Nolens und dem Vorsteher der Arbeitsinspektion Gijsbrecht Johannes van Thienen. Als Beraterinnen der Regierungsvertretung hatte Aalberse die sozialdemokratische Parlamentarierin und Lehrerin Suze Groenweg und Henriëtte Kuyper, Tochter und Sekretärin des ARP-Führers und Leiterin der orthodox-protestantischen Jugendbunds bestimmt. Die schweizerische Regierungsvertretung leitete kein Parlamentarier, sondern nachdem ursprünglich vorgesehene Nationalrat Karl Emil Wild krankheitshalber ausgefallen war, der Botschafter in Washington, Hans Sulzer. Weiterer Regierungsvertreter war der Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen, Hermann Rüfenacht. Als technischer Berater stand ihnen der Fabrikinspektor Heinrich Wegmann zur Seite. Die schweizerische Gewerkschaftsdelegation bestand nur aus Konrad Ilg, dem Zentralpräsidenten des SMUV, die Industriellen waren ebenfalls nur mit Dietrich Schindler-Huber, Generaldirektor der MFO vertreten. In der niederländischen Delegation war der NVV mit Jan Oudegeest und der VNW mit seinem Präsidenten, dem Nahrungsmittelindustriellen Anton Verkade vertreten. Dazu kamen als Berater der grosse Bauunternehmer Salomon Bokkel Huinink sowie der Amsterdamer Kaufmann Joannes ter Haar für die protestantischen, der Tilburger Textilindustrielle Henricus Maria Joseph Blomjous für die katholischen Unternehmerverbände. Die Minderheitsgewerkschaften waren mit Petrus Josephus Serrarens vom katholischen Gewerkschaftsbüro, Gerrit Bas vom protestantischen Handlungsgehilfenverband und B. Holtrop vom liberalen Algemeen Nederlandsche Vakver839

Sabine Rudischhauser, Tarifvertrag und bürgerliche Öffentlichkeit, Forum historiae juris, 21.11.2005 (europäische rechtshistorische Internetzeitschrift). http://www.forhistiur.de/zitat/0511rudischhauser.htm 840 N. Reichesberg, Auf dem Wege zur Wirtschaftsdemokratie, S. 12 f.

262

bond vertreten.841 Schulthess betonte in seiner Antwort auf eine entsprechende Anfrage des niederländischen Gesandten in Bern, dass die Arbeitervertretung in der schweizerischen Delegation nur vom SGB übernommen werde: „Die konfessionellen Gewerkschaften (christlich-soziale) sind bedeutend weniger stark als der eigentliche Gewerkschaftsbund und es würde nach meiner Ueberzeugung zu weit führen, wenn man alle möglichen Strömungen bei der Delegation berücksichtigen wollte.“842

Auch auf die Aufnahme einer Frauenvertretung in die Delegation verzichtete die schweizerische im Unterschied zur niederländischen Regierung. Im Vorfeld waren dafür vom SGB die Arbeitersekretärin Marie Hüni sowie von Sulzer und Schindler die von Schulthess als für Arbeiterschutzfrage als nicht sachkundig eingestufte Else Spiller ins Gespräch gebracht worden.843 Zum Sitz der ILO wurde Genf bestimmt. Bis heute ist die ILO die einzige internationale Organisation mit einer tripartiten Struktur geblieben.

3.5.1. Eine gescheiterte gesetzliche Regelung der Ordnung des Arbeitsverhältnisses in der Schweiz Das Oltener Aktionskomitee forderte in seiner Eingabe an den Bundesrat vom 11. Juli 1918 auch die „Errichtung von paritätischen Lohnämtern mit der Befugnis, die Löhne wichtiger Industrien und Gewerbe regional oder kantonal zu ordnen“.844 Das EVD gab darauf am 29. Juli dem Schweizerischen Arbeitersekretariat den Auftrag, ein Gutachten zu dieser Frage zu erarbeiten. Am 14. August postulierten auch die christlich-sozialen Gewerkschaften die „Schaffung von Lohnämtern und Festlegung von verbindlichen Mindestlöhnen“ und ähnliche Forderungen erhoben auch die Angestelltenverbände. Das Arbeitersekretariat lieferte sein Gutachten mit dem Titel „Errichtung von Lohnämtern“ am 24. September 1918 ab. Das Volkswirtschaftsdepartement setzte darauf drei paritätische Kommissionen ein, die jeweils die Lohnverhältnisse der Arbeiter, der Angestellten und des Gastgewerbes zu untersuchen hatten. Diese Kommissionen führten zu unterschiedlichen Resultaten: Laut offizieller Version, weil die Angestellten und das Hotelpersonal im Unterschied zu den Arbeitern bereits konkrete Forderungen aufstellten, tatsächlich aber vor allem um die im Umfeld des Zürcher Bankenstreiks sich abzeichnende Annäherung von Arbeitern und den bisher bürgerlich orientierten Angestellten zu verhindern, begannen in den paritätischen Kommissionen für Angestellte und das Gastgewerbepersonal Verhandlungen unter staatlicher Leitung. Nachdem die Gespräche bereits vor dem Landesstreik am 6. und 7. November aufgenommen worden waren, kam es am 11. Dezember 1918 zum Abschluss der sogenannten „Berner Übereinkunft“, eines Gesamtarbeitsvertrags zwischen dem ZSAO, dem Vorort, dem Gewerbeverband, der Bankiervereinigung, dem Grossistenverband seitens der Unternehmer sowie dem Kaufmännischen 841

League of Nations: International Labor Conference, First Annual Meeting, October 29, 1919 - November 29, 1919, Pan American Union Building, Washington, D.C., Washington: Government Printing Office 1920, S. 8 und 10. 842 Schulthess an Panhuys 30.8.1919, CH-BAR, E 7170 A 1000/1070, Conférence internationale du travail: Washington, 29.10.-29.11.1919, Dossier 2: Correspondance sur la désignation des délégués, correspondance et procès-verbaux des délégués 843 Hüni an Schulthess, 22.9.1919 und Ablehnung Vorschlag Sulzer/Schindler ebd. 844 Dok. 37. Eingabe des Oltener Komitees an den Bundesrat, in: W. Gautschi (Hg.) Dokumente zum Landesstreik, S. 105.

263

Verband, dem Werkmeisterverband, dem Technikerverband und dem Bankpersonalverband für die seitens der Angestellten. Die Vereinbarung setzte im Wesentlichen Anfangslöhne für die kaufmännischen, technischen und Bankangestellten fest und regelte den Teuerungsausgleich. Es wurden ein Schiedsgerichtsverfahren und die absolute Friedenspflicht vereinbart.845 Am 14. Februar 1919 kam es auch zum Abschluss eines Gesamtarbeitsvertrags im Gastgewerbe. Diese separaten Abkommen mit den lohnabhängigen Mittelschichten festigten vorerst die bürgerliche Hegemonie. Im Kapitel 4 wird auf die Rolle der Angestelltenverbänden zwischen Bürgerblock und Arbeiterbewegung noch zurückzukommen sein. Die paritätische Kommission für die Lohnfragen der Arbeiter nahm ihre Arbeit erst am 4. Dezember auf. Im Unterschied zu den anderen beiden Kommissionen ging es hier um die Umsetzung des Vorschlags des Arbeitersekretariats über die Lohnämter. Damit waren nicht konkrete Lohnbegehren, sondern die Festlegung von lohnpolitischen Verfahren Thema der Verhandlungen. Bis am 17. März wurde ein Entwurf für eine gesetzliche Regulierung des Arbeitsverhältnisses ausgearbeitet, den der Bundesrat am 11. April 1919 dem Parlament als Bundesbeschluss über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses vorlegte.846 Der enge Zusammenhang, der in der Auffassung der Regierung zwischen diesem Vorschlag und der Einführung der 48-Stundenwoche bestand, kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass er im Parlament am 27. Juni 1919, also am selben Tag wie die Arbeitszeitverkürzung im Fabrikgesetz ebenfalls ohne Gegenstimmen angenommen wurde. Neben der Arbeitszeitverkürzung versuchte das Volkswirtschaftsdepartement auch „mittels einer Regelung der Beziehung zwischen Arbeiterschaft und Unternehmern zu einer sozialen Entspannung beizutragen.“847 Allerdings verabschiedete das Parlament die Vorlage als ordentliches Bundesgesetz über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses und nicht wie von der Regierung vorgeschlagen als dringlichen Bundesbeschluss. Nach damaligem Recht waren Bundesbeschlüsse dem Referendum entzogen und der ZSAO übte im Vorfeld Druck auf die Parlamentarier aus, sie sollten nicht allein „die Verantwortung übernehmen (…) lediglich im Hinblick auf die drohende Haltung einer einzelnen Partei, ohne Befragen des Souveräns, an Stelle der natürlichen, durch Verständigung der Parteien zustande kommenden Lohnbildung eine künstliche Regelung zustande kommen zu lassen.“848 Das Bundesgesetz sah vor, dass ein eidgenössisches Arbeitsamt errichtet werden sollte, das die „Arbeitsverhältnisse in Heimarbeit, Industrie, Gewerbe und Handel“ erforschen und damit vor allem die Sozialstatistik verbessern sollte. „Zur Regelung der Lohnverhältnisse und zur Mitwirkung an den Aufgaben des eidgenössischen Arbeitsamtes“ sollten die „eidgenössischen Lohnstellen“ eingesetzt werden. Diese bestanden aus einer eidgenössischen Lohnkommission und den eidgenössischen Lohnausschüssen. Die Lohnkommission sollte unter dem Vorsitz des Direktors des Arbeitsamts aus zwei neutralen Mitgliedern und „je mindestens drei Vertretern der Betriebsinhaber und Arbeiter und aus ebenso845

Mario König, Siegrist, Hannes, Vetterli, Rudolf: Warten und Aufrücken. Die Angestellten in der Schweiz 1870-1950, Zürich: Chronos 1985, S. 550 (Anm. 74 zu S. 270), H. Schmid, Wirtschaft, S. 210-214. Botschaft Bundesrat Ordnung Arbeitsverhältnis, 16 ff. Der Wortlauf der „Berner Übereinkunft“ findet sich als Mitteilung des schweizerischen Volkswirtschaftsdepartementes in: BBl 1918, Bd. 5, S. 743-750. 846 Vgl. zu den Versuchen zur gesetzlichen Regulierung des Arbeitsverhältnissen in der Schweiz der 1920er Jahre ausführlicher auch: Fabienne Debrunner: Une tentative de réglementation des rapports de travail, 19191924 , Genève: Mémoire de licence non publié 1986. 847 H. Schmid, Wirtschaft, S. 183. 848 Brief des ZSAO an Nationalräte, 26.5.1919, zit. n. H. Schmid, Wirtschaft, S. 196

264

viel Stellvertretern bestehen“. Die Vertretungen der Arbeitsmarktparteien sollten jeweils vom Bundesrat „nach Anhörung der beteiligten Berufsverbände“ für drei Jahre gewählt werden. Die Lohnausschüsse sollten „für die einzelnen Erwerbsgruppen und gegebenenfalls für einzelne Gegenden oder Landesteile nach Anhörung der beteiligten Berufsverbände auf den Vorschlag der Lohnkommission vom Bundesrat“ ebenfalls „für eine Amtsdauer von drei Jahren“ eingesetzt werden können. Sie sollten jeweils aus „einem neutralen Obmann“ und wie die Lohnkommission aus je mindestens drei Vertretern und gleichviel Stellvertretern der Arbeitsmarktparteien zusammengesetzt werden.849 Mit der Lohnkommission und den Lohnausschüssen wäre somit neben den bereits bestehenden beiden tripartiten Gremien für die Umsetzung gesetzlicher Regelungen in der Arbeitspolitik, der Fabrikkommission und dem Verwaltungsrat der SUVA, auch für den Bereich der Lohnpolitik eine tripartite Struktur geschaffen worden. Die Lohnausschüsse sollten erstinstanzlich, die Lohnkommission oberinstanzlich die Kompetenz zur Festsetzung von Löhnen erhalten. Diese war in der Regel auf Mindestlöhne in der Heimindustrie beschränkt. Falls genügend starke Organisationen der Arbeitsmarktparteien fehlten, konnte die Bundesversammlung den Lohnstellen auch die Festsetzung „von Löhnen überhaupt“ und die Lohnfestsetzung für Lohnabhängige ausserhalb der Heimindustrie erlauben.850 Zudem erhielt der Bundesrat die Kompetenz auf „Antrag der Lohnstellen und nach Anhörung der beteiligten Berufsverbände“ Gesamtarbeitsverträge für allgemeinverbindlich zu erklären und „Normalarbeitsverträge aufzustellen, die gültig nicht wegbedungen werden können.“ In Branchen, wo es keine Lohnausschüsse gab, konnte der Bundesrat „auch ohne Antrag der Lohnstellen“ Allgemeinverbindlicherklärungen erlassen.851 Das Gesetz sah relativ weitgehende Massnahmen für die Gleichstellung weiblicher Arbeitskräfte vor – die Frauensekretärin des SGB, Marie Hüni (1872-1949), war Mitglied der vorbereitenden Expertenkommission – und der Bundesrat machte ausdrücklich darauf aufmerksam, dass „ zum Teil auch die männliche Arbeiterschaft“ höhere Löhne für die Frauen „als Mittel gegen die Bevorzugung weiblicher Arbeitskräfte“ begrüsse.852 So war ausdrücklich eine angemessene Berücksichtigung der Arbeiterinnen in den Lohnstellen853 vorgesehen und die Festsetzung von Löhnen sollte „unter tunlichster Beachtung des Grundsatzes, dass bei gleicher Arbeitsleistung ein Unterschied nach dem Geschlecht des Arbeiters nicht zu machen ist“, erfolgen. 854 Für die Dauer des „Verfahrens zur Festsetzung von Arbeitsverhältnissen und während der Wirkungsdauer rechtskräftiger Verfügungen und Entscheide“ schrieb das Gesetz die Friedenspflicht vor.855 Gegen das Gesetz ergriffen die Waadtländer Handelskammer und weitere liberal-konservative und föderalistische Kreise aus der französischsprachigen Schweiz das Referendum. Zweidrittel der Unterschriften stammten aus der Suisse Romande und fast die Hälfte aus dem Kanton Waadt. Die Gegner bezeichneten das Gesetz in der gewohnten Manier der welschen Födera849

Bundesgesetz betreffend die Ordnung des Arbeitsverhältnisses (Vom 27. Juni 1919), in: BBl 1919, Bd. II, S. 849. 850 Bundesgesetz Ordnung Arbeitsverhältnis, Art. 7 und 8, S. 848. In der vorparlamentarischen Fassung hätte noch der Bundesrat die Kompetenzen der Lohnstellen ausdehnen können. 851 Art. 2. Bundesgesetz betreffend die Ordnung des Arbeitsverhältnisses, S. 846. 852 Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Ordnung des Arbeitsverhältnisses (Vom 11. April 1919), in: Schweizerisches Bundesblatt, No 15, 71. Jahrgang Bd. 2 (16. April 1919), S. 28 853 Bundesgesetz Ordnung Arbeitsverhältnis, Art. 11 und 12, 849. 854 Art. 15. Bundesgesetz Ordnung Arbeitsverhältnis, S. 850. 855 Bundesgesetz, Art. 22, S. 851

265

listen als zentralistisch und staatssozialistisch. Schützenhilfe erhielten die Genfer und Waadtländer Finanzkreise dabei vom westschweizerischen Teil des Sozialkatholizismus. Kurz vor der Volksabstimmung referierte am 17. März 1920 der Geistliche André Savoy vor der Société d’utilité publique in Genf zum Thema „Capital et travail: vers la paix sociale par l’organisation professionelle.“ Savoy plädierte dafür, in jedem „Beruf“ einen drittelparitätisch aus Vertretern der Arbeiter, der Aktionäre und der technischen Leitung zusammengesetzten „conseil de profession“ einzusetzen. Die sich auf diese Weise autonom organisierenden „Berufe“ sollten die Kompetenz erhalten, die gemeinsamen Interessen zu verwalten, wobei Savoy namentlich die Festlegungen von Löhnen und Familienzulagen und von Bestimmungen über die Berufsbildung, die Stellenvermittlung, den Sozialwohnungsbau, die Arbeitslosenunterstützung und die Sozialversicherungen nannte. Aus den „conseils professionels“ sollte zudem ein Wirtschaftsparlament gewählt werden, dem die Gesetzgebungskompetenz in allen Wirtschaftsfragen zukommen sollte. Unter dem Applaus des Publikums erklärte Savoy, er teile alle Einwände der Liberalen gegen die Staatsintervention in die Arbeitswelt. Das Gesetz über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses mache zwar mit der Einsetzung von paritätischen Lohnkommissionen einen Schritt in die richtige Richtung. Savoy stiess sich aber an der Wahl dieser Kommissionen durch die öffentlichen Behörden statt durch die direkt Interessierten, die eine inakzeptable Machtzusammenballung bei wenigen, wenn nicht sogar bei einem einzigen Mann – visiert war hier eindeutig der in den westschweizerischen Finanzkreisen unbeliebte Schulthess – bringe.856 Die Allianz zwischen den katholischen Sozialpolitikern und den protestantisch-konservativen Wirtschaftsführern der Westschweiz sollte in den kommenden Jahren zunehmend enger werden. Neben diesem harten Kern der Opposition lehnten auch die Uhrenindustrie, die Basler Chemische Industrie und eine Mehrheit des ZSAO das Gesetz ab. Der einen besonders engen Kontakte zu Schulthess und zur freisinnigen Parlamentsfraktion pflegende Vorort sprach sich aus staatspolitischen Erwägungen aber für das Gesetz aus. Dieser Konflikt zwischen dem die Interessen des Kapitals gegenüber dem Staat artikulierenden Vorort und dem klassenkämpferischen ZSAO ging bisweilen quer durch alle Branchen: In der Maschinenindustrie sprach sich der dem Vorort angeschlossenen VSM unter Carl Sulzer für, der ASM gegen das Gesetz aus. Über die für ihre dogmatisch-wirtschaftsliberalen Ansichten bekannten Handelskammern der Kantone Genf und Waadt hinaus lehnten also auch in der Deutschschweiz grosse Teile der Exportindustriellen das Gesetz grundsätzlich ab. Wegen der Befürwortung des Gesetzes durch den Bundesrat und die bürgerlichen Parteien mit ihrer zum Teil auch aus Lohnabhängigen bestehenden Basis hielten es die deutschschweizerischen Unternehmerverbände aber für kontraproduktiv, offen gegen das Gesetz aufzutreten. Über den ZSAO flossen dem Referendumskomitee deshalb heimlich finanzielle Beiträge aus der Baumwoll- und Maschinenindustrie zu.857 In der Volksabstimmung vom 21. März 1920 wurde das Bundesgesetz über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses schliesslich sehr knapp mit 256'401 Nein zu 254'455 Ja verworfen.

856

P.P., "Une voix éloquente contre la loi sur la réglementation du travail", in: Journal de Genève, 19.03.1920, S. 4. 857 H. Schmid, Wirtschaft, S. 188-193 und 197-201.

266

Als ausgesprochene Kompromissvorlage vermochte das Gesetz gerade auch die Arbeiterschaft nicht zu begeistern.858 Die sozialdemokratische „Berner Tagwacht“ bedauerte zwar die Ablehnung des Gesetzes wegen der Heimarbeiter, für die das Gesetz „endlich einige Besserung ihres Elendsloses“ gebracht hätte. Sie unterstrich aber auch, dass das Gesetz nie „den tiefer wurzelnden Konflikt zwischen Arbeiter und Arbeitgeber ausgeglichen“ hätte, der „sich nicht durch bundesrätliche Gesetze beseitigen“ lasse. Die Arbeiterschaft werde „ihren Befreiungskampf aus den Fesseln des kapitalistischen Unternehmertums schon selber weiterführen“ und „leicht könnte einmal der Tag kommen, da nicht der Arbeiter, sondern der Unternehmer nach einer ‚Ordnung des Arbeitsverhältnisses’, nach einem Gesetzlein rufen wird, das dank seiner Propagandafonds abgelehnt wurde.“859 Tatsächlich befürchtete die Neue Zürcher Zeitung als Stimme der bürgerlichen Befürworter „starke unerfreuliche Rückwirkungen auf unsere sozialen Verhältnisse“ nach der Ablehnung der Vorlage. Sie empfahl daher sie, „so rasch als möglich wieder in beschränktem Umfange“ aufzunehmen. Dazu berechtige die nur knappe Ablehnung und die Tatsache, dass vor allem das eidgenössische Arbeitsamt und die Mindestlöhne für die Heimarbeit weitgehend unbestritten gewesen seien. Im Übrigen freute sich die NZZ darüber, dass „die Gespenstermalerei“ der Gegner „mit dem Lohnvogt usw. nicht stärker verfangen hat.“ Eine „stark reaktionäre Luft“ habe geherrscht, die „Opposition galt keineswegs bloss dem Arbeitsverhältnisgesetz selbst, sondern wollte für allerlei aus der jüngsten Zeit in Staat und Verwaltung quittieren. Nur die grössten Optimisten konnten mit einer Annahme (…) rechnen.“860 Ähnlich der Anregung der NZZ erteilte der Bundesrat dem EVD am 19. April 1920 den Auftrag, „(…) eine oder mehrere Vorlagen einzubringen, die zum Zweck haben, die Schaffung eines Arbeitsamtes, die Ausdehnung des im Fabrikgesetz vorgesehenen Einigungsverfahrens auf die dem Fabrikgesetz nicht unterstellten Betriebe, die Festsetzung von Mindestlöhnen in der Heimarbeit und die Verbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen.“861

Doch selbst diese Minimalvariante wurde noch abgespeckt; per dringlichen Bundesbeschluss eingeführt wurde im gleichen Jahr nur das Eidgenössische Arbeitsamt. Es wurde 1929 mit dem Amt für Industrie und Gewerbe zum Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA) verschmolzen.862 Alle anderen in der abgelehnten Vorlage vorgesehenen Regelungen liessen dagegen, falls sie überhaupt verwirklicht wurden, noch mindestens 20 Jahre auf sich warten. Ein Grund dafür ist, dass die Unternehmerverbände in der Frage der Gesamtarbeitsverträge und der Mindestlöhne keine einheitliche Positionen finden konnten: Während grosse Teile des Gewerbes die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen unterstützten, lehnten diese ausser der – dem OVB angeschlossenen – Stickereiindustrie alle Exportbranchen ab. Gesetzliche Mindestlöhne wiederum wollten die meisten Exportindustrieverbände auf die Heimindustrie begrenzen ausser der Stickerei- und die Uhrenindustrie, in denen es viele Heimarbeitsverhält858

F. Heeb, SGB, S. 208 f. Berner Tagwacht Nr. 67 (Abendausgabe 22. März 1920), S. 1. 860 NZZ, Nr. 484 (Morgenausgabe 23. März. 1920), S. 1. 861 Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Errichtung des eidgenössischen Arbeitsamtes (Vom 21. Juni 1920.), in: BBl 1920, Bd. 3, S. 638. 862 Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Vereinigung der Abteilung für Industrie und Gewerbe und des eidgenössischen Arbeitsamtes. (Vom 11. März 1929.) in: BBl 1929, Bd. 1, S. 323-327. 859

267

nisse gab. Einig war man sich dagegen darin, dass in der 1920 ausbrechenden Krise, die das Kräfteverhältnis wieder zugunsten des Kapitals verschoben hatte, Schluss sein musste mit weiteren Sozialreformen. In diesem Sinn war das Scheitern des Gesetzes über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses in der Tat „die Scharnierstelle von der Reform- zur Reaktionsphase.“863

3.5.2. Der Hoge Raad van Arbeid in den Niederlanden Die Einführung eines tripartiten Verhandlungsgremiums auf nationaler Ebene fungierte als erster Punkt des ambitiösen Sozialprogramms des niederländischen Kabinetts, das Ministerpräsident C.J. M. Ruys de Beerenbrouck am 10. Dezember 1918 im Parlament vorstellte. Die prominente Rolle dieses Hoge Raad van Arbeid (Hoher Rat der Arbeit) erklärte sich, so Ruys, damit, dass er den anderen Programmpunkten faktisch und logisch vorausgehe und die weitreichendste Bedeutung habe.864 Der Hohe Rat war auch Teil einer Reihe von vom Ministerrat am 2. Dezember diskutierten institutionellen Reformen. Neben verschiedenen Möglichkeiten einer Parlamentsreform (wie der Abschaffung der Ersten Kammer und einer Vergrösserung der Zweiten Kammer) und der Einführung des Referendums war dabei auf Vorschlag von Aalberse namentlich die Möglichkeit zur Einsetzung öffentlich-rechtlicher Körperschaften ein Thema. Aalberses Absicht war es, damit die Entwicklung der Kollektivarbeitsverträge zu fördern.865 Das Projekt eines tripartiten Rats hatte den katholischen Sozialpolitiker schon lange beschäftigt. Bereits im Dezember 1903, also ein halbes Jahr nach dem Scheitern des generalstreikähnlichen zweiten Eisenbahnerstreiks, hatte er für eine wichtigere Rolle der organisierten Interessen bei der Ausarbeitung und Umsetzung der Sozialgesetzgebung plädiert. Als Aalberse 1918 angefragt wurde, das neue Arbeitsministerium zu übernehmen, nannte er neben einem Krankenversicherungsgesetz auch ein zentrales tripartites Gremium nach dem Vorbild der in Frankreich und Belgien bestehenden „Conseils Superieurs du Travail” als sein Hauptziel.866 Statt direkter Staatsintervention wollte Aalberse bei der Vorbereitung, Beschlussfassung und der Ausführung der Wirtschaftsgesetzgebung wann immer möglich die Mitwirkung der Gewerkschaften und Unternehmerverbände sicherstellen. Die Idee des Rates war es somit, die Kontakte zwischen den Unternehmerverbänden und Gewerkschaften und beider Arbeitsmarktparteien zum neuen Arbeitsministerium zu institutionalisieren und die Sozialgesetzgebung ganz im Sinn des Subsidiaritätsprinzips der katholischen Soziallehre zu dezentralisieren.867 Allerdings ging diese Dezentralisierung in der Lesart des am „Solidarismus“ orientierten Aalberse viel weniger weit, als dies in anderen Strömungen innerhalb des Sozialkatholizismus der Fall war. So vertraten in der Schweiz die westschweizerischen Korporatisten um Abbé André Savoy extrem-föderalistische Positionen. Mit diesen verglichen erscheint Aalberses Ansatz eines zentralen tripartiten Organs beinahe als zentralistisch.

863

H. Schmid, Wirtschaft, S. 201 f. Coen Helderman: "De Hooge Raad van Arbeid 1919-1940(-1950)", in: Tijdschrift voor Sociale en Economische Geschiedenis 1 (2004), Nr. 2, S. 50 865 Dagboek Aalberse, Vol VII., 1. Dezember 1918. 866 Ebd., 9. August 1918 und 25. September 1918. 867 C. Helderman, Hoge Raad, Ebd., S. 45-52. 864

268

In der Parlamentsdebatte wurde Aalberses Projekt vorab von katholischer und antirevolutionärer Seite unterstützt. Der antirevolutionäre Abgeordnete J.A. Wilde868 sprach sich dafür aus, dass der Rat später öffentlich-rechtliche Befugnisse erhalten sollte. Wegen des herrschenden sozialen Klimas äusserten sich selbst liberal-konservative Parlamentarier nicht gegen das Projekt. Namens der SDAP drückte J.H.A. Schaper eine skeptische, aber nicht grundsätzlich ablehnende Haltung zum Projekt aus. Er befürchtete, dass der Rat unter Umstände auch eine Sozialreformen bremsende Rolle einnehmen könnte. Nur der Kommunist David J. Wijnkoop, der den Rat als mittelalterlich und eine Bremse des sozialen Fortschritts betrachtete, und der christliche Sozialist und spätere Kommunist J.W. Kruyt traten als prinzipielle Gegner des Projekts auf. Die beiden Vertreter der radikalen Linken plädierten unter anderem dafür, dass die Ratsmitglieder nach dem Proporzverfahren gewählt und nicht von der Regierung ernannt werden sollten. Die Parlamentsmehrheit nahm den Vorschlag des Arbeitsministers an. Am 4. Oktober wurde der Königliche Beschluss über die Einführung des Rats im Staatsblad publiziert. Aufgabe des Rats waren demgemäss die Beratung sämtlicher Ministerien in Fragen der Arbeitswelt und das Entwerfen von gesetzlichen Regelungen des Arbeitsverhältnisses im Auftrag des Arbeitsministers.869 Am 29. November 1919 wurden die Mitglieder des ersten Rats ernannt. Er bestand aus 13 Experten (davon zwei Frauen)870, 6 ex officio ernannten höheren Beamten des Arbeitsdepartements (Generalsekretär, Generaldirektor sowie die Leiter der Abteilungen Arbeitsversicherung, Arbeitslosenversicherung und der Direktor des Centraal Bureau voor de Statistiek)871 und je 13 Vertretern von Gewerkschaften und Unternehmerverbänden. Das Präsidium übernahm der Arbeitsminister, die Stellvertretung einer der wissenschaftlichen Experten. Diese erhielten von Aalberse den nachdrücklichen Auftrag, eine vermittelnde Rolle zwischen den Interessenvertretern wahrzunehmen. Die Gewerkschaftsvertretung bestand aus 5 Mitgliedern des sozialdemokratischen NVV872, drei Ratsmitglieder vertraten den katholischen RKV873, 2 den protestantischen CNV874, zwei das syndikalistische NAS875 und eines den liberalen

868

Jacob Adriaan Wilde (1879-1956), Rechtsanwalt, Gemeinderat in Den Haag (1919-1931), Innen- und Finanzminister (1933-1937 bzw. 1937-1939). Während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg zeitweise in deutscher Geiselhaft. Gegner der indonesischen Unabhängigkeitsbewegung und der Frauenemanzipation. (www.parlement.com) 869 C. Helderman Hoge Raad, S. 53 f.Ebd., S. 54 870 J.D.J. Aengenent (katholischer Bischof), Rechtsanwalt. D. van Blom, P.A. Diepenhorst (Mitglieder der 1. Kammer für die ARP, Präsident des Christlichen Bauern und Gärtnerverbands), D. van Embden (Mitglied 1. Kammer für den VDB), C. Frida Katz (Mitglied der 2. Kammer, CHU), Henriëtte van der Mey (Frauenorganisationen), der katholische Geistliche, Sozialpolitiker und Fraktionschef W.H. Nolens, der protestantische Sozialpolitiker J.R. Slotemaker de Bruïne (Mitglied 2. Kammer CHU), der einstige liberale Amsterdamer Bürgermeister und Wirtschaftsminister im 1. Weltkrieg M.W.F. Treub (Mitglied der 2. Kammer für den Economische Bond), der katholische Theoretiker der öffentlich-rechtlichen Wirtschaftsorganisation J.A. Veraart, I.P. de Vooys (Präsident der Versicherungskommission, des KNS und des Werkloosheidsraad, später Direktor von Hoogovens IJmuiden), der sozialdemokratische Amsterdamer Gemeinderat F.M. Wibaut, H. de Wilde 871 Rechtsanwalt A.L. Scholtens, der Generaldirektor für Arbeit C.J.Ph. Zaalberg, Rechtsantwalt. J. Westhoff, Rechtsanwalt H.W. Groeneveld, A. Folmer, der Professor und Rechtsanwalt H.W. Methorst 872 Dabei handelte es sich um Johann Brautigam von den Hafenarbeitern, H.J. Bruens, R. Stenhuis den Präsidenten des NVV, F. van der Wal und F. van de Walle 873 A.C. de Bruyn, J.A. Schutte, P.J.S. Serrarens 874 H. Amelink, K. Kruithof 875 H. Maters, B. Lansink (letzterer vertrat ab 1921 den vom NAS abgespaltenen Nederlandsch Syndikalistisch Vakverbond, NSV. Die Anhänger des NSV warfen der NAS-Führung eine zu grosse Nähe zur Kommunistischen Partei vor und verfolgten die traditionelle anarcho-syndikalistische Linie des NAS weiter).

269

ANV876. Der Vertretungschlüssel der Unternehmerdelegation nahm weniger auf die unterschiedlichen ideologischen Richtungsverbände der Unternehmerschaft Rücksicht – obwohl es in den Niederlanden im Unterschied zur Schweiz tatsächlich neben den wichtigsten liberal ausgerichteten Unternehmerverbänden auch katholische und protestantische Unternehmerverbände gab. Vielmehr sollte die Zusammensetzung der Unternehmerdelegation eine repräsentative Vertretung der verschiedenen Branchen sicherstellen.877 Vertreten waren dabei die Unternehmer aus Industrie878, Gewerbe879, den Häfen880 sowie Landwirtschaft und Gartenbau.881 Am 14. Februar 1920 traf sich der “Hoge Raad van Arbeid” zu seiner konstituierenden Sitzung. In seiner Eröffnungsrede erwähnte Aalberse, dass die Regierung schon zuvor wiederholt in Fragen der Sozialgesetzgebung die Unternehmerverbände und Gewerkschaften konsultiert habe. Das neue Gremium solle nun aber einen Schritt weiter gehen und diese Anhörungen der organisierten Interessen im Rahmen eines permanenten und zentralen Gremiums institutionalisieren. Der Minister schloss seine Rede mit dem Wunsch, dass der neue Rat nicht ein blosser Debattierclub (“praat-college”) bleibe, sondern zum Arbeitsgremium (“werkinstituut”) werde.882 Ein grosser Teil der Arbeit des Rats spielte sich in seinen Kommissionen ab. Seinen ursprünglichen Plan, Kommissionen für die vielen unterschiedlichen Branchen einzusetzen, gab Aalberse wieder auf, weil dies die Einsetzung von insgesamt 30 Kommission bedeutet hätte. Schliesslich wurden neun jeweils mehrere Branchen umfassende Kommissionen eingesetzt. Die Branchenkommissionen tagten zwischen 1920 und 1921 vor allem zur Ausarbeitung von Ausführungsbestimmungen für das Arbeitsgesetz von 1919. Dazu kamen drei thematische Kommissionen zu Fragen der Arbeitsplatzhygiene und Sicherheit, der Sozialversicherungen sowie der Wirtschaftsverfassung und dem Kollektivarbeitsvertragswesen, die sich allmählich zu den wichtigsten Organen des Rats entwickeln sollten. In jeder Kommission mussten zumindest ein Vertreter des Arbeitsdepartements des Ministeriums, ein Arbeitsinspektor, ein Unternehmervertreter und ein Gewerkschafter vertreten sein. Zusätzlich zur Kommissionsarbeit hinzugezogene externe Experten hatten auch das Recht, an den Plenarsitzungen des Rates teilzunehmen.883 Arbeitsminister Aalberse hatte ursprünglich erwartet, dass der Hoge Raad van Arbeid eine zentrale Rolle in der Ordnung der Arbeitsverhältnisse spielen sollte. Doch als sich der Rat 876

H.C. Snel jr. C. Helderman, Hoge Raad, S. 54 f. 878 K.C. Honig (Maatschappij van Nijverheid), D.W. Stork (Vereniging van Nederlandse Werkgevers), B.T.C. Straeter (Algemene Rooms-Katholieke Werkgeversvereniging), Rechtsanwalt A. Haex (Vereniging tot behartiging van de belangen der Limburgse Mijnindustrie), J.F.H. Spier (Christelijke Werkgeversvereniging) 879 L. Attema (Ver. van den Christelijken Handeldrijvenden en Industrieelen Middenstand in Nederland), J. Das (Middenstandsbond), W. Fransen (Nederlandse Rooms-Katholieke Middenstandsbond op Federatieven Grondslag) 880 Mit dem bereits im Abschnitt zum November 1918 erwähnten Paul Nijgh (Scheepvaart Vereniging Noord en Scheepvaart Vereniging Zuid) 881 L.N. Deckers (vom katholischen Nederlandse Boerenbond), F.V. Valstar (Nederlandse Tuinbouwraad), J.Th. Verheggen (Koninklijk Nederlands Landbouw-Comite), Chr. van den Heuvel (Christelijke Boeren- en Tuindersbond in Nederland) 882 Installatierede Minister van Arbeid Mr. P.J.M. Aalberse voorzitter, Notulen van de eerste vergadering op Zaterdag 14 Februari 1920 in de vergaderzaal van de Eerste Kamer der Staten-Generaal, in: Archief van de Hoge Raad van Arbeid, 1920-1947 (Nationaal Archief, Den Haag).Toegang: 2.15.29 883 C. Helderman, Hoge Raad, S. 55 f. 877

270

endlich konstituierte, hatte sich das soziale Klima schon wieder verschlechtert. Die Erinnerung an den Krieg und die Revolutionsdrohung verblasste zunehmend und Aalberse stiess auf mehr Gegenwind von seinen weiter rechts stehenden Kabinettskollegen.884 Die Einsetzung des Hohen Rats der Arbeit darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass im allgemein für Sozialreformen ungünstigeren Klima nach 1920 auch in den Niederlanden staatliche Gremien zur Förderung kollektiver Verhandlungen zwischen unterschiedlichen wirtschaftlichen Interessengruppen kaum mehr gefragt waren: Nur kurz nach der Einsetzung des Hohen Rats der Arbeit – und in der Woche nach Ablehnung des Bundesgesetzes über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses in der Schweiz – scheiterte am 26. März 1920 im Parlament das duurtewet (Teuerungsgesetz) mit 46 gegen 23 Stimmen. Dieses Gesetz ging ebenfalls auf eine Idee von Aalberse zurück, wurde dann aber von Industrie- und Handelsminister Van IJsselsteijn ausgearbeitet und von Justizminister Heemskerk im Parlament verteidigt. Es sah die Einsetzung von duurteraden (Teuerungsräten) vor, die national in einem centrale duurteraad zusammengeschlossen werden sollten, der ausgebaute Kompetenzen zur Bekämpfung der Preistreiberei erhalten hätte. Die Sozialdemokraten unterstützten das Gesetz, nachdem ihnen die Regierung versichert hatte, dass die Löhne aus der Tätigkeit der Teuerungsräte ausgeklammert blieben. Angeführt vom linksliberalen VDB und der liberal-konservativen CHU setzte sich aber eine Mehrheit durch, für die das Gesetz einen unzulässigen Eingriff in die Vertragsfreiheit darstellte.885 In diesem geänderten sozialen Klima überrascht es nicht, dass auch der Hoge Raad van Arbeid in der konkreten wirtschafts- und sozialpolitischen Praxis nicht die hochgestochenen Erwartungen seines Erfinders erfüllte. Er beschränkte sich auf seine beratenden Tätigkeiten bei der Umsetzung der Arbeiterschutz- und Sozialversicherungsgesetzgebung und zeigte wenig Initiative. Zudem war die Regierung auch nicht verpflichtet, den Rat zu konsultieren. Nicht zu unterschätzen war demgegenüber die Funktion des Rates als Treffpunkt der Arbeitsmarktparteien, da dessen Sitzungen auch die Möglichkeit zu informellen Gesprächen gaben. Allerdings hatte der Rat in dieser Funktion keineswegs eine Monopolstellung inne. Es gab auch andere paritätische und tripartite Institutionen, die für Bereiche wie Berufsbildung, Arbeitslosigkeit und Statistik zuständig waren. Dazu kamen ad hoc Kommissionen wie die „Socialisatiecommissie“ und die „Commissie tot Onderzoek naar de Toestanden in de Bouwbedrijf“. Der amerikanische Soziologe Windmuller schreibt in seinem Standardwerk zu den niederländischen industriellen Beziehungen gestützt auf die ältere Forschung noch, dass sich ausserhalb des vom Rat gebotenen Forums in der Zwischenkriegszeit kaum Möglichkeiten zu Treffen zwischen den Arbeitsmarktparteien geboten hätten. Helderman konnte mit seiner quellengestützten Arbeit zeigen, dass dies keineswegs zutraf und die wichtigsten Kompromisse zwischen Kapital und Arbeit ausserhalb des Rats geschlossen wurden. Der Beitrag des Rates zu den Verhandlungen zwischen den Arbeitsmarktparteien war demnach darauf beschränkt, eine feste und stabile Struktur für Kontakte bereitzustellen. Diese Struktur zwang beide Seiten, auch in schwierigen Zeiten miteinander zu diskutieren. Langfristig kam damit das zustande, was Helderman einen „prozeduralen Konsens” nennt, man sprach zuerst miteinander, bevor man zu Arbeitskampfmassnahmen griff. Dieser Konsens führte mit der Zeit zum Entstehen einer Gesprächs- und Verhandlungskultur (nl. overlegscultuur). Konkret be884 885

L. Heerma van Voss, Doodsklok, S. 43. P.E. de Hen, Industriepolitiek, S. 51 f. Dagboek Aalberse Vol. VII, 31. Oktober 1919.

271

deutete dies, dass eine gewisse Anzahl Personen sich allmählich mehr oder weniger stark daran gewöhnte, sich regelmässig in allerlei Beratungs- und Verhandlungsinstanzen zu treffen.886 Dies galt auch für die Schweiz. Obschon es hier kein dem Hooge Raad van Arbeid entsprechendes umfassendes tripartites Beratungsgremium gab, kam es hier ebenfalls zu ständigen Kontakten zwischen den für die Arbeits- und Sozialpolitik zuständigen Verwaltungsstellen und den Arbeitsmarktparteien. Mit dem Hinweis auf diesen ständigen Kontakt begründete Schulthess 1928 und 1931 seine ablehnende Stellungnahme zu zwei Vorstössen des sozialdemokratischen Nationalrats und Vertreter der Uhrenarbeiter Achilles Grospierre für einen Wirtschaftsrat.887

3.5.3. Ansätze zur Institutionalisierung der Arbeitsbeziehungen in den 1920er Jahren: Einigungsämter, Kollektivarbeitsverträge, Sozialpolitik Die Rolle des Staates in Arbeitskonflikten veränderte sich gegenüber der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg grundlegend. Weiterhin ging es dem Staat darum, Streiks wegen der verlorenen Arbeitstage und allfälliger damit einhergehender Unruhen zu verhindern, doch wählte er nun zunehmend ein anderes Vorgehen. Vor dem Ersten Weltkrieg war der Staat in der Regel als Partei auf Seiten der Unternehmer aufgetreten, indem er Streikbrecher mit Polizei- und bei härteren Auseinandersetzungen mit Armeekräften schützte. Streiks waren in der Schweiz vor dem 1. Weltkrieg mit Abstand der häufigste Grund für Armeeaufgebote im Inland. Nach dem Landesstreik kam es in der Schweiz zwar immer noch zu Armeeeinsätzen im Innern, doch sie richteten sich so gut wie immer gegen politische Demonstrationen und kaum mehr gegen Streiks, zumindest nicht gegen solche, die den Rahmen von Arbeitskonflikten nicht sprengten.888 In den Niederlanden kam es fast nur noch bei Streiks in Arbeitsbeschaffungsmassnahmen zu Armeeeinsätzen.889 Obschon unter dem Eindruck der Revolutionsangst am Ende des Ersten Weltkriegs der Apparat zur gewaltsamen Streikabwehr mit der Bildung von Bürgerwehren und der Streikbrecherorganisationen der „technischen Nothilfe“ noch einmal massiv ausgebaut worden war, trat bei den staatlichen Interventionen in die industriellen Beziehungen nun vermehrt die Vermeidung von Arbeitskämpfen durch Mediation in den Vordergrund. In der Schweiz wurden die Kantone mit der Fabrikgesetzrevision von 1914, die wegen des Ausbruchs des Weltkriegs erst per 1. April 1918 in Kraft trat, verpflichtet ständige Einigungsstellen einzusetzen. Wenn Arbeitsstreitigkeiten kantonale Grenzen überschritten, war der Bundesrat ermächtigt eine Einigungsstelle einzusetzen.890 In den meisten Kantonen wurden 886

J. P. Windmuller; Labor relations, S. 65.C. Helderman, Hoge Raad, S. S. 60 ff., 69; Piet de Rooy, Republiek van rivaliteiten, S. 168 887 M. Kübler, Integration SGB, S. 184 f. 888 Diese Aussage stützt sich auf die Liste der Armeeeinsätze im Innern zwischen 1860 und 1988 in: Soldatenkomitee Basel (Hg.) Rechtshilfe für Soldaten, Basel 1991, S. 61 ff. Die einzigen Ausnahmen sind die Generalstreiks in Zürich und Basel im Sommer 1919, die aber den Rahmen von normalen Arbeitskonflikten sprengen und von den bürgerlichen Entscheidungsträgern wie der Generalstreik als Angriff auf die herrschenden Ordnung verstanden wurden. Beim Truppenaufgebot anlässlich des Streiks in den Aluminumwerken von Chippis im Jahre 1942 dürften wie schon 1917 kriegswirtschaftlich-strategische Erwägungen eine Rolle gespielt haben. 889 S. van der Velde, Werknemers in actie, S. 99. 890 Art. 30-35 des Bundesgesetz betreffend die Arbeit in den Fabriken (Vom 18. Juni 1914), in: BBl 66 Jg. (1914), Bd. III, S. 575 f., Erich Gruner, „Rechts- und Schlichtungsmittel auf dem Arbeitsmarkt“, in: Ders., Ar-

272

darauf bereits länger bestehende kantonale Arbeits- oder Gewerbegerichte mit dieser Aufgabe betraut. In den Niederlanden bestanden seit 1897 die wenig effektiven paritätischen lokalen Arbeitskammern, deren Hauptaufgabe ebenfalls im Schlichtungswesen liegen sollte.891 Das Arbeidsgeschillenwet (Arbeitsstreitigkeitengesetz) ersetzte die Arbeitskammern durch regionale Rijksbemiddelars (Reichsvermittler). Die Bürgermeister hatten die Rijksbemiddelars von Arbeitskonflikten mit mehr als 50 beteiligten Lohnabhängigen zu verständigen. Im Schlichtungsverfahren mussten sodann beide Seiten angehört werden. Das Gesetz wurde im Parlament gegen die Stimmen der liberalen Unternehmervertreter und sozialdemokratischen Gewerkschafter angenommen, während die konfessionellen Gewerkschaften es unterstützten. Die Gewerkschafter befürchteten vom Gesetz eine Einschränkung des Streikrechts, die Unternehmer störten sich an Einsichtsrechten der Schlichtungsinstanzen in die Finanzen von in Arbeitskonflikte involvierten Unternehmen. Die neuen Schlichtungsinstanzen führten zu einem markanten Rückgang der Streiks und einem so gut wie vollständigen Verschwinden der Aussperrungen in den Niederlanden.892

Die Niederlande und die Schweiz gehörten zu den ersten Staaten, die Kollektivverträge gesetzlich anerkannten. In beiden Ländern geschah dies bereits vor dem Ersten Weltkrieg im Rahmen der allgemeinen zivilrechtlichen Bestimmungen über den Arbeitsvertrag. Die den Kollektivvertrag regelnden Artikel im niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuch von 1907 und im schweizerischen Obligationenrecht von 1911 waren sehr knapp gehalten. Sie hatten einen weitgehend gleichlautenden Inhalt, aber mit einem entscheidenden Unterschied: Zwar wurden in beiden Fällen kollektivvertragliche Abmachungen rechtlich geschützt, doch das schweizerische Gesetz hielt unmissverständlich fest, dass Bestimmungen in individuellen Arbeitsverträgen, die einem Gesamtarbeitsvertrag widersprachen als nichtig zu betrachten und durch die entsprechenden Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrags zu ersetzen seien. Das schweizerische Gesetz hielt damit erstmals die sogenannte Unabdingbarkeit von Kollektivarbeitsverträgen fest. Das niederländische Gesetz ging bei der Unabdingbarkeit insofern weniger weit, als Bestimmungen in individuellen Arbeitsverträgen nur dann als nichtig erklärt werden konnten, wenn eine der Vertragsparteien dies verlangte. Der vorher auch in der Schweiz nicht übliche Begriff des Gesamtarbeitsvertrags wurde erst in der Schlussphase der Gesetzesrevision eingeführt. Er sollte den zuvor auch in der Deutschschweiz verwendeten deutschen Begriff „Tarifvertrag“ durch eine dem französischen Begriff Convention Collective du Travail ähnliche Bezeichnung ersetzen. Auch der niederländische Begriff der Collectieve Arbeidsovereenkomst (CAO) lehnte sich stärker an den französischen und nicht an den deutschen Begriff an.893

beiterschaft und Wirtschaft Bd. 2.2, S. 1294 ff. Zur Entstehung und weiteren Entwicklung der Bestimmungen vgl. auch: Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung zum Entwurf eines Bundesbeschlusses über die eidgenössische Einigungsstelle zur Beilegung von interkantonalen kollektiven Arbeitskonflikten (Vom 25. Juni 1948), in BBl 1948, Bd. 2, S. 796 ff. 891 C. Helderman, Hoge Raad, 48 ff. 892 S. van der Velden, Werknemers in actie, S. 93 f. Ders, Werknemers georganiseerd, S. 109 f; J. P. Windmuller, Labour relations, S. 57. 893 Bauke Marinus: "H.L. Drucker en de wet op het arbeidscontract", in: Brug, Luuk, Peer, Harry (Hg.), Collectief geregeld. Uit de geschiedenis van de cao, Amsterdam: Stichting FNV Pers 1993, S. 56-65.Erich Gruner:

273

In den grossen europäischen Staaten erfolgte die gesetzliche Regelung des kollektiven Arbeitsrechts erst unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg. In Deutschland wurden die Kollektivarbeitsverträge erst mit der Tarifvertragsordnung vom 23. Dezember 1918, in Frankreich mit der Loi relative aux conventions collectives du travail vom 25. März 1919 anerkannt. Das deutsche Gesetz ging insofern deutlich weiter als die niederländischen und schweizerischen Regelungen als es nicht nur die Unabdingbarkeit, sondern auch die Möglichkeit zur Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen vorsah. Auch in den Niederlanden und der Schweiz kam es in der Zwischenkriegszeit zu Vorstössen, die gesetzliche Regelung der Kollektivarbeitsverträge über die zwar pionierhaften aber wenig detaillierten Bestimmungen im Arbeitsvertragsrecht hinaus auszubauen. Dabei ging es namentlich um die Regelung der Frage, ob und unter welchen Bedingungen kollektivvertragliche Regelungen auch für nichtorganisierte Unternehmer und Arbeiter Geltung haben sollten. In den Niederlanden wurde 1927 ein Gesetz über den Kollektivarbeitsvertrag (wet op de collectieve arbeidsovereenkomst) verabschiedet. Das Gesetz verankerte die Unabdingbarkeit kollektivvertraglicher Bestimmungen, die bisherige Bestimmung im Zivilgesetzbuch wurde gestrichen. Die Unabdingbarkeit war weiterhin eingeschränkter als in der Schweiz, da immer noch die Nichtigkeitserklärung einer einem Kollektivarbeitsvertrag zuwiderlaufenden Bestimmung ausdrücklich durch eine der Vertragsparteien verlangt werden musste. In einem anderen Punkt ging die neue niederländische Norm aber deutlich weiter: Der Artikel 14 des Gesetzes bestimmte, dass die Unternehmer verpflichtet waren, die Bestimmungen des Kollektivarbeitsvertrags auch auf das individuelle Arbeitsverhältnis der unorganisierten Arbeiter anzuwenden, es sei denn der Kollektivarbeitsvertrag sehe ausdrücklich etwas anderes vor. Beim Arbeitsministerium registrierte Tarifverträge galten somit künftig auch für nichtorganisierte Arbeiter, wenn ihr Arbeitsplatz einem Vertrag unterstellt war. Nicht vorgesehen war allerdings die weitergehende Möglichkeit zur Allgemeinverbindlicherklärung, das heisst die Ausdehnung des Geltungsbereichs eines Gesamtarbeitsvertrags zwischen einem Unternehmerverband und einer Gewerkschaft auf sämtliche Nichtorganisierten beider Arbeitsmarktparteien.894 Auch in der Schweiz wurde die Möglichkeit zur Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen, die bereits im 1920 abgelehnten Gesetz über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses vorgesehen gewesen war, erneut aufgenommen. Ein bereits unmittelbar nach der Ablehnung des Gesetzes erarbeiteter Entwurf blieb allerdings schubladisiert. Parlamentarische Vorstösse aus unterschiedlicher Richtung verlangten die Einführung der Allgemeinverbindlicherklärung. 1928 überwies der Nationalrat zwei die Allgemeinverbindlicherklärung von GAV fordernde Vorstösse als Postulat; den einen hatte der jurassische sozialdemokratische Uhrenarbeiterführer Achilles Grospierre bereits am 23. Juni 1920, den anderen der freisinnige Solothurner Sozialpolitiker Adrian von Arx am 27. Oktober 1927 eingereicht. Ebenfalls

"Rechts- und Schlichtungsmittel auf dem Arbeitsmarkt", in: Ders. (Hg), Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914, Bd. 2, S. 1272-1277. Zur französischen und deutschen Entwicklung vgl. auch: Sabine Rudischhauser: "Tarifvertrag und bürgerliche Öffentlichkeit", in: Forum historiae juris http://www.forhistiur.de/zitat/0511rudischhauser.htm (21.11.2005). 894 Luuk Brug, Harry, Peer: Collectief geregeld. Uit de geschiedenis van de cao, Amsterdam : Stichting FNV Pers 1993 (einleitender Beitrag zum gleichnamigen Sammelband), S. 17 f; J. P. Windmuller, Labor Relations, S. 73 ff.

274

überwiesen wurde ein Vorstoss des freisinnigen Gewerbepolitikers Schirmer, es sei auch die Allgemeinverbindlicherklärung von Werkverträgen zu prüfen.895 Wie stand es angesichts der vermehrten Bemühungen um die gesetzliche Anerkennung der Gesamtarbeitsverträge um deren tatsächliche Verbreitung? Grafik 8 stellt die Entwicklung des Abdeckungsgrads der Arbeitsverhältnisse durch Gesamtarbeitsverträge in den Niederlanden und der Schweiz graphisch dar. Die Grafik veranschaulicht, dass in den 1920er Jahren in beiden Ländern und in der Schweiz deutlicher, die Zahl der von Kollektivverträgen erfassten Arbeitsverhältnisse gegenüber der Jahre unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg zurückgegangen war. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg sollte sich der Kollektivvertrag breiter durchsetzen. Grafik 8 Anteil der von Kollektivarbeitsverträgen erfassten Arbeitsverhältnisse an der Gesamtzahl der Lohnabhängigen, 1911-1960 (in Prozent) 70 60 50 40 CAO NL 30

GAV CH

20 10 0 1912

1920

1929

1939

1951

1960

Eigene Berechnungen aufgrund div. Datenreihen. 896

895

Die Texte der Motionen mit den jeweiligen Mitunterzeichnern sind abgedruckt in: Walter Ingold: Auf dem Wege zur Arbeitsverfassung, Bern 1937, S. 24-36. 896 Zahlen GAV/CAO- Unterstellte für die Niederlande Harmsen, Ger, Reinalda, Bob: Voor de bevrijding van de arbeid. Beknopte geschiedenis van de nederlandse vakbeweging, Nijmegen: SUN 1975, S. 426 ff; für die Schweiz die Zahl 1929 nach: "Die Gesamtarbeitsverträge in der Schweiz. Vorläufige Ergebnisse der im Laufe dieses Jahres durchgeführten Erhebung", in: Die Volkswirtschaft 2 (1929), S. 127, die Zahl 1951 nach: Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung zum Entwurf eines Bundesgesetzes über den Gesamtarbeitsvertrag und dessen Allgemeinverbindlichkeit (Vom 29. Januar 1954), in: BBl 1954, Bd. I, Tabelle 2, S. 196. Für die Jahre 1912, 1920 und 1939 liegen für die Schweiz nur die Zahlen des SGB zum Neuabschluss von Gesamtarbeitsverträgen (jeweils abgedruckt in der Gewerkschaftlichen Rundschau) vor. Nach dem von Gruner (Arbeiterschaft und Wirtschaft, Bd. 2, S. 1242 f.) vorgeschlagenen Verfahren wurden diese jeweils mit den Abschlüssen der drei Vorjahre addiert. Die Gesamtzahl der lohnabhängigen Bevölkerung ab 1920 jeweils nach J. Visser: European Trade Unions in Figures, 1912 aufgrund der Daten der Volkszählungen von 1909 (CH) bzw. 1910 (CH).in Figures, S. Der Wert zu 1960 beruht auf einer in der Literatur mehrfach erwähnten Schätzung, wonach die GAV-Abdeckung zwischen 1950 und 1990 relativ konstant bei rund 50 % gelegen sei, vgl. dazu u.a. Andreas Rieger, "Entwicklung und Bedeutung der Gesamtarbeitsverträge", in: Movendo (Hg.), Der Gesamtarbeitsvertrag. Ein Handbuch zum Kollektivarbeitsvertragsrecht: Geschichte, rechtliche Grundlagen und Gleichstellung von Mann und Frau, Bern 2010, S. 9-21 sowie Oesch, Daniel: "Weniger Koordination, mehr Markt? Kollektive Arbeitsbeziehungen und Neokorporatismus in der Schweiz seit 1990", in: Schweizerische Zeitschrift für Politikwissenschaft 13 (2007), Nr. 3, S. 337–368.

275

Ein wichtiger, erst in der Nachkriegszeit sich stark auswirkender Unterschied soll hier nur kurz gestreift werden. Es handelt sich um den Zusammenhang zwischen Kollektivarbeitsverträge und Sozialversicherungen. In den Niederlanden entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg eine „Sozialpolitik durch Tarifvertrag“.897 In der Schweiz war dies weit weniger der Fall. Erste Weichenstellungen in diese Richtung fielen in den 1920er Jahren. Die Entwicklung der Sozialversicherungen stand in den Niederlanden und der Schweiz in den 1920er Jahren noch am Anfang. Ein besonders umstrittener Teilaspekt der Sozialpolitik war immer auch die Frage, welche Institutionen die zu schaffenden Sozialversicherungen kontrollieren sollte. Wichtig wurde die Diskussion um die paritätische Trägerschaft von Sozialversicherungen in den 1920er Jahren in den Niederlanden bei den Auseinandersetzungen um die Ausführung der bereits 1913 unter Federführung des damaligen ARP-Sozialministers Aritius Sybrandus Talma beschlossenen, aber noch nicht umgesetzten Einführung einer Krankentaggeldversicherung. In der Schweiz lancierten reaktionäre Finanzkreise Vorschläge für ein auf kantonalen, korporativen Kassen aufgebautes Gegenmodell zum 1924 in der Verfassung festgelegten Ziel einer Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) und torpedierten damit 1931 erfolgreich das erste entsprechende Ausführungsgesetz.898 Das Talma-Gesetz in den Niederlanden sollte ursprünglich von lokalen, tripartiten Arbeitsräten getragen werden. Da diese lokale Trägerschaft an den zentralen und branchenorientierten Strukturen der grossen Verbände vorbeizielte, einigten sich Gewerkschaften und die von den Unternehmerverbänden getragene Versicherungsgesellschaft „Centraal Beheer“ 1923 im sogenannten Entwurf Posthuma-Kupers auf eine ebenfalls paritätische, aber privatrechtliche Ausführungsgesetzgebung, während die katholischen Sozialorganisationen eine öffentlichrechtliche Struktur forderten. Die definitive Lösung im Gesetz von 1929 sah schliesslich eine Wahlmöglichkeit für die Betriebe vor. Entscheidend war dabei, dass die bisher ausschliesslich von den Unternehmerverbänden kontrollierte Versicherungsgesellschaft „Centraal Beheer“ zwar als Ausführungsorganisation öffentlich anerkannt wurde, aber ihr eine Kontaktkommission zur Seite gestellt wurde, in der auch die Gewerkschaften vertreten waren. Damit wurde die alleinige Verfügungsgewalt der Unternehmerverbände über die von ihnen verwalteten Teile der Unfall- und Krankenversicherung gebrochen.899 In der Schweiz liess sich eine Einigung zwischen Gewerkschaften und Unternehmerverbänden über die Verwaltung der betrieblichen Sozialkassen dagegen nicht erzielen. Die Gründe dafür einerseits liegen darin, dass die betriebliche Sozialkassen weitgehend fragmentiert waren, andrerseits, dass sie eine eigentliche Bastion gewerkschaftsfeindlicher Gruppen darstellte. Dies galt ausgesprochen für die sogenannten Sozialkonferenzen des „Volksdiensts“, die sich erstmals im September 1921 im „Wohlfahrtshaus“ der Viscose Emmenbrücke mit der Frage betrieblicher Unterstützungskassen beschäftigten. Doch der im Januar 1922 gegründete, vor897

Christine Trampusch: Sozialpolitik durch Tarifvertrag in den Niederlanden. Die Rolle der industriellen Beziehungen in der Liberalisierung des Wohlfahrtsstaates, 2004 [MPIfG Discussion Paper, Bd. 4 Nr. 12]; Dies: "Industrielle Beziehungen als Flexibilitätsressource korporatistischer Wohlfahrtsstaaten. Der Fall Sozialpolitik durch Tarifvertrag in den Niederlanden", in: Industrielle Beziehungen 12 (2005), Nr. 2, S. 93-119. 898 Vgl. dazu: M. Hoogenboom: Standenstrijd, S. 151-164, 203-217; M. Leimgruber: Achieving Social Progress Without State Intervention? A Political Economy of the Swiss Three-Pillar Pension System (1890-1972), Lausanne 2005, S. 74-116 899 M. Hoogeboom, Standenstrijd, S. 239-248.

276

erst in die von Jakob Lorenz geleitete Sozialwissenschaftliche Abteilung des Volksdienst integrierte „Schweizerische Verband der Unterstützungskassen und Stiftungen für Alter und Invalidität“ (SVUSAI) erreichte die an ihn gestellten Erwartungen nicht. 900 Schon Ende 1922 wurde die Sozialwissenschaftliche Abteilung des Volksdiensts geschlossen. Versuche, die betrieblichen Sozialkassen zusammenzuschliessen, fielen in der Wirtschaftskrise anfangs der 1920er Jahre wie sich Lorenz ein Jahrzehnt später enttäuscht erinnerte, „auf einen unfruchtbaren Boden“.901 Das schweizerische Arbeitslosenversicherungsgesetz vom 17. Oktober 1924 stärkte die betrieblich-paternalistische Sozialpolitik gegenüber den bisher dominierenden gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen. Zu diesem Zeitpunkt gab es 57 Kassen mit insgesamt 157'000 Versicherten, von denen rund 80 % in gewerkschaftlichen, rund 14 % in öffentlichen und die übrigen in sogenannt „paritätischen“ Kassen versichert waren.902 Bei den letzteren handelte es sich faktisch um von Unternehmerseite her als Konkurrenz zu den gewerkschaftlichen Kassen gegründete Einrichtungen. Trotz Protest der Gewerkschaften wurden die „paritätischen“ und die öffentlichen Kassen im Bundesgesetz von 1924 privilegiert: Der Bund subventionierte 40 Prozent der von den paritätischen und öffentlichen, aber wie bis anhin nur 30 Prozent der von den gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen ausbezahlten Taggelder. Der Gewerkschaftsbund hatte zuvor eine Subventionierung von mindestens 50 Prozent der Unterstützungszahlungen und der einbezahlten Beiträge verlangt.903 Diese die gewerkschaftlichen Kassen als Hauptstütze der Arbeitslosenversicherung diskriminierende Bestimmung wurde erst während des Zweiten Weltkriegs aufgehoben. Das Ziel, die Macht der gewerkschaftlichen Kassen zu begrenzen, wurde in der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre zumindest teilweise erreicht: Der Anteil der in „öffentlichen“ und „paritätischen“ Kassen Versicherten an der Gesamtzahl der Versicherten stieg.904 In mehreren Fällen wurden die paritätischen Kassen mit ihren gegenüber den gewerkschaftlichen Kassen billigeren Beiträgen zum Aufbau „gelber“ Gewerkschaften instrumentalisiert. Bekannt sind hierzu Fälle aus der Hasler AG in Bern, wo der freisinnige-nationalistische Landesverband Freier Schweizer Arbeiter (LFSA) diese Taktik anwandte und in der AIAG Chippis, wo der Sekretär der 1928 gegründeten paritätischen Kasse, René Jacquod später auch das „Syndicat des corporations“ aufbaute.905 War die Privilegierung paritätischer Arbeitslosenkassen somit ein Erfolg der Anhänger von „paritätischen“ Sozialversicherungen, so konnten sie sich bei der Ausführung der geplanten Altersversicherung nicht durchsetzen. Nicht nur Bundesrat Schulthess, sondern auch Georg 900

M. Leimgruber, Achieving Social Progress Without State Intervention?, S. 88 f. J. Lorenz, Erinnerungen eines simplen Eidgenossen, S. 323 ff. 902 Bernard Degen, Arbeitslosenversicherung (ALV), in: HLS (elektronische Fassung vom 11.02. 2005) 903 F. Heeb, SGB, S. 196. 904 Carola Togni: "Arbeitslosenversicherung. Der soziale Kompromiss für die Nachkriegszeit", in: Matthieu Leimgruber, Lengwiler, Martin (Hg.), Umbruch an der «inneren Front». Krieg und Sozialpolitik in der Schweiz 1938–1948, Zürich 2009, S. 101-124 905 Vgl. zur Hasler AG Bern: SMUV Sektion Bern: Jahresbericht 1937/1938, S.77 ff, Zu Chippis Alfred Rey: Témoin et acteur d’un siècle d’évolution valaisanne et suisse. De la confrontation au dialogue. D’un canton agricole à un canton industriel, Sierre 1993, S. 53 ff. und die im Anhang z.T. als Faksimile abgedruckte Dokumente Nr.2-7 S. II-XIII; Generell zur Bedeutung paritätischer Arbeitsloskassen aus Sicht der westschweizerischen Korporationenbewegung: Max d' Arcis: Les réalisations corporatives en Suisse, hg. v. Union corporative Suisse, Neuchâtel: Victor Attinger Juillet 1935, S. 51-63. 901

277

Schaertlin, der von ihm als Gutachter beigezogen worden war, lehnten eine paritätische Trägerschaft ab. Gemäss ihrer Meinung war diese Struktur zu kompliziert und widerspreche dem Ziel einer den Grundbedarf abdeckenden Volksversicherung. Bemerkenswert ist dabei, dass Schaertlin der Leiter der wichtigsten, den Spitzenverbänden der Unternehmerseite nahestehenden Lebensversicherungsgesellschaft „Rentenanstalt“ war. Unter anderem gestützt auf das Gutachten Schaertlins begründete die Botschaft des Bundesrats ihre Ablehnung einer durch Verbände getragenen Altersversicherung wie folgt: „Der Volksversicherungscharakter des Werkes würde bei einer Durchführung durch Berufsverbände verlangen, dass jeder Berufstätige die Möglichkeit hat oder sogar gezwungen werden kann, einem solchen Verbande beizutreten. Eine Art korporativer Verfassung mit öffentlich-rechtlichen Berufsverbänden wäre schliesslich das Ergebnis, wozu die Versicherung den Grundstein und den ersten Schritt bilden würde.“

Da eine solche Reform viel zu aufwändig und langwierig wäre, müsse auch „(…) die Idee einer privatwirtschaftlichen Durchführung der obligatorischen Alters- und Hinterlassenenversicherung, sei es nun in Verbindung mit den konzessionierten Versicherungsgesellschaften, sei es durch Heranziehung von Versicherungskassen aus entscheidenden Gründen endgültig aufgegeben werden.“

906

In der parlamentarischen Debatte um das AHV-Gesetz waren es dann nur noch vereinzelte westschweizerische katholisch-konservative Parlamentarier, die neben einer Finanzierung über das Kapitaldeckungsverfahren auch auf einer privaten, paritätischen Trägerschaft auf kantonaler Ebene beharrten.907 Der Freiburger Ernest Perrier und die Mitunterzeichner seines Antrags, der Genfer Jules-Edouard Gottret und der Nordjurassier Xavier Jobin, sind alle im Umfeld von Musy und der aufkommenden gemeinsam von der katholischen Sozialbewegung um Abbé Savoy und den in der UDE organisierten Genfer Finanzkreisen getragenen westschweizerischen Korporationenbewegung einzuordnen. Doch das von ihren Hintermännern in den Genfer und Basler Handelskammern finanzierte Referendum war schliesslich erfolgreich. War die Vorlage zur Verlängerung der Arbeitszeit 1924 von der Linken als „Lex Schulthess“ personalisiert worden, so tat dies bei der AHV-Vorlage nun die extreme, autoritärföderalistische Rechte und dies ungeachtet des Kollegialprinzips mit tatkräftiger Mithilfe ihres Vertrauensmanns im Bundesrat, Jean-Marie Musy.908

In den Niederlanden war die staatliche Anerkennung der Kollektivarbeitsverträge somit Ende der 1920er Jahre weiter fortgeschritten als in der Schweiz, wo die bereits 1920 erfolgte Ablehnung des Bundesgesetzes über die Ordnung des Arbeitsverhältnisses einen nachhaltigen Rückschlag für die entsprechenden Projekte bedeutet hatte. Bereits 1923 öffnete zudem der Entwurf Posthuma-Kupers einer gemeinsamen Verwaltung betrieblicher Sozialkassen durch Gewerkschaften und Unternehmerverbände den Weg. Daran war in der Schweiz, wo die be906

Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung zum Entwurf eines Bundesgesetzes über die Altersund Hinterlassenenversicherung. (Vom 29. August 1929.)", in: Bundesblatt, 04.09.1929, Nr. 2/36, S. 209. Vgl. zu dieser Auseinandersetzung auch: Marco Ferrari: Rechtliche Stellung und faktische Bedeutung der Verbände in der Alters- und Hinterlassenen-Versicherung (Diss.iur. Univ. Zürich), Zürich 1976, S. 19-27. 907 Proposition Perrier, Jobin, Gottret, in: Amtliches stenographisches Bulletin der Bundesversammlung, Nationalrat 1930, S. 241-264. 908 Matthieu Leimgruber: Achieving Social Progress Without State Intervention? A Political Economy of the Swiss Three-Pillar Pension System (1890-1972), Lausanne 2005, S. 103-117

278

trieblichen Sozialkassen keine tragfähige landesweite Trägerschaft erreichten und zudem eine ausgesprochene Bastion gewerkschaftsfeindlicher Kreise darstellten, zu diesem Zeitpunkt nicht zu denken.

279

280

281

4. Kapitalismus in der Krise, Demokratie unter Druck, 1929-1935 Am Abend des 17. März 1933 hielt Albert Masnata, in seiner Eigenschaft als Direktor der Office Suisse d’Expansion Commerciale (OSEC)909, vor dem Komitee „Les amitiés hollandosuisses“ in Den Haag einen Vortrag über die niederländisch-schweizerischen Handelsbeziehungen. Nach der obligaten Beschwörung jahrhundertealter Beziehungen zwischen den beiden Staaten, die er bis in die römische Zeit zurückverfolgen zu können glaubte, beschrieb Masnata die jüngere Entwicklung der niederländisch-schweizerischen Wirtschaftsbeziehungen. Seit dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise waren die – überwiegend aus Agrarprodukten und Rohstoffen bestehenden – niederländischen Exporte in die Schweiz weiterhin gewachsen, die schweizerischen Exporte in die Niederlande – vor allem Industrieprodukte – dagegen eingebrochen. Neben den Handelsbeziehungen verwies Masnata auf die Wichtigkeit der Rheinschifffahrt und des Rotterdamer Hafens für die Schweiz, den Tourismus und die enge Zusammenarbeit der Finanzkreise beider Länder. Masnata plädierte für eine engere handelspolitische Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und der Schweiz. Die Bemühungen, über den Völkerbund den Freihandel zu fördern, seien wohl gerade wegen ihres universellen Anspruchs unrealistisch. Erfolgsversprechender waren für Masnata regionale Freihandelsabkommen. Vorbildlich für diesen Ansatz sei der im Juni 1932 zwischen Belgien, den Niederlanden und Luxemburg im noblen Lausanner Seequartier Ouchy ausgehandelte Vertrag. Die Schweiz und die Niederlande hätten eine gemeinsame Aufgabe, über die Förderung der regionalen Zusammenarbeit den Freihandel zu fördern.910 Masnata hielt denselben Vortrag am 16. März in Rotterdam und am 20. März in Amsterdam. Einen anderen Vortrag hielt er schliesslich in der wallonischen Kirche911 der nordholländischen Stadt Haarlem. Im Vortrag mit dem Titel „Les bases de l’ordre sociale“, thematisierte Masnata das, was er für die „dangers et faiblesses du marxisme“ hielt und pries gemäss dem Programm der Association romande des Amis de la Corporation, deren Mitglied er war, das Korporationssystem als Alternative an. Später sollte er sich führend an der Fédération Vaudoise des Corporations, einem Versuch, eine korporative Ordnung auf kantonaler Ebene zu realisieren, beteiligen.912 Pfarrer in der wallonischen Kirche von Haarlem war Masnatas Schwager Ferdinand-Charles Krafft, der das Komitee „Les amitiés hollando-suisses“ 1930 nicht nur gegründet hatte, sondern als Sohn einer Niederländerin und eines Waadtländers geradezu als Personifizierung des Vereinszwecks erscheint.913 Bereits bei der Gründung hatte sich auch klar gezeigt, wo die politi909

Der Ökonom Albert Masnata (1900-1983) war von 1927-1966 Direktor des Lausanner Zweigstelle der OSEC und Mitinitiant der Fédération romande de publicité (FRP), von 1938-1941 präsidierte er die Schweizerische Filmkammer, 1937-1941 war er liberalkonservativer Waadtländer Grossrat, ab 1937 Lehrbeauftragter an der Universität Lausanne. Biographische Eckdaten nach: Emmanuel Abetel, Masnata, Albert, in: HLS (elektronische Fassung vom 22.8.2008). Für gründlichere Analyse der diversen wirtschaftspolitischen Tätigkeiten Masnatas vgl.: Ph. Maspoli, Corporatisme, S. 16 ff. und 36-43, M. Leimgruber, Taylorisme, S. 96-100. 910 "Handelsbetrekkingen Nederland en Zwitserland. Het vraagstuk van het ruilverkeer moet door Zwitserland opnieuw bestudeerd worden", in: Het Vaderland, 18.3.1933 911 Zu den ursprünglich von calvinistischen Glaubensflüchtlingen aus Belgien und Frankreich begründeten „églises wallonnes aux Pays-Bas“ innerhalb der Hervormde Kerk gehörten einflussreiche Persönlichkeiten in der protestantischen Aristokratie der Niederlande, so der CHU-Gründer A.F. de Savornin Lohman (1837-1924). 912 Amitiés hollando-suisses. Conférences de M. A. Masnata, in: Gazette de Lausanne, 29.3.1933, S. 3 und Journal de Genève 28.3.1933, S.3. 913 Ferdinand Charles Krafft (1897-1970) war der Sohn von Mariane Petronella Domela Nieuwenhuis (18671944), und Charles Krafft (1863-1921), Arzt und Leiter der evangelischen Pflegerinnenschule „La Source“ in Lausanne. Sein Grossvater mütterlicherseits war Jacob Domela Nieuwenhuis, Rechtsprofessors an der Universi-

282

schen Sympathien des Komitees lagen: Als erste öffentliche Veranstaltung organisierten die „Amitiés hollando-suisses“ am 24. Oktober 1930 eine von einem grossen Publikum, unter dem sich zahlreiche Persönlichkeiten aus dem diplomatischen Korps und der niederländischen Politik befanden, besuchte Lesung des Schriftstellers Robert de Traz über den Aufenthalt berühmter Schriftsteller in Genf.914 Unter dem vielsagenden Titel „L’homme dans le rang“ hatte De Traz 1913 ein Werk verfasst, das gemäss Hans Ulrich Jost geradezu als „das Kultbuch des helvetischen Militarismus“ gelten kann und „den Militärgeist, die Tugenden des heldenhaften Offiziers und die notwendige Einordnung des einfachen Mannes in eine ‚natürliche‘ Hierarchie“ verherrlichte.915 Zusammen mit seinem Freund Gonzague de Reynold war de Traz einer der Vordenker der von der „Action Française“ inspirierten neuen Rechten der Westschweiz.916 Die beiden Vorträge Masnatas, der eine für eine freihändlerische Aussenwirtschaftspolitik, der andere für eine autoritäre, gegen die Arbeiterbewegung gerichtete Innenpolitik plädierend, trafen den Nerv weiter Kreise des liberal-konservativen niederländischen und schweizerischen Grossbürgertums der Zeit der Weltwirtschaftskrise. Besonders in den Zentren der Westschweiz am Genfersee und im holländischen Kernland der Niederlande hatte sich eine ähnliche, ökonomisch vom Handelskapital und Privatbanken und ideologisch wirtschaftsliberal und protestantisch-paternalistisch geprägte Elite erhalten, die nach neuen Wegen suchte, ihre Vorherrschaft gegen die Arbeiterklasse, aber auch gegen aufstrebende bürgerliche Schichten weniger vornehmer Herkunft zu verteidigen. Wie das Beispiel Masnatas zeigt, der sich gern auf die Elitentheorie Vilfredo Paretos und auf Herbert Hoover, der es als Rationalisierungsexperte zum amerikanischen Präsidenten gebracht hatte, bezog, war das zunächst als rückwärtsgewandt und romantisch erscheinende Bekenntnis zu einer ständischen Ordnung durchaus mit einer technokratischen Vision einer nach tayloristisch-fordistischem Muster modernisierten Industriegesellschaft vereinbar.917 Gegenstand des vorliegenden Kapitels ist es danach zu fragen, wie weit diese Modelle sich gegen konkurrierende Konzeptionen innerhalb des hegemonialen Blocks und emanzipatorische Gegenprojekte durchsetzen konnten und welche Beziehungen zwischen ihnen und den explizit als faschistisch auftretenden Gruppierungen bestanden. Um die Fragen nach dem Stellenwert unterschiedlicher wirtschafts- und sozialpolitischer Konzeptionen im Rahmen der Kämpfe um die kulturelle und politische Hegemonie besser beantworten zu können, gilt es zunächst den Kontext der frühen 1930er Jahre abzustecken. Das Kapitel 4.1. soll deshalb kurz tät Groningen und CHU-Abgeordneter im Parlament der Provinz Groningen, sein Grossonkel der bereits erwähnte Pfarrer und Pionier der niederländischen Arbeiterbewegung Ferdinand Domela Nieuwenhuis. Seit 1923 Pfarrer in Haarlem kehrte F.C. Krafft 1937 nach Lausanne zurück, wo er neben einer Kirchgemeinde auch das protestantische Hilfswerk Bureau central d’assistance (ab 1961 Centre Social Protestant) leitete, „Eglise nationale“, in: Gazette de Lausanne, 3.11.1936, S. 3 und „† Pasteur Krafft“, in: Gazette de Lausanne, 30.11.1970, S.3. 914 "Nederland-Zwitserland. Lezing van Robert de Traz", in: Het Vaderland, 24.10.1930, S. 2. Gemäss diesem Artikel war de Traz in den Niederlanden bekannt. Wohl nicht ganz zufällig, fand der Besuch de Traz gleichzeitig wie die Schiedsgerichtsverhandlungen vor dem Internationalen Gerichtshof zwischen Frankreich und der Schweiz um die Frage der zollfreien Zonen um Genf statt, über die ein Artikel von Het Vaderland auf derselben Seite berichtet. 915 H.U. Jost, Reaktionäre Avantgarde, S. 14 und 109. 916 Zum freundschaftlichen Verhältnis zwischen de Traz und de Reynold und ihren ideologischen Prägungen vgl. die vielen Belege bei: H.U. Jost, Reaktionäre Avantgarde und A. Mattioli, Zwischen Demokratie und totalitärer Diktatur, S. 62-71. 917 Ph., Maspoli, Corporatisme, S. 41.

283

die wesentlichen Besonderheiten des Verlaufs der Weltwirtschaftskrise in beiden Ländern skizzieren und die politischen Reaktionen darauf analysieren. Danach wird versucht, anhand zweier gewalttätiger Explosionen der politischen Auseinandersetzungen und ihrer Folgen die Gefährdung der Menschen- und Bürgerrechte durch die Machterhaltungsstrategien des herrschenden Blocks im Kontext der Weltwirtschaftskrise zu erfassen (4.2). Weiter werden Gesetzgebungsprojekte analysiert, in denen die gegensätzlichen ökonomischen Ordnungsvorstellungen aufeinander prallten (4.3.). Abschliessend wird gezeigt, dass um die Mitte der 1930er Jahre in beiden Ländern eine Situation der innenpolitischen Blockade eintrat, da sich weder die Konzeptionen der Linken, mittels einer Förderung der Massenkaufkraft die Krise zu überwinden, noch diejenigen der Rechten, über eine autoritär durchgesetzte Senkung der Löhne und Preise die Konkurrenzposition auf dem Weltmarkt zu verstärken, als hegemoniefähig erwiesen (4.4.).

284

285

4.1. Wirtschaftliche Lage und Deflationspolitik Die Folgen des ersten Weltkriegs hatten die Weltwirtschaft nachhaltig erschüttert. Die kurze Hochkonjunktur der angeblich „Goldenen Zwanzigerjahre“ dauerte nur von 1924 bis 1929. In der Weltwirtschaftskrise ab 1929 verband sich eine weltweite Schuldenkrise als unmittelbare Folge des 1. Weltkriegs (Staatsverschuldung, Reparationszahlungen) mit einer von den euphorischen Rationalisierungsinvestitionen der 20er Jahre ausgelösten Überakkumulation von Kapital.918 Die Rationalisierung und die mit ihr einhergehende Produktivitätssteigerung bei einbrechender Massenkaufkraft ging auch während der Krise weiter und verschärfte die Depression.919

4.1.1. Später Ausbruch und lange Dauer der Krise in den Niederlanden und der Schweiz Die konjunkturelle Entwicklung der Niederlande und der Schweiz während der Weltwirtschaftskrise zeigt ein ähnliches Bild. Da beide Volkswirtschaften besonders stark auf den Aussenhandel hin orientiert und seit dem Ersten Weltkrieg zu bedeutenden Finanzplätzen geworden waren, machte sich die Krise in diesen Sektoren sofort bemerkbar. Dank einer anhaltenden binnenwirtschaftlichen Konjunktur setzten aber der Rückgang des Wachstums und der Anstieg der Arbeitslosigkeit erst verzögert ein. Nachdem im Lauf des Jahres 1932 auch die Binnenmärkte voll von der Krise erfasst worden waren, hielt die Depression in den Niederlanden und der Schweiz noch an, als in vielen Ländern der Aufschwung bereits wieder eingesetzt hatte.920 Gestützt wurde die zunächst anhaltende Binnenkonjunktur in den ersten Krisenjahren durch öffentliche Infrastrukturinvestitionen: Grosse Kraftwerkprojekte in der Schweiz, der 1932 vollendeten Abschlussdeich der damit zum Ijsselmeer werdenden Zuiderzee in den Niederlanden und in beiden Staaten die Elektrifizierung des Eisenbahnnetzes trugen massgeblich zur anhaltenden Konjunktur der Bauwirtschaft und Teilen der Maschinenindustrie bei.921 Allerdings waren diese Projekte bereits lange vor Krisenausbruch begonnen worden, sie sind deshalb nicht zu verwechseln mit aktiven Krisenbekämpfungsmassnahmen. Ganz im Gegenteil fiel auch die Investitionstätigkeit der öffentlichen Hand im Lauf der Krise zunehmend dem Spardruck zum Opfer. 918

Eine überzeugende Analyse der Weltwirtschaftskrise bietet immer noch: Otto Bauer: "Zwischen zwei Weltkriegen? Die Krise der Weltwirtschaft, der Demokratie und des Sozialismus", in: Werkausgabe, Bd. 4, Wien: Europaverlag 1976, S. 55-99, ders. Rationalisierung und Fehlrationalisierung, in Werkausgabe Bd. 3, S. 874892. Eric J. Hobsbawm: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts, München/Wien: Carl Hanser 1995, S. 115-142. 919 Karl Heinz Roth: Die globale Krise (Globale Krise - Globale Proletarisierung - Gegenperspektiven Bd. 1), Hamburg 2009, 293-296 920 Vgl. Zum Krisenverlauf, für die Schweiz: Philipp Müller: La Suisse en crise (1929-1936). Les politiques monétaire, financière, économique et sociale de la Confédération helvétique, Lausanne: Editions Antipodes 2010, S. 29-109; für die Niederlande: J.W. Drukker: Waarom de crisis hier langer duurde. Over de Nederlandse economische ontwikkeling in den jaren dertig, Groningen 1990. J.L. van Zanden, Een klein Land, S. 148-163. 921 Francesco Kneschaurek: Der schweizerische Konjunkturverlauf und seine Bestimmungsfaktoren, dargestellt auf Grund der Periode 1929 bis 1939, Zürich ; St. Gallen: Polygr. Verlag 1952, S. 145 f., Alexander Stebler: Der industrielle Konjunkturverlauf in der Schweiz 1919-1939, Immensee: Calendaria 1946, S. 72 ff, A.J. Veenendaal: "Techniek, economie of politiek? Het Nederlandse spoorweg-elektrificatieplan van 1922", in: NEHAjaarboek voor economische, bedrijfs- en techniekgeschiedenis, 2000, S. 251-272

286

Die Gründe dafür, dass die Krise sich gerade nach der in anderen Staaten zu verzeichnenden Trendwende 1932/33 vertiefte und nun voll auf die Binnenwirtschaft durchschlug, liegen in den Prioritäten der Wirtschafts- und Finanzpolitik in beiden Staaten: Die Geldwertstabilität und ein ausgeglichenes Budget wurden als wichtiger angesehen als eine aktive Krisenbekämpfung und Arbeitsbeschaffung. Zusammen mit Frankreich hielten die Niederlande und die Schweiz besonders lange – bis in den September 1936 – am Goldstandard fest, während ihre wichtigsten Handelspartner entweder ihre Währung abwerteten oder zu einer durch Devisenkontrollen regulierten Währungspolitik übergingen. Damit verschlechterten sich die Exportmöglichkeiten für die niederländische und schweizerische Landwirtschaft und Industrie – und in der Schweiz zusätzlich für den Tourismus – weiter. Noch wichtiger war, dass auch die für den Binnenmarkt produzierenden Unternehmen unter den verbilligten Importen und der abnehmenden Massenkaufkraft zu leiden hatten. In der Schweiz und den Niederlanden erreichte die Krise somit erst 1935/36 ihren Höhepunkt. Erst danach brachten, wie das Kapitel 5 noch genauer zeigen wird, die Abwertung der nationalen Währungen, die anziehende Rüstungskonjunktur und verstärkte staatliche Investitionen einen neuen Aufschwung. Die Arbeitslosigkeit erreichte 1936 ihren Höhepunkt – in den meisten anderen Staaten war dies um 1932 der Fall. Auch wenn nach 1936 eine gewisse Erholung eintrat, fiel die Arbeitslosigkeit in den Niederlanden und der Schweiz bis zum Ausbruch des 2. Weltkriegs nie mehr unter den Stand von 1929.922 Die Grafik 9 zeigt die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den beiden Ländern im Vergleich mit Schweden, Grossbritannien und Deutschland Gut sichtbar ist, dass in den Niederlanden und der Schweiz das Niveau der Arbeitslosigkeit länger hoch blieb. Zudem lag in den Niederlanden die Arbeitslosigkeit deutlich höher als in der Schweiz. Grafik 9: Arbeitslosenquote (in Prozent) in fünf europäischen Staaten, 1926-1939) 50 45 40 35 30 25 20 15 10

NL S CH GB D

5 0

Quelle: Tabelle “B2 Unemployment“ in: B.R. Mitchell: International historical statistics 1750-2000, Vol 2: Europe, S. 163-170.

922

J. L. van Zanden, Een klein Land, S. 151 f. P.de Rooy, Republiek, S. 184, H.U. Jost: Bedrohung und Enge, S. 744

287

4.1.2. Krisenverschärfende Wirtschaftspolitik Ein wichtiger Grund dieser im internationalen Vergleich längeren Dauer der Krise lag somit darin, dass die Wirtschaftspolitik der Regierungen krisenverschärfend wirkte. Die Krisenpolitik beider Länder war weit entfernt von einer Gesamtkonzeption. Ad-hoc-Massnahmen zum Schutz oder zur Förderung einzelner Branchen und ungenügend dotierte Arbeitsbeschaffungsmassnahmen wurden mit einer rigiden Sparpolitik der öffentlichen Haushalte verbunden. Phillip Müller hat die Politik der schweizerischen Bundesbehörden während der Jahre 1929 bis 1936 mit dem treffenden Begriff „verstärkter selektiver Interventionismus“ umschrieben.923 Auch die niederländische Regierung verfolgte einen ähnlichen Kurs. Obschon erste Ansätze zu einer aktiven Krisenbekämpfungspolitik durchaus vorhanden waren, reichten sie nicht aus, um eine Verschärfung der Krise zu verhindern. Hauptgrund dafür war, dass die gesamte Wirtschaftspolitik zunehmend von der Finanzpolitik dominiert und konterkariert wurde. Das Budgetgleichgewicht galt als sakrosankt, die zur selben Zeit allmählich aufkommenden Methoden des „deficit spending“ waren tabu. 1931 werteten Grossbritannien und Japan, 1933 die USA ihre Währungen ab. Dem britischen Beispiel folgten 1931 auch die Skandinavischen Staaten, womit ausser Belgien alle mit den Niederlanden und der Schweiz vergleichbaren, hochentwickelten kleineren Staaten den Goldstandard aufgegeben hatten. Die starken Währungen erschwerten den Absatz der Produkte beider Staaten, indem sie den Export verteuerten und die Binnenwirtschaft durch die verbilligten Importe konkurrenziert wurde. Beide Länder gehörten zum im Sommer 1933 nach der Abwertung des USDollar gebildeten und von Frankreich geführten Goldblock, der besonders stark dem Primat der Geldwertstabilität vor anderen Kriterien der Wirtschafts- und Währungspolitik verpflichtet blieb. Die Deflationspolitik – das heisst die Senkung des Lohn- und Preisniveaus – wurde als einziger Weg gesehen, die Krise zu überwinden, führte aber tatsächlich zu ihrer Verschärfung. Während in den skandinavischen Staaten, die ihre Währung 1931 abgewertet hatten und ab 1933 eine dem New Deal in den USA ähnliche, auf die Förderung der Massenkaufkraft und Beschäftigung setzende aktive Wirtschaftspolitik betrieben, die Arbeitslosigkeit ab 1934 zurückging, stieg sie in den Niederlanden und der Schweiz weiter und erreichte erst 1936 den Höhepunkt. Der Vorrang der auf eine Erhaltung einer harten Währung und eine Senkung der Löhne und Preise orientierten Deflationspolitik wirkte krisenverschärfend. In den noch stärker als die Schweiz vom Export abhängigen Niederlanden war das noch ausgeprägter der Fall. Mit dem Zusammenbruch des Welthandels versiegten der Gütertransport und damit die Haupteinnahmequelle der grossen niederländischen Häfen und Reedereien. Krisenverschärfend wirkte auch die Fixierung grosser Teile der Industrie auf die niederländischen Kolonien als wichtigsten Absatzmarkt: In Niederländisch-Indien verdrängten zunehmend durch die Abwertung der jeweiligen Währungen verbilligte Industrieprodukte aus Japan und dem Britischen Empire diejenigen aus dem niederländischen Mutterland. Dabei verfügten beide Staaten grundsätzlich über die Möglichkeit, stärker in die Wirtschaft zu intervenieren. Ungefähr gleichzeitig mit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise hatten beide Staaten ihre staatlichen wirtschaftspolitischen Apparate reorganisiert und die Verbindungen 923

Ph. Müller : Suisse en crise, S. 19-23.

288

zwischen den unterschiedlichen, mit wirtschaftlichen Fragen beschäftigen Staatsapparaten und der Privatwirtschaft stärker institutionalisiert. Der Staat nutzte seine ausgebauten Interventionsmöglichkeiten durchaus. Dass sie wenig Erfolg hatten, hing mit den widersprüchlichen Erwartungen und Forderungen der privatwirtschaftlichen Akteure zusammen, die allesamt in der einen oder anderen Art auf staatliche Unterstützung angewiesen waren. Vor allem die dominierenden finanzkapitalistischen Machtzentren um die Banken und Versicherungen in beiden Ländern, den Schifffahrts- und Kolonialhandelskomplex in den Niederlanden und die Holding- und Kapitalexportgesellschaften in der Schweiz drängten auf die Beibehaltung der harten Währung, die im Widerspruch zu den Interessen der binnenwirtschaftlichen Branchen stand, während die von Rohstoffimporten abhängigen und mit dem Finanzsektor vielfältig verflochtenen Exportindustrien im Allgemeinen dazu neigten, die am Finanzkapital orientierte Politik zu unterstützen.924 Die Reaktion der offiziellen Wirtschaftspolitik in den Niederlanden und der Schweiz blieb somit für eine im internationalen Vergleich sehr lange Zeit bestimmt durch ein Festhalten an einer orthodoxen, einseitig am Budgetgleichgewicht orientierten Finanzpolitik. Gleichzeitig wurde aber auch wie in den meisten anderen Staaten mittels einer Vielzahl von Einzelmassnahmen versucht, einzelne Wirtschaftszweige mit protektionistischen Massnahmen zu schützen oder mit Subventionen zu fördern. In der Schweiz hatte ein solcher kompensierender Protektionismus bereits eine vor den Ersten Weltkrieg und vor allem in die Nachkriegskrise zurückreichende Tradition, in den Niederlanden kam er ab 1931 das erste Mal voll zur Anwendung.925 Einen grossen Schub erlebte die Staatsintervention in der Landwirtschaftspolitik. In den Niederlanden begann die Krise in der Landwirtschaft. Im Mai 1933 wurde ein umfassendes Landwirtschaftskrisengesetz (Landbouwcrisiswet) eingeführt.926 In der Schweiz wurden im Lauf des Jahres 1932 die Agrarzölle und die Subventionen für die Milchproduktion und den Getreideanbau erhöht. Dabei ging es massgeblich auch darum, ein Ausscheren der Bauern aus dem Bürgerblock zu verhindern.927 Auch im Industriebereich interventierten die Regierungen zunehmend mit Subventionen und protektionistischen Massnahmen (Zollerhöhungen, Importkontingente) für einzelne Branchen. Doch damit und mit den nur ungenügend dotierten Arbeitsbeschaffungsprogrammen konnte die Abwärtsspirale nicht gestoppt werden. In den Niederlanden wurden auch die Reedereien stark staatlich unterstützt und damit eine Branche, die sich in ihren öffentlichen Stellungnahmen als Bollwerk des Freihandels gab. So umfangreich diese defensiven Staatsinterventionen zugunsten einzelner Wirtschaftsbranchen wurden, so zaghaft waren in beiden Ländern Ansätze zu einer die Strukturen modernisierenden Industriepolitik. In beiden Staaten wurde nach der Abwertung des britischen Pfunds und der Einführung von Devisenkontrollen in Deutschland der Aussenhandel stärker staatlich kontrolliert. In den Nie924

Vgl. Ph. Müller: La Suisse en Crise, S. 34 ff, 133-138 ;, Richard T. Griffiths, E. Schoorl: "The Single Issue Pressure Groups", in: ders. (Hg.), The Netherlands and the Gold Standard 1931-1936, A study in policy formation and policy, Amsterdam 1987, S. 153-162. 925 Zu den Kontingentierungen in den Niederlanden: P.E. de Hen, Industriepolitiek, S. 90-99. Zur Schweiz: Ph. Müller: La Suisse en Crise, 267 ff. 926 U.a Piet de Rooy, Zoekende tijd, S. 210. 927 Zur Landwirtschaftspolitik in der Schweiz: Ph. Müller: La Suisse en Crise, S. 317-40.

289

derlanden wurde mit zwei Gesetzen die Kontingentierung des Imports und Exports von Industrieprodukten eingeführt, in der Schweiz waren entsprechende Regelungen Gegenstand des im Dezember 1931 verabschiedeten Bundesbeschlusses über die wirtschaftlichen Massnahmen gegenüber dem Ausland. Das Wirtschaftsministerium konnte die Genehmigung eines Gesuchs von Preisanpassungen abhängig machen und drängte häufig auf einen kartellistischen Zusammenschluss der Branche zur Aufteilung der Kontingente.928 In ähnlicher Weise drängte der Staat in der Schweiz die Uhrenindustrie mittels der gemischtwirtschaftlichen Superholding ASUAG zu einer kartellmässigen Organisation.929 Generell wurden Exporte ab 1934 mittels einer Exportrisikogarantie (ERG) erleichtert.930 In der Uhrenindustrie gelang auf diesem Weg zumindest teilweise der Einstieg in eine innovationsfördernde Industriepolitik. Die strukturell vergleichbare Ostschweizerische Stickereiindustrie verlor mit der Weltwirtschaftskrise dagegen endgültig ihren Status als für die regionalwirtschaftlich bedeutendste Branche. Die in der Nachkriegskrise eingeführten staatlich sanktionierten Massnahmen der Stickerei-Treuhandgenossenschaft beschränkten sich vornehmlich auf eine Reduktion der Produktionskapazitäten. Ebenfalls weitergeführt wurden die Mitte der 1920er Jahre eingeführten Massnahmen zur Vermeidung von Überkapazitäten im Tourismus (Hotelbauverbot).

4.1.3. Bedeutungsgewinn der Staatsverwaltung und wirtschaftswissenschaftlicher Expertengremien Einer effizienteren Staatsintervention sollte auch der Ausbau der staatlichen Wirtschaftsbürokratie dienen. Diese Verstärkung der wirtschaftlichen Staatsapparate wurde begleitet durch neue ausserparlamentarische Konsultationsorgane in der Wirtschaftspolitik. Im Mai 1932 verabschiedete das niederländische Parlament ein Gesetz über die Einsetzung eines Wirtschaftsrats, der ein Jahr später seine Arbeit aufnehmen sollte, während in der Schweiz am 6. Februar 1932 die Kommission für Konjunkturbeobachtung erstmals zusammentrat. Auffällig ist, dass diese beiden Gremien anders zusammengestellt wurden als die während und unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg gegründeten Organe: Ziel war weniger eine ausgeglichene Vertretung wirtschaftlicher Interessengruppen als der Informationsaustausch zwischen den unterschiedlichen mit wirtschaftspolitischen Aufgaben beschäftigten Verwaltungsstellen, den Notenbanken und wirtschaftswissenschaftlich geschulten Experten.931 Wirtschaftsminister Verschuur versuchte ursprünglich den Wirtschaftsrat neben den von Amtes wegen vertretenen Chefbeamten sogar ausschliesslich aus von der Regierung ad personam ernannten Experten zusammensetzen. Sein Nachfolger Steenberghe öffnete den Rat 1934 schliesslich für Vertreter der Unter928

Zu den Kontingentierungen in den Niederlanden: P.E. de Hen: Actieve en reactiev Industriepolitiek, S. 90-99. Zur Schweiz: Ph. Müller: La Suisse en Crise, 267 ff. 929 Vgl u.a. M. Perrenoud: Corporatisme horloger, S. 304 f., Ph. Müller: La Suisse en Crise, 295-309. 930 Wilfried Rutz: Die schweizerische Volkswirtschaft zwischen Währungs- und Beschäftigungspolitik in der Weltwirtschaftskrise - wirtschaftspolitische Analyse der Bewältigung eines Zielkonflikts, St. Gallen 1970, S. 188 ff., Ph. Müller: La Suisse en Crise, S. 486-495. 931 Vgl. dazu und für die folgenden Ausführungen zum Economische Raad: P.E. de Hen: Actieve en reactieve Industriepolitiek, S. 26 f, 72 f, 78 f; Zur Konjunkturbeobachtungskommission: Sophie Pavillon: "Les affinités économiques et le bon usage du diagnostic conjoncturel en Suisse, 1932–1947", in: Traverse 8 (2001), Nr. 2, S. 110-123; Gebhard Kirchgässner: Geschichte und wirtschaftspolitische Konzeption der Kommission für Konjunkturfragen, St. Gallen: UNISG, Schweiz. Institut für Aussenwirtschaft 2007; Kommission für Konjunkturfragen: 75. Jahre KfK. Ein umfassender Rückblick auf die Konjunkturentwicklung und -politik der Schweiz (Beilage zum Magazin 'Die Volkswirtschaft' 12/2007), Bern 2007.

290

nehmerverbände, sogar erst 1938 folgte ein Gewerkschaftsvertreter. In der Kommission für Konjunkturbeobachtung waren zwar von Anfang an je ein Vertreter des ZSAO, des Bauernverbands und des SGB vertreten. Auffällig ist aber, dass es sich bei diesen drei Vertretern allesamt um promovierte Akademiker handelte. Die Untervertretung der Arbeiterbewegung war in diesen Kommissionen zudem noch stärker als in den übrigen ausserparlamentarischen Kommissionen. Nur je ein Kommissionsmitglied, Max Weber, der wirtschaftswissenschaftliche Mitarbeiter des SGB in der schweizerischen Kommission für Konjunkturbeobachtung, der sozialdemokratische Soziologe Willem Adriaan Bonger im niederländischen Wirtschaftsrat kamen aus ihren Reihen, während auch die vorgeblich „neutralen“ Experten und Beamten in unterschiedlichem Grad bürgerlichen Parteien und Interessenverbänden oder sogar einzelnen grossen Privatunternehmen zugeordnet werden können. Das Präsidium des niederländischen Wirtschaftsrates übernahm mit dem Ingenieur, Rationalisierungsexperten und Direktors der Kunstseidekonzerns AKU, Isaac Pieter de Vooys, ein Manager. Wie bereits erwähnt hatte de Vooys in seinen Jugendjahren Verbindungen zu sozialdemokratischen Ingenieurskollegen und Kulturschaffenden gepflegt. Die Kommission für Konjunkturbeobachtung wurde zunächst von Jacob Lorenz präsidiert. Dieser ursprünglich sozialdemokratisch orientierte, aber sich seit Ende des Ersten Weltkriegs im Umfeld der betrieblich-antigewerkschaftlichen Sozialpolitik bewegende Pionier der Teuerungsstatistik und Konjunkturforschung in der Schweiz war ab 1924 in verschiedener Funktion für das Volkswirtschaftsdepartement von Bundesrat Schulthess als Experte tätig. 1933 übernahm er einen Lehrauftrag an der katholisch geprägten Universität Freiburg und lancierte die einen autoritär-korporativen Umbau von Wirtschaft und Politik propagierende Zeitschrift „Das Aufgebot“ und die gleichnamige „Erneuerungsbewegung“. Offensichtlich sah er dabei die Konjunkturbeobachtungs-, die Preisbildungs- und die Sozialstatistische Kommission, an denen er allesamt als eines der massgeblichen Mitglieder beteiligt war, als Kern eines Wirtschaftsrats, der die ihm vorschwebende koordinierte Preisund Lohnsenkungspolitik entwickeln und durchsetzen sollte, unter Umgehung des von ihm als wirtschaftlich inkompetent angesehenen Parlaments und gegen den Widerstand der Arbeiterbewegung. Vom Kommissionspräsidium trat er, als erste Vorstösse in diese Richtung in der Kommission auf wenig Resonanz stiessen, am 31.12.1933 zurück und wurde durch den Zürcher Wirtschaftsprofessor Eugen Grossmann abgelöst. Lorenz war aber weiterhin Mitglied der drei genannten Expertenkommissionen und blieb damit einer der einflussreichsten Berater der schweizerischen Wirtschaftspolitik in den 1930er und 1940er Jahren.932

4.1.4. Gesellschaftliche Polarisierung als Folge der Deflationspolitik Der Abbau der Preise und Löhne wurde als geeignete Massnahme gesehen, um die Konkurrenzsituation von Industrie, Landwirtschaft und Tourismus wieder zu verbessern. Angriffe auf die Löhne und Sozialleistungen des öffentlichen Personals waren auch wegen ihrer Signalwirkung für die gleichzeitigen Lohnabbauoffensiven im Privatsektor ein zentraler Pfeiler der Deflationspolitik.

932

Fritz Marbach: "Jacob Lorenz", in: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 82 (1946), S. 473 ff. M. Zürcher: „Jacob Lorenz“.

291

In der Schweiz plädierte der Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements, Bundesrat Jean-Marie Musy, am 3. Dezember 1931 vor der nationalrätlichen Finanzkommission erstmals für eine Lohnsenkung im öffentlichen und privaten Sektor.933 Am Wochenende danach wurde wie bereits erwähnt das Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung in der Referendumsabstimmung abgelehnt, wobei es schon damals ein offenes Geheimnis war, dass Musy entgegen dem üblichen Verhalten im Regierungskollegium eine der treibenden Kräfte hinter dem Referendum gegen die von seinem bundesrätlichen Rivalen Schulthess vorbereitete Vorlage gewesen war.934 Im März 1932 erhielt Musy vom Bundesrat nach diversen entsprechenden Interventionen des ZSAO den Auftrag, eine Lohnabbauvorlage vorzubereiten. Am 20. Juni beantragte der Bundesrat dem Parlament eine Kürzung der Löhne des Bundespersonals um 10 Prozent.935 In den Niederlanden wurde 1931 eine Staatskommission unter dem Vorsitz des rechtskatholischen Kolonialpolitikers Welter eingesetzt, 936 die im Jahr darauf einen Bericht vorlegte, der einschneidende Sparmassnahmen vorsah. Die Kommission umfasste neben den Grossunternehmern nahestehenden Chefbeamten wie Welter und den Generaldirektor für Arbeit Zaalberg vor allem gewichtige Vertreter des Privatkapitals wie den Kohlegrosshändler und Industriellen Fentener van Vlissingen und den Manager der AKU Isaac P. de Vooys. Bemerkenswert ist, dass mit dem ehemaligen Leiter einer Filiale der Robaver und nunmehrigem Generalsekretär der Gemeinde Den Haag, William Marten Westerman, auch ein Mann in der Kommission vertreten war, der nach Meinung von Kritikern wie dem Gewerkschafter Henri Polak einen eher dürftigen Leistungsausweis als Verwaltungs- und Wirtschaftsfachmann hatte, aber dafür umso mehr als eifriger Propagandist des italienischen Faschismus hervorgetreten war.937 Insgesamt wollte die Kommission Welter in einem Gesamtbudget von 600 Millionen Gulden 102 Millionen Gulden einsparen.938 Während bei den Rüstungsausgaben nur 7½ Millionen Gulden939 Einsparungen vorgesehen waren, sah der Welter-Bericht starke Kürzun933

Ph. Müller: La Suisse en Crise, S. 213, Daniel Sebastiani: Jean-Marie Musy (1876-1952). Un ancien conseiller fédéral entre rénovation nationale et régimes autoritaire, Fribourg: Thèse Université de Fribourg 2004, S. 335-340. 934 D. Sebastiani : Musy, S. 320 ff. 935 Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die vorübergehende Anpassung der Besoldungen, Gehälter und Löhne der im Dienste des Bundes stehenden Personen an die veränderten Verhältnisse. (Vom 20. Juni 1932.)", in: Bundesblatt 2 (29.06.1932), Nr. 26, S. 101-167 936 Charles Joseph Ignace Marie Welter (1880-1972), langjähriger Chefbeamter in der Niederländisch-Indischen Kolonialverwaltung. Scharfer Gegner der indonesischen Autonomie- und Unabhängigkeitsbestrebungen. Als Vertreter der RKSP mehrmals Kolonialminister, erstmals im kurzlebigen ersten Kabinett Colijn 1924/25. Von 1933-1937 als Nachfolger des verstorbenen Alt-Wirtschaftsministers Treub Präsident des einflussreichen Ondernemersraad voor Nederlandsch-Indië. Ging nach dem deutschen Überfall auf die Niederlande als amtierender Kolonialminister ins Exil nach London, obschon er Sympathien für Vichy-Frankreich hatte und für Verhandlungen mit Deutschland plädierte. Nach dem 2. Weltkrieg war er u.a. zusammen mit dem rechtsprotestantischen Dichter und Historiker Gerretson einer der Anführer der kolonialistischen Bewegung. Er geriet deshalb in Konflikt mit dem Kurs seiner Partei und gründete darauf die rechte Katholiek Nationale Partij. F.J.M. Otten, 'Welter, Charles Joseph Ignace Marie (1880-1972)', in: Biografisch Woordenboek van Nederland. URL:http://www.inghist.nl/Onderzoek/Projecten/BWN/lemmata/bwn1/welter [13-03-2008] und Eintrag Ch.J.I.M. Welter auf http://www.parlement.com. 937 Henri Polak: "Eenige opmerkingen betreffende het pleidooi van de heer Zaalberg ten gunste van het RapportWelter", in: De Groene Amsterdammer, 17.9.1932, Nr. 2886 938 Piet de Rooy, En zoekende tijd, in: Land van kleine gebaren, S. 211. 939 Teuerungs- und kaufkraftbereinigt (Währungsumrechungen mit Rechner auf www.iisg.nl) entsprechen diese Beträge ungefähr folgenden Werten im Jahr 2008: Gesamtbudget: 4.9 Milliarden €; geplante Einsparungen total: 832 Millionen €; geplante Einsparungen Verteidigung: 61 Millionen €.

292

gen im Bildungswesen vor und verlangte trotz der wachsenden Arbeitslosigkeit das Aufschieben von öffentlichen Aufträgen.940 Überdies sollten durch andere öffentlich-rechtliche Körperschaften festgesetzte Gehälter – anvisiert waren hier namentlich die sozialdemokratisch regierten grossen Städte – künftig von der Regierung genehmigt werden müssen.941 Paradoxerweise war Welter gleichzeitig auch Präsident der Arbeitsbeschaffungskommission. Die Kolonialverwaltung von Niederländisch-Indien hatte schon vor 1930 weniger Hemmungen gezeigt, in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaftsführern, eine aktive Wirtschaftspolitik zu betreiben.942 Dieses Beispiel lässt sich verallgemeinern: Die Fronten in den Auseinandersetzungen um die Deflationspolitik verliefen keineswegs zwischen grundsätzlichen Anhängern und Gegnern einer staatlichen Intervention und Regulierung der Wirtschaft. Einer von Kapitalinteressen geleiteten Staatsintervention, ohne störenden Einfluss von Gewerkschaften und demokratisch-parlamentarischen Debatten – Bedingungen, die in den autoritär regierten Kolonien vorhanden waren – war man auf rechtsbürgerlicher Seite keineswegs abgeneigt. Vor diesem Hintergrund mussten gerade in grosskapitalistischen Kreisen faschistische und andere antidemokratische Vorstösse eine gewisse Resonanz finden. Der Begriff „Liberalismus“ ist für die den Interessen des grossen Kapitals nahestehende Politik, wie sie im Bericht Welter zum Ausdruck kam, weder im politischen noch im wirtschaftlichen Sinn besonders hilfreich, es sei denn, man verstehe darunter eine Politik, die einseitig den Interessen der Kapitalverwertung verpflichtet ist. Da die im Zeichen der Deflation propagierte Abbaupolitik die Einkommen der Lohnabhängigen und kleinen Selbständigen empfindlich bedrohte, stiess sie zunehmend auf einen breiten Widerstand. Am 31. März 1932 stellten sich die grossen Dachverbände der Lohnabhängigen – der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB), der Verband Schweizerischer Angestelltenorganisationen (VSA) und der Föderativverband des Personals öffentlicher Verwaltungen und Betriebe in einer Eingabe an den Bundesrat gegen die deflationäre Politik. Sie sah eine Förderung der Massenkaufkraft, ausreichende Arbeitslosenunterstützungen, Arbeitsbeschaffung und die 40 Stundenwoche und die Finanzierung dieser Massnahmen durch eine ausserordentliche Krisenabgabe auf hohen Einkommen und Vermögen vor. An einer Unterredung zwischen den Gewerkschaften und Schulthess am 31. Mai blieb der EVD-Vorsteher unverbindlich, was auch mit einer Intervention von Vorort und ZSAO einen Tag zuvor zusammenhing, in der die Unternehmerverbände erneut einen Lohnabbau verlangt hatten.943 Vor dem Beginn der Parlamentsdebatte über die nach ihrem Urheber „Lex Musy“ genannte Lohnabbauvorlage organisierten die Gewerkschaften am 11. September 1932 im ganzen Land Demonstrationen, an denen insgesamt rund 100‘000 Personen teilnahmen. In der parlamentarischen Debatte fand die Opposition der Vertreter der Linken beim Angestelltenflügel des Freisinns, aber auch beim Bündner Kleinbauernvertreter und Führer der Demokratischen Partei Andreas Gadient Unterstützung. Die um einen Ausgleich zwischen ihren Geldgebern in den Konzernzentralen und ihrer Massenbasis bemühten freisinnigen und katholisch940

Peter Jan Knegtmans: Socialisme en Democratie. De SDAP tussen klasse en natie, 1929-1939, Amsterdam 1989, S. 66. 941 Dagboek Heldring, 9 Juli 1932, S. 979. 942 P.E. de Hen, Industriepolitiek, S. 80. 943 M. Kübler, Integration SGB, S. 222 f.

293

konservativen Parlamentarier reduzierten den Lohnabbau von 10 auf 7.5 %. Die so geringfügig gemilderte Abbauvorlage wurde am 28. September 1932 mit einer Mehrheit von 90 Ja gegen 60 Nein-Stimmen der Sozialdemokraten, Kommunisten und vereinzelter Linksbürgerlichen verabschiedet. Nachdem auch der Ständerat die Vorlage gutgeheissen hatte, lancierten die Gewerkschaften und Angestelltenverbände das Referendum.944 Auf den am 28. Mai 1933 mit einem Sieg der Gewerkschaften endenden Referendumskampf wird im folgenden Kapitel (4.2) noch genauer einzugehen sein. Auch die vom Welter-Bericht vorgeschlagenen Sparmassnahmen in den Niederlanden stiessen auf einen starken Widerstand. Dieser gab der anfänglich der Krise und Deflationspolitik konzeptlos gegenüberstehenden und mit inneren Spannungen kämpfenden945 niederländischen Arbeiterbewegung neuen Schwung. Ende Juli 1932 fanden im ganzen Land Demonstrationen gegen die Sparpläne statt.946 Die Proteste griffen auch auf Kategorien des Staatspersonals über, die eher zur Wählerschaft der bürgerlichen Parteien gehörten, wie Lehrer, Polizisten und Richter. So vermerkte ein Polizeibericht, dass an einer von der dem NVV angeschlossenen Gewerkschaft des Staatspersonals ACOP organisierten Demonstration gegen den Plan Welter in Amsterdam am 25. September 1932 auch eine Gruppe Polizisten mit der Fahne der Sektion Den Haag des Algemeene Bond van Politiepersoneel im Zug mitlief, und die Lehrerinnen und Lehrer von der Haager Sektion des Nederlandschen Bond van Onderwijzers947 fielen gar mit einem Sprechchor durch einen besonders militanten Demonstrationsstil auf, in dem sie Welter samt Regierungschef Ruys de Beerenbrouck ins Pfefferland wünschten: „Weg mit Welter, weg mit Ruys, weg mit dem ganzen Lumpenpack.“

Ein anderer Spruch spielte auf die Ausgaben für die Monarchie an: „Eine Million und zweihunderttausend Gulden für unser armes Fürstenhaus, weg mit Welter, weg mit Ruys.“948

Ihren Höhepunkt fanden die Proteste in einer von der SDAP und dem NVV organisierten Massendemonstration zum Anfang der parlamentarischen Budgetdebatte am 8. November 1932. Obschon und möglicherweise gerade weil die Regierung eine direkte Radioübertragung von der Demonstration verboten und beschlossen hatte, Arbeitslosen keine Befreiung von der Stempelpflicht für Teilnahme an der Demonstration zu geben, marschierten am 8. November 1932 100'000 Demonstranten im strömenden Regen durch die Strassen Den Haags. 949 Einen 944

Ph. Müller: La Suisse en crise (1929-1936), S. 239-243 In Amsterdam war es wegen der Sparpolitik zu heftigen Konflikten innerhalb der dortigen Föderation der SDAP gekommen, P. J. Knegtmans, S. 61-65. Auch in der Schweiz stellte das Dilema zwischen dem Sparzwang von sozialdemokratischen geführten Gemeinden und gewerkschaftlichen Arbeitslosenkassen und der grundsätzlichen Ablehnung der Abbaupolitik die Arbeiterbewegung vor ernsthafte Probleme, vgl.: Marc Perrenoud: "Aspects de la politique financière et du mouvement ouvrier en Suisse dans les années 1930", in: Studien und Quellen 26(2000), S. 83-121 946 P.J. Knegtmans, Socialisme, S. 66 f. 947 Bei diesen beiden Verbänden handelt es sich allerdings um dem NVV angeschlossene Organisationen, die nur eine Minderheit der Polizisten bzw. Lehrer vertraten. 948 „Weg met Welter, weg met Ruys, weg met al dat vreemd gespuis“ bzw. „Een millioen twee honderd duizend gulden voor ons arme vorstenhuis, weg met Welter, – weg met Ruys.“ Afschrift Demonstratie van het Overheidspersoneel (A.C.O.P.), s-Gravenhage, 26. September 1932, Dossier 33769 [Landdag NAS], in: B.G.J. de Graaff;D. Benschop;H.J.M. van Dapperen;M.T.A. Schouten: Reconstructie van de rapportage van de Centrale Inlichtingendienst (C.I.), 1919-1940, Hg. v. Instituut voor Nederlandse Geschiedenis, www.inghist.nl l/Onderzoek/Projecten/RapportenCentraleInlichtingendienst1919-1940/ 949 P.J. Knegtmans, Socialisme, S. 66 f. 945

294

Erfolg hatten die Proteste bereits zu verzeichnen: Das vorgelegte Budget sah noch 57 statt der im Welter-Plan vorgesehenen 102 Millionen Gulden Einsparungen950 vor, denen auch Mehreinnahmen gegenüberstanden. Die Regierung ging also mit den Einsparungen weit weniger weit als der Sparplan, und sah bei der Arbeitslosenunterstützung keine Kürzungen mehr vor. Die Entschärfung der Sparpläne kam nicht zuletzt daher, dass in Welters eigener Partei, der RKSP, der Unmut über die Sparpolitik gross war. Vertreter der Kolonialinteressen, wie Welter und der ebenfalls katholische Notenbankchef Trip waren in dieser überwiegend protektionistisch-binnenwirtschaftlich orientierten Partei untervertreten. Die RKSP hatte von allen niederländischen Parteien den am stärksten klassenübergreifenden Charakter. So war der einflussreiche rechtsliberale Reeder Ernst Heldring, der den Plan Welter begrüsste, sehr pessimistisch über seine Erfolgschance, bildeten doch nach seiner Einschätzung die Sozialdemokratie und „demokratische und demagogische Elemente in anderen Parteien“ zusammen eine an den Interessen der Lohnbezüger ausgerichtete Mehrheit im Parlament.951 Doch Versuche von katholischer und sozialdemokratischer Seite im Parlament, die Besoldungskürzungen beim öffentlichen Personal zu verhindern und die öffentlichen Aufträge zur Arbeitsbeschaffung auszudehnen, scheiterten gerade auch daran, dass die RKSP weiterhin peinlich darauf bedacht war, nicht den Eindruck eines gemeinsamen Vorgehens mit der SDAP entstehen zu lassen.952 Die Deflationspolitik stiess zunehmend auf den Widerstand der Arbeiterschaft und auch der breiteren werktätigen Schichten. Dies verstärkte Tendenzen auf der Rechten, die Deflationspolitik notfalls auch gewaltsam durchzusetzen. Anfangs der 1930er Jahren gab es in den niederländischen und schweizerischen bürgerlichen Parteien weitverbreitete Sympathien für das gewaltsame Vorgehen der faschistischen Parteien und Regimes gegen die Arbeiterbewegung. Bestand damit auch in den Niederlanden und in der Schweiz die Gefahr, dass die Bourgeoisie die demokratischen Formen der Konfliktaustragung verlassen würde, wenn sie nicht mehr die gewünschten Resultate liefern würden? Bestand – gerade im Kontext der Machtübertragung an die NSDAP in Deutschland – die Gefahr eines niederländischen und schweizerischen Faschismus?

950

Die budegtierten Einsparungen entsprechen einem Wert von 465 Millionen € für 2008 (gem. Umrechnung mit Währungsrechner www.iisg.nl). 951 „(…) democratische en